Von der Schottergrube zur Unternehmensgruppe

Konstante Expansion

Doch jede Krise wird weggesteckt. Im selben Jahr wird ein Betonwerk in Sierning bei Steyr gebaut, 1983 in Freistadt und 1996 am Gelände der voestalpine. Besondere Stärken des Unternehmens sind das ständige Erschließen von neuen Geschäftsfeldern und konstante, moderate Expansion. Parallel zur Kiesgewinnung und Verarbeitung beginnt man schon früh mit dem Einsatz von Baugeräten, Erdbau und dem Abbruch von Häusern. „Als Abbruchunternehmen waren wir früher schon sehr gefragt, weil ja überall Autobahnen wie die A7 gebaut wurden, da musste man zuerst Häuser abgereißen, die im Weg standen“, sagt Karl Hasenöhrl. Seit 1992 kann man den entstandenen Bauschutt auch selbst wiederaufbereiten und als Sekundärrohstoff weiterverwenden. In den 2000er Jahren wird eine stationäre Recyclinganlage für Bauschuttaufbereitung gebaut. „Wir haben sogar als kommunale Müllabfuhr begonnen, weil uns Bürgermeister gebeten haben zu helfen“, sagt Ulrike Hasenöhrl.

Nach Unternehmenszielen und zukünftigen Plänen gefragt, schmunzelt Karl Hasenöhrl. „Das sind natürlich Dinge, die die Konkurrenz gerne wissen würde“, sagt er – und geht dann aber doch auf die Frage ein. Wichtig sei es, die firmeninternen Abläufe noch effizienter zu gestalten, große Herausforderungen der Zukunft sind Digitalisierung und Fachkräftemangel. „Der technische Fortschritt ist enorm, heutzutage ist der Baggerfahrer oft nur mehr Passagier, der kontrolliert, während der Bagger genau nach Bauplan autonom agiert“, erklärt der Unternehmer. Grundsätzlich würden junge Bauleiter aber jede Menge Know-how mitbringen und frischen Wind in das Unternehmen bringen – es sei nur schwierig, genügend von ihnen zu finden.

Typischer Familienbetrieb

Heute arbeiten mehr als 650 Mitarbeiter für Hasenöhrl, an den familiären Strukturen hat sich aber nichts geändert. „Wir agieren weiterhin wie ein typischer Familienbetrieb, der langfristige Werte schaffen will, und nicht wie ein managergeführtes Unternehmen, wo kurzfristige Erträge oft im Vordergrund stehen“, sagt Karl Hasenöhrl. Viele Mitarbeiter würden ihr Leben lang bei Hasenöhrl arbeiten, die Bindung ist besonders intensiv. „Manche kennen uns seit früher Kindheit, viele waren und sind wie Familienmitglieder, das ist schon etwas Besonderes“, sagt Ulrike Hasenöhrl. Typisch für einen Familienbetrieb ist auch die starke Verwurzelung mit der Region. „Wenn du in einem kleinen Ort tätig bist, engagierst du dich in diversen Vereinen, du machst das nicht wie ein Manager aus rein finanzieller Sicht, wir sind ja gerne hier und können und wollen nicht einfach flüchten“, erklärt Karl Hasenöhrl. Die Übergabe an die nächste Generation ist zwar schon geplant, hat aber noch Zeit. Wolfgang Hasenöhrl, Sohn von Karl, studiert derzeit Bauingenieurswesen in Wien. „Zusätzlich sammle ich nebenbei noch woanders Berufserfahrung, einen fixen Zeitplan gibt es nicht“, sagt er. Einige Jahre Erfahrung brauche es schon. Karl Hasenöhrl stimmt zu: „Als Unternehmer muss man von A bis Z Bescheid wissen, es reicht nicht, sich auf die zweite und dritte Führungseben zu verlassen.“

Zwei Hasenöhrl-LKW pumpen Zement in Silos, der später weiterverarbeitet wird.

#Meilensteine

1960 Gründung am Hof des Vaters

1962 Erschließung Kiesgrube in St. Pantaleon

1968 Auftrag Tauernautobahn

1976 Bau Betonwerk und Büros in St. Pantaleon

1981 Bau Betonwerk Sierning

1983 Bau Betonwerk Freistadt

1996 Bau Betonwerk voestalpine

#Ähnliche Artikel

„Unser USP sind unsere Unternehmenswerte“

Die Umfahrungsstraße Zwettl, der Austria Campus in Wien oder das G3 Shopping-Resort in Gerasdorf: Es sind nur drei der zahlreichen Projekte, die das Traditionsbauunternehmen Leyrer + Graf mit Sitz im niederösterreichischen Gmünd in den vergangenen Jahren realisierte. Was die vielseitige Unternehmensgruppe mit familiären Werten ausmacht, wie herausfordernd die Baubranche wirklich ist und warum die Lehrlingsausbildung eine Herzensangelegenheit ist? Ein Einblick in eine bewegte Firmengeschichte, die vor über 90 Jahren ihren Anfang nahm.

Bewährtes pflegen und Neues bewegen

Anwalt ist kein nine-to-five Job. Das ist nichts Neues und für die Rechtsanwälte der Top-Wirtschaftskanzlei Wildmoser/Koch & Partner kein Problem, denn: Was man gern macht, macht man gut. Und was man gut macht, macht zufrieden. Eine geglückte work-life-balance ergibt sich dabei von selbst.

„Geschenkt wurde mir nichts‘‘

Mit dem Einstieg von Anne Pömer-Letzbor in die väterliche Unternehmensgruppe hat keiner gerechnet. „Ich am wenigsten“, erzählt die Immobilienentwicklerin. Mittlerweile hat die 36- Jährige zwei eigene Unternehmen und zwei der zuletzt größten in Linz entstandenen Hochhäuser entwickelt. Ein Porträt über eine Frau mit Power.

„Macht das nicht!“

Familienunternehmen sind das Rückgrat der österreichischen Wirtschaft. Es wird aber nicht einfacher für sie. Warum und wie man sich gegen die zunehmenden Herausforderungen stemmt, berichten vier Mitglieder und ein Experte für Familienunternehmen. Eine Gesprächsrunde mit Berater Christian Fuchs, Bauunternehmer Karl Hasenöhrl, Elisabeth Forstenlechner vom gleichnamigen Perger Installationsbetrieb, Clemens Malina-Altzinger von den Reform-Werken Wels sowie Gunther Herbsthofer vom gleichnamigen Linzer Installationsbetrieb.

Warum die Korken knallen

Mit einem kleinen Gemischtwarengeschäft in Baden-Württemberg setzte Carl Albert Greiner vor 150 Jahren den Grundstein für eines der mittlerweile größten Industrieunternehmen Oberösterreichs: Die weltweit tätige Greiner Gruppe mit Sitz in Kremsmünster. Vorstandsvorsitzender Axel Kühner über Erfolge, Tiefschläge und die Besonderheit von Familienunternehmen.

"Wir schaffen nicht mehr als drei Prozent Wirtschaftswachstum"

Sie sind wertmäßig Marktführer bei Holz/Alu-Fenster und Nummer Zwei auf dem Gesamtfenstermarkt. Josko Fenster und Türen mit Standorten in Kopfing und Andorf hat die zwei besten Jahre seiner Unternehmensgeschichte hinter sich. Doch der starke konjunkturelle Rückenwind birgt auch seine Tücken. CEO Johann Scheuringer junior in vier Statements darüber, wie er den Fachkräftemangel sieht, welche Bedeutung Employer Branding für Josko hat und warum man überrascht war, im Trend-Ranking zu den Top-Arbeitgebern Österreichs zu zählen.

Wo neue Heimat entsteht

1987 entstand in der Fertigungshalle von Genböck das erste Fertighaus – 30 Jahre später sind es mehr als 3.000. Das Bauunternehmen in Haag am Hausruck zeigt, wie Anpassung an die schnelllebige Zeit und an Kundenbedürfnisse funktioniert. Mittlerweile können die Häuser sogar mit den Besitzern mitübersiedeln.

Die Suche nach dem Unternehmens-Ich

Ein österreichischer Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1972, bei dem ein kleines, nicht näher bestimmbares buntes Tier – das kleine Ich-bin-Ich – auf der Suche nach seiner Identität ist, kann stellvertretend für die Suche nach dem Kern der Unternehmensidentität herhalten, dem Employer Branding. Ein Prozess, dem sich auch Unternehmen zusehends unterziehen müssen, um potenzielle Arbeitnehmer anzusprechen.

„Wir stemmen das gemeinsam“

Das Familienunternehmen Herbsthofer blickt auf eine 150 Jahre lange Firmengeschichte zurück. Diese handelt von beständigen Werten, großartigen Projekten und tollen Möglichkeiten für Mitarbeiter. Das Kapitel Fachkräftemangel wollen die Brüder Herbsthofer nun neu schreiben.

Lehre im Gep(b)äck

Ein Löffel voll Kreativität, ein Schuss Liebe zu Lebensmitteln mit einer Prise für technisches Verständnis, und schon ist die Zutatenliste für eine Bäcker- und Konditorlehre fertig. Wir haben uns bei Backaldrin in Asten umgesehen und dort einen Einblick in den Bäckeralltag erhalten.

Die bessere Hälfte - Anna Norz

Gleich mal vorweg: Nein, Frauen sind nicht die bessere Hälfte. Sie sind aber auch nicht die schlechtere. Darin sind sich all unsere sieben Interviewpartnerinnen einig. Sieben deshalb, weil ihre unterschiedlichen Geschichten zeigen: Weiblichkeit hat nicht die eine Rolle. Und auch nicht das eine Gesicht. Ob geschminkt oder ungeschminkt, im Rock oder in der Hose, Mutter oder Nichtmutter, stark oder schwach (oder beides), im Chefsessel oder hinterm Herd (oder beides) – Frauen sind auch nur Menschen. Ja, eben. Menschen. Wie Männer. Also warum reden wir eigentlich noch darüber? Reden wir darüber.

Vom Blechhändler zum Chatbot-Programmierer

1994. IBM bringt gerade den „Simon“, ein handyähnliches Gerät, das Faxe empfangen kann, auf den Markt und in Japan wandert die erste PlayStation über den Ladentisch. Es wurlt in der Technikszene. Zwei Linzer erkennen die Zeichen der Zeit und gründen das ILS IT-Systemhaus.

Alles begann am Küchentisch

Architekt ist ein Traumberuf von vielen, ein eigenes Büro das große Ziel. Markus Fischer und Christian Frömel sind zwei der wenigen, denen das auch gelungen ist. Die F2 Architekten holten kürzlich sogar erstmals den „Immobilien-Oscar“ nach Österreich. Was es dafür braucht und mit welchem Irrglauben über Architektur sie aufräumen möchten, erzählen die beiden in ihrem Büro in Schwanenstadt.

Wo Herzblut spürbar wird

Rund 88 Prozent der heimischen Firmen sind in Familienhand. Rechnet man die Ein-Personen-Unternehmen weg, sind es mit 51 Prozent immer noch mehr als die Hälfte. Die Bandbreite reicht vom kleinen Handwerksbetrieb bis zum weltweit tätigen Großkonzern. Ein kurzer Einblick.

Die Zukunft liegt in der Familie

Gerade im ländlichen Raum lassen sich Familie und Beruf ohne die Unterstützung von Großeltern kaum unter einen Hut bringen. Das Innviertler Industrieunternehmen Fill hat eine betriebseigene Krabbelstube eingerichtet und gewinnt durch eine familienfreundliche Personalpolitik die wertvolle Loyalität der Mitarbeiter.

Die Macht der Geschwister

Sind Erstgeborene erfolgreicher, wohlhabender und klüger, wie dies so mancher Forscher behauptet? Und welche Stärken haben ihre Brüder und Schwestern? Erst-, Zweit- und Drittgeborene erzählen, was sie dank ihrer Geschwister gelernt haben und wie diese familiäre Prägung ihren Führungsstil bis heute beeinflusst.

"Früher war es am Arbeitsplatz todernst"

Über fünf Millionen Ergebnisse spuckt Google beim Suchbegriff „Führung im Wandel der Zeit“ aus. Wir wollen es von erfahrenen Führungskräften aus der Praxis wissen und haben unterschiedliche Generationen und Geschlechter an einen Tisch geladen: Die 62-jährige Unternehmerin Christine Hödlmayr-Gammer, den 59-jährigen Trodat-Trotec-CEO Norbert Schrüfer, die 27-jährige Sabrina Aistleitner, Global Brand Ambassador bei Sonnentor, sowie den 36-jährigen eMagnetix-Geschäftsführer Klaus Hochreiter.

Die Jungen sind faul, die Alten unflexibel?

Die jüngeren Generationen wollen nicht mehr arbeiten, für die älteren zahlt sich Weiterbildung nicht mehr aus! Frauen fehlt das technische Verständnis! Die Liste an Vorurteilen über Jung und Alt, Männer und Frauen, lässt sich beliebig fortführen. Doch was ist dran? Auf Spurensuche zwischen den verschiedenen Generationen und Geschlechtern in der Arbeitswelt, beim Marktforschungsunternehmen Whitebox, Werkzeugbauunternehmen Haidlmair, bei der Englischen Spielschule und der Volksbank Oberösterreich.