So sportlich ist Elektromobilität

Hacker_Praxistests zeigen, dass die Reichweite durchwegs über 400 Kilometer liegt. Mit der Sachbezugsbefreiung und Steuerersparnis ist das Fahrzeug auch für Wirtschaftstreibende, Freiberufler und Ärzte hochinteressant.

Wie verträgt sich das Thema Elektromobilität mit Sportautos?

Strübl_Der Schwenk auf ein Zeitalter der E-Mobilität ist wichtig. Auch Porsche will seinen Beitrag zu Mobilitätswandel und Klimaschutz leisten. Das europaweite Netz an guter Ladestruktur wird sich durch Ionity und Porsche Destination Charging weiter rasant entwickeln, das Laden wird daher kein Problem mehr darstellen.

Hacker_Die Frage ist aber spätestens dann beantwortet, wenn man mit einem elektroangetriebenen Porsche gefahren ist. Die Beschleunigungsleistung und das Fahrgefühl sind unbeschreiblich. Ich sage nur für alle interessierten Sportwagenfahrer: Unbedingt ausprobieren! Es ist beeindruckend.

Sommerzeit ist Cabriozeit – was macht Cabriofahren so attraktiv und welche Modelle in ihrem Portfolio haben das meiste Sommerflair?

Strübl_Mit Sicherheit das VW T-Roc Cabrio – ein absoluter Hingucker – und natürlich das Porsche 911 Cabrio. Auch der neue 911 Targa von Porsche ist eine spannende Option.

Hacker_Mit Cabrios verbindet man ein gewisses Freiheitsgefühl, die Fahrzeuge transportieren den Lifestyle, das Leben zu genießen. Am besten auf kurvigen Strecken oder schönen Alpenstraßen bei sommerlichem Wetter._

„Die Beschleunigungsleistung und das Fahrgefühl sind unbeschreiblich.“

Oliver Hacker Porsche-Markenleiter

Porsche Taycan

Mit dem Taycan bringt Porsche sein erstes voll elektrisches Modell in den Varianten Taycan 4S, Taycan Turbo und Taycan Turbo S auf den Markt. Es ist das erste Serienfahrzeug, das mit 800 Volt Systemspannung arbeitet.


Das soll der Fahrer vor allem beim Laden spüren: Bei 270 Kilowatt maximaler Ladeleistung reichen dem Sportwagen mit Gleichstrom im Schnell-Ladenetz nur fünf Minuten, um für eine Reichweite von bis zu 100 Kilometer gewappnet zu ein (nach WLTP). Als Stromspeicher dient dem Taycan ein 93,4 Kilowattstunden großer Akku. Er soll beim Turbo für 450 Kilometer Reichweite sorgen, beim Turbo S sind es 412 km.

Taycan 4S

Technische Leistung 420 kW / 571 PS

Beschleunigung von 0 – 100 km/h (bei Launch Control) in 4,0 Sekunden

Höchstgeschwindigkeit 250km/h

Preis (inkl. Mwst. bei 0% NoVA) ab EUR 109.234,-

Taycan Turbo

Technische Leistung 500 kW / 680 PS 560 kW / 761 PS

Beschleunigung von 0 – 100 km/h (bei Launch Control) in 3,2 Sekunden in 2,8 Sekunden

Höchstgeschwindigkeit 260km/h

Preis (inkl. Mwst. bei 0% NoVA) ab EUR 156.152,-

Taycan Turbo S

Technische Leistung 560 kW / 761 PS

Beschleunigung von 0 – 100 km/h (bei Launch Control) in 2,8 Sekunden

Höchstgeschwindigkeit 260km/h

Preis (inkl. Mwst. bei 0% NoVA)ab EUR 189.702,-

#Ähnliche Artikel

Was wäre, wenn …

"Kanzlergattin geht gar nicht“, stellte Eveline Steinberger-Kern fest, als ihr Mann Christian Kern im Mai 2016 Bundeskanzler wurde. Sie wolle sich nicht über den Beruf ihres Mannes definieren. Zwar wurde sie damals der breiten Öffentlichkeit erst so richtig bekannt, aber die beeindruckende Karriere hatte sie auch davor schon gemacht. Was anders gewesen wäre, wenn sie den Karriereweg als Mann gegangen wäre und wie sie auf ein Ibiza-Video mit ihrem Mann reagiert hätte, verrät die 47-jährige Unternehmerin und Mutter bei einer Reihe von „Was wäre, wenn“-Fragen.

Der umtriebige Quereinsteiger

Schlechtes Wetter als Erfolgsfaktor? „Ehrlich gesagt ist mir das Alltagsgeschäft lieber, als wenn 30 Kunden mit Hagelschäden vor der Werkstatt warten.“ Christian Mahrer ist Geschäftsführer von CM-Car und hat sich auf Lack- und Karosseriearbeiten spezialisiert. Unter der Franchisemarke von Lucky Car hat er im Jänner in Leonding, in der Wegscheider Straße 17, seine Werkstatt eröffnet. Beruflich kommt er allerdings aus einer ganz anderen Ecke.

Ich bin hier die Boss

Fest steht: Es gibt viel Luft nach oben beim Frauenanteil in Führungspositionen. Anfang 2020 wurden acht Prozent der Positionen in den Geschäftsführungen und 22,6 Prozent der Aufsichtsratsposten bei den 200 umsatzstärksten Unternehmen in Österreich mit Frauen besetzt (Quelle: Statista.com). Führen Frauen anders als Männer? Und wenn ja, was sind die Führungseigenschaften von Frauen? Wir haben bei acht weiblichen Führungskräften nachgefragt, wie es so ist, „die Boss“ zu sein.

Eine Frage der Einstellung

Wie man sein Team auf schwierige Spiele einstimmt, hat Erich Steinreiber bei seiner Leidenschaft gelernt: Als „10er“ hatte er am Fußballplatz jahrelang die Rolle des Spielmachers inne, bevor er als Trainer zum Taktikfuchs und Motivator herangereift ist. Was er im Sport als Halbprofi gemacht hat, macht er mittlerweile im Beruf als Vollprofi: Der CEO von ISS Österreich übernimmt gerne die Verantwortung und führt seine Mannschaft durch brenzlige Situationen.

Die Dinge nehmen, wie sie kommen

Eingreifen und anleiten, ohne herrisch zu sein. Den Mitarbeitern Raum geben und sie gleichzeitig unterstützen. Diesen Mittelweg zu finden, ist für viele Führungskräfte eine große Herausforderung. Gerald Brandstetter hatte im kleineren Team Zeit, um diesen Balanceakt zu meistern, und wendet seine Erfahrung jetzt im großen Maßstab an.

So gründen Frauen

Frauen gründeten im Jahr 2019 mehr als die Hälfte aller neuen Unternehmen in Österreich. Auch bei Start-ups steigt der Anteil an Frauen in den Gründungsteams in den letzten Jahren kontinuierlich an. Weibliche Erfolgsgeschichten und Tipps, wie’s gelingt.

20 Fragen, die wir einem Steuerberater immer schon mal stellen wollten …

Christoph Harrer ist Standortleiter des Steuerberatungsunternehmens TPA in Linz. Und das mit Leidenschaft. Weil – und das mag überraschen – sein Beruf keineswegs trocken sei. Und durchaus ein hohes Maß an Kreativität verlange. Mit diesen und noch mehr Klischees räumt er auf, als wir ihm 20 Fragen stellen, die man vielleicht nicht jedem Steuerberater stellen kann. Aber Christoph Harrer beantwortet sie alle.

Karriereturbo Crossmentoring

Karriere beschleunigen. Wie geht das eigentlich? Studien zeigen, dass besonders bei angehenden weiblichen Führungskräften ein enger Kreis von Vertrauten den entscheidenden Unterschied ausmacht. Das Crossmentoring-Programm, welches in Kooperation mit Business Upper Austria stattfindet, bietet genau diesen Austausch mit erfahrenen Vorbildern und Führungskräften.

„Frauen sind oft die besseren Leader“

Erfolgsfaktor Frauen: Seit 2008 leitet Karl Ochsner das 150 Jahre alte Familienunternehmen. Man möchte meinen, dass im Wärmepumpenbereich die Männer am Drücker sind. Nicht so bei dem Haager Hersteller, der anhand von Leistung und nicht von Geschlecht bewertet.

Anders als geplant

Strukturiert, geordnet und lange vorbereitet – so stellt man sich die Übernahme einer Führungsposition vor. Klaus Schörghofer und Harald Föttinger sind die personifizierten Ausnahmen, die berühmte Bestätigung der Regel. Die beiden Führungskräfte erzählen ihre persönliche Geschichte und zeigen, wie schnell sich geplante Situationen unvorhersehbar ändern können.

Alle sagten, das geht nicht...

… dann kam einer, der wusste das nicht und hat‘s gemacht. Es heißt, Menschen brauchen Katastrophen, um zu lernen. Um sich zu wandeln. Klingt beinahe absurd, aber Fakt ist: Ausnahmen sind Vorreiter. Und Krisen sind auch Chancen, wie Chocolatier Josef Zotter selbst schon vor Corona erlebt hat. Nur – was kommt danach? Wie wird die Zukunft aussehen? Das wissen nur wir selbst, wie Zukunftsforscher Harry Gatterer sagt.

Scheitern als Teil der Strategie

Für die meisten Menschen sind Misserfolge unangenehm. Was aber, wenn sich langfristige Erfolge erst nach vielen kleinen Rückschlägen einstellen? Darüber könnten Forscher und Regionalmanager Bücher schreiben, mit denen sie ganze Bibliotheken füllen. Welche Talente man mitbringen muss und wie man ticken sollte, um in solchen Berufen erfolgreich zu sein? Forscher des Software Competence Centers Hagenberg und Regionalmanager der oberösterreichischen Regionalentwicklungsagentur RMOÖ berichten.

Noch mehr Raum für strategische Kreation

Die Linzer Full-Service-Werbeagentur Upart hat sich am neuen Standort in Urfahr eine außergewöhnliche Basis geschaffen. Dabei entstanden die Bereiche Konzentration, Regeneration und Kommunikation als Dreigestirn in der neuen Arbeitswelt.

Familie & Beruf – it’s a match?

Auch wenn die Erwerbsquoten der Frauen in Österreich seit den 1970er-Jahren konstant angestiegen sind, stehen immer noch vor allem Mütter vor der Herausforderung, Familie und Beruf zu vereinbaren. Wie muss ein Sozialsystem aussehen, damit Menschen möglichst ohne finanzielle Nachteile und Diskriminierung frei wählen können? Und wie hat sich das Bewusstsein für das Thema bei den Unternehmen selbst verändert?

Lehre im Gep(b)äck

Ein Löffel voll Kreativität, ein Schuss Liebe zu Lebensmitteln mit einer Prise für technisches Verständnis, und schon ist die Zutatenliste für eine Bäcker- und Konditorlehre fertig. Wir haben uns bei Backaldrin in Asten umgesehen und dort einen Einblick in den Bäckeralltag erhalten.

2 Länder, 2 Landeshauptleute und wie viele Unterschiede?

So viel gleich mal vorweg: Für einen Rollentausch sind die beiden Landeshauptmänner Thomas Stelzer (Oberösterreich) und Wilfried Haslauer (Salzburg) nicht zu haben. Und das gar nicht deshalb, weil der eine ein Industrie- und der andere ein Tourismusland regieren möchte. Denn so könne man den Unterschied längst nicht (mehr) definieren. Wir haben die beiden Landeshauptleute getrennt voneinander befragt.

Wissen ist Macht

Bildung ist mehr als die Aneignung von Wissen. Bildung ermächtigt Menschen, sich zu entfalten. Die Fachhochschule Oberösterreich bietet den Studierenden mit derzeit 67 Studiengängen eine Vielfalt an Möglichkeiten. Inklusive Erfolgsgeschichten.