08/16

Name. Valero Zamboni

Berufung. Handelsvertreter für Geschäftsreiseflugzeuge und Extremradfahrer

Alter. 66

Geburtsort. Anzola dell’Emilia (Italien)

Wahlheimat. Monte Carlo

„Ich hatte vergangenen Juni eben sonst nichts zu tun.“ Das ist Valerio Zambonis Begründung für seine bereits neunte Teilnahme am 5.000 Kilometer langen Race across America (RAAM). 12 Tage, 12 Stunden und 24 Minuten hat der 66-Jährige dabei fast durchgehend am Rennrad verbracht und die USA von West nach Ost durchquert. Das reichte in seiner Altersklasse für Platz zwei. „Ich versuche normalerweise, die ersten 24 Stunden komplett ohne Schlafpause durchzufahren. Danach gibt es täglich zwei knapp einstündige Schlafpausen und fünf oder sechs zehnminütige Powernaps nach Bedarf.“ Für sich entdeckt hat Zamboni den Radsport erst 2006. „In meinen besten Jahren war ich begeisterter Bergsteiger. Bei einem Unfall habe ich mir aber die Hüfte und ein paar andere Sachen gebrochen. Zwanzig Jahre lang lebte ich daraufhin unsportlich, legte einige Kilos zu. Dann habe ich eine Hüftprothese bekommen. Während der Reha gaben mir die Ärzte zwei Sportarten zur Auswahl: Schwimmen und Radfahren. Ich entschied mich für Radfahren, das klang weniger langweilig.“ Bei neun Teilnahmen am RAAM ist Zamboni nur zweimal nicht ins Ziel gekommen: „2010, bei meiner ersten Teilnahme, habe ich am Mississippi die Karenzzeit nicht erreicht und wurde aus dem Rennen genommen. Ich war zu langsam. 2017 bin ich am Rad eingeschlafen, gestürzt und habe mich so schwer am Bein verletzt, dass ich nicht weiterfahren konnte.“

Unterstützt wird der gebürtige Italiener bei seinen Rennen von einem zehnköpfigen Team. „Sechs Leute arbeiten in zwei Schichten und sind mit einem Betreuerauto Tag und Nacht immer in meiner Nähe. Die restlichen vier Betreuer sind mit einem Wohnmobil unterwegs.“ Auch für das Team rund um Zamboni ist das RAAM nicht einfach, müssen sie doch ihre eigenen Bedürfnisse zurückstellen. „Möglicherweise bin ich während des Rennens auch nicht immer der umgänglichste Mensch auf Erden“, gibt Zamboni schmunzelnd zu.

Beruflich ist Zamboni Geschäftsführer von New Jet International und verkauft Geschäftsreiseflugzeuge. „Einfach gesagt hänge ich dabei den ganzen Tag am Handy.“ Ob er auch Kunden in Österreich hat? „Ja, habe ich. Es wäre aber unangebracht über Namen zu sprechen.“ In der Luftfahrt Fuß gefasst hat Zamboni schon mit 17 Jahren. „Zuerst bin ich Segelflugzeuge geflogen. Aus diesem Hobby wurde dann mein Beruf: Zuerst als Co-Pilot, dann als Pilot und jetzt verkaufe ich eben Flugzeuge.“ Den Job mit dem Rennradfahren zu verbinden sei eine riesige Herausforderung: „Ich trainiere bis zu 25 Stunden in der Woche und habe nur zwei trainingsfreie Tage. Manchmal starte ich mein Training schon um vier Uhr morgens.“ Viel Zeit für anderes bleibt nicht. „Deshalb braucht man Leute um einen herum, die das mitmachen. Meine Frau Alessandra ist eine große Stütze und hilft mir bei der Organisation.“ Kommenden Juni findet das RAAM wieder statt. Zamboni ist schon angemeldet. Wahrscheinlich hat er wirklich sonst nichts Besseres zu tun.

Mein USP _Ich halte mich selbst nicht für einzigartig. Ich bin vielleicht nicht Durchschnitt, aber auch nicht einzigartig.

Die Zeit vergesse ich _nie. Mein Job und das Radfahren geben ein relativ enges Zeitkorsett vor. Früher habe ich sehr gerne gelesen und dabei manchmal die Zeit vergessen.

Meinem jüngeren Selbst würde ich sagen _Gib dir selbst eine Chance und tu, was du liebst. Die Luftfahrt war schon als 17-Jähriger meine Passion und schließlich wurde sie mein Beruf.

In fünf Jahren _will ich mein Unternehmen vergrößert und weitere fünf Mal erfolgreich das RAAM absolviert haben.

#Ähnliche Artikel

08/16

Ein Unfallchirurg, der eigentlich Automechaniker werden wollte; eine Künstlerin, die eine uralte Technik neu beleben will; eine Soziologin, die ihre Karriere in der Werbebranche aufgegeben hat, um ein eigenes Stoffgeschäft zu führen; und zwei Grafikdesigner, die durch eine Weltreise zu Filmemachern wurden. Was die alle gemeinsam haben? Ziemlich außergewöhnliche Lebensläufe.

Alle sagten, das geht nicht...

… dann kam einer, der wusste das nicht und hat‘s gemacht. Es heißt, Menschen brauchen Katastrophen, um zu lernen. Um sich zu wandeln. Klingt beinahe absurd, aber Fakt ist: Ausnahmen sind Vorreiter. Und Krisen sind auch Chancen, wie Chocolatier Josef Zotter selbst schon vor Corona erlebt hat. Nur – was kommt danach? Wie wird die Zukunft aussehen? Das wissen nur wir selbst, wie Zukunftsforscher Harry Gatterer sagt.

Von WAU zu WOW!

Lieber mal auf der Couch abwarten, bis wieder sichere Zeiten kommen. Das ist wohl die Devise des inneren Schweinehundes. Keine gute Idee, findet Sanela Maletic, die das Fitnessstudio John Reed in Salzburg leitet. Sport mache nämlich nicht nur eine schöne Sommerfigur, sondern stärke auch das Immunsystem.

Die bessere Hälfte - Sandra Reichel

Gleich mal vorweg: Nein, Frauen sind nicht die bessere Hälfte. Sie sind aber auch nicht die schlechtere. Darin sind sich all unsere sieben Interviewpartnerinnen einig. Sieben deshalb, weil ihre unterschiedlichen Geschichten zeigen: Weiblichkeit hat nicht die eine Rolle. Und auch nicht das eine Gesicht. Ob geschminkt oder ungeschminkt, im Rock oder in der Hose, Mutter oder Nichtmutter, stark oder schwach (oder beides), im Chefsessel oder hinterm Herd (oder beides) – Frauen sind auch nur Menschen. Ja, eben. Menschen. Wie Männer. Also warum reden wir eigentlich noch darüber? Reden wir darüber.

Mutmacher

Dagmar Stögmüller-Hager, David Preiß und Wolfgang Konrad sind unsere drei Mutmacher dieser Ausgabe. Was sie eint? Es gab in ihrem Leben einen Punkt, an dem sie sich die Frage „Was will ich wirklich?“.gestellt haben. Und sie haben sich diese Frage nicht nur gestellt – denn das machen viele – ,sie haben ihr Leben dann auch ohne Kompromisse danach ausgerichtet, was ihnen wichtig ist.

Warum? Drei neue Führungskräfte im Portrait

Wer im Job erfolgreich sein will, muss seine wahre Bestimmung finden. „Finde dein Warum“, raten Karriereberater. Wir haben deshalb nachgefragt bei drei Menschen in unterschiedlichen Lebens- und Karrieresituationen und wollten wissen: Warum machst du, was du machst?

PR

Sportliche „Weltreise“

Oberösterreichs Betriebe sind topfit: Das zeigt „Die große Weltreise“ – ein onlinegestütztes Sportturnier der OÖ Gebietskrankenkasse (OÖGKK).

„Burnout passte nicht zu meiner Lebenseinstellung“

Gleich zweimal ist der langjährige Motivationstrainer Gernot Kujal in ein Burnout geschlittert, stand bereits kurz vor dem Selbstmord. Heute spricht der 48-Jährige offen über diese Erfahrung: Warum er zweimal in dieselbe Falle getappt ist, was er von anderen Betroffenen gelernt hat und wie er die Krise genutzt hat, um sein Leben völlig umzukrempeln.

Was Papst Benedikt XVI. mit dem Mühlviertel verbindet

Die ersten Pflanzen kultivierte Bernhard Reingruber als kleiner Bub unter seinem Schaukelgerüst. Mit dieser Menge würde er nun nicht mehr weit kommen. Mittlerweile gestaltet er mit seinem Unternehmen Florale Ästhetik verschiedenste Räumlichkeiten im deutschsprachigen Raum – darunter Events mit bis zu 2.500 Besuchern. Den Großteil der Pflanzen dafür baut er auf vierzehn Hektar selbst an. Welche davon er kürzlich für ein Dinner von sechs Staatsoberhäuptern verwendete und warum sich sein Kunststudium doppelt gelohnt hat, erzählt er bei einem faszinierenden Rundgang.

Von mehr Pop und Feedback-driven-Companies

Peter Karacsonyi, Gründer von Kape Skateboards, Josef Trauner, Schöpfer der digitalen Feedbackplattform Usersnap, und Newsadoo-Mastermind David Böhm gehören mit ihren vor bereits einigen Jahren gegründeten Start-ups wohl eher schon zum Urgestein der Szene. Das Funkeln in ihren Augen ist aber immer noch zu sehen, wenn jeder einzelne über sein Baby berichtet. Drei spannende Unternehmen im Porträt.

„Das Ziel vor Augen“

49 Jahre nach Arnold Schwarzenegger holte der Steyrer Fabian Mayr 2016 als dritter Österreicher den Titel Mister Universe. Der Preis für eine der höchsten Auszeichnungen im Bodybuilding war hoch. In einem Vortrag der Kepler Society, dem Alumniclub der Johannes Kepler Uni Linz, erklärt der 28-Jährige, wie man sich zu außergewöhnlichen Leistungen motiviert.

„In der Natur bekommt man den Kopf frei“

Auf diesem Kleinod mit Wiesen und Wäldern, Bächen und Auen lässt es sich gut aushalten. Und auftanken. Für Herwig Mahr, FPÖ-Klubobmann und Unternehmer, ist sein Augrundstück Kraft- und Energiequelle für seinen politischen und unternehmerischen Alltag.

#2 Was wäre, wenn ...

Helmuth Vogl ist ein schräger Vogel. Entschuldigung. Aber die Bezeichnung ist nun mal sehr passend. Vogel deshalb, weil er die Freiheit liebt und gern in der Welt herumfliegt. Und schräg, weil er sich nicht geradebiegen lässt – was dazu geführt hat, dass er mit seinen 30 Jahren wohl schon mehr Abenteuer erlebt hat als manch doppelt so alter Mensch.

Bevor das Fass überläuft

Die Zeit läuft immer schneller. Und wir laufen mit. Hetzen von einem Termin zum nächsten, wollen alles, und zwar bitte sofort. Wir vergleichen uns, wir wollen höher, weiter, schneller, besser sein. Und dann zwickt es plötzlich. Im Rücken, im Bauch, im Kopf, wo auch immer. Okay, weg damit, weg mit dem Schmerz. Und weitermachen. Leisten, immer schön leisten. Stellt sich also die Frage: Kann man, wenn schon nicht die Weisheit, die Gesundheit mit dem Löffel fressen? Und was braucht es, um dem steigenden Leistungsdruck auch gesundheitlich standhalten zu können?

Und es hat Klick gemacht.

Schon mal was vom Goldenen Schnitt gehört? Oder vom roten Punkt und der blauen Stunde? Und davon, dass man Regeln manchmal bewusst brechen sollte? Ein Interview mit Wilfried Eichlseder, dem Rektor der Montanuniversität Leoben, ist ein bisschen wie ein Crashkurs in Fotografie. Und eine abenteuerliche Reise in die Zukunft.

Die Musik der Zahlen

Als erste weibliche Vorstandsdirektorin in der 170-jährigen Geschichte der Sparkasse Oberösterreich hat Stefanie Christina Huber beruflich viel mit Zahlen zu tun. Was diese mit ihrer Leidenschaft für klassische Musik gemeinsam haben, wie sie für Harmonie in ihrem Team sorgt und welche Note sie in ihrer neuen Funktion hinterlassen will.