„Transformation statt Frustration“

Seit Anfang des Jahres treten die beiden Beratungsunternehmen Advicum Consulting und Ramsauer & Stürmer gemeinsam am Markt auf. Mitte November wurde in der Linzer Elisabethstraße ein neues, gemeinsames Büro eröffnet. Aber wie kommt es, dass zwei Konkurrenten plötzlich gemeinsame Sache machen?

„Georg Platzer (Geschäftsführer von Ramsauer und Stürmer, Anm.) und ich kennen uns schon seit gut 25 Jahren. Im Rahmen eines Ausschreibungsprozesses haben wir uns entschlossen, unsere Stärken zu bündeln und gemeinsam anzubieten“, erzählt Matthias Ortner, Partner bei Advicum. „Wir haben uns dann die notwendige Zeit gegeben, um unsere Ideen reifen zu lassen, bis wir Anfang dieses Jahres Nägel mit Köpfen gemacht haben. Diese Zeit für die Gestaltung des Transformationsprozesses war für uns notwendig und richtig – die Zusammenarbeit funktioniert fantastisch.“

Vorerst bleiben beide Unternehmensnamen erhalten. Advicum vereint zukünftig die Beratungsfelder Consulting, Management und Finance unter einem Dach. Ramsauer & Stürmer wird sich ausschließlich auf den kommunalen Bereich fokussieren und das Geschäftsfeld der Gemeindeberatung weiter ausbauen. „Unsere Kunden schätzen diese klare Ausrichtung der beiden Gesellschaften und können durch diesen Zusammenschluss von der deutlich gestiegenen Expertise profitieren“, so Georg Platzer.

In der neuen Konstellation sei Advicum in der Lage, den Kunden im In- und Ausland ein vielfältiges Spektrum an Beratungsleistungen anzubieten, globale Expertise werde mit lokalen Bedürfnissen in Einklang gebracht. „Dabei konzentrieren sich die Experten von Advicum darauf, ihre Kunden bei bevorstehenden Transformationsprozessen umfassend in den Bereichen Mensch, Organisation und Technik zu unterstützen, so dass sie sich in einer Zeit schneller Veränderungen möglichst optimal aufstellen können.“

Wie man richtig verändert

„Wir verstehen uns als Transformation- Manager und begleiten Unternehmen und Organisationen in ihren Veränderungsprozessen“, erklärt Advicum-Partner Daniel Knuchel. „Dieser Beratungszugang ist eine weitere Gemeinsamkeit, die uns verbindet. Betroffene zu Beteiligten zu machen, ist unsere gemeinsame Maxime.“ Dafür brauche es Erfahrung und die notwendige Sensibilität. „Wir haben selbst jahrelange Erfahrung als Unternehmer und sind deshalb nicht nur Unternehmensberater, sondern auch beratende Unternehmer“, betont Knuchel und ergänzt, dass das Credo der Beratungsgruppe „Hart in der Sache, aber fair im Umgang“ der Schlüssel für den Erfolg sei.

„Unserer Ansicht nach funktioniert Veränderung nur dann, wenn man alle an Bord hat. Drüberfahren bringt nichts, wer nachhaltige Ergebnisse will, muss allen Beteiligten die Angst vor der Veränderung nehmen“, sind die Beratungspartner überzeugt. Tiefgreifenden Wandel gebe es heute nicht mehr im Zehn-Jahres-Rhythmus, die Veränderung werde vielmehr zum ständigen Wegbegleiter. Ein wesentlicher Treiber in diesem Bereich sei vor allem die Digitalisierung. „Wir sehen in diesem Zusammenhang insbesondere die Verbindung zu Lösungsansätzen im Bereich der Künstlichen Intelligenz. Wenn wir Human Intelligence und Artificial Intelligence verbinden, können zukunftsorientierte Veränderungsprozesse zielgerichtet und transparent gestartet werden“, ergänzt Ortner.

Gemeinsam mit dem Schwesterunternehmen eMentalist erarbeitet Advicum kundenspezifische Lösungen, die BigData-Analysen in Kombination mit Trendradaren ermöglichen und somit das „Ist“ mit dem „Soll“ optimal verbinden. Die Möglichkeiten des maschinellen Lernens werden genutzt, um Wissen aus Millionen strukturierter und unstrukturierter Daten zu extrahieren. Durch das Durchsuchen von Tausenden von Quellen wie Nachrichtenkanälen, Social-Media-Plattformen sowie demografischen und wirtschaftlichen Datenbanken werden Korrelationen und versteckte Signale aufgedeckt. Gemeinsam mit Branchenerfahrung und Know-how können Trends noch früher erkannt und in die Beratungsleistung integriert werden.

Gerade in unsicheren Zeiten – die Wirtschaft läuft noch, aber erste Indikatoren deuten bereits auf einen Abschwung hin – versuchen sich Unternehmen auf bevorstehende Veränderungen vorzubereiten. Vorbereitung bedeute aber zu verstehen, was ein möglicher Abschwung bewirkt und welche Ansätze einem Unternehmen bei der zukunftsorientierten Gestaltung seines Geschäftsmodelles zur Verfügung stehen, betonen die Experten der neuen Beratergruppe: „Unsere Erfahrung zeigt, dass sich Unternehmen auf einen dauerhaften und kontinuierlichen Veränderungsprozess einstellen müssen. Die Mitarbeiter müssen in diesen Prozess eingebunden werden und ihn auch mitgestalten, denn nur so können Ängste und Verunsicherung genommen werden.“ Sorgen müsse man sich nur machen, wenn die Veränderung zum Stillstand kommt, denn dann könnte es sein, dass ein Unternehmen den Anschluss an die Zukunft verpasst.

#Ähnliche Artikel

Der richtige Unternehmens-Dreiklang

Die Unternehmen haben sich in den vergangenen Jahren immer stärker mit Incentives für ihre Mitarbeiter gegenseitig zu übertrumpfen versucht: Firmenhandy und -auto, Teambuildingevents, Fitnesscenter, Bio-Restaurant … Jetzt hat man schön langsam das Limit erreicht – der Fachkräftemangel ist aber stärker als je zuvor und damit der Run auf die besten Köpfe nicht vorbei. Auf Spurensuche bei Experten und Firmen nach einem Ausweg aus diesem Dilemma.

„Jetzt ist eine gute Zeit zum Gründen“

Zehn Jahre war Florian Gschwandtner das Gesicht des oberösterreichischen Vorzeige-Start-up Runtastic – mit Ende des Jahres verlässt er das Unternehmen. Mit uns spricht er über sein neues Buch „So läuft Start-up“, die Gründungszeit von Runtastic und wohin er nun laufen wird.

"Früher war es am Arbeitsplatz todernst"

Über fünf Millionen Ergebnisse spuckt Google beim Suchbegriff „Führung im Wandel der Zeit“ aus. Wir wollen es von erfahrenen Führungskräften aus der Praxis wissen und haben unterschiedliche Generationen und Geschlechter an einen Tisch geladen: Die 62-jährige Unternehmerin Christine Hödlmayr-Gammer, den 59-jährigen Trodat-Trotec-CEO Norbert Schrüfer, die 27-jährige Sabrina Aistleitner, Global Brand Ambassador bei Sonnentor, sowie den 36-jährigen eMagnetix-Geschäftsführer Klaus Hochreiter.

"Wir schaffen nicht mehr als drei Prozent Wirtschaftswachstum"

Sie sind wertmäßig Marktführer bei Holz/Alu-Fenster und Nummer Zwei auf dem Gesamtfenstermarkt. Josko Fenster und Türen mit Standorten in Kopfing und Andorf hat die zwei besten Jahre seiner Unternehmensgeschichte hinter sich. Doch der starke konjunkturelle Rückenwind birgt auch seine Tücken. CEO Johann Scheuringer junior in vier Statements darüber, wie er den Fachkräftemangel sieht, welche Bedeutung Employer Branding für Josko hat und warum man überrascht war, im Trend-Ranking zu den Top-Arbeitgebern Österreichs zu zählen.

„Es ist nie zu spät, neue Wege einzuschlagen“

Die Coronakrise hat den Arbeitsmarkt schwer getroffen und sorgt für hohe Arbeitslosigkeit. Gefordert ist jetzt nicht nur das Sozialsystem, sondern auch die Betroffenen selbst. Denn die Wartezeit, bis die Wirtschaft wieder anläuft und Arbeitsplätze zur Verfügung stehen, kann produktiv genutzt werden. Das AMS hat einige Tipps parat.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: FILL

„Wer die beste Lösung sucht, entwickelt gemeinsam mit Fill seine Zukunft.“ Das ist die Mission des international tätigen Maschinen- und Anlagenbauunternehmens in Gurten im Innviertel. Zur Umsetzung der innovativen Projekte sind unterschiedlichste Kompetenzen gefragt. Die Mitarbeiter genießen sehr viel Freiraum, bekommen aber auch die notwendige Unterstützung, um sich in der jeweiligen Disziplin fachlich und persönlich weiterzuentwickeln.

Kinder und Karriere: ein Entweder-oder?

Oder ist beides möglich? „Ja!“, sagen Kati Bellowitsch, Mama zweier Jungs und Peter Huebauer, Papa von zwei Mädchen. Beide erzählen, wie sie alle(s) unter einen Hut bekommen. Wie Vereinbarkeit von Familie und Beruf unterstützt werden kann, zeigen die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich und Maschinenbau Fill.

Ich bin hier die Boss

Fest steht: Es gibt viel Luft nach oben beim Frauenanteil in Führungspositionen. Anfang 2020 wurden acht Prozent der Positionen in den Geschäftsführungen und 22,6 Prozent der Aufsichtsratsposten bei den 200 umsatzstärksten Unternehmen in Österreich mit Frauen besetzt (Quelle: Statista.com). Führen Frauen anders als Männer? Und wenn ja, was sind die Führungseigenschaften von Frauen? Wir haben bei acht weiblichen Führungskräften nachgefragt, wie es so ist, „die Boss“ zu sein.

Von mehr Pop und Feedback-driven-Companies

Peter Karacsonyi, Gründer von Kape Skateboards, Josef Trauner, Schöpfer der digitalen Feedbackplattform Usersnap, und Newsadoo-Mastermind David Böhm gehören mit ihren vor bereits einigen Jahren gegründeten Start-ups wohl eher schon zum Urgestein der Szene. Das Funkeln in ihren Augen ist aber immer noch zu sehen, wenn jeder einzelne über sein Baby berichtet. Drei spannende Unternehmen im Porträt.

Wenn Gründerberater selbst gründen

Die beiden Wirtschaftsanwälte Christian Pindeus und Fritz Ecker haben jahrelang Gründer in Finanzierungs- und Rechtsfragen beraten, nun gründen sie selbst. Die beiden haben als Partner einen neuen Standort der Wiener Kanzlei Oberhammer Rechtsanwälte in Wels eröffnet.

Wie Innovation gelingt

Kreative Ideen sind das eine, die Entwicklung neuartiger Produkte und Dienstleistungen das andere: Innovation braucht verspielte Freiräume und disziplinierte Struktur – und die gewisse Portion Mut, die unternehmerische Komfortzone zu verlassen.

Here we go!

Da wäre also mal die echt gute Idee. Der Mut. Das Vorhaben. Aber wie startet man durch? Egal aus welcher Situation heraus gegründet wird, am Anfang der Selbstständigkeit sollte eine gute Organisation stehen. Alexander Stockinger vom Gründerservice der WKOÖ und Daniela Mair-Köck von der Kreditgarantiegesellschaft und Unternehmensbeteiligungsgesellschaft KGG/UBG über verschiedene Gründungsmöglichkeiten, Geschäftsmodelle und den Sinn von Business- und Finanzplänen in der frühen Gründungsphase.

PR

Sie lieben, was sie tun

Aus den hochwertigen Backgrundstoffen und innovativen Rezepturen von Backaldrin stellen Bäcker und Konditoren auf der ganzen Welt köstliche Backwaren her. Jeder Mitarbeiter – von den Fachkräften in der Backstube bis zum kaufmännischen Angestellten – trägt seinen Teil zur internationalen Erfolgsstrategie bei. So vielfältig wie die Anforderungen sind auch die Karrieremöglichkeiten in der „Welt des Brotes“. Das gemeinsame Motto: „Wir lieben das, was wir tun.“

Die spinnen, die Gründer! Oder?

Jährlich werden rund 50 Gründungsvorhaben mit Produkten oder Dienstleistungen vom Start-up-Inkubator tech2b unterstützt. Raphael Friedl, Johanna Köhler und Nina Gruber von tech2b und die Geschäftsführung der beiden Start-ups Tetan und Blockhealth über ihren gemeinsamen Weg vom Ideenspinnen zur Marktreife.

Damit der Motor läuft

Die Automobilbranche ist auf Effizienz und Produktivität getrimmt. Fähigkeiten, von denen auch andere Industriezweige profitieren, ist Magna Steyr überzeugt und bietet sein Know-how nun anderen Unternehmen an, damit auch dort das Tagesgeschäft auf Hochtouren funktioniert.

Was wir morgen wissen müssen

Die Montanuniversität Leoben setzt auf enge Kooperation mit Wirtschaft und Industrie, um die wissenschaftliche Basis für Innovationen zu schaffen. Dabei muss sie weiter in die Zukunft blicken, als dies im unternehmerischen Alltag möglich ist, betont Rektor Eichlseder. Und Antworten auf Fragen suchen, die wir heute noch gar nicht kennen.

Wie aus Mitarbeitern Mitunternehmer werden

Ein Unternehmer schaut selten auf die Uhr. Er will seine Ideen um- und seine Kreativität einsetzen, will gestalten. Und zwar dann und so, dass es sowohl für die Firma als auch für ihn das Beste ist. Wär‘s nicht praktisch, wenn jeder Mitarbeiter so fühlen und handeln würde? Michael Schernthaner dachte sich das auch. Und gibt den mehr als 1.700 Mitarbeitern des Verpackungskonzerns Schur Flexibles so viel Gestaltungsfreiraum, als wären sie selbst Unternehmer.