„Burnout passte nicht zu meiner Lebenseinstellung“

Gleich zweimal ist der langjährige Motivationstrainer Gernot Kujal in ein Burnout geschlittert, stand bereits kurz vor dem Selbstmord. Heute spricht der 48-Jährige offen über diese Erfahrung: Warum er zweimal in dieselbe Falle getappt ist, was er von anderen Betroffenen gelernt hat und wie er die Krise genutzt hat, um sein Leben völlig umzukrempeln.

Umgangssprachlich wird der Begriff Burnout leichtfertig für die Erschöpfung nach harter Arbeit verwendet, nur wenige haben ein konkretes Bild von der echten Erkrankung. Wie beschreiben Sie einem Laien Burnout?

Kujal_Ahnungslosigkeit und mangelnde Information sind ein echtes Problem. Man kann es sich so vorstellen: Jeder Mensch kommt mit einem leeren Fass auf die Welt, das sich tröpfchenweise mit negativen Erfahrungen füllt. Burnout bedeutet, dass das Fass übergeht, und das letzte Tropferl ist meistens der Job. Durch eine Therapie sinkt der Wasserpegel ein bisschen, und die Leute glauben, die richtigen Schlüsse gezogen zu haben, indem sie die Arbeit gewechselt haben. Es dauert aber nur kurz, bis das Fass wieder voll ist und der ganze Schmarrn von vorne anfängt. Wenn man einmal Burnout gehabt hat, kommt man wesentlich leichter wieder rein als jemand, der das noch nie gehabt hat.

Das ist Ihnen ja passiert: Sie sind 2006 zum ersten Mal ins Burnout geschlittert, 2013 zum zweiten Mal – warum?

Kujal_Ich habe rund um die Uhr gearbeitet, bin abends noch auf Partys gegangen, war immer gut aufgelegt. Beim ersten Mal hat das schleichend begonnen: Ich bin in der Früh schwerer aufgekommen, Leistungsfähigkeit und Konzentration haben nachgelassen. Ich bin zum Arzt gegangen, der mir gesagt hat, ich habe ein leichtes Burnout. Ich habe mit der Information überhaupt nichts anfangen können, denn ich war getrimmt auf Leistung: Man ist nur etwas wert, wenn man hart arbeitet, und Siege beginnen im Kopf. Burnout passte nicht zu meiner Lebenseinstellung, also habe ich es nicht ernst genommen. Der Arzt hat mir ein leichtes Antidepressivum verschrieben, mit dem ich die Schlafstörungen rasch wieder in den Griff bekommen habe. Nach vier Wochen habe ich es abgesetzt und bin mein altes Programm weitergefahren. Anfang 2013 ist es dann wirklich kritisch geworden.

Wie kann man zweimal in dieselbe Situation geraten?

Kujal_Ich war wieder zu stolz, die Diagnose Burnout anzunehmen. Und es war mir peinlich: Was will man als Motivationstrainer den Leuten sagen? Also habe ich begonnen, mein komplettes Umfeld massiv zu belügen. Ich bin mit meiner damaligen Verlobten gemeinsam aufgestanden, habe irgendwelche Termine erfunden, und als sie in die Arbeit gegangen ist, bin ich auf der Couch zusammengebrochen. Es war eine brutale Anstrengung, mich anzuziehen und aus der Wohnung zu gehen. Und es wurde täglich ärger, weil ich nicht mehr schlafen konnte, obwohl ich jeden Abend todmüde ins Bett gefallen bin.

Hat denn in dieser Situation niemand Warnsignale bei Ihnen wahrgenommen?

Kujal_Ich habe meine Fassade so weit aufrechterhalten, dass keiner gespürt hat, wie schlecht es mir wirklich ging. Ich bin dann doch wieder zu meinem Arzt, und er hat, bevor ich überhaupt Platz nehmen konnte, gesagt, er ruft die Rettung, damit sie mich in die Psychiatrie nach Baden bringt. Ich hab gleich geantwortet, das mache ich sicher nicht. Wir haben zu streiten begonnen und ich musste auf meine Kinder schwören, dass ich mich ins Spital bringen lasse, wenn es mir noch schlechter geht. Zwei Tage später wurde mir bei einer Besprechung richtig speiübel, ich habe sie abgebrochen und meinen Arzt angerufen. Der war nicht erreichbar. Und in dieser totalen Verzweiflung habe ich die Entscheidung getroffen, dass ich einen Abgang mache. Ich habe nur mehr überlegt, wo ich runterspringe. Und während ich meine letzte Zigarette rauche, ruft mich mein Arzt zurück. Ich habe abgehoben mit den Worten: „Es ist zu spät.“ Der Arzt hat richtig reagiert und mich nur gefragt, wo ich bin und wer mich abholen kann, damit ich sofort ins Krankenhaus komme.

Wie ging es dort weiter?

Kujal_Wegen der Selbstmordgefahr war ich die ersten drei Tage in einem videoüberwachten Zimmer und habe die ärgsten Medikamente bekommen. Nach dreieinhalb Wochen wurde ich entlassen und habe dank meiner Flexibilität relativ rasch einen Reha-Platz in Hollenburg bei Krems bekommen. Dort ist mir erst so richtig bewusst geworden, dass ich mich fast umgebracht hätte. Da war für mich klar, ich muss was tun. Also habe ich Bücher zum Thema gelesen, mit den Therapeuten über Burnout gesprochen und die anderen Patienten befragt: Wie es ihnen geht, wie sie reingeschlittert sind, was ihre Ursachen waren, welche Symptome sie gehabt haben. Daraus ist mein Programm „Burnout. Meine Geschichte“ entstanden, das ich im November 2013 zum ersten Mal auf die Bühne gebracht habe. Der Veranstaltungsort war innerhalb einer Woche ausverkauft. Offenbar gibt’s einen Bedarf.

"Ich war zu stolz, die Diagnose Burnout anzunehmen. Was will man als Motivationstrainer den Leuten sagen?"

Gernot Kujal Geschäftsführer, Talenteschmiede

#Ähnliche Artikel

Zehn Schritte zum garantierten Burnout!

Wer für seinen Job brennt, der darf nicht davor zurückscheuen, sich die Finger zu verbrennen – oder die Seele. Wir verraten Ihnen zehn Tipps, die Sie mit Vollgas ins Burnout führen.

Balance statt Burnout

Work-Life-Balance statt lukrativen Prämien und Karriere um jeden Preis: Die selbstbewusste Generation, die jetzt in den Arbeitsmarkt drängt, setzt sich neue Prioritäten im Berufsleben. Neben der Arbeit will sie nicht auf ihr soziales und privates Umfeld verzichten. Um qualifizierte Köpfe langfristig zu binden, müssten sich die Unternehmen den neuen Anforderungen anpassen.

Was Papst Benedikt XVI. mit dem Mühlviertel verbindet

Die ersten Pflanzen kultivierte Bernhard Reingruber als kleiner Bub unter seinem Schaukelgerüst. Mit dieser Menge würde er nun nicht mehr weit kommen. Mittlerweile gestaltet er mit seinem Unternehmen Florale Ästhetik verschiedenste Räumlichkeiten im deutschsprachigen Raum – darunter Events mit bis zu 2.500 Besuchern. Den Großteil der Pflanzen dafür baut er auf vierzehn Hektar selbst an. Welche davon er kürzlich für ein Dinner von sechs Staatsoberhäuptern verwendete und warum sich sein Kunststudium doppelt gelohnt hat, erzählt er bei einem faszinierenden Rundgang.

Von mehr Pop und Feedback-driven-Companies

Peter Karacsonyi, Gründer von Kape Skateboards, Josef Trauner, Schöpfer der digitalen Feedbackplattform Usersnap, und Newsadoo-Mastermind David Böhm gehören mit ihren vor bereits einigen Jahren gegründeten Start-ups wohl eher schon zum Urgestein der Szene. Das Funkeln in ihren Augen ist aber immer noch zu sehen, wenn jeder einzelne über sein Baby berichtet. Drei spannende Unternehmen im Porträt.

„Gemeinsam den Gipfel erreichen“

Begeisterter Bergsteiger, erfahrener Chirurg und profunder Kenner des heimischen Gesundheitswesens: Franz Harnoncourt hat im Juni die Führung der neu gegründeten Oberösterreichischen Gesundheitsholding (OÖG) übernommen. Was diese Aufgabe mit einer Bergtour verbindet, was er aus seiner Vergangenheit als Arzt mitnimmt und wo die Zukunft des heimischen Gesundheitswesens liegt.

„Design muss ein Gesamterlebnis sein“

Platz für bis zu 1.500 Teilnehmer, multifunktionale Räume, eine schwimmende Bühne am See, eine mystische Unterwasserwelt als Partylocation, die sogenannte High Flyers Lounge 7 mit Blick in die Berge und auf den See. Und seit kurzem ein neuer Zimmertrakt mit 420 Betten in Designer Rooms. Okay, das wären mal die Fakten. Die sprechen eigentlich für sich. Aber wir wollen jenen sprechen lassen, der dahintersteckt: CEO Peter Gastberger, der gemeinsam mit seiner Tochter Simone Gastberger das Scalaria Event Resort am Wolfgangsee führt.

PR

Sportliche „Weltreise“

Oberösterreichs Betriebe sind topfit: Das zeigt „Die große Weltreise“ – ein onlinegestütztes Sportturnier der OÖ Gebietskrankenkasse (OÖGKK).

Und es hat Klick gemacht.

Schon mal was vom Goldenen Schnitt gehört? Oder vom roten Punkt und der blauen Stunde? Und davon, dass man Regeln manchmal bewusst brechen sollte? Ein Interview mit Wilfried Eichlseder, dem Rektor der Montanuniversität Leoben, ist ein bisschen wie ein Crashkurs in Fotografie. Und eine abenteuerliche Reise in die Zukunft.

Wir sind dann mal weg

Wer an Seminare und Tagungen denkt, dem kommen sofort Vorträge und Kaffee in den Sinn. Vielleicht noch die eine oder andere Location, in der vergangene Meetings stattgefunden haben. Dass aber auch Seesaibling, zwanzig Regenschirme, Saunaaufgüsse oder kilometerlange Wolle zum Erfolg einer Veranstaltung beitragen, darauf kommt man selten. Sechs Hotels und ihr Zugang zu einer gelungenen Tagung.

„In der Natur bekommt man den Kopf frei“

Auf diesem Kleinod mit Wiesen und Wäldern, Bächen und Auen lässt es sich gut aushalten. Und auftanken. Für Herwig Mahr, FPÖ-Klubobmann und Unternehmer, ist sein Augrundstück Kraft- und Energiequelle für seinen politischen und unternehmerischen Alltag.

#2 Was wäre, wenn ...

Helmuth Vogl ist ein schräger Vogel. Entschuldigung. Aber die Bezeichnung ist nun mal sehr passend. Vogel deshalb, weil er die Freiheit liebt und gern in der Welt herumfliegt. Und schräg, weil er sich nicht geradebiegen lässt – was dazu geführt hat, dass er mit seinen 30 Jahren wohl schon mehr Abenteuer erlebt hat als manch doppelt so alter Mensch.

Bevor das Fass überläuft

Die Zeit läuft immer schneller. Und wir laufen mit. Hetzen von einem Termin zum nächsten, wollen alles, und zwar bitte sofort. Wir vergleichen uns, wir wollen höher, weiter, schneller, besser sein. Und dann zwickt es plötzlich. Im Rücken, im Bauch, im Kopf, wo auch immer. Okay, weg damit, weg mit dem Schmerz. Und weitermachen. Leisten, immer schön leisten. Stellt sich also die Frage: Kann man, wenn schon nicht die Weisheit, die Gesundheit mit dem Löffel fressen? Und was braucht es, um dem steigenden Leistungsdruck auch gesundheitlich standhalten zu können?

„Das Ziel vor Augen“

49 Jahre nach Arnold Schwarzenegger holte der Steyrer Fabian Mayr 2016 als dritter Österreicher den Titel Mister Universe. Der Preis für eine der höchsten Auszeichnungen im Bodybuilding war hoch. In einem Vortrag der Kepler Society, dem Alumniclub der Johannes Kepler Uni Linz, erklärt der 28-Jährige, wie man sich zu außergewöhnlichen Leistungen motiviert.

Adieu, Tristesse!

Langeweile zerstört mehr Karrieren als Stress. Umso wichtiger ist es, die richtige Balance zwischen Begräbnisstimmung und Kasperltheater zu finden und die Mitarbeiter bei guter Laune zu halten – mit den passenden Aufgaben, Entwicklungsmöglichkeiten und einer wohldosierten Portion Humor.

Die Musik der Zahlen

Als erste weibliche Vorstandsdirektorin in der 170-jährigen Geschichte der Sparkasse Oberösterreich hat Stefanie Christina Huber beruflich viel mit Zahlen zu tun. Was diese mit ihrer Leidenschaft für klassische Musik gemeinsam haben, wie sie für Harmonie in ihrem Team sorgt und welche Note sie in ihrer neuen Funktion hinterlassen will.

08/16

Ein Unfallchirurg, der eigentlich Automechaniker werden wollte; eine Künstlerin, die eine uralte Technik neu beleben will; eine Soziologin, die ihre Karriere in der Werbebranche aufgegeben hat, um ein eigenes Stoffgeschäft zu führen; und zwei Grafikdesigner, die durch eine Weltreise zu Filmemachern wurden. Was die alle gemeinsam haben? Ziemlich außergewöhnliche Lebensläufe.

Hau(p)tsache nicht oberflächlich!

In einer gesunden Haut fühlt man sich wohl. In einem gesunden Unternehmen auch. Tamara Möstl, Geschäftsführerin von Fachinstitut für Hautgesundheit, kümmert sich um beides. Und setzt dabei auf Tiefgang und Ganzheitlichkeit. Und liebt Wandel.