„Burnout passte nicht zu meiner Lebenseinstellung“

Gleich zweimal ist der langjährige Motivationstrainer Gernot Kujal in ein Burnout geschlittert, stand bereits kurz vor dem Selbstmord. Heute spricht der 48-Jährige offen über diese Erfahrung: Warum er zweimal in dieselbe Falle getappt ist, was er von anderen Betroffenen gelernt hat und wie er die Krise genutzt hat, um sein Leben völlig umzukrempeln.

Umgangssprachlich wird der Begriff Burnout leichtfertig für die Erschöpfung nach harter Arbeit verwendet, nur wenige haben ein konkretes Bild von der echten Erkrankung. Wie beschreiben Sie einem Laien Burnout?

Kujal_Ahnungslosigkeit und mangelnde Information sind ein echtes Problem. Man kann es sich so vorstellen: Jeder Mensch kommt mit einem leeren Fass auf die Welt, das sich tröpfchenweise mit negativen Erfahrungen füllt. Burnout bedeutet, dass das Fass übergeht, und das letzte Tropferl ist meistens der Job. Durch eine Therapie sinkt der Wasserpegel ein bisschen, und die Leute glauben, die richtigen Schlüsse gezogen zu haben, indem sie die Arbeit gewechselt haben. Es dauert aber nur kurz, bis das Fass wieder voll ist und der ganze Schmarrn von vorne anfängt. Wenn man einmal Burnout gehabt hat, kommt man wesentlich leichter wieder rein als jemand, der das noch nie gehabt hat.

Das ist Ihnen ja passiert: Sie sind 2006 zum ersten Mal ins Burnout geschlittert, 2013 zum zweiten Mal – warum?

Kujal_Ich habe rund um die Uhr gearbeitet, bin abends noch auf Partys gegangen, war immer gut aufgelegt. Beim ersten Mal hat das schleichend begonnen: Ich bin in der Früh schwerer aufgekommen, Leistungsfähigkeit und Konzentration haben nachgelassen. Ich bin zum Arzt gegangen, der mir gesagt hat, ich habe ein leichtes Burnout. Ich habe mit der Information überhaupt nichts anfangen können, denn ich war getrimmt auf Leistung: Man ist nur etwas wert, wenn man hart arbeitet, und Siege beginnen im Kopf. Burnout passte nicht zu meiner Lebenseinstellung, also habe ich es nicht ernst genommen. Der Arzt hat mir ein leichtes Antidepressivum verschrieben, mit dem ich die Schlafstörungen rasch wieder in den Griff bekommen habe. Nach vier Wochen habe ich es abgesetzt und bin mein altes Programm weitergefahren. Anfang 2013 ist es dann wirklich kritisch geworden.

Wie kann man zweimal in dieselbe Situation geraten?

Kujal_Ich war wieder zu stolz, die Diagnose Burnout anzunehmen. Und es war mir peinlich: Was will man als Motivationstrainer den Leuten sagen? Also habe ich begonnen, mein komplettes Umfeld massiv zu belügen. Ich bin mit meiner damaligen Verlobten gemeinsam aufgestanden, habe irgendwelche Termine erfunden, und als sie in die Arbeit gegangen ist, bin ich auf der Couch zusammengebrochen. Es war eine brutale Anstrengung, mich anzuziehen und aus der Wohnung zu gehen. Und es wurde täglich ärger, weil ich nicht mehr schlafen konnte, obwohl ich jeden Abend todmüde ins Bett gefallen bin.

Hat denn in dieser Situation niemand Warnsignale bei Ihnen wahrgenommen?

Kujal_Ich habe meine Fassade so weit aufrechterhalten, dass keiner gespürt hat, wie schlecht es mir wirklich ging. Ich bin dann doch wieder zu meinem Arzt, und er hat, bevor ich überhaupt Platz nehmen konnte, gesagt, er ruft die Rettung, damit sie mich in die Psychiatrie nach Baden bringt. Ich hab gleich geantwortet, das mache ich sicher nicht. Wir haben zu streiten begonnen und ich musste auf meine Kinder schwören, dass ich mich ins Spital bringen lasse, wenn es mir noch schlechter geht. Zwei Tage später wurde mir bei einer Besprechung richtig speiübel, ich habe sie abgebrochen und meinen Arzt angerufen. Der war nicht erreichbar. Und in dieser totalen Verzweiflung habe ich die Entscheidung getroffen, dass ich einen Abgang mache. Ich habe nur mehr überlegt, wo ich runterspringe. Und während ich meine letzte Zigarette rauche, ruft mich mein Arzt zurück. Ich habe abgehoben mit den Worten: „Es ist zu spät.“ Der Arzt hat richtig reagiert und mich nur gefragt, wo ich bin und wer mich abholen kann, damit ich sofort ins Krankenhaus komme.

Wie ging es dort weiter?

Kujal_Wegen der Selbstmordgefahr war ich die ersten drei Tage in einem videoüberwachten Zimmer und habe die ärgsten Medikamente bekommen. Nach dreieinhalb Wochen wurde ich entlassen und habe dank meiner Flexibilität relativ rasch einen Reha-Platz in Hollenburg bei Krems bekommen. Dort ist mir erst so richtig bewusst geworden, dass ich mich fast umgebracht hätte. Da war für mich klar, ich muss was tun. Also habe ich Bücher zum Thema gelesen, mit den Therapeuten über Burnout gesprochen und die anderen Patienten befragt: Wie es ihnen geht, wie sie reingeschlittert sind, was ihre Ursachen waren, welche Symptome sie gehabt haben. Daraus ist mein Programm „Burnout. Meine Geschichte“ entstanden, das ich im November 2013 zum ersten Mal auf die Bühne gebracht habe. Der Veranstaltungsort war innerhalb einer Woche ausverkauft. Offenbar gibt’s einen Bedarf.

"Ich war zu stolz, die Diagnose Burnout anzunehmen. Was will man als Motivationstrainer den Leuten sagen?"

Gernot Kujal Geschäftsführer, Talenteschmiede

#Ähnliche Artikel

Zehn Schritte zum garantierten Burnout!

Wer für seinen Job brennt, der darf nicht davor zurückscheuen, sich die Finger zu verbrennen – oder die Seele. Wir verraten Ihnen zehn Tipps, die Sie mit Vollgas ins Burnout führen.

Balance statt Burnout

Work-Life-Balance statt lukrativen Prämien und Karriere um jeden Preis: Die selbstbewusste Generation, die jetzt in den Arbeitsmarkt drängt, setzt sich neue Prioritäten im Berufsleben. Neben der Arbeit will sie nicht auf ihr soziales und privates Umfeld verzichten. Um qualifizierte Köpfe langfristig zu binden, müssten sich die Unternehmen den neuen Anforderungen anpassen.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Prachtwerk

Im Prachtwerk THE ONE in Gallneukirchen und im Prachtwerk ORIGIN in Linz geht es vor allem um eines: Menschen zum Strahlen zu bringen. Äußerlich mit der ganzen Bandbreite an Beauty-Behandlungen und innerlich, weil Julia Maria Moser hier zwei Orte geschaffen hat, wo man sich – als Kunde genauso wie als Mitarbeiter – wohlfühlt. 2020 hat sich die junge Gründerin ihren großen Lebenstraum erfüllt und in Gallneukirchen einen zweiten Standort aufgebaut.

Erfolg geht durch den Magen

Und vor allem durch den Darm. Jedenfalls steht in der traditionellen indischen Heilkunst Ayurveda der Darm als Quelle von Gesundheit oder Krankheit im Mittelpunkt. Aber auch in der Traditionellen Europäischen Medizin spielt der Darm (und dessen Sanierung) eine entscheidende Rolle, um fit zu sein – was ja wiederum die Grundlage für Erfolg ist. Ayurveda-Ernährungs- und Gesundheitstrainerin Katharina Pindeus und Fastenexpertin Elisabeth Rabeder verraten, was der Darm braucht. Die beiden Interviews gibt es als Podcastfolgen.

10 Fragen ... die wir einem Friseur immer schon mal stellen wollten.

Sich von [Helmuth Vogl](https://www.coiffeur-vogl.at/) ein Bild zu machen ist schwierig. Erstens braucht man dazu sehr, sehr viele bunte Farben. Und zweitens fällt er gerne aus dem Rahmen. Dass er das Familienunternehmen übernimmt, war lange keine Selbstverständlichkeit. Nach einer Banklehre und Jahren bei Raiffeisen sowie Einsätzen als TV-Moderator bei MTV erwachte dann aber doch die „Sucht nach schönen Dingen“. Eineinhalb Jahre paukte Helmuth Vogl in der Coiffeurschule Headquarters in Wien und ließ die Schere eifrig klappern, um 2013 fertig ausgebildet im elterlichen Linzer Salon in der Herrenstraße einzusteigen. Ein Jahr später übergab ihm Mama Rosa das Zepter, das der mittlerweile 31-Jährige seither mit viel Leidenschaft und Empathie schwingt.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Gesundheitszentrum Revital Aspach

Gesundheit schaffen und erhalten, ganzheitlich und mit fast 30-jähriger Erfahrung. Dafür steht das Revital Aspach – Zentrum für modernes Gesundheitsmanagement. Neben einer Klinik für orthopädische Rehabilitation und einem Ambulatorium für physikalische Medizin betreibt das Revital Aspach außerdem ein Gesundheitsrefugium (Villa Vitalis) für modernes, zeitgemäßes Stress- und Stoffwechselmanagement.

Endlich Stille?

Ein Gründer, der möglicherweise die Heilung für ein weltweit stark verbreitetes Krankheitssymptom gefunden hat, eine Brille, die das eigene Smartphone zum 3D-Display macht, und ein Weinenthusiast, der seine Leidenschaft zum Beruf gemacht hat: drei spannende Gründungsgeschichten im Überblick.

Wenn unsere Haut sprechen könnte …

… was würde sie wohl sagen? Zum Beispiel nach einem langen Arbeitstag? Nach vielen Stunden Bildschirmlicht? Und wenig Zeit für gesunde Ernährung und Pflege? Tamara Möstl vom gleichnamigen Fachinstitut für Hautgesundheit weiß, was die Haut uns dann gerne mitteilen würde. Denn eigentlich spreche sie sehr wohl mit uns. Aber eben in ihrer eigenen Sprache.

Von WAU zu WOW!

Lieber mal auf der Couch abwarten, bis wieder sichere Zeiten kommen. Das ist wohl die Devise des inneren Schweinehundes. Keine gute Idee, findet Sanela Maletic, die das Fitnessstudio John Reed in Salzburg leitet. Sport mache nämlich nicht nur eine schöne Sommerfigur, sondern stärke auch das Immunsystem.

Alle sagten, das geht nicht...

… dann kam einer, der wusste das nicht und hat‘s gemacht. Es heißt, Menschen brauchen Katastrophen, um zu lernen. Um sich zu wandeln. Klingt beinahe absurd, aber Fakt ist: Ausnahmen sind Vorreiter. Und Krisen sind auch Chancen, wie Chocolatier Josef Zotter selbst schon vor Corona erlebt hat. Nur – was kommt danach? Wie wird die Zukunft aussehen? Das wissen nur wir selbst, wie Zukunftsforscher Harry Gatterer sagt.

08/16

Ein Wakeboarder, der sich seinen Weltmeistertitel mit Eisbaden und veganer Ernährung geholt hat, eine ehemalige Pressesprecherin, die nun Vollzeit-Märchenfee ist, und ein Extrem-Radfahrer, der Geschäftsflugzeuge verkauft. Drei mutige und ungewöhnliche (berufliche) Lebensgeschichten.

Mutmacher

Dagmar Stögmüller-Hager, David Preiß und Wolfgang Konrad sind unsere drei Mutmacher dieser Ausgabe. Was sie eint? Es gab in ihrem Leben einen Punkt, an dem sie sich die Frage „Was will ich wirklich?“.gestellt haben. Und sie haben sich diese Frage nicht nur gestellt – denn das machen viele – ,sie haben ihr Leben dann auch ohne Kompromisse danach ausgerichtet, was ihnen wichtig ist.

Die bessere Hälfte - Tina Hawel

Gleich mal vorweg: Nein, Frauen sind nicht die bessere Hälfte. Sie sind aber auch nicht die schlechtere. Darin sind sich all unsere sieben Interviewpartnerinnen einig. Sieben deshalb, weil ihre unterschiedlichen Geschichten zeigen: Weiblichkeit hat nicht die eine Rolle. Und auch nicht das eine Gesicht. Ob geschminkt oder ungeschminkt, im Rock oder in der Hose, Mutter oder Nichtmutter, stark oder schwach (oder beides), im Chefsessel oder hinterm Herd (oder beides) – Frauen sind auch nur Menschen. Ja, eben. Menschen. Wie Männer. Also warum reden wir eigentlich noch darüber? Reden wir darüber.

PR

Sportliche „Weltreise“

Oberösterreichs Betriebe sind topfit: Das zeigt „Die große Weltreise“ – ein onlinegestütztes Sportturnier der OÖ Gebietskrankenkasse (OÖGKK).

Von mehr Pop und Feedback-driven-Companies

Peter Karacsonyi, Gründer von Kape Skateboards, Josef Trauner, Schöpfer der digitalen Feedbackplattform Usersnap, und Newsadoo-Mastermind David Böhm gehören mit ihren vor bereits einigen Jahren gegründeten Start-ups wohl eher schon zum Urgestein der Szene. Das Funkeln in ihren Augen ist aber immer noch zu sehen, wenn jeder einzelne über sein Baby berichtet. Drei spannende Unternehmen im Porträt.

„Gemeinsam den Gipfel erreichen“

Begeisterter Bergsteiger, erfahrener Chirurg und profunder Kenner des heimischen Gesundheitswesens: Franz Harnoncourt hat im Juni die Führung der neu gegründeten Oberösterreichischen Gesundheitsholding (OÖG) übernommen. Was diese Aufgabe mit einer Bergtour verbindet, was er aus seiner Vergangenheit als Arzt mitnimmt und wo die Zukunft des heimischen Gesundheitswesens liegt.

Was Papst Benedikt XVI. mit dem Mühlviertel verbindet

Die ersten Pflanzen kultivierte Bernhard Reingruber als kleiner Bub unter seinem Schaukelgerüst. Mit dieser Menge würde er nun nicht mehr weit kommen. Mittlerweile gestaltet er mit seinem Unternehmen Florale Ästhetik verschiedenste Räumlichkeiten im deutschsprachigen Raum – darunter Events mit bis zu 2.500 Besuchern. Den Großteil der Pflanzen dafür baut er auf vierzehn Hektar selbst an. Welche davon er kürzlich für ein Dinner von sechs Staatsoberhäuptern verwendete und warum sich sein Kunststudium doppelt gelohnt hat, erzählt er bei einem faszinierenden Rundgang.