Wirtschaftsfaktor Landwirtschaft

An der Landwirtschaft hängen nicht nur über 100.000 Arbeitsplätze in Oberösterreich, sie garantiert auch die unabhängige Nahrungsmittelversorgung und prägt die Aussendarstellung des Bundeslandes. Die Bedeutung der Landwirte wird heute oft unterschätzt, sie werden als Unternehmer nicht wahrgenommen. Zu Unrecht: Die Anforderungen an sie nehmen ständig zu, sie führen ihre Landwirtschaft als selbstständige, innovative Manager. Ihre Arbeit ist mehr als nur ein Beruf - sie ist eine Lebensaufgabe.

Der Arbeitstag von Josef Fürtbauer beginnt jeden Tag um exakt 5 Uhr 30 – an sieben Tagen in der Woche, seit 1990. Damals übernimmt er den Schweine- und Rinderbetrieb der Eltern in Ohlsdorf, den er bald in einen reinen Milchviehbetrieb umwandelt. Zu dieser Zeit gibt es 281.000 land- und forstwirtschaftliche Betriebe in Österreich, heute sind es nur noch etwa 167.000. Für Fürtbauer kommt es nie infrage, den Betrieb der Eltern zu verkaufen. „Ich schätze die Verbundenheit mit der Natur, auch die Selbstständigkeit ist ein wichtiger Faktor – obwohl man zeitlich und örtlich gebunden ist“, sagt er, während wir seinen Stall besichtigen, in dem meist 30 bis 35 Kühe stehen, die jährlich etwa 200.000 Liter Milch geben. Fürtbauer ist Obmann der Gmundner Molkerei, vertritt mehr als 3000 Bauern. „Die Landwirtschaft befindet sich im Umbruch und in einer großen Umstrukturierung, für kleine Betriebe wird es immer schwieriger“, sagt er. „Während die Zahl der Landwirte seit Jahrzehnten konstant sinkt, steigt die Größe der verbliebenen

Betriebe, immer mehr Landwirte arbeiten zudem nebenberuflich und erweitern ihr Geschäftsfeld um innovative Angebote. Auch Fürtbauer. „Meine Frau ist Volksschullehrerin, sie hat gemerkt, wie viele Defizite und Missverständnisse es bei Kindern im Bezug auf die Landwirtschaft gibt“, erzählt er.Die beiden starten das Projekt „Schule am Bauernhof“ – seitdem besuchen pro Woche drei bis vier Schulklassen den Hof, einige davon zehn Mal im Jahr.

"Mittlerweile reicht das fachliche Wissen alleine nicht mehr, dazu kommt die Bürokratie, gerade die Wachstumsbetriebe haben zahlreiche Herausforderungen zu meistern"

Josef Fürtbauer

Auch Daniela Burgstaller aus Taufkirchen an der Trattnach betreibt ihren Schweinemastbetrieb gemeinsam mit ihrem Mann nicht hauptberuflich, sondern unterrichtet auch im Ländlichen Fortbildungsinstitut (LFI). „Ich arbeite viel mit jungen Menschen, und sehe bei ihnen durchwegs eine positive Stimmung“, sagt sie, „wer in der Landwirtschaft bleiben will, findet auch in schwierigen Situationen immer wieder Lösungen.“ Ein Problem sei der Bürokratismus, der in den vergangenen Jahren zugenommen habe. „Der logistische Aufwand ist deutlich gestiegen“, sagt sie. Wann muss welcher Antrag abgegeben werden, damit keine Aus- gleichszahlungen verloren gehen? Dazu kommt, sich ständig zu informieren, welche Dünge- oder Spritzmittel noch verwendet werden dürfen, welche bald nicht mehr, obwohl sie noch zugelassen sind. Häufige Kontrollen machen penible Aufzeichnungen nötig. Und: Die Weltmarktpreise gelten für einen kleinen Schweinemastbetrieb mittlerweile genauso wie für einen amerikanischen Großfarmer. „Mittlerweile reicht das fachliche Wissen alleine nicht mehr aus, dazu kommt die Bürokratie, gerade die Wachstumsbetriebe haben zahlreiche Herausforderungen zu meistern, ihre Tätigkeiten ähneln schon jenen von Managern“, sagt auch Fürtbauer. Burgstaller schätzt, dass sie über das gesamte Jahr gesehen etwa ein Viertel der Arbeitszeit in Büroarbeiten investiert.

Krisensichere Arbeitsplätze

Trotz der gestiegenen Anforderungen hat sie das Gefühl, dass die Berufsgruppe besonders in Kreisen ohne direktem Zugang zur Landwirtschaft oft belächelt wird. „Man hört am Wirtshaustisch nicht selten Meinungen über Landwirte von vorvorgestern“, erzählt sie. Mit der Kampagne „Das Beste fürs Land“ will Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger in Erinnerung rufen, was die Bauern täglich für Oberösterreich leisten. 1800 brauchte es noch drei Bauern, um einen Stadtbewohner zu ernähren, 1989 ernährte ein Landwirt 75 Oberösterreicher, heute sind es bereits 170. Möglich wird das durch den technologischen Fortschritt: Dauerte es im Jahr 1800 noch etwa 300 Stunden, einen Hektar Getreide zu ernten, brauchten die Landwirte in den Jahren 1960 bis 1970 nur noch etwa 27 Stunden. Heute funktioniert das in einer Viertelstunde. „Durch die gesellschaftlichen Entwicklungen und einen veränderten Arbeitsmarkt kennen viele Menschen die Vorgänge in der Landwirtschaft nicht mehr, weil sie aufgrund ihres Berufs oder Wohnorts keinen Zugang dazu haben“, sagt Hiegelsberger. Es sei wichtig, aufzuzeigen, dass die Landwirtschaft ein Garant für die sichere Versorgung mit Lebensmitteln ist. „Zahlreiche Bereiche in Gewerbe und Industrie sind eng mit der Landwirtschaft verknüpft, es ist wichtig, dass der Sektor in der Gesamtheit besser dargestellt wird“, sagt er. Etwa 100.000 Arbeitsplätze hängen in Oberösterreich an der Landwirtschaft – und die sind krisensicher. Das zeigte sich 2008: „Damals wurden trotz Weltwirtschaftskrise kaum Arbeitskräfte im landwirtschaftlichen Bereich entlassen“, sagt er. Ob sich nun die Ukraine- Krise zu einem nachhaltigen Problem für die Landwirte entwickeln wird, ist noch nicht absehbar.

"Ich arbeite viel mit jungen Menschen, und sehe bei ihnen durchwegs eine positive Stimmung"

Daniela Burgstaller

Obwohl die Industrialisierung steigt, ist Oberösterreich immer noch ein Bauernland: Mehr als 90 Prozent der Landesfläche, mehr als eine Million Hektar, wird land- und forstwirtschaftlich genutzt, ein Teil davon von Bio-Betrieben. Günter Achleitner gehört zu den Pionieren auf dem Gebiet, schon 1990 stellt er seinen Gemüsebauernhof als einer der ersten in Oberösterreich auf einen Biobetrieb um. Gemeinsam mit seiner Frau Ilse beginnt er mit einem kleinen Laden, in dem sie ab Hof verkaufen. Sie vermarkten aber von Anfang an die Produkte anderer Biobauern mit. „Bis 1997 haben wir die Direktvermarktung betrieben, dann hatten wir unsere Grenzen erreicht“, sagt er. Sie gründen die Achleitner Biohof GmbH, vermarkten und vertreiben Bio-Obst und Gemüse als Großhandelsfirma. „Kurz darauf ist ein Vorsorgemediziner aus Kirchdorf an uns herangetreten und hat uns gefragt, ob wir nicht seine Patienten mit gesundem Obst und Gemüse beliefern können“, sagt Achleitner, „dieses Konzept war uns schon aus Deutschland bekannt.“ Die Idee für die sogenannte „Biokiste“ ist geboren, die heute ein wesentlicher Faktor für den Geschäftserfolg ist. Mittlerweile werden 7000 Haushalte in Oberösterreich und angrenzenden Regionen beliefert, die Kunden können aus elf Kisten mit unterschiedlichen Produkten und individuellen Haushaltsgrößen wählen.

Innovative nächste Generation

Im Gegensatz zu konventionellen Betrieben sind die Preise in der Biobranche relativ stabil. „Bei Überangebot sinken die Preise nicht ins Bodenlose, hier haben wir eher Saisonpreise, die vorab fix vereinbart werden“, sagt Achleitner. Während die Zahl der Landwirte konstant sinkt, steigt die Zahl der Biobetriebe weiterhin. „Derzeit gibt es zwar nur wenig Wachstum, in den vergangenen Jahren war es aber immer konstant“, sagt Achleitner. Der Markt würde durchaus noch mehr Biobauern vertragen. „Im Gemüsebereich gibt es schon eine ver- nünftige Versorgung, wir haben uns ja selbst jahrelang bemüht, Bauern zu motivieren – zu viele sind es aber auf keinen Fall“. Die Geschichte der Bio-Betriebe in Oberösterreich ist noch jung, langsam aber sicher zeichnet sich der erste Generationswechsel ab. „Man merkt, dass in vielen Betrieben eine hoch motivierte und gut ausgebildete zweite Generation nachkommt“, sagt Achleitner. Auch in seinem Unternehmen: drei von fünf Kindern sind im Betrieb engagiert. „Wichtig ist aus meiner Sicht, dass sie einen Weitblick bekommen und auch die Chance haben, etwas anderes kennen zu lernen“, sagt er. Zwei seiner Kinder haben studiert, ein Sohn macht gerade ein Auslandssemester in Australien, davor war er in den USA.

"Man merkt, dass in vielen Betrieben eine hoch motivierte und gut ausgebildete zweite Generation nachkommt"

Günter Achleitner

Christa Reitinger gehört zur neuen Generation von jungen, innovativen Landwirten. Sie hatte nicht die Chance, einen anderen Bereich kennen zu lernen. Im Herbst 2012 beginnt sie ihr Studium der Ernährungswissenschaften in Wien, ein tragischer Schicksalsschlag ändert dann aber alles. Nach dem plötzlichen Tod ihres damals erst 43-jährigen Vaters entschließt sie sich, den elterlichen Betrieb zu übernehmen. „Für mich war es eine gewisse Herzensangelegenheit, sein Werk und den Betrieb weiterzuführen“, sagt sie. Damals kommen zahlreiche Kunden auf sie zu und machen ihr Mut. Reitinger produziert ein Nischenprodukt: vakuumbehandelte, gefriergetrocknete Früchte. Die handgeschnittenen Früchte werden tiefgefroren und verbringen dann mindestens 48 Stunden in der Trocknungsanlage, bevor sie verpackt werden. Das Ergebnis: intensiver Geschmack und eine einzigartige Konsistenz. Nur wenige Gehminuten vom Hof entfernt stehen zahlreiche Obstbäume- und Sträucher, von Apfel-und Zwetschkenbäumen bis zu exotischen Aroniasträuchern. Einige Obstbäume sind noch nicht ausgewachsen, viele tragen zum ersten Mal Früchte, andere werden es erst in einigen Jahren tun. Das Know-how zur Obstbaumpflege eignet sich Reitinger selbst an, sie befindet sich mitten im Lernprozess. „Bei einigen Sachen habe ich mittlerweile eine Routine bekommen, in den vergangenen Jahren habe ich sehr viel gelernt“, sagt sie, „andererseits ist die Materie so breit gefächert, dass man das Gefühl bekommen kann, man weiß noch gar nichts.“ Mit 22 Jahren ist sie alleine für den Betrieb verantwortlich – von der Ernte über die Vermarktung bis zur Buchhaltung. Eigenes Büro gibt es keines, am Esstisch werden die administrativen Tätigkeiten erledigt. „Nachdem ich genügend Erfahrung gesammelt habe, will ich investieren – auch in die Räumlichkeiten“, sagt sie. Neben dem arbeitsintensiven Alltag besucht sie an zwei Abenden die Woche die Landwirtschaftliche Berufs- und Fachschule in Andorf bis 22:30 Uhr. „Solche Tage können sehr anstrengend sein – aber ich möchte mich jeden Tag weiterbilden und ständig Neues lernen.“

„Dass unsere jungen Bauern eine sehr hohe Kultur an Unternehmensführungaufweisen, einerseits im Management, andererseits durch die Begeisterung für die Produktion, stimmt mich besonders zuversichtlich für die Zukunft der Landwirtschaft in Oberösterreich“, sagt Hiegelsberger. Das wichtigste Merkmal sei das kompromisslose Bekenntnis zur Qualität und ein genauer Fokus auf den Markt. „Dabei dürfen wir uns auch bei den Oberösterreichern bedanken. Denn regionale, heimische Produkte werden immer stärker nachgefragt.“

"Durch die gesellschaftlichen Entwicklungen und einen veränderten Arbeitsmarkt kennen viele Menschen die Vorgänge in der Landwirtschaft nicht mehr"

Max Hiegelsberger

#Ähnliche Artikel

So gelingt Workation

Am Morgen in La Palma zu den ersten Sonnenstrahlen hinaus und mit dem Bike auf den Berg – bevor das Teammeeting in Wien beginnt. Durch Workation lassen sich Freizeit und Beruf theoretisch besser vereinen als je zuvor, doch gelingt es auch in der Realität? Eine gute Antwort darauf hat Chief Operating Officer Nina Schwab, die die Mischung aus Arbeiten und Urlaub regelmäßig in ihren Alltag einbaut. Und so nebenbei an Mountainbikerennen teilnimmt, surft und neue Kulturen kennenlernt.

„Wir stellen die richtigen Fragen und hören aufmerksam zu“

Manchmal braucht es Wegbegleiter:innen, die einen dabei unterstützen, neue Pfade zu betreten oder überhaupt wieder auf Schiene zu kommen – sowohl im Privatleben als auch im beruflichen Kontext. Letzterer hat mittlerweile auch in Österreich eine immer größer werdende Beratungsvielfalt zu bieten. Von der Werbeagentur und der Steuerberatung über den Software-Provider bis hin zur Rechtsanwaltskanzlei: Expert:innen erzählen uns, was ihre Beratungsbranchen auszeichnet.

Muckibude war gestern

John Reed steht für eine Symbiose aus Fitness, Kunst und Lifestyle. In Wien eröffnete der weltweit 44. Standort der Kette – in der ehemaligen Zentrale der Bank Creditanstalt. Mitglieder können in vergoldeten Tresorräumen und zu DJ-Livemusik trainieren – oder im Wellnessbereich entspannen.

„Alle sollen Spaß bei der Arbeit haben“

Veränderung: Diese zeigt sich bei Sirocco, Teil der SCHAKO Group, nicht nur durch den Wechsel in der Geschäftsleitung. Die neue Führungskraft, Roger Hafenscherer, möchte die Vielfalt und Buntheit seines Teams am Standort Wien-Liesing weiterhin ausbauen. Dass seine Sparte als männlich dominiert gilt, hindert ihn nicht daran. Mit sozial kompetentem Auftreten, wechselseitiger Wertschätzung und Freude am Job möchte er schneller an dieses Ziel.

„Ich denke groß“

Wenn Kreativität und Digitalisierung aufeinandertreffen, dann kann sie entstehen: Innovation. Ein gutes Beispiel dafür ist die Plattform MedYouCate, die beim Caesar Werbepreis in der Kategorie „Digital Innovation“ mit Gold prämiert wurde. Dahinter steckt Matthias Reichl. Und sein Vater. Und der Antrieb, große Ziele zu erreichen.

Gelebte Regio-genial-ität

Sei es dank der traditionellen Brettl-jausen auf der Alm, der modernen Gastrokonzepte mit internationalen Einflüssen oder der klassischen Haubenküche – durch sie wird Öster-reich zu einem echten Genussland. Was dabei nicht fehlen darf, sind hochwertige Zutaten und Lebensmittel, am besten aus heimischer Herstellung. Und wo sind diese zu finden? Wir haben uns umgesehen und festgestellt: Geniale und regionale Konzepte lebt man …

Ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen

Einmal mehr sammelt Offisy-Gründerin Stefanie Schauer Spenden zugunsten des Vereins Autonome Österreichische Frauenhäuser (AÖF). Durch den Verkauf von handgemachten Armbändern und Ohrringen von Maschalina soll Frauen, denen Gewalt widerfahren ist, schnell und unbürokratisch geholfen werden.

„Vielfalt ist immer eine Bereicherung“

Bei IBM iX ist so einiges vielfältig: von den Standorten über die Kundschaft bis hin zu den Mitarbeitenden. Für Markus Dietrich, Geschäftsführer für Düsseldorf, Österreich und Kroatien, ist ganz klar: Diversität wird immer mehr zum Differenzierungsmerkmal von Unternehmen und trägt maßgeblich zu deren Erfolg bei. Was sein Unternehmen tut, um am Puls der Zeit zu bleiben, und warum Diversität und Inklusion dabei eine zentrale Rolle spielen, erzählt er im Gespräch.

Was wäre, wenn …

… sich der Fachkräftemangel noch weiter intensivieren würde? Wenn wir aufgrund der sich verändernden Rahmenbedingungen am Arbeitsmarkt unseren Status als Wohlstandsgesellschaft aufgeben müssten? Oder wenn Künstliche Intelligenzunsere Arbeitskraft ablösen würde?Wir haben Gerhard Straßer, Landesgeschäftsführer des AMS Oberösterreich, zum beruflichen und privaten Philosophieren eingeladen und sehr persönliche Einblicke erhalten.

Digitale Transformation. Aber anders.

München, 1994. Mit der Gründung der mgm technology partners schafft CEO Hamarz Mehmanesh das Fundament für die heute international tätige Unternehmensgruppe aus Technologie- und Beratungsexpert:innen. In den vergangenen 28 Jahren hat sich vieles getan: Inzwischen beschäftigt mgm über 900 Mitarbeitende an 19 (inter-)nationalen Standorten. Und obwohl man den Kinderschuhen längst entwachsen ist, spricht Thomas Brugger, Geschäftsführer der mgm consulting partners austria mit Sitz in Salzburg, gerade im ausklingenden Jahr von Aufbruchstimmung.

„Wir brauchen geistige und körperliche Mobilität“

Nur drei Stunden Schlaf. Ein Ziehen im Nacken, Kopfschmerzen und dann ist da noch dieser Druck auf den Schultern. Aber wer hat in so herausfordernden Zeiten schon Zeit, einen Termin für eine Vorsorgeuntersuchung auszumachen? Ein fataler Fehler, wie Mediziner Josef Macher, Geschäftsführer der Klinik Diakonissen in Linz, warnt. Im Podcastinterview erzählt er, wie wir mit einfachen Mitteln tagtäglich trotz vollem Terminkalender Krankheiten vorbeugen können.

Über Quiet Quitting – und das beste Rezept, damit es nicht so weit kommt

Brennst du noch für deine Arbeit oder „quiet quittest“ du schon? Was haben eine überlastete Sekretärin, der bei der Beförderung übergangene Assistent oder die unterforderte Spitzenlogistikerin gemeinsam? Sie haben in ihrer Arbeit auf den ersten Gang zurückgeschaltet – statt auf der Überholspur zu bleiben. Rechtsexpertin Florina Thenmayer über die vielfältigen Gründe von Quiet Quitting sowie sieben Zutaten, die das Feuer der Begeisterung in den Job zurückbringen.

Innovationstreiber Schutzrechte

Seit mehr als 40 Jahren beschäftigt sich ABP Patent Network mit Sitz in Windischgarsten mit Patent- und Markenrecherchen sowie Gebührenzahlungen für die Aufrechterhaltung von Schutzrechten. USP ist die Spezialsoftware uptoIP, eine intelligente Plattform zur Verwaltung, Weiterentwicklung und Monitoring von Wettbewerbern. Die zielgerichtete Suche nach technologieähnlichen Schutzrechten kann zum Innovationstreiber für Unternehmen werden.

Wenn dich die Alpha-Gal-Zecke beißt

Angenommen, man steht hoch oben auf dem Gipfel, links und rechts fallen die Felswände steil hinab – und die Höhenangst packt einen im Genick. Die beste Strategie dagegen? Unten bleiben natürlich, würden die meisten antworten. Doch was wäre, wenn das Hinaufkraxeln ein Teil der Problemlösung wäre, auch wenn man der Angst ins Auge blicken müsste? Über die Superkraft der Gefühle. Die einen dazu bringen können, Berge zu besteigen – und das Klima zu retten.

Hoch hinaus ...

… wollen diese Um-, Ein- und Aufsteiger:innen. Sie schlagen neue berufliche Wege ein und wagen es, den nächsten Schritt auf der Karriereleiter zu gehen.

Mit Fachkräften aus Drittstaaten gegen die Pflegekrise

Um dem Personalmangel im Pflegebereich entgegenzuwirken, startete das Land Oberösterreich im Frühjahr eine Fachkräftestrategie. 1.500 Vorschläge sind in Summe eingebracht worden. Soziallandesrat Wolfgang Hattmannsdorfer setzt vor allem auf eine Ausbildungsprämie und Personal aus Drittstaaten.

„Innovationen kommen nicht über Zoom“

Für innovative Ideen müssen sich die Menschen spüren. Vor Ort. Nicht digital. Davon ist Andreas Fill, Geschäftsführer des Maschinenbauunternehmens Fill, überzeugt. Und das, obwohl (oder vielleicht gerade weil) er mit dem Future Lab Europas die wohl coolste Wissensfabrik für digitale Talente und innovative Geister geschaffen hat. Das ist jedenfalls die Vision.