Das Gute liegt so nah

Vor allem dann, wenn es um Urlaub in den Bergen geht. Denn dafür muss man hierzulande weder lange suchen noch besonders weit reisen. Und ist man erst einmal angekommen, sind zwei Dinge immer ganz in der Nähe: Erlebnis und Erholung.

Eine Gondelbahnfahrt entfernt.

Eine Gondelbahnfahrt entfernt. Verwöhnhotel Berghof****s in St. Johann im Pongau / Alpendorf

120 zusammenhängende Pistenkilometer und 45 Seilbahnanlagen verbinden Sankt Johann-Alpendorf, Wagrain und Flachau zu einem der besten Skigebiete, die Salzburgs Berge zu bieten haben: dem Snow Space Salzburg. Hier findet man so ziemlich alles, was das Skifahrer-Herz begehrt: zahlreiche Hänge unterschiedlichster Schwierigkeitsgrade, bekannte Weltcup-Abfahrten wie etwa die Hermann Maier Piste ebenso wie Skikindergärten und Übungsgelände für Familien. Und residiert man dann noch im Verwöhnhotel Berghof (das sich direkt gegenüber der Gondelbahnstation befindet, von wo aus es auf den Gernkogel und in das mehrfach ausgezeichnete Drei-Täler-Skigebiet geht), ist dieser Pistenspaß nie weit weg. Ebenso wenig wie die wohlverdiente Erholung danach, denn die findet man direkt im Hotel. Und zwar in Form einer 1.200 m2 großen Vitalwelt mit Panoramahallenbad, Solegrotte, Finnen- und Zirbensauna sowie einem großen Angebot an Massagen und Beautyanwendungen. Oder gerne auch abends im Restaurant, wo Chef de Cuisine Alexander Forbes Junior für die Gäste ein Sechs-Gänge-Wahlmenü kreiert.

www.hotel-berghof.com

Mitten in der Natur.

Mitten in der Natur. Lehenriedl Chalets & Appartements in Wagrain

Einen Platz inmitten der Salzburger Sportwelt hat sich auch Familie Vorderegger für ihre Unterkunft ausgesucht. Wobei Unterkunft ziemlich untertrieben ist, „luxuriöses Zuhause auf Zeit“ würde die drei exklusiven Natur-Chalets am Wagrainer Lehenriedl wohl besser beschreiben. Denn die alpinen Chalets mit Platz für zwei bis sechs Personen warten mit hochwertigstem Wohnkomfort und viel Privatsphäre auf. Zum Beispiel mit einer vollausgestatteten Lärchen-Küche (aus Holz vom eigenen Wald der Gastgeber), gemütlichen Sitzmöbeln aus Loden, Naturstein-Kamin mit täglich neuem Brennholz, Wintergriller auf der Terrasse oder exklusiver Weinauswahl . Ein Traum für Wellnessfans ist außerdem die private Wellnessoase mit Salzstein-Sauna, Luxusdusche und Ruheraum samt Zugang zum Garten. Wobei nicht nur die Ausstattung der Chalets großzügig ist, sondern auch der Service der Gastgeber. Ein privater Shuttle ermöglicht einen autofreien Urlaub und bringt die Gäste dorthin, wo sie schöne Stunden verbringen wollen: mit den Ski zur Bergbahn, in eines der schönsten Restaurants der Region oder zu Veranstaltungen.

www.lehenriedl.at

Unweit mediterraner Leichtigkeit.

Unweit mediterraner Leichtigkeit. Hotel Rössl****s im Vinschgau

Wer die Berge lieber bei Sonne und mediterranen Frühlingstemperaturen erleben will, der ist ab Mitte März im Hotel Rössl im Südtiroler Vinschgau bestens aufgehoben. Hier liegen dank Gastgeberfamilie Pircher italienisches Flair und das entspannte Gefühl des süßen Nichtstuns in der Luft. Im Hotel warten jede Menge Entspannungsmöglichkeiten, die nicht nur den Körper, sondern auch die Seele beleben: vom Naturbadeteich über einen Indoor- und Outdoor-Pool bis zur Saunalandschaft, Massagen und Beauty-Treatments. Und kulinarische Genüsse des Mittelmeers, die dem Tag noch das Tüpfelchen auf dem i verpassen. Denn wie im Süden versteht man es hier, mediterran zu genießen – nur eben inmitten der Südtiroler Berge. Über 200 km markierte Wanderwege in allen Schwierigkeitsgraden führen durch den Naturpark bis auf 3.000er Gipfel. Die Texelbahn und die Seilbahn Aschbach erreicht man vom Rössl aus zu Fuß. Zweimal pro Woche bietet das Hotel geführte Wanderungen an.

www.roessl.com

#Ähnliche Artikel

Stadtflucht. Oder Landflucht.

Beides hat seinen Reiz. Und für beide Bedürfnisse haben wir Adressen gefunden, die keine Kompromisse eingehen – wir vergeben fünf Sterne für alle Bereiche: für Service, Ausstattung, Zimmer, Gastronomie und Lage.

Darf’s ein bisschen mehr sein?

Wir finden: Es darf. Jedenfalls mehr Genuss und Entschleunigung. Ein bisschen mehr Sport. Mehr Vergnügen. Mehr Leichtigkeit. Und mehr Zeit zu zweit. Hier einige der besten Adressen, an denen Sie dieses „Mehr“ finden.

Wohin geht die Reise? Zu mir selbst.

Vielleicht ist Reisen ein Urinstinkt. Wir wollen Neues entdecken, etwas erleben, uns von Eindrücken inspirieren lassen. Und dann ist da aber noch ein Urinstinkt. Den vergessen wir manchmal, oder verdrängen ihn oder haben eigentlich keine Ahnung, dass es ihn gibt. Den Wunsch, zu uns selbst zu finden. Funktioniert nur leider selten im Alltag. Wir haben Reiseziele entdeckt, die einen nicht nur an schöne Orte, sondern auch ein Stück zu sich selbst bringen.

„Gönnen Sie sich eine Auszeit, Herr Mayr!“

Ein Kurzurlaub für zwei Personen kommt immer gut an. Beweist jedenfalls der Hotel- und Erlebnisgutscheinanbieter Invent, und zwar seit mittlerweile 25 Jahren. So lange entwickelt das Unternehmen mit Sitz in Linz unter anderem maßgeschneiderte Hotelschecks in Form von Gutscheinheften. Und diese sind bei seinen mehreren tausend Firmenkunden genau deshalb so beliebt, weil sie so vielseitig einsetzbar sind – um Mitarbeiter zu motivieren oder Kunden zu binden, als Teil des Beschwerdemanagements oder einfach nur, um Danke zu sagen. Ebenso vielfältig ist darüber hinaus die Auswahl aus über 1.000 Hotels in und rund um Österreich – hier nur einige, mit denen Invent kooperiert.

Auf der Suche nach ...

... dem berühmten i-Tüpfelchen. Was auch immer das im Urlaub sein mag. Eine ganz besonders herzliche Gastfreundschaft zum Beispiel. Ein kulinarisches Erlebnis; der Duft nach Natur, den man so vermisst hat. Oder auch nur ein kurzer Moment, bei dem man spürt, dass er in Erinnerung bleiben wird. Hier ein paar Adressen mit i-Tüpfelchen.

Klimawandel, bitte!

Vielleicht geht es darum, dem etwas angespannten Klima im Büro zu entkommen, vielleicht ist es der Elektrosmog, dem man für eine Weile den Rücken kehren will, vielleicht will man den Kindern zeigen, dass es auf unserem Planeten, sogar ganz in der Nähe, jede Menge Frischluft gibt. Oder es ist die Hitze in der Stadt, die im Sommer unerträglich sein kann. Warum auch immer, die Reise an diese beiden Orte lohnt sich allemal. Wir haben sie ausgekundschaftet. Und vergeben das Prädikat „Muss-man-erlebt-haben“.

Die Musik der Zahlen

Als erste weibliche Vorstandsdirektorin in der 170-jährigen Geschichte der Sparkasse Oberösterreich hat Stefanie Christina Huber beruflich viel mit Zahlen zu tun. Was diese mit ihrer Leidenschaft für klassische Musik gemeinsam haben, wie sie für Harmonie in ihrem Team sorgt und welche Note sie in ihrer neuen Funktion hinterlassen will.

Im Wald wächst das Team zusammen

Die mächtigen Bäume des Böhmerwalds sind für das Vier-Sterne-Hotel Inns Holz sowohl pittoreske Kulisse als auch herzliche Einladung zum Wandern, Radfahren oder Bogenschießen. Davon profitieren nicht nur die Privatgäste, sondern auch Unternehmen, die mit außergewöhnlichen Seminaren und Firmenevents inmitten des Waldes ihre Mitarbeiter motivieren.

08/16

Ein Unfallchirurg, der eigentlich Automechaniker werden wollte; eine Künstlerin, die eine uralte Technik neu beleben will; eine Soziologin, die ihre Karriere in der Werbebranche aufgegeben hat, um ein eigenes Stoffgeschäft zu führen; und zwei Grafikdesigner, die durch eine Weltreise zu Filmemachern wurden. Was die alle gemeinsam haben? Ziemlich außergewöhnliche Lebensläufe.

Das Essen? Steht im Kochbuch, Schatzi!

In diesem Fall sind es 72 Essen. Oder besser gesagt: Rezepte. Und diese sind so bunt wie die Persönlichkeiten, die dahinterstecken. Mit seinem neuen OÖ Promi-Charity-Kochbuch möchte Michael Stöttinger über seine Spendenplattform „Hall of Fame“ mindestens 30.000 Euro für die Aktionen „Licht ins Dunkel“ und „Wings for Life“ sammeln.

PR

Bierkulturbericht 2018: Warum Bier so beliebt ist

Erhabener, genussvoller Durstlöscher, regionaler Identitätsstifter, nachhaltiges Produkt und Verantwortungsträger – die vom Linzer Market-Institut im Auftrag der Brau Union Österreich zum zehnten Mal durchgeführte repräsentative Studie zur Bierkultur in Österreich 2018 zeigt, dass Bier positiver und facettenreicher denn je wahrgenommen wird und Land und Leute eng mit der eigenen Bierkultur verbunden sind.

Ansprüche? Bitte hoch!

Welche Anforderungen werden an moderne Lifestyle-Produkte gestellt? Klar: Praktisch und innovativ müssen sie sein. Toll aussehen und schnell im Einsatz. Qualitativ hochwertig. Und manchmal auch gut für’s Gewissen. Denn Gesundheits- und Ökobewusstsein werden heute großgeschrieben. Na dann: mit gutem Gefühl zu einer Auswahl an Must-haves:

PR

Ich b(r)au mir die Welt, wie sie mir gefällt.

Und zwar sozial und ökologisch, bitte schön! Mit einer Nachhaltigkeitsstrategie im Geiste der Vereinten Nationen will die Brau Union Österreich nicht nur theoretisch „eine bessere Welt brauen“ und die beste zukunftsträchtige Bierkultur schaffen. Sie setzt mit Brauwärmeprojekten in Puntigam und Schwechat auch praktische Schritte und zeigt zudem gastronomischen Nachwuchskräften den verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol.

Wo sich Natur und Luxus die Hand schütteln.

Die Vision der Gastgeber Henrike und Andreas Färber war von Anfang an: Verbindungen schaffen. Zwischen Altem und Neuem, zwischen Luxus und Bergerlebnis, zwischen Innen und Außen, zwischen Gastgebern und Gästen.

Stil ist käuflich.

Jedenfalls dann, wenn man Geschmack hat. Und wenn sich geschmackvolle Dinge durch eine Mischung aus Qualität, Design und Funktionalität auszeichnen, dann sind diese Produkte eine gute Investition in Stil.

„Ich könnte niemals Weintrauben aus Chile essen“

Woher kommt das? Diese Frage bekommen Gastronomen immer häufiger gestellt. Christine und Michael Otte wissen in ihrem Hauben-Restaurant Scherleiten in Schlierbach stets eine Antwort darauf. Sie sind einer von etwa 100 Gastronomie-Partnerbetrieben der Genussland Oberösterreich Gastro-Initiative, die auf geprüfte regionale Qualität setzen. Warum sie lieber beim Produzenten um die Ecke einkaufen, wie sie sich und ihren Lebenstraum gefunden haben – das alles erzählen sie, während wir in einer alten Bauernstube mit einer originalen Decke aus dem Jahr 1726 sitzen.