Der Ton macht die Unternehmensmarke!

Wir beobachten immer den Markt und versuchen dann, einen Weg zu finden, der sich klar von allen anderen unterscheidet.

Christine Weixelbaumer Geschäftsführerin, Projektagentur Weixelbaumer

Ziel ist immer, dass man eine glaubwürdige Brücke zwischen Produkt und dem Bedürfnis des zukünftigen Käufers schafft.

Klaus Lindinger Geschäftsführer, Full-Service Agentur Conquest

Unternehmenswerte sind immer die Basis für gute Stories!

Veronika Fiereder Geschäftsführerin, Public Relations-Agentur Unisono

3 fragen an …

hubert wetschnig

Geschäftsführer, Habau Group

01 Wie möchten Sie als Unternehmen gesehen werden? Wie/Wodurch gelingt Ihnen das? Wir wollen als Habau Group wahrgenommen werden: Als klassisches Bauunternehmen, Komplettanbieter und als Familienunternehmen mit langjähriger Tradition. Wir kommunizieren durch die klassischen Medien: in Print- und Digitalform. Durch regelmäßige Pressemeldungen, wöchentliche Aktualisierung der Homepage und von Facebook und durch ständiges Erscheinen in Printmedien machen wir auf unser Unternehmen, unsere Werte sowie unsere Schwerpunkte aufmerksam. Der direkte und regelmäßige Kontakt und das persönliche Gespräch mit Kunden und Geschäftspartnern sind uns sehr wichtig.

02 Wie werden schlechtere Nachrichten bestmöglich nach außen kommuniziert? Auch wenn wir noch nie in einer richtigen Krisensituation gewesen sind und hoffentlich auch nie sein werden, sind wir gut vorbereitet: Wir haben einen Krisenfahrplan, der genau vorgibt, wie man in der Krise agieren und wer kommunizieren sollte. Wir haben professionelle Begleitung und auch eine externe Beratung, damit es kein falsches Kommunikationsverhalten in solchen Situationen gibt. Ich bin mir aber sicher, dass durch unser proaktives Verhalten allen Medien gegenüber eine gute Vertrauensbasis geschaffen wurde, welche auch einer Krisensituation gut standhalten würde.

03 Welchen Tipp für externe Unternehmenskommunikation würden Sie Gründern mitgeben? Die externe Unternehmenskommunikation ist wesentlich für den Unternehmenserfolg. Sie gehört gut durchdacht und professionell aufgebaut und organisiert. Denn nur wer es versteht, seine Vision zu äußern, kann damit auch gehört und verstanden werden.

3 fragen an …

franz tretter

Geschäftsführer, Hello again

01 Ihr Unternehmen bietet maßgeschneiderte Apps für Unternehmen zur digitalen Kundenbindung an. Wie kommunizieren Unternehmen in dieser App mit ihren Kunden? Worin liegt der Vorteil zu konventioneller Kundenbindung? Durch das Loyalitätsprogramm kennen wir die demografischen Daten und die Einkaufsdaten der Konsumenten. Basierend auf diesen Daten und kombiniert mit einer breiten Datenanalyse versenden wir automatisierte Nachrichten. Wir nennen sie „situative Nachrichten“, da der Inhalt und der Zeitpunkt für jeden Konsumenten genau abgestimmt sind und anschließend automatisiert versendet werden. Die Akzeptanz solcher höchst persönlichen Nachrichten ist dadurch drastisch gestiegen. Die Nachrichten werden als Push-Benachrichtigungen in Echtzeit über das Smartphone versendet. Natürlich spart diese moderne Art der Kommunikation auch Kosten im Vergleich zu SMS oder Postversand.

02 Können Algorithmen das persönliche Gespräch ersetzen, um die Bedürfnisse einer Zielgruppe kennenzulernen und entsprechend darauf reagieren zu können? Algorithmen werden nie ein persönliches Gespräch ersetzen können. Jedoch können technische, intelligente Lösungen sehr viel dazu beitragen, dass die Kunden wieder in das Geschäft kommen, anstatt auf Amazon einzukaufen, und somit überhaupt erst ein persönliches Gespräch wieder möglich ist. Wir sehen das Smartphone als großartige Chance, um über den persönlichen Kontakt hinaus mit dem Kunden in Kontakt zu bleiben.

03 Wie können Kunden digital eine emotionale Kundenbindung erfahren? Kundenbindung spielt sich in der Regel auf zwei Ebenen ab: auf monetärer und emotionaler Ebene. Wir haben dazu unterschiedliche Funktionen entwickelt, um diese emotionale Bindung zum Unternehmen zu stärken. Das beginnt mit Erfolgsanimation innerhalb der App und geht über digitale Abzeichen, die nur an besonders loyale Kunden vergeben werden. Solche limitierten Abzeichen können in bestimmten Zielgruppen eine höhere Motivation auslösen als eine finanzielle Prämie. Zahlreiche unserer Kunden haben auch eine Rangliste, welche nach Besuchen sortiert ist. Bei Golfclubs und Fitness-Studios entsteht oftmals ein kleiner Wettkampf, wer der Führende in der Wertung ist.

#Ähnliche Artikel

Vorhang auf für …

... #Auslandsaufenthalte, #Werbung, #Emotion, #Familie, #Recruiting. Ein Überblick über fünf Themen, mit denen Unternehmen ihre Marke auf dem Arbeitsmarkt positionieren.

08/16

Ein Unfallchirurg, der eigentlich Automechaniker werden wollte; eine Künstlerin, die eine uralte Technik neu beleben will; eine Soziologin, die ihre Karriere in der Werbebranche aufgegeben hat, um ein eigenes Stoffgeschäft zu führen; und zwei Grafikdesigner, die durch eine Weltreise zu Filmemachern wurden. Was die alle gemeinsam haben? Ziemlich außergewöhnliche Lebensläufe.

Was erfolgreiche Gründer anders machen ...

Zugegeben: Ob ein Unternehmen langfristig erfolgreich ist, hängt von unzähligen Faktoren ab, die der Gründer nicht alle beeinflussen kann. Trotzdem gibt es einige Strategien und Verhaltensweisen, die sich oft bei jenen beobachten lassen, die es geschafft haben. Zehn Punkte, die vielleicht den Unterschied ausmachen können.

Musterschüler Oberösterreich?

In welchen Bereichen ist der oberösterreichische Wirtschaftsstandort Klassenprimus, wo braucht er noch Förderunterricht? Das haben wir Produktionsunternehmen in ganz Oberösterreich gefragt. Landeshauptmann Thomas Stelzer und Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Strugl nehmen zu den Kritikpunkten von Unternehmen und Interessensvertretungen Stellung, zeigen Stärken und Schwächen des Standortes auf und argumentieren die Notwendigkeit des potentiellen Standortentwicklungsgesetzes.

44 Unternehmen mit ausgezeichnetem Erfolg

Der Zweite ist immer der erste Verlierer? Falsch. Es kann auch mehrere Gewinner geben. Im Falle von „Österreichs Beste Arbeitgeber“, ausgezeichnet vom Forschungs- und Beratungsnetzwerk „Great Place to Work“, sind es heuer sogar 44. Es sind Unternehmen, die sich nicht selbst als solche bezeichnen, sondern denen ihre eigenen Mitarbeiter so ein gutes Zeugnis ausstellen.

PR

Ausgezeichnet

„It’s up to you!“ Unter diesem Motto hat die Junge Wirtschaft junge erfolgreiche Gründer oder Übernehmer mit dem OÖ. Jungunternehmerpreis 2018 ausgezeichnet. Neun Preisträger in drei Kategorien, die mit neuen Ideen und innovativen Lösungen wichtige Impulse für Oberösterreichs Wirtschaft setzen und zeigen, was mit schöpferischer Kraft sowie unerschütterlichem Willen möglich ist.

Und ab!

Ein Hippie im Geiste, der mit Ende 40 Brillen designt, eine Oberösterreicherin, die das It-Starlet Kim Kardashian und die Oscar-Prominenz mit falschen Wimpern versorgt und zwei junge Architekturstudenten, die einen mit Virtual Reality durch das zukünftige Zuhause führen. Wir haben wieder spannende Start-ups unter die Lupe genommen.

Mehr als nur ein Arbeitsplatz

In Co-Working-Spaces können Jungunternehmer auf vorhandene Infrastruktur zurückgreifen, netzwerken, arbeiten – und fühlen sich im Gegensatz zum Home-Office beim Kaffeetrinken nicht alleine. Weltweit ist das Konzept auf dem Vormarsch. Aber wie arbeitet es sich eigentlich in solchen Büros? Wir haben den „Workspace“ in Wels getestet – der eigentlich kein klassischer Co-Working-Space ist.

Die Chancen der Zukunft

Wie arbeiten wir im Jahr 2030? Zwölf Jahre sind nicht die Welt. Stimmt. Was soll 2030 also schon großartig anders sein als heute? Aber denken wir mal zwölf Jahre zurück. Hätten wir damals gedacht, dass Facebook, Google, Amazon und Co plötzlich die Welt regieren werden? Dass wir unser komplettes Leben auf einem sieben mal vierzehn Zentimeter (mehr oder weniger) großen Ding organisieren und permanent mit uns herumschleppen werden? Gar nicht so unwahrscheinlich also, dass wir 2030 ganz anders leben werden als heute.

Programmierer: Und es gibt sie doch.

Wenige Köpfe sind am Arbeitsmarkt umkämpfter als jene von guten Programmierern. Während schon so manche HR-Abteilung an der Suche nach IT-Fachkräften verzweifelt ist, kann das Linzer Software-Unternehmen Catalysts nicht nur seinen hohen Bedarf an neuen IT-Spezialisten decken, sondern sogar noch welche an Partnerunternehmen weitervermitteln. Möglich macht das eine einzigartige, langfristige Strategie.

Von Vorbildern und Herzensangelegenheiten

Die Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft, Margit Angerlehner, über die Botschaften des fünften Unternehmerinnen-Kongresses, wie man mit Role-Models mehr Frauen für einen Lehrberuf begeistern will und warum die Vereinheitlichung der schulautonomen Tage und die Einführung des Familienbonus wichtige Signale für berufstätige Eltern sind.

PR

Wie sich die Sabine vom Manfred unterscheidet

Facebook, Instagram und Co. sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Die Linzer Onlinemarketing-Agentur Pulpmedia kreiert für Unternehmen wie Hofer, Hervis oder Husqvarna digitale Kampagnen und Strategien. Gründer und Geschäftsführer Paul Lanzerstorfer über die Bedeutung von Social-Media-Marketing und welche Fehler dabei häufig gemacht werden.

America First. Austria Second.

Es sind nicht viele Österreicher, die die weite Reise zum „South by Southwest“ (SXSW) Mitte März in Austin, Texas, auf sich genommen haben. Schade eigentlich. Die Veranstaltung ist jedes Jahr für zwei Wochen das weltweite Zentrum der Kreativwirtschaft, Digitalisierung und Innovation. Hunderttausende Menschen kommen aus der ganzen Welt. Darunter: die drei österreichischen Start-ups Butleroy, Fretello und Newsadoo.

Verlieben Sie sich!

Ein Blick. Ein Lächeln. Vielleicht einfach nur so ein Bauchgefühl. Wie wir jemand Besonderen finden, lässt sich nicht mit dem Verstand vorhersagen. Es ist nicht der Kopf, der die großen Entscheidungen trifft – weder bei der Suche nach dem Partner fürs Leben, nach einem Geschäftspartner noch bei der Mitarbeitersuche und auch nicht bei der Suche nach einem Investor. Warum sich (jetzt) alles um Gefühle dreht. Auch in der Wirtschaft. Wir fragten nach – in so ziemlich allen Bereichen des Lebens – wie man sich findet.

„Wir müssen uns eine eigene Ausbildungs-Academy leisten“

Das Wort „Fachkräftemangel“ kann schon niemand mehr hören, sind sich die drei Eigentümer Johannes Grabner, Gerhard Kornfelder und Alfred Griesbaum sowie der Geschäftsführer Markus Nuspl der Firma Rico einig. Zu Besuch bei einem der weltweit führenden Technologieanbieter in der Herstellung von Spritzgusswerkzeugen sowie Automatisierungskomponenten für Elastomere und Kunststoffprodukte in Thalheim bei Wels erzählen die vier, warum man das Thema aber trotzdem immer wieder ansprechen muss und was die interne „Rico Academy“ damit zu tun hat.

„Jetzt ist eine gute Zeit zum Gründen“

Zehn Jahre war Florian Gschwandtner das Gesicht des oberösterreichischen Vorzeige-Start-up Runtastic – mit Ende des Jahres verlässt er das Unternehmen. Mit uns spricht er über sein neues Buch „So läuft Start-up“, die Gründungszeit von Runtastic und wohin er nun laufen wird.

Kann man Unternehmertum lernen?

Viele heute weltweit führenden Unternehmen wurden von Schulabbrechern in Garagen gegründet. Trotzdem ist die Förderung des unternehmerischen Gedankens in Bildungseinrichtungen äußerst wichtig – darin sind sich Experten einig. Wie gelingt das am besten und wie gut ist Oberösterreich aufgestellt?