Motivation für und durch Sport

Wie passt Laufen zur Grundphilosophie einer Bank? Und wie kann eine Bank „nach innen und nach außen“ sportlich gesinnt sein? Franz Gasselsberger, Generaldirektor der Oberbank, über die Bedeutung von Laufevents, Gesundheitsprojekten, Zielsetzungen und warum er seit sieben Jahren auf Kaffee und Alkohol verzichtet.

„Möchten Sie eine Tasse Kaffee?“ Diese Frage gehört zu Terminen wie die Bohne in das Heißgetränk. An einem klirrendkalten Dienstagvormittag eine Wohltat, um sich im hellen, großzügigen Büro mit tollem Ausblick von Franz Gasselsberger wieder aufzuwärmen. Am Schreibtisch befindet sich eine Kanne mit grünem Tee. „Ich trinke seit sieben Jahren keinen Kaffee mehr, mein bisheriger Kaffeekonsum reicht bis an mein Lebensende.“ Der Generaldirektor schmunzelt. Nach seiner ersten Basenfastenkur habe er beschlossen, komplett auf Kaffee und Alkohol zu verzichten und noch regelmäßiger Sport zu betreiben. Er sei gesundheitsbewusster geworden, ein Image, welches auch stark in der Oberbank zu spüren ist. Durch Gesundheitsprojekte in Form von Workshops, Yoga oder der Teilnahme an Laufveranstaltungen werden die Mitarbeiter motiviert, sich mehr zu bewegen und die mentale Fitness zu stärken. Neben einem attraktiven Arbeitsumfeld und den angebotenen Sozialleistungen, einer fairen Entlohnung sowie Beteiligungs- und Familienförderungsprogrammen sollen diese Gesundheitsprojekte den guten Ruf der Oberbank als Arbeitgeber noch weiter ausbauen. „Wir sind in den letzten beiden Jahren die erfolgreichste Universalbank gewesen, letztes Jahr die erfolgreichste Bank Österreichs und der attraktivste Arbeitgeber. Dieser Erfolg motiviert uns und unsere Mitarbeiter und wir haben die Pflicht, ihnen Zusatzleistungen zu bieten.“

„Wir sind nach innen und nach außen eine sehr sportlich gesinnte Bank und fühlen uns hier sehr wohl.“

Franz GasselsbergerGeneraldirektor, Oberbank

Nach außen ist die sportliche Repräsentation der Oberbank vor allem in Form von Laufveranstaltungen erkennbar: „Wir unterstützen nun seit 17 Jahren den Linz-Donau-Marathon, fünfzehn Jahre lang haben wir den Halbmarathon gesponsert und heuer bereits zum zweiten Mal den Hauptwettbewerb“, erklärt Gasselsberger. Des Weiteren werden noch der Frauenlauf in Salzburg und in Zusammenarbeit mit der Wirtschaftskammer der Businesslauf von der Oberbank veranstaltet. Die Bedeutung des Sponsorings von Laufveranstaltungen liegt für den Generaldirektor klar auf der Hand: „Laufen ist in der Öffentlichkeit sehr positiv besetzt und bietet uns eine hervorragende Möglichkeit, die Marke der Oberbank einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Wir sind nach innen und nach außen eine sehr sportlich gesinnte Bank und fühlen uns hier sehr wohl.“ Darüber hinaus sieht Gasselsberger Sponsoring als unternehmerische Verpflichtung: Es werde dadurch etwas an die Region zurückgegeben, aus der man viel beziehe, ob durch Sport- oder Kultursponsoring oder dem Engagement für soziale Zwecke.

„Für mich ist eine Woche ohne Sport unvorstellbar“

Im Moment trainiert Gasselsberger motiviert für den im April bevorstehenden Halbmarathon in Linz, bevor er im Juni mit dem Training für Hochgebirgstouren beginnen möchte. „Ich bereite mich immer auf etwas vor, bin stets irgendwo am Weg, um ein neu gesetztes Ziel zu erreichen.“ Und hierzu benötigt man nicht nur im Sport, sondern auch im Beruf dieselben Voraussetzungen: Konsequenz, Disziplin, das richtige soziale Umfeld und Glück. Glück, dass man im Sport verletzungsfrei bleibt und dass man beruflich und sportlich seine Topleistungen zum richtigen Zeitpunkt abrufen kann. Eine weitere wichtige Eigenschaft, um seine Ziele zu erreichen, ist für Gasselsberger regelmäßige Selbstreflexion: „Man muss sein eigenes Verhalten immer wieder hinterfragen und die Methoden anpassen, mit denen man Geschäftspolitik betreibt. Das kann man auch mit der Anpassung von Trainingsmethoden im Sport vergleichen. Beides muss man von Zeit zu Zeit ändern.“ Der Cappuccino steht immer noch da. Und er schmeckt immer noch köstlich. Aber vielleicht war es der letzte – manche Interviews motivieren eben zum Umdenken._

#Ähnliche Artikel

PR

Sportliche „Weltreise“

Oberösterreichs Betriebe sind topfit: Das zeigt „Die große Weltreise“ – ein onlinegestütztes Sportturnier der OÖ Gebietskrankenkasse (OÖGKK).

„Das Ziel vor Augen“

49 Jahre nach Arnold Schwarzenegger holte der Steyrer Fabian Mayr 2016 als dritter Österreicher den Titel Mister Universe. Der Preis für eine der höchsten Auszeichnungen im Bodybuilding war hoch. In einem Vortrag der Kepler Society, dem Alumniclub der Johannes Kepler Uni Linz, erklärt der 28-Jährige, wie man sich zu außergewöhnlichen Leistungen motiviert.

08/16

Ein Unfallchirurg, der eigentlich Automechaniker werden wollte; eine Künstlerin, die eine uralte Technik neu beleben will; eine Soziologin, die ihre Karriere in der Werbebranche aufgegeben hat, um ein eigenes Stoffgeschäft zu führen; und zwei Grafikdesigner, die durch eine Weltreise zu Filmemachern wurden. Was die alle gemeinsam haben? Ziemlich außergewöhnliche Lebensläufe.

"Eine geile Wies'n"

Auf rund 80 Hektar schlagen etwa 400 Mitglieder und zahlreiche Tagesspieler ihre Bälle ab. Dass dies möglich ist, war nach einem finanziellen Desaster im Jahr 2014 nicht so sicher. Gegründet vor 30 Jahren von ein paar „exzentrischen Golfern“ begeht der Golfclub Mühlviertel St. Oswald bei Freistadt heuer nicht nur sein Jubiläum, sondern ist mittlerweile überregional bekannt und steht mit einem neuen Betreiber wieder auf sicheren Beinen.

Das Hirn sitzt rechts

Im bürgerlichen Leben ist Johannes Keferböck bei der Deutschen Vermögensberatung tätig. So erfolgreich wie deren Aushängeschild – der siebenfache Formel 1-Weltmeister Michael Schumacher – ist er zwar noch nicht, mit dem Sieg bei der Mühlviertler Jänner-Rallye 2018 setzte er aber ein Ausrufezeichen. Keferböck, der selbsternannte „Bauernbua“ im positiven Sinn, verrät, welche Gemeinsamkeiten es zwischen dem Rallyefahren und der Vermögensberatung gibt, warum das Hirn im Rallyeauto immer rechts sitzt und es keinen Sinn macht, ein arroganter „Hund“ zu sein.

„Quäl dich, du Sau!“

Während „normale“ Menschen nach dem Büro gerne mal am Sofa entspannen oder ihr Lieblingsrestaurant besuchen, ist die Freizeit von Johannes Pracher besonders während der Trainingssaison bis auf die letzte Minute verplant. Und Trainingssaison ist fast immer. Denn die große Leidenschaft des Kepler Society-Geschäftsführers und Ironmans ist der Triathlon.

Von mehr Pop und Feedback-driven-Companies

Peter Karacsonyi, Gründer von Kape Skateboards, Josef Trauner, Schöpfer der digitalen Feedbackplattform Usersnap, und Newsadoo-Mastermind David Böhm gehören mit ihren vor bereits einigen Jahren gegründeten Start-ups wohl eher schon zum Urgestein der Szene. Das Funkeln in ihren Augen ist aber immer noch zu sehen, wenn jeder einzelne über sein Baby berichtet. Drei spannende Unternehmen im Porträt.

Acht der schönsten Designhotels

Das Auge isst nicht nur mit. Es reist auch mit. Und entscheidet über Wohlfühlen oder nicht Wohlfühlen. Designhotels setzen aber gar nicht nur auf den Sehsinn – ihr Konzept will alle Sinne ansprechen. Wie das gelingt? Wir haben uns in acht Designhotels umgehört.

Wie man den (Team-)Geist im Schloss findet

Das Falkensteiner Schlosshotel Velden. Eigentlich ein Selbstläufer: Lage direkt am Wörthersee, eine traumhafte Symbiose aus Geschichte und Zeitgeist, ein 3.600 Quadratmeter großer Spa-Bereich, modernste Meetingräume, 104 Zimmer und Suiten, zwei Restaurants auf höchstem Niveau, ringsum exklusive Golfplätze, die Nähe zu den Bergen und zu Italien. Von selbst läuft hier aber trotzdem nichts. Denn ohne Mitarbeiter sei auch das schönste Schloss nur ein Konstrukt aus Stein. „Am Ende kommt’s auf ganz andere Dinge an, ob der Gast sich wohlfühlt oder nicht“, sind die beiden Gastgeber Julia und Constantin von Deines überzeugt.

Was Papst Benedikt XVI. mit dem Mühlviertel verbindet

Die ersten Pflanzen kultivierte Bernhard Reingruber als kleiner Bub unter seinem Schaukelgerüst. Mit dieser Menge würde er nun nicht mehr weit kommen. Mittlerweile gestaltet er mit seinem Unternehmen Florale Ästhetik verschiedenste Räumlichkeiten im deutschsprachigen Raum – darunter Events mit bis zu 2.500 Besuchern. Den Großteil der Pflanzen dafür baut er auf vierzehn Hektar selbst an. Welche davon er kürzlich für ein Dinner von sechs Staatsoberhäuptern verwendete und warum sich sein Kunststudium doppelt gelohnt hat, erzählt er bei einem faszinierenden Rundgang.

„Burnout passte nicht zu meiner Lebenseinstellung“

Gleich zweimal ist der langjährige Motivationstrainer Gernot Kujal in ein Burnout geschlittert, stand bereits kurz vor dem Selbstmord. Heute spricht der 48-Jährige offen über diese Erfahrung: Warum er zweimal in dieselbe Falle getappt ist, was er von anderen Betroffenen gelernt hat und wie er die Krise genutzt hat, um sein Leben völlig umzukrempeln.

Wie weit muss man gehen, um (bei sich selbst) anzukommen?

Der Weg ist das Ziel. Sagt man. Aber so richtig versteht man’s eigentlich erst dann. Dann, wenn man ein paar Stunden gegangen ist. Einfach so. Und mit jedem Schritt kommt man jenem Ziel näher, das man schon längst aus den Augen verloren hat: sich selbst. Ein Lokalaugenschein (oder so etwas in der Art) an einem der wohl schönsten Weitwanderwege im oberösterreichischen Mühlviertel, dem Johannesweg.

„Design muss ein Gesamterlebnis sein“

Platz für bis zu 1.500 Teilnehmer, multifunktionale Räume, eine schwimmende Bühne am See, eine mystische Unterwasserwelt als Partylocation, die sogenannte High Flyers Lounge 7 mit Blick in die Berge und auf den See. Und seit kurzem ein neuer Zimmertrakt mit 420 Betten in Designer Rooms. Okay, das wären mal die Fakten. Die sprechen eigentlich für sich. Aber wir wollen jenen sprechen lassen, der dahintersteckt: CEO Peter Gastberger, der gemeinsam mit seiner Tochter Simone Gastberger das Scalaria Event Resort am Wolfgangsee führt.

Warum? Drei neue Führungskräfte im Portrait

Wer im Job erfolgreich sein will, muss seine wahre Bestimmung finden. „Finde dein Warum“, raten Karriereberater. Wir haben deshalb nachgefragt bei drei Menschen in unterschiedlichen Lebens- und Karrieresituationen und wollten wissen: Warum machst du, was du machst?

Belegte Brötchen waren gestern

Die Good Karma Gastro ist in Linz als Betreiber des Teichwerks, der Sandburg oder der Bar Neuf nicht gerade unbekannt. Das jüngste Projekt der vier Gründer: das „kreativste Catering der Stadt. Motto: gerne traditionell, aber nie 08/15. Da werden die Gastro-Utensilien statt im Fachhandel schon mal im Baumarkt eingekauft.