Motivation für und durch Sport

Wie passt Laufen zur Grundphilosophie einer Bank? Und wie kann eine Bank „nach innen und nach außen“ sportlich gesinnt sein? Franz Gasselsberger, Generaldirektor der Oberbank, über die Bedeutung von Laufevents, Gesundheitsprojekten, Zielsetzungen und warum er seit sieben Jahren auf Kaffee und Alkohol verzichtet.

„Möchten Sie eine Tasse Kaffee?“ Diese Frage gehört zu Terminen wie die Bohne in das Heißgetränk. An einem klirrendkalten Dienstagvormittag eine Wohltat, um sich im hellen, großzügigen Büro mit tollem Ausblick von Franz Gasselsberger wieder aufzuwärmen. Am Schreibtisch befindet sich eine Kanne mit grünem Tee. „Ich trinke seit sieben Jahren keinen Kaffee mehr, mein bisheriger Kaffeekonsum reicht bis an mein Lebensende.“ Der Generaldirektor schmunzelt. Nach seiner ersten Basenfastenkur habe er beschlossen, komplett auf Kaffee und Alkohol zu verzichten und noch regelmäßiger Sport zu betreiben. Er sei gesundheitsbewusster geworden, ein Image, welches auch stark in der Oberbank zu spüren ist. Durch Gesundheitsprojekte in Form von Workshops, Yoga oder der Teilnahme an Laufveranstaltungen werden die Mitarbeiter motiviert, sich mehr zu bewegen und die mentale Fitness zu stärken. Neben einem attraktiven Arbeitsumfeld und den angebotenen Sozialleistungen, einer fairen Entlohnung sowie Beteiligungs- und Familienförderungsprogrammen sollen diese Gesundheitsprojekte den guten Ruf der Oberbank als Arbeitgeber noch weiter ausbauen. „Wir sind in den letzten beiden Jahren die erfolgreichste Universalbank gewesen, letztes Jahr die erfolgreichste Bank Österreichs und der attraktivste Arbeitgeber. Dieser Erfolg motiviert uns und unsere Mitarbeiter und wir haben die Pflicht, ihnen Zusatzleistungen zu bieten.“

„Wir sind nach innen und nach außen eine sehr sportlich gesinnte Bank und fühlen uns hier sehr wohl.“

Franz GasselsbergerGeneraldirektor, Oberbank

Nach außen ist die sportliche Repräsentation der Oberbank vor allem in Form von Laufveranstaltungen erkennbar: „Wir unterstützen nun seit 17 Jahren den Linz-Donau-Marathon, fünfzehn Jahre lang haben wir den Halbmarathon gesponsert und heuer bereits zum zweiten Mal den Hauptwettbewerb“, erklärt Gasselsberger. Des Weiteren werden noch der Frauenlauf in Salzburg und in Zusammenarbeit mit der Wirtschaftskammer der Businesslauf von der Oberbank veranstaltet. Die Bedeutung des Sponsorings von Laufveranstaltungen liegt für den Generaldirektor klar auf der Hand: „Laufen ist in der Öffentlichkeit sehr positiv besetzt und bietet uns eine hervorragende Möglichkeit, die Marke der Oberbank einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Wir sind nach innen und nach außen eine sehr sportlich gesinnte Bank und fühlen uns hier sehr wohl.“ Darüber hinaus sieht Gasselsberger Sponsoring als unternehmerische Verpflichtung: Es werde dadurch etwas an die Region zurückgegeben, aus der man viel beziehe, ob durch Sport- oder Kultursponsoring oder dem Engagement für soziale Zwecke.

„Für mich ist eine Woche ohne Sport unvorstellbar“

Im Moment trainiert Gasselsberger motiviert für den im April bevorstehenden Halbmarathon in Linz, bevor er im Juni mit dem Training für Hochgebirgstouren beginnen möchte. „Ich bereite mich immer auf etwas vor, bin stets irgendwo am Weg, um ein neu gesetztes Ziel zu erreichen.“ Und hierzu benötigt man nicht nur im Sport, sondern auch im Beruf dieselben Voraussetzungen: Konsequenz, Disziplin, das richtige soziale Umfeld und Glück. Glück, dass man im Sport verletzungsfrei bleibt und dass man beruflich und sportlich seine Topleistungen zum richtigen Zeitpunkt abrufen kann. Eine weitere wichtige Eigenschaft, um seine Ziele zu erreichen, ist für Gasselsberger regelmäßige Selbstreflexion: „Man muss sein eigenes Verhalten immer wieder hinterfragen und die Methoden anpassen, mit denen man Geschäftspolitik betreibt. Das kann man auch mit der Anpassung von Trainingsmethoden im Sport vergleichen. Beides muss man von Zeit zu Zeit ändern.“ Der Cappuccino steht immer noch da. Und er schmeckt immer noch köstlich. Aber vielleicht war es der letzte – manche Interviews motivieren eben zum Umdenken._

#Ähnliche Artikel

Von WAU zu WOW!

Lieber mal auf der Couch abwarten, bis wieder sichere Zeiten kommen. Das ist wohl die Devise des inneren Schweinehundes. Keine gute Idee, findet Sanela Maletic, die das Fitnessstudio John Reed in Salzburg leitet. Sport mache nämlich nicht nur eine schöne Sommerfigur, sondern stärke auch das Immunsystem.

08/16

Ein Wakeboarder, der sich seinen Weltmeistertitel mit Eisbaden und veganer Ernährung geholt hat, eine ehemalige Pressesprecherin, die nun Vollzeit-Märchenfee ist, und ein Extrem-Radfahrer, der Geschäftsflugzeuge verkauft. Drei mutige und ungewöhnliche (berufliche) Lebensgeschichten.

PR

Sportliche „Weltreise“

Oberösterreichs Betriebe sind topfit: Das zeigt „Die große Weltreise“ – ein onlinegestütztes Sportturnier der OÖ Gebietskrankenkasse (OÖGKK).

„Das Ziel vor Augen“

49 Jahre nach Arnold Schwarzenegger holte der Steyrer Fabian Mayr 2016 als dritter Österreicher den Titel Mister Universe. Der Preis für eine der höchsten Auszeichnungen im Bodybuilding war hoch. In einem Vortrag der Kepler Society, dem Alumniclub der Johannes Kepler Uni Linz, erklärt der 28-Jährige, wie man sich zu außergewöhnlichen Leistungen motiviert.

08/16

Ein Unfallchirurg, der eigentlich Automechaniker werden wollte; eine Künstlerin, die eine uralte Technik neu beleben will; eine Soziologin, die ihre Karriere in der Werbebranche aufgegeben hat, um ein eigenes Stoffgeschäft zu führen; und zwei Grafikdesigner, die durch eine Weltreise zu Filmemachern wurden. Was die alle gemeinsam haben? Ziemlich außergewöhnliche Lebensläufe.

"Eine geile Wies'n"

Auf rund 80 Hektar schlagen etwa 400 Mitglieder und zahlreiche Tagesspieler ihre Bälle ab. Dass dies möglich ist, war nach einem finanziellen Desaster im Jahr 2014 nicht so sicher. Gegründet vor 30 Jahren von ein paar „exzentrischen Golfern“ begeht der Golfclub Mühlviertel St. Oswald bei Freistadt heuer nicht nur sein Jubiläum, sondern ist mittlerweile überregional bekannt und steht mit einem neuen Betreiber wieder auf sicheren Beinen.

Das Hirn sitzt rechts

Im bürgerlichen Leben ist Johannes Keferböck bei der Deutschen Vermögensberatung tätig. So erfolgreich wie deren Aushängeschild – der siebenfache Formel 1-Weltmeister Michael Schumacher – ist er zwar noch nicht, mit dem Sieg bei der Mühlviertler Jänner-Rallye 2018 setzte er aber ein Ausrufezeichen. Keferböck, der selbsternannte „Bauernbua“ im positiven Sinn, verrät, welche Gemeinsamkeiten es zwischen dem Rallyefahren und der Vermögensberatung gibt, warum das Hirn im Rallyeauto immer rechts sitzt und es keinen Sinn macht, ein arroganter „Hund“ zu sein.

„Quäl dich, du Sau!“

Während „normale“ Menschen nach dem Büro gerne mal am Sofa entspannen oder ihr Lieblingsrestaurant besuchen, ist die Freizeit von Johannes Pracher besonders während der Trainingssaison bis auf die letzte Minute verplant. Und Trainingssaison ist fast immer. Denn die große Leidenschaft des Kepler Society-Geschäftsführers und Ironmans ist der Triathlon.

10 Fragen ... die wir einem Friseur immer schon mal stellen wollten.

Sich von [Helmuth Vogl](https://www.coiffeur-vogl.at/) ein Bild zu machen ist schwierig. Erstens braucht man dazu sehr, sehr viele bunte Farben. Und zweitens fällt er gerne aus dem Rahmen. Dass er das Familienunternehmen übernimmt, war lange keine Selbstverständlichkeit. Nach einer Banklehre und Jahren bei Raiffeisen sowie Einsätzen als TV-Moderator bei MTV erwachte dann aber doch die „Sucht nach schönen Dingen“. Eineinhalb Jahre paukte Helmuth Vogl in der Coiffeurschule Headquarters in Wien und ließ die Schere eifrig klappern, um 2013 fertig ausgebildet im elterlichen Linzer Salon in der Herrenstraße einzusteigen. Ein Jahr später übergab ihm Mama Rosa das Zepter, das der mittlerweile 31-Jährige seither mit viel Leidenschaft und Empathie schwingt.

Interview mit...

Dieses Interview können Sie mit sich selber führen, oder Sie stellen die Fragen einer Person, der sie immer schon auf den Grund gehen wollten. Oder Sie machen das Interview mit Silvia Schneider, so wie wir.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Prachtwerk

Im Prachtwerk THE ONE in Gallneukirchen und im Prachtwerk ORIGIN in Linz geht es vor allem um eines: Menschen zum Strahlen zu bringen. Äußerlich mit der ganzen Bandbreite an Beauty-Behandlungen und innerlich, weil Julia Maria Moser hier zwei Orte geschaffen hat, wo man sich – als Kunde genauso wie als Mitarbeiter – wohlfühlt. 2020 hat sich die junge Gründerin ihren großen Lebenstraum erfüllt und in Gallneukirchen einen zweiten Standort aufgebaut.

Wenn unsere Haut sprechen könnte …

… was würde sie wohl sagen? Zum Beispiel nach einem langen Arbeitstag? Nach vielen Stunden Bildschirmlicht? Und wenig Zeit für gesunde Ernährung und Pflege? Tamara Möstl vom gleichnamigen Fachinstitut für Hautgesundheit weiß, was die Haut uns dann gerne mitteilen würde. Denn eigentlich spreche sie sehr wohl mit uns. Aber eben in ihrer eigenen Sprache.

Eine Frage der Einstellung

Wie man sein Team auf schwierige Spiele einstimmt, hat Erich Steinreiber bei seiner Leidenschaft gelernt: Als „10er“ hatte er am Fußballplatz jahrelang die Rolle des Spielmachers inne, bevor er als Trainer zum Taktikfuchs und Motivator herangereift ist. Was er im Sport als Halbprofi gemacht hat, macht er mittlerweile im Beruf als Vollprofi: Der CEO von ISS Österreich übernimmt gerne die Verantwortung und führt seine Mannschaft durch brenzlige Situationen.

Maximale Sicherheit + maximales Erlebnis!

Lange war es Nacht. Stockfinster. Alle Scheinwerfer abgedreht. Stille. Leere. Nichts. Und jetzt? Eine neue Tagung beginnt. Und sie kommt anders, als wir sie kennen. Mit Überraschungen, mit völlig neu gedachten Konzepten. Das Virus hat die Tagungsbranche auf den Kopf gestellt und nachhaltig verändert. Aber wie?

Die kleine Konsumtempelkunde

Vor fast 200 Jahren wurde die erste überdachte Einkaufsstraße in den USA eröffnet. Seither hat sich die Welt der Malls und Shopping-center grundlegend verändert: Mit Spaß und Erlebnis locken sie heute die Menschen in ihre Hallen. Und werden dabei zu regelrechten Touristenattraktionen und einem veritablen Wirtschaftsfaktor.