Die Erfolgs-Formel (1) des Ernst Hausleitner

Addiert man die Leidenschaft für Sport mit Lockerheit und multipliziert das Ergebnis mit Charisma und Talent, dann ergibt das gute Chancen, ein erfolgreicher Sport-Kommentator zu werden. Bestes Beispiel: Ernst Hausleitner. Seit 2009 kommentiert der Oberösterreicher neben Skirennen Formel-1-Rennen im ORF. Heuer wurde er dafür mit dem Film- und Fernsehpreis "Romy" ausgezeichnet.

Wir schreiben das Jahr 1975. Die kleine Hand eines aufgeregten Jungen klammert sich an den Arm seines Vaters. Die Reifen quietschen, es riecht nach Benzin und verbranntem Gummi, die Kurven schmiegen sich in die typisch österreichische Landschaft.

Heute, 39 Jahre später, hat sich einiges verändert hier am Spielbergring. Die Motoren sind nicht mehr ganz so laut, die Strecke wurde umgebaut, schon bald (am 22. Juni) wird hier nach elf Jahren wieder ein Formel-1-Rennen ausgetragen. Und der kleine Junge ist längst groß geworden. Nicht nur körperlich. Ernst Hausleitner hat eine Karriere als Sportkommentator hingelegt, die an ein Formel-1-Rennen erinnert – ziemlich rasant. So wie das Motorengeräusch ist auch seine Stimme aus den Wohnzimmern sämtlicher Formel-1-Fans in Österreich an fast zwanzig Tagen im Jahr nicht mehr wegzudenken. Gemeinsam mit Co-Kommentator und Ex-Rennfahrer Alexander Wurz macht er aus einem Überholmanöver ein emotionales Erlebnis, erzählt Geschichten über die Rennfahrer, lässt mit technischen Details hinter die Kulissen blicken und bringt mit Anekdoten aus den Fahrerlagern selbst bei langatmigen Rennen eine gewisse Spannung rein.

Er lässt seinen Blick über die Rennstrecke gleiten und zeigt mit seinem Finger auf die Kommentatorenkabine. Dort wird er sitzen und wieder alles hautnah miterleben. Und wenn man ihn so dabei beobachtet, wie seine Augen strahlen, wenn er das erzählt, dann kann man ihn wieder erkennen. Den kleinen Jungen, der zwar heute 45 Jahre alt ist, aber immer noch dieselbe Leidenschaft für Motorsport in sich trägt, wie damals.

Wenn Ihr Leben eine Rennstrecke wäre, wo befinden Sie sich dann gerade?

Er schmunzelt.Es wäre wohl die Rennstrecke in Monza – weil die einen extrem hohen Vollgas-Anteil hat. Die letzten Jahre ist es schon sehr schnell dahingegangen.

Olympia in Sochi, dann Melbourne, Malaysia, Monte Carlo, Montreal. Sie fliegen von einem Rennen zum nächsten. Ist eigentlich die Welt Ihr Zuhause?

Mein Zuhause ist Oberösterreich, darauf lege ich großen Wert. Ich bin mit Leib und Seele Oberösterreicher, bin in Linz aufgewachsen, wohne aber seit April am Attersee, weil es dort am schönsten ist.

In Linz haben Sie ursprünglich auch studiert.

Ehrlich gesagt wusste ich nach der Matura nicht, was ich machen soll. Also hab ich in einem Anfall von Wahnsinn zunächst „Technische Chemie“ inskribiert. Aber das ist ein Studium für das man Talent braucht und das habe ich absolut nicht. Danach hab ich angefangen JUS und schließlich BWL zu studieren.

Welche Karriereziele hatten Sie denn damals?

Indifferente (lacht). Ich hab einfach ein paar Sachen ausprobiert und ein paar Nebenjobs gemacht, um mir mein Leben zu finanzieren. Aber mein größtes

Interesse galt immer dem Sport. Und meine Karriere hat sich dann ja zum Glück in genau diese Richtung bewegt. Also ein bisschen hat sich das schon in meiner Kindheit abgezeichnet – meine Schwester hat vor kurzem eine Kassette ausgegraben, auf der ich als Bub mit vier oder fünf Jahren LASK- Spiele kommentiert habe. Jedenfalls hat sich dann alles sehr zufällig ergeben. Ich habe zunächst in der Sportredaktion der Kronen Zeitung zu arbeiten begonnen, 2002 bin ich nach Wien übersiedelt, habe zwei Jahre bei Ö3 in der Sportredaktion gearbeitet und bin dann Anfang 2004 zum ORF gekommen. Gleich im ersten Jahr nach den Olympischen Sommerspielen hat mich dann der Redaktionsleiter gefragt, ob ich zur Formel-1 mitfahren will.

Schwierige Entscheidung ...

lachtIch wollte das natürlich unbedingt machen. Und so hab ich seit Monza 2004 keinen Grand Prix verpasst - mit Ausnahme von zwei Rennen, als ich im Krankenhaus war. In den ersten Jahren war ich als Interviewer und Geschichtengestalter dabei. Ab 2006 war ich Präsentator der Sendung, das war noch während Heinz Prüller kommentiert hat. Seit 2009 bin ich Präsentator und Kommentator der Formel-1-Übertragungen.

Nachfolger von Kommentator-Legende Heinz Prüller zu sein, ist das schwierig?

Darüber habe ich, ehrlich gesagt, am Anfang gar nicht nachgedacht. Ich habe ja davor schon ein paar Jahre lang Skirennen kommentiert und da hat sich eigentlich kein Mensch darum gekümmert, wer ich bin. Bei der Formel-1 hingegen war die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit riesengroß, plötzlich wollten sämtliche Zeitungen und Magazine irgendetwas von mir wissen. Und da wurde mir erst bewusst, wie sehr dieser Job im Augenmerk der Gesellschaft steht. Was natürlich einzig und allein der Verdienst von Heinz Prüller ist – er hat den Job so geprägt und interessant gemacht, dass der Nachfolger – in dem Fall ich – automatisch auch interessant geworden ist.

Zu Heinz Prüllers Zeiten waren Formel- 1-Rennen noch viel gefährlicher, was

einige Zuseher auch als spektakulärer interpretieren. Was bedeutet das für Sie als Kommentator?

Es ist sehr gut, dass es nicht mehr so ist wie damals, wo bei jedem zweiten Rennen jemand stirbt. Da hat sich der Sport schon in die richtige Richtung bewegt – alles andere ist grenzwertig und durch nichts zu rechtfertigen. Ich war selbst 1975 mit meinem Vater beim Rennen am Spielbergring dabei, als Mark Donohue beim Warm-up tödlich verunglückte. Es gibt Filmaufnahmen, da bin ich mit meinem Papa als kleiner Stoppel mit einem kleinen Hefterl in der Boxengasse herummarschiert und habe Autogramme eingesammelt – aber viele dieser Rennfahrer sind in den folgenden Jahren verstorben. Also bin ich sehr froh, dass wir seit zwanzig Jahren keinen toten Piloten mehr in der Formel 1 haben. Wenn sich die Leute nur daran aufgeilen, dass es Tote gibt, ist es besser, wir lassen es bleiben. Aber ich denke, für die meisten Zuseher ist das Renngeschehen an sich entweder interessant oder nicht – es wird auch heuer wieder Rennen geben, die langweilig und andere, die spannend sind.

Wie reagieren Sie als Kommentator, wenn sich ein Rennen dahinzieht?

Mein Ansatz ist, dass ich etwas Langweiliges nicht mit der Brechstange spannend mache – es soll einfach authentisch und ehrlich bleiben. Momentan gibt es ohnehin so viel zu erzählen, weil vieles neu ist, da wird einem als Kommentator nicht langweilig. Man braucht sehr viel Fingerspitzengefühl, um jene Zuschauer, die sehr vieles wissen, nicht zu langweilen und die anderen nicht zu überfordern. Das ist bei diesem Sport wesentlich schwieriger als bei den anderen Sportarten.

Als Kommentator muss man das Ganze objektiv betrachten, fällt das schwer?

Überhaupt nicht. Wir freuen uns mit jedem mit. Wobei, wenn es einen Seriensieger gibt, dann ist es grundsätzlich schon so, dass man sich freut, wenn jemand anderer gewinnt. Aber das hat nichts mit Zu- oder Abneigung zu tun. Als neutraler Beobachter ist man einfach ein Fan von etwas Überraschendem.

Gibt es dennoch einen Fahrer, den Sie besonders mögen?

Kimi Raikkönen fand ich schon immer und finde ich nach wie vor sehr witzig, weil er als Typ total aus der Reihe tanzt. Aber wenn ich auf den Australien Grand Prix zurückblicke, dann hab ich mich wahnsinnig darüber gefreut, dass Kevin Magnussen in seinem ersten Grand Prix gleich aufs Stockerl gefahren ist. Das ist einfach etwas Besonderes.

Sie teilen mit Alexander Wurz die Kommentatorenkabine. Es macht den Eindruck, dass Sie sich gut verstehen.

Auf jeden Fall. Bei uns in der Kabine herrscht eine entspannte Atmosphäre und oft geht es auch sehr lustig zu. Als einmal bei einem Grand Prix ein Mercedes-Fahrer in die McLaren-Box gefahren ist, da sind wir uns sogar in den Armen gelegen und haben Tränen gelacht, weil das einfach so kurios war. Solche Situationen gibt’s viele.

Wenn man Ihr Leben mit nur einem Wort beschreiben müsste, dann wäre „sportlich“ wohl das treffendste. Sie sind

leidenschaftlicher Skifahrer, fahren Motocross, lieben Ihr Fahrrad, gehen wandern und segeln, haben früher Fußball gespielt, kommentieren Formel-1- und Skirennen. Und führen auch noch eine Beziehung mit einer ehemaligen Eiskunstläuferin. Was wäre Ihr Leben ohne Sport?

Unmöglich vorstellbar! Ich habe zwar keine Sportart so gut gekonnt, dass ich wirklich gut darin gewesen wäre – dazu hat mir einfach die letzte Konsequenz gefehlt – aber Bewegung hat mir immer große Freude gemacht. In einem Leben, das so unstet ist aufgrund des Jobs, ist der Sport eine ganz wichtige Konstante für mich. In der Bewegung erhol ich mich am besten. Der Drang nach Bewegung ist im Laufe der Jahre sogar noch mehr geworden. Wenn ich mich nicht bewegen kann, dann kann ich ziemlich unruhig werden. Und deshalb bin ich auch so gern daheim am Attersee – da hab ich alles vor der Haustür.

Wer so schnell im Leben unterwegs ist, der braucht natürlich hin und wieder einen Boxenstopp. Wo machen Sie den?

Auch zuhause am Attersee. Ich will nirgends hinfliegen, weil mir das Fliegen im Moment wirklich reicht. Ich glaube, ich fliege im Jahr mehr als fünfzig Mal. Also hab ich in meiner Freizeit nicht das Bedürfnis, wegzufliegen - ein biss- chen zum Leidwesen meiner Freundin. Ich fahre maximal mit dem Auto nach Italien, aber da muss sie mich schon in einer schwachen Stunde erwischen.

Abgesehen von der Bereitschaft, oft ins Flugzeug zu steigen – was braucht es noch, um eine Karriere wie die Ihre zu machen?

Das Wichtigste ist die Leidenschaft. Ohne sie geht in unserer Branche gar nichts! Und diesbezüglich ist mir schon Heinz Prüller ein großes Vorbild. Er hat seinen Job ähnlich interpretiert wie ich – mit unglaublichem Ehrgeiz und wahnsinnig viel Energie, der hat sich wirklich aufgeopfert. Und ich bin überzeugt, dass es nur so funktioniert. Deshalb wurmt es mich, wenn ich sehe, dass Nachkommende oder jüngere Leute dieses Engagement und die Leidenschaft nicht haben – da fühl ich mich fast persönlich gekränkt.

Begleitet Sie die Angst, ein neuer Kon- kurrent könnte Sie überholen?

Nein, eigentlich nicht. Ich denke x- mal darüber nach, wie ich mich selbst verbessern kann, wie wir die Sendung interessanter oder anders aufbauen könnten. Aber andere lasse ich aus meinen Gedanken mehr oder weniger draußen. Ich bin da sehr für mich allein unterwegs.

Aber auf Facebook und Twitter folgen Ihnen viele ..

Oh ja, ich hätte mir nie gedacht, dass ich über Social Networking so viel Feedback bekomme. Darüber bin ich auch sehr froh – weil du dadurch erfährst, was die Leute gut finden, was nicht, was sie interessiert und was sie langweilt. Diese Rückmeldungen sind wichtig für mich. Und als oberste Instanz geben mir natürlich auch meine Freundin und meine Mama Feedback.

Was kann man als Kommentator lernen, was muss man von Natur aus mitbringen?

Also wenn’s eine Kommentator-Schule gäbe, dann hätten sie den Alex und mich wahrscheinlich rausgeschmissen mit der Art, wie wir kommentieren. Weil das natürlich fernab vom Mainstream ist. Es gäbe zum Beispiel Richtlinien, wie du den Kommentar aufteilst zwischen Haupt- und Co-Kommentator. Aber das haben wir alles über Bord geworfen. Als Alex mich vor unserem ersten gemeinsamen Rennen gefragt hat, was er und was ich sagen soll, hab ich einfach geantwortet: „Schau her, es ist ganz einfach: Du sagst, was dir einfällt, ich sag, was mir einfällt.“ Ich hab mir da kein Konzept zurecht gelegt. Und dieses Konzeptlose macht’s, glaube ich, auch aus.

Gibt’s Momente, in denen Sie denken, Sie wären doch lieber Techniker, Anwalt oder Betriebswirt geworden?

Nein, das hat’s eigentlich noch nie gegeben. Ich bin mit der Tätigkeit an sich zu 100 Prozent glücklich und zu- frieden! Und ich könnte mir jetzt für den Moment auch nichts vorstellen, was ich lieber machen würde als den Grand-Prix zu kommentieren._

gedanken.

Ernst Hausleitner

Wien oder Oberösterreich_ Oberösterreich! Weil’s landschaftlich viel schöner ist. Außerdem habe ich den Eindruck, dass die Leute hier freundlicher sind – wenngleich das jetzt natürlich pauschal geurteilt ist.

Wo, wenn nicht am Attersee_ Australien. Also in Melbourne leben, das könnte ich mir schon auch vorstellen.

Was ich immer schon machen wollte_ den Pilotenschein. Selbst fliegen zu können bedeutet mehr Freiheit.

Drei Eigenschaften, die mich ausmachen_ bodenständig, offen, ungeduldig.

Allergisch bin ich gegen_ Unehrlichkeit.

Was meinen Puls höher steigen lässt_ ein spannendes Rennen!

#Ähnliche Artikel

Erfolg durch Vielfalt

Alter, Geschlecht, kulturelle Hintergründe, Karrierewege und Perspektiven: In all diesen Bereichen herrscht bei Haslinger / Nagele Rechtsanwälte eine große Diversität. Wir haben die Expert:innen für Wirtschaftsrecht in ihrem Wiener Büro besucht und mit drei Mitarbeiter:innen über die Bedeutung von Vielfalt in der täglichen Zusammenarbeit gesprochen. Und schon in dieser Runde zeigte sich: Hier steht das Kleine für das Gesamte.

Von der digitalen Nomadin zur Agenturgründerin

Marketing und Reisen, das sind die zwei großen Leidenschaften von Melanie Hetzer. Und beides lebt sie als Gründerin der Onlinemarketing-Agentur Upgreat aus. Selbstständig sein bedeutet für die junge Niederösterreicherin Freiheit und Flexibilität. Dass sie genau zum Ausbruch der Coronapandemie gegründet hat, sei mehr Vor- als Nachteil gewesen.

Sie haben es getan!

Den Mut aufgebracht. Das Risiko auf sich genommen. Sich selbst verwirklicht. Nächtelang nicht geschlafen. Eine Idee geboren. Und wieder verworfen. Jubelnd gelacht. Verzweifelt geweint. Aber immer daran geglaubt. Und immer weitergemacht. 5 Geschichten. 5 Gründe zum Gründen.

Unternehmerin seit der Kindheit

Stefanie Schauer lebt ihren Traum – den Traum vom Unternehmertum. Neben einer eigenen Werbeagentur gründete sie 2014 das Softwareunternehmen Offisy, das sie trotz einiger Rückschläge mit eisernem Durchhaltevermögen zu einem erfolgreichen Unternehmen aufbaute.

Die eigene Spur gefunden

Gernot Kujal hat in seinem Berufsleben eine wahre Achterbahnfahrt hinter sich: Der freiberufliche Mitarbeiter bei einem kleinen Finanzdienstleister wird zum hofierten Star in der Verkaufsszene und macht sich selbstständig. Bis ihn ein Burnout fast in den Selbstmord treibt und er Konkurs anmelden muss. Vor einigen Jahren gründete er mit der Talenteschmiede wieder ein Unternehmen – und hat aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt.

Hoch hinaus ...

… wollen diese Um-, Ein- und Aufsteiger:innen. Sie schlagen neue berufliche Wege ein und wagen es, den nächsten Schritt auf der Karriereleiter zu gehen.

Warum gerade jetzt der beste Moment zum Gründen ist

Es ist die Mischung aus großer Liebe zum Design, einem angeborenen Wirtinnen-Gen und einer großen Portion Mut, die Katharina Weglehner zum Gründen bewegt hat. Vor allem aber liegt es an ihrer tiefen Überzeugung, dass ihre Idee gerade jetzt am Markt gebraucht wird: ein Hotelprojekt, das dem Fachkräftemangel trotzt, das gleichzeitig ein Design-Showroom ist und rechtzeitig zum Kulturhauptstadtjahr junge, kulturbegeisterte Leute nach Bad Ischl lockt.

Warum es ein Warum braucht

Sie haben das Rad tatsächlich neu erfunden. Jedenfalls das Kinderrad. Die Idee dazu ist Woom-Gründer Marcus Ihlenfeld und Christian Bezdeka aus Eigennutz gekommen. Um diese auch umzusetzen, brauchte es vor allem zwei Dinge: „Wir hatten von Anfang an ein Why“ und „Wir haben uns wie Yin und Yang ergänzt.“

„Grat zwischen Risikofreude und Leichtsinn ist schmal“

Gründen kann Sinn stiften und den eigenen Traum verwirklichen. Mit der falschen Motivation oder schlechter Vorbereitung führt der Weg in die Selbstständigkeit aber oft nicht ans Ziel. Einige der größten Chancen und Gefahren des Gründens im Überblick.

„Innovationen kommen nicht über Zoom“

Für innovative Ideen müssen sich die Menschen spüren. Vor Ort. Nicht digital. Davon ist Andreas Fill, Geschäftsführer des Maschinenbauunternehmens Fill, überzeugt. Und das, obwohl (oder vielleicht gerade weil) er mit dem Future Lab Europas die wohl coolste Wissensfabrik für digitale Talente und innovative Geister geschaffen hat. Das ist jedenfalls die Vision.

Mit Fachkräften aus Drittstaaten gegen die Pflegekrise

Um dem Personalmangel im Pflegebereich entgegenzuwirken, startete das Land Oberösterreich im Frühjahr eine Fachkräftestrategie. 1.500 Vorschläge sind in Summe eingebracht worden. Soziallandesrat Wolfgang Hattmannsdorfer setzt vor allem auf eine Ausbildungsprämie und Personal aus Drittstaaten.

„Die Junge Wirtschaft Oberösterreich steht für Mut und Tatendrang“

Bei der Jungen Wirtschaft OÖ tut sich einiges: Der Jungunternehmerpreis ging im Juni über die Bühne und zeichnete Vorbilder der Selbstständigkeit aus. Die neue Initiative #UnternehmenUmwelt zeigt auf, welchen Beitrag junge Unternehmer:innen für eine lebenswerte Zukunft leisten. Und die Lange Nacht der Startups Ende September verspricht geballte Gründer:innenpower.

Gelebte Diversität

Die Vielfalt in unserer Gesellschaft und unserer Wirtschaft ist so präsent wie nie zuvor. Es geht also darum, wie mit ihr umgegangen wird. Und dafür gibt es viele spannende Möglichkeiten! Wir haben uns bei heimischen Vorzeigeunternehmen umgehört und Inspirationen geholt.

„Habt Mut zur Veränderung!“

(Frauen-)Quoten, flexible Arbeitszeitmodelle, behindertengerechte Zugänge, Interkulturalität oder vielfältige Lebensverläufe und Meinungen – Diversität in unserem Alltag und vor allem im Berufsleben ist mannigfaltig. Durchgehend präsent. Und sie polarisiert (noch). Warum Vielfalt so wichtig ist wie nie zuvor und was wir von ihr lernen können: ein Annäherungsversuch.

Tax-Homebase für internationale Projekte im Herzen von Linz

Die Icon Wirtschaftstreuhand GmbH ist auf internationale Steuerfragen im Anlagenbauspezialisiert. Bei den Steuerberater:innen aus Linz stehen aber nicht nur Zahlen im Mittelpunkt. Wie vier Expert:innen im Interview verraten, ist vor allem die Kommunikation ein wesentlicher Erfolgsfaktor

Besser Michelangelo sein als spezialisiert

Um die Jahrtausendwende steigt Peter Klatt nach fünfzehn Jahren als Angestellter aus und gründet seine eigene Firma. Drei Wochen später folgt der erste Großauftrag. Heute ist die Klatt Fördertechnik ein wichtiger Teil des Hörmann-Konzerns und entwickelt zukunftsweisende Systeme für Flughäfen bis zur Holzindustrie. Über einen Salzburger, dem es mit seinem Team gelungen ist, die Welt der Fördertechnik neu voranzubringen.

Urlaub am Teller

„Das Beste an frisch gekochten Miesmuscheln ist, dass man am Schluss den schmackhaften Sud noch mit einem schönen Stück Brot genießen kann“, schwärmt Gerald Hackl. Für den Vorstandsvorsitzenden der Vivatis Holding bedeutet dieses Gericht pures Urlaubsgefühl. Denn immer dann, wenn er in Italien einfach mal die Seele baumeln lässt, freut er sich besonders auf Miesmuscheln im Weißweinsud. Ein guter Grund, dieses Gericht gemeinsam zu kochen.

Einmal grünes Arbeitsklima bitte!

Rund 30 Prozent der globalen CO2-Emissionen entstehen durch die Nutzung und Instandhaltung von Gebäuden. Welchen Beitrag erfolgreiches Facility Management zu mehr Nachhaltigkeit leisten kann, erklärt Robert Punzenberger, Geschäftsführer von FIX Gebäudesicherheit + Service GmbH, einem Tochterunternehmen der Peneder Gruppe aus Atzbach in Oberösterreich.