Die Erfolgs-Formel (1) des Ernst Hausleitner

Addiert man die Leidenschaft für Sport mit Lockerheit und multipliziert das Ergebnis mit Charisma und Talent, dann ergibt das gute Chancen, ein erfolgreicher Sport-Kommentator zu werden. Bestes Beispiel: Ernst Hausleitner. Seit 2009 kommentiert der Oberösterreicher neben Skirennen Formel-1-Rennen im ORF. Heuer wurde er dafür mit dem Film- und Fernsehpreis "Romy" ausgezeichnet.

Wir schreiben das Jahr 1975. Die kleine Hand eines aufgeregten Jungen klammert sich an den Arm seines Vaters. Die Reifen quietschen, es riecht nach Benzin und verbranntem Gummi, die Kurven schmiegen sich in die typisch österreichische Landschaft.

Heute, 39 Jahre später, hat sich einiges verändert hier am Spielbergring. Die Motoren sind nicht mehr ganz so laut, die Strecke wurde umgebaut, schon bald (am 22. Juni) wird hier nach elf Jahren wieder ein Formel-1-Rennen ausgetragen. Und der kleine Junge ist längst groß geworden. Nicht nur körperlich. Ernst Hausleitner hat eine Karriere als Sportkommentator hingelegt, die an ein Formel-1-Rennen erinnert – ziemlich rasant. So wie das Motorengeräusch ist auch seine Stimme aus den Wohnzimmern sämtlicher Formel-1-Fans in Österreich an fast zwanzig Tagen im Jahr nicht mehr wegzudenken. Gemeinsam mit Co-Kommentator und Ex-Rennfahrer Alexander Wurz macht er aus einem Überholmanöver ein emotionales Erlebnis, erzählt Geschichten über die Rennfahrer, lässt mit technischen Details hinter die Kulissen blicken und bringt mit Anekdoten aus den Fahrerlagern selbst bei langatmigen Rennen eine gewisse Spannung rein.

Er lässt seinen Blick über die Rennstrecke gleiten und zeigt mit seinem Finger auf die Kommentatorenkabine. Dort wird er sitzen und wieder alles hautnah miterleben. Und wenn man ihn so dabei beobachtet, wie seine Augen strahlen, wenn er das erzählt, dann kann man ihn wieder erkennen. Den kleinen Jungen, der zwar heute 45 Jahre alt ist, aber immer noch dieselbe Leidenschaft für Motorsport in sich trägt, wie damals.

Wenn Ihr Leben eine Rennstrecke wäre, wo befinden Sie sich dann gerade?

Er schmunzelt.Es wäre wohl die Rennstrecke in Monza – weil die einen extrem hohen Vollgas-Anteil hat. Die letzten Jahre ist es schon sehr schnell dahingegangen.

Olympia in Sochi, dann Melbourne, Malaysia, Monte Carlo, Montreal. Sie fliegen von einem Rennen zum nächsten. Ist eigentlich die Welt Ihr Zuhause?

Mein Zuhause ist Oberösterreich, darauf lege ich großen Wert. Ich bin mit Leib und Seele Oberösterreicher, bin in Linz aufgewachsen, wohne aber seit April am Attersee, weil es dort am schönsten ist.

In Linz haben Sie ursprünglich auch studiert.

Ehrlich gesagt wusste ich nach der Matura nicht, was ich machen soll. Also hab ich in einem Anfall von Wahnsinn zunächst „Technische Chemie“ inskribiert. Aber das ist ein Studium für das man Talent braucht und das habe ich absolut nicht. Danach hab ich angefangen JUS und schließlich BWL zu studieren.

Welche Karriereziele hatten Sie denn damals?

Indifferente (lacht). Ich hab einfach ein paar Sachen ausprobiert und ein paar Nebenjobs gemacht, um mir mein Leben zu finanzieren. Aber mein größtes

Interesse galt immer dem Sport. Und meine Karriere hat sich dann ja zum Glück in genau diese Richtung bewegt. Also ein bisschen hat sich das schon in meiner Kindheit abgezeichnet – meine Schwester hat vor kurzem eine Kassette ausgegraben, auf der ich als Bub mit vier oder fünf Jahren LASK- Spiele kommentiert habe. Jedenfalls hat sich dann alles sehr zufällig ergeben. Ich habe zunächst in der Sportredaktion der Kronen Zeitung zu arbeiten begonnen, 2002 bin ich nach Wien übersiedelt, habe zwei Jahre bei Ö3 in der Sportredaktion gearbeitet und bin dann Anfang 2004 zum ORF gekommen. Gleich im ersten Jahr nach den Olympischen Sommerspielen hat mich dann der Redaktionsleiter gefragt, ob ich zur Formel-1 mitfahren will.

Schwierige Entscheidung ...

lachtIch wollte das natürlich unbedingt machen. Und so hab ich seit Monza 2004 keinen Grand Prix verpasst - mit Ausnahme von zwei Rennen, als ich im Krankenhaus war. In den ersten Jahren war ich als Interviewer und Geschichtengestalter dabei. Ab 2006 war ich Präsentator der Sendung, das war noch während Heinz Prüller kommentiert hat. Seit 2009 bin ich Präsentator und Kommentator der Formel-1-Übertragungen.

Nachfolger von Kommentator-Legende Heinz Prüller zu sein, ist das schwierig?

Darüber habe ich, ehrlich gesagt, am Anfang gar nicht nachgedacht. Ich habe ja davor schon ein paar Jahre lang Skirennen kommentiert und da hat sich eigentlich kein Mensch darum gekümmert, wer ich bin. Bei der Formel-1 hingegen war die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit riesengroß, plötzlich wollten sämtliche Zeitungen und Magazine irgendetwas von mir wissen. Und da wurde mir erst bewusst, wie sehr dieser Job im Augenmerk der Gesellschaft steht. Was natürlich einzig und allein der Verdienst von Heinz Prüller ist – er hat den Job so geprägt und interessant gemacht, dass der Nachfolger – in dem Fall ich – automatisch auch interessant geworden ist.

Zu Heinz Prüllers Zeiten waren Formel- 1-Rennen noch viel gefährlicher, was

einige Zuseher auch als spektakulärer interpretieren. Was bedeutet das für Sie als Kommentator?

Es ist sehr gut, dass es nicht mehr so ist wie damals, wo bei jedem zweiten Rennen jemand stirbt. Da hat sich der Sport schon in die richtige Richtung bewegt – alles andere ist grenzwertig und durch nichts zu rechtfertigen. Ich war selbst 1975 mit meinem Vater beim Rennen am Spielbergring dabei, als Mark Donohue beim Warm-up tödlich verunglückte. Es gibt Filmaufnahmen, da bin ich mit meinem Papa als kleiner Stoppel mit einem kleinen Hefterl in der Boxengasse herummarschiert und habe Autogramme eingesammelt – aber viele dieser Rennfahrer sind in den folgenden Jahren verstorben. Also bin ich sehr froh, dass wir seit zwanzig Jahren keinen toten Piloten mehr in der Formel 1 haben. Wenn sich die Leute nur daran aufgeilen, dass es Tote gibt, ist es besser, wir lassen es bleiben. Aber ich denke, für die meisten Zuseher ist das Renngeschehen an sich entweder interessant oder nicht – es wird auch heuer wieder Rennen geben, die langweilig und andere, die spannend sind.

Wie reagieren Sie als Kommentator, wenn sich ein Rennen dahinzieht?

Mein Ansatz ist, dass ich etwas Langweiliges nicht mit der Brechstange spannend mache – es soll einfach authentisch und ehrlich bleiben. Momentan gibt es ohnehin so viel zu erzählen, weil vieles neu ist, da wird einem als Kommentator nicht langweilig. Man braucht sehr viel Fingerspitzengefühl, um jene Zuschauer, die sehr vieles wissen, nicht zu langweilen und die anderen nicht zu überfordern. Das ist bei diesem Sport wesentlich schwieriger als bei den anderen Sportarten.

Als Kommentator muss man das Ganze objektiv betrachten, fällt das schwer?

Überhaupt nicht. Wir freuen uns mit jedem mit. Wobei, wenn es einen Seriensieger gibt, dann ist es grundsätzlich schon so, dass man sich freut, wenn jemand anderer gewinnt. Aber das hat nichts mit Zu- oder Abneigung zu tun. Als neutraler Beobachter ist man einfach ein Fan von etwas Überraschendem.

Gibt es dennoch einen Fahrer, den Sie besonders mögen?

Kimi Raikkönen fand ich schon immer und finde ich nach wie vor sehr witzig, weil er als Typ total aus der Reihe tanzt. Aber wenn ich auf den Australien Grand Prix zurückblicke, dann hab ich mich wahnsinnig darüber gefreut, dass Kevin Magnussen in seinem ersten Grand Prix gleich aufs Stockerl gefahren ist. Das ist einfach etwas Besonderes.

Sie teilen mit Alexander Wurz die Kommentatorenkabine. Es macht den Eindruck, dass Sie sich gut verstehen.

Auf jeden Fall. Bei uns in der Kabine herrscht eine entspannte Atmosphäre und oft geht es auch sehr lustig zu. Als einmal bei einem Grand Prix ein Mercedes-Fahrer in die McLaren-Box gefahren ist, da sind wir uns sogar in den Armen gelegen und haben Tränen gelacht, weil das einfach so kurios war. Solche Situationen gibt’s viele.

Wenn man Ihr Leben mit nur einem Wort beschreiben müsste, dann wäre „sportlich“ wohl das treffendste. Sie sind

leidenschaftlicher Skifahrer, fahren Motocross, lieben Ihr Fahrrad, gehen wandern und segeln, haben früher Fußball gespielt, kommentieren Formel-1- und Skirennen. Und führen auch noch eine Beziehung mit einer ehemaligen Eiskunstläuferin. Was wäre Ihr Leben ohne Sport?

Unmöglich vorstellbar! Ich habe zwar keine Sportart so gut gekonnt, dass ich wirklich gut darin gewesen wäre – dazu hat mir einfach die letzte Konsequenz gefehlt – aber Bewegung hat mir immer große Freude gemacht. In einem Leben, das so unstet ist aufgrund des Jobs, ist der Sport eine ganz wichtige Konstante für mich. In der Bewegung erhol ich mich am besten. Der Drang nach Bewegung ist im Laufe der Jahre sogar noch mehr geworden. Wenn ich mich nicht bewegen kann, dann kann ich ziemlich unruhig werden. Und deshalb bin ich auch so gern daheim am Attersee – da hab ich alles vor der Haustür.

Wer so schnell im Leben unterwegs ist, der braucht natürlich hin und wieder einen Boxenstopp. Wo machen Sie den?

Auch zuhause am Attersee. Ich will nirgends hinfliegen, weil mir das Fliegen im Moment wirklich reicht. Ich glaube, ich fliege im Jahr mehr als fünfzig Mal. Also hab ich in meiner Freizeit nicht das Bedürfnis, wegzufliegen - ein biss- chen zum Leidwesen meiner Freundin. Ich fahre maximal mit dem Auto nach Italien, aber da muss sie mich schon in einer schwachen Stunde erwischen.

Abgesehen von der Bereitschaft, oft ins Flugzeug zu steigen – was braucht es noch, um eine Karriere wie die Ihre zu machen?

Das Wichtigste ist die Leidenschaft. Ohne sie geht in unserer Branche gar nichts! Und diesbezüglich ist mir schon Heinz Prüller ein großes Vorbild. Er hat seinen Job ähnlich interpretiert wie ich – mit unglaublichem Ehrgeiz und wahnsinnig viel Energie, der hat sich wirklich aufgeopfert. Und ich bin überzeugt, dass es nur so funktioniert. Deshalb wurmt es mich, wenn ich sehe, dass Nachkommende oder jüngere Leute dieses Engagement und die Leidenschaft nicht haben – da fühl ich mich fast persönlich gekränkt.

Begleitet Sie die Angst, ein neuer Kon- kurrent könnte Sie überholen?

Nein, eigentlich nicht. Ich denke x- mal darüber nach, wie ich mich selbst verbessern kann, wie wir die Sendung interessanter oder anders aufbauen könnten. Aber andere lasse ich aus meinen Gedanken mehr oder weniger draußen. Ich bin da sehr für mich allein unterwegs.

Aber auf Facebook und Twitter folgen Ihnen viele ..

Oh ja, ich hätte mir nie gedacht, dass ich über Social Networking so viel Feedback bekomme. Darüber bin ich auch sehr froh – weil du dadurch erfährst, was die Leute gut finden, was nicht, was sie interessiert und was sie langweilt. Diese Rückmeldungen sind wichtig für mich. Und als oberste Instanz geben mir natürlich auch meine Freundin und meine Mama Feedback.

Was kann man als Kommentator lernen, was muss man von Natur aus mitbringen?

Also wenn’s eine Kommentator-Schule gäbe, dann hätten sie den Alex und mich wahrscheinlich rausgeschmissen mit der Art, wie wir kommentieren. Weil das natürlich fernab vom Mainstream ist. Es gäbe zum Beispiel Richtlinien, wie du den Kommentar aufteilst zwischen Haupt- und Co-Kommentator. Aber das haben wir alles über Bord geworfen. Als Alex mich vor unserem ersten gemeinsamen Rennen gefragt hat, was er und was ich sagen soll, hab ich einfach geantwortet: „Schau her, es ist ganz einfach: Du sagst, was dir einfällt, ich sag, was mir einfällt.“ Ich hab mir da kein Konzept zurecht gelegt. Und dieses Konzeptlose macht’s, glaube ich, auch aus.

Gibt’s Momente, in denen Sie denken, Sie wären doch lieber Techniker, Anwalt oder Betriebswirt geworden?

Nein, das hat’s eigentlich noch nie gegeben. Ich bin mit der Tätigkeit an sich zu 100 Prozent glücklich und zu- frieden! Und ich könnte mir jetzt für den Moment auch nichts vorstellen, was ich lieber machen würde als den Grand-Prix zu kommentieren._

gedanken.

Ernst Hausleitner

Wien oder Oberösterreich_ Oberösterreich! Weil’s landschaftlich viel schöner ist. Außerdem habe ich den Eindruck, dass die Leute hier freundlicher sind – wenngleich das jetzt natürlich pauschal geurteilt ist.

Wo, wenn nicht am Attersee_ Australien. Also in Melbourne leben, das könnte ich mir schon auch vorstellen.

Was ich immer schon machen wollte_ den Pilotenschein. Selbst fliegen zu können bedeutet mehr Freiheit.

Drei Eigenschaften, die mich ausmachen_ bodenständig, offen, ungeduldig.

Allergisch bin ich gegen_ Unehrlichkeit.

Was meinen Puls höher steigen lässt_ ein spannendes Rennen!

#Ähnliche Artikel

So gelingt Workation

Am Morgen in La Palma zu den ersten Sonnenstrahlen hinaus und mit dem Bike auf den Berg – bevor das Teammeeting in Wien beginnt. Durch Workation lassen sich Freizeit und Beruf theoretisch besser vereinen als je zuvor, doch gelingt es auch in der Realität? Eine gute Antwort darauf hat Chief Operating Officer Nina Schwab, die die Mischung aus Arbeiten und Urlaub regelmäßig in ihren Alltag einbaut. Und so nebenbei an Mountainbikerennen teilnimmt, surft und neue Kulturen kennenlernt.

„Wir stellen die richtigen Fragen und hören aufmerksam zu“

Manchmal braucht es Wegbegleiter:innen, die einen dabei unterstützen, neue Pfade zu betreten oder überhaupt wieder auf Schiene zu kommen – sowohl im Privatleben als auch im beruflichen Kontext. Letzterer hat mittlerweile auch in Österreich eine immer größer werdende Beratungsvielfalt zu bieten. Von der Werbeagentur und der Steuerberatung über den Software-Provider bis hin zur Rechtsanwaltskanzlei: Expert:innen erzählen uns, was ihre Beratungsbranchen auszeichnet.

Muckibude war gestern

John Reed steht für eine Symbiose aus Fitness, Kunst und Lifestyle. In Wien eröffnete der weltweit 44. Standort der Kette – in der ehemaligen Zentrale der Bank Creditanstalt. Mitglieder können in vergoldeten Tresorräumen und zu DJ-Livemusik trainieren – oder im Wellnessbereich entspannen.

„Alle sollen Spaß bei der Arbeit haben“

Veränderung: Diese zeigt sich bei Sirocco, Teil der SCHAKO Group, nicht nur durch den Wechsel in der Geschäftsleitung. Die neue Führungskraft, Roger Hafenscherer, möchte die Vielfalt und Buntheit seines Teams am Standort Wien-Liesing weiterhin ausbauen. Dass seine Sparte als männlich dominiert gilt, hindert ihn nicht daran. Mit sozial kompetentem Auftreten, wechselseitiger Wertschätzung und Freude am Job möchte er schneller an dieses Ziel.

„Ich denke groß“

Wenn Kreativität und Digitalisierung aufeinandertreffen, dann kann sie entstehen: Innovation. Ein gutes Beispiel dafür ist die Plattform MedYouCate, die beim Caesar Werbepreis in der Kategorie „Digital Innovation“ mit Gold prämiert wurde. Dahinter steckt Matthias Reichl. Und sein Vater. Und der Antrieb, große Ziele zu erreichen.

Gelebte Regio-genial-ität

Sei es dank der traditionellen Brettl-jausen auf der Alm, der modernen Gastrokonzepte mit internationalen Einflüssen oder der klassischen Haubenküche – durch sie wird Öster-reich zu einem echten Genussland. Was dabei nicht fehlen darf, sind hochwertige Zutaten und Lebensmittel, am besten aus heimischer Herstellung. Und wo sind diese zu finden? Wir haben uns umgesehen und festgestellt: Geniale und regionale Konzepte lebt man …

Ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen

Einmal mehr sammelt Offisy-Gründerin Stefanie Schauer Spenden zugunsten des Vereins Autonome Österreichische Frauenhäuser (AÖF). Durch den Verkauf von handgemachten Armbändern und Ohrringen von Maschalina soll Frauen, denen Gewalt widerfahren ist, schnell und unbürokratisch geholfen werden.

„Vielfalt ist immer eine Bereicherung“

Bei IBM iX ist so einiges vielfältig: von den Standorten über die Kundschaft bis hin zu den Mitarbeitenden. Für Markus Dietrich, Geschäftsführer für Düsseldorf, Österreich und Kroatien, ist ganz klar: Diversität wird immer mehr zum Differenzierungsmerkmal von Unternehmen und trägt maßgeblich zu deren Erfolg bei. Was sein Unternehmen tut, um am Puls der Zeit zu bleiben, und warum Diversität und Inklusion dabei eine zentrale Rolle spielen, erzählt er im Gespräch.

Was wäre, wenn …

… sich der Fachkräftemangel noch weiter intensivieren würde? Wenn wir aufgrund der sich verändernden Rahmenbedingungen am Arbeitsmarkt unseren Status als Wohlstandsgesellschaft aufgeben müssten? Oder wenn Künstliche Intelligenzunsere Arbeitskraft ablösen würde?Wir haben Gerhard Straßer, Landesgeschäftsführer des AMS Oberösterreich, zum beruflichen und privaten Philosophieren eingeladen und sehr persönliche Einblicke erhalten.

Digitale Transformation. Aber anders.

München, 1994. Mit der Gründung der mgm technology partners schafft CEO Hamarz Mehmanesh das Fundament für die heute international tätige Unternehmensgruppe aus Technologie- und Beratungsexpert:innen. In den vergangenen 28 Jahren hat sich vieles getan: Inzwischen beschäftigt mgm über 900 Mitarbeitende an 19 (inter-)nationalen Standorten. Und obwohl man den Kinderschuhen längst entwachsen ist, spricht Thomas Brugger, Geschäftsführer der mgm consulting partners austria mit Sitz in Salzburg, gerade im ausklingenden Jahr von Aufbruchstimmung.

„Wir brauchen geistige und körperliche Mobilität“

Nur drei Stunden Schlaf. Ein Ziehen im Nacken, Kopfschmerzen und dann ist da noch dieser Druck auf den Schultern. Aber wer hat in so herausfordernden Zeiten schon Zeit, einen Termin für eine Vorsorgeuntersuchung auszumachen? Ein fataler Fehler, wie Mediziner Josef Macher, Geschäftsführer der Klinik Diakonissen in Linz, warnt. Im Podcastinterview erzählt er, wie wir mit einfachen Mitteln tagtäglich trotz vollem Terminkalender Krankheiten vorbeugen können.

Über Quiet Quitting – und das beste Rezept, damit es nicht so weit kommt

Brennst du noch für deine Arbeit oder „quiet quittest“ du schon? Was haben eine überlastete Sekretärin, der bei der Beförderung übergangene Assistent oder die unterforderte Spitzenlogistikerin gemeinsam? Sie haben in ihrer Arbeit auf den ersten Gang zurückgeschaltet – statt auf der Überholspur zu bleiben. Rechtsexpertin Florina Thenmayer über die vielfältigen Gründe von Quiet Quitting sowie sieben Zutaten, die das Feuer der Begeisterung in den Job zurückbringen.

Innovationstreiber Schutzrechte

Seit mehr als 40 Jahren beschäftigt sich ABP Patent Network mit Sitz in Windischgarsten mit Patent- und Markenrecherchen sowie Gebührenzahlungen für die Aufrechterhaltung von Schutzrechten. USP ist die Spezialsoftware uptoIP, eine intelligente Plattform zur Verwaltung, Weiterentwicklung und Monitoring von Wettbewerbern. Die zielgerichtete Suche nach technologieähnlichen Schutzrechten kann zum Innovationstreiber für Unternehmen werden.

Wenn dich die Alpha-Gal-Zecke beißt

Angenommen, man steht hoch oben auf dem Gipfel, links und rechts fallen die Felswände steil hinab – und die Höhenangst packt einen im Genick. Die beste Strategie dagegen? Unten bleiben natürlich, würden die meisten antworten. Doch was wäre, wenn das Hinaufkraxeln ein Teil der Problemlösung wäre, auch wenn man der Angst ins Auge blicken müsste? Über die Superkraft der Gefühle. Die einen dazu bringen können, Berge zu besteigen – und das Klima zu retten.

Hoch hinaus ...

… wollen diese Um-, Ein- und Aufsteiger:innen. Sie schlagen neue berufliche Wege ein und wagen es, den nächsten Schritt auf der Karriereleiter zu gehen.

Mit Fachkräften aus Drittstaaten gegen die Pflegekrise

Um dem Personalmangel im Pflegebereich entgegenzuwirken, startete das Land Oberösterreich im Frühjahr eine Fachkräftestrategie. 1.500 Vorschläge sind in Summe eingebracht worden. Soziallandesrat Wolfgang Hattmannsdorfer setzt vor allem auf eine Ausbildungsprämie und Personal aus Drittstaaten.

„Innovationen kommen nicht über Zoom“

Für innovative Ideen müssen sich die Menschen spüren. Vor Ort. Nicht digital. Davon ist Andreas Fill, Geschäftsführer des Maschinenbauunternehmens Fill, überzeugt. Und das, obwohl (oder vielleicht gerade weil) er mit dem Future Lab Europas die wohl coolste Wissensfabrik für digitale Talente und innovative Geister geschaffen hat. Das ist jedenfalls die Vision.