Gesund oder krank. Schicksal oder Schuld?

Allerdings sind immer wieder auch sehr junge Menschen von Krebs betroffen, dabei handelt es sich meist um eine genetische Disposition. „Es gibt typische Genmutationen, die zu sehr frühzeitigen Krebserkrankungen der Brust oder der Eierstöcke führen können. Die Betroffenen zeigen zumeist eine familiäre Häufung dieser Erkrankungen. Eine genetische Austestung sollte jedoch sehr sorgsam und nur nach Erfüllung der dafür geltenden Kriterien überlegt werden. Denn selbst wenn diese Genmutation vorliegt, heißt es noch nicht, dass die Erkrankung tatsächlich auch ausbricht.“ Geschätzt sind es fünf bis zehn Prozent aller Krebspatienten, die eine angeborene Veränderung in der Erbsubstanz haben, welche eine Erkrankung wahrscheinlicher macht. In Diskussion steht das Vorsorgescreening mittels Niedrigdosis-CT zur frühzeitigen Erkennung von Lungenkrebs. Studien konnten zeigen, dass die Sterblichkeit durch das Screening mit Computertomographie vor allem bei Menschen mit hohem Risiko, wie Raucher, deutlich reduziert wurde. „In der bildgebenden Vorsorge geht es darum, Gewebsveränderungen wie Tumore möglichst frühzeitig zu erkennen, um so die Therapie mit ihren Nebenwirkungen so gering wie möglich zu halten und gleichzeitig die Heilungschancen deutlich zu erhöhen.“

Schicksal

Die Tür zum Untersuchungsraum öffnet sich. Eine Frau kommt heraus, sie lächelt. Die junge Frau im Warteraum springt auf. „Es ist alles in Ordnung“, hört man die Ältere der beiden erleichtert sagen, während sie die Jüngere – wahrscheinlich ihre Tochter – umarmt. Als nächstes wird der Mann aus dem Wartezimmer aufgerufen. Seine Lunge soll untersucht werden. Er macht sich Sorgen, große Sorgen. In seinem Kopf kreisen in einer Dauerschleife Fragen wie „Hätte ich weniger rauchen sollen?“, „War das tägliche Gläschen Wein doch zu viel?“. Sollte man tatsächlich an Krebs erkranken, rät Albert Dirisamer davon ab, die Schuld bei sich zu suchen. „In gewisser Weise ist es leider oftmals schicksalshaft an Krebs zu erkranken“, so der Radiologe. Nach jetzigem Wissensstand habe man in seinem Leben nichts falsch gemacht, wenn man zum Beispiel an Brustkrebs erkrankt. Dennoch werden neben der familiären genetischen Disposition und Eigenerkrankungen einige Faktoren genannt, die eine Krebserkrankung beeinflussen könnten: krankhaftes Übergewicht, Rauchen, Bewegungsmangel und äußere Umwelteinflüsse. Zählen zu diesen äußeren Umwelteinflüssen nicht auch Strahlen, denen man etwa bei einer radiologischen Untersuchung ausgesetzt ist? „Die Radiologie ist strengen Qualitätskriterien unterworfen, die Geräte werden regelmäßig kontrolliert.“ Panik vor Röntgenstrahlen sei, so Dirisamer weiter, absolut nicht angebracht. „Zum einen gibt es nur ein errechnetes Risiko, da es sehr wenige Daten in Bezug auf Strahlenschäden gibt.“ Zum anderen müsse man sich die Strahlendosis genauer ansehen, um das Ganze zu relativieren: Auf die Einzelperson hochgerechnet, haben wir in Österreich pro Jahr eine durchschnittliche Strahlenexposition von rund vier Millisievert, davon gehen 1,3 auf die Röntgenuntersuchungen zurück, den Rest nehmen wir durch die Umgebungsstrahlung auf. Und diese sei an manchen Orten der Welt, etwa in New York, noch wesentlich höher.

Im Warteraum sitzt nun nur noch eine Frau und wartet auf Ihre Brustuntersuchung. Eine Routineuntersuchung, also eigentlich kein Grund zur Sorge. Ein mulmiges Gefühl hat sie trotzdem. Vielleicht auch deshalb, weil es den Anschein hat, dass immer mehr Frauen an Brustkrebs erkranken – jedenfalls findet man zahlreiche Berichte darüber in den Medien und kaum jemand hat noch einen Freundes- und Bekanntenkreis, in dem niemand betroffen ist. „Wir haben ein steigendes Bevölkerungswachstum und gleichzeitig werden die Menschen immer älter – somit steigt auch die Erkrankungshäufigkeit an Krebs weiter“, erklärt Dirisamer. Hinzu komme, dass sich erkrankte Menschen heute nicht mehr verstecken, wie es früher noch häufig der Fall war. Sowohl die Medien als auch das Gesundheitssystem fördern die Enttabuisierung der Krankheit. Subjektiv betrachtet hört und liest man daher mehr über Krebs. Tatsächlich werden aber – wenn man das Alter aus der Statistik herausrechnet – manche Krebsarten wie Magen-, Darm- und Gebärmutterhalskrebs in Relation seltener. Deutlich steigend ist hingegen die Zahl der Bauchspeicheldrüsenkrebserkrankungen. „Die Hintergründe dazu kennt man noch nicht genau. Es ist eine traurige Entwicklung, weil dieser Krebs sehr schlecht heilbar ist“, sagt Dirisamer. Erfreulichere Zahlen findet man im Brustkrebsbereich: „Der medizinische Fortschritt und die Möglichkeiten zur Früherkennung haben ein deutliches Sinken der Sterblichkeitsrate bewirkt.“

Radiologie im Wandel

Und dieser Fortschritt scheint gerade in der Radiologie sehr schnell voranzuschreiten. Innovationen wie die Hyperpolarisations-MRT, die heute noch vorwiegend zur Grundlagenforschung genutzt wird, könnten eine genauere Analyse der Stoffwechselprozesse erlauben, die dann durch einen Computer analysiert werden. Das Ziel dabei: Den Patienten besser zu stratifizieren und damit eine personalisierte Therapie möglich zu machen. Die Aufgabe des Radiologen geht daher über die bildgebende Diagnostik hinaus, in Zukunft wohl noch mehr. „Man muss sich nicht nur mit dem Radiologie-Fachbereich, sondern mit den zusammenhängenden Krankheitsspektren auseinandersetzen und den Menschen als Ganzes sehen“, erklärt Dirisamer, der neben der Gruppenpraxis für Radiologie in Vöcklabruck und dem MR-Institut in Gmunden auch die Radiologie an der Klinik Diakonissen in Linz betreut. Diese Führungsaufgaben machen ihm großen Spaß – und das, obwohl Management und Führung in seinem Medizinstudium kein Thema waren. „Ein wesentlicher Faktor ist für mich dabei die Kommunikation – ich versuche, eine gute Gesprächskultur zu pflegen. Gewisse Abläufe müssen klar definiert sein, um die Arbeit in den einzelnen Bereichen zu erleichtern. Und Ziele müssen ebenso klar festgehalten werden. Ansonsten ist mir wichtig, dass wir ein positives Arbeitsklima haben und dieses auch auszustrahlen, das ist für uns selbst und natürlich für die Patienten das Wichtigste.“_

#Ähnliche Artikel

„Wir brauchen geistige und körperliche Mobilität“

Nur drei Stunden Schlaf. Ein Ziehen im Nacken, Kopfschmerzen und dann ist da noch dieser Druck auf den Schultern. Aber wer hat in so herausfordernden Zeiten schon Zeit, einen Termin für eine Vorsorgeuntersuchung auszumachen? Ein fataler Fehler, wie Mediziner Josef Macher, Geschäftsführer der Klinik Diakonissen in Linz, warnt. Im Podcastinterview erzählt er, wie wir mit einfachen Mitteln tagtäglich trotz vollem Terminkalender Krankheiten vorbeugen können.

Kann bitte mal jemand die Welt anhalten?

Nur für einen Atemzug. Für einen Moment lang keine Krisen, kein Druck, keine Ängste und Sorgen, kein Alltagsstress. Selbst Menschen, die ihre Lebensprobleme stets gut bewältigen konnten, spüren sie jetzt: die große Erschöpfung. Bestsellerautor Andreas Salcher zeigt im gleichnamigen Buch auf, warum diese Erschöpfung nicht sein muss. Denn die Welt lässt sich tatsächlich anhalten. Allerdings: nur von uns selbst.

Was fehlt uns denn?

Am Anfang ist es vielleicht nur ein Kopfschmerz. Oder Gedanken, die so wild im Kopf herumwirbeln, dass wir nicht schlafen können. Oder eine Müdigkeit, die schon am Vormittag angeschlichen kommt. Oder es ist nichts. Nichts, das wir bemerken, jedenfalls noch nicht. Beim Besuch in der neuen Biogena Plaza in der Wiener Operngasse erfahren wir, wie wir erkennen, was unserem Körper fehlt, und was wir brauchen, um uns zu wappnen: gegen Erschöpfung und gegen Krankheiten, die sich vorbeugen lassen. Denn der beste Zeitpunkt, uns um unsere Gesundheit zu kümmern, ist: jetzt.

Muckibude war gestern

John Reed steht für eine Symbiose aus Fitness, Kunst und Lifestyle. In Wien eröffnete der weltweit 44. Standort der Kette – in der ehemaligen Zentrale der Bank Creditanstalt. Mitglieder können in vergoldeten Tresorräumen und zu DJ-Livemusik trainieren – oder im Wellnessbereich entspannen.

„Geld darf kein Tabuthema sein!“

Die Rechnungen stapeln sich und die Kredite können nicht mehr bedient werden – schneller, als viele glauben, sitzt man plötzlich in der Schuldenfalle. Wie das eben nicht passiert, verrät uns Janine Kohl-Peterke, Finanzexpertin der Sparkasse Oberösterreich, bei einem Gesundheitscheck der etwas anderen Art.

Spital der Zukunft baut auf heilende Architektur

Beim Bau des Spitals der Zukunft spielt auch die Architektur eine wesentliche Rolle. Genauer gesagt soll die sogenannte „Healing Architecture“ die Genesung der Patient:innen beschleunigen. Der renommierte Wiener Architekt Andreas Frauscher erklärt, was es damit auf sich hat und wie das Krankenhaus 4.0 richtig aussehen muss.

Stille Wasser sind bunt

„Good vibes only, bitte!“ Was wie ein Tagesmotto klingt, ist eine der insgesamt fünf Sorten Nu Magic Water Sticks. Julia Ganglbauer über ihre Motivation, die Menschen dazu zu bringen, mehr Wasser zu trinken, und darüber, wie sie selbst ihren turbulenten Alltag als CEO eines Startups (erfrischend) meistert.

Smart, mobil und digital

So sind sie, die Patient:innen 2.0. Sie wollen bei der Gesundheitsversorgung größtmöglichen Komfort und Service, Videosprechstunden und jederzeit abrufbare Gesundheitsdaten inklusive. Und auch bei den künftigen OP-Methoden wird es einige Veränderungen geben, wie uns Chirurg Tobias Gotterbarm vom Kepler Klinikum verrät.

Betreuung in den eigenen vier Wänden

Ob Lebensmittel einkaufen, die Hausarbeit erledigen oder einfach nur gemeinsam plaudern – die 24-Stunden-Personenbetreuer:innen sind für ältere Menschen eine große Hilfe. Dadurch können die Senior:innen in ihrem gewohnten Umfeld bleiben und weiterhin am gesellschaftlichen Leben teilnehmen.

Stress und trotzdem gesund

Keine Gefühle und keine Energie mehr – das Telefonklingeln löst schon Angstzustände aus: „Hilfe, jemand will etwas von mir!“ Psychische Gesundheit ist eine wesentliche Voraussetzung für Lebensqualität. Dennoch sind psychische Probleme in der Gesellschaft oft noch ein Tabuthema. Wir haben mit einer Unternehmerin, einer Ärztin und einer Olympiasiegerin darüber gesprochen, wie sie mit Druck und Stresssituationen im Alltag am besten umgehen.

Was fehlt uns denn?

Oft fehlt uns mehr, als wir denken. Nur wissen wir es nicht. Oder wollen es jedenfalls nicht wissen – denn meist zeigt uns der Körper schon längst, dass etwas nicht in Ordnung ist. Aber wer hat bei all dem Stress schon Zeit, auch noch darauf zu hören? Warum wir die ersten Warnsignale nicht ignorieren sollten und was Präventivmedizin bewirken kann: Medizinerin Sabine Wied-Baumgartner über ihre Leidenschaft, chronischen Erkrankungen auf den Grund zu gehen.

„Dieser Job macht mein Leben intensiver“

Händeringend werden im Pflegebereich aktuell Fachkräfte gesucht. Die Politik arbeitet an verschiedenen Konzepten, um die Situation in den Griff zu bekommen. Im persönlichen Gespräch schildert ein diplomierter Krankenpfleger aus der Kinderonkologie, warum weiteres Personal so wichtig ist.

„Das Limit in unserem Kopf ist nicht das Limit“

Warme 25 Grad, die brauchen Menschen für gewöhnlich, um ins Wasser zu gehen. Max Raber tickt hier anders. Um im Alltag herunterzukommen, pflegt der Geschäftsbereichsleiter von ELO Digital Office AT ein Hobby, wovor fast jede:r instinktiv zurückschreckt: Baden in Wasser um den Gefrierpunkt. Nicht für fünf Sekunden, sondern gerne für mindestens 20 Minuten.

Gestatten, hier operiert der Robo-Doc!

Gesteuert mittels einer Konsole sind weltweit immer mehr Roboter bei Operationen im Einsatz. Ein Linzer Topchirurg hat mit dem Robo-Doc schon 100 Mal zusammengearbeitet und erklärt uns die Vorteile.

Long Covid: der harte Weg zurück

Fast drei Monate lang hatte der Welser Basketballer Davor Lamesic mit den Folgen von Long Covid zu kämpfen. Wie ihm der Weg zurück gelungen ist und warum er deswegen sogar aus seiner Wohnung ausziehen musste.

In diesem Pflegeheim übernimmt Roboter Pepper

Er misst gerade einmal 120 Zentimeter, ist aber trotzdem der große Star. Die Rede ist von Roboter Pepper, der sich im Altenheim in Wolfern um die Bewohner:innen kümmerte. Und zwar so gut, dass nun ein weiteres Modell des digitalen Mitarbeiters bestellt wurde.

„Gxunde“ Geschmacksreisen

Seit März ist der Bezirk Freistadt um eine interessante kulinarische Adresse reicher. Ein neues Restaurant für Genießer:innen, die natürliche, regionale Küche mit internationalem Twist in einem zeitgenössisch-urbanen Ambiente lieben.