„Werbung darf kein Selbstzweck sein“

Vor zwanzig Jahren gründeten zwei BWL-Studenten mit damals, wie sie heute sagen, „wenig Ahnung“ die Werbeagentur Upart – heute zählt sie zu den erfolgreichsten Oberösterreichs. In den vergangenen Jahren hat sich der Schwerpunkt von Upart von Umsetzung zu Strategie und Beratung gewandelt. Eines ist aber seit der Gründung gleich geblieben: Handschlagqualität und ein freundschaftliches Verhältnis zu den Kunden.

Die Erfolgsgeschichte beginnt in einer kleinen Wohnung. Die beiden Gründer Daniel Frixeder und Jörg Neuhauser beschließen 1997, eine eigene Agentur zu gründen. Um Platz zu schaffen, wird in der Studentenwohnung das Sofa beiseite geschoben. „Die Gründungszeit war sehr speziell“, erinnern sich die beiden, „wir hatten keine klassische Grafik-Ausbildung und kamen auch nicht aus dem Agenturbereich.“ Trotzdem haben die beiden Erfolg. Sie texten, fotografieren, konzipieren und bringen sich viele Dinge selbst bei. Mit viel „Gaudi und Lust an Kommunikation“. Und trotz Rückschlägen. Weil Frixeder einen kleinen Ölbrenner in der Wohnung falsch bedient, explodiert dieser, dabei wird nahezu das gesamte Inventar vernichtet.

Heute befindet sich die Full-Service-Agentur nicht mehr in einer kleinen Privatwohnung, sondern in Büros in der Schillerstraße im Herzen von Linz, 18 Mitarbeiter zählt das Team. Wir sitzen während unseres Gesprächs in einem Zimmer, in dem „mehr als 95 Prozent“ aller Meetings stattfinden. Trotzdem gibt es hier keinen Besprechungstisch, sondern Stehtische – das ist Teil der Firmenphilosophie. „Wir stellen uns lieber kurz zusammen und machen eine informelle, lockere Besprechung, es muss schnell und effizient gehen“, erklärt Neuhauser. Allein schon das Wort „Konferenzraum“ finden die beiden furchtbar. Genauso wie Eitelkeiten. „Wir nehmen uns selbst nicht immer todernst“, sagt Frixeder. Auf einem an die Wand gepinnten Foto aus der Anfangszeit der Agentur sieht das aber noch anders aus: Die Gründer posieren im Business-Outfit gemeinsam mit den ersten Mitarbeitern und blicken dabei ernst in die Kamera. Darauf angesprochen, lachen die beiden Geschäftsführer. „Früher musste man in der Werbung einen bestimmten Kleidungsstil haben, wir haben uns da angepasst“, sagen sie, „damals gab es uns erst drei Jahre und wir hatten noch nicht so ein Selbstbewusstsein wie heute.“

Klar definierte Aufgaben für gute Lösungen

Nicht nur das Selbstbewusstsein ist heute ein anderes, auch die Agenturlandschaft hat sich seit den 90er-Jahren verändert. „Die Wertschöpfung der gesamten Szene hat sich verändert – von der klassischen grafischen Ausrichtung hin in Richtung Strategie, Beratung und Service“, sind sich die Geschäftsführer einig. Besonders genau hat Ilona Preinfalk diese Entwicklung mitverfolgt. Sie ist Mitglied der Geschäftsführung und seit vier Jahren bei der Agentur. „Es wird viel breiter und mit mehr Fundament gedacht“, sagt sie. Was bedeutet das konkret? Die Agentur sieht sich als Regisseur, der für den Kunden das Bestmögliche erreichen will – mit Blick von außen. Dabei bleibt es heutzutage nicht mehr aus, Outsourcing zu betreiben. Für jede Nische einen eigenen Experten? Ein Ding der Unmöglichkeit für eine mittelgroße Agentur. Je nach Aufgabenstellung und vor allem bei großen Kampagnen werden darum immer die passenden externen Profis dazu geholt. Hier setzt man auf langjährige Partnerschaften und individuellen Einsatz je nach Anforderung.

„Wir nehmen uns selbst nicht immer todernst.“

Daniel FrixederGeschäftsführender Gesellschafter, Upart

Das optimale Ergebnis bedeutet für Upart, dass dem Kunden eine Zusammenarbeit mehr Geschäftserfolg bringen soll. „Gut für’s Geschäft" lautet der Claim, der auf der Website als erstes ins Auge springt. „Das bedeutet, dass Werbung nie Selbstzweck sein darf“, erklärt Frixeder. Schöne Bilder alleine reichen nicht – es braucht ein klares Konzept. „Das Ergebnisspektrum ist so weit wie die Aufgabenstellung“, sagt Neuhauser. Je genauer der Kunde weiß, was er will, desto leichter fällt der Erfolg. „Manchmal ist es für die Kunden schwer zu erarbeiten, was sie eigentlich brauchen, aber dabei können wir sie sehr gut unterstützen“, sagt Preinfalk. Mit den Mitarbeitern sei es übrigens genau umgekehrt. „Manchmal muss man loslassen, damit die Kreativität wachsen kann“, erklären die Geschäftsführer. Je mehr Vertrauen man ihnen gebe, um sich zu entwickeln, desto bessere und kreativere Lösungen bekomme man. Bei den Projekten sind die Rollen zwar klar verteilt, aber auch Personen, die nicht direkt mit einem bestimmten Kunden zu tun haben, werden dazugeholt, um weitere Meinungen einzuholen. Ellbogen-Denken gäbe es da keines – auch wenn Mitarbeiter natürlich stolz auf ihre eigenen Ideen sind und für diese kämpfen.

Provokation darf sein

Eine Stärke der Full-Service-Agentur ist die Markenentwicklung. „Dabei analysieren wir die Unternehmensmarke, die Marktposition und erarbeiten eine Strategie für die Zukunft“, sagt Frixeder. Die Kunden bekommen ein Bild darüber, was ihre Eigenheiten sind, was sie ausmacht und wie sie Erfolg haben. Gemeinsam mit dem Kunden werden Botschaften erarbeitet und Kompetenzen definiert. Ein spannender Prozess auch für die Agentur, die so versteht, warum welche Strategie beim Kunden funktioniert. In weiterer Folge kann dann genau bei diesen Punkten angesetzt werden, um den Erfolg zu steigern. Im Prozess soll nicht die Marke verändert, sondern klarer definiert und geschärft werden. „Die Markenentwicklung ist ein Instrument zur Steigerung der Effizienz der Marke“, erklärt Neuhauser.

Neben der Marke gehört auch die Kreation von Kampagnen zu den Kernkompetenzen von Upart. Besonders einprägsam: Die „Passende Jacke“ – Kampagne und die jetzt in der neuen Auflage erschienenen „Nicht käuflich. Nur freiwillig“-Kampagne für das Rote Kreuz zur Rekrutierung von jungen Menschen, bei der immer wieder die rote Jacke in unterschiedlichen Varianten für den Wiedererkennungswert verwendet wurde. „Das war eine Kampagne, die nicht nur für den Kunden wichtig war, sondern auch für uns als Agentur, bei der wir uns selbst weiterentwickelten", sagt Frixeder. Die Kampagne für das Rote Kreuz sei auch ein Paradebeispiel für den Anspruch guter Kampagnen, komplexe Inhalte möglichst auf einen Punkt zu bringen. Auch eine Kampagne für die Hypo Oberösterreich ist den Geschäftsführern besonders im Gedächtnis geblieben. Damals galt es, nach dem Skandal um die Hypo Alpe Adria um jeden Preis zu verhindern, dass auch die oberösterreichische Bank Schaden nimmt. „Nein, wir sind nicht die Hypo“, war damals die zentrale Botschaft. Eine gute Kampagne darf auch mal provozieren. „Gibt es vegane Jagd?“, war die (nicht ernst gemeinte) Frage einer Kampagne für den Landes-Jagdverband Oberösterreich. „Ein sehr mutiger Schritt, wir sind ein mit vielen Vorurteilen behaftetes Thema einmal ganz anders angegangen“, sagt Ilona Preinfalk.

Für solche Kampagnen braucht es nicht nur Ideen und ein passendes Konzept – auch der Kunde muss sich schlussendlich trauen. „Wir sind froh, dass wir solche Kunden haben – und dass sie uns vertrauen“, sagt Neuhauser. Enge, intensive Zusammenarbeit sei eine Selbstverständlichkeit. Neuhauser: „Aus vielen Kundenbeziehungen sind schon echte Freundschaften entstanden.“ Bei Upart führt man das auf eine Handschlagqualität in einer schnelllebigen Zeit zurück. „Wir betrachten das Miteinander, setzen uns zusammen und arbeiten auf Augenhöhe.“ Für Frixeder der größte Vertrauensbeweis: „Oft werden wir von unseren Kunden auch zu Themen angerufen, die uns als Agentur nicht direkt betreffen – weil sie trotzdem unsere Meinungen wissen wollen“, sagt er, „das zeigt das partnerschaftliche Verhältnis, das wir haben.“

Eines hat sich übrigens in all den Jahren seit 1997 nicht geändert: Auch heute noch sitzen Frixeder und Neuhauser Tisch an Tisch. „So können wir uns schneller austauschen und sind bei allen Projekten am Ball“, erklärt Neuhauser. Ölbrenner gibt es allerdings keinen mehr – und damit auch keine unerwarteten Explosionen._

„Aus vielen Kundenbeziehungen sind echte Freundschaften entstanden.“

Jörg NeuhauserGeschäftsführender Gesellschafter, Upart

Die Upart-Geschäftsführung (von links) Ilona Preinfalk, Jörg Neuhauser und Daniel Frixeder.

#Ähnliche Artikel

Vorhang auf für …

... #Auslandsaufenthalte, #Werbung, #Emotion, #Familie, #Recruiting. Ein Überblick über fünf Themen, mit denen Unternehmen ihre Marke auf dem Arbeitsmarkt positionieren.

Wie lesen wir News morgen?

Das ist die Frage, die sich das Start-up Newsadoo ganz am Anfang gestellt hat. Das war vor zwei Jahren. Heute sind drei weitere Investoren eingestiegen, und um die ambitionierten Ziele zu erreichen, passiert gerade viel. In Linz. Und auf der ganzen Welt: Ein Erfahrungsbericht über den nicht ganz normalen Alltag eines Start-ups, das eine ziemlich große Vision hat. Nämlich die Vision, das Zukunftsproblem der Verlagsszene zu lösen.

„Es gibt zu viele falsch qualifizierte Leute“

Der Präsident der Industriellenvereinigung Oberösterreich, Axel Greiner, sowie der Geschäftsführer Joachim Haindl-Grutsch, über falsche, traditionelle Rollenbilder, der „Kostenlos-und-Umsonst-Mentalität“ und dem Fortschritt beim Lösen des Fachkräftemangels in Österreich.

Recruiting ohne Geschmacksverstärker

Brigitte Zibuschka leitet den IT-Recruiting-Bereich bei Epunkt, Michaela Moser das Sourcing. Die beiden Macher am Herd erzählen von den Gemeinsamkeiten von Recruiting und Kochen, Eigenverantwortung im Team und warum der Spruch „Das war schon immer so“ ein absolutes No-Go im Unternehmen ist.

Karriere mit Qualität(ssicherung)

Die Generation Y hat den Ruf, willig ihre Arbeitgeber zu wechseln. Barbara Aumayr ist das ziemlich egal. Zwar gehört sie mit ihren 30 Jahren zu eben dieser Generation, den Arbeitgeber hat sie aber seit ihrem Praktikum nicht mehr gewechselt. Sie arbeitet in der Qualitätssicherung des Backgrundstoffherstellers Backaldrin und vertritt seit einem Jahr die Laborleitung. „Wozu wechseln?“, fragt sie. „Ich fühle mich hier rundum wohl und man gibt mir Perspektiven.“

Geborgt und geborgen

Zeitarbeiter werden in manchen Unternehmen als Beschäftigte zweiter Klasse gesehen. Damit die Motivation hoch bleibt, setzt der Personalüberlasser Teampool auf offene Kommunikation, gegenseitiges Vertrauen und regelmäßige Besuche in den Betrieben. Und gewinnt damit die Treue seiner Mitarbeiter.

„Zentralisierung ist der falsche Weg“

Bis 1.1.2020 sollen die bislang 21 Sozialversicherungen auf fünf Träger zusammengelegt werden. Die 170 Seiten starke Mega-Reform der türkis-blauen Regierung sorgt für ordentlichen Zündstoff. Ende Oktober wurde sie trotz Protesten in der Begutachtung fast unverändert Richtung Parlament geschickt. Die Eckpunkte der Reform im Überblick und Peter Niedermoser, Präsident der Ärztekammer Oberösterreich, darüber, warum Oberösterreich als Verlierer aus der Reform rausgehen wird.

Zukunft? Gewiss ungewiss!

Der Onlinehandel boomt. Das Geschäft der Firma Schwingshandl, die innerbetriebliche Logistikanlagen realisiert, ist deswegen möglicherweise in zehn Jahren ein völlig anderes. Die Gründe dafür und warum man sich in diesem Zusammenhang gerne mit einem Hersteller von WCs vergleicht, erzählen die beiden Eigentümer Enrico Larcher und Thomas Schwingshandl bei einem Besuch am Firmensitz in Holzhausen.

„Warum brauche ich denn jetzt Schwimmflügerl?“

Die derzeitige Hochkonjunktur in der österreichischen Wirtschaft ist trügerisch, weil die Geschäfte auch von alleine gut laufen und somit die notwendigen digitalen Umbrüche im Handel nur zögerlich angegangen werden, sagt WKOÖ-Fachgruppenobmann UBIT Markus Roth. Aber nur mit Nischenprodukten, exklusivem Service und Erlebniseinkäufen könne man in der digitalen Handelszukunft erfolgreich sein. Dass die digitale Revolution aber nicht alle Händler verschlafen, zeigen ein Versandlogistiker, ein Start-up und zwei Online-Shops.

Was man aus einem Hangover lernen kann

Für Julian Juen muss es der schlimmste Kater seines Lebens gewesen sein: 38 Millionen Flaschen seines aus der Kaktusfeige hergestellten Anti-Hangover-Drinks Kaahée soll er 2011 für einen großen österreichischen Getränkehersteller produzieren. Über Nacht wird der Vertrag plötzlich gekündigt. Frei nach dem Motto des ehemaligen britischen Premierministers Winston Churchill „If you go through hell, keep going“ lässt sich Juen aber nicht beirren: Sieben Jahre danach hat er nicht nur mit Kaahée den Durchbruch geschafft, sondern gibt seine Erfahrungen mit der Urban Food and Beverage GmbH nun auch an andere Marken weiter.

#3 Schöner Karrierestart

Mit 20 Jahren erfüllt sich Julia Moser ihren Kindheitstraum und eröffnet ihren eigenen Kosmetiksalon Prachtwerk. In einer Branche, die von Äußerlichkeiten lebt, will sie weg vom Oberflächlichen und die individuelle Persönlichkeit ihrer Kunden sichtbar machen. Für die nahe Zukunft hat die Jungunternehmerin schon große Pläne.

Wo der Mitarbeiter König ist

Allerorts klagt das Gastgewerbe über den Fachkräftemangel. Nicht so im Dachsteinkönig in Gosau: Hier gibt es sogar eine Warteliste an Bewerbern. Was bei der täglichen Arbeit in dem Vierstern-superior Kinderhotel anders ist, erzählen der stellvertretende Hoteldirektor Mario Pabst (29) und der 17-jährige Lehrling Erik Höll.

„Dieses Projekt war in vieler Hinsicht ungewöhnlich“

Höglinger Denzel ist Österreichs größter BMW-Einzelhändler. Um weiter wachsen zu können, wurde der Standort in der Estermannstraße nun erweitert. 80 Meter lang und 30 Meter breit ist der Neubau, er beinhaltet eine komplett neue Werkstätte, einen Motorrad-Bereich und ein neues Umfeld für Gebrauchtwagen-Kunden. Wir waren am Tag der Eröffnung hinter den Kulissen dabei.

„Jetzt ist eine gute Zeit zum Gründen“

Zehn Jahre war Florian Gschwandtner das Gesicht des oberösterreichischen Vorzeige-Start-up Runtastic – mit Ende des Jahres verlässt er das Unternehmen. Mit uns spricht er über sein neues Buch „So läuft Start-up“, die Gründungszeit von Runtastic und wohin er nun laufen wird.

Zum Unternehmer geboren?

Manche Gründer scheinen wie zum Entrepreneur geboren. Neue Studien weisen darauf hin, dass es scheinbar tatsächlich eine genetische Prädisposition gibt – manchen wird das Unternehmertum schon in die Wiege gelegt. Wie ist das möglich und was bedeutet das? Nikolaus Franke, Leiter des Instituts für Entrepreneurship & Innovation an der WU und akademischer Direktor des Professional MBA Entrepreneurship & Innovation der WU Executive Academiy, im Interview.

Yeah! Ich hab eine gute Idee. Und jetzt?

Aller Anfang ist schwer. Wie starte ich meine Karriere als Unternehmer? Gründungsmythen, To-dos, wichtige Anlaufstellen und Tipps im Überblick. Gründer müssen nicht alles wissen, sondern nur, wo sie sich Hilfe holen können.

Wie ein Arbeits-Dreier funktioniert

Es ist doch immer das Gleiche: Man geht mit viel zu hohen Erwartungen in die Suche nach der oder dem Richtigen. Die Enttäuschung scheint vorprogrammiert. Wie kann man diesem Dilemma entgehen? Richtig. Man holt sich auf bestimmte Zeit einen Dritten ins Boot, der die Beteiligten verkuppelt, oder, besser gesagt, vermittelt. Für arbeitskräftesuchende Unternehmen und arbeitssuchende Mitarbeiter könnte das zum Beispiel ein Personaldienstleister übernehmen. Es ist zwar nur eine Hilfe auf Zeit, kann aber oft ein Türöffner für eine ernste und langanhaltende Beziehung sein.

Der Facility Manager ist doch nur eine Putzfrau! Oder?

Strenge Akkordarbeiten, unsichtbare Tätigkeiten, für die man nicht viel können muss, ein immenser Preisdruck – und noch dazu schlecht bezahlt. Es sind immer die gleichen Bilder, die über das Facility Management und das Facility Service kursieren. Branchenkenner wie Felix Schober, Mehrheitseigentümer der Schober GmbH, Michael Freitag, Geschäftsführer von Sodexo Service Solutions Austria und Peter Edelmayer, Geschäftsführer von Dussmann Service, räumen mit so manchem Vorurteil auf.