„Werbung darf kein Selbstzweck sein“

Vor zwanzig Jahren gründeten zwei BWL-Studenten mit damals, wie sie heute sagen, „wenig Ahnung“ die Werbeagentur Upart – heute zählt sie zu den erfolgreichsten Oberösterreichs. In den vergangenen Jahren hat sich der Schwerpunkt von Upart von Umsetzung zu Strategie und Beratung gewandelt. Eines ist aber seit der Gründung gleich geblieben: Handschlagqualität und ein freundschaftliches Verhältnis zu den Kunden.

Die Erfolgsgeschichte beginnt in einer kleinen Wohnung. Die beiden Gründer Daniel Frixeder und Jörg Neuhauser beschließen 1997, eine eigene Agentur zu gründen. Um Platz zu schaffen, wird in der Studentenwohnung das Sofa beiseite geschoben. „Die Gründungszeit war sehr speziell“, erinnern sich die beiden, „wir hatten keine klassische Grafik-Ausbildung und kamen auch nicht aus dem Agenturbereich.“ Trotzdem haben die beiden Erfolg. Sie texten, fotografieren, konzipieren und bringen sich viele Dinge selbst bei. Mit viel „Gaudi und Lust an Kommunikation“. Und trotz Rückschlägen. Weil Frixeder einen kleinen Ölbrenner in der Wohnung falsch bedient, explodiert dieser, dabei wird nahezu das gesamte Inventar vernichtet.

Heute befindet sich die Full-Service-Agentur nicht mehr in einer kleinen Privatwohnung, sondern in Büros in der Schillerstraße im Herzen von Linz, 18 Mitarbeiter zählt das Team. Wir sitzen während unseres Gesprächs in einem Zimmer, in dem „mehr als 95 Prozent“ aller Meetings stattfinden. Trotzdem gibt es hier keinen Besprechungstisch, sondern Stehtische – das ist Teil der Firmenphilosophie. „Wir stellen uns lieber kurz zusammen und machen eine informelle, lockere Besprechung, es muss schnell und effizient gehen“, erklärt Neuhauser. Allein schon das Wort „Konferenzraum“ finden die beiden furchtbar. Genauso wie Eitelkeiten. „Wir nehmen uns selbst nicht immer todernst“, sagt Frixeder. Auf einem an die Wand gepinnten Foto aus der Anfangszeit der Agentur sieht das aber noch anders aus: Die Gründer posieren im Business-Outfit gemeinsam mit den ersten Mitarbeitern und blicken dabei ernst in die Kamera. Darauf angesprochen, lachen die beiden Geschäftsführer. „Früher musste man in der Werbung einen bestimmten Kleidungsstil haben, wir haben uns da angepasst“, sagen sie, „damals gab es uns erst drei Jahre und wir hatten noch nicht so ein Selbstbewusstsein wie heute.“

Klar definierte Aufgaben für gute Lösungen

Nicht nur das Selbstbewusstsein ist heute ein anderes, auch die Agenturlandschaft hat sich seit den 90er-Jahren verändert. „Die Wertschöpfung der gesamten Szene hat sich verändert – von der klassischen grafischen Ausrichtung hin in Richtung Strategie, Beratung und Service“, sind sich die Geschäftsführer einig. Besonders genau hat Ilona Preinfalk diese Entwicklung mitverfolgt. Sie ist Mitglied der Geschäftsführung und seit vier Jahren bei der Agentur. „Es wird viel breiter und mit mehr Fundament gedacht“, sagt sie. Was bedeutet das konkret? Die Agentur sieht sich als Regisseur, der für den Kunden das Bestmögliche erreichen will – mit Blick von außen. Dabei bleibt es heutzutage nicht mehr aus, Outsourcing zu betreiben. Für jede Nische einen eigenen Experten? Ein Ding der Unmöglichkeit für eine mittelgroße Agentur. Je nach Aufgabenstellung und vor allem bei großen Kampagnen werden darum immer die passenden externen Profis dazu geholt. Hier setzt man auf langjährige Partnerschaften und individuellen Einsatz je nach Anforderung.

„Wir nehmen uns selbst nicht immer todernst.“

Daniel FrixederGeschäftsführender Gesellschafter, Upart

Das optimale Ergebnis bedeutet für Upart, dass dem Kunden eine Zusammenarbeit mehr Geschäftserfolg bringen soll. „Gut für’s Geschäft" lautet der Claim, der auf der Website als erstes ins Auge springt. „Das bedeutet, dass Werbung nie Selbstzweck sein darf“, erklärt Frixeder. Schöne Bilder alleine reichen nicht – es braucht ein klares Konzept. „Das Ergebnisspektrum ist so weit wie die Aufgabenstellung“, sagt Neuhauser. Je genauer der Kunde weiß, was er will, desto leichter fällt der Erfolg. „Manchmal ist es für die Kunden schwer zu erarbeiten, was sie eigentlich brauchen, aber dabei können wir sie sehr gut unterstützen“, sagt Preinfalk. Mit den Mitarbeitern sei es übrigens genau umgekehrt. „Manchmal muss man loslassen, damit die Kreativität wachsen kann“, erklären die Geschäftsführer. Je mehr Vertrauen man ihnen gebe, um sich zu entwickeln, desto bessere und kreativere Lösungen bekomme man. Bei den Projekten sind die Rollen zwar klar verteilt, aber auch Personen, die nicht direkt mit einem bestimmten Kunden zu tun haben, werden dazugeholt, um weitere Meinungen einzuholen. Ellbogen-Denken gäbe es da keines – auch wenn Mitarbeiter natürlich stolz auf ihre eigenen Ideen sind und für diese kämpfen.

Provokation darf sein

Eine Stärke der Full-Service-Agentur ist die Markenentwicklung. „Dabei analysieren wir die Unternehmensmarke, die Marktposition und erarbeiten eine Strategie für die Zukunft“, sagt Frixeder. Die Kunden bekommen ein Bild darüber, was ihre Eigenheiten sind, was sie ausmacht und wie sie Erfolg haben. Gemeinsam mit dem Kunden werden Botschaften erarbeitet und Kompetenzen definiert. Ein spannender Prozess auch für die Agentur, die so versteht, warum welche Strategie beim Kunden funktioniert. In weiterer Folge kann dann genau bei diesen Punkten angesetzt werden, um den Erfolg zu steigern. Im Prozess soll nicht die Marke verändert, sondern klarer definiert und geschärft werden. „Die Markenentwicklung ist ein Instrument zur Steigerung der Effizienz der Marke“, erklärt Neuhauser.

Neben der Marke gehört auch die Kreation von Kampagnen zu den Kernkompetenzen von Upart. Besonders einprägsam: Die „Passende Jacke“ – Kampagne und die jetzt in der neuen Auflage erschienenen „Nicht käuflich. Nur freiwillig“-Kampagne für das Rote Kreuz zur Rekrutierung von jungen Menschen, bei der immer wieder die rote Jacke in unterschiedlichen Varianten für den Wiedererkennungswert verwendet wurde. „Das war eine Kampagne, die nicht nur für den Kunden wichtig war, sondern auch für uns als Agentur, bei der wir uns selbst weiterentwickelten", sagt Frixeder. Die Kampagne für das Rote Kreuz sei auch ein Paradebeispiel für den Anspruch guter Kampagnen, komplexe Inhalte möglichst auf einen Punkt zu bringen. Auch eine Kampagne für die Hypo Oberösterreich ist den Geschäftsführern besonders im Gedächtnis geblieben. Damals galt es, nach dem Skandal um die Hypo Alpe Adria um jeden Preis zu verhindern, dass auch die oberösterreichische Bank Schaden nimmt. „Nein, wir sind nicht die Hypo“, war damals die zentrale Botschaft. Eine gute Kampagne darf auch mal provozieren. „Gibt es vegane Jagd?“, war die (nicht ernst gemeinte) Frage einer Kampagne für den Landes-Jagdverband Oberösterreich. „Ein sehr mutiger Schritt, wir sind ein mit vielen Vorurteilen behaftetes Thema einmal ganz anders angegangen“, sagt Ilona Preinfalk.

Für solche Kampagnen braucht es nicht nur Ideen und ein passendes Konzept – auch der Kunde muss sich schlussendlich trauen. „Wir sind froh, dass wir solche Kunden haben – und dass sie uns vertrauen“, sagt Neuhauser. Enge, intensive Zusammenarbeit sei eine Selbstverständlichkeit. Neuhauser: „Aus vielen Kundenbeziehungen sind schon echte Freundschaften entstanden.“ Bei Upart führt man das auf eine Handschlagqualität in einer schnelllebigen Zeit zurück. „Wir betrachten das Miteinander, setzen uns zusammen und arbeiten auf Augenhöhe.“ Für Frixeder der größte Vertrauensbeweis: „Oft werden wir von unseren Kunden auch zu Themen angerufen, die uns als Agentur nicht direkt betreffen – weil sie trotzdem unsere Meinungen wissen wollen“, sagt er, „das zeigt das partnerschaftliche Verhältnis, das wir haben.“

Eines hat sich übrigens in all den Jahren seit 1997 nicht geändert: Auch heute noch sitzen Frixeder und Neuhauser Tisch an Tisch. „So können wir uns schneller austauschen und sind bei allen Projekten am Ball“, erklärt Neuhauser. Ölbrenner gibt es allerdings keinen mehr – und damit auch keine unerwarteten Explosionen._

„Aus vielen Kundenbeziehungen sind echte Freundschaften entstanden.“

Jörg NeuhauserGeschäftsführender Gesellschafter, Upart

Die Upart-Geschäftsführung (von links) Ilona Preinfalk, Jörg Neuhauser und Daniel Frixeder.

#Ähnliche Artikel

Vorhang auf für …

... #Auslandsaufenthalte, #Werbung, #Emotion, #Familie, #Recruiting. Ein Überblick über fünf Themen, mit denen Unternehmen ihre Marke auf dem Arbeitsmarkt positionieren.

PR

Die Seele des Bieres

Bier ist als natürliches Getränk nur so gut wie seine Rohstoffe. Die [Brau Union Österreich](https://www.brauunion.at/) setzt auf nachhaltigen und schonenden Verbrauch von Ressourcen aus der Region. Nicht nur aus Qualitätsgründen: Mit der Erfüllung von Nachhaltigkeitszielen will das Unternehmen Lösungsansätze für die großen Herausforderungen unserer Zeit aufzeigen und vorleben.

Innovation aus Oberösterreich: Die digitale Gemeindezeitung

Bürgermeister. Fußballverein. Trachtenmusikkapelle. Pfarre. Täglich gibt es von örtlichen Institutionen und Vereinen Updates für die Leute in der Gemeinde. Als gedruckte Gemeindezeitung, auf verschiedenen Webseiten, auf amerikanischen Social-Media-Plattformen – verstreut und schwierig zu überblicken. Die Digitalisierung in den Regionen ist eine der aktuell größten und wichtigsten Herausforderungen. Newsadoo prescht mit einer digitalen Lösung für die Kommunikation und Information innerhalb der 438 oberösterreichischen Gemeinden vor – Restösterreich soll bald folgen.

Neue Rechtslage im Onlinehandel

Am 28. November 2021 ist der Stichtag. Bis dahin muss die neue Omnibus-Richtlinie der EU von allen Mitgliedsstaaten in nationales Recht umgewandelt werden. Die Richtlinie dient zur Durchsetzung der Verbraucherschutzvorschriften im digitalen Raum. Bewertungen, irreführende Preisankündigungen und Änderungen im Vertragsrecht – die Rechtsexperten von Dorda klären über die wichtigsten Neuerungen im E-Commerce auf.

Eiskalt und Brandheiß.

Klare, kalte Nächte. Eisiger Frost und das Glitzern der Schneekristalle treffen auf wohlige Wärme, magisches Kerzenlicht und Gemütlichkeit zuhause. Alle Jahre wieder verzaubert er aufs Neue. Der Winter ist da. Und mit ihm die klaren, kühlen Farben. Im Gepäck hat er wie jedes Jahr: die Weihnachtszeit.

Singin’ in the rain

Mit dem Regenschirm ist es ein bisschen wie mit dem Mut: Wenn man ihn am dringendsten braucht, fehlt er einem oft. Warum einem das mit Schirmen der [Doppler Manufaktur](https://www.doppler-manufaktur.com/) kaum passiert? Das erzählen drei der Einzelstücke selbst.

„Wien mal anders“

„Wien ist anders“, so heißt es. Aber wie anders ist es? Unter diesem Motto begeben wir uns in die Bundeshauptstadt, um das Getümmel abseits der klassischen Touristenhotspots zu entdecken. Schnee im Sommer, wie Mozart übernachtet oder die Skyline der Stadt ganz alleine genießen: Das alles haben wir dort erlebt.

Interview in Zahlen mit Robert Schneider

Wie oft klingelt bei Robert Schneider das Handy? Wie viel Zeit bleibt dem Geschäftsführer der Messe Wels für Sport? Um wieviel Prozent möchte er heuer den Umsatz steigern? Und warum wurde der Name der bewährten Energiesparmesse auf WeBuild Energiesparmesse Wels geändert? Im Interview der etwas anderen Art gibt der Messedirektor einen Einblick in die Zahlenwelt der Messe Wels und in das neue Konzept der Energiesparmesse.

Oberösterreich aufgetischt

Linzer Torte, Selchfleisch und Knödel – die Dreifaltigkeit der oberösterreichischen Küche. Richtig interessant wird es aber erst abseits dieser Klassiker. Denn im Land ob der Enns ist man äußerst emsig, wenn es um ungewöhnliche Lebensmittel geht.

Ab in die Zeitkapsel!

Helikopter-Geld, Zusammenbruch Lehmann Brothers, ÖVAG-Debakel, Einführung Negativzinsen – wir steigen mit den Vorständen der Volksbank Oberösterreich, Richard Ecker und Andreas Pirkelbauer, in die Zeitkapsel und reisen in die Vergangenheit, machen einen Zwischenstopp in der Gegenwart und landen schließlich im Jahr 2040. Die beiden Banker über Umbrüche in der Brache, Fehlentscheidungen der EZB und Wünsche an die neue Regierung.

Das ABC des österreichischen Bildungssystems

Die richtige Schule oder Ausbildungsform zu finden, ist gar nicht so einfach. Vor allem, weil es mittlerweile sehr viele Angebote gibt. Zudem wird das Bildungssystem durchlässiger. Wer will, kann auch ohne Matura ein Studium beginnen. Zur besseren Orientierung präsentieren wir daher einen Leitfaden durch das österreichische Bildungssystem.

Wo sich Fuchs und Hase Gute Nacht sagen

Rutzenham. Einwohnermäßig die kleinste Gemeinde Oberösterreichs. Hier soll unser Streifzug beginnen. Eine Reise, bei der wir herausfinden wollen, wie es um die ländlichen Regionen Oberösterreichs bestellt ist und wie deren Zukunft ausschaut.

Erfolgreich in der Pampa

Es gibt Unternehmen, deren ländliche Wurzeln zu ihrer DNA gehören. Manche arbeiten mit regionalen Rohstoffen und sind allein deshalb mit ihrer Heimat verbunden. Andere sind zwar auf der ganzen Welt zuhause, aber trotzdem am Land daheim. Wir haben zwei Vertreter solcher Unternehmen getroffen.

Die spinnen, die Gründer! Oder?

Jährlich werden rund 50 Gründungsvorhaben mit Produkten oder Dienstleistungen vom Start-up-Inkubator tech2b unterstützt. Raphael Friedl, Johanna Köhler und Nina Gruber von tech2b und die Geschäftsführung der beiden Start-ups Tetan und Blockhealth über ihren gemeinsamen Weg vom Ideenspinnen zur Marktreife.

„Wir sind Gewohnheitsmenschen und wollen keine Veränderungen“

Vergleicht man den heimischen Immobilienmarkt mit anderen in Europa, würden wir in einem gelobten Land leben. Gleichzeitig gebe es aber auch bei uns noch einiges an Verbesserungspotential, sind sich Real360 Immobilien-Geschäftsführer Achim Harrer, Konsumentenschützerin Ulrike Weiß und Mario Zoidl, Geschäftsführer VKB-Immobilien und Fachgruppenobmann der Immobilien- und Vermögenstreuhänder Oberösterreichs, einig. Und auch bei den vorgeschlagenen Maßnahmen ist man gar nicht so weit auseinander.

Shopping zwischen Koi-Karpfen und Bobby-Cars

Mit der Tiroler Supermarktkette T&G wagte ein neues Unternehmen unlängst den Markteintritt in Oberösterreich – und entschied sich als Standort für die Shoppingcity Wels (SCW). Vor einigen Monaten war das Einkaufszentrum noch vom Leerstand geprägt, nun wird es langsam eng. Worin liegt der Erfolg? Eine Spurensuche.

Wie das österreichische Internet entstand

1988 bekam Österreich seine Heimat im Internet. Was sich seither verändert hat und welche Technologiesprünge in den nächsten Jahren zu erwarten sind, weiß Richard Wein. Er ist Geschäftsführer des Salzburger Unternehmens nic.at, das in Österreich als zentrale Registrierungs- und Verwaltungsstelle für .at-Domains zuständig ist.

Bühne frei!

Und plötzlich ist da nichts mehr. Nichts anderes. Das Handy vibriert in der Tasche? Unbemerkt. Jeder Gedanke, der eben noch so wichtig war, wird weggeschoben. Was links, rechts, über oder unter einem passiert – irrelevant. Die ganze Aufmerksamkeit ist nach vorne gerichtet. Auf diesen einen Menschen. Der die Bühne für sich einnimmt, als wäre sie sein Wohnzimmer. Der Blickkontakt aufnimmt, als würde er ein Vier-Augen-Gespräch führen.