auserLESEN

„Die Bildung kommt nicht vom Lesen, sondern vom Nachdenken über das Gelesene“, sagte einst der Schweizer Carly Hilty. Nun ja, dann denken wir mal darüber nach …

Prädikat „revolutionär"

Klar weiß man, dass positives Denken zum Erfolg führen kann. Im Sport zum Beispiel. Aber wie funktioniert das eigentlich in der Arbeitswelt? Konkrete Handlungsempfehlungen für Selbstmanagement und Mitarbeiterführung machen dieses Buch zur Pflichtlektüre für Führungskräfte aller Ebenen, die das Management revolutionieren möchten.

Cover

Der Positiv-Effekt

Autor
Voelpel, Gerpott
Verlag
Campus
ISBN
978-3-593-50666-1

Prädikat „berührend"

Traurig und beschwingend schön zugleich ist die Geschichte über Georges und seine Frau, die er eines Tages völlig verwirrt auf einer Krankentrage vor dem Haus findet. Mit einer ihrer verrückten Ideen hat sie aus Versehen die Wohnung in Brand gesetzt. Ihrer Verrücktheit geben die Ärzte einen Namen. Aber Georges will keine Diagnose, er will das Leben. Mit seiner Frau.

Cover

Warten auf Bojangles

Autor
Olivier Bourdeaut
Verlag
Piper
ISBN
978-3-492-05782-0

Prädikat „motivierend"

Das Gefühl, im Hamsterrad festzuhängen, ist der Leistungskiller Nummer eins: Bestleistung gibt man freiwillig – oder gar nicht. Das Buch des Wirtschafts-Coach und JKU-Absolventen Gabriel Schandl macht fit dazu herauszufinden, was es heißt, das Beste zu geben. Und wie das gelingt.

Cover

Das Beste geben

Autor
Gabriel Schandl
Verlag
Goldegg
ISBN
978-3-902903-83-9

Prädikat „beeindruckend"

„Kompetenz spricht nicht für sich selbst", sagt Bestsellerautor Jack Nasher. Man könnte der Beste aller Zeiten sein und kein Mensch merkt es, Kompetenz muss man schon zeigen. Wie das funktioniert, erklärt er in seinem Buch.

Cover

Überzeugt

Autor
Jack Nasher
Verlag
Campus
ISBN
978-3-593-39822-8

Persönliche Buchtipps von einem Macher für Macher

Christoph Jungwirth , Geschäftsführer des BFI Oberösterreich, hat viel nachgedacht über die aktuellen Neuerscheinungen. Und ist zum Entschluss gekommen, dass drei davon ganz besonders lesenswert sind:

Maryse Wolinski, Witwe eines der ermordeten Charlie Hebdo Cartonnisten, schrieb ein sehr persönliches, berührendes, trauriges, aber notwendiges Buch über den ersten großen Pariser Terroranschlag.

Cover

Schatz, ich geh zu Charlie

Autor
Maryse Wolinski
Verlag
Residenz
ISBN
978-3-70-171678-4

In ihrem neuen Roman „Weshalb die Herren Seesterne tragen" schickt die junge Autorin Anna Weidenholzer einen selbsternannten Glücksforscher in die österreichische Provinz. So entstand nicht nur ein eigenwilliges literarisches Kammerspiel – die Glücksforschung gerät auch zu einer Gesellschaftsanalyse mit all unseren Ängsten und Zweifeln.

Cover

Weshalb die Herren Seesterne tragen

Autor
Anna Weidenholzer
Verlag
Matthes & Seitz, Berlin
ISBN
978-3-95757-323-0

Schließlich darf bei so viel Berichterstattung über die USA ein amerikanisches Buch nicht fehlen. Mit „Hier bin ich" publizierte Jonathan Safran Foer einen jüdischen Familienroman, der vor Tempo, Witz und Schlagfertigkeit strotzt. 700 Seiten, bei denen ich nicht aufhören wollte.

Cover

Hier bin ich

Autor
Jonathan Safran Foer
Verlag
Kiepenheuer & Witsch
ISBN
978-3-462-04877-3

#Ähnliche Artikel

auserLESEN

Lesen Sie lieber digital oder analog? Wissen Sie was, es ist völlig egal, wie Sie diese Bücher lesen – Sie werden begeistert sein, versprochen!

auserLESEN

Weil die Freizeit im Winter meist ebenso kurz ist wie die Tage, haben Bücher jetzt Hochsaison. Denn wenn man nach einem langen Arbeitstag nach Hause kommt, ist es längst dunkel draußen und eiskalt sowieso, die Entscheidung „Jetzt noch eine Runde joggen oder auf der Couch ein Buch lesen?“ ist daher nicht wirklich schwer, oder? Schon gar nicht mit diesen Neuerscheinungen ...

Auserlesen

Persönliche Buchtipps von einem Macher für Macher: Man kann sich auf seine Empfehlungen verlassen - Christoph Jungwirth, Geschäftsführer des BFI Oberösterreich, weiß, welche Bücher fesseln, überraschen und Menschen, die selbst etwas bewegen möchten, bewegen.

Auserlesen

Wenn die Zeit knapp und die Zahl der Buchneuerscheinungen groß ist, dann braucht es eine Vorauswahl. Hier also einige neue Titel, für die sich jede Minute Lesezeit lohnt.

auserLESEN

„Der Geist ernährt sich von den Büchern, die er verschlingt“, sagte Lothar Schmidt. Nun gut, dann servieren wir Ihnen hier ein paar kulinarische Höhepunkte, die nährstoffreich (für den Geist) sind.

Lehrreich

Nein, wir stellen Ihnen hier keine Lehrbücher vor. Aber lehrreich sind sie dennoch – egal ob Ratgeber oder Roman. Kaum ausgelesen hat man das Gefühl, mehr über das Leben, über die Menschheit, über Führung und Erfolg erfahren zu haben, als einem ein Lehrbuch jemals zeigen könnte.

auserLESEN

Christoph Jungwirth ist leidenschaftlicher Leser und BFI Oberösterreich-Geschäftsführer. Drei neue Bücher empfiehlt er wärmstens für einen kalten Winter.

auserLESEN

Wie geht man mit Lügnern um? Wie schützt man sich vor Angriffen von Wettbewerbern? Wie endet eine Ménage à trois, wenn zwei davon Brüder sind? Was macht die Digitalisierung mit unserer psychischen Gesundheit? Und wie brilliert man als Redner? Antworten darauf finden Sie in diesen spannenden Neuerscheinungen.

20 Fragen, die wir einem Data Scientist immer schon mal stellen wollten …

Lukas Fischer stellt sich gerne Herausforderungen und scheinbar unlösbaren Problemen. Er leitet und koordiniert die wissenschaftlichen Agenden im Bereich Data Science am Software Competence Center (SCCH), wo sich die Lösungen der Probleme wie kleine Puzzlesteine zusammenbauen lassen. Im besten Fall. Unsere 20 Fragen beantwortete er mit links …

Singin’ in the rain

Mit dem Regenschirm ist es ein bisschen wie mit dem Mut: Wenn man ihn am dringendsten braucht, fehlt er einem oft. Warum einem das mit Schirmen der [Doppler Manufaktur](https://www.doppler-manufaktur.com/) kaum passiert? Das erzählen drei der Einzelstücke selbst.

Gekommen, um zu bleiben: hybride Events

Warten auf bessere Zeiten? Warten auf die alte Normalität? Keine Option. Jedenfalls nicht für die Tagungsbranche in Oberösterreich. Hier hat man sich neu erfunden. Und vieles davon wird auch nach der Pandemie auf der (digitalen und analogen) Bildfläche bleiben.

X, Y, Z und BOOM!

Im Arbeitsleben prallen Generationenwelten aufeinander. Und diese lassen viele spannende Chancen für Unternehmen entstehen. Wenn man versteht, wie sie ticken.

Ehrlich ist nicht entbehrlich

„Unsere Branche kann viel zum Umweltschutz beitragen, aber die Themen sind eben nicht immer so sexy wie Elektromobilität oder Photovoltaik“, kritisiert Josko-Geschäftsführer Johann Scheuringer. „Die Diskussion über Nachhaltigkeit wird viel zu oft von scheinheiligen Marketingmaßnahmen getrieben und blendet dabei realitätsbezogene Ehrlichkeit aus.“ Beim Besuch am Firmenstandort in Andorf hat der Firmenchef und Fensterspezialist einiges zu dem Thema zu sagen.

Im Angesicht des digitalen Zwillings

Die digitale Transformation wurde in der oberösterreichischen Wirtschafts- und Forschungsstrategie als zentrales Handlungsfeld verankert, um die Zukunftsfähigkeit des Industriestandorts langfristig zu sichern. Die Erwartungen an die Forschung könnten dabei kaum größer sein: In der Rolle des Innovationsmotors soll sie sich wiederfinden. Wilfried Enzenhofer, Geschäftsführer der [Upper Austrian Research](https://www.uar.at/de/home), spricht im Interview darüber, wie die Leitgesellschaft für Forschung des Landes Oberösterreich dieser Herausforderung begegnet.

Global denken, lokal handeln

Mit der Agenda 2030 haben sich die Vereinten Nationen zu einer nachhaltigen wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Entwicklung bekannt. 193 Mitgliedsstaaten und 17 globale Nachhaltigkeitsziele sollen die „Transformation unserer Welt“ bringen. Wie das gelingen kann? Vor allem auf kommunaler Ebene …

Die eierlegende Wollmilchsau

Österreichische Landwirte befinden sich in der schwierigen Lage, hochwertige und zugleich billige Lebensmittel produzieren zu müssen, das Spannungsfeld zwischen hochökologischer und hochökonomischer Produktion zwingt viele junge und kleine Bauern zum Aufgeben. Auch die geringe Wertschätzung in der Gesellschaft beklagen viele. Doch es gibt Hoffnung: Der gegenwärtige Strukturwandel könnte durch stärkere Bewusstseinsbildung der Konsumenten zumindest gebremst werden.

Ich bin hier die Boss

Fest steht: Es gibt viel Luft nach oben beim Frauenanteil in Führungspositionen. Anfang 2020 wurden acht Prozent der Positionen in den Geschäftsführungen und 22,6 Prozent der Aufsichtsratsposten bei den 200 umsatzstärksten Unternehmen in Österreich mit Frauen besetzt (Quelle: Statista.com). Führen Frauen anders als Männer? Und wenn ja, was sind die Führungseigenschaften von Frauen? Wir haben bei acht weiblichen Führungskräften nachgefragt, wie es so ist, „die Boss“ zu sein.