„Es geht auch anders“

Was haben ein Großvater mit einem grünen Daumen, eine Großmutter aus der Landwirtschaft und ein Grünflächen betreuender Vater gemeinsam? Richtig! Einen Gebäude reinigenden Sohn. Wie ihn seine aufregende Erwerbsbiographie zu dem gemacht hat, was er heute ist, warum die Gebäudereinigungsbranche besser ist als ihr Ruf und wie ein erfolgreicher Hygienemanager und Desinfektor auch eine soziale Ader haben kann, hat uns das Mastermind hinter der Schober GmbH persönlich verraten.

Die Schober GmbH wurde 1990 durch Ihren Vater Gerhard Schober gegründet.

SCHOBERDas Herzstück der Familie liegt sicherlich beim Großvater in der planerischen Gartengestaltung, meine Großmutter kommt aus der Landwirtschaft. Die zwei Bereiche sind hier zusammengeflossen. Ich wiederum trage mehr das Reinigungsgen in mir, habe aber immer noch das Feeling zur Grünfläche. Es war schon immer eine Art Familienbetrieb. Mein Vater machte im Jahr 1990 aus dem großväterlichen Betrieb jenes Unternehmen, aus dem jetzt die Schober GmbH entstanden ist. Damals lag der Fokus noch auf der Grünflächenbetreuung. 2005 übernahm ich dann den Betrieb und habe als Mehrheitseigentümer sowie Geschäftsführer die Schober GmbH daraus gemacht. Damit hat sich dann Stück für Stück die Gebäudereinigung und das Hausbetreuungsservice dazu entwickelt.

Warum gerade im Facility-Management?

SCHOBEREs löste bei mir einfach Begeisterung aus. Ich komme aus einem Gastronomiebetrieb und da war immer die Nähe zur Reinigung gegeben. Das trieb mich derart an, dass ich eine Ausbildung zum diplomierten Hygienemanager und Desinfektor absolviert habe. Zudem liebe ich Herausforderungen und die Branche ist ja keine einfache, vor allem für die Mitarbeiter. Bei mir hat die soziale Kompetenz jedoch einen hohen Stellenwert. Ich selber komme aus einem sozialen Umfeld und versuche daher in meinem Unternehmen soziale Verantwortung bestmöglich zu leben. Ich will zeigen, dass es auch anders geht.

Was hat Sie motiviert, den Betrieb weiterzuführen?

SCHOBERZum einen war mein Vater hier mein großes Vorbild, zum anderen habe ich gesehen, dass ich im Betrieb und in dieser Branche viele Entwicklungsmöglichkeiten habe. Deshalb entschied ich, im Betrieb zu bleiben und sowohl das Spektrum des Unternehmensangebots zu erweitern, als auch mich selbst weiterzuentwickeln. Die Gebäudereinigung war eine solch interessante Thematik, dass ich den Schwerpunkt vom kleinen Gartenservice auf Gebäudereinigung mit Gesamtbetreuung erweitert habe. Das war der Ansatz, hier habe ich Blut geleckt. Mittlerweile sind wir ein sehr starker Partner in Oberösterreich für die Wohnungswirtschaft.

Welche Arten von Reinigungsdiensten werden angeboten?

SCHOBERAlles was mit der Gebäudereinigung im klassischen Sinn zu tun hat, also von Stiegenhäusern über Büroflächen, Vereinslokale und Privateinheiten. Wir bieten auch Sonderreinigungen an, etwa von Fenstern oder Fassaden, Terrassen, Schwimmbädern, Garagen und Tiefgaragen sowie Außenanlagenbetreuung, Gartenpflege oder auch Rasen mähen und Hecken schneiden. Dieses Gesamtspektrum decken wir ab.

Was unterscheidet Sie von der Konkurrenz?

SCHOBERWir arbeiten in allen Bereichen, die wir anbieten, mit den vollen Gewerbeberechtigungen und wir können auf langjährige Kompetenz zurückgreifen. Wir haben teilweise Mitarbeiter, die länger als 20 Jahre in diesen Bereichen arbeiten und zudem immer den Anspruch Gesamtlösungen anzubieten. Wir können für den Kunden ein Paket schnüren, das sowohl für Private, als auch für die Hausverwaltungen ideal ist. Zudem bin ich immer auch persönlicher Ansprechpartner für unsere Kunden. Das sind unsere Alleinstellungsmerkmale.

In der Dienstleistungsbranche ist das Kriterium zur Vergabe eines Auftrags meist der Preis. In diesem Kontext kommt – etwa wie in der Baubranche – auch automatisch das Thema Schwarzarbeit auf: Wie „sauber“ ist Ihrer Meinung nach die Reinigungsbranche?

SCHOBERDiese Frage stellt sich nicht für mich. Letztendlich geht es darum, sich bewusst zu machen, dass eine klare Leistung und eine klare Kompetenz auch einen gewissen Stundensatz haben. Dafür ist aber auch gewährleistet, dass wir wissen, was wir tun. Es spielt einerseits Qualität und andererseits der Preis eine große Rolle, da muss die Preis-Leistungs-Schiene passen.

Was sind die Erfolgsindikatoren Ihres Unternehmens?

SCHOBERDie persönliche Betreuung der Kunden, klare Leistungskompetenz und stabile Mitarbeiterverhältnisse. Besonders hervorzuheben ist sicherlich der erste genannte Punkt der persönlichen Kundenbetreuung mit langjährigen, kompetenten Mitarbeitern. Das ist das A und O._

Gedanken

Unternehmer zu sein ist für mich_ Herausforderung

Sauberkeit bedeutet für mich_ Lebenskultur

Ein perfekter Tag beginnt mit_ einer Tasse Kaffee

Meine Leidenschaft ist_ mein Unternehmen weiterzuentwickeln

Das wollte ich schon immer los werden_ meine Winterkilos

Persönliches

Was motiviert Sie?_ Der eigene Ehrgeiz. Wenn meine Kinder auch noch stolz darauf sind, was ich mache, ist das natürlich der Überhammer.

Was ärgert Sie?_ Ich befasse mich nicht mit Ärger. Es geht mir vielmehr darum, die Kundenwünsche optimal zu erfüllen.

Angenommen, Sie würden heute wieder am Anfang Ihrer Karriere stehen, was würden Sie anders machen?_ So wie sie verlaufen ist, ist sie gut verlaufen, somit passt das.

Was inspiriert Sie?_ Anders zu sein als die anderen.

Was macht für Sie ein gut funktionierendes Unternehmen aus?_ Ein zusammengeschweißtes, motiviertes Team, gut strukturierte Arbeitsprozesse, klare Zielvorgaben und ein ausgewogenes Firmenklima.

#Ähnliche Artikel

„Solange sie miteinander streiten können, ist es nicht tragisch“

Die Facility-Management-Branche ist ein hart zu reinigendes Pflaster. Da kann der Ton schon einmal ziemlich rau werden. Das sei in der Gebäudereinigung und im Gartenbereich aber das tägliche Brot. Felix Schober, Mehrheitseigentümer und Geschäftsführer der Schober GmbH in Linz, darüber, wer für so einen harten Job überhaupt in Frage kommt, was hinter den Kulissen einer Reinigungsfirma vom Auftrag bis zum Abschluss alles abläuft und warum man nicht nur mit Geld das Beste aus seinen Mitarbeitern herausholt.

Gedanken.Sprung mit Felix Schober

Wer bei ihm zuhause putzt, wie Putzfrauen gesellschaftliche Missstände zu Tage fördern und wofür er gerne viel Geld ausgibt, das hat uns Felix Schober, Geschäftsführer des Reinigungs- und Grünlandpflegeunternehmens Schober, in einem persönlichen Interview verraten.

Und ab!

Ein Hippie im Geiste, der mit Ende 40 Brillen designt, eine Oberösterreicherin, die das It-Starlet Kim Kardashian und die Oscar-Prominenz mit falschen Wimpern versorgt und zwei junge Architekturstudenten, die einen mit Virtual Reality durch das zukünftige Zuhause führen. Wir haben wieder spannende Start-ups unter die Lupe genommen.

PR

Ausgezeichnet

„It’s up to you!“ Unter diesem Motto hat die Junge Wirtschaft junge erfolgreiche Gründer oder Übernehmer mit dem OÖ. Jungunternehmerpreis 2018 ausgezeichnet. Neun Preisträger in drei Kategorien, die mit neuen Ideen und innovativen Lösungen wichtige Impulse für Oberösterreichs Wirtschaft setzen und zeigen, was mit schöpferischer Kraft sowie unerschütterlichem Willen möglich ist.

So gründen Frauen

Frauen gründeten im Jahr 2019 mehr als die Hälfte aller neuen Unternehmen in Österreich. Auch bei Start-ups steigt der Anteil an Frauen in den Gründungsteams in den letzten Jahren kontinuierlich an. Weibliche Erfolgsgeschichten und Tipps, wie’s gelingt.

Ich bin hier die Boss

Fest steht: Es gibt viel Luft nach oben beim Frauenanteil in Führungspositionen. Anfang 2020 wurden acht Prozent der Positionen in den Geschäftsführungen und 22,6 Prozent der Aufsichtsratsposten bei den 200 umsatzstärksten Unternehmen in Österreich mit Frauen besetzt (Quelle: Statista.com). Führen Frauen anders als Männer? Und wenn ja, was sind die Führungseigenschaften von Frauen? Wir haben bei acht weiblichen Führungskräften nachgefragt, wie es so ist, „die Boss“ zu sein.

Wissen ist Macht

Bildung ist mehr als die Aneignung von Wissen. Bildung ermächtigt Menschen, sich zu entfalten. Die Fachhochschule Oberösterreich bietet den Studierenden mit derzeit 67 Studiengängen eine Vielfalt an Möglichkeiten. Inklusive Erfolgsgeschichten.

Von mehr Pop und Feedback-driven-Companies

Peter Karacsonyi, Gründer von Kape Skateboards, Josef Trauner, Schöpfer der digitalen Feedbackplattform Usersnap, und Newsadoo-Mastermind David Böhm gehören mit ihren vor bereits einigen Jahren gegründeten Start-ups wohl eher schon zum Urgestein der Szene. Das Funkeln in ihren Augen ist aber immer noch zu sehen, wenn jeder einzelne über sein Baby berichtet. Drei spannende Unternehmen im Porträt.

PR

Erfolgreich isst gut!

Martin Podobri liebt Herausforderungen – und gutes Essen. KGG und UBG unterstützen ihn finanziell beim Aufbau seines Jausenservices „Die Jausenmacher“.

Einmal durchstarten, bitte!

Erfolgreich gestartet. Erfolgreich am Markt gelandet. Und nun? Wachsen, expandieren – am Ball bleiben! Thomas und Maria Reischauer begleiten seit über 30 Jahren Start-ups und Unternehmen. Ihre Erfahrungen zu Strategien und Maßnahmen für ein erfolgreiches Wachstum vom Start-up zum Unternehmen.

Was Papst Benedikt XVI. mit dem Mühlviertel verbindet

Die ersten Pflanzen kultivierte Bernhard Reingruber als kleiner Bub unter seinem Schaukelgerüst. Mit dieser Menge würde er nun nicht mehr weit kommen. Mittlerweile gestaltet er mit seinem Unternehmen Florale Ästhetik verschiedenste Räumlichkeiten im deutschsprachigen Raum – darunter Events mit bis zu 2.500 Besuchern. Den Großteil der Pflanzen dafür baut er auf vierzehn Hektar selbst an. Welche davon er kürzlich für ein Dinner von sechs Staatsoberhäuptern verwendete und warum sich sein Kunststudium doppelt gelohnt hat, erzählt er bei einem faszinierenden Rundgang.

Die spinnen, die Gründer! Oder?

Jährlich werden rund 50 Gründungsvorhaben mit Produkten oder Dienstleistungen vom Start-up-Inkubator tech2b unterstützt. Raphael Friedl, Johanna Köhler und Nina Gruber von tech2b und die Geschäftsführung der beiden Start-ups Tetan und Blockhealth über ihren gemeinsamen Weg vom Ideenspinnen zur Marktreife.

Bühne frei!

Und plötzlich ist da nichts mehr. Nichts anderes. Das Handy vibriert in der Tasche? Unbemerkt. Jeder Gedanke, der eben noch so wichtig war, wird weggeschoben. Was links, rechts, über oder unter einem passiert – irrelevant. Die ganze Aufmerksamkeit ist nach vorne gerichtet. Auf diesen einen Menschen. Der die Bühne für sich einnimmt, als wäre sie sein Wohnzimmer. Der Blickkontakt aufnimmt, als würde er ein Vier-Augen-Gespräch führen.

Der umtriebige Quereinsteiger

Schlechtes Wetter als Erfolgsfaktor? „Ehrlich gesagt ist mir das Alltagsgeschäft lieber, als wenn 30 Kunden mit Hagelschäden vor der Werkstatt warten.“ Christian Mahrer ist Geschäftsführer von CM-Car und hat sich auf Lack- und Karosseriearbeiten spezialisiert. Unter der Franchisemarke von Lucky Car hat er im Jänner in Leonding, in der Wegscheider Straße 17, seine Werkstatt eröffnet. Beruflich kommt er allerdings aus einer ganz anderen Ecke.

Verlieben Sie sich!

Ein Blick. Ein Lächeln. Vielleicht einfach nur so ein Bauchgefühl. Wie wir jemand Besonderen finden, lässt sich nicht mit dem Verstand vorhersagen. Es ist nicht der Kopf, der die großen Entscheidungen trifft – weder bei der Suche nach dem Partner fürs Leben, nach einem Geschäftspartner noch bei der Mitarbeitersuche und auch nicht bei der Suche nach einem Investor. Warum sich (jetzt) alles um Gefühle dreht. Auch in der Wirtschaft. Wir fragten nach – in so ziemlich allen Bereichen des Lebens – wie man sich findet.

#3 Schöner Karrierestart

Mit 20 Jahren erfüllt sich Julia Moser ihren Kindheitstraum und eröffnet ihren eigenen Kosmetiksalon Prachtwerk. In einer Branche, die von Äußerlichkeiten lebt, will sie weg vom Oberflächlichen und die individuelle Persönlichkeit ihrer Kunden sichtbar machen. Für die nahe Zukunft hat die Jungunternehmerin schon große Pläne.