Hirn, Herz und Hausverstand

Das sind die drei „H’s“, die Margit Angerlehner gerne als die emotionale Intelligenz und damit als die Erfolgsfaktoren von Frauen bezeichnet. Diese alleine würden aber nicht reichen, warnt die Vorsitzende des Netzwerkes Frau in der Wirtschaft Oberösterreich. „Man muss seine Leistungen der Öffentlichkeit auch präsentieren!“

Rund 46,4 Prozent der Unternehmer in Österreich sind weiblich. Zählt man jene Frauen dazu, die gemeinsam mit ihrem Mann ein Unternehmen führen, sind es noch wesentlich mehr. Nur weiß man meist nichts davon. Denn ihre Leistung sei für Frauen oft viel zu selbstverständlich, sagt Margit Angerlehner. „Ich glaube, Frauen müssen erst einmal lernen, ihre Leistungen der Öffentlichkeit zu präsentieren.“ Deshalb ist eines ihrer vordergründigen Ziele als Vorsitzende des Frauennetzwerkes Frau in der Wirtschaft Oberösterreich, Frauen mehr Mut zu machen, sich vor den Vorhang zu stellen. „Wir sind ein innovatives Netzwerk für Unternehmerinnen, Mitunternehmerinnen und Geschäftsführerinnen, in dem alle Branchen und Unternehmensgrößen vertreten sind.“ Mitglied ist automatisch jede Unternehmerin, einen Nutzen daraus ziehen muss sie hingegen ganz bewusst, denn wer nicht teilnimmt an den unterschiedlichen Aktivitäten von Frau in der Wirtschaft und aktiv netzwerkt, ist nicht wirklich Teil davon. „Wir sind in allen Bezirken vertreten, man muss daher auch keine weiten Fahrten in Kauf nehmen, um teilzunehmen“, so Angerlehner.

Wie Netzwerke Nutzen bringen

Aber das mit dem Netzwerken ist nun mal nicht „jederfraus“ Sache. Regine Bendl, Vorständin des Instituts für Gender und Diversität in Organisationen an der WU Wien, ist überzeugt, dass Männer keinen besseren Führungsstil als Frauen haben, wohl aber bessere Netzwerke. Und diese nutzen sie auch professionell. Denn dass in eben diesen Netzwerken Weiterempfehlungen an der Tagesordnung stehen, ist für sie völlig selbstverständlich. „Männer haben einen Mega-Vorsprung, sie netzwerken schon seit vielen Jahrzehnten“, sagt auch Margit Angerlehner. Männer hätten dadurch starke Seilschaften und diese müssten sich Frauen noch viel mehr bilden. Um Hemmungen zu nehmen, treibt das Netzwerk Frau in der Wirtschaft den B2B-Gedanken stark vorwärts. „Wir bieten in jeder Veranstaltung die Möglichkeit, sein Unternehmen vorzustellen. Dass in einem Netzwerk auch Geschäfte untereinander gemacht werden und man sich gegenseitig fördert sowie weiterempfiehlt, das ist wichtig“, so Angerlehner weiter. Und dazu muss man sichtbar sein. Nur wer sichtbar ist, kann auch als Aufsichtsrätin empfohlen werden.

Sichtbarkeit alleine ermöglicht aber noch keine freie Fahrt zum Erfolg. Hindernisse wie schwierige Rahmenbedingungen will Angerlehner daher mit Frau in der Wirtschaft aus dem Weg räumen. „Punkt eins: Wir haben immer noch keine zeitgemäßen Rollenmodelle. Erst wenn sich Männer und Frauen familiäre Aufgaben aufteilen, können Frauen dieselben Chancen in der Arbeitswelt haben.“ Regine Bendl sieht das ähnlich: „Damit Frauen gleichberechtigt sein können, müssen Rahmenbedingungen geschaffen werden, die eine Vereinbarkeit von Familie und Beruf überhaupt ermöglichen. Männer in Führungspositionen haben der Organisation ihr Leben gewidmet, die Kindererziehung hat da jemand anderer übernommen.“ Die starren Arbeitszeitgesetze würden es Unternehmen aber häufig schwermachen, eine familienfreundliche Arbeitswelt zu schaffen, gibt Angerlehner zu bedenken. Als zweiten Punkt ihrer Aufgabenliste nennt sie daher ihren Einsatz für flexiblere Arbeitszeitgestaltung. „Und Punkt drei ist das große Thema Kinderbetreuung“, so die Vorsitzende des Netzwerkes weiter. „Diese ist immer noch nicht ganz optimal, vor allem die Flexibilität des Angebots an Kinderbetreuungseinrichtungen für Unter-Dreijährige.“ Störend finde sie vor allem auch die extrem langen Schließzeiten der Betreuungseinrichtungen in den Ferien. „Das Unternehmen kann ja auch nicht zusperren.“ Der Weg zur Gleichberechtigung sei also noch ein weiter, befürchtet WU-Professorin Bendl. Deshalb brauche es auch noch Netzwerke, die sich auf Frauen spezialisieren, erklärt Margit Angerlehner. „Es geht dabei ja auch darum, sich mit Gleichgesinnten auszutauschen, voneinander zu lernen. Zu sehen, wie andere die Herausforderung Beruf und Familie meistern.“_

"Männer haben einen Mega-Vorsprung, sie netzwerken schon seit vielen Jahrzehnten."

Margit AngerlehnerVorsitzende von Frau in der Wirtschaft Oberösterreich

FRAU IN DER WIRTSCHAFT OÖ

Die überparteiliche Plattform innerhalb der WKO vertritt aktuell die Interessen von über 34.600 unternehmerisch tätigen Frauen in Oberösterreich (229.000 in ganz Österreich). Das Ziel: Aufzuzeigen, was Frauen und vor allem Unternehmerinnen leisten. Neben Interessenvertretung werden auch Serviceleistungen wie praxisnahe Aus- und Weiterbildungsprogramme sowie ein Netzwerk für persönliche Kontakte zwischen unternehmerisch tätigen Frauen sowie zu Multiplikatoren aus Wirtschaft und Politik geboten.

#Ähnliche Artikel

Die bessere Hälfte - Tatjana Oppitz

Gleich mal vorweg: Nein, Frauen sind nicht die bessere Hälfte. Sie sind aber auch nicht die schlechtere. Darin sind sich all unsere sieben Interviewpartnerinnen einig. Sieben deshalb, weil ihre unterschiedlichen Geschichten zeigen: Weiblichkeit hat nicht die eine Rolle. Und auch nicht das eine Gesicht. Ob geschminkt oder ungeschminkt, im Rock oder in der Hose, Mutter oder Nichtmutter, stark oder schwach (oder beides), im Chefsessel oder hinterm Herd (oder beides) – Frauen sind auch nur Menschen. Ja, eben. Menschen. Wie Männer. Also warum reden wir eigentlich noch darüber? Reden wir darüber.

„Trotz Corona weiter unser Traumberuf“

Rund zwei Jahre Pandemie waren vor allem für Menschen in Gesundheitsberufen fordernd. Im Gespräch mit uns schildert der leitende Intensivpfleger des Salzkammergut-Klinikums Vöcklabruck, Christian Schindlauer (44), die emotionalsten Momente und verrät, warum sein Job für ihn immer noch der Traumberuf ist.

Nach der Matura ist vor der ... Lehre?

Trotz der Coronakrise werden rund 10.000 Lehrlinge in Österreich gesucht. Bis zum Jahr 2030 sollen eine halbe Million Facharbeiter fehlen, so die Prognosen. Eine von der Initiative zukunft.lehre.österreich. (z.l.ö.) in Auftrag gegebene Studie zeigt: Knapp ein Drittel der Lehrbetriebe ist besorgt, nicht ausreichend Lehrstellenbewerbungen von geeigneten Kandidaten zu erhalten. Die Lehre attraktiver zu machen, ist ein wichtiger Baustein, um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken. Wie das gelingen kann, erklärt z.l.ö.-Geschäftsführer Mario Derntl.

was wäre, wenn ...

Wussten Sie, dass es meistens nicht die Idee ist, an der Startups scheitern? Und wussten Sie, dass es in der oberösterreichischen Gründerszene ein 16-Uhr-Ritual gibt? Patric Stadlbauer, der mit seinem Smart Start Team von KPMG Österreich Startups unterstützt, hat sich unseren Was-wäre-wenn-Fragen gestellt. Und überrascht dabei mit der ein oder anderen Insiderinformation. Die Gedankenwelt eines Gründungsexperten …

PR

„Das Bierbrauen hat mich schon immer fasziniert“

Mit nur 39 Jahren leitet Klaus Schörghofer Österreichs größten Braukonzern, die Brau Union Österreich, seit mehr als 15 Jahren ist er im Unternehmen. Wir haben mit dem Vorstandsvorsitzenden darüber gesprochen, was ihn bewegt, wie sich die Bierkultur in Österreich verändert – und welche Biervorlieben er selbst hat.

Sozialer Stresstest

Es geht viel um Fairness und Sicherheit, wenn man vom Sozialstaat spricht. Und natürlich um Gesundheit, Arbeit, Bildung, Familie und Pflege. Das Coronavirus hat das Sozialsystem auf die Probe gestellt. Wie meistert der österreichische Sozialstaat diese Prüfung?

Was Manager von Spitzensportlern lernen können

Sie wollen dasselbe: gewinnen! Den Wettkampf. Den Pokal. Das Spiel. Neue Kunden, innovative Ideen, Ansehen. Aber der Weg zum Sieg ist für den Sportler meist ein anderer. Einer, von dem auch Manager etwas für sich lernen können.

Rein in den Konter!

Sie machen klein. Lächerlich. Oder verkleben den Mund. Verbale Attacken, die uns die Luft abschnüren. Manchmal fällt uns die passende Antwort erst Stunden nach dem rhetorischen Angriff ein. Doch dann ist es zu spät. Wie man sich dagegen wappnen kann, erklärt Kommunikationsexpertin Iris Zeppezauer.

10 Fragen ... die wir einem Friseur immer schon mal stellen wollten.

Sich von [Helmuth Vogl](https://www.coiffeur-vogl.at/) ein Bild zu machen ist schwierig. Erstens braucht man dazu sehr, sehr viele bunte Farben. Und zweitens fällt er gerne aus dem Rahmen. Dass er das Familienunternehmen übernimmt, war lange keine Selbstverständlichkeit. Nach einer Banklehre und Jahren bei Raiffeisen sowie Einsätzen als TV-Moderator bei MTV erwachte dann aber doch die „Sucht nach schönen Dingen“. Eineinhalb Jahre paukte Helmuth Vogl in der Coiffeurschule Headquarters in Wien und ließ die Schere eifrig klappern, um 2013 fertig ausgebildet im elterlichen Linzer Salon in der Herrenstraße einzusteigen. Ein Jahr später übergab ihm Mama Rosa das Zepter, das der mittlerweile 31-Jährige seither mit viel Leidenschaft und Empathie schwingt.

Wohin geht’s?

Welche Abzweigung soll ich nehmen? Wie erreiche ich mein Ziel? Was ist überhaupt mein Ziel? Wenn [Martin Zaglmayr](https://zielgeher.at/) diese Fragen gestellt bekommt, dann macht er sich mit seinen Klienten auf den Weg. Wortwörtlich in der freien Natur. Und im übertragenen Sinn. Denn auf diesem Weg würden sie liegen: jene Antworten, die Führungskräfte, Unternehmer, Menschen, die sich weiterentwickeln wollen, suchen. Das nennt sich dann Coaching im Gehen. Warum es gerade jetzt so gefragt ist.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Hypo Oberösterreich

Menschlichkeit und Leistung, passt das zusammen? Bei der Hypo Oberösterreich passt das sogar sehr gut zusammen: Die Bank zählt nicht nur zu den erfolgreichsten Regionalbanken, sondern auch seit vielen Jahren zu den besten und beliebtesten Arbeitgebern Österreichs. 2007 war die Hypo etwa die erste Bank Oberösterreichs, die das staatliche Gütesiegel als familienfreundliches Unternehmen erhalten hat.

Hallo, ich bin WERNA!

Sie können mich aber auch beim ganzen Namen nennen: Gütesiegel für wertschätzende und nachhaltige Arbeitgeber. Ins Leben gerufen haben mich vier Personalexperten aus unterschiedlichen Branchen. Ihre Motivation dahinter: einen Beitrag zu leisten, dass sich die Arbeitswelt positiv weiterentwickelt.

Neue Studiengänge im Überblick

Auch dieses Jahr gibt es seit dem Wintersemester wieder einige Neuerungen an Österreichs Universitäten und Fachhochschulen. Auffällig bei den neuen Studienrichtungen: Der Schwerpunkt liegt klar auf den Zukunftsthemen digitale Transformation und Informationstechnologie.

Talentfrei? Gibt es nicht!!

Was fällt Ihnen leicht? Bei welcher Tätigkeit vergeht für Sie die Zeit wie im Flug? Und bei welcher Sache, die Sie stundenlang ausführen, denken Sie sich: „Hey, ich habe mehr Energie als davor!“? Voilà, Sie haben soeben Ihr Talent entdeckt, meint Keynote-Speaker und Unternehmer Ali Mahlodji. In zwei Unternehmen – ÖAMTC und Aspöck Systems – haben wir uns umgesehen, wie dort Mitarbeiter ihre Talente einsetzen.

40 Fragen rund ums Bewerbungsgespräch

Die Einladung zum Vorstellungsgespräch ist eingetrudelt? Gratulation! Der Traumjob ist bereits ein großes Stück näher. Zum Feiern ist es aber noch zu früh – Vorbereitung ist jetzt angesagt. Nun gilt es noch einmal richtig zu punkten und Fettnäpfchen zu vermeiden. Mit diesen Fragen wird die Unterschrift am Dienstvertrag nur noch zur Formalität.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Gesundheitszentrum Revital Aspach

Gesundheit schaffen und erhalten, ganzheitlich und mit fast 30-jähriger Erfahrung. Dafür steht das Revital Aspach – Zentrum für modernes Gesundheitsmanagement. Neben einer Klinik für orthopädische Rehabilitation und einem Ambulatorium für physikalische Medizin betreibt das Revital Aspach außerdem ein Gesundheitsrefugium (Villa Vitalis) für modernes, zeitgemäßes Stress- und Stoffwechselmanagement.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Österreichische Post

Die Österreichische Post ist der landesweit führende Logistik- und Postdienstleister. So wie sich die österreichische Bevölkerung und Wirtschaft auf die flächendeckende und zuverlässige Versorgung mit Postdienstleistungen verlassen kann, so können das auch die Mitarbeiter. Selbst in schwierigen Zeiten wie der aktuellen Pandemie hält man hier zu seiner wichtigsten Ressource: den Menschen mit ihren Talenten.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: HABAU Group

Die Habau-Unternehmensgruppe mit Sitz in Perg ist ein jahrzehntelang erfolgreich gewachsenes Familienunternehmen und zählt zu den Top vier der österreichischen Bauindustrie – mit Tätigkeitsschwerpunkt auf Österreich und Deutschland. Worauf man hier baut: auf Empowerment. Mitarbeiter werden ständig gefördert und dazu ermutigt, sich weiterzuentwickeln und ihren Mut zu Innovation und Kreativität zu leben. Dazu setzt man auf gegenseitiges Vertrauen, Kooperation und offene Kommunikation.