Abenteuer Export

Drei Jungunternehmer aus unterschiedlichen Branchen und mit unterschiedlichen Ausgangslagen erzählen von Problemen, Chancen und hilfreichen Unterstützungen auf ihrem Weg zum internationalen Markt.

Sneja Lemmerer, east-connect GmbH

Erweiterung des Geschäfts ins Ausland ist meist eine neue und ungewohnte Erfahrung. Für Sneja Lemmerer war dieser Schritt quasi ein Heimspiel. Die gebürtige Bulgarin studierte in Linz, sammelte Arbeitserfah- rung und berät nun mit der east-connect GmbH Unternehmen, die in Zukunft den bulgarischen Markt erobern wollen.

Wann haben Sie sich entschieden, selbstständig Unternehmen zu beraten?

Nach meinem Studium in Linz wollte ich zuerst noch Erfahrungen bei zwei Unternehmen sammeln, danach ist der Entschluss gefallen. Meine Idee musste auch noch etwas reifen.

Welche Idee war das?

Ich berate Unternehmen, die nach Bulgarien gehen wollen. Dabei kommt mir mein Netzwerk an Rechtsanwälten und Steuerberatern dort zugute – und natürlich, dass ich die Mentalität kenne.

Welche Chancen bietet der bulgarische Markt für OÖ Unternehmen?

Bulgarien ist kein großer Markt, dafür können hier leicht Facharbei- ter gefunden werden. Es gibt auch Sprachgymnasien, in denen Deutsch unterrichtet wird. Besonders im Infrastrukturbereich werden viele Projekte von der EU finanziert. Der Lew, die bulgarische Währung, ist an den Euro fixiert – das gibt Sicherheit.

Was würden Sie Jungunternehmern empfehlen, die in Zukunft auch ausländische Märkte erobern wollen?

Mir hat meine Berufserfahrung sehr geholfen. Ich arbeite außerdem sehr eng mit der WK-Außenstelle in Sofia zusammen – da wird einem wirklich jede Frage beantwortet. Hilfreich ist auch das Go-International-Programm und die JW als Plattform, die meine Interessen vertritt.

Peter Reiter, seamtec GmbH

„Innovation beginnt im Kopf mit einer kühnen Idee und dem Mut zum Risiko“. Dieses Zitat ist auf der seamtec-Website zu lesen. Peter Reiter gründete das Unternehmen 2009 – um seine Ideen rund um die Automation und Optimierungen von Wasserkraftwerken und Biomasseanlagen zu verwirklichen. Mittlerweile geht seamtec die ersten Schritte Richtung Osteuropa.

Wie ist seamtec erstmals auf den internationalen Markt gekommen, wie wurde Kundenkontakt geknüpft?

Kunden haben wir über Messen vor Ort kennen gelernt. Länder wie Rumänien sind ja aufgrund der Nähe von Österreich aus relativ leicht zu bearbeiten. Geholfen hat uns ein Partner. Ebenfalls ein Jungunter- nehmen, aber mit exporterfahrenen Mitarbeitern.

Wie oft sind Sie beruflich im Ausland ?

Ich selbst nur bei Inbetriebnahmen und Endabstimmungen. Wir ha- ben etwa in der Türkei einen Ver- triebspartner, der den Markt mit- bearbeitet, Kundenbetreuer vor Ort sind auch sehr hilfreich.

Expansion kann auch mit Rückschlagen verbunden sein – mussten Sie Lehr- geld zahlen oder negative Erfahrungen sammeln?

Das nicht. Es stellt sich aber schnell heraus, dass das Wichtigste im Exportbereich ohne Zweifel die un- terschiedlichen Kulturen sind – und wie man auf sie eingeht. Wir ticken ja ganz anders als beispielsweise Rumänen oder Türken. Als Unter- nehmer muss man sich aber auf die Märkte und Mitarbeiter dort einstellen, und Verständnis aufbringen. Man kann dem Kunden ja nicht die öster- reichische Philosophie reindrücken.

Stichwort Mentalität: Gibt es ein Schlüs- selereignis, das besonders im Gedächtnis geblieben ist?

Eine Inbetriebnahme in Armenien. Jeder einzelne Mitarbeiter ist zu diesem Fest gekommen– viele haben auch die Verwandtschaft mitgenommen. Da ist sehr intensiv und lange mit Wein und Wodka gefeiert worden.

Corinna Lindinger, TFM Technologie für Metallbearbeitung GmbH

Als ein langjähriger Partner der TFM Technologie für Metallbearbeitung GmbH in der Slowakei in Konkurs geht, gibt es für das 1996 gegründete Unternehmen nur eine Möglichkeit: Selbst den Schritt ins Ausland wagen. Geschäftsführerin Corinna Lindinger erinnert sich.

Wie ist es vom Konkurs einer Partner- firma zur Expansion 2009 gekommen?

Wir konnten es uns gar nicht leisten, auf das Know How und die Fachkräfte der ehemaligen Partnerfirma zu verzichten. Im Krisenjahr 2009 wäre es auch unmöglich gewesen, auf die billigere Produktionsmöglichkeit in der Slowakei zu verzichten – deswegen haben wir das Werk dort aufgekauft.

Ein mutiger Schritt – gab es in der Anfangsphase Probleme?

Eigentlich nicht. Besonders die Wirtschaftskammer hat uns geholfen, Fuß zu fassen war nicht allzu schwie- rig. Mittlerweile sind wir auch von anfangs etwa zehn auf 40 Mitarbeiter gewachsen. Die meisten Probleme haben uns eigentlich die österreichischen Banken bereitet, die enorme Sicherheiten für Kredite verlangt haben.

Das größte Hindernis lag in diesem Fall also nicht im Ausland, sondern bei der Kapitalaufbringung in Österreich?

Sozusagen. Wir haben aber dann in der Slowakei eine Bank gefunden, das klappt jetzt sehr gut.

Nach Ihren Erfahrungen: Welche Tipps würden Sie Jungunternehmern geben?

Kontakte sind sehr wichtig, ebenfalls eine gute Beratung. Verträge sollten immer in Deutsch abgewickelt werden. Zu beachten sind die Mentalitätsun- terschiede. In der Slowakei wird etwa noch sehr langfristig geplant, mit Flexibilität tun sie sich etwas schwer.

#Ähnliche Artikel

Abgas-Skandal: Kommt Zeit, kommt Recht

Fast sechs Jahre ist es her, dass der Dieselskandal aufgedeckt wurde und die Schlagzeilen weltweit dominierte. Seither ist es medial etwas ruhiger um die Abgasmanipulationen geworden. Dabei sind die Gerichte längst noch nicht fertig mit dem juristischen Nachspiel. Nicht nur Prozesse sind ausständig, auch neue Anklagen werden weiterhin erhoben. Wieso es sich vor allem in Österreich noch lohnt, sein Recht einzufordern, erklärt „Dieselanwalt“ Michael Poduschka.

„Was die Justiz betrifft, ist Österreich digital führend“

Seit vergangenem Jahr können in Österreich Gesellschaften mit beschränkter Haftung (GmbH) auch digital gegründet werden. Roland Gintenreiter war mit seiner Kanzlei unter den Vorreitern dabei, heutzutage sind die Onlinegründungen Selbstverständlichkeit geworden. Der Notar erzählt, welche Unternehmer besonders von digitalen Gründungen profitieren – und warum Österreichs Justiz bei der Digitalisierung weltweit führend ist.

Gelegenheit macht …? Wachstum!

Großkanzlei, mittelständische Kanzlei, Kanzleiboutique oder Alleinkämpfer? Weder noch. Jede Struktur hat ihre Vorzüge. Und Nachteile. Bei den [Rechtsanwälten im Maximilianhof](https://ra-maximilianhof.at/) in Altmünster möchte man Erfahrung und Expertise in einem dynamischen Format miteinander verbinden. Und wachsen.

Neue Rechtslage im Onlinehandel

Am 28. November 2021 ist der Stichtag. Bis dahin muss die neue Omnibus-Richtlinie der EU von allen Mitgliedsstaaten in nationales Recht umgewandelt werden. Die Richtlinie dient zur Durchsetzung der Verbraucherschutzvorschriften im digitalen Raum. Bewertungen, irreführende Preisankündigungen und Änderungen im Vertragsrecht – die Rechtsexperten von Dorda klären über die wichtigsten Neuerungen im E-Commerce auf.

Zukunftskapital unter einem Dach

Experten der Agenda Austria meinen, es sei an der Zeit, die Weichen für einen modernen Eigenkapitalismus in Österreich zu stellen. Ansonsten sei in der laufenden Wirtschaftskrise eine Pleitewelle zu befürchten. Die Private-Equity-Fonds der oberösterreichischen [Raiffeisenbankengruppe](https://www.raiffeisen.at/) setzen genau hier an. Ab sofort agiert die Gruppe, die seit über 25 Jahren im Geschäft ist, unter einer gemeinsamen Dachmarke.

Geld kann mehr

Wer sein Geld ökologisch veranlagen will, muss ökonomisch keine Abstriche machen. „Nachhaltige Anlagefonds versprechen auch große Wachstumsaussichten“, erklärt Wolfgang Eisl, Leiter der UBS-Niederlassung in Österreich. Warum Vermögensverwaltung dennoch weit mehr bedeuten kann als die Steigerung finanzieller Werte …

Besser gut beraten

Schon mal mit dem Gedanken gespielt, ein Unternehmen zu (ver-)kaufen? Und sich auch schon den Kopf darüber zerbrochen, wie man dabei am besten vorgeht? Einen Unternehmensberater beauftragen oder doch lieber im Alleingang durchkämpfen? Alexandra Tobin-Vallant, Geschäftsführerin Good two Finance, weiß, was falsch laufen kann, wenn man sich dazu entschließt, keinen Unternehmensberater zu engagieren.

Im Angesicht des digitalen Zwillings

Die digitale Transformation wurde in der oberösterreichischen Wirtschafts- und Forschungsstrategie als zentrales Handlungsfeld verankert, um die Zukunftsfähigkeit des Industriestandorts langfristig zu sichern. Die Erwartungen an die Forschung könnten dabei kaum größer sein: In der Rolle des Innovationsmotors soll sie sich wiederfinden. Wilfried Enzenhofer, Geschäftsführer der [Upper Austrian Research](https://www.uar.at/de/home), spricht im Interview darüber, wie die Leitgesellschaft für Forschung des Landes Oberösterreich dieser Herausforderung begegnet.

Und dann?

Es war einmal ein Land, da lebten die Menschen seit Jahrzehnten im Wohlstand, es war geprägt von ständiger Weiterentwicklung und großer Sicherheit. Dann kam Corona. Das Zukunftsinstitut zeigt in seiner aktuellen Studie „Die Welt nach Corona“, wie sich die Krise auf Wirtschaft, Märkte und Lebenswelten auswirken könnte. Doch was bedeutet das konkret für den Wirtschaftsstandort Oberösterreich? Das fragen wir Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner.

PR

Stabile Finanzen für Oberösterreich

Keine neuen Schulden, konsequenter Abbau alter Rückstände und gleichzeitig kräftige Investitionen in wichtige Zukunftsbereiche. Zu diesem einfachen, aber wirkungsvollen Prinzip bekennen sich die FPÖ und ihr Arbeitspartner beim Doppelbudget für die Jahre 2020 und 2021. Damit soll ein stabiler Schutzschirm gegen den drohenden wirtschaftlichen Abschwung geschaffen werden.

Ab in die Zeitkapsel!

Helikopter-Geld, Zusammenbruch Lehmann Brothers, ÖVAG-Debakel, Einführung Negativzinsen – wir steigen mit den Vorständen der Volksbank Oberösterreich, Richard Ecker und Andreas Pirkelbauer, in die Zeitkapsel und reisen in die Vergangenheit, machen einen Zwischenstopp in der Gegenwart und landen schließlich im Jahr 2040. Die beiden Banker über Umbrüche in der Brache, Fehlentscheidungen der EZB und Wünsche an die neue Regierung.

Die bessere Hälfte - Karin Reiter und Margit Angerlehner

Gleich mal vorweg: Nein, Frauen sind nicht die bessere Hälfte. Sie sind aber auch nicht die schlechtere. Darin sind sich all unsere sieben Interviewpartnerinnen einig. Sieben deshalb, weil ihre unterschiedlichen Geschichten zeigen: Weiblichkeit hat nicht die eine Rolle. Und auch nicht das eine Gesicht. Ob geschminkt oder ungeschminkt, im Rock oder in der Hose, Mutter oder Nichtmutter, stark oder schwach (oder beides), im Chefsessel oder hinterm Herd (oder beides) – Frauen sind auch nur Menschen. Ja, eben. Menschen. Wie Männer. Also warum reden wir eigentlich noch darüber? Reden wir darüber.

PR

Erfolgreich isst gut!

Martin Podobri liebt Herausforderungen – und gutes Essen. KGG und UBG unterstützen ihn finanziell beim Aufbau seines Jausenservices „Die Jausenmacher“.

Einmal durchstarten, bitte!

Erfolgreich gestartet. Erfolgreich am Markt gelandet. Und nun? Wachsen, expandieren – am Ball bleiben! Thomas und Maria Reischauer begleiten seit über 30 Jahren Start-ups und Unternehmen. Ihre Erfahrungen zu Strategien und Maßnahmen für ein erfolgreiches Wachstum vom Start-up zum Unternehmen.

11 Wege zum Startkapital

Ohne das nötige Kleingeld ist der Traum vom eigenen Start-up schnell ausgeträumt. Wir haben bei Andreas Mayrhofer, Bereichsleiter Geschäftskunden der Sparkasse Oberösterreich, nachgefragt, welche Möglichkeiten es für eine Start-up-Finanzierung gibt.

durchGESETZt

Was ist in den ersten Monaten 2019 im Parlament in Wien und im Landhaus in Linz passiert? Womit haben sich die Nationalrats-abgeordneten von fünf Parteien (ÖVP, SPÖ, FPÖ, Neos, Jetzt-Liste Pilz) und die 56 Landtagsabgeordneten von vier Parteien (ÖVP, FPÖ, SPÖ, Grüne) beschäftigt? Eine Auswahl der Beschlüsse aus dem Jahr 2019.

„Die Ansichten des Kunden sind keine heilige Kuh“

Ein guter Bankberater muss seinen Kunden kennen und ihm gelegentlich widersprechen, ist Hermann Wonnebauer überzeugt. Wieso Harmonie für ihn dennoch ein zentraler Wert ist, weshalb vermögende Kunden entspannter sind und warum er ein Kinderbuch geschrieben hat, erzählt der neue CEO der Zürcher Kantonalbank Österreich im Interview.