Warum es nicht reicht, Weltmarktführer zu sein

Die Zielsetzung für 2020 muss bereits vier Jahre davor nach oben revidiert werden. Die Produktnachfrage kann bei weitem nicht erfüllt werden. Das Headquarter platzt acht Jahre nach einer großen Erweiterung wieder aus allen Nähten. Der Baumaschinen-Hersteller Rubble Master HMH kann zum 25-jährigen Jubiläum eine beeindruckende Bilanz vorlegen. Doch der Weg dorthin war schwierig und Zeit zum Zurücklehnen gibt es keine.

Das Unternehmen stand am Anfang immer wieder an der Kippe. Es fehlte oft an Geld. „Die Firma war schwer unterfinanziert“, sagt Firmengründer Gerald Hanisch. Die Banken haben dem Gründer auch geraten, etwas im Bereich IT und Hardware zu machen. In diese Branche wurde zu dieser Zeit viel Geld investiert – Maschinenbau war weniger gefragt. „Den Banken war meine Geschäftsidee anfangs suspekt“, erinnert sich Hanisch an die Gründungsphase zurück.

Der Unternehmer kann heute darüber lachen, den Banken dürfte das Lachen vergangen sein: Rubble Master HMH GmbH hat sich in den vergangenen 25 Jahren zum Weltmarktführer bei mobilen, kompakten Brechanlagen entwickelt. Im vergangenen Jahr wurden knapp 50 Millionen Euro Umsatz erwirtschaftet, heuer könne die Zahl der verkauften Brecher um mehr als 30 Prozent auf rund 180 Stück gesteigert werden.

94 Prozent der im Linzer Südpark produzierten Maschinen werden ins Ausland exportiert. Die Brecher kommen weltweit an allen Orten zum Einsatz – darunter am Ground Zero in New York, auf fast 6.000 Metern Seehöhe in Nepal, in einer Kupfermine in Chile, im Dschungel in Afrika, bei 50 Grad Hitze in Saudi-Arabien oder im Outback in Australien. Für den Transport eines Brechers mit 28 Tonnen mit einer Materialseilbahn auf 2.150 Metern Seehöhe in den Schweizer Bergen gewann Rubble Master HMH beim Solid Bautechpreis in der Kategorie spektakulärster Baumaschineneinsatz den ersten Platz.

Entwicklung von Produkten und Märkten

Damit solche Einsätze aber möglich wurden, musste Firmengründer und Haupteigentümer Hanisch nicht nur die Produkte, sondern auch den Markt dafür erst einmal entwickeln. Weltmarktführer sei er mit seinen Pionierprodukten schnell gewesen, doch das alleine habe noch keinen Erfolg gebracht. Ein Markenaufbau brauche Zeit. „Wir mussten in jedem Markt wieder von Null anfangen und alles von vorne erklären“, nennt Hanisch eine der großen Herausforderungen der Anfangszeit und des Exportaufbaus. Der Firmengründer hat von Beginn an auch international gedacht: „Wenn man so ein einzigartiges Produkt auf den Markt bringt, ist es umso wichtiger, dass man auf internationale Märkte geht.“ Mitte der 90er-Jahre hat Rubble Master HMH die ersten Maschinen im Ausland verkauft. Aktuell wird rund 60 Prozent des Umsatzes in Europa, 25 Prozent in Amerika und etwa fünfzehn Prozent in der restlichen Welt erwirtschaftet. Von den insgesamt 135 Mitarbeitern arbeiten rund 100 im Headquarter im Linzer Südpark, die restlichen Beschäftigten sind auf der ganzen Welt für Rubble Master im Einsatz.

Hanisch war vor der Unternehmensgründung als selbständiger Techniker sowie Consulter in diesem Industriebereich tätig und immer von seiner Geschäftsidee überzeugt. Erste Zweifel sind nach ein paar Jahren gekommen, als keine anderen Firmen auf die Idee aufgesprungen sind und Rubble Master nach fast fünfzehn Jahren noch immer alleine auf dem Markt tätig war: „Da habe ich schon zum Überlegen begonnen, ob nicht doch ein Gedankenfehler in meinem Geschäftsmodell drinnen ist und solche Maschinen gar nicht gebraucht werden.“ Doch die Produktpalette entwickelte sich langsam weiter, die Verkaufszahlen von Rubble Master stiegen und die Zweifel waren weg. Ende der 90er-Jahre hatte Hanisch bereits einige Mitarbeiter aufgenommen und der Arbeitsplatz wurde zu eng. „Wir sind dann einige Jahre fast wie ein Wanderzirkus von einem Standort zum nächsten gezogen“, erklärt Hanisch, warum dann im Jahr 2000 die Entscheidung für einen eigenen Bau getroffen wurde. Die neue Firmenzentrale im Südpark Linz wurde ein Jahr später eröffnet.

Streben nach Exzellenz

Kurz vor der Wirtschaftskrise 2008 wurde eine große Erweiterung des Headquarters um 9,5 Millionen Euro beschlossen. Dann gab es den großen Crash und der Markt brach völlig zusammen: „Wir hatten keine Handhabe. Die Firmen hatten kein Geld mehr, um in unsere Maschinen zu investieren.“ Doch es gelang „erhobenen Hauptes aus der Krise rauszukommen“. Durch eine breite Aufstellung – sowohl was die Produkte als auch die Märkte betrifft – sei das Unternehmen in den vergangenen Jahren auch „krisensicherer“ geworden. „Wir können nicht darauf vertrauen, dass es immer überall gut läuft. Es gibt viele Rahmenbedingungen, die wir nicht beherrschen können, sondern einfach akzeptieren müssen.“

Seit einigen Jahren habe sich die Marke am internationalen Markt durchgesetzt. „Wir sind jetzt bei den ‚Großen’ angekommen und werden als internationaler Player anerkannt“, so Hanisch. Dies bedeute aber auch, dass man „sich nie ausruhen darf, immer noch einen Schritt weitergehen und nach Exzellenz streben“ müsse. Das sei auch Teil der Unternehmenskultur, damit könne man gegen die großen Unternehmen mit denen man in Konkurrenz stehe, punkten. Rubble Master verkaufe nicht nur ein Produkt, sondern auch alle Serviceleistungen rundherum. Dies alles sei aber nur mit dem guten Team möglich, so Hanisch: „Das Unternehmen steht nur wegen des Einsatzes und Commitment der Mitarbeiter da, wo es jetzt steht.“ Und so wie der Firmengründer über sein Team spricht und deren Bedeutung während des gesamten Gesprächs immer wieder betont, ist deutlich zu spüren, dass dies nicht nur Schlagworte für die Öffentlichkeit sind, sondern es der Eigentümer wirklich ernst meint.

Verbindung von Produktion und Büroarbeit

Die Unternehmenskultur komme auch bei der Firmenzentrale zum Ausdruck. Hanisch beschäftigt sich seit seiner Jugend mit Architektur und Kunst und wollte mit dem Bau ein bewusstes Zeichen setzen. „Jeder sieht die Prozesse und weiß woran wir arbeiten. In vielen Firmen sehen Mitarbeiter das fertige Produkt nie“, sagt Hanisch über die Idee, Produktion und Büroarbeit sichtbar zu verbinden. Die Fertigungshalle ist nur mit einer rauch- und brandsicheren Glaswand von den Büroräumen getrennt. So sind die Lohnverrechnerin und der Marketingmitarbeiter hautnah dabei, wenn Teile zusammengeschweißt oder der Motor eingebaut werden und auch umgekehrt können die Arbeiter in der Produktion den Angestellten bei der Arbeit am PC zuschauen. Weiters hat Hanisch im Firmengebäude ein Kunstforum geschaffen und gibt damit Künstlern Raum, um sich zu präsentieren und den Beschäftigten die Möglichkeit, Kunst zu erleben. „Ich habe mich immer gefragt, wie ich das Kreativpotential meiner Mitarbeiter fördern kann. Kunst kann Leute bis zu einem gewissen Grad auf neue Gedanken und Ideen bringen.“

Die neuen Gedanken und Ideen kommen aktuell gerade bei der Planung für die nächsten Jahre zum Einsatz. Das Interesse nach Brechern aus Linz ist riesig. Rubble Master HMH kommt mit der Produktion gar nicht nach, kann die Nachfrage bei weitem nicht stillen. Die Ziele für 2020 werden bereits im nächsten Jahr erreicht. Die Firmenzentrale soll weiter ausgebaut werden. Das Unternehmen steht im 25-jährigen Bestandsjahr wieder einmal an der Kippe – zum Sprung auf eine dreistellige Umsatzzahl: In den nächsten fünf Jahren soll die 100 Millionen Euro-Grenze geknackt und damit der aktuelle Umsatz verdoppelt werden._

Unternehmensentwicklung

1991_ Unternehmensgründung von Rubble Master durch Gerald Hanisch

1997_ Beginn der Serienfertigung des RM60

2001_ Eröffnung der neuen Firmenzentrale im Südpark Linz

2002_ Gründung HMH Kunstereignisse (jetzt RM Kunstereignisse) in der Firmenzentrale als Kunstforum

2003_ Erweiterung der Produktpalette: Markteinführung RM Siebe

2008_ Große Erweiterung des Headquarters um 9,5 Millionen Euro; Firmenname von HMH Engineering-Consulting-Trading GmbH auf Rubble Master HMH GmbH geändert

2016_ Produktneuheit RM 120GO!: Der größte Brecher mit einer Leistung von bis zu 350 Tonnen Material in einer Stunde.

#Ähnliche Artikel

Vom Blechhändler zum Chatbot-Programmierer

1994. IBM bringt gerade den „Simon“, ein handyähnliches Gerät, das Faxe empfangen kann, auf den Markt und in Japan wandert die erste PlayStation über den Ladentisch. Es wurlt in der Technikszene. Zwei Linzer erkennen die Zeichen der Zeit und gründen das ILS IT-Systemhaus.

Warum die Korken knallen

Mit einem kleinen Gemischtwarengeschäft in Baden-Württemberg setzte Carl Albert Greiner vor 150 Jahren den Grundstein für eines der mittlerweile größten Industrieunternehmen Oberösterreichs: Die weltweit tätige Greiner Gruppe mit Sitz in Kremsmünster. Vorstandsvorsitzender Axel Kühner über Erfolge, Tiefschläge und die Besonderheit von Familienunternehmen.

Den Zeitgeist erkennen

Als die Mechatronik vor 20 Jahren aufkam, gehörten österreichische und speziell Unternehmen im Linzer Zentralraum zu den Vorreitern. Davon profitiert die Wirtschaft heute noch. Nun ist mit Industrie 4.0 und der Digitalisierung der nächste Wandel im Gange. Um nicht den Anschluss zu verlieren, müssen heimische Unternehmen experimentieren und ihr eigenes Geschäftsmodell in Frage stellen.

Große Schritte im Jubiläumsjahr

Ausgerechnet im 80. Jubiläumsjahr ging es im Linzer Unternehmen "Franz Feilmayr Stahl- u. Metallbau GmbH" turbulenter zu als jemals zuvor: Zuerst wurde die Metallverarbeitungs-Firma Golser übernommen, wenig später der Umzug in eine neue Halle beschlossen. Georg Feilmayr ist ein Macher, wie er im Buche steht. Seit 2001 leitet er das erfolgreiche Familienunternehmen in dritter Generation und möglicherweise letzter Generation. Mit uns spricht er über einmalige Chancen, die lange Firmengeschichte und ehrgeizige Ziele.

Von der Schottergrube zur Unternehmensgruppe

Seit 1960 entwickelte sich Hasenöhrl von einem kleinen Fuhrwerk zu einer vielseitigen Unternehmensgruppe für Bau, Abfall, Rohstoff und Transport. Das Familienunternehmen entstand auf einem Bauernhof – auch heute ist mit nachhaltigem Wirtschaften und der Weitergabe von Generation zu Generation landwirtschaftliches Grunddenken in der DNA des Betriebs verankert.

Bewährtes pflegen und Neues bewegen

Anwalt ist kein nine-to-five Job. Das ist nichts Neues und für die Rechtsanwälte der Top-Wirtschaftskanzlei Wildmoser/Koch & Partner kein Problem, denn: Was man gern macht, macht man gut. Und was man gut macht, macht zufrieden. Eine geglückte work-life-balance ergibt sich dabei von selbst.

„Unser USP sind unsere Unternehmenswerte“

Die Umfahrungsstraße Zwettl, der Austria Campus in Wien oder das G3 Shopping-Resort in Gerasdorf: Es sind nur drei der zahlreichen Projekte, die das Traditionsbauunternehmen Leyrer + Graf mit Sitz im niederösterreichischen Gmünd in den vergangenen Jahren realisierte. Was die vielseitige Unternehmensgruppe mit familiären Werten ausmacht, wie herausfordernd die Baubranche wirklich ist und warum die Lehrlingsausbildung eine Herzensangelegenheit ist? Ein Einblick in eine bewegte Firmengeschichte, die vor über 90 Jahren ihren Anfang nahm.

Wo neue Heimat entsteht

1987 entstand in der Fertigungshalle von Genböck das erste Fertighaus – 30 Jahre später sind es mehr als 3.000. Das Bauunternehmen in Haag am Hausruck zeigt, wie Anpassung an die schnelllebige Zeit und an Kundenbedürfnisse funktioniert. Mittlerweile können die Häuser sogar mit den Besitzern mitübersiedeln.

Wenn Teamarbeit spürbar wird

Der Markt ist übervoll. Die Branche extrem schnelllebig und fordernd. Die Rede ist von der Werbebranche, wo deshalb nur ganz wenige Agenturen bereits 50 Jahre bestehen. Oder eigentlich so gut wie keine, denn das Jubiläum macht die Werbeagentur Sery Brand Communications zur ältesten Werbeagentur Österreichs. Wir haben bei einem Besuch in Leonding nach dem Erfolgsrezept gefragt.

Fenster von Generationen für Generationen

Die erste Generation gründete vor 85 Jahren einen Schlosserbetrieb in Linz. Die zweite Generation machte das Unternehmen zum Marktführer in Österreich. Die dritte machte es zur größten Fenstermarke in ganz Europa und hat noch viele Pläne mit dem Trauner Familienunternehmen Internorm.

Ein Begleiter durch's Leben

Seit 185 Jahren ist das Uhrengeschäft Liedl ein Fixpunkt an der Linzer Landstraße, dem Herzen von Linz.In dieser Zeit hat sich das Geschäft mit den Zeitmessern unzählige Male komplett gewandelt.Die Werte des Unternehmens sind aber dieselben geblieben.

Ein Riecher für den Erfolg

Peter Augendopler und seine Eltern beschließen, eine Firma zu gründen. Sie wollen Backgrundstoffe herstellen. Dafür arbeiten sie nicht weniger als vierzehn Stunden am Tag, manchmal auch 20. Aus dem kleinen Familienbetrieb wird ein international erfolgreiches Unternehmen. Gut 50 Jahre liegt die Gründung jetzt zurück. Der Inhaber von Backaldrin erzählt, warum er keine Sekunde daran gedacht hat, dass er scheitern könnte, warum er seine Lehrlinge mit gutem Willen einschüchtert und es für ihn nichts wichtigeres gibt, als Unternehmer zu sein.

Seit 35 Jahren am Holzweg. Mit Erfolg!

Ein Selbstversorgerhaus, das völlig autark im Grünen steht - das könnte die Zukunft des Wohnens sein. Dass Christian Buchner, Eigentümer von Buchner Holzbaumeister, mit dieser Vision recht haben könnte, ist gar nicht unrealistisch. Immerhin gilt der Mühlviertler Betrieb als Pionier des ökologischen Holzbaus. Lange bevor der Begriff "nachhaltiges Bauen" zum Modewort wurde, war die energieeffiziente Bauweise hier bereits Standard. Der größte Holzbau-Komplettanbieter in Oberösterreich bewies also schon damals ein Gespür für Trends.

Zwei für Klimawandel im Büro

Seit mehr als 30 Jahren sorgen sie dafür, dass den Österreichern im Sommer nicht die Schweissperlen auf der Stirn stehen: Die Klimaanlagen-Experten von Wiesmayr Klimatechnik. Wir gratulieren zum Jubiläum und schauen hinter die Kulissen.

Newsadoo investiert in internationales KI-Forschungsprojekt

Rund eine Million Euro stellt das Linzer Medien-Start-up Newsadoo neben dem Tagesgeschäft auf, um die Technologieführerschaft in der automatisierten Analyse und im Matching von Nachrichtenartikeln zu festigen. Am Forschungsprojekt sind neben dem NewsadooEntwicklerteam auch die KI-Experten vom SCCH (Software Competence Center Hagenberg) und RISC beteiligt. Gemeinsam soll das Projekt „TIDE“ (Gezeit) den Newsadoo-Algorithmus „zur innovativsten Newsplattform der Welt“ machen.

Der (Wasser-) Stoff, aus dem die Träume sind

Zurück im Jahr 1874. Das Kohlezeitalter steht in voller Blüte, als der Schriftsteller Jules Verne das Unglaubliche prophezeit – den Niedergang der Kohlewirtschaft: „Das Wasser ist die Kohle der Zukunft“, schreibt er damals und ist seiner Zeit einmal mehr weit voraus. Ähnlich visionär agiert das oberösterreichische Unternehmen Fronius. Seit mittlerweile zwei Jahrzehnten werden in Thalheim bei Wels Wasserstofflösungen erforscht und entwickelt.

Alle sagten, das geht nicht...

… dann kam einer, der wusste das nicht und hat‘s gemacht. Es heißt, Menschen brauchen Katastrophen, um zu lernen. Um sich zu wandeln. Klingt beinahe absurd, aber Fakt ist: Ausnahmen sind Vorreiter. Und Krisen sind auch Chancen, wie Chocolatier Josef Zotter selbst schon vor Corona erlebt hat. Nur – was kommt danach? Wie wird die Zukunft aussehen? Das wissen nur wir selbst, wie Zukunftsforscher Harry Gatterer sagt.

Mi casa, su casa

Der Automower von Husqvarna ist kein gewöhnlicher Rasenmäher. Er ist ein Rasenroboter – mit dem Mindset eines Geheimagenten. Welche Mission er erfüllt und weshalb er dabei undercover agiert, erzählt er hier. Der Tagebucheintrag eines Roboters …