Neue Kulinarik-Strategie für OÖ

Kulinarik-Land Oberösterreich?

Oberösterreichs Landwirtschaft, Wirtschaft und Tourismus will gemeinsam bis zum Frühling 2020 eine Kulinarik-Strategie für das Bundesland entwickeln. Ein eigenständiges Profil soll mehr Besucher anlocken und die touristische Wertschöpfung steigern.

„Oft ist übereinander geredet worden und nicht miteinander, das ändert sich jetzt“, sagt Wirtschafts- und Tourismus-Landesrat Markus Achleitner. Eine breite Allianz hat sich zur Zusammenarbeit verpflichtet: Projekt-Auftraggeber für die neue Kulinarik-Strategie ist das Wirtschafts- und Agrarressort des Landes Oberösterreich, die Wirtschaftskammer Oberösterreich und die Landwirtschaftskammer Oberösterreich. Entstehen soll ein ganzheitliches „Lifestyle-Genuss-Profil“. „Wir wollen den Gast mit einem umfassenden Genusserlebnis, das alle relevanten Branchen und Bereiche einbezieht, verwöhnen und begeistern“, erklärt Achleitner. In der „eigenen Suppe“ wird nicht gekocht: Eingebunden werden etwa auch Trend- und Ernährungsforscher.

Für die Präsidentin der Wirtschaftskammer Oberösterreich, Doris Hummer, sind zentrale Erfolgsfaktoren für die Strategie einerseits die Kooperation entlang der Wertschöpfungskette über Branchen hinweg und andererseits ausreichend top-ausgebildete Fachkräfte für den Tourismusbereich. Regionale Kulinarik wird erst möglich durch kompetente und engagierte Gastronomen und ihren Mitarbeitern – sie funktionieren als „Trägerrakete“ für die Strategie.

Touristische Wertschöpfung auf sieben Milliarden steigern

Der Oberösterreich Tourismus wurde beauftragt, Netzwerke zu knüpfen und neue Sichtweisen in die Entwicklung der touristischen Zukunft des Landes einzubringen. „Es braucht Experten – vom bäuerlichen Produzenten bis zum Haubenkoch, vom Ernährungswissenschaftler bis zum Designer – um den Genuss als Lifestyle ganzheitlich zu betrachten“, sagt Andreas Winkelhofer, Geschäftsführer des Oberösterreich Tourismus. Wenn der Gast an Oberösterreich denkt, soll das klare kulinarische Profil künftig wie ein emotionaler Film automatisch im Kopf ablaufen. Eine gute Basis dafür gebe es bereits – jetzt gilt es, die Stärken weiter zuzuspitzen und die Vernetzung voranzutreiben. Bis 2022 soll die touristische Wertschöpfung durch die neue Strategie um 15 Prozent auf sieben Milliarden Euro ansteigen.

Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger, Michaela Langer-Weninger, Präsidentin Landwirtschaftskammer OÖ, Wirtschafts- und Tourismus-Landesrat Markus Achleitner, Doris Hummer, Präsidentin Wirtschaftskammer OÖ, und Andreas Winkelhofer, GF Oberösterreich Tourismus