Der umtriebige Quereinsteiger

Schlechtes Wetter als Erfolgsfaktor? „Ehrlich gesagt ist mir das Alltagsgeschäft lieber, als wenn 30 Kunden mit Hagelschäden vor der Werkstatt warten.“ Christian Mahrer ist Geschäftsführer von CM-Car und hat sich auf Lack- und Karosseriearbeiten spezialisiert. Unter der Franchisemarke von Lucky Car hat er im Jänner in Leonding, in der Wegscheider Straße 17, seine Werkstatt eröffnet. Beruflich kommt er allerdings aus einer ganz anderen Ecke.

„Ich war vor der Selbstständigkeit in der Aufzugsbranche im Vertrieb tätig.“ Gutes Gehalt, Firmenauto, Firmenhandy: Mahrer hatte eigentlich alles, was man sich wünschen kann. „Irgendwann ist aber die Zeit reif, seine eigenen Ideen umsetzen.“ Die Idee der Selbstständigkeit geisterte in Mahrers Kopf umher.

„Plötzlich führte das eine zum anderen: Lucky Car wollte in Oberösterreich einen Standort realisieren und hat dafür einen geschäftsführender Gesellschafter gesucht, der einen eigenen Standort im Großraum Linz aufbaut.“ Im August 2018 hat Mahrer dann CM-Car gegründet und den Franchisevertrag mit Lucky Car unterschrieben. Eine Ausbildung im Bereich Kfz-Technik hat er nicht. Er ist Elektrotechniker und Maschinenbauer. „Beim Aufbau des Standortes war aber auch eher mein betriebswirtschaftliches Wissen aus meiner Vertriebsleitertätigkeit gefragt. Für die Arbeit in der Werkstatt und Qualitätskontrolle habe ich einen Betriebsleiter mit mehr als 25 Jahren Erfahrung. Dem vertraue ich, der macht das hervorragend.“

"Irgendwann ist die Zeit reif, seine eigenen Ideen umzusetzen."

Christian Mahrer Geschäftsführender Gesellschafter, CM-Car

Franchise als Unterstützung

Hätte er die Selbstständigkeit auch ohne das Lucky-Car-Franchise gewagt? Mahrer überlegt. „Sicher nicht so schnell, nachhaltig und effizient.“ Mit der Mitgliedschaft in der Lucky-Car-Gruppe könne er auf jahrelanges Know-how zurückgreifen und ist gleichzeitig am Puls der Zeit, was Techniken und Material betrifft. „Für mich war auch entscheidend, dass sich Lucky Car ständig verbessern und weiterentwickeln will.“ Im Jänner sind Mahrer und seine Mitarbeiter so richtig gestartet. Es gelte jetzt, Prozesse und Abläufe zu entwickeln und zu etablieren. „Wir sind noch nicht da, wo wir hinwollen“, gibt Mahrer zu. Bei ihm klingt das allerdings nicht resignierend, im Gegenteil. Sein Lächeln zeigt, dass er sich auf die Herausforderung freut. Auch eine Expansion auf weitere Standorte ist geplant. „Die gesamte Gruppe will wachsen, für Oberösterreich sind insgesamt drei bis vier Standorte angedacht.“

Mahrers Erfahrung im Vertrieb bringt einen anderen Zugang zum Geschäft mit sich: „Ich sitze nicht hier in der Werkstatt und warte, bis die Kunden kommen. Ich bin viel unterwegs, netzwerke und spreche potentielle Kunden aktiv an.“ Firmen bietet Mahrer einen Fuhrparkservice an. „Das ist optimal angelaufen, einige Unternehmen sind schon dabei.“ Auch möglichst viele Versicherer versucht der 48-Jährige ins Boot zu holen. Gute Zusammenarbeit im Schadensfall führe zu glücklichen Kunden. „Da hab sowohl ich als auch die Versicherung was davon.“

Herausforderung Unwetter

Als Spezialist für Lack- und Karosseriearbeiten ist CM-Car teilweise vom Wetter abhängig. „Unser tägliches Brot sind Unfallschäden, Havarien und Dellen mit Kratzern, Steinschläge sowie Scheibenreparaturen und -tausch. Das Wetter hat aber natürlich Einfluss auf das Geschäft, vor allem Extremwetterereignisse wie Hagel oder auch Sturm.“ Man verlasse sich aber nicht auf solche Ereignisse oder spekuliere gar auf deren Zunahme durch den Klimawandel. „Es wäre ganz klar viel zu unsicher, mit solchen unregelmäßigen Geschehnissen fix zu planen.“

Autowerkstätten gibt es wie Sand am Meer, viele davon lackieren auch und sind Karosseriespezialisten. Was bieten Mahrer und sein Team, das andere nicht haben? „Persönlichen Service. Wir haben einen gratis Hol- und Bring-service für die Fahrzeuge, aber auch für die Kunden selbst, kostenlose Leihfahrzeuge und natürlich übernehmen wir die gesamte Abwicklung mit der Versicherung.“ Für ihn sei es wichtig, persönlichen Kundenkontakt zu haben. „Die Leute vertrauen uns ihre Autos an. Damit wollen wir vertrauensvoll umgehen.“

Als begeisterter Netzwerker und leidenschaftlicher Vertriebler ist Mahrer aber nicht nur in der Werkstatt anzutreffen. In seiner Freizeit trifft man ihn mit seiner Familie am Golfplatz. „Dieser Sport lässt sich perfekt mit Familie und Beruf verbinden, den auch beim Golf lässt es sich hervorragend netzwerken.“_

Wettervorhersage für CM-CAR

Die Wetterprognose für die nächsten Jahre?_

Ich bin optimistisch. Wir wollen den Kunden persönlich begegnen und erstklassigen Service bieten. Dieser Dienstleistungsgedanke soll uns sonnigen Zeiten entgegenfahren lassen.

Auf Wetterberichte ist nicht immer Verlass, genauso wie auch im Geschäftsleben immer mal wieder etwas Unvorhergesehenes passiert – wie reagiert man darauf?_

Uns hat im Februar ein Mitarbeiter verlassen, ohne dass wir von ihm je wieder was gehört hätten. Das sind natürlich Dinge, wo eine sofortige Reaktion notwendig ist, es fehlt schließlich eine Arbeitskraft. Da sind das Team und Teamgeist gefragt.

Mit welchen dunklen Wolken muss CM-Car sich aktuell beschäftigen?_

Im städtischen Bereich machen immer mehr junge Leute keinen Führerschein, weil sie kein Auto brauchen. Das könnte sich auf lange Sicht auf den Kfz-Bestand und damit auch auf uns auswirken. Der Fachkräftemangel ist auch ein Thema.

#Ähnliche Artikel

Im Kampf gegen Frau Holle

Die Winter werden kürzer, aber intensiver. Frau Holle sorgt in kürzeren Zeiträumen für größere Schneemengen. Maschinenring-Oberösterreich-Geschäftsleiter Christian Reiter darüber, wie das Unternehmen dem Schnee Herr wird.

Kann man auf das Wetter bauen?

Die Sonne brennt vom Himmel, die Luft über den Straßen flimmert und der Duft von glühendem Asphalt zieht in die Nase. Die Arbeit als Asphaltierer ist besonders im Sommer ein Knochenjob. Auch alle anderen Sparten des Baugewerbes sind extrem vom Wetter abhängig. „Dieses Thema ist deshalb für uns von großer Bedeutung“, erklärt Hubert Wetschnig, CEO der Habau Gruppe, die mit rund 5.000 Mitarbeitern und einem jährlichen Bauvolumen von mehr als einer Milliarde Euro einer der größten österreichischen Baukonzerne ist.

Sommer, Sonne, … Unwetter!

Egal ob Sonne, Regen oder Unwetter – kaum ein anderer Faktor beeinflusst die Wirtschaft so sehr wie das Wetter. Rund 80 Prozent der globalen Weltwirtschaft hängen von der Witterung ab. Wie sich Unternehmen der Wetterabhängigkeit stellen und warum diese in gewisser Weise sogar etwas Positives ist. Ein Schwerpunkt zum Wetter.

Was erfolgreiche Gründer anders machen ...

Zugegeben: Ob ein Unternehmen langfristig erfolgreich ist, hängt von unzähligen Faktoren ab, die der Gründer nicht alle beeinflussen kann. Trotzdem gibt es einige Strategien und Verhaltensweisen, die sich oft bei jenen beobachten lassen, die es geschafft haben. Zehn Punkte, die vielleicht den Unterschied ausmachen können.

PR

Ausgezeichnet

„It’s up to you!“ Unter diesem Motto hat die Junge Wirtschaft junge erfolgreiche Gründer oder Übernehmer mit dem OÖ. Jungunternehmerpreis 2018 ausgezeichnet. Neun Preisträger in drei Kategorien, die mit neuen Ideen und innovativen Lösungen wichtige Impulse für Oberösterreichs Wirtschaft setzen und zeigen, was mit schöpferischer Kraft sowie unerschütterlichem Willen möglich ist.

Und ab!

Ein Hippie im Geiste, der mit Ende 40 Brillen designt, eine Oberösterreicherin, die das It-Starlet Kim Kardashian und die Oscar-Prominenz mit falschen Wimpern versorgt und zwei junge Architekturstudenten, die einen mit Virtual Reality durch das zukünftige Zuhause führen. Wir haben wieder spannende Start-ups unter die Lupe genommen.

Wenn die Eltern zum Inkubator werden

Es sind zwei völlig unterschiedliche Unternehmen, und dennoch ist ihre Erfolgsgeschichte eng miteinander verknüpft: das Start-up Storyclash in Linz und der Print-Verlag CDA in Arbing. Das Beispiel der Unternehmerfamilie Gutzelnig zeigt nicht nur, was zwei verschiedene Generationen voneinander lernen können. Sondern auch, wie Start-ups und Familienunternehmen voneinander profitieren können.

„Es geht auch anders“

Was haben ein Großvater mit einem grünen Daumen, eine Großmutter aus der Landwirtschaft und ein Grünflächen betreuender Vater gemeinsam? Richtig! Einen Gebäude reinigenden Sohn. Wie ihn seine aufregende Erwerbsbiographie zu dem gemacht hat, was er heute ist, warum die Gebäudereinigungsbranche besser ist als ihr Ruf und wie ein erfolgreicher Hygienemanager und Desinfektor auch eine soziale Ader haben kann, hat uns das Mastermind hinter der Schober GmbH persönlich verraten.

Wo Herzblut spürbar wird

Rund 88 Prozent der heimischen Firmen sind in Familienhand. Rechnet man die Ein-Personen-Unternehmen weg, sind es mit 51 Prozent immer noch mehr als die Hälfte. Die Bandbreite reicht vom kleinen Handwerksbetrieb bis zum weltweit tätigen Großkonzern. Ein kurzer Einblick.

Die ersten 100 Tage

Wenn die Karriere so etwas wie eine Bergtour ist, dann ist die neue Führungsposition wohl der Gipfel. Oben angekommen, erst mal die Füße hochlagern und die frische Bergluft genießen? Keine gute Idee. Wer ganz oben ist, kann auch verdammt tief fallen. Wie der Start als neue Führungskraft gelingt, wie man sich Respekt erarbeitet, Vertrauen aufbaut und warum das Bedürfnis nach Harmonie hier fehl am Platz ist.

„Macht das nicht!“

Familienunternehmen sind das Rückgrat der österreichischen Wirtschaft. Es wird aber nicht einfacher für sie. Warum und wie man sich gegen die zunehmenden Herausforderungen stemmt, berichten vier Mitglieder und ein Experte für Familienunternehmen. Eine Gesprächsrunde mit Berater Christian Fuchs, Bauunternehmer Karl Hasenöhrl, Elisabeth Forstenlechner vom gleichnamigen Perger Installationsbetrieb, Clemens Malina-Altzinger von den Reform-Werken Wels sowie Gunther Herbsthofer vom gleichnamigen Linzer Installationsbetrieb.

Bühne frei!

Und plötzlich ist da nichts mehr. Nichts anderes. Das Handy vibriert in der Tasche? Unbemerkt. Jeder Gedanke, der eben noch so wichtig war, wird weggeschoben. Was links, rechts, über oder unter einem passiert – irrelevant. Die ganze Aufmerksamkeit ist nach vorne gerichtet. Auf diesen einen Menschen. Der die Bühne für sich einnimmt, als wäre sie sein Wohnzimmer. Der Blickkontakt aufnimmt, als würde er ein Vier-Augen-Gespräch führen.

Adieu, Tristesse!

Langeweile zerstört mehr Karrieren als Stress. Umso wichtiger ist es, die richtige Balance zwischen Begräbnisstimmung und Kasperltheater zu finden und die Mitarbeiter bei guter Laune zu halten – mit den passenden Aufgaben, Entwicklungsmöglichkeiten und einer wohldosierten Portion Humor.

PR

Von Kollegen lernen

Obamas Social-Media-Expertin Laura Miller. Claude Silver, Chief Heart Officer von der US-Agentur VaynerMedia, die mit den größten Marken der Welt arbeitet. Oder Ryan A. Bell, Social-Media-Spezialist der ersten Stunde, der nach Jobs beim Flash-Spezialisten SanDisk und der US-amerikanischen Profiliga im American Football NFL nun für die Nasa tätig ist – die Speakerliste bei der von der Onlinemarketing-Agentur Pulpmedia organisierten Veranstaltungsreihe „pulp.rocks“ kann sich sehen lassen. Und das war noch lange nicht alles.

Vom Auftrumpfen, Aufsteigen und Aufs-Gaspedal-Treten

Ein energievoller Vorstandsdirektor mit einem Faible für zeitlose Kartenspiele, eine Jungmutter mit dem Gespür für wertschätzende Kommunikation, eine Chief Performance Officer als Turbo für den weltgrößten Ziegelproduzenten, ein bodenständiger Vertriebsleiter, der ein menschelndes Filialnetz zimmert, und ein Mühlviertler, der in Wien doppelt Gas gibt: Fünf neue Führungskräfte zeigen, worauf es bei der Karriere ankommt – den richtigen Umgang mit Menschen.

Und es hat Klick gemacht.

Schon mal was vom Goldenen Schnitt gehört? Oder vom roten Punkt und der blauen Stunde? Und davon, dass man Regeln manchmal bewusst brechen sollte? Ein Interview mit Wilfried Eichlseder, dem Rektor der Montanuniversität Leoben, ist ein bisschen wie ein Crashkurs in Fotografie. Und eine abenteuerliche Reise in die Zukunft.

„In der Natur bekommt man den Kopf frei“

Auf diesem Kleinod mit Wiesen und Wäldern, Bächen und Auen lässt es sich gut aushalten. Und auftanken. Für Herwig Mahr, FPÖ-Klubobmann und Unternehmer, ist sein Augrundstück Kraft- und Energiequelle für seinen politischen und unternehmerischen Alltag.

#2 Was wäre, wenn ...

Helmuth Vogl ist ein schräger Vogel. Entschuldigung. Aber die Bezeichnung ist nun mal sehr passend. Vogel deshalb, weil er die Freiheit liebt und gern in der Welt herumfliegt. Und schräg, weil er sich nicht geradebiegen lässt – was dazu geführt hat, dass er mit seinen 30 Jahren wohl schon mehr Abenteuer erlebt hat als manch doppelt so alter Mensch.