Von Quoten, Kämpfen und Überzeugungsarbeit

Michael Sußmann

Director Sales und Marketing, Dimension Data Austria

Geboren_ 1973

Ausbildung und Karriere_ Studierte an der FH Graz Marketing sowie Sales Management an der Sales Manager Akademie in Wien. Danach war Sußmann drei Jahre selbstständig im IT-Bereich tätig, bevor er bei NTS Netzwerk Telekom Service zu arbeiten begann – dort entwickelte sich sein Aufgaben- und Führungsbereich entsprechend dem Unternehmen, dessen Mitarbeiteranzahl in der Zeit von fünf auf mehr als 270 stieg. Nach mehr als 19 Jahren wechselte er im Oktober als Director Sales und Marketing zum IT-Dienstleistungsunternehmen Dimension Data Austria.

„Der Druck in allen Unternehmensbereichen steigt und daher muss man sehr viel Energie in die Motivation der Mitarbeiter stecken.“

Die Begeisterung für die IT-Branche packte Michael Sußmann während seiner Mittelschulzeit und ließ ihn auch nicht mehr los. Und nach 25 Jahren in der Branche nennt er diese als ein wesentliches Erfolgsrezept: „Man muss im Job etwas tun, das einen inhaltlich interessiert und begeistert.“ In seiner seit Anfang Oktober neuen Position als Director Sales und Marketing bei Dimension Data Austria sei eine seiner Aufgaben, die Begeisterung auch auf andere zu übertragen: „Es haben aktuell alle das gleiche Problem, wir könnten viel mehr qualifizierte Leute brauchen. Der Kampf um die guten Mitarbeiter wird stärker.“ Sußmann sieht es daher als seine Aufgabe, mehr Energie in die Motivation der Mitarbeiter zu stecken und ihnen ein entsprechend attraktives Arbeitsumfeld zu bieten, um die erfahrenen Mitarbeiter zu halten. Gleichzeitig gelte es, in die Ausbildung von neuen Mitarbeitern zu investieren.

Am neuen Job beim IT-Dienstleister reizt Sußmann nach über 19 Jahren Tätigkeit bei einem nationalen Unternehmen die Internationalität: „Meine Aufgabe ist zwar eine nationale, aber ich kann auf den weltweiten Erfahrungsschatz und die Kompetenzen zurückgreifen.“ Den Jobstart bei einem neuen Arbeitgeber bezeichnet Sußmann durchaus als Herausforderung, wenn man zuvor fast 20 Jahre für dasselbe Unternehmen gearbeitet hat. Er musste sich erst einmal einen Plan zurechtlegen: „Ich habe formuliert, was ich in welcher Zeit tun und erreichen und mit welchen Personen ich sprechen möchte. Erstmals geht es darum, dass ich Team und Kunden sowie Strukturen und Prozesse kennenlerne, danach kann ich mich ans Aufzeigen von Potentialen und Veränderungsmöglichkeiten machen und aktiv in die Führung reinkommen. Vorerst ist aber einmal lernen und zuhören angesagt.“

Dimension Data ist ein weltweit tätiges IT-Dienstleistungsunternehmen mit über 27.000 Mitarbeitern, in Österreich arbeiten an sieben Standorten rund 300 Mitarbeiter und betreuen Unternehmen quer durch alle Branchen. Sußmanns Team besteht aus rund 70 Mitarbeitern in ganz Österreich. Diesen will er mit seiner Führung eine einheitliche Basis verschaffen sowie klare Vorgaben und Richtlinien erteilen: „Ich versuche meine Mitarbeiter immer dort abzuholen, wo sie sich gerade befinden, und ihnen gangbare Wege und nachvollziehbare Ziele aufzuzeigen. Im Berufsleben scheint nicht immer die Sonne, umso wichtiger ist es, dass ich kalkulierbar bin und sich meine Mitarbeiter auf mich verlassen können.“

gedanken

3 Eigenschaften, die eine Führungskraft haben sollte_ natürliche Autorität, visionär und zukunftsorientiert, Mitarbeitern immer auf Augenhöhe begegnen

3 Eigenschaften, die sie nicht haben sollte_ operativ detailverliebt; die beste Person im Team – im Vertrieb sollte nicht der beste Verkäufer Teamleiter werden, denn Führung ist eine andere Aufgabe

Laut werde ich_ wenn ich mehrmals etwas unmissverständlich klargestellt habe, wie ich es sehe und es dann zum wiederholten Male nicht passiert.

Später soll mir einmal nachgesagt werden_ wir haben mit ihm Spaß gehabt.

#Ähnliche Artikel

Die richtige Würze

F. Peter Mitterbauer lenkt als Vorstandsvorsitzender die Geschicke der weltweit tätigen Technologie-Gruppe Miba mit Sitz in Laakirchen. Katrin Zorn ist für den Aufbau eines neuen Technologiekompetenzzentrums für die Gleitlager- und Beschichtungsaktivitäten der Miba verantwortlich. In der Küche des Einrichtungshauses BAM.wohnen in Vorchdorf erfahren wir von den zwei Machern am Herd, was die richtige Würze für das Industrieunternehmen ist und wobei man sich schon mal die Finger verbrennen kann.

Warum? Drei neue Führungskräfte im Portrait

Wer im Job erfolgreich sein will, muss seine wahre Bestimmung finden. „Finde dein Warum“, raten Karriereberater. Wir haben deshalb nachgefragt bei drei Menschen in unterschiedlichen Lebens- und Karrieresituationen und wollten wissen: Warum machst du, was du machst?

Was man am Weg nach oben braucht: (De)mut!

Ziemlich mutig, wie sie den Weg nach oben erklommen haben. Und nun dort die täglichen Herausforderungen nicht als Schwierigkeiten, sondern als knifflige Aufgaben sehen. Zum Mut ist aber noch etwas Anderes hinzugekommen, das ihre Führungspersönlichkeit ausmacht: Demut. Warum es diese Haltung in den Führungsetagen heute mehr denn je braucht.

Vom Auftrumpfen, Aufsteigen und Aufs-Gaspedal-Treten

Ein energievoller Vorstandsdirektor mit einem Faible für zeitlose Kartenspiele, eine Jungmutter mit dem Gespür für wertschätzende Kommunikation, eine Chief Performance Officer als Turbo für den weltgrößten Ziegelproduzenten, ein bodenständiger Vertriebsleiter, der ein menschelndes Filialnetz zimmert, und ein Mühlviertler, der in Wien doppelt Gas gibt: Fünf neue Führungskräfte zeigen, worauf es bei der Karriere ankommt – den richtigen Umgang mit Menschen.

Einer für alle, alle für ein Ziel

Die zukünftige Leiterin der Kunstuni Linz, der Chef eines der größten Lebensmittelproduzenten Österreichs, die Geschäftsführerin für Sales- und Engineering eines Alukonzerns. Die Bereiche, in denen die drei vorgestellten Führungskräfte tätig sind, könnten nicht unterschiedlicher sein. Und doch vereint die drei Persönlichkeiten eines.

Wohin führt das? Die neuen Führungskräfte: Jung, dynamisch und frei

Zwei Führungskräfte in ihren Dreißigern, beide seit Jahren im Unternehmen und nun der Rollenwechsel: Vom Kollegen zum Vorgesetzten. Welche Herausforderungen das mit sich bringt, wie sich der tägliche Umgang miteinander verändert und wieso es wichtig ist, nach dem WARUM zu fragen. Florian Mayer und Georg Tremetzberger berichten von ihrem neuen Berufsalltag.

„Ein guter Steuerberater ist ein Art Co-PIlot“

500.000. So viele Skitourengeher sind in Österreich im Winter nach Schätzungen der alpinen Vereine unterwegs. Kurt Lassacher ist einer von ihnen. Das Bergaufgehen scheint ihm zu liegen. Auch beruflich hat er nun als Partner und Geschäftsführer der BDO Salzburg einen Gipfel erklommen.

Der richtige Unternehmens-Dreiklang

Die Unternehmen haben sich in den vergangenen Jahren immer stärker mit Incentives für ihre Mitarbeiter gegenseitig zu übertrumpfen versucht: Firmenhandy und -auto, Teambuildingevents, Fitnesscenter, Bio-Restaurant … Jetzt hat man schön langsam das Limit erreicht – der Fachkräftemangel ist aber stärker als je zuvor und damit der Run auf die besten Köpfe nicht vorbei. Auf Spurensuche bei Experten und Firmen nach einem Ausweg aus diesem Dilemma.

„… dann kann der Fachkräftemangel nicht so gravierend sein.“

Dass ein Produkt ein Alleinstellungsmerkmal braucht, ist allgemein anerkannt. Dass auch Unternehmen einen USP brauchen, etwa um Mitarbeiter anzuwerben, „dafür ist das Bewusstsein zwar groß, im Verhalten spiegelt sich das aber nicht wider“, sagt Daniel Marwan, Geschäftsführer des Recruitingunternehmens Epunkt. Wie sonst ließen sich die vielen Obstkörbe in Stellenanzeigen erklären?

Wie aus Mitarbeitern Mitunternehmer werden

Ein Unternehmer schaut selten auf die Uhr. Er will seine Ideen um- und seine Kreativität einsetzen, will gestalten. Und zwar dann und so, dass es sowohl für die Firma als auch für ihn das Beste ist. Wär‘s nicht praktisch, wenn jeder Mitarbeiter so fühlen und handeln würde? Michael Schernthaner dachte sich das auch. Und gibt den mehr als 1.700 Mitarbeitern des Verpackungskonzerns Schur Flexibles so viel Gestaltungsfreiraum, als wären sie selbst Unternehmer.

Die ersten 100 Tage

Wenn die Karriere so etwas wie eine Bergtour ist, dann ist die neue Führungsposition wohl der Gipfel. Oben angekommen, erst mal die Füße hochlagern und die frische Bergluft genießen? Keine gute Idee. Wer ganz oben ist, kann auch verdammt tief fallen. Wie der Start als neue Führungskraft gelingt, wie man sich Respekt erarbeitet, Vertrauen aufbaut und warum das Bedürfnis nach Harmonie hier fehl am Platz ist.

Adieu, Tristesse!

Langeweile zerstört mehr Karrieren als Stress. Umso wichtiger ist es, die richtige Balance zwischen Begräbnisstimmung und Kasperltheater zu finden und die Mitarbeiter bei guter Laune zu halten – mit den passenden Aufgaben, Entwicklungsmöglichkeiten und einer wohldosierten Portion Humor.

Die Macht der Geschwister

Sind Erstgeborene erfolgreicher, wohlhabender und klüger, wie dies so mancher Forscher behauptet? Und welche Stärken haben ihre Brüder und Schwestern? Erst-, Zweit- und Drittgeborene erzählen, was sie dank ihrer Geschwister gelernt haben und wie diese familiäre Prägung ihren Führungsstil bis heute beeinflusst.

Geborgt und geborgen

Zeitarbeiter werden in manchen Unternehmen als Beschäftigte zweiter Klasse gesehen. Damit die Motivation hoch bleibt, setzt der Personalüberlasser Teampool auf offene Kommunikation, gegenseitiges Vertrauen und regelmäßige Besuche in den Betrieben. Und gewinnt damit die Treue seiner Mitarbeiter.

PR

Weibliche Energie bei Fronius

Bei Fronius leben die Mitarbeiterinnen erfolgreich vor, dass ein technisches Umfeld und individuelle Karrierevorstellungen auch für Frauen vereinbar sind. Der internationale Hightech-Konzern motiviert mit Talenteförderung, schafft Flexibilität und unterstützt bei der persönlichen Weiterentwicklung. Die Rahmenbedingungen ermöglichen zudem eine optimale Vereinbarkeit von Beruf und Familie.

Und ab!

Ein Hippie im Geiste, der mit Ende 40 Brillen designt, eine Oberösterreicherin, die das It-Starlet Kim Kardashian und die Oscar-Prominenz mit falschen Wimpern versorgt und zwei junge Architekturstudenten, die einen mit Virtual Reality durch das zukünftige Zuhause führen. Wir haben wieder spannende Start-ups unter die Lupe genommen.