It sucks? Von wegen!

Warum es für Mitarbeiter in Zukunft nicht mehr nervtötend sein muss, am Montagmorgen in die Arbeit zu gehen und wie ein kleiner, programmierter Java-Code den Vertrieb erfreut - wir haben wieder spannende Start-ups im Fokus

TeamEcho

Sich auf den Beginn der Arbeitswoche freuen und freudestrahlend am Montagmorgen in die Arbeit gehen? Klingt unrealistisch? Genau das ist jedoch die Vision von TeamEcho aus Linz, die mithilfe eines Stimmungsbarometers die Zufriedenheit der Mitarbeiter schnell und einfach messen können und so das Betriebsklima verbessern wollen.

„Wir haben uns gefragt, wie man mit wenig Aufwand jederzeit ein sehr differenziertes Bild der Mitarbeiterzufriedenheit und des Betriebsklimas erhält“, sagen die beiden Gründer von TeamEcho, Markus Koblmüller und David Schellander. Die klassische Mitarbeiterbefragung werde einmal im Jahr mit viel Aufwand durchgeführt und liefere oft kein ehrliches Feedback. Das Stimmungsbarometer von TeamEcho dagegen fragt in unterschiedlichen Intervallen (etwa wöchentlich oder monatlich) zwei bis drei relevante Fragen, die etwa 20 bis 30 Sekunden in Anspruch nehmen. Die intelligente Kurzbefragung stelle die richtigen Fragen zum richtigen Zeitpunkt. „Das Stresslevel oder der Wohlfühlfaktor am Arbeitsplatz ändern sich häufiger und werden damit öfter abgefragt. Die Zufriedenheit mit dem Gehalt oder Wertvorstellungen sind stabiler und werden seltener abgefragt“, sagt Koblmüller. Mit einer Zufriedenheitsskala und einem Stimmungsbarometer bekomme man jederzeit einen aktuellen Wert zu einer Vielzahl von Fragen. „Man sieht wie auf einem Kompass, in welche Richtung man sich entwickelt.“

Die Ergebnisse sind nicht auf eine einzelne Person zurückverfolgbar, sondern so anonym wie möglich, die Mitarbeiter können jedoch die Ergebnisse aus ihrem Team sehen. Das sei auch einer der Gründe dafür, warum die Mitarbeiter ehrlicheres Feedback geben würden und man eine hohe Rücklaufquote von etwa 70 Prozent erreicht. „Es entsteht eine Art ‚Gamification-Effekt’. Die Mitarbeiter merken, dass ihre Eingaben direkte Auswirkungen auf die Ergebnisse haben. Das ist ein Novum“, so Schellander. Kostenmäßig hängt es von der Anzahl der Mitarbeiter ab und über welchen Zeitraum und mit welchem Leistungsumfang das Lizenzmodell in Anspruch genommen wird. „Für 50 Leute kommt man für ein halbes Jahr etwa auf 3.000 bis 4.000 Euro, für 100 Leute für ein Jahr etwa auf 10.000 Euro.“ In Zukunft wolle man TeamEcho noch stärker in ganz Österreich abbilden. Dazu will man nicht nur in zwei Jahren Marktführer im DACH-Raum sein, sondern auch das größte Stimmungsbarometer zur aktuellen Arbeitswelt im deutschsprachigen Raum, den „New Work Index“ etablieren. „Damit wollen wir erheben, wie es um die Stimmung in der Arbeitswelt in Österreich bestellt ist.“ Einen funktionierenden Prototyp gibt es bereits online.

Wir haben uns gefragt, wie man mit wenig Aufwand jederzeit ein sehr differenziertes Bild der Mitarbeiterzufriedenheit und des Betriebsklimas erhält.

David Schellander und Markus Koblmüller Gründer, TeamEcho

Sales Suckers

„Geiler Scheiß, den will ich haben“. Das war die Kundenreaktion, als das Team der Sales Suckers erstmals ihr Produkt vorstellte. Auslöser war ein kleiner, eingebetteter Java-Script-Code auf der Kundenhomepage, der anzeigt, wer sich für welche Produkte interessiert.

„Die Kunden wollten schon immer solche Statistiken“, so eine der drei Gründer und CEO des Sales Suckers-Team, Natalie Keplinger. Normalerweise klappe das Zusammenspiel Marketing und Vertrieb nie hundertprozentig: Man stecke als Unternehmen immer sehr viel Geld in die Homepage, um Webseitenbesucher zu generieren. „Das Marketing freut sich dann über 1.000 neue Besucher und der Vertrieb sagt: ‚Danke, aber wen sollen wir jetzt anrufen?’“, so Bernhard Wurm, Mitbegründer und CEO. Daher habe man sich überlegt, wie man aus den Webseitenbesuchen die Firmen identifizieren und ansprechen könne. Heraus kam ein Java-Script-Code, den man auf der Homepage einbindet. Auf Basis des sich ergebenden und aufgezeichneten Verkehrs wird geschaut, welche Firmen dahinterstecken. „Wir analysieren die Daten, die man beim Internetsurfen hinterlässt und recherchieren dann weiter, um dem Vertrieb so viel verwertbare Information wie möglich zu liefern“, so der dritte Geschäftsführer im Bunde, Patrick Studener. Erstellt wird ein umfassendes Profil des jeweiligen Unternehmens, das etwa die UID-Nummer, Mitarbeiteranzahl, Umsatzzahlen, Adressen und Ansprechpartner genauso beinhaltet wie Informationen, wie lange der potentielle Kunde sich welche Unterseiten angesehen hat. Somit weiß man, für welche Produkte er sich am wahrscheinlichsten interessiert.

Man will damit dem Vertrieb ein leichtes Werkzeug in die Hand geben, sodass dieser nicht mehr selbst stundenlang recherchieren muss. „Das ist natürlich eine Zeitfrage. Der Vertrieb braucht die Infos dann, wenn der Kunde noch ‚hot’ ist und sich für das Produkt interessiert.“ Datenschutzrechtlich sei man auf der sicheren Seite, weil „wir keine Personen verfolgen, sondern das gesamte Unternehmen im Blickwinkel haben.“ Der etwas unkonventionell anmutende Firmenname leitet sich übrigens vom Oktopus ab, dessen Saugnäpfe auf Englisch „Sucker“ heißen. Diese sollen dazu verwendet werden, die Kunden „zu schnappen“, bevor es jemand anderer macht, also aus den Webseitenbesuchern (dem Traffic) potentielle Kunden machen (Leads): die Sales Suckers waren geboren. Preislich bewegt man sich ab 199 Euro monatlich. „Es kommt darauf an, wie viele Leads man haben möchte, also wie viele Firmen man vom Traffic auf der Homepage identifiziert haben will.“

Der Vertrieb braucht Informationen dann, wenn der Kunde noch ‚hot’ ist und sich für das Produkt interessiert.

Bernhard Wurm, Natalie Keplinger und Patrick Studener CEOs und Gründer, Sales Suckers

#Ähnliche Artikel

Von Apps und Medikamenten

Wie eine App Schlaganfallpatienten dabei unterstützt, ihren Leidensdruck zu mindern, und eine Software helfen kann, neue Medikamente für die Krebsforschung herzustellen – wir haben wieder die spannendsten Start-ups unter die Lupe genommen.

Die spinnen, die Gründer! Oder?

Jährlich werden rund 50 Gründungsvorhaben mit Produkten oder Dienstleistungen vom Start-up-Inkubator tech2b unterstützt. Raphael Friedl, Johanna Köhler und Nina Gruber von tech2b und die Geschäftsführung der beiden Start-ups Tetan und Blockhealth über ihren gemeinsamen Weg vom Ideenspinnen zur Marktreife.

Mut lohnt sich

Unter dem Motto „Trau di – spür die Unternehmenslust!“ steigt am 27. und 28. September der JW Summit, ein Gründerevent der Jungen Wirtschaft, in der Linzer Tabakfabrik. Hochkarätige Speaker wie Verkaufstrainer und Bestsellerautor Dirk Kreuter oder Motivationstrainer Tobias Beck sollen die Jungunternehmer voranbringen. Zwischen den Vorträgen gibt es Zeit für Erfahrungsaustausch, Kooperationsmöglichkeiten und exklusive Einblicke.

Yeah! Ich hab eine gute Idee. Und jetzt?

Aller Anfang ist schwer. Wie starte ich meine Karriere als Unternehmer? Gründungsmythen, To-dos, wichtige Anlaufstellen und Tipps im Überblick. Gründer müssen nicht alles wissen, sondern nur, wo sie sich Hilfe holen können.

Kann man Unternehmertum lernen?

Viele heute weltweit führenden Unternehmen wurden von Schulabbrechern in Garagen gegründet. Trotzdem ist die Förderung des unternehmerischen Gedankens in Bildungseinrichtungen äußerst wichtig – darin sind sich Experten einig. Wie gelingt das am besten und wie gut ist Oberösterreich aufgestellt?

PR

Die persönliche Karriere – Duale Akademie

Seit 30. August gibt es eine neue, attraktive Möglichkeit für AHS-Maturanten, Studierende ohne Studienabschluss oder Berufsumsteiger, eine Ausbildung in ihrem Traumberuf zu machen – die Duale Akademie.

Zum Unternehmer geboren?

Manche Gründer scheinen wie zum Entrepreneur geboren. Neue Studien weisen darauf hin, dass es scheinbar tatsächlich eine genetische Prädisposition gibt – manchen wird das Unternehmertum schon in die Wiege gelegt. Wie ist das möglich und was bedeutet das? Nikolaus Franke, Leiter des Instituts für Entrepreneurship & Innovation an der WU und akademischer Direktor des Professional MBA Entrepreneurship & Innovation der WU Executive Academiy, im Interview.

„Jetzt ist eine gute Zeit zum Gründen“

Zehn Jahre war Florian Gschwandtner das Gesicht des oberösterreichischen Vorzeige-Start-up Runtastic – mit Ende des Jahres verlässt er das Unternehmen. Mit uns spricht er über sein neues Buch „So läuft Start-up“, die Gründungszeit von Runtastic und wohin er nun laufen wird.

PR

Ausgezeichnet

„It’s up to you!“ Unter diesem Motto hat die Junge Wirtschaft junge erfolgreiche Gründer oder Übernehmer mit dem OÖ. Jungunternehmerpreis 2018 ausgezeichnet. Neun Preisträger in drei Kategorien, die mit neuen Ideen und innovativen Lösungen wichtige Impulse für Oberösterreichs Wirtschaft setzen und zeigen, was mit schöpferischer Kraft sowie unerschütterlichem Willen möglich ist.

PR

Erfolgreich selbstständig mit dem Gründerservice der WKOÖ

Eine Neugründung begleiten naturgemäß viele offene Fragen. Die Jungunternehmer sollten sich dabei auf Kernthemen wie Produkt und Markt konzentrieren und sich in Bereichen wie zum Beispiel Gewerberecht oder Förderungen auf Experten verlassen. Am 25. April haben Sie beim „Tag der Gründer“ in der WKOÖ die Gelegenheit dazu.

Einer für alle, alle für einen

Alle unabhängigen und kostenlosen Gründerunterstützer in Oberösterreich haben mit hub,ert eine Dachmarke gegründet, um den Standort voranzubringen und neue Unternehmen bestmöglich zu unterstützen. Intensive Zusammenarbeit der Institutionen gab es zwar schon vorher, nun wird aber noch weiter über den eigenen Leistungskatalog hinaus gedacht und unkompliziert weitervermittelt.

www.dierichtigedomain.at

Ein wichtiger Punkt bei einer Unternehmensgründung ist auch die Vorbereitung eines professionellen Internetauftritts. Dabei stellt sich die Frage: eigene Domain oder zur „Untermiete“ auf einer Plattform? Nic.at-Geschäftsführer Richard Wein über die Vor- und Nachteile.

„Gar nicht so einfach wie vorgestellt“

Am Anfang war die Idee. Doch von der Idee bis zum funktionierenden Unternehmen ist es ein weiter Weg. Unternehmensgründer würden das in der anfänglichen Euphorie häufig vergessen, weiß Christoph Harrer, Partner und Standortleiter des Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungsunternehmen TPA in Linz. Zehn Punkte vom Steuerberater, an die Gründer denken sollten.

Here we go!

Da wäre also mal die echt gute Idee. Der Mut. Das Vorhaben. Aber wie startet man durch? Egal aus welcher Situation heraus gegründet wird, am Anfang der Selbstständigkeit sollte eine gute Organisation stehen. Alexander Stockinger vom Gründerservice der WKOÖ und Daniela Mair-Köck von der Kreditgarantiegesellschaft und Unternehmensbeteiligungsgesellschaft KGG/UBG über verschiedene Gründungsmöglichkeiten, Geschäftsmodelle und den Sinn von Business- und Finanzplänen in der frühen Gründungsphase.

11 Wege zum Startkapital

Ohne das nötige Kleingeld ist der Traum vom eigenen Start-up schnell ausgeträumt. Wir haben bei Andreas Mayrhofer, Bereichsleiter Geschäftskunden der Sparkasse Oberösterreich, nachgefragt, welche Möglichkeiten es für eine Start-up-Finanzierung gibt.

Wenn Gründerberater selbst gründen

Die beiden Wirtschaftsanwälte Christian Pindeus und Fritz Ecker haben jahrelang Gründer in Finanzierungs- und Rechtsfragen beraten, nun gründen sie selbst. Die beiden haben als Partner einen neuen Standort der Wiener Kanzlei Oberhammer Rechtsanwälte in Wels eröffnet.