Große Schritte im Jubiläumsjahr

Ausgerechnet im 80. Jubiläumsjahr ging es im Linzer Unternehmen "Franz Feilmayr Stahl- u. Metallbau GmbH" turbulenter zu als jemals zuvor: Zuerst wurde die Metallverarbeitungs-Firma Golser übernommen, wenig später der Umzug in eine neue Halle beschlossen. Georg Feilmayr ist ein Macher, wie er im Buche steht. Seit 2001 leitet er das erfolgreiche Familienunternehmen in dritter Generation und möglicherweise letzter Generation. Mit uns spricht er über einmalige Chancen, die lange Firmengeschichte und ehrgeizige Ziele.

Georg Feilmayr erinnert sich genau an das folgenreichste Telefonat seiner beruflichen Laufbahn – ausgerechnet im Jubiläumsjahr 80 Jahre nach der Firmengründung durch seinen Großvater. Es ist der 17. April 2013, exakt 18:15 Uhr. Der Geschäftsführer sitzt in seinem Büro, geht die Aufträge der vergangenen Wochen durch, als sein Smartphone klingelt. Ein Bekannter meldet sich.

„Hast du schon gehört? Die Firma Golser steht zum Verkauf“. Der alteingesessene Betrieb liefert fast exklusiv für Gleisbaumaschinen-Weltmarktführer Plasser & Theurer und ist seit Jahrzehnten eine fixe Größe in Linz. Die beiden Unternehmen haben vorher schon zusammengearbeitet – umso überraschender ist die Situation für Feilmayr. Seine erste Reaktion: „Und ich soll die jetzt kaufen? Spinnst du?“ Er legt auf und widmet sich wieder den Unterlagen. Auch wenn er mit 52 Jahren noch lange nicht zum alten Eisen gehört - die Pension wirkt auf den ersten Blick näher als die Übernahme eines gleich großen Unternehmens.

Doch die Angelegenheit lässt ihn nicht los, in der Nacht nach dem Gespräch macht er kein Auge zu. Am nächsten Tag steht in der Früh eine Controlling-Sitzung an, die er gleich zu Beginn unterbricht: „So, jetzt legen wir alles andere zur Seite – beschäftigen wir uns einmal mit der Firma Golser.“ Bei der Prüfung der Unternehmenszahlen im Firmenbuch stellt sich schnell heraus – Golser ist gut aufstellt. Verkauft wird, weil sich keine Nachfolger finden. Dann geht al- les Schlag auf Schlag. „Am 18. April sind wir aktiv geworden, am 19. April haben wir Kontakt aufgenommen und am 28. war schon alles fertig zur Betriebsübernahme“, sagt Feilmayr. Alle Mitarbeiter sind zu diesem Zeitpunkt schon auf Jobsuche, bis dahin hatte es keinen anderen Interessenten gegeben. Als die Übernahme fixiert ist, geht jedoch kein einziger. In einem spontan einberufenen Seminar werden Wünsche und die gemeinsame Zukunft beschlossen. Für Feilmayr und sein Unternehmen ist es ein großer Schritt: Sein Personalbestand erhöhte sich mit einem Schlag von 23 Personen auf insgesamt 44.

"Eigentlich bin ich ja schon fast seit dem Säuglingsalter mit dem Unternehmen liiert."

Georg Feilmayr

Georg Feilmayr schlägt also ein neues Kapitel in der 80-jährigen Firmengeschichte auf. Die Stahl- u. Metallbau GmbH wurde 1933 vom Schlossermeister Franz Feilmayr gegründet, schnell entwickelte sich das Unternehmen zu einem Spezialisten für Portale, Überdachungen, Türen, Stiegen oder Geländer aus Stahl. Später leiten seine Söhne Georg sen. und Johann den Betrieb, 1981 kommt der heutige Geschäftsführer Georg jun. in die Firma. „Eigentlich bin ich ja schon fast seit dem Säuglingsalter mit dem Unternehmen liiert“, sagt er. Schon als Kleinkind führte ihn sein Großvater durch den Betrieb. Früh ist klar, dass er das Handwerk von der Pike auf erlernen und eines Tages die GmbH leiten will. „Anfangs habe ich als ganz normaler Schlosser mitgearbeitet, 1986 dann die gewerbliche Meisterprüfung abgeschlossen.“, erzählt Feilmayr. Ab dem Zeitpunkt ist er auch in der Kalku- lation tätig. Das Know-How dafür eignet er sich in einer „Vielzahl“ von WIFI- Kursen an. Im Vergleich zu den 80er und 90er-Jahren hätte sich einiges im Geschäft verändert. Der Konkurrenz- kampf sei enorm – große Firmen hätten früher bei kleineren Ausschreibungen gar nicht mitgemacht, mittlerweile würden sie auch von außerhalb in den oberösterreichischen Raum strömen.

„Während die Lohn- und Materialkosten steigen, sollen die Produkte billiger werden“, sagt Feilmayr. Stolz ist er auf seine Fachkräfte im Betrieb: Wurden sie früher von großen Industriebetrieben wie der voestalpine großteils abgeworben, bleiben heute fast alle der Firma treu. Mindestens 80 Prozent der Gesellenfacharbeiter kommen aus den eigenen Reihen und haben in der Firma gelernt. Seit 2001 leitet Feilmayr das Unterneh- men. Eines hat sich in all den Jahren aber kaum geändert: die zahlreichen Überstunden. „16 bis 18-Stunden-Tage waren früher nicht unbedingt die Ausnahme, 16-Stunden-Tage passieren mir auch heute noch immer wieder“, sagt er. Wie viele Stunden sind die Regel? Etwa zwölf bis vierzehn.

Der nächste Zufall

Die Übernahme der „Metalltechnik Josef Golser GmbH“ sollte 2013 nicht der einzige Meilenstein für Feilmayr und sein Unternehmen bleiben. Nur etwa einen Monat nach dem schicksalsträchtigen Telefonat sind die Büroräume der Feilmayr GmbH schon wieder Schauplatz einer Unterhaltung, welche die Zukunft des Unternehmens weiter verändern soll. „Ein Maler war bei uns und hat die Büros ausgemalt – ich sag ihm – na, du verbrauchst aber viel Farbe!“, erzählt Feilmayr. Die Antwort darauf: „Das ist noch gar nichts, ich komme gerade von der Primetzhoferhalle, dort wurden die ganzen Arbeitsmaschinen versteigert und die Halle saniert, da hatten wir viel zu tun – die steht jetzt leer.“ Feilmayr sucht zu diesem Zeitpunkt schon intensiv nach einem neuen Standort, am aktuellen mitten im Wohngebiet beschweren sich ständig Anrainer. Der Maler bemerkt sein Interesse, kennt zufällig den Investor der Halle und vermittelt den Kontakt. Die Halle mit 3100 Quad- ratmetern Werkstätten-Fläche wird für zehn Jahre gemietet, mittlerweile übersiedelte Golser zum neuen Standort, die Feilmayr-Werkstätte folgt Ende März.

Der Sitz des Unternehmens bleibt aber weiterhin in der Wiener Straße. „Die Geschichte mit der Halle war der zweite glückliche Zufall innerhalb einer kurzen Zeit, und wir wussten, dass wir schnell eine Entscheidung treffen mussten, sonst wäre sie weg gewesen“, erzählt Feilmayr, während wir den neuen Standort besichtigen. Der Geschäftsführer spaziert an gewaltigen Metallabdeckungen und einem massiven Motorblock vorbei, witzelt mit Mitarbeitern. Dann ein schneller Blick auf die Uhr: Wir müssen uns beeilen, denn der nächste Termin wartet bereits. Herzstück des neuen Standorts ist ein gewaltiger Laser im Wert von 500.000 Euro, der Stahl genau und zeitsparend zuschneiden kann. „Neben Golser und der neuen Halle war das die dritte massive Investition im vergangenen Jahr“, sagt Feilmayr, was nach allem anderen klingt, als dem Wunsch, bald einmal kürzer zu treten.

"16 bis 18-Stunden-Tage waren früher nicht unbedingt die Ausnahme, 16-Stunden -Tage passieren mir auch heute noch immer wieder."

Georg Feilmayr

Jahrzehntelang galt die „Franz Feilmayr Stahl- u. Metallbau GmbH“ als klassisches Familienunternehmen. Mittlerweile ist Georg der letzte Feilmayr im Betrieb. Onkel und Tante sind pensioniert, sein Vater Georg senior starb überraschend vor fünf Jahren. „Einer meiner Söhne schließt heuer sein Universitätsstudium ab und interessiert sich für den Betrieb. Dass er alles übernehmen wird, ist aber eher unwahrscheinlich“, sagt Feilmayr. Sein anderer Sohn lernte zwar im Betrieb, kehrte ihm aber vor zwei Jahren den Rücken. Als letztes Familienmitglied in einem traditions- reichen Familienunternehmen – wie ist das? „Ich gebe ungern Verantwortung aus der Hand, so bin ich auch erzogen worden“, erklärt der Geschäftsführer. Trotzdem sieht er durch die Übernah- me im vergangenen Jahr und die neue Werkstätte die Möglichkeit, sich mittel- fristig etwas zurückzuziehen. Durch die Verschmelzung der Betriebe soll die Verantwortung auf mehrere Schultern verteilt werden. „Das heißt nicht, dass ich in Pension gehe, sondern nur, dass die Betriebsleitung in absehbarer Zeit vielleicht nicht mehr nur noch mir obliegen soll“, sagt Feilmayr. „Derzeit geht es aber noch nicht ohne mich“, fügt er rasch hinzu. Die Ziele sind klar gesetzt. „Derzeit sind wir als Betrieb im Baunebengewerbe sehr abhängig von der Baubranche.“ Mit der Übernahme soll sich das ändern: „Wir möchten Nummer Eins für die Firma Plasser & Theurer werden – dazu müssen wir weiterhin mit Termintreue und qualitativ hochwertigen Produkten punkten.“_

#Ähnliche Artikel

Vom Blechhändler zum Chatbot-Programmierer

1994. IBM bringt gerade den „Simon“, ein handyähnliches Gerät, das Faxe empfangen kann, auf den Markt und in Japan wandert die erste PlayStation über den Ladentisch. Es wurlt in der Technikszene. Zwei Linzer erkennen die Zeichen der Zeit und gründen das ILS IT-Systemhaus.

Warum die Korken knallen

Mit einem kleinen Gemischtwarengeschäft in Baden-Württemberg setzte Carl Albert Greiner vor 150 Jahren den Grundstein für eines der mittlerweile größten Industrieunternehmen Oberösterreichs: Die weltweit tätige Greiner Gruppe mit Sitz in Kremsmünster. Vorstandsvorsitzender Axel Kühner über Erfolge, Tiefschläge und die Besonderheit von Familienunternehmen.

Warum es nicht reicht, Weltmarktführer zu sein

Die Zielsetzung für 2020 muss bereits vier Jahre davor nach oben revidiert werden. Die Produktnachfrage kann bei weitem nicht erfüllt werden. Das Headquarter platzt acht Jahre nach einer großen Erweiterung wieder aus allen Nähten. Der Baumaschinen-Hersteller Rubble Master HMH kann zum 25-jährigen Jubiläum eine beeindruckende Bilanz vorlegen. Doch der Weg dorthin war schwierig und Zeit zum Zurücklehnen gibt es keine.

Den Zeitgeist erkennen

Als die Mechatronik vor 20 Jahren aufkam, gehörten österreichische und speziell Unternehmen im Linzer Zentralraum zu den Vorreitern. Davon profitiert die Wirtschaft heute noch. Nun ist mit Industrie 4.0 und der Digitalisierung der nächste Wandel im Gange. Um nicht den Anschluss zu verlieren, müssen heimische Unternehmen experimentieren und ihr eigenes Geschäftsmodell in Frage stellen.

Von der Schottergrube zur Unternehmensgruppe

Seit 1960 entwickelte sich Hasenöhrl von einem kleinen Fuhrwerk zu einer vielseitigen Unternehmensgruppe für Bau, Abfall, Rohstoff und Transport. Das Familienunternehmen entstand auf einem Bauernhof – auch heute ist mit nachhaltigem Wirtschaften und der Weitergabe von Generation zu Generation landwirtschaftliches Grunddenken in der DNA des Betriebs verankert.

Bewährtes pflegen und Neues bewegen

Anwalt ist kein nine-to-five Job. Das ist nichts Neues und für die Rechtsanwälte der Top-Wirtschaftskanzlei Wildmoser/Koch & Partner kein Problem, denn: Was man gern macht, macht man gut. Und was man gut macht, macht zufrieden. Eine geglückte work-life-balance ergibt sich dabei von selbst.

„Unser USP sind unsere Unternehmenswerte“

Die Umfahrungsstraße Zwettl, der Austria Campus in Wien oder das G3 Shopping-Resort in Gerasdorf: Es sind nur drei der zahlreichen Projekte, die das Traditionsbauunternehmen Leyrer + Graf mit Sitz im niederösterreichischen Gmünd in den vergangenen Jahren realisierte. Was die vielseitige Unternehmensgruppe mit familiären Werten ausmacht, wie herausfordernd die Baubranche wirklich ist und warum die Lehrlingsausbildung eine Herzensangelegenheit ist? Ein Einblick in eine bewegte Firmengeschichte, die vor über 90 Jahren ihren Anfang nahm.

Wo neue Heimat entsteht

1987 entstand in der Fertigungshalle von Genböck das erste Fertighaus – 30 Jahre später sind es mehr als 3.000. Das Bauunternehmen in Haag am Hausruck zeigt, wie Anpassung an die schnelllebige Zeit und an Kundenbedürfnisse funktioniert. Mittlerweile können die Häuser sogar mit den Besitzern mitübersiedeln.

Wenn Teamarbeit spürbar wird

Der Markt ist übervoll. Die Branche extrem schnelllebig und fordernd. Die Rede ist von der Werbebranche, wo deshalb nur ganz wenige Agenturen bereits 50 Jahre bestehen. Oder eigentlich so gut wie keine, denn das Jubiläum macht die Werbeagentur Sery Brand Communications zur ältesten Werbeagentur Österreichs. Wir haben bei einem Besuch in Leonding nach dem Erfolgsrezept gefragt.

Fenster von Generationen für Generationen

Die erste Generation gründete vor 85 Jahren einen Schlosserbetrieb in Linz. Die zweite Generation machte das Unternehmen zum Marktführer in Österreich. Die dritte machte es zur größten Fenstermarke in ganz Europa und hat noch viele Pläne mit dem Trauner Familienunternehmen Internorm.

Ein Begleiter durch's Leben

Seit 185 Jahren ist das Uhrengeschäft Liedl ein Fixpunkt an der Linzer Landstraße, dem Herzen von Linz.In dieser Zeit hat sich das Geschäft mit den Zeitmessern unzählige Male komplett gewandelt.Die Werte des Unternehmens sind aber dieselben geblieben.

Ein Riecher für den Erfolg

Peter Augendopler und seine Eltern beschließen, eine Firma zu gründen. Sie wollen Backgrundstoffe herstellen. Dafür arbeiten sie nicht weniger als vierzehn Stunden am Tag, manchmal auch 20. Aus dem kleinen Familienbetrieb wird ein international erfolgreiches Unternehmen. Gut 50 Jahre liegt die Gründung jetzt zurück. Der Inhaber von Backaldrin erzählt, warum er keine Sekunde daran gedacht hat, dass er scheitern könnte, warum er seine Lehrlinge mit gutem Willen einschüchtert und es für ihn nichts wichtigeres gibt, als Unternehmer zu sein.

Seit 35 Jahren am Holzweg. Mit Erfolg!

Ein Selbstversorgerhaus, das völlig autark im Grünen steht - das könnte die Zukunft des Wohnens sein. Dass Christian Buchner, Eigentümer von Buchner Holzbaumeister, mit dieser Vision recht haben könnte, ist gar nicht unrealistisch. Immerhin gilt der Mühlviertler Betrieb als Pionier des ökologischen Holzbaus. Lange bevor der Begriff "nachhaltiges Bauen" zum Modewort wurde, war die energieeffiziente Bauweise hier bereits Standard. Der größte Holzbau-Komplettanbieter in Oberösterreich bewies also schon damals ein Gespür für Trends.

Zwei für Klimawandel im Büro

Seit mehr als 30 Jahren sorgen sie dafür, dass den Österreichern im Sommer nicht die Schweissperlen auf der Stirn stehen: Die Klimaanlagen-Experten von Wiesmayr Klimatechnik. Wir gratulieren zum Jubiläum und schauen hinter die Kulissen.

Kinder und Karriere: ein Entweder-oder?

Oder ist beides möglich? „Ja!“, sagen Kati Bellowitsch, Mama zweier Jungs und Peter Huebauer, Papa von zwei Mädchen. Beide erzählen, wie sie alle(s) unter einen Hut bekommen. Wie Vereinbarkeit von Familie und Beruf unterstützt werden kann, zeigen die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich und Maschinenbau Fill.

PR

ICH MACH DIR DEN CHEFREDAKTEUR !

Hey, ich bin’s. Newsabot. Ich arbeite vor allem im Hintergrund, aber ich denke ich bin trotzdem der wichtigste Mitarbeiter im Newsadoo-Team. Immerhin, ohne mich läuft hier gar nichts, und ich arbeite rund um die Uhr, sieben Tage die Woche. Sehen kannst du mich selten. Manchmal spreche ich dich kurz an, wenn du [Newsadoo](https://newsadoo.com/de) verwendest, geb dir einen Tipp oder helfe dir bei Einstellungen. Die Ergebnisse meiner Arbeit siehst du aber permanent. Personalisierte, digitale News sind mein Ding. Deins auch?

„Es ist nie zu spät, neue Wege einzuschlagen“

Die Coronakrise hat den Arbeitsmarkt schwer getroffen und sorgt für hohe Arbeitslosigkeit. Gefordert ist jetzt nicht nur das Sozialsystem, sondern auch die Betroffenen selbst. Denn die Wartezeit, bis die Wirtschaft wieder anläuft und Arbeitsplätze zur Verfügung stehen, kann produktiv genutzt werden. Das AMS hat einige Tipps parat.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: FILL

„Wer die beste Lösung sucht, entwickelt gemeinsam mit Fill seine Zukunft.“ Das ist die Mission des international tätigen Maschinen- und Anlagenbauunternehmens in Gurten im Innviertel. Zur Umsetzung der innovativen Projekte sind unterschiedlichste Kompetenzen gefragt. Die Mitarbeiter genießen sehr viel Freiraum, bekommen aber auch die notwendige Unterstützung, um sich in der jeweiligen Disziplin fachlich und persönlich weiterzuentwickeln.