Aufschlag für die Wirtschaft

Wenn Tennis-Welt-Stars wie Top-Ten-Spielerin Ana Ivanovic, Petra Kvitova und Sloane Stephens in Linz ihren Arm zum Aufschlag bewegen, dann bewegt das nicht nur die ganze Welt, sondern auch Oberösterreichs Wirtschaft. In 23 Jahren hat sich das Generali Ladies Linz zu einer Weltklasse-Veranstaltung entwickelt, die internationale Aufmerksamkeit erregt. Eine Tatsache, die sich viele Sponsoren zu Nutze machen.

Vor etwa sechs Jahren. Der Vorstand der voestalpine verweilt gerade auf Geschäftsreise in Dubai. Das Fernsehbild im Hotel flimmert auf ... es läuft die Übertragung des Tennisturniers in Linz. „Das gibt’s ja nicht!“ denken sich die Herren in dem Moment. „Bis zu dem Zeitpunkt war ihnen nicht bewusst, dass das Turnier auch weltweit eine so große Bedeutung hat“, erinnert sich Turnierdirektorin Sandra Reichel an den Start der Partnerschaft mit der voestalpine.

Werbeplattform Tennisturnier

Dass die Veranstaltung in fast 90 Ländern der Welt im Fernsehen übertragen wird, war auch für andere international tätige Unternehmen ein wichtiger Grund, als Sponsoren einzusteigen. Eine gute Gelegenheit, mit seiner Marke weltweit Aufsehen zu erregen. Ebenso eine gute Gelegen- heit, sich als Firma in einem spannenden Umfeld zu präsentieren. Oder das Fairplay im Sport als Vorbildfunktion zu sehen. Oder einfach die besten Tennisspielerinnen der Welt hautnah zu erleben und beim wichtigsten internationalen Sportevent in Linz dabei zu sein. Und das auch seinen Kunden und Mitarbeitern zu ermöglichen. „Jedes Unternehmen hat seinen eigenen Zugang zum Sponsoring des Generali Ladies Linz“, weiß Reichel. In erster Linie Image- und Bekanntheitsziele möchte Hauptsponsor Generali erreichen – und das seit 23 Jahren, denn Österreichs drittgrößte Versicherungsgruppe unterstützt das Turnier von Anfang an. „Wir begrüßen sehr, dass es dem Veranstalter auch noch nach so vielen Jahren gelingt, neue Meilensteine zu setzen und Zuschauerrekorde zu brechen“, sagt Vorstand Peter Thirring.

Persönlichkeit punktet

Dass Jahr für Jahr die Tennis-Größen nach Linz anreisen, ist aber nicht nur den Sponsorengeldern zu verdanken.Vor allem Sandra Reichels persönlicher Zugang zu den Spielerinnen trägt maßgeblich dazu bei. Sie spielte einst selbst unter den weltbesten 500 Tennisspielerinnen auf Tour und weiß daher genau, wann etwa der richtige Zeitpunkt ist, einen Star um eine Auto- grammstunde zu bitten und wie wich- tig es ist, Persönliches im Vorfeld herauszufinden. „Schließlich sind auch Topstars ganz normale Menschen wie du und ich, die eine familiäre Atmosphäre schätzen“, erklärt Sandra Reichel. Und das, obwohl sie zu den bestbezahlten Sportlerinnen der Welt gehören – nicht nur wegen dem hohen Preisgeld, auch wegen ihres hohen Werbewertes. „Diese Spielerinnen sind attraktive, athletische und charismatische Persönlichkeiten. Es ist ein unvergessliches Erlebnis, sie am Centercourt mit all ihrer Leidenschaft für diesen Sport kämpfen zu sehen. Jeder, der einmal live dabei war, ist restlos begeistert“, so die Sport-Veranstaltungs-Managerin, die auch heuer wieder mit Top-Stars auftrumpft. Obwohl sie immer wieder die Frage gestellt bekommt: Wie kann man das noch toppen? Immerhin schlugen bereits dreizehn der insgesamt 21 Weltranglistenersten in Linz auf, im Vorjahr zum Beispiel Victoria Azarenka. Doch das Wort „toppen“ mag Sandra Reichel eigentlich gar nicht. Es gehe ihr vielmehr darum, die Zuschauer immer wieder zu überraschen. Und dazu gehören neben den sportlichen Leistungen auch zahlreiche Side Events wie die Players Party, die heuer im Stil der 70er-Jahre steht. Nicht ohne Grund. Denn die Women’s Tennis Association (WTA) feiert ihren 40. Geburtstag.

Auch Sandra Reichel und ihr Vater Peter-Michael Reichel blicken auf eine großartige Entwicklung des Linzer Turniers zurück. „Als mein Vater damals ins Damen-Tennis eingestiegen ist, hat ihn jeder ausgelacht. Wen inte- ressiert Frauen-Sport, haben sich alle gedacht. Es war ein harter Kampf, aber mittlerweile hat Damen-Tennis einen sehr hohen Stellenwert und zeigt der Männersportwelt, dass es dieselbe Wertigkeit hat.“

Linz im Rampenlicht

Einen hohen Wert hat das Generali Ladies Turnier auch für die Stadt Linz. „Die Marke Linz wird dabei so groß, so international transportiert – das ist ein unglaublicher Wert! Schon lange nehme ich mir vor, diesen einmal zu berechnen“, so die Welserin, die für die Unterstützung von Stadt und Land zu- tiefst dankbar ist. „Linz ist im Vergleich zu den anderen Austragungsorten wie etwa New York sehr klein. Ich schätze es sehr, dass die Entscheidungsträger hier diese Weitsicht haben und sich der Bedeutung der Veranstaltung für die Region bewusst sind.“ Denn damit die Veranstaltung so erfolgreich sein kann, komme es darauf an, dass alle mitspielen. Nicht nur die Top-Stars. Auch die Partner und Sponsoren, Stadt und Land, die internationalen Medien und natürlich die oberösterreichischen Fans. Denn was wäre ein Spiel ohne tosenden Applaus am Ende?_

#Ähnliche Artikel

Eiskalt und Brandheiß.

Klare, kalte Nächte. Eisiger Frost und das Glitzern der Schneekristalle treffen auf wohlige Wärme, magisches Kerzenlicht und Gemütlichkeit zuhause. Alle Jahre wieder verzaubert er aufs Neue. Der Winter ist da. Und mit ihm die klaren, kühlen Farben. Im Gepäck hat er wie jedes Jahr: die Weihnachtszeit.

Singin’ in the rain

Mit dem Regenschirm ist es ein bisschen wie mit dem Mut: Wenn man ihn am dringendsten braucht, fehlt er einem oft. Warum einem das mit Schirmen der [Doppler Manufaktur](https://www.doppler-manufaktur.com/) kaum passiert? Das erzählen drei der Einzelstücke selbst.

„Wien mal anders“

„Wien ist anders“, so heißt es. Aber wie anders ist es? Unter diesem Motto begeben wir uns in die Bundeshauptstadt, um das Getümmel abseits der klassischen Touristenhotspots zu entdecken. Schnee im Sommer, wie Mozart übernachtet oder die Skyline der Stadt ganz alleine genießen: Das alles haben wir dort erlebt.

Interview in Zahlen mit Robert Schneider

Wie oft klingelt bei Robert Schneider das Handy? Wie viel Zeit bleibt dem Geschäftsführer der Messe Wels für Sport? Um wieviel Prozent möchte er heuer den Umsatz steigern? Und warum wurde der Name der bewährten Energiesparmesse auf WeBuild Energiesparmesse Wels geändert? Im Interview der etwas anderen Art gibt der Messedirektor einen Einblick in die Zahlenwelt der Messe Wels und in das neue Konzept der Energiesparmesse.

Oberösterreich aufgetischt

Linzer Torte, Selchfleisch und Knödel – die Dreifaltigkeit der oberösterreichischen Küche. Richtig interessant wird es aber erst abseits dieser Klassiker. Denn im Land ob der Enns ist man äußerst emsig, wenn es um ungewöhnliche Lebensmittel geht.

Ab in die Zeitkapsel!

Helikopter-Geld, Zusammenbruch Lehmann Brothers, ÖVAG-Debakel, Einführung Negativzinsen – wir steigen mit den Vorständen der Volksbank Oberösterreich, Richard Ecker und Andreas Pirkelbauer, in die Zeitkapsel und reisen in die Vergangenheit, machen einen Zwischenstopp in der Gegenwart und landen schließlich im Jahr 2040. Die beiden Banker über Umbrüche in der Brache, Fehlentscheidungen der EZB und Wünsche an die neue Regierung.

Erfolgreich in der Pampa

Es gibt Unternehmen, deren ländliche Wurzeln zu ihrer DNA gehören. Manche arbeiten mit regionalen Rohstoffen und sind allein deshalb mit ihrer Heimat verbunden. Andere sind zwar auf der ganzen Welt zuhause, aber trotzdem am Land daheim. Wir haben zwei Vertreter solcher Unternehmen getroffen.

Die spinnen, die Gründer! Oder?

Jährlich werden rund 50 Gründungsvorhaben mit Produkten oder Dienstleistungen vom Start-up-Inkubator tech2b unterstützt. Raphael Friedl, Johanna Köhler und Nina Gruber von tech2b und die Geschäftsführung der beiden Start-ups Tetan und Blockhealth über ihren gemeinsamen Weg vom Ideenspinnen zur Marktreife.

Shopping zwischen Koi-Karpfen und Bobby-Cars

Mit der Tiroler Supermarktkette T&G wagte ein neues Unternehmen unlängst den Markteintritt in Oberösterreich – und entschied sich als Standort für die Shoppingcity Wels (SCW). Vor einigen Monaten war das Einkaufszentrum noch vom Leerstand geprägt, nun wird es langsam eng. Worin liegt der Erfolg? Eine Spurensuche.

Das ABC des österreichischen Bildungssystems

Die richtige Schule oder Ausbildungsform zu finden, ist gar nicht so einfach. Vor allem, weil es mittlerweile sehr viele Angebote gibt. Zudem wird das Bildungssystem durchlässiger. Wer will, kann auch ohne Matura ein Studium beginnen. Zur besseren Orientierung präsentieren wir daher einen Leitfaden durch das österreichische Bildungssystem.

Wo sich Fuchs und Hase Gute Nacht sagen

Rutzenham. Einwohnermäßig die kleinste Gemeinde Oberösterreichs. Hier soll unser Streifzug beginnen. Eine Reise, bei der wir herausfinden wollen, wie es um die ländlichen Regionen Oberösterreichs bestellt ist und wie deren Zukunft ausschaut.

„Wir sind Gewohnheitsmenschen und wollen keine Veränderungen“

Vergleicht man den heimischen Immobilienmarkt mit anderen in Europa, würden wir in einem gelobten Land leben. Gleichzeitig gebe es aber auch bei uns noch einiges an Verbesserungspotential, sind sich Real360 Immobilien-Geschäftsführer Achim Harrer, Konsumentenschützerin Ulrike Weiß und Mario Zoidl, Geschäftsführer VKB-Immobilien und Fachgruppenobmann der Immobilien- und Vermögenstreuhänder Oberösterreichs, einig. Und auch bei den vorgeschlagenen Maßnahmen ist man gar nicht so weit auseinander.

PR

„Radio lässt Bilder im Kopf entstehen“

Mit dem Leitgedanken „Hier spielt mein Leben“ hat sich Life Radio in Zusammenarbeit mit der Medienagentur Upart neu positioniert. Christian Stögmüller, Geschäftsführer von Life Radio, Birgit Schön, Marketingleiterin von Life Radio, und Daniel Frixeder, Geschäftsführer von Upart, über Grundwerte und Neuaufstellung des erfolgreichen Privatsenders.

Von einem abgetrennten Pferdekopf und digitalen Stammtischen

Fake-News-Geschrei, Hasspostings und Alternative Facts. Mancherorts wird bereits vom postfaktischen Zeitalter gesprochen. Doch wie es nun wirklich um Glaubwürdigkeit, Deutungshoheit und Aussagekraft von Informationen steht, darüber diskutieren drei Kommunikationsprofis in der Tabakfabrik.

Sommer, Sonne, … Unwetter!

Egal ob Sonne, Regen oder Unwetter – kaum ein anderer Faktor beeinflusst die Wirtschaft so sehr wie das Wetter. Rund 80 Prozent der globalen Weltwirtschaft hängen von der Witterung ab. Wie sich Unternehmen der Wetterabhängigkeit stellen und warum diese in gewisser Weise sogar etwas Positives ist. Ein Schwerpunkt zum Wetter.

Wie man seine Besucher in den Bann zieht

Handy-Apps, Fernsehwerbung, Newsletter, Liveticker, mit Plakaten zugepflasterte Straßen. Man buhlt um die Aufmerksamkeit von Menschen. Wie gelingt es im digitalen Zeitalter, einen bleibenden Eindruck im realen Leben zu hinterlassen, der beim nächsten Griff zum Smartphone auch noch bestehen bleibt?

Bühne frei!

Und plötzlich ist da nichts mehr. Nichts anderes. Das Handy vibriert in der Tasche? Unbemerkt. Jeder Gedanke, der eben noch so wichtig war, wird weggeschoben. Was links, rechts, über oder unter einem passiert – irrelevant. Die ganze Aufmerksamkeit ist nach vorne gerichtet. Auf diesen einen Menschen. Der die Bühne für sich einnimmt, als wäre sie sein Wohnzimmer. Der Blickkontakt aufnimmt, als würde er ein Vier-Augen-Gespräch führen.