Worauf es bei einem Anwalt wirklich ankommt

Die Qual der Wahl der Firmenanwaltssuche: Über 6.000 Rechtsanwälte gibt es in ganz Österreich, rund 650 davon sind in Oberösterreich tätig. Eine Spezialisierung auf bestimmte Rechtsgebiete kann, muss aber nicht bei der Kammer eingetragen werden. Wir haben mit den drei Partnern der Linzer Kanzlei Waitz Obermühlner mit Schwerpunkt Wirtschaftsrecht gesprochen, die sich durch ihre Ausrichtung von anderen unterscheiden und wissen, worauf es bei einem Anwalt wirklich ankommt.

Es war ein „herausforderndes Projekt“. Der Ausgang war ungewiss. Doch das Konzept der Rechtsanwaltskanzlei Waitz Obermühlner in Linz, die Tätigkeit von Steuerberater und Rechtsanwalt in einer Kanzlei auf Partnerebene anzubieten, ist voll aufgegangen. Der Einstieg der Rechtsanwältin und Steuerberaterin Kornelia Waitz-Ramsauer und damit dritten Partnerin war 2013. Im heurigen Jahr sind die drei Partner mit ihren elf Mitarbeitern wegen des stetigen Wachstums in eine größere Kanzlei am Winterhafen übersiedelt, in den nächsten Jahren wollen sie weiter wachsen. Rechtsanwalt Gerald Waitz, der die Kanzlei 2007 gegründet hat, erklärt, dass in Österreich Steuerberater und Rechtsanwälte nur in einer gemeinsamen Kanzlei tätig sein dürfen, wenn eine Person über beide Berufsbefugnisse verfügt. Als Konkurrenz zu Steuerberatern sehen sich Waitz Obermühlner aber nicht. Ganz im Gegenteil, so Waitz-Ramsauer: „Die jeweiligen Steuerberater sind unverzichtbare Partner.“ Großen Anklang findet das Programm „Berater für Berater“, bei dem Waitz-Ramsauer Steuerberatern ihre Expertise im Bereich Umgründungssteuerrecht anbietet und der Klient inklusive der Erstellung der Verträge betreut wird. Die steuerliche Vertretung verbleibt beim Steuerberater.

Menschliche und fachliche Ergänzung

Waitz bezeichnet seinen Berufsweg als „eher ungewöhnlich“ für einen Anwalt. Er hat nach seinem Jus-Studium in Innsbruck ein Jahr als Assistent im EU-Parlament in Brüssel gearbeitet und die danach begonnene Rechtsanwaltsausbildung für die Stelle als Pressesprecher des Justizministers unterbrochen. Für den Abschluss der Anwaltsausbildung ging er retour in seine Heimatstadt Linz und wagte nach drei Jahren als Junior-Partner in einer Großkanzlei den Sprung in die Selbstständigkeit. 2008 kam Rechtsanwalt Christian Obermühlner dazu und die Kanzlei Waitz Obermühlner Rechtsanwälte wurde gegründet. Obermühlner studierte in Linz und war nach der bestandenen Rechtsanwaltsprüfung einige Jahre Partner in einer Linzer Wirtschaftskanzlei. Für den Erfolg der Kanzleipartnerschaft seien die perfekte menschliche und fachliche Ergänzung verantwortlich, sind sich die beiden einig. Waitz ist im Bereich Wirtschaftsrecht auf Wettbewerbs- und Markenrecht sowie Verhandlungsführung und Prozessvertretung spezialisiert und beschäftigt sich viel mit Anlegerfällen. Obermühlner hat sich auf Bau- und Immobilienrecht, Sanierungs- und Insolvenzrecht und Prozessvertretung von Bauträgern, Wohnbaugenossenschaften und der Dienstgeberseite im Arbeitsrecht spezialisiert. Kornelia Waitz-Ramsauer war im Rahmen ihrer Anwaltsausbildung in großen Wirtschaftskanzleien in Linz und Wien tätig. Anschließend absolvierte sie nach der Rechtsanwaltsprüfung die Steuerberaterprüfung und arbeitete zehn Jahre lang bei einem internationalen Steuerberatungsunternehmen. Ihre Spezialgebiete sind neben dem Steuerrecht das Umgründungsrecht sowie Mergers & Acquisitions.

Notwendige Spezialisierung

Ohne Spezialisierung auf bestimmte Gebiete gehe es wegen der Vielzahl von Rechtsnormen nicht. „Gerade die Komplexität im Wirtschaftsrecht erfordert neben einem guten Überblick vor allem Spezialwissen“, sind sich die drei Wirtschaftsrechtsanwälte einig. Firmen kommen zu Waitz Obermühlner wegen derer fachlichen Expertise und des persönlichen Vertrauens: „Rechtsberatung ist vor allem Vertrauenssache. Man muss sich einen Anwalt suchen, auf den man sich verlassen und dem man die gesamte Bandbreite seines Problems anvertrauen kann.“ Dazu gehöre auch, dass man für seine Klienten gut erreichbar ist und zuhören kann. „Ich habe oft den Eindruck, dass Juristen dazu neigen, zu viel zu sprechen und zu wenig zuzuhören“, sagt Waitz. Seine Ehefrau und Rechtsanwaltspartnerin, Waitz-Ramsauer, ergänzt beim Punkt Vertrauen das Thema der Honorargestaltung: „Wir definieren zu Beginn einen Kostenrahmen, damit der Klient von Anfang an Klarheit hat.“ Wenn sich die Frage stellt, ob man einen Prozess führen soll oder nicht, werden vorab die möglichen Chancen und Risiken besprochen und das Worst-Case-Szenario in Zahlen gegossen. Von Pauschalangeboten bei Rechtsberatung im Internet sollte man die Finger lassen, weiß Waitz-Ramsauer: „Es besteht das Risiko, dass von Anfang an nicht ordentlich gearbeitet wird, später können auch Zusatzkosten anfallen.“

Zu den Klienten von Waitz Obermühlner gehören börsennotierte Konzerne, mittelständische Unternehmen und Start-ups. Dazu kommen Privatstiftungen und Unternehmerpersönlichkeiten. Die Größe einer Kanzlei habe nichts mit der Größe der Fälle zu tun, räumen die Anwälte mit einer oft herrschenden falschen Meinung auf. Genauso wenig gebe es eine geografische Eingrenzung: Denn auch wenn der Schwerpunkt auf Oberösterreich liegt, werden Firmen aus ganz Österreich und internationale Unternehmen betreut.

Rasches Handeln im Notfall

Oft ist rasche Hilfe am wichtigsten. „Wenn ein Klient anruft, weil er ein dringendes Problem hat, dann werden sofort freie Termine und Ressourcen geschaffen, damit wir schnell Strukturen bekommen und handeln können.“ Es empfehle sich grundsätzlich bei allen unternehmerischen Themen mit rechtlichen Bezügen einen Anwalt einzuschalten. Bei den Gesellschaften habe die Haftungsthematik von Organen eine besondere Brisanz, erklärt Waitz-Ramsauer: „Wenn man das Thema zuvor einem Spezialisten vorgelegt hat, verringert sich das Haftungsrisiko wesentlich.“

Um in solch einem Fall als Firma gerüstet zu sein, lohne es sich, bereits im Vorfeld nach einem geeigneten Anwalt Ausschau zu halten. Es gebe Unternehmen, die verschiedene Anwälte zu Hearings einladen oder einen Testfall bearbeiten lassen und so ihren Firmenanwalt aussuchen. Waitz-Ramsauer empfiehlt Geschäftsführern, sich bei Kollegen in der Branche umzuhören und Waitz ergänzt: „Es macht Sinn, von den Empfehlungen drei, vier Anwälte für ein Hearing auszuwählen und dazu in deren Kanzlei zu kommen. Dort bekommt man einen guten Gesamteindruck vom Auftritt und der Organisation.“ Waitz Obermühlner erleben die Bedeutung von persönlichen Empfehlungen immer wieder bei ihren Klienten: „Der eigene, zufriedene Klient ist der größte Multiplikator.“_

#Ähnliche Artikel

„Wien mal anders“

„Wien ist anders“, so heißt es. Aber wie anders ist es? Unter diesem Motto begeben wir uns in die Bundeshauptstadt, um das Getümmel abseits der klassischen Touristenhotspots zu entdecken. Schnee im Sommer, wie Mozart übernachtet oder die Skyline der Stadt ganz alleine genießen: Das alles haben wir dort erlebt.

Interview in Zahlen mit Robert Schneider

Wie oft klingelt bei Robert Schneider das Handy? Wie viel Zeit bleibt dem Geschäftsführer der Messe Wels für Sport? Um wieviel Prozent möchte er heuer den Umsatz steigern? Und warum wurde der Name der bewährten Energiesparmesse auf WeBuild Energiesparmesse Wels geändert? Im Interview der etwas anderen Art gibt der Messedirektor einen Einblick in die Zahlenwelt der Messe Wels und in das neue Konzept der Energiesparmesse.

Oberösterreich aufgetischt

Linzer Torte, Selchfleisch und Knödel – die Dreifaltigkeit der oberösterreichischen Küche. Richtig interessant wird es aber erst abseits dieser Klassiker. Denn im Land ob der Enns ist man äußerst emsig, wenn es um ungewöhnliche Lebensmittel geht.

Ab in die Zeitkapsel!

Helikopter-Geld, Zusammenbruch Lehmann Brothers, ÖVAG-Debakel, Einführung Negativzinsen – wir steigen mit den Vorständen der Volksbank Oberösterreich, Richard Ecker und Andreas Pirkelbauer, in die Zeitkapsel und reisen in die Vergangenheit, machen einen Zwischenstopp in der Gegenwart und landen schließlich im Jahr 2040. Die beiden Banker über Umbrüche in der Brache, Fehlentscheidungen der EZB und Wünsche an die neue Regierung.

Das ABC des österreichischen Bildungssystems

Die richtige Schule oder Ausbildungsform zu finden, ist gar nicht so einfach. Vor allem, weil es mittlerweile sehr viele Angebote gibt. Zudem wird das Bildungssystem durchlässiger. Wer will, kann auch ohne Matura ein Studium beginnen. Zur besseren Orientierung präsentieren wir daher einen Leitfaden durch das österreichische Bildungssystem.

Wo sich Fuchs und Hase Gute Nacht sagen

Rutzenham. Einwohnermäßig die kleinste Gemeinde Oberösterreichs. Hier soll unser Streifzug beginnen. Eine Reise, bei der wir herausfinden wollen, wie es um die ländlichen Regionen Oberösterreichs bestellt ist und wie deren Zukunft ausschaut.

Erfolgreich in der Pampa

Es gibt Unternehmen, deren ländliche Wurzeln zu ihrer DNA gehören. Manche arbeiten mit regionalen Rohstoffen und sind allein deshalb mit ihrer Heimat verbunden. Andere sind zwar auf der ganzen Welt zuhause, aber trotzdem am Land daheim. Wir haben zwei Vertreter solcher Unternehmen getroffen.

Shopping zwischen Koi-Karpfen und Bobby-Cars

Mit der Tiroler Supermarktkette T&G wagte ein neues Unternehmen unlängst den Markteintritt in Oberösterreich – und entschied sich als Standort für die Shoppingcity Wels (SCW). Vor einigen Monaten war das Einkaufszentrum noch vom Leerstand geprägt, nun wird es langsam eng. Worin liegt der Erfolg? Eine Spurensuche.

Die spinnen, die Gründer! Oder?

Jährlich werden rund 50 Gründungsvorhaben mit Produkten oder Dienstleistungen vom Start-up-Inkubator tech2b unterstützt. Raphael Friedl, Johanna Köhler und Nina Gruber von tech2b und die Geschäftsführung der beiden Start-ups Tetan und Blockhealth über ihren gemeinsamen Weg vom Ideenspinnen zur Marktreife.

„Wir sind Gewohnheitsmenschen und wollen keine Veränderungen“

Vergleicht man den heimischen Immobilienmarkt mit anderen in Europa, würden wir in einem gelobten Land leben. Gleichzeitig gebe es aber auch bei uns noch einiges an Verbesserungspotential, sind sich Real360 Immobilien-Geschäftsführer Achim Harrer, Konsumentenschützerin Ulrike Weiß und Mario Zoidl, Geschäftsführer VKB-Immobilien und Fachgruppenobmann der Immobilien- und Vermögenstreuhänder Oberösterreichs, einig. Und auch bei den vorgeschlagenen Maßnahmen ist man gar nicht so weit auseinander.

Bühne frei!

Und plötzlich ist da nichts mehr. Nichts anderes. Das Handy vibriert in der Tasche? Unbemerkt. Jeder Gedanke, der eben noch so wichtig war, wird weggeschoben. Was links, rechts, über oder unter einem passiert – irrelevant. Die ganze Aufmerksamkeit ist nach vorne gerichtet. Auf diesen einen Menschen. Der die Bühne für sich einnimmt, als wäre sie sein Wohnzimmer. Der Blickkontakt aufnimmt, als würde er ein Vier-Augen-Gespräch führen.

Wie man seine Besucher in den Bann zieht

Handy-Apps, Fernsehwerbung, Newsletter, Liveticker, mit Plakaten zugepflasterte Straßen. Man buhlt um die Aufmerksamkeit von Menschen. Wie gelingt es im digitalen Zeitalter, einen bleibenden Eindruck im realen Leben zu hinterlassen, der beim nächsten Griff zum Smartphone auch noch bestehen bleibt?

Von einem abgetrennten Pferdekopf und digitalen Stammtischen

Fake-News-Geschrei, Hasspostings und Alternative Facts. Mancherorts wird bereits vom postfaktischen Zeitalter gesprochen. Doch wie es nun wirklich um Glaubwürdigkeit, Deutungshoheit und Aussagekraft von Informationen steht, darüber diskutieren drei Kommunikationsprofis in der Tabakfabrik.

Wie das österreichische Internet entstand

1988 bekam Österreich seine Heimat im Internet. Was sich seither verändert hat und welche Technologiesprünge in den nächsten Jahren zu erwarten sind, weiß Richard Wein. Er ist Geschäftsführer des Salzburger Unternehmens nic.at, das in Österreich als zentrale Registrierungs- und Verwaltungsstelle für .at-Domains zuständig ist.

PR

„Radio lässt Bilder im Kopf entstehen“

Mit dem Leitgedanken „Hier spielt mein Leben“ hat sich Life Radio in Zusammenarbeit mit der Medienagentur Upart neu positioniert. Christian Stögmüller, Geschäftsführer von Life Radio, Birgit Schön, Marketingleiterin von Life Radio, und Daniel Frixeder, Geschäftsführer von Upart, über Grundwerte und Neuaufstellung des erfolgreichen Privatsenders.

„Wir sind Handwerker, keine Künstler“

Markus Reiter und Jürgen Steyer helfen Unternehmen dabei, Geschichten zu erzählen. Mit Worten, bewegten Bildern und Musik. Das Unternehmen der beiden, die Sky Music Group, gibt es seit mittlerweile zwölf Jahren. Für DIE MACHER haben Reiter und Steyer ihre Musik- und Filmstudiotür geöffnet, uns einen Einblick in ihre Arbeit gewährt und verraten, was man bei Imagefilmen und Onlinevideos beachten sollte.

Innovation trifft Genuss

Ein Ehepaar, das Kaffeekultur nach Österreich holen will, eine einzigartige Technologie, durch die Wasser mit Geschmack angereichert wird, und ein Onlinedienstleister für den rasant wachsenden Gamestreaming-Markt: drei spannende Jungunternehmen aus Oberösterreich.