500.000 neue "Mitarbeiter" für die AMAG

500.000 neue „Mitarbeiter“ für die AMAG

Die AMAG schafft Lebensraum für zehn Bienenvölker am Werksgelände. Durch die Übernahme der Patenschaft für die Zuchtvölker unterstützt man die Bienenzuchtgruppe Oberösterreich-Salzburg bei ihrem Ziel, widerstandsfähige, gesunde Bienen zu züchten, die sich ohne die Hilfe des Imkers gegen die Varroa-Milbe wehren können.

„Mit der Ansiedlung von rund 500.000 Bienen auf unseren Blumenwiesen, die 16.000 Quadratmeter im und um das Werksgelände ausmachen, setzen wir ein Zeichen für die Artenvielfalt und für die Weiterentwicklung der AMAG-Grünflächen nach ökologischen Kriterien. Die Förderung der Biodiversität ist ein Bestandteil der ganzheitlichen AMAG-Nachhaltigkeitsstrategie“, sagt Gerald Mayer, Vorstandsvorsitzender der AMAG Austria Metall AG.

Die Lage der Bienenstöcke wurde so gewählt, dass sie für die Bienen gut geeignet und für die regionale Bevölkerung zugänglich sind. An Infoständen, die über öffentliche Rad- und Gehwege erreichbar sind, finden sich interessante Informationen zu den fleißigen Insekten.

Über die AMAG Gruppe

Die AMAG ist ein führender österreichischer Premiumanbieter von qualitativ hochwertigen Aluminiumguss- und -walzprodukten, die in verschiedensten Industrien wie der Flugzeug-, Automobil-, Sportartikel-, Beleuchtungs-, Maschinenbau-, Bau- und Verpackungsindustrie eingesetzt werden. In der kanadischen Elektrolyse Alouette, an der die AMAG mit 20 Prozent beteiligt ist, wird hochwertiges Primäraluminium mit vorbildlicher Ökobilanz produziert. Die AMAG Austria Metall AG hält einen 70 % Anteil an der deutschen Aircraft Philipp Gruppe (ACP) mit Sitz in Übersee am Chiemsee. ACP hat jahrelange Erfahrung in der Herstellung von einbaufertigen Metallteilen für die Luft- und Raumfahrtindustrie. Die Kernkompetenz liegt in der mechanischen Bearbeitung von Aluminium und Titan.