„Wir haben unsere Eigenverantwortung abgegeben“

Die „alte Normalität“ sei erst wieder möglich, wenn ein Impfstoff gegen Covid-19 gefunden wurde.

BeckDas ist es, was mich am meisten stört. Dass wir alle Passagiere sind und uns von Medien, Politikern und sogenannten Experten gesagt wird: Bevor wir keinen Impfstoff haben, können wir kein normales Leben führen. Das ist völlig absurd. Ich kann nicht auf einen Impfstoff warten, weil der Impfstoff keine Lösung sein wird. Weil Coronaviren ähnlich wie die Grippeviren ständig mutieren und sich an der Oberfläche verändern. Deshalb hat ja auch die Grippeimpfung nur bedingt Erfolg. Die Annahme, dass wir uns erst wieder frei bewegen und reisen dürfen, wenn alle geimpft sind, halte ich für sehr problematisch. Aber damit werden wir permanent auf allen Medien beschallt. Und ich bin sicher, wenn es dann soweit ist, werden sich ganz viele sofort impfen lassen – mit einem Impfstoff, der durch ein Schnellverfahren, also in Bezug auf Nebenwirkungen viel zu wenig geprüft, hergestellt wurde. Aber die ganze Welt kauft diesen Impfstoff.

Wenn es also nicht der Impfstoff sein wird, der uns schützen kann, wie können wir uns selbst schützen? Und gleichzeitig auch jene Gruppe an Menschen, für die das Virus lebensbedrohlich ist?

BeckDas Leben an sich ist lebensgefährlich. Ich gebe Ihnen schon recht, dass man mit einer Personengruppe, die besonders gefährdet ist, sensibler umgehen muss. Aber ich finde es hochproblematisch, dass die Politik dann entscheidet, was diese Menschen dürfen oder nicht dürfen. Das sind immer noch Menschen. Wenn ich einer 95-jährigen Urgroßmutter sage, sie darf ihre Familie nicht mehr sehen, weil die Urenkelkinder die Ursache für ihren Tod sein könnten, dann frage ich mich, warum nie einer der Politiker mit so einer Person gesprochen hat? Die wird nämlich sagen: „Das ist mir egal. Ich habe 95 Jahre hier verbracht und wenn dieses Virus das i-Tüpfelchen ist, um zu gehen, dann ist das nicht so schlimm für mich, wie meine Familie nicht mehr sehen zu dürfen.“ Das ist eine Bevormundung und macht Angst. Und ja, natürlich stirbt auch mal ein Jüngerer an diesem Virus. Aber vielleicht wäre er ansonsten mit dem Motorrad gegen einen Baum gefahren. Deswegen schneiden wir aber nicht alle Bäume um. Man kann nicht über jede einzelne Person eine Glaskuppel stülpen. Es sterben täglich Hunderte Menschen in Österreich – bei Autounfällen, an Folgen unseres ungesunden Lebensstils –, darüber lese ich aber nichts in der Zeitung. Und jetzt reden wir jeden Tag über die Anzahl der Toten.

Sie sprechen in Interviews immer wieder an, dass das österreichische Gesundheitssystem verbesserungswürdig ist, weil es eher ein Krankheits- als ein Gesundheitssystem sei. Wie würde in Ihren Augen das optimale Gesundheitssystem aussehen?

BeckDas Problem unseres Gesundheitssystems und auch der jetzigen Situation ist: Wir haben unsere Eigenverantwortung aufgegeben. Daher wäre Aufklärung der erste Schritt zu einem funktionierenden Gesundheitssystem. Man muss den Leuten erklären, wie sie Eigenverantwortung für ihre Gesundheit übernehmen können. Die Gesundheit ist unser höchstes Gut, da kann jeder selbst am meisten dazu beitragen. Es gibt ganz viele Faktoren, die dabei wichtig sind. Von Bewegung über Ernährung bis hin zur Psyche. Natürlich gibt es auch genetisch bedingte Krankheiten und Krankheiten, die auch ein gesunder Lebensstil nicht verhindern kann, aber die machen einen Bruchteil aus. Dafür muss das Gesundheitssystem da sein. Aber für alles andere ist es das Wichtigste, die Verantwortung selbst zu übernehmen und sie nicht einem Arzt oder dem Gesundheitssystem zu übergeben.

Im Bild taucht plötzlich Günther Becks Tochter auf. Eingewickelt in ein Badetuch. Sie war gerade schwimmen. Aber doch nicht draußen, oder? Es ist Anfang April und ziemlich kalt. „Doch“, sagt Beck und lacht. „Die Kinder gehen sogar zu Weihnachten draußen schwimmen.“

Ist das also das Geheimnis eines starken Immunsystems?

BeckDas ist ja das Nächste, das mich stört. Dass uns eingetrichtert wird, nur der Impfstoff oder ein Medikament seien die Lösung. Wir haben ein Immunsystem, das seit Jahrtausenden darauf ausgelegt ist, sich gegen Keime zu wehren. Warum wird uns nicht erzählt, wie wir unser Immunsystem stärken können? Da ist es wichtiger, darüber zu berichten, dass McDonald’s wieder geöffnet ist und wir uns Junkfood reinziehen können – dabei belastet genau das unser Immunsystem. Und wenn dann noch Angst und Psychostress hinzukommen, dann stellt es mir als Allgemeinmediziner die Haare auf.

Ein Immunsystem baut sich aber nicht von heute auf morgen auf. Was können wir jetzt tun, um uns so gut wie möglich zu schützen?

BeckEs stimmt natürlich, am besten ist es, wenn man schon von Kindheit an einen guten Lebensstil ohne Dauerbelastung, mit gesunder Ernährung und mit ausreichend Bewegung führt. Aber man kann auch jetzt etwas machen. Diese Krise ist gleichzeitig die Chance, zu hinterfragen: Muss das Konzept „Höher, schneller, weiter“, das wir die letzten Jahre gelebt haben, sein? Diese Hektik, diese Gier nach mehr, machen uns die wirklich glücklich? Oder sind es vielmehr Freiheit, Familie und ein Eigenheim, in dem man sich wohlfühlt?_

#Ähnliche Artikel

Wie war das noch gleich?

Wie kleine Löcher im Gehirn. So in etwa fühlt sich das wohl an, wenn man dement wird. Etwa 130.000 Menschen leiden in Österreich an einer demenziellen Erkrankung. Die gute Nachricht: „Das Risiko, an einer Demenz zu erkranken, lässt sich durch eine gesunde Lebensweise positiv beeinflussen und reduzieren“, sagt Neurologin Bettina Metschitzer, Leiterin der Demenzstation am Klinikum Wels-Grieskirchen.

Zehn Schritte zum garantierten Burnout!

Wer für seinen Job brennt, der darf nicht davor zurückscheuen, sich die Finger zu verbrennen – oder die Seele. Wir verraten Ihnen zehn Tipps, die Sie mit Vollgas ins Burnout führen.

Wer geht schon gern ins Krankenhaus? Naja, also …

Josef F. Macher ist leidenschaftlich gerne Gastgeber. Privat wie beruflich. Vielleicht ist das der Grund, warum es ihm gelingt, eine Klinik zu führen, die mehr an ein Hotel als an ein Krankenhaus erinnert. „Private Expertenklinik mit Wohlfühlcharakter“, beschreibt er selbst die Klinik Diakonissen in Linz. Wir werfen einen Blick hinein.

Wie kann der Sozialstaat in Zukunft finanziert werden?

Demografischer Wandel, medizinischer Fortschritt, wachsende Ungleichheiten – wie kann man zukünftige Herausforderungen meistern, um soziale Absicherung zu garantieren? Thomas Stelzer, Landeshauptmann von Oberösterreich, Birgit Gerstorfer, oberösterreichische Soziallandesrätin, Erhard Prugger, Abteilungsleiter Sozialpolitik Wirtschaftskammer Oberösterreich, und Axel Greiner, Präsident der Industriellenvereinigung Oberösterreich, geben Antworten auf aktuelle Fragen über das Sozialsystem der Zukunft.

Patientenpflege: „Es geht ums Spüren“

Emotional. Belastend. Fordernd. Keine Frage - ein Krankenhausaufenthalt ist immer eine besondere Lebenssituation für Patient und Angehörige. Susanne Gringinger, neue Pflegedienstleiterin der Klinik Diakonissen, über die Herausforderungen an das Pflegepersonal für eine ganzheitliche Patientenbetreuung.

Wenn uns die Welt Zitronen gibt …

… dann wollen wir die am besten gleich wieder zurückgeben. Und alles wie vorher haben. Keine Existenzängste, keine Umsatzeinbußen. Einfach wieder die Welt, wie sie vorher war, die alte Normalität. Weil das aber nicht möglich ist, fragen wir Michael Stingeder, wie man aus diesen verdammten Zitronen Limonade machen kann.

„Jetzt fangen wir endlich an nachzudenken"

Über die pharmazeutische Industrie Österreichs war bisher wenig bekannt. Und nun? Die Krise hat alles verändert. Auch das an der – nicht immer unumstrittenen – Branche, auf die gerade die ganze Welt alle Hoffnung setzt. „Jetzt können wir zeigen, wer wir sind und was wir tun“, sagt Alexander Herzog, Generalsekretär von Pharmig. Ein Blick auf den Pharmastandort Österreich.

Einmal das Beste, und bitte sofort!

Selbstbestimmt, aufgeklärt und bestens informiert. Der Patient von heute möchte am besten alles medizinisch Mögliche, was Dr. Google so ausspukt. Und das natürlich sofort. Oder? Robert Schütz, Leiter der Kliniken Diakonissen, Andrea Voraberger, Pflegedirektorin am Klinikum Wels, und Maria Schweighofer, Studiengangsleiterin für allgemeine Gesundheits- und Krankenpflege an der Fachhochschule Wiener Neustadt, über die Ansprüche der Patienten von heute. Und was ein guter Arzt oder eine gute Pflegekraft im digitalen Zeitalter im Gepäck haben sollte.

Die bessere Hälfte - Tina Hawel

Gleich mal vorweg: Nein, Frauen sind nicht die bessere Hälfte. Sie sind aber auch nicht die schlechtere. Darin sind sich all unsere sieben Interviewpartnerinnen einig. Sieben deshalb, weil ihre unterschiedlichen Geschichten zeigen: Weiblichkeit hat nicht die eine Rolle. Und auch nicht das eine Gesicht. Ob geschminkt oder ungeschminkt, im Rock oder in der Hose, Mutter oder Nichtmutter, stark oder schwach (oder beides), im Chefsessel oder hinterm Herd (oder beides) – Frauen sind auch nur Menschen. Ja, eben. Menschen. Wie Männer. Also warum reden wir eigentlich noch darüber? Reden wir darüber.

PR

Der erste Eindruck ist kein Zufall

Der erste Eindruck ist vielmehr die Spur, die man im Gedächtnis des Gegenübers hinterlässt. Wie gut, wie einprägsam, wie außergewöhnlich diese Spur ist, das haben wir selbst in der Hand. Oder geben es in die Hände eines Profis. Wie Style-Coach Julia Maria Moser. Die Inhaberin des Kosmetikinstituts „Prachtwerk“ weiß, wie man beim Vorstellungsgespräch und bei Business-Terminen andere beeindruckt – und auch sich selbst.

PR

Sportliche „Weltreise“

Oberösterreichs Betriebe sind topfit: Das zeigt „Die große Weltreise“ – ein onlinegestütztes Sportturnier der OÖ Gebietskrankenkasse (OÖGKK).

„Gemeinsam den Gipfel erreichen“

Begeisterter Bergsteiger, erfahrener Chirurg und profunder Kenner des heimischen Gesundheitswesens: Franz Harnoncourt hat im Juni die Führung der neu gegründeten Oberösterreichischen Gesundheitsholding (OÖG) übernommen. Was diese Aufgabe mit einer Bergtour verbindet, was er aus seiner Vergangenheit als Arzt mitnimmt und wo die Zukunft des heimischen Gesundheitswesens liegt.

Workability – Wie bleiben wir arbeitsfähig?

Gesundheit ist nicht alles. Doch ohne Gesundheit ist alles nichts. Das gilt auch für den Arbeitsplatz. Durch zu viel Stress oder körperliche Belastungen lernen viele Mitarbeiter und Führungskräfte oft ihre Grenzen kennen – und überschreiten diese. Was ist also zu tun für maximales Wohlbefinden am Arbeitsplatz? Manuela Neubauer, Zuständige für die Bereiche Prävention, Arbeitssicherheit und Gesundheitsförderung am Klinikum Wels-Grieskirchen, und Norbert Kailer, Experte für Burn-Out-Prophylaxe und sinnorientiertes Arbeiten, über nachhaltige Gesundheitsförderung.

„Zentralisierung ist der falsche Weg“

Bis 1.1.2020 sollen die bislang 21 Sozialversicherungen auf fünf Träger zusammengelegt werden. Die 170 Seiten starke Mega-Reform der türkis-blauen Regierung sorgt für ordentlichen Zündstoff. Ende Oktober wurde sie trotz Protesten in der Begutachtung fast unverändert Richtung Parlament geschickt. Die Eckpunkte der Reform im Überblick und Peter Niedermoser, Präsident der Ärztekammer Oberösterreich, darüber, warum Oberösterreich als Verlierer aus der Reform rausgehen wird.

Hau(p)tsache nicht oberflächlich!

In einer gesunden Haut fühlt man sich wohl. In einem gesunden Unternehmen auch. Tamara Möstl, Geschäftsführerin von Fachinstitut für Hautgesundheit, kümmert sich um beides. Und setzt dabei auf Tiefgang und Ganzheitlichkeit. Und liebt Wandel.

Alter! Wie sind wir gepflegt?

Die Pflege ist eine der großen gesellschaftlichen Herausforderungen der Zukunft. Im Jahr 2080 werden laut Prognosen der Statistik Austria 2,9 Millionen Personen der Generation 65 plus leben – um 79 Prozent mehr als 2016. Dementsprechend steigt die Zahl der pflegebedürftigen Menschen. Aktuell gibt es 460.000 Pflegegeldbezieher in Österreich. Doch wo und von wem sollen diese zukünftig betreut werden? Experten aus sämtlichen Bereichen des großen Bereichs der Pflege liefern Antworten auf diese und viele andere Fragen.

Von WAU zu WOW!

Lieber mal auf der Couch abwarten, bis wieder sichere Zeiten kommen. Das ist wohl die Devise des inneren Schweinehundes. Keine gute Idee, findet Sanela Maletic, die das Fitnessstudio John Reed in Salzburg leitet. Sport mache nämlich nicht nur eine schöne Sommerfigur, sondern stärke auch das Immunsystem.

Und dann?

Es war einmal ein Land, da lebten die Menschen seit Jahrzehnten im Wohlstand, es war geprägt von ständiger Weiterentwicklung und großer Sicherheit. Dann kam Corona. Das Zukunftsinstitut zeigt in seiner aktuellen Studie „Die Welt nach Corona“, wie sich die Krise auf Wirtschaft, Märkte und Lebenswelten auswirken könnte. Doch was bedeutet das konkret für den Wirtschaftsstandort Oberösterreich? Das fragen wir Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner.