Die Jungen sind faul, die Alten unflexibel?

# Mythos_Die Jungen sind faul und wollen nicht mehr arbeiten!

Babyboomer, Generation X, Y und Z. Bis zu vier Generationen tummeln sich aktuell am Arbeitsmarkt. „Generationenkonflikte entstehen meistens dadurch, dass sich die Unternehmen viel zu wenig auf die Besonderheiten der Generationen einstellen“, sagt Christian Scholz, Professor an der Universität des Saarlandes, der sich als einer der Ersten mit dem Einfluss der Generationen Y und Z auf die Arbeitswelt befasst hat. Jede Generation ist laut HR-Expertin Nele Kreyßig ein Produkt der Zeit, in der sie aufgewachsen ist, und hat dementsprechend andere Grundvoraussetzungen und Ansprüche: „Wenn man das versteht, dann wirft man auch nicht mehr mit Vorurteilen wie ‚Die Jungen sind faul und wollen nicht mehr arbeiten und den Älteren fehlt es an Flexibilität’ um sich.“ Kreyßig ist Business Trainerin sowie Geschäftsführerin des HRperformance Instituts in Freiburg und gewann mit ihrem Thema über generationenübergreifende Zusammenarbeit den Internationalen Speaker Slam 2018 in München.

Unternehmen müssten für einen Kompetenzmix auf jüngere und ältere Mitarbeiter setzen, im Idealfall tauschen sich diese mit ihren unterschiedlichen Stärken und Schwächen aus und teilen ihr unterschiedliches Wissen. Um die generationenübergreifende Zusammenarbeit zu fördern, rät Kreyßig, dass Vorgesetzte gegenüber der Belegschaft immer wieder die Wichtigkeit der Vielfalt betonen und ihre Mitarbeiter regelmäßig fragen sollten, welche Rahmenbedingungen sie brauchen, um Spitzenleistungen erbringen zu können: „Es geht niemals darum, es einer bestimmten Generation schön zu machen. Führungskräfte müssen dafür sorgen, dass es Rahmenbedingungen gibt, die für alle passen.“ Das Fördern von generationenübergreifender Zusammenarbeit sei nicht mit einem Teammeeting erledigt, das sei ein ständiger Prozess, der von der obersten Geschäftsführungsebene aus als ein Teil der Unternehmensstrategie gelebt werden müsse.

Babyboomer (1946 – 1964)_Diese Generation ist in einer sich wirtschaftlich gut entwickelnden Zeit aufgewachsen, durch die aufkommenden Karrieremöglichkeiten haben sich die Babyboomer laut Kreyßig schnell hohe Ziele stecken können. Während die Generationen davor noch durch die Weltkriege geprägt waren, herrschte nun Stabilität und damit gab es optimale Bedingungen, um Karriere zu machen. Ein starker Wettbewerbsgedanke kam auf, man wollte sich durch harte Arbeit von den anderen abheben.

Generation X (1965 – 1979)_Die erste Generation, die mit Digitalisierung konfrontiert wurde. Während davor Wohlstand und Sicherheit herrschten, spürte X laut Kreyßig die ersten weltwirtschaftlichen Unsicherheiten. Es fiel erstmals auf, dass bisher für die Karriere viel Freizeit geopfert worden war und man begann, die Arbeit eher als Mittel zum Zweck zu betrachten.

Generation Y (1980 – 1995)_Die Menschen waren plötzlich mit Terrorismus in einer ganz neuen Art konfrontiert, 9/11 war laut Kreyßig für Y ein ganz prägendes Ereignis. Die Medien konfrontierten die Leute damit auf allen möglichen Kanälen, den Leuten schwappte eine Informationsflut entgegen. Die Stabilität wich der Unsicherheit. Y reagierte dementsprechend darauf, beschreibt Kreyßig deren Gedankengang: „Weil ich nicht weiß, ob nicht schon morgen ein Flugzeug in mein Gebäude fliegt, ich aber nur das eine Leben habe, gestalte ich mir dieses schön. Ich will eine sinnstiftende Arbeit, die mir Freude und Spaß bereitet.“ Arbeit wird plötzlich stärker als Lebenszeit wahrgenommen, man will nicht mehr um jeden Preis Karriere machen. Die häufig zugeschriebene geringere Arbeitsmotivation könne man ganz konkret erklären: Die Babyboomer opferten sich für ihren Job auf, jetzt erleben die Kinder, wie ihre Eltern mit Herzinfarkt zusammenbrechen.

Generation Z (ab ca. 1990/1996)_Die Abgrenzung zur Vorgängergeneration ist laut Kreyßig noch nicht ganz klar, da die Z noch nicht so lange in der Arbeitswelt ist. Diese Generation ist erstmals vollständig mit elektronischen Medien aufgewachsen, hat die typische Wischbewegung am Handy und Tablett von klein auf gesehen: „Die gehen noch einmal ganz anders mit den Medien um, virtuelle Freundschaften sind für sie völlig normal. Wenn die jetzt einen Babyboomer als Vorgesetzten bekommen, kann es schon mal zu Irritationen kommen.“

Die Unternehmen hätten laut Professor Scholz die jüngste Generation noch nicht richtig realisiert und würden diese auch völlig falsch interpretieren. Denn die ab den 1990er-Jahren Geborenen würden komplett anders ticken als ihre Vorgänger, verlangen mehr Struktur, Sicherheit und Klarheit, wollen geregelte Arbeitszeiten sowie eine Trennung von Arbeit und Privatleben – alles Dinge, bei denen es aktuell Trends in eine komplett andere Richtung gäbe. Unternehmen hätten das Gefühl, in Zeiten der Digitalisierung die völlige Flexibilisierung zu brauchen, es gehe von Work-Life-Balance zu Work-Life-Blending, Arbeit vermischt sich immer mehr mit dem Privatleben, oder es werden Büros mit weniger Schreibtischen als Mitarbeitern gestaltet, da man davon ausgehe, dass Mitarbeiter von Zuhause arbeiten. Unternehmen werten das Verhalten der Generation Z als nicht leistungsorientiert, unmotiviert und faul: „Das ist aber ein Fehlschluss, sie arbeiten auch motiviert und wollen einer sinnstiftenden Arbeit nachgehen – nur sehen sie keinen Sinn darin, am freien Sonntag erreichbar zu sein.“

Scholz sieht sich als Betriebswirt sogar ein wenig als Verteidiger der Generation Z: „Wir sollten uns überlegen, warum sie so geworden ist und die Dinge so macht. Das Leben ist kein Wunschkonzert und ich plädiere auf keinen Fall für eine „Generation Ponyhof“, aber viele Z-Forderungen sind vernünftig und auch die anderen Generationen hätten das gerne.“ Man sollte die Arbeitswelt nicht nach den Wünschen der Generation Z umbauen, sondern diese als Sensor und Frühwarnsystem sehen: „Wir haben gelernt, in unserem System zu denken, und sehen neue Dinge nicht mehr so gut.“ Z sieht, dass bei einem berufstätigen Paar mit flexiblen Arbeitszeiten keine vernünftige Zeit mehr für die Partnerschaft bleibt. Großraumbüros würden krank machen und die Kommunikation überhaupt nicht fördern, weil es sehr laut ist und darum viele zur Abschirmung Kopfhörer tragen. Man brauche im Büro keinen Fußballtisch und kein Fitnessstudio – dort gehe man lieber abends mit Freunden hin. Die Generation Z habe einen Sinn für Fairness, lasse sich nicht so extrem stressen und lebe insgesamt gesünder und sei deswegen weniger krank. Die aktuellen politischen Forderungen nach flexibleren Arbeitszeiten würden in Richtung extremes Work-Life-Blending gehen, sodass der Beruf die Privatsphäre immer stärker dominiert: „Ich hoffe, dass sich die Generation Z dem noch entgegenstellt.“

"Wenn Projekte und Aufgaben personen- und generationen-übergreifend besetzt werden, entsteht im Team automatisch ein Kompetenzmix."

Nele KreyßigHR-Expertin

"Viele von dem, was die jüngste Generation fordert, würden die anderen Generationen auch gerne haben."

Christian ScholzWirtschaftswissenschaftler

#Ähnliche Artikel

"Wir schaffen nicht mehr als drei Prozent Wirtschaftswachstum"

Sie sind wertmäßig Marktführer bei Holz/Alu-Fenster und Nummer Zwei auf dem Gesamtfenstermarkt. Josko Fenster und Türen mit Standorten in Kopfing und Andorf hat die zwei besten Jahre seiner Unternehmensgeschichte hinter sich. Doch der starke konjunkturelle Rückenwind birgt auch seine Tücken. CEO Johann Scheuringer junior in vier Statements darüber, wie er den Fachkräftemangel sieht, welche Bedeutung Employer Branding für Josko hat und warum man überrascht war, im Trend-Ranking zu den Top-Arbeitgebern Österreichs zu zählen.

Die Macht der Geschwister

Sind Erstgeborene erfolgreicher, wohlhabender und klüger, wie dies so mancher Forscher behauptet? Und welche Stärken haben ihre Brüder und Schwestern? Erst-, Zweit- und Drittgeborene erzählen, was sie dank ihrer Geschwister gelernt haben und wie diese familiäre Prägung ihren Führungsstil bis heute beeinflusst.

Wie man (sich) abhebt.

Das zeigen vier Persönlichkeiten, die allesamt in neuen Führungspositionen vor großen Herausforderungen stehen. Und diese auf ihre eigene, oft unkonventionelle Art und Weise bewältigen wollen – denn sie haben sich vor allem aus einem Grund gegen andere Kandidaten durchgesetzt: Weil sie anders sind.

"Früher war es am Arbeitsplatz todernst"

Über fünf Millionen Ergebnisse spuckt Google beim Suchbegriff „Führung im Wandel der Zeit“ aus. Wir wollen es von erfahrenen Führungskräften aus der Praxis wissen und haben unterschiedliche Generationen und Geschlechter an einen Tisch geladen: Die 62-jährige Unternehmerin Christine Hödlmayr-Gammer, den 59-jährigen Trodat-Trotec-CEO Norbert Schrüfer, die 27-jährige Sabrina Aistleitner, Global Brand Ambassador bei Sonnentor, sowie den 36-jährigen eMagnetix-Geschäftsführer Klaus Hochreiter.

Bewährtes pflegen und Neues bewegen

Anwalt ist kein nine-to-five Job. Das ist nichts Neues und für die Rechtsanwälte der Top-Wirtschaftskanzlei Wildmoser/Koch & Partner kein Problem, denn: Was man gern macht, macht man gut. Und was man gut macht, macht zufrieden. Eine geglückte work-life-balance ergibt sich dabei von selbst.

PR

Erfolgreich isst gut!

Martin Podobri liebt Herausforderungen – und gutes Essen. KGG und UBG unterstützen ihn finanziell beim Aufbau seines Jausenservices „Die Jausenmacher“.

Einmal durchstarten, bitte!

Erfolgreich gestartet. Erfolgreich am Markt gelandet. Und nun? Wachsen, expandieren – am Ball bleiben! Thomas und Maria Reischauer begleiten seit über 30 Jahren Start-ups und Unternehmen. Ihre Erfahrungen zu Strategien und Maßnahmen für ein erfolgreiches Wachstum vom Start-up zum Unternehmen.

Adieu, Tristesse!

Langeweile zerstört mehr Karrieren als Stress. Umso wichtiger ist es, die richtige Balance zwischen Begräbnisstimmung und Kasperltheater zu finden und die Mitarbeiter bei guter Laune zu halten – mit den passenden Aufgaben, Entwicklungsmöglichkeiten und einer wohldosierten Portion Humor.

Die ersten 100 Tage

Wenn die Karriere so etwas wie eine Bergtour ist, dann ist die neue Führungsposition wohl der Gipfel. Oben angekommen, erst mal die Füße hochlagern und die frische Bergluft genießen? Keine gute Idee. Wer ganz oben ist, kann auch verdammt tief fallen. Wie der Start als neue Führungskraft gelingt, wie man sich Respekt erarbeitet, Vertrauen aufbaut und warum das Bedürfnis nach Harmonie hier fehl am Platz ist.

„Macht das nicht!“

Familienunternehmen sind das Rückgrat der österreichischen Wirtschaft. Es wird aber nicht einfacher für sie. Warum und wie man sich gegen die zunehmenden Herausforderungen stemmt, berichten vier Mitglieder und ein Experte für Familienunternehmen. Eine Gesprächsrunde mit Berater Christian Fuchs, Bauunternehmer Karl Hasenöhrl, Elisabeth Forstenlechner vom gleichnamigen Perger Installationsbetrieb, Clemens Malina-Altzinger von den Reform-Werken Wels sowie Gunther Herbsthofer vom gleichnamigen Linzer Installationsbetrieb.

Von Quoten, Kämpfen und Überzeugungsarbeit

Warum Quoten in der Wirtschaft keinen Platz haben, wofür aktuell in der Arbeitswelt gekämpft wird und wo noch Überzeugungsarbeit notwendig ist, erzählen drei Persönlichkeiten, die in neuen Führungspositionen vor großen Herausforderungen stehen.

„Man muss Menschen mögen“

Karl Ochsner übernahm 2008 das gleichnamige Familienunternehmen von seinem Vater. Bei einem Besuch beim Wärmepumpenhersteller in Haag spricht der 44-jährige geschäftsführende Gesellschafter darüber, wie er seine Erfahrung aus einem US-Technologiekonzern für das 147-jährige Unternehmen eingebracht hat und wie man mit einem Aufzugschacht Mitarbeiter motivieren kann.

PR

Weibliche Energie bei Fronius

Bei Fronius leben die Mitarbeiterinnen erfolgreich vor, dass ein technisches Umfeld und individuelle Karrierevorstellungen auch für Frauen vereinbar sind. Der internationale Hightech-Konzern motiviert mit Talenteförderung, schafft Flexibilität und unterstützt bei der persönlichen Weiterentwicklung. Die Rahmenbedingungen ermöglichen zudem eine optimale Vereinbarkeit von Beruf und Familie.

Geborgt und geborgen

Zeitarbeiter werden in manchen Unternehmen als Beschäftigte zweiter Klasse gesehen. Damit die Motivation hoch bleibt, setzt der Personalüberlasser Teampool auf offene Kommunikation, gegenseitiges Vertrauen und regelmäßige Besuche in den Betrieben. Und gewinnt damit die Treue seiner Mitarbeiter.

Und ab!

Ein Hippie im Geiste, der mit Ende 40 Brillen designt, eine Oberösterreicherin, die das It-Starlet Kim Kardashian und die Oscar-Prominenz mit falschen Wimpern versorgt und zwei junge Architekturstudenten, die einen mit Virtual Reality durch das zukünftige Zuhause führen. Wir haben wieder spannende Start-ups unter die Lupe genommen.

Huan yÍng. Herzlich willkommen!

Laakirchen und Kremsmünster sind nicht unbedingt der Mittelpunkt der Welt. Um aber weiterhin an der Weltspitze mitmischen zu können und entferntere Märkte besser bearbeiten zu können, muss es den heimischen Firmen gelingen, genau dort die besten internationalen Köpfe hinzubekommen. Personaler über die dabei auftretenden Herausforderungen sowie ein Chinese und ein Slowene über deren Integration in Laakirchen und Kremsmünster.

Schlüsselfaktor Qualifizierung

Der Maschinenring gehört zu den wichtigsten Arbeitgebern im ländlichen Raum, die angebotenen Dienstleistungen reichen von Grünraumdienst über die Baumpflege bis zum Winterdienst. Bis zu 1.800 saisonale Mitarbeiter beschäftigt man in Oberösterreich zu Spitzenzeiten, zukünftig sollen es noch mehr werden. Denn das Unternehmen will wachsen, digitaler werden – und anderen dabei helfen.

44 Unternehmen mit ausgezeichnetem Erfolg

Der Zweite ist immer der erste Verlierer? Falsch. Es kann auch mehrere Gewinner geben. Im Falle von „Österreichs Beste Arbeitgeber“, ausgezeichnet vom Forschungs- und Beratungsnetzwerk „Great Place to Work“, sind es heuer sogar 44. Es sind Unternehmen, die sich nicht selbst als solche bezeichnen, sondern denen ihre eigenen Mitarbeiter so ein gutes Zeugnis ausstellen.