Auf Erfolgskurs

Weltweit spricht man von einer Bootskrise. Das Salzkammergut scheint eine eigene, ganz andere Welt zu sein. Denn hier entwickelt sich der Familienbetrieb DIE FRAUSCHER BOOTSWERFT völlig gegen den Trend – und hat eben erst eine neue Werft auf 35.000 Quadratmeter in Steyrermühl eröffnet.

Ohne Orientierungssinn und ohne dem starken Glauben, dass in so kurzer Zeit etwas so Großes entstehen kann, ist man hier erst einmal verloren. Und wenn man Stefan Frauscher im gigantischen Gebäude dann doch gefunden hat, bleibt da immer noch ein kleiner Zweifel: Ist er es wirklich? Müsste da nicht ein hochnäsiger Mann vor einem stehen? Gründe dazu hätte er doch etliche. Einerseits haben Frauscher Boote einen großen Namen, nämlich einen, der für Prestige steht. Andererseits ist er gemeinsam mit seinem Bruder und seiner Cousine Herr über dieses Unternehmen, wo 37 Mitarbeiter wie am Schnürchen arbeiten – als wären sie Figuren eines Animationsfilms, der zeigen will, wie einzelne Arbeitsschritte perfekt ablaufen. Stattdessen schüttelt uns ein gut gelaunter, bodenständiger, leger gekleideter Mann überaus freundlich die Hand – in einem Büro, das sich kaum von jenen seiner Mitarbeiter unterscheidet. Stolz (aber keineswegs eingebildet) führt er uns durch das neue Werftgebäude, das nach frischem Holz riecht. Hier reihen sich die Boote aneinander, manche fast fertig, manche noch im Anfangsstadium. Und keines gleicht dem anderen. Was wohl daran liegt, dass Frauscher fast ausschließlich Boote auf Auftrag baut. Jeder Kunde kann seine persönlichen Wünsche einbringen – von der Farbe des Bootes bis hin zur Polsterung, dem Kühlschrank und jeglichen Sondervorstellungen. „Es dauert zwischen sechs Wochen und zwei Monaten bis ein Boot fertig ist. Der Kunde bekommt in dieser Zeit jede Woche ein Foto, wie sein Boot gerade ausschaut. Er kann uns aber natürlich auch jederzeit besuchen – bei uns fängt das After-Sales-Service an, sobald der Auftrag erteilt wurde“, erzählt Stefan Frauscher und bleibt vor einem beeindruckenden schwarzen Motorboot stehen. Eine Frauscher 1017 GT. Jenes Boot, das zuletzt verkauft wurde. Schon bald soll es seinem neuen Besitzer am Gardasee Fahrvergnügen bereiten. Noch steht es aber hier in Steyrermühl. Und bietet sich perfekt an für unser Interview.

Eine Standorterweiterung in dieser Größe, das sieht nach gutem Grund für Euphorie aus. Gleichzeitig aber natürlich auch nach sehr viel Mut. Warum haben Sie sich dafür entschieden?

FrauscherWir haben einerseits einen großen Elektrobootbereich, der sich ausschließlich auf die Seen richtet. Aber wir haben auch immer mehr Boote im Programm, die am Meer eingesetzt werden – die sind zwangsläufig größer und brauchen natürlich auch in der Produktion mehr Platz. Außerdem wollen wir mehr Boote bauen. Früher waren die Verwaltung und der Vertrieb am See und die Produktion ein paar Kilometer davon entfernt. Gemeinsam mit Porsche Consulting haben wir ein Konzept erarbeitet, um eine der modernsten Werften Europas in unserem Sektor auf die Beine zu stellen. Da war die Zusammenlegung von Vertrieb, Verwaltung und Produktion zwangsläufig – weil es immense Fortschritte im Ablauf bringt.

Sie wollen mehr Boote bauen. Ist denn die Nachfrage nach Booten gestiegen?

FrauscherDie Bootsbranche befindet sich in einer der größten Krisen. Das liegt einerseits an der Wirtschaftskrise, andererseits ist es eine hausgemachte Krise der Bootsindustrie, weil Überkapazitäten entstanden sind. Wir arbeiten aber ganz bewusst in einer Nische. Wir bieten spezielle Boote an und merken, dass sich unser Markt erweitert, indem wir neue Länder erschließen und neue Produkte auf den Markt bringen.

Und durch die Dreiteilung Segel-, Elektro- und Motorboote sind wir auch sehr flexibel aufgestellt. Und nun entwickeln wir uns also gegen den Trend. Was nicht heißt, dass der Umsatz bei uns explodiert, aber wir haben kleine Steigerungen, und das ist viel besser als alles andere. Selbst große Werften reden von Umsatzrückgängen von minus 70 Prozent im Vergleich zu 2008. Das bekommen wir in keiner Weise zu spüren.

Welcher der drei Bereiche – Elektro-, Motor- oder Segelboote – ist am vielversprechendsten für die Zukunft?

FrauscherDas ist ganz schwer einzuschätzen. Es gibt zwei Bereiche, die für uns enormes Potential haben. Das ist einerseits der Elektrobootsbereich, weil wir hier Marktführer sind und seit 1969 Elektroboote bauen. Auf der anderen Seite ist das Meer ein riesengroßer Markt – wir können von Amerika bis China Motorboote verkaufen. Der Bereich Segelboote ist im Moment leicht rückläufig.

Wird das Elektroboot je die Nachteile im Vergleich zum Motorboot aufholen?

FrauscherUnseres Erachtens nicht in absehbarer Zeit. Weil die benötigte Energiemenge bei Elektrobooten extrem hoch ist. Das mit Batterien in einem vernünftigen Kostensegment unterzubringen, ist extrem schwierig. Aber das Elektroboot hat auch Vorteile gegenüber dem Motorboot. Wenn ich auf einem kleinen See fahre, bin ich froh, wenn ich lautlos fahren kann. Außerdem brauche ich nicht tanken, hab keinen Gestank im Boot und es ist ja auch eine Art Fortbewegung, die sehr viel Reiz bietet. Wir sagen immer, es gibt nicht das optimale Boot generell, sondern für jedes Revier das passende Boot. Deshalb kann man die verschiedenen Bereiche ruhig nebeneinander laufen lassen.

Wie haben Sie es geschafft, den Weltmarkt zu erobern?

FrauscherWir arbeiten mit vielen Händlern und Partnern zusammen und wir haben eine eigene Firma auf Mallorca. Das ist einerseits ein Testzentrum für uns, gleichzeitig bedienen wir von dort aus den spanischen Markt. Ansonsten haben wir Vertriebspartner in sehr vielen Ländern. Wobei wir circa 70 Prozent der Motorboote sicher immer noch in Mittel- und Südeuropa verkaufen, aber immer wieder auch in Saudi Arabien, Australien und Amerika. Wichtig ist für uns vor allem, dass wir mehr und mehr Kraft in Frankreich und Italien bekommen. Und glauben Sie mir, es war ein sehr langer, harter Weg, um in Italien als Motorbootmarke anerkannt zu werden. Als wir vor gut zehn Jahren angefangen haben, international die Boote zu verkaufen, da wurden unsere italienischen Händler damit konfrontiert, dass man in Österreich Speck kauft, aber keine Boote. Das hat sich völlig gedreht. In der Zwischenzeit sind wir dort im Segment designorientierte Luxusmotorboote bis zehn Meter Marktführer.

Wie ist das möglich?

FrauscherWir sind ein bisschen dynamischer als die anderen. Vor allem beim Design haben wir eine gute Linie gefunden, indem wir sehr moderne Aspekte auch mit Retroelementen verarbeiten. Das Boot hat einen klassischen Stil, aber man sieht trotzdem am ersten Blick, dass es sich um ein modernes, außergewöhnliches Boot handelt.

Wer für so hohe Qualität steht, muss auch sehr hohe Erwartungen erfüllen. Wie gelingt das?

FrauscherDurch die leicht geänderten Fertigungsmethoden, die wir anwenden, können wir ununterbrochen besser werden. Wir haben eine sehr gute Qualitätskontrolle und setzen auf ein hervorragendes After-Sales-Service. Die Marke selbst entsteht aber natürlich nicht nur über die Qualität des Produktes. Die beste Qualität ist fast schon Grundvoraussetzung. Es geht auch darum, ein gewisses Image zu transportieren.

Dieses transportieren Sie zu dritt – Ihre Cousine, Ihr Bruder und Sie?

FrauscherEigentlich sind wir zu viert. Die Andrea kümmert sich hauptsächlich um den Hafen, mein Bruder ist speziell für die Technik und den Bootsbau zuständig und meine Bereiche sind Marketing und Vertrieb. Wir haben uns aber auch noch einen operativen Geschäftsführer gesucht, der vor allem für das Zahlenwerk zuständig ist und der auch die Budgethoheit hat. Das heißt: Wenn früher mein Bruder mit einer wahnsinnigen Idee gekommen ist, hab ich’s ihm immer erlaubt und umgekehrt war es genauso. Zum Schluss sind uns ein bisschen die Kosten davongelaufen. Über diesen Geschäftsführer – Andreas Ahamer – haben wir da eine noch bessere Struktur im Betrieb.

Andreas Ahamer ist aber nicht aus der Familie und nicht an der Firma beteiligt?

FrauscherNein, aber er ist im laufenden Geschäft praktisch unser Vorgesetzter.

Fühlt sich das nicht irgendwie seltsam für Sie als Eigentümer an?

FrauscherGanz am Anfang war das natürlich eine komische Situation. Im Moment sind wir aber alle sehr froh darüber. Diese besseren Strukturen bringen wesentlich weniger Stress. Wobei das auch an seiner Person liegt, weil er sehr diplomatisch ist.

Glauben Sie, dass ein Außenstehender vielleicht allgemein einem Familienunternehmen gut tut?

FrauscherIch bin fest davon überzeugt, dass es zumindest in unserer Situation sehr positiv ist. Es ist gut, wenn man zeigt, dass ein Unternehmen nicht nur geführt werden kann, wenn gerade wieder einer aus der Familie nachrückt. Es geht schließlich darum, dass die besten Köpfe am Werk sind. Wobei sich natürlich jeder freut, wenn jemand von der Familie nachkommt, aber es ist kein Muss. Und es muss auch nicht jeder sofort beim Einsteigen in die Firma eine Führungsposition einnehmen. Wenn er’s kann, ja. Wenn nicht, dann macht’s ein anderer.

Gibt’s denn schon Nachkommen, die da in Frage kämen?

FrauscherDie Kinder von meinem Bruder sind jetzt gute 20 Jahre alt und studieren – könnte also durchaus sein. Aber das hat noch Zeit._


gedanken.

STEFAN FRAUSCHER

Was die Marke Frauscher am Wasser ist_ ist die Marke Porsche an Land. Wir haben sehr viele Gemeinsamkeiten mit Porsche, deshalb haben wir auch diverse kleinere Kooperationen laufen. Auch Aston Martin passt gut zu uns. Aber wir haben natürlich auch Kunden, die auf ganz andere Automarken setzen.

An Land fahre ich_ einen VW Phaeton.

Firmenstandort Salzkammergut_ Ich glaube, es gibt kaum einen Platz, wo man so tüchtige Mitarbeiter findet wie in Oberösterreich: gut ausgebildet, fleißig, offen für andere Länder und Sprachen. Außerdem können wir bei Gästen mit unserer schönen Natur immer punkten. Das schafft Atmosphäre und die ist gerade in unserem Bereich sehr wichtig.

Regionalität_ Wir setzen hauptsächlich auf regionale Zulieferer. Egal ob Holz, Polsterung, Metallteile oder selbst die Rümpfe kommen aus Tirol. Wenn es irgendwie geht, dann wählen wir immer Zulieferer, die nicht weiter als eine Tagesreise mit dem Auto entfernt sind. Denn damit haben wir die Qualität unter Kontrolle und eine regionale Wertschöpfung.

Warum die Marke Frauscher Boote so stark ist_ weil wir eine gesamte Mannschaft haben, die für den Bootsbau und das Bootsfahren lebt. Bei jedem sitzen die Emotionen so tief, dass er dermaßen gefesselt ist, wenn ein Boot zuerst entwickelt, dann gebaut wird und schließlich am Wasser fährt.

Luxus_ hat für mich nicht unmittelbar etwas mit Geld zu tun. Sondern eigentlich eher mit Dingen, die man mag, weil es sie sehr selten gibt. Das kann die Zeit mit der Familie sein oder eine schöne Bootsfahrt. Wir sehen auch bei unseren Kunden, dass dieses „Hauptsache teuer“ wie es vielleicht noch vor ein paar Jahren war – nicht mehr so wichtig ist.

#Ähnliche Artikel

Interview mit...

Dieses Interview können Sie mit sich selber führen, oder Sie stellen die Fragen einer Person, der sie immer schon auf den Grund gehen wollten. Oder Sie machen das Interview mit Silvia Schneider, so wie wir.

20 Fragen, die wir einem Data Scientist immer schon mal stellen wollten …

Lukas Fischer stellt sich gerne Herausforderungen und scheinbar unlösbaren Problemen. Er leitet und koordiniert die wissenschaftlichen Agenden im Bereich Data Science am Software Competence Center (SCCH), wo sich die Lösungen der Probleme wie kleine Puzzlesteine zusammenbauen lassen. Im besten Fall. Unsere 20 Fragen beantwortete er mit links …

Talentfrei? Gibt es nicht!!

Was fällt Ihnen leicht? Bei welcher Tätigkeit vergeht für Sie die Zeit wie im Flug? Und bei welcher Sache, die Sie stundenlang ausführen, denken Sie sich: „Hey, ich habe mehr Energie als davor!“? Voilà, Sie haben soeben Ihr Talent entdeckt, meint Keynote-Speaker und Unternehmer Ali Mahlodji. In zwei Unternehmen – ÖAMTC und Aspöck Systems – haben wir uns umgesehen, wie dort Mitarbeiter ihre Talente einsetzen.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Österreichische Post

Die Österreichische Post ist der landesweit führende Logistik- und Postdienstleister. So wie sich die österreichische Bevölkerung und Wirtschaft auf die flächendeckende und zuverlässige Versorgung mit Postdienstleistungen verlassen kann, so können das auch die Mitarbeiter. Selbst in schwierigen Zeiten wie der aktuellen Pandemie hält man hier zu seiner wichtigsten Ressource: den Menschen mit ihren Talenten.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: HABAU Group

Die Habau-Unternehmensgruppe mit Sitz in Perg ist ein jahrzehntelang erfolgreich gewachsenes Familienunternehmen und zählt zu den Top vier der österreichischen Bauindustrie – mit Tätigkeitsschwerpunkt auf Österreich und Deutschland. Worauf man hier baut: auf Empowerment. Mitarbeiter werden ständig gefördert und dazu ermutigt, sich weiterzuentwickeln und ihren Mut zu Innovation und Kreativität zu leben. Dazu setzt man auf gegenseitiges Vertrauen, Kooperation und offene Kommunikation.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: FILL

„Wer die beste Lösung sucht, entwickelt gemeinsam mit Fill seine Zukunft.“ Das ist die Mission des international tätigen Maschinen- und Anlagenbauunternehmens in Gurten im Innviertel. Zur Umsetzung der innovativen Projekte sind unterschiedlichste Kompetenzen gefragt. Die Mitarbeiter genießen sehr viel Freiraum, bekommen aber auch die notwendige Unterstützung, um sich in der jeweiligen Disziplin fachlich und persönlich weiterzuentwickeln.

Wenn guter Rat (teuer) wertvoll ist

Wir haben uns viele Fragen zum Erfolgsfaktor Beratung gestellt: Was bedeutet es, gut beraten zu sein? Wann wollen Kunden wie beraten werden? Das Marktforschungsinstitut whitebox ist für uns diesen und noch mehr Fragen in einer Umfrage nachgegangen. Außerdem klären wir mit Vertretern beratungsintensiver Branchen, was es überhaupt heißt, die richtige Beratung anbieten zu können.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Gesundheitszentrum Revital Aspach

Gesundheit schaffen und erhalten, ganzheitlich und mit fast 30-jähriger Erfahrung. Dafür steht das Revital Aspach – Zentrum für modernes Gesundheitsmanagement. Neben einer Klinik für orthopädische Rehabilitation und einem Ambulatorium für physikalische Medizin betreibt das Revital Aspach außerdem ein Gesundheitsrefugium (Villa Vitalis) für modernes, zeitgemäßes Stress- und Stoffwechselmanagement.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Prachtwerk

Im Prachtwerk THE ONE in Gallneukirchen und im Prachtwerk ORIGIN in Linz geht es vor allem um eines: Menschen zum Strahlen zu bringen. Äußerlich mit der ganzen Bandbreite an Beauty-Behandlungen und innerlich, weil Julia Maria Moser hier zwei Orte geschaffen hat, wo man sich – als Kunde genauso wie als Mitarbeiter – wohlfühlt. 2020 hat sich die junge Gründerin ihren großen Lebenstraum erfüllt und in Gallneukirchen einen zweiten Standort aufgebaut.

Erfolgsfaktor Wertschätzung

Ja, genau, überall sollen Führungskräfte Wertschätzung zeigen, um Mitarbeiter zu halten und zu begeistern. Hier und da ein kleines Lob, gelegentlich eine Belohnung und alle Mitarbeiter sollen sich bitte mit Kusshand über die entgegengebrachte Wertschätzung freuen und selbstverständlich besser, lieber und länger arbeiten. Naja, nicht ganz. Was Wertschätzung tatsächlich bedeutet, erklärt „die Wertschätzerin“ Manuela Wenger. Und was bringt sie? Wir haben uns bei drei Unternehmen umgehört …

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Hypo Oberösterreich

Menschlichkeit und Leistung, passt das zusammen? Bei der Hypo Oberösterreich passt das sogar sehr gut zusammen: Die Bank zählt nicht nur zu den erfolgreichsten Regionalbanken, sondern auch seit vielen Jahren zu den besten und beliebtesten Arbeitgebern Österreichs. 2007 war die Hypo etwa die erste Bank Oberösterreichs, die das staatliche Gütesiegel als familienfreundliches Unternehmen erhalten hat.

Kinder und Karriere: ein Entweder-oder?

Oder ist beides möglich? „Ja!“, sagen Kati Bellowitsch, Mama zweier Jungs und Peter Huebauer, Papa von zwei Mädchen. Beide erzählen, wie sie alle(s) unter einen Hut bekommen. Wie Vereinbarkeit von Familie und Beruf unterstützt werden kann, zeigen die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich und Maschinenbau Fill.

Was wäre, wenn ...

Als FPÖ-Klubobmann im Oö. Landtag, Vizebürgermeister der viertgrößten Stadt Oberösterreichs (Traun) und FPÖ-Bezirksparteiobmann von Linz-Land trifft [Herwig Mahr](https://www.fpoe-ltklub-ooe.at/landtagsabgeordnete/herwig-mahr/) täglich zahlreiche Entscheidungen und hat dabei wenig Zeit zum Spekulieren. Aber was wäre, wenn man sich auf eine Gedankenreise einlässt und sich genau diesem „Was wäre, wenn“-Experiment hingibt? Der Politiker hat sich dieser etwas anderen Herausforderung bei unserem Besuch in seinem Büro bereitwillig gestellt.

Neue Studiengänge im Überblick

Auch dieses Jahr gibt es seit dem Wintersemester wieder einige Neuerungen an Österreichs Universitäten und Fachhochschulen. Auffällig bei den neuen Studienrichtungen: Der Schwerpunkt liegt klar auf den Zukunftsthemen digitale Transformation und Informationstechnologie.

Hallo, ich bin WERNA!

Sie können mich aber auch beim ganzen Namen nennen: Gütesiegel für wertschätzende und nachhaltige Arbeitgeber. Ins Leben gerufen haben mich vier Personalexperten aus unterschiedlichen Branchen. Ihre Motivation dahinter: einen Beitrag zu leisten, dass sich die Arbeitswelt positiv weiterentwickelt.

Lass es fließen!

Denn wenn „alles fließt“, dann sind wir im Einklang und es geht uns gut. Was da jetzt genau fließen soll? Na, die Energie! Eh klar. Grob umrissen ist das das Endziel eines Energetikers, der seinen Klienten so Wohlbefinden verschaffen will. Die einen halten das für Humbug, die anderen für eine Wohltat. Wie Energetiker arbeiten und wie man in der Branche selbst Fuß fasst, weiß Michael Stingeder, Bundesberufsgruppensprecher der Humanenergetik.

Für den Notfall gerüstet

Kurz unaufmerksam gewesen, zack, schon geschehen. In Österreichs Betrieben passieren immer noch zu viele Arbeitsunfälle. Betroffen sind vor allem Männer. Laut Statistik verletzen sie sich in der Arbeit dreimal so oft wie Frauen. Wer schnell hilft, hilft bekanntlich doppelt. Ersthelfer-Kurse vom Roten Kreuz geben Sicherheit und verringern Folgekosten für teure Arbeitsunfälle.

„Es ist viel, aber es macht auch viel Spaß!“

Die Digitalisierung vorantreiben und gleichzeitig den Menschen in den Mittelpunkt stellen. Dieser Herausforderung stellt sich Ulla Havas als Chief Operating Officer (COO) beim Personal-dienstleister [Randstad](https://www.randstad.at/) in Wien. Hier treibt sie neuerdings die Vernetzung der unterschiedlichen Geschäftsprozesse voran. Und wir wollen wissen, was sie als Führungskraft antreibt.