Auf Erfolgskurs

Weltweit spricht man von einer Bootskrise. Das Salzkammergut scheint eine eigene, ganz andere Welt zu sein. Denn hier entwickelt sich der Familienbetrieb DIE FRAUSCHER BOOTSWERFT völlig gegen den Trend – und hat eben erst eine neue Werft auf 35.000 Quadratmeter in Steyrermühl eröffnet.

Ohne Orientierungssinn und ohne dem starken Glauben, dass in so kurzer Zeit etwas so Großes entstehen kann, ist man hier erst einmal verloren. Und wenn man Stefan Frauscher im gigantischen Gebäude dann doch gefunden hat, bleibt da immer noch ein kleiner Zweifel: Ist er es wirklich? Müsste da nicht ein hochnäsiger Mann vor einem stehen? Gründe dazu hätte er doch etliche. Einerseits haben Frauscher Boote einen großen Namen, nämlich einen, der für Prestige steht. Andererseits ist er gemeinsam mit seinem Bruder und seiner Cousine Herr über dieses Unternehmen, wo 37 Mitarbeiter wie am Schnürchen arbeiten – als wären sie Figuren eines Animationsfilms, der zeigen will, wie einzelne Arbeitsschritte perfekt ablaufen. Stattdessen schüttelt uns ein gut gelaunter, bodenständiger, leger gekleideter Mann überaus freundlich die Hand – in einem Büro, das sich kaum von jenen seiner Mitarbeiter unterscheidet. Stolz (aber keineswegs eingebildet) führt er uns durch das neue Werftgebäude, das nach frischem Holz riecht. Hier reihen sich die Boote aneinander, manche fast fertig, manche noch im Anfangsstadium. Und keines gleicht dem anderen. Was wohl daran liegt, dass Frauscher fast ausschließlich Boote auf Auftrag baut. Jeder Kunde kann seine persönlichen Wünsche einbringen – von der Farbe des Bootes bis hin zur Polsterung, dem Kühlschrank und jeglichen Sondervorstellungen. „Es dauert zwischen sechs Wochen und zwei Monaten bis ein Boot fertig ist. Der Kunde bekommt in dieser Zeit jede Woche ein Foto, wie sein Boot gerade ausschaut. Er kann uns aber natürlich auch jederzeit besuchen – bei uns fängt das After-Sales-Service an, sobald der Auftrag erteilt wurde“, erzählt Stefan Frauscher und bleibt vor einem beeindruckenden schwarzen Motorboot stehen. Eine Frauscher 1017 GT. Jenes Boot, das zuletzt verkauft wurde. Schon bald soll es seinem neuen Besitzer am Gardasee Fahrvergnügen bereiten. Noch steht es aber hier in Steyrermühl. Und bietet sich perfekt an für unser Interview.

Eine Standorterweiterung in dieser Größe, das sieht nach gutem Grund für Euphorie aus. Gleichzeitig aber natürlich auch nach sehr viel Mut. Warum haben Sie sich dafür entschieden?

FrauscherWir haben einerseits einen großen Elektrobootbereich, der sich ausschließlich auf die Seen richtet. Aber wir haben auch immer mehr Boote im Programm, die am Meer eingesetzt werden – die sind zwangsläufig größer und brauchen natürlich auch in der Produktion mehr Platz. Außerdem wollen wir mehr Boote bauen. Früher waren die Verwaltung und der Vertrieb am See und die Produktion ein paar Kilometer davon entfernt. Gemeinsam mit Porsche Consulting haben wir ein Konzept erarbeitet, um eine der modernsten Werften Europas in unserem Sektor auf die Beine zu stellen. Da war die Zusammenlegung von Vertrieb, Verwaltung und Produktion zwangsläufig – weil es immense Fortschritte im Ablauf bringt.

Sie wollen mehr Boote bauen. Ist denn die Nachfrage nach Booten gestiegen?

FrauscherDie Bootsbranche befindet sich in einer der größten Krisen. Das liegt einerseits an der Wirtschaftskrise, andererseits ist es eine hausgemachte Krise der Bootsindustrie, weil Überkapazitäten entstanden sind. Wir arbeiten aber ganz bewusst in einer Nische. Wir bieten spezielle Boote an und merken, dass sich unser Markt erweitert, indem wir neue Länder erschließen und neue Produkte auf den Markt bringen.

Und durch die Dreiteilung Segel-, Elektro- und Motorboote sind wir auch sehr flexibel aufgestellt. Und nun entwickeln wir uns also gegen den Trend. Was nicht heißt, dass der Umsatz bei uns explodiert, aber wir haben kleine Steigerungen, und das ist viel besser als alles andere. Selbst große Werften reden von Umsatzrückgängen von minus 70 Prozent im Vergleich zu 2008. Das bekommen wir in keiner Weise zu spüren.

Welcher der drei Bereiche – Elektro-, Motor- oder Segelboote – ist am vielversprechendsten für die Zukunft?

FrauscherDas ist ganz schwer einzuschätzen. Es gibt zwei Bereiche, die für uns enormes Potential haben. Das ist einerseits der Elektrobootsbereich, weil wir hier Marktführer sind und seit 1969 Elektroboote bauen. Auf der anderen Seite ist das Meer ein riesengroßer Markt – wir können von Amerika bis China Motorboote verkaufen. Der Bereich Segelboote ist im Moment leicht rückläufig.

Wird das Elektroboot je die Nachteile im Vergleich zum Motorboot aufholen?

FrauscherUnseres Erachtens nicht in absehbarer Zeit. Weil die benötigte Energiemenge bei Elektrobooten extrem hoch ist. Das mit Batterien in einem vernünftigen Kostensegment unterzubringen, ist extrem schwierig. Aber das Elektroboot hat auch Vorteile gegenüber dem Motorboot. Wenn ich auf einem kleinen See fahre, bin ich froh, wenn ich lautlos fahren kann. Außerdem brauche ich nicht tanken, hab keinen Gestank im Boot und es ist ja auch eine Art Fortbewegung, die sehr viel Reiz bietet. Wir sagen immer, es gibt nicht das optimale Boot generell, sondern für jedes Revier das passende Boot. Deshalb kann man die verschiedenen Bereiche ruhig nebeneinander laufen lassen.

Wie haben Sie es geschafft, den Weltmarkt zu erobern?

FrauscherWir arbeiten mit vielen Händlern und Partnern zusammen und wir haben eine eigene Firma auf Mallorca. Das ist einerseits ein Testzentrum für uns, gleichzeitig bedienen wir von dort aus den spanischen Markt. Ansonsten haben wir Vertriebspartner in sehr vielen Ländern. Wobei wir circa 70 Prozent der Motorboote sicher immer noch in Mittel- und Südeuropa verkaufen, aber immer wieder auch in Saudi Arabien, Australien und Amerika. Wichtig ist für uns vor allem, dass wir mehr und mehr Kraft in Frankreich und Italien bekommen. Und glauben Sie mir, es war ein sehr langer, harter Weg, um in Italien als Motorbootmarke anerkannt zu werden. Als wir vor gut zehn Jahren angefangen haben, international die Boote zu verkaufen, da wurden unsere italienischen Händler damit konfrontiert, dass man in Österreich Speck kauft, aber keine Boote. Das hat sich völlig gedreht. In der Zwischenzeit sind wir dort im Segment designorientierte Luxusmotorboote bis zehn Meter Marktführer.

Wie ist das möglich?

FrauscherWir sind ein bisschen dynamischer als die anderen. Vor allem beim Design haben wir eine gute Linie gefunden, indem wir sehr moderne Aspekte auch mit Retroelementen verarbeiten. Das Boot hat einen klassischen Stil, aber man sieht trotzdem am ersten Blick, dass es sich um ein modernes, außergewöhnliches Boot handelt.

Wer für so hohe Qualität steht, muss auch sehr hohe Erwartungen erfüllen. Wie gelingt das?

FrauscherDurch die leicht geänderten Fertigungsmethoden, die wir anwenden, können wir ununterbrochen besser werden. Wir haben eine sehr gute Qualitätskontrolle und setzen auf ein hervorragendes After-Sales-Service. Die Marke selbst entsteht aber natürlich nicht nur über die Qualität des Produktes. Die beste Qualität ist fast schon Grundvoraussetzung. Es geht auch darum, ein gewisses Image zu transportieren.

Dieses transportieren Sie zu dritt – Ihre Cousine, Ihr Bruder und Sie?

FrauscherEigentlich sind wir zu viert. Die Andrea kümmert sich hauptsächlich um den Hafen, mein Bruder ist speziell für die Technik und den Bootsbau zuständig und meine Bereiche sind Marketing und Vertrieb. Wir haben uns aber auch noch einen operativen Geschäftsführer gesucht, der vor allem für das Zahlenwerk zuständig ist und der auch die Budgethoheit hat. Das heißt: Wenn früher mein Bruder mit einer wahnsinnigen Idee gekommen ist, hab ich’s ihm immer erlaubt und umgekehrt war es genauso. Zum Schluss sind uns ein bisschen die Kosten davongelaufen. Über diesen Geschäftsführer – Andreas Ahamer – haben wir da eine noch bessere Struktur im Betrieb.

Andreas Ahamer ist aber nicht aus der Familie und nicht an der Firma beteiligt?

FrauscherNein, aber er ist im laufenden Geschäft praktisch unser Vorgesetzter.

Fühlt sich das nicht irgendwie seltsam für Sie als Eigentümer an?

FrauscherGanz am Anfang war das natürlich eine komische Situation. Im Moment sind wir aber alle sehr froh darüber. Diese besseren Strukturen bringen wesentlich weniger Stress. Wobei das auch an seiner Person liegt, weil er sehr diplomatisch ist.

Glauben Sie, dass ein Außenstehender vielleicht allgemein einem Familienunternehmen gut tut?

FrauscherIch bin fest davon überzeugt, dass es zumindest in unserer Situation sehr positiv ist. Es ist gut, wenn man zeigt, dass ein Unternehmen nicht nur geführt werden kann, wenn gerade wieder einer aus der Familie nachrückt. Es geht schließlich darum, dass die besten Köpfe am Werk sind. Wobei sich natürlich jeder freut, wenn jemand von der Familie nachkommt, aber es ist kein Muss. Und es muss auch nicht jeder sofort beim Einsteigen in die Firma eine Führungsposition einnehmen. Wenn er’s kann, ja. Wenn nicht, dann macht’s ein anderer.

Gibt’s denn schon Nachkommen, die da in Frage kämen?

FrauscherDie Kinder von meinem Bruder sind jetzt gute 20 Jahre alt und studieren – könnte also durchaus sein. Aber das hat noch Zeit._


gedanken.

STEFAN FRAUSCHER

Was die Marke Frauscher am Wasser ist_ ist die Marke Porsche an Land. Wir haben sehr viele Gemeinsamkeiten mit Porsche, deshalb haben wir auch diverse kleinere Kooperationen laufen. Auch Aston Martin passt gut zu uns. Aber wir haben natürlich auch Kunden, die auf ganz andere Automarken setzen.

An Land fahre ich_ einen VW Phaeton.

Firmenstandort Salzkammergut_ Ich glaube, es gibt kaum einen Platz, wo man so tüchtige Mitarbeiter findet wie in Oberösterreich: gut ausgebildet, fleißig, offen für andere Länder und Sprachen. Außerdem können wir bei Gästen mit unserer schönen Natur immer punkten. Das schafft Atmosphäre und die ist gerade in unserem Bereich sehr wichtig.

Regionalität_ Wir setzen hauptsächlich auf regionale Zulieferer. Egal ob Holz, Polsterung, Metallteile oder selbst die Rümpfe kommen aus Tirol. Wenn es irgendwie geht, dann wählen wir immer Zulieferer, die nicht weiter als eine Tagesreise mit dem Auto entfernt sind. Denn damit haben wir die Qualität unter Kontrolle und eine regionale Wertschöpfung.

Warum die Marke Frauscher Boote so stark ist_ weil wir eine gesamte Mannschaft haben, die für den Bootsbau und das Bootsfahren lebt. Bei jedem sitzen die Emotionen so tief, dass er dermaßen gefesselt ist, wenn ein Boot zuerst entwickelt, dann gebaut wird und schließlich am Wasser fährt.

Luxus_ hat für mich nicht unmittelbar etwas mit Geld zu tun. Sondern eigentlich eher mit Dingen, die man mag, weil es sie sehr selten gibt. Das kann die Zeit mit der Familie sein oder eine schöne Bootsfahrt. Wir sehen auch bei unseren Kunden, dass dieses „Hauptsache teuer“ wie es vielleicht noch vor ein paar Jahren war – nicht mehr so wichtig ist.

#Ähnliche Artikel

Zielgruppe Senioren: Ein unterschätzter Milliardenmarkt?

Mit Blick auf das Gesundheits- und Pensionssystem wird die Generation 60+ oft als Kostentreiber für den öffentlichen Finanzhaushalt gesehen. „Diese Sicht zeigt aber ein sehr verzerrtes Bild der Senioren“, sagt Josef Pühringer, Landesobmann des [OÖ Seniorenbundes](https://ooesb.at/no_cache/startseite). „Denn die über 60-Jährigen sind ein bedeutender Wirtschaftsfaktor. Und der demografische Wandel hin zu einer alternden Gesellschaft ist eine große Chance für innovative Unternehmen.“

Ein Flair von New York in Linz

Von Alkoven über München nach New York und wieder zurück nach Oberösterreich: Rebecca Gallistl hat in ihren jungen Jahren schon viel Gastronomieerfahrung gesammelt. Jetzt ist sie zurück in Linz und vereint all diese Eindrücke in ihrem ersten eigenen Lokal. Wir haben die sympathische Jungunternehmerin eine Woche vor der Eröffnung im Café Antonia besucht.

Nach der Matura ist vor der ... Lehre?

Trotz der Coronakrise werden rund 10.000 Lehrlinge in Österreich gesucht. Bis zum Jahr 2030 sollen eine halbe Million Facharbeiter fehlen, so die Prognosen. Eine von der Initiative zukunft.lehre.österreich. (z.l.ö.) in Auftrag gegebene Studie zeigt: Knapp ein Drittel der Lehrbetriebe ist besorgt, nicht ausreichend Lehrstellenbewerbungen von geeigneten Kandidaten zu erhalten. Die Lehre attraktiver zu machen, ist ein wichtiger Baustein, um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken. Wie das gelingen kann, erklärt z.l.ö.-Geschäftsführer Mario Derntl.

Zeigt her eure Gärten!

Was alle Gärten gemeinsam haben? Sie dienen als natürliche Kraft-, Inspirations- und Ruhequellen. Und das seit der Coronakrise mehr denn je.

was wäre, wenn ...

Wussten Sie, dass es meistens nicht die Idee ist, an der Startups scheitern? Und wussten Sie, dass es in der oberösterreichischen Gründerszene ein 16-Uhr-Ritual gibt? Patric Stadlbauer, der mit seinem Smart Start Team von KPMG Österreich Startups unterstützt, hat sich unseren Was-wäre-wenn-Fragen gestellt. Und überrascht dabei mit der ein oder anderen Insiderinformation. Die Gedankenwelt eines Gründungsexperten …

Krisensicheres Image

Messengerdienst hier, Pushnachricht da und neuer Posteingang dort. Wir werden von Nachrichten überhäuft. Während Krisen gibt es zudem ein gesteigertes Informationsbedürfnis: Breaking News, spontane Pressekonferenzen und immer neue Ankündigungen. Wie können Unternehmen dafür sorgen, dass ihre eigene Botschaft in dieser Nachrichtenflut nicht untergeht? Und welche Aufgaben kann eine starke Marke in der Krisenkommunikation übernehmen? Jörg Neuhauser, Daniel Frixeder und Ilona Preinfalk, die Geschäftsführung der Werbeagentur Upart, klären auf.

(Wo)HER mit der Energie?!

Man kann sie nicht sehen, nicht riechen, nicht schmecken. Und trotzdem bestimmt sie unser Leben. Sie treibt uns an. Sie kommt aus dem Griechischen und bedeutet „wirkende Kraft“. Die Energie. Warum haben manche Menschen so viel davon? Welche Energietankstellen nutzen die denn? Und was, wenn uns die Energie irgendwann ausgeht? Wie weit sind wir überhaupt bei der Energiewende, woher wird die Energie der Zukunft kommen? Und woher sollte sie heute schon kommen, damit wir überhaupt von Zukunft reden können?

Gedankensprung … mit Waldemar Pöchhacker

Warum es für uns Österreicher gerade am Meer so schön ist, ob sein Job und das Jägerdasein einander ähneln, was genau denn ein Luxusprodukt ausmacht: Darüber sprechen wir mit Waldemar Pöchhacker. Er hat über 25 Jahre Berufserfahrung und ist seit 2019 Head of Marketing and Sales des Unternehmens Belassi, das in Leiben in Niederösterreich hochklassige Wassersportfahrzeuge herstellt – mit denen in Österreich gar nicht gefahren werden darf.

Wie Teamgeist bewegt!

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist besonders für Berufstätige mit Kindern eine große Herausforderung. Wenn es zuhause an Betreuungsmöglichkeiten für den Nachwuchs mangelt, braucht es einen engagierten Arbeitgeber, der seine Mitarbeiter darin unterstützt, beruflichen und privaten Verpflichtungen nachzukommen und sich auch selbst noch Gutes zu tun. Wie das gelingen kann? Das weiß Julia Stierberger, Personalleiterin am mehrfach für seine Arbeitsbedingungen ausgezeichneten Klinikum Wels-Grieskirchen.

Tabuzone Emotion

Ein ungeduldiger Blick auf die Uhr, ein leicht genervter Gesichtsausdruck und gedanklich schon beim nächsten Termin – das Meeting dauert einfach wieder einmal zu lange. Wir sollten endlich zum Punkt kommen. Geschichten erzählen geht auch zuhause. Dieses Mindset prägt die Meetingkultur in vielen Unternehmen. Und sind wir doch ehrlich: Wir alle haben uns schon bei ähnlichen Gedanken erwischt. Ein Business wird schließlich sachlich und rational geführt – nicht emotional. Oder? „Nein!“, sagen Andrea Cerny und Christoph Rabl. Wieso Organisationen emotional geführt werden sollten, erklären die beiden Unternehmensberater von Next Level Consulting im Gespräch.

„Wir wollen die Großen ein bisschen ärgern“

„Unsere Mitarbeiter sind der Schlüsselfaktor im Wettbewerb mit Billiglohnländern“, sagt Geschäftsführer Günter Benninger über die Technologieführerschaft des Automobilzulieferers Promotech. Mit der Spezialisierung auf die Fertigung hochpräziser Kontaktbauteile für Sicherheits- und Assistenzsysteme hat das Unternehmen eine Nische gefunden, in der es stark wachsen konnte. 1995 mit Kleinserien für die Unterhaltungselektronik begonnen, hat Promotech heute 300 Mitarbeiter und produziert für Marken wie Porsche, Ferrari und Lamborghini.

Wunsch und Möglichkeit

Man kann sein eigenes Leben nicht vorzeichnen. Aber man kann seinen Stift halten. Fest und entschlossen. Und damit weiter seine Ziele und Wünsche verfolgen. In unserer Serie „Wohin führt das?“ stellen wir heute zwei neue Führungskräfte vor, die Menschen beraten und unterstützen, wenn ein Strich im Lebensbild auftaucht, der an dieser Stelle nicht gedacht war.

Sozialer Stresstest

Es geht viel um Fairness und Sicherheit, wenn man vom Sozialstaat spricht. Und natürlich um Gesundheit, Arbeit, Bildung, Familie und Pflege. Das Coronavirus hat das Sozialsystem auf die Probe gestellt. Wie meistert der österreichische Sozialstaat diese Prüfung?

Das Image der Lehre braucht Pflege ...

... und die Pflege braucht eine Lehre? Davon ist Bundesministerin Margarete Schramböck überzeugt und ruft eine dreijährige Pflegelehre für den Beruf „Pflegeassistenz“ ins Leben. Im September soll der erste Jahrgang an Pflegelehrlingen mit der Berufsausbildung beginnen. Wir fragen die Bundesministerin für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort, wie sie sicherstellen möchte, dass das Angebot auch angenommen wird und ob nicht ohnehin die Roboter schon bald mehr und mehr Aufgaben der Pflege übernehmen werden.

Darf ich bitten? Zum Tanz der Aufmerksamkeit!

Und zwar sofort. Hier und jetzt. Also Handy weg. Kaugummi raus. Mund zu und Ohren spitzen. Nicht herumzappeln. Ja, einfach alles machen, was wir vom Kindesalter an gelernt haben, damit wir konzen… HALLO, hier bin ich! Ja, genau: konzentriert bleiben. Denn es geht um das Thema Aufmerksamkeit. Wie wir sie gewinnen. Und warum sie gerade für Führungskräfte eine Schlüsselqualifikation sein muss.

PR

„Das Bierbrauen hat mich schon immer fasziniert“

Mit nur 39 Jahren leitet Klaus Schörghofer Österreichs größten Braukonzern, die Brau Union Österreich, seit mehr als 15 Jahren ist er im Unternehmen. Wir haben mit dem Vorstandsvorsitzenden darüber gesprochen, was ihn bewegt, wie sich die Bierkultur in Österreich verändert – und welche Biervorlieben er selbst hat.

3 unter 33: Jung. Erfolgreich. Chef.

Erfolg kommt erst mit langer Berufserfahrung? Diese drei Menschen zeigen, dass es auch anders geht: Sie sind jung, haben sich schnell hochgearbeitet und tragen viel Verantwortung – auch für andere Mitarbeiter. Wir haben mit Stefan Reichhart, Ernst Schaupp und Stefanie Etzenberger darüber gesprochen, wie es ist, jung und Entscheidungsträger zu sein, wie sie es dorthin geschafft haben und was ihnen als Führungskraft wichtig ist.