Auf Erfolgskurs

Weltweit spricht man von einer Bootskrise. Das Salzkammergut scheint eine eigene, ganz andere Welt zu sein. Denn hier entwickelt sich der Familienbetrieb DIE FRAUSCHER BOOTSWERFT völlig gegen den Trend – und hat eben erst eine neue Werft auf 35.000 Quadratmeter in Steyrermühl eröffnet.

Ohne Orientierungssinn und ohne dem starken Glauben, dass in so kurzer Zeit etwas so Großes entstehen kann, ist man hier erst einmal verloren. Und wenn man Stefan Frauscher im gigantischen Gebäude dann doch gefunden hat, bleibt da immer noch ein kleiner Zweifel: Ist er es wirklich? Müsste da nicht ein hochnäsiger Mann vor einem stehen? Gründe dazu hätte er doch etliche. Einerseits haben Frauscher Boote einen großen Namen, nämlich einen, der für Prestige steht. Andererseits ist er gemeinsam mit seinem Bruder und seiner Cousine Herr über dieses Unternehmen, wo 37 Mitarbeiter wie am Schnürchen arbeiten – als wären sie Figuren eines Animationsfilms, der zeigen will, wie einzelne Arbeitsschritte perfekt ablaufen. Stattdessen schüttelt uns ein gut gelaunter, bodenständiger, leger gekleideter Mann überaus freundlich die Hand – in einem Büro, das sich kaum von jenen seiner Mitarbeiter unterscheidet. Stolz (aber keineswegs eingebildet) führt er uns durch das neue Werftgebäude, das nach frischem Holz riecht. Hier reihen sich die Boote aneinander, manche fast fertig, manche noch im Anfangsstadium. Und keines gleicht dem anderen. Was wohl daran liegt, dass Frauscher fast ausschließlich Boote auf Auftrag baut. Jeder Kunde kann seine persönlichen Wünsche einbringen – von der Farbe des Bootes bis hin zur Polsterung, dem Kühlschrank und jeglichen Sondervorstellungen. „Es dauert zwischen sechs Wochen und zwei Monaten bis ein Boot fertig ist. Der Kunde bekommt in dieser Zeit jede Woche ein Foto, wie sein Boot gerade ausschaut. Er kann uns aber natürlich auch jederzeit besuchen – bei uns fängt das After-Sales-Service an, sobald der Auftrag erteilt wurde“, erzählt Stefan Frauscher und bleibt vor einem beeindruckenden schwarzen Motorboot stehen. Eine Frauscher 1017 GT. Jenes Boot, das zuletzt verkauft wurde. Schon bald soll es seinem neuen Besitzer am Gardasee Fahrvergnügen bereiten. Noch steht es aber hier in Steyrermühl. Und bietet sich perfekt an für unser Interview.

Eine Standorterweiterung in dieser Größe, das sieht nach gutem Grund für Euphorie aus. Gleichzeitig aber natürlich auch nach sehr viel Mut. Warum haben Sie sich dafür entschieden?

FrauscherWir haben einerseits einen großen Elektrobootbereich, der sich ausschließlich auf die Seen richtet. Aber wir haben auch immer mehr Boote im Programm, die am Meer eingesetzt werden – die sind zwangsläufig größer und brauchen natürlich auch in der Produktion mehr Platz. Außerdem wollen wir mehr Boote bauen. Früher waren die Verwaltung und der Vertrieb am See und die Produktion ein paar Kilometer davon entfernt. Gemeinsam mit Porsche Consulting haben wir ein Konzept erarbeitet, um eine der modernsten Werften Europas in unserem Sektor auf die Beine zu stellen. Da war die Zusammenlegung von Vertrieb, Verwaltung und Produktion zwangsläufig – weil es immense Fortschritte im Ablauf bringt.

Sie wollen mehr Boote bauen. Ist denn die Nachfrage nach Booten gestiegen?

FrauscherDie Bootsbranche befindet sich in einer der größten Krisen. Das liegt einerseits an der Wirtschaftskrise, andererseits ist es eine hausgemachte Krise der Bootsindustrie, weil Überkapazitäten entstanden sind. Wir arbeiten aber ganz bewusst in einer Nische. Wir bieten spezielle Boote an und merken, dass sich unser Markt erweitert, indem wir neue Länder erschließen und neue Produkte auf den Markt bringen.

Und durch die Dreiteilung Segel-, Elektro- und Motorboote sind wir auch sehr flexibel aufgestellt. Und nun entwickeln wir uns also gegen den Trend. Was nicht heißt, dass der Umsatz bei uns explodiert, aber wir haben kleine Steigerungen, und das ist viel besser als alles andere. Selbst große Werften reden von Umsatzrückgängen von minus 70 Prozent im Vergleich zu 2008. Das bekommen wir in keiner Weise zu spüren.

Welcher der drei Bereiche – Elektro-, Motor- oder Segelboote – ist am vielversprechendsten für die Zukunft?

FrauscherDas ist ganz schwer einzuschätzen. Es gibt zwei Bereiche, die für uns enormes Potential haben. Das ist einerseits der Elektrobootsbereich, weil wir hier Marktführer sind und seit 1969 Elektroboote bauen. Auf der anderen Seite ist das Meer ein riesengroßer Markt – wir können von Amerika bis China Motorboote verkaufen. Der Bereich Segelboote ist im Moment leicht rückläufig.

Wird das Elektroboot je die Nachteile im Vergleich zum Motorboot aufholen?

FrauscherUnseres Erachtens nicht in absehbarer Zeit. Weil die benötigte Energiemenge bei Elektrobooten extrem hoch ist. Das mit Batterien in einem vernünftigen Kostensegment unterzubringen, ist extrem schwierig. Aber das Elektroboot hat auch Vorteile gegenüber dem Motorboot. Wenn ich auf einem kleinen See fahre, bin ich froh, wenn ich lautlos fahren kann. Außerdem brauche ich nicht tanken, hab keinen Gestank im Boot und es ist ja auch eine Art Fortbewegung, die sehr viel Reiz bietet. Wir sagen immer, es gibt nicht das optimale Boot generell, sondern für jedes Revier das passende Boot. Deshalb kann man die verschiedenen Bereiche ruhig nebeneinander laufen lassen.

Wie haben Sie es geschafft, den Weltmarkt zu erobern?

FrauscherWir arbeiten mit vielen Händlern und Partnern zusammen und wir haben eine eigene Firma auf Mallorca. Das ist einerseits ein Testzentrum für uns, gleichzeitig bedienen wir von dort aus den spanischen Markt. Ansonsten haben wir Vertriebspartner in sehr vielen Ländern. Wobei wir circa 70 Prozent der Motorboote sicher immer noch in Mittel- und Südeuropa verkaufen, aber immer wieder auch in Saudi Arabien, Australien und Amerika. Wichtig ist für uns vor allem, dass wir mehr und mehr Kraft in Frankreich und Italien bekommen. Und glauben Sie mir, es war ein sehr langer, harter Weg, um in Italien als Motorbootmarke anerkannt zu werden. Als wir vor gut zehn Jahren angefangen haben, international die Boote zu verkaufen, da wurden unsere italienischen Händler damit konfrontiert, dass man in Österreich Speck kauft, aber keine Boote. Das hat sich völlig gedreht. In der Zwischenzeit sind wir dort im Segment designorientierte Luxusmotorboote bis zehn Meter Marktführer.

Wie ist das möglich?

FrauscherWir sind ein bisschen dynamischer als die anderen. Vor allem beim Design haben wir eine gute Linie gefunden, indem wir sehr moderne Aspekte auch mit Retroelementen verarbeiten. Das Boot hat einen klassischen Stil, aber man sieht trotzdem am ersten Blick, dass es sich um ein modernes, außergewöhnliches Boot handelt.

Wer für so hohe Qualität steht, muss auch sehr hohe Erwartungen erfüllen. Wie gelingt das?

FrauscherDurch die leicht geänderten Fertigungsmethoden, die wir anwenden, können wir ununterbrochen besser werden. Wir haben eine sehr gute Qualitätskontrolle und setzen auf ein hervorragendes After-Sales-Service. Die Marke selbst entsteht aber natürlich nicht nur über die Qualität des Produktes. Die beste Qualität ist fast schon Grundvoraussetzung. Es geht auch darum, ein gewisses Image zu transportieren.

Dieses transportieren Sie zu dritt – Ihre Cousine, Ihr Bruder und Sie?

FrauscherEigentlich sind wir zu viert. Die Andrea kümmert sich hauptsächlich um den Hafen, mein Bruder ist speziell für die Technik und den Bootsbau zuständig und meine Bereiche sind Marketing und Vertrieb. Wir haben uns aber auch noch einen operativen Geschäftsführer gesucht, der vor allem für das Zahlenwerk zuständig ist und der auch die Budgethoheit hat. Das heißt: Wenn früher mein Bruder mit einer wahnsinnigen Idee gekommen ist, hab ich’s ihm immer erlaubt und umgekehrt war es genauso. Zum Schluss sind uns ein bisschen die Kosten davongelaufen. Über diesen Geschäftsführer – Andreas Ahamer – haben wir da eine noch bessere Struktur im Betrieb.

Andreas Ahamer ist aber nicht aus der Familie und nicht an der Firma beteiligt?

FrauscherNein, aber er ist im laufenden Geschäft praktisch unser Vorgesetzter.

Fühlt sich das nicht irgendwie seltsam für Sie als Eigentümer an?

FrauscherGanz am Anfang war das natürlich eine komische Situation. Im Moment sind wir aber alle sehr froh darüber. Diese besseren Strukturen bringen wesentlich weniger Stress. Wobei das auch an seiner Person liegt, weil er sehr diplomatisch ist.

Glauben Sie, dass ein Außenstehender vielleicht allgemein einem Familienunternehmen gut tut?

FrauscherIch bin fest davon überzeugt, dass es zumindest in unserer Situation sehr positiv ist. Es ist gut, wenn man zeigt, dass ein Unternehmen nicht nur geführt werden kann, wenn gerade wieder einer aus der Familie nachrückt. Es geht schließlich darum, dass die besten Köpfe am Werk sind. Wobei sich natürlich jeder freut, wenn jemand von der Familie nachkommt, aber es ist kein Muss. Und es muss auch nicht jeder sofort beim Einsteigen in die Firma eine Führungsposition einnehmen. Wenn er’s kann, ja. Wenn nicht, dann macht’s ein anderer.

Gibt’s denn schon Nachkommen, die da in Frage kämen?

FrauscherDie Kinder von meinem Bruder sind jetzt gute 20 Jahre alt und studieren – könnte also durchaus sein. Aber das hat noch Zeit._


gedanken.

STEFAN FRAUSCHER

Was die Marke Frauscher am Wasser ist_ ist die Marke Porsche an Land. Wir haben sehr viele Gemeinsamkeiten mit Porsche, deshalb haben wir auch diverse kleinere Kooperationen laufen. Auch Aston Martin passt gut zu uns. Aber wir haben natürlich auch Kunden, die auf ganz andere Automarken setzen.

An Land fahre ich_ einen VW Phaeton.

Firmenstandort Salzkammergut_ Ich glaube, es gibt kaum einen Platz, wo man so tüchtige Mitarbeiter findet wie in Oberösterreich: gut ausgebildet, fleißig, offen für andere Länder und Sprachen. Außerdem können wir bei Gästen mit unserer schönen Natur immer punkten. Das schafft Atmosphäre und die ist gerade in unserem Bereich sehr wichtig.

Regionalität_ Wir setzen hauptsächlich auf regionale Zulieferer. Egal ob Holz, Polsterung, Metallteile oder selbst die Rümpfe kommen aus Tirol. Wenn es irgendwie geht, dann wählen wir immer Zulieferer, die nicht weiter als eine Tagesreise mit dem Auto entfernt sind. Denn damit haben wir die Qualität unter Kontrolle und eine regionale Wertschöpfung.

Warum die Marke Frauscher Boote so stark ist_ weil wir eine gesamte Mannschaft haben, die für den Bootsbau und das Bootsfahren lebt. Bei jedem sitzen die Emotionen so tief, dass er dermaßen gefesselt ist, wenn ein Boot zuerst entwickelt, dann gebaut wird und schließlich am Wasser fährt.

Luxus_ hat für mich nicht unmittelbar etwas mit Geld zu tun. Sondern eigentlich eher mit Dingen, die man mag, weil es sie sehr selten gibt. Das kann die Zeit mit der Familie sein oder eine schöne Bootsfahrt. Wir sehen auch bei unseren Kunden, dass dieses „Hauptsache teuer“ wie es vielleicht noch vor ein paar Jahren war – nicht mehr so wichtig ist.

#Ähnliche Artikel

„Wir brauchen geistige und körperliche Mobilität“

Nur drei Stunden Schlaf. Ein Ziehen im Nacken, Kopfschmerzen und dann ist da noch dieser Druck auf den Schultern. Aber wer hat in so herausfordernden Zeiten schon Zeit, einen Termin für eine Vorsorgeuntersuchung auszumachen? Ein fataler Fehler, wie Mediziner Josef Macher, Geschäftsführer der Klinik Diakonissen in Linz, warnt. Im Podcastinterview erzählt er, wie wir mit einfachen Mitteln tagtäglich trotz vollem Terminkalender Krankheiten vorbeugen können.

Wenn dich die Alpha-Gal-Zecke beißt

Angenommen, man steht hoch oben auf dem Gipfel, links und rechts fallen die Felswände steil hinab – und die Höhenangst packt einen im Genick. Die beste Strategie dagegen? Unten bleiben natürlich, würden die meisten antworten. Doch was wäre, wenn das Hinaufkraxeln ein Teil der Problemlösung wäre, auch wenn man der Angst ins Auge blicken müsste? Über die Superkraft der Gefühle. Die einen dazu bringen können, Berge zu besteigen – und das Klima zu retten.

So gelingt Workation

Am Morgen in La Palma zu den ersten Sonnenstrahlen hinaus und mit dem Bike auf den Berg – bevor das Teammeeting in Wien beginnt. Durch Workation lassen sich Freizeit und Beruf theoretisch besser vereinen als je zuvor, doch gelingt es auch in der Realität? Eine gute Antwort darauf hat Chief Operating Officer Nina Schwab, die die Mischung aus Arbeiten und Urlaub regelmäßig in ihren Alltag einbaut. Und so nebenbei an Mountainbikerennen teilnimmt, surft und neue Kulturen kennenlernt.

Muckibude war gestern

John Reed steht für eine Symbiose aus Fitness, Kunst und Lifestyle. In Wien eröffnete der weltweit 44. Standort der Kette – in der ehemaligen Zentrale der Bank Creditanstalt. Mitglieder können in vergoldeten Tresorräumen und zu DJ-Livemusik trainieren – oder im Wellnessbereich entspannen.

Ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen

Einmal mehr sammelt Offisy-Gründerin Stefanie Schauer Spenden zugunsten des Vereins Autonome Österreichische Frauenhäuser (AÖF). Durch den Verkauf von handgemachten Armbändern und Ohrringen von Maschalina soll Frauen, denen Gewalt widerfahren ist, schnell und unbürokratisch geholfen werden.

Was wäre, wenn …

… sich der Fachkräftemangel noch weiter intensivieren würde? Wenn wir aufgrund der sich verändernden Rahmenbedingungen am Arbeitsmarkt unseren Status als Wohlstandsgesellschaft aufgeben müssten? Oder wenn Künstliche Intelligenzunsere Arbeitskraft ablösen würde?Wir haben Gerhard Straßer, Landesgeschäftsführer des AMS Oberösterreich, zum beruflichen und privaten Philosophieren eingeladen und sehr persönliche Einblicke erhalten.

Über Quiet Quitting – und das beste Rezept, damit es nicht so weit kommt

Brennst du noch für deine Arbeit oder „quiet quittest“ du schon? Was haben eine überlastete Sekretärin, der bei der Beförderung übergangene Assistent oder die unterforderte Spitzenlogistikerin gemeinsam? Sie haben in ihrer Arbeit auf den ersten Gang zurückgeschaltet – statt auf der Überholspur zu bleiben. Rechtsexpertin Florina Thenmayer über die vielfältigen Gründe von Quiet Quitting sowie sieben Zutaten, die das Feuer der Begeisterung in den Job zurückbringen.

Digitale Transformation. Aber anders.

München, 1994. Mit der Gründung der mgm technology partners schafft CEO Hamarz Mehmanesh das Fundament für die heute international tätige Unternehmensgruppe aus Technologie- und Beratungsexpert:innen. In den vergangenen 28 Jahren hat sich vieles getan: Inzwischen beschäftigt mgm über 900 Mitarbeitende an 19 (inter-)nationalen Standorten. Und obwohl man den Kinderschuhen längst entwachsen ist, spricht Thomas Brugger, Geschäftsführer der mgm consulting partners austria mit Sitz in Salzburg, gerade im ausklingenden Jahr von Aufbruchstimmung.

„Vielfalt ist immer eine Bereicherung“

Bei IBM iX ist so einiges vielfältig: von den Standorten über die Kundschaft bis hin zu den Mitarbeitenden. Für Markus Dietrich, Geschäftsführer für Düsseldorf, Österreich und Kroatien, ist ganz klar: Diversität wird immer mehr zum Differenzierungsmerkmal von Unternehmen und trägt maßgeblich zu deren Erfolg bei. Was sein Unternehmen tut, um am Puls der Zeit zu bleiben, und warum Diversität und Inklusion dabei eine zentrale Rolle spielen, erzählt er im Gespräch.

Gelebte Regio-genial-ität

Sei es dank der traditionellen Brettl-jausen auf der Alm, der modernen Gastrokonzepte mit internationalen Einflüssen oder der klassischen Haubenküche – durch sie wird Öster-reich zu einem echten Genussland. Was dabei nicht fehlen darf, sind hochwertige Zutaten und Lebensmittel, am besten aus heimischer Herstellung. Und wo sind diese zu finden? Wir haben uns umgesehen und festgestellt: Geniale und regionale Konzepte lebt man …

„Wir stellen die richtigen Fragen und hören aufmerksam zu“

Manchmal braucht es Wegbegleiter:innen, die einen dabei unterstützen, neue Pfade zu betreten oder überhaupt wieder auf Schiene zu kommen – sowohl im Privatleben als auch im beruflichen Kontext. Letzterer hat mittlerweile auch in Österreich eine immer größer werdende Beratungsvielfalt zu bieten. Von der Werbeagentur und der Steuerberatung über den Software-Provider bis hin zur Rechtsanwaltskanzlei: Expert:innen erzählen uns, was ihre Beratungsbranchen auszeichnet.

„Ich denke groß“

Wenn Kreativität und Digitalisierung aufeinandertreffen, dann kann sie entstehen: Innovation. Ein gutes Beispiel dafür ist die Plattform MedYouCate, die beim Caesar Werbepreis in der Kategorie „Digital Innovation“ mit Gold prämiert wurde. Dahinter steckt Matthias Reichl. Und sein Vater. Und der Antrieb, große Ziele zu erreichen.

„Alle sollen Spaß bei der Arbeit haben“

Veränderung: Diese zeigt sich bei Sirocco, Teil der SCHAKO Group, nicht nur durch den Wechsel in der Geschäftsleitung. Die neue Führungskraft, Roger Hafenscherer, möchte die Vielfalt und Buntheit seines Teams am Standort Wien-Liesing weiterhin ausbauen. Dass seine Sparte als männlich dominiert gilt, hindert ihn nicht daran. Mit sozial kompetentem Auftreten, wechselseitiger Wertschätzung und Freude am Job möchte er schneller an dieses Ziel.

Innovationstreiber Schutzrechte

Seit mehr als 40 Jahren beschäftigt sich ABP Patent Network mit Sitz in Windischgarsten mit Patent- und Markenrecherchen sowie Gebührenzahlungen für die Aufrechterhaltung von Schutzrechten. USP ist die Spezialsoftware uptoIP, eine intelligente Plattform zur Verwaltung, Weiterentwicklung und Monitoring von Wettbewerbern. Die zielgerichtete Suche nach technologieähnlichen Schutzrechten kann zum Innovationstreiber für Unternehmen werden.

Die eigene Spur gefunden

Gernot Kujal hat in seinem Berufsleben eine wahre Achterbahnfahrt hinter sich: Der freiberufliche Mitarbeiter bei einem kleinen Finanzdienstleister wird zum hofierten Star in der Verkaufsszene und macht sich selbstständig. Bis ihn ein Burnout fast in den Selbstmord treibt und er Konkurs anmelden muss. Vor einigen Jahren gründete er mit der Talenteschmiede wieder ein Unternehmen – und hat aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt.

Gelebte Diversität

Die Vielfalt in unserer Gesellschaft und unserer Wirtschaft ist so präsent wie nie zuvor. Es geht also darum, wie mit ihr umgegangen wird. Und dafür gibt es viele spannende Möglichkeiten! Wir haben uns bei heimischen Vorzeigeunternehmen umgehört und Inspirationen geholt.

Mit Fachkräften aus Drittstaaten gegen die Pflegekrise

Um dem Personalmangel im Pflegebereich entgegenzuwirken, startete das Land Oberösterreich im Frühjahr eine Fachkräftestrategie. 1.500 Vorschläge sind in Summe eingebracht worden. Soziallandesrat Wolfgang Hattmannsdorfer setzt vor allem auf eine Ausbildungsprämie und Personal aus Drittstaaten.