Was bleibt, was kommt, was geht?

Neues Jahr, neues Glück, neue Herausforderungen, neue Pläne. Ja, aber welche? Unternehmer, Geschäftsführer und Interessensvertreter blicken in die Zukunft.

Was sind die größten Herausforderungen, die Sie 2017 meistern möchten?

Wolfgang Mayer, Mitglied der Geschäftsleitung, BackaldrinWie jedes Jahr besteht die größte Herausforderung darin, unsere Kunden mit neuen Entwicklungen, passenden Rohstoffen und Beratung zufriedenzustellen. Darüber hinaus setzen wir als österreichischer Familienbetrieb im nächsten Jahr zwei Meilensteine für nachhaltiges Wachstum. Im Frühjahr wollen wir eine Produktion in Russland in Betrieb nehmen und Mitte des Jahres das Haus des Brotes – unser neues Kundeninformationszentrum in Asten – eröffnen.

Andreas Parlic, Geschäftsführer, Autowelt LinzEinerseits wollen wir uns mit Volvo im ersten vollen Jahr weiter etablieren, andererseits wollen wir mit Citroen durch die neuen, attraktiven Modelle auch neue Kunden gewinnen. Eine der größten Herausforderung wird es sicher sein, Fachpersonal für den KFZ-Bereich zu finden – Techniker und ausgebildete Verkäufer. Grundlage dafür ist, die Jugend für unsere Branche zu interessieren und motivieren.

Markus Liebl, Generaldirektor, Brau UnionEine Herausforderung ist die fortschreitende Diversifizierung. Zu den vierzehn Biermarken mit über 100 Sorten kommen ja aktuell immer mehr Spezialitäten. Das sehen wir sehr positiv, es ist ein Zeichen für eine tolle, sich weiterentwickelnde Bierkultur, dass die Biergenießer zunehmend verschiedene Bierstile oder einfach Abwechslung schätzen lernen. Dazu kommt bei uns die neue Getränkekategorie Cider, die wir seit Anfang 2015 mit der Marke Strongbow in Österreich stark vorantreiben.

Meinhard Lukas, Rektor, JKU LinzWir arbeiten auch im kommenden Jahr mit Nachdruck an unserer Vision: die JKU in Richtung europäische Spitze weiterzuentwickeln. Jüngste Meilensteine sind der Aufbau der Medizinischen Fakultät mit Vorbildwirkung über die Landesgrenzen hinaus und des Linz Institute of Technology (LIT), in dem anwendungsnahe technologische Forschung gebündelt wird. Die nächsten großen Projekte sind die School of Education für die neue Pädagogen-Bildung und die Entwicklung einer JKU Business School.

Johannes Pracher, Geschäftsführung, Alumniclub Kepler Society2017 organisieren wir zum ersten Mal das Start-up Event „Step.one“ an der JKU. Damit betreten wir Neuland und wagen uns auf neues Terrain. Zusätzlich betreiben wir die „jku entrepreneur.base“, einen Creativ- und Open Space an der JKU für alle Studierende, Alumni und Mitarbeiter an der JKU. Allein damit haben wir zwei zusätzlich große Herausforderungen, welche wir mit dem bestehenden Team meistern werden.

Joachim Haindl-Grutsch, Geschäftsführer, Industriellenvereinigung OÖAus heutiger Sicht ist die größte Herausforderung, ob im nächsten Jahr in Österreich auf Bundesebene neu gewählt wird. Ich glaube, entscheidend ist am Ende des Tages, ob statt einem angekündigten New Deal wieder nur Reförmchen herauskommen. Das wäre dann nämlich zu wenig. Der Standort Österreich verharrt seit einigen Jahren im Stillstand. Ein New Deal wäre die richtige Antwort, nur leider sehen wir ihn nicht, Stichwort Neue Gewerbeordnung, da sind wir weiter davon entfernt als der Mond von der Erde. Wenn die Lücke zwischen Anspruch und Wirklichkeit so groß bleibt, dann wäre es besser früher zu wählen.

Doris Hummer, Landesobfrau, Wirtschaftsbund OÖDie Trendwende ermöglichen! Die Wirtschaftsaussichten für Österreich mit aktuell lediglich 1,1 Prozent Wachstum in 2017 sind viel zu schlecht, um die Arbeitslosigkeit zu senken. Ich will klare Signale und Maßnahmen, damit die Unternehmen wieder Vertrauen in den oberösterreichischen Standort haben. Denn nur erfolgreiche Unternehmen schaffen Arbeitsplätze.

Was soll 2017 anders sein als 2016?

Wolfgang MayerInsbesondere externe Faktoren wie geopolitische Rahmenbedingungen in vielen Teilen der Erde, die unser Geschäft beeinflussen. Das würde nicht nur unsere Arbeit, sondern auch das Zusammenleben in unserer Welt ein Stück weit angenehmer machen.

Andreas ParlicUnser Volvo-Schauraum ist eröffnet, die neuen Modelle finden hier genügend Platz. Daher sehen wir uns und Volvo stark im Aufwind. Mittlerweile ist das Konzept des teilautonomen Fahrens in allen neuen Modellen eingebaut. Darauf müssen sich die Kunden natürlich auch einlassen. Teilautonomes Fahren ist ein starkes Sicherheitsmerkmal, entbindet den Fahrer aber nicht vollkommen von der Verantwortung. 2017 wird auch ein Jahr, in dem wir unsere Kunden mit diesen neuen Systemen vertraut machen müssen.

Markus LieblGrundsätzlich sind wir auf einem sehr guten Weg, den wir auch 2017 fortführen möchten. Da die Getränkebranche aber mitunter stark vom Wetter abhängig ist, würden wir uns einen etwas besseren Sommer wünschen. Und wir wünschen uns wieder eine gute Braugerste- und Hopfenernte, damit wir alle Wünsche unserer Konsumenten erfüllen können.

Meinhard LukasWir wollen, dass die JKU ein lebendiger und weltoffener Ort ist, der die besten Köpfe anzieht. Mit einem ambitionierten Architekturprojekt entwickeln wir unseren Campus weiter. Außerdem werden Sport- und Freizeitangebote für alle Uni-Angehörigen geschaffen. Es gilt Studienpläne zu entrümpeln und auf ihre Studierbarkeit hin zu überprüfen. Wir haben für den ersten Abschnitt JUS eine Studien-App gestartet, die Studierende beim optimalen Studienverlauf begleitet. Das Projekt ist ein Erfolg und wird im nächsten Jahr auf weitere Studienrichtungen ausgeweitet.

Johannes PracherDas Jahr 2017 steht unter dem Generalthema „Gründen und Start-up“. Wir wollen unsere Absolventen also nicht nur beim Netzwerken und beim Jobeinstieg unterstützen, sondern vor allem ermutigen, sich selbstständig zu machen. Außerdem wollen wir noch mehr Mutmacher und Ansprechpartner für unsere Absolventen und Netzwerkpartner sein. Vor allem was unseren Außenauftritt betrifft, möchten wir im Jahr 2017 neues ausprobieren. Die „Brand“ Kepler Society soll emotionaler werden und mehr mit ihrer „Mutter“ JKU zusammenwachsen.

Joachim Haindl-GrutschErstens: echte Reformen. Entweder arbeiten die beiden Parteien SPÖ und ÖVP an einem New Deal für den Standort oder wir gehen in Neuwahlen. Zweiter Punkt: die Konjunktur. Die Hoffnung stirbt zuletzt, dass es zu einem kräftigeren Aufschwung kommt. Der ist derzeit nicht zu sehen, aber wir arbeiten intensiv daran. Drittens: Dass wir positiv über Freihandel und globale Märkte reden. Dass sich die Erkenntnis durchsetzt, dass Arbeitsplätze in der Industrie für den Standort und die Wertschöpfung von entscheidender Bedeutung und mit höherer Qualifikation verbunden sind. Das ist ein Vorteil für Arbeitnehmer und Arbeitgeber. Dem Asset der starken Industrie sollten wir uns in Oberösterreich bewusst sein.

Doris HummerVon unseren Wirtschaftsbund-Mitgliedern wissen wir: Der Staat mit seiner Überregulierung wird als größter Feind der Unternehmer gesehen. Das muss sich ändern! Wir müssen die Unternehmen entlasten. Die Novelle des Anlagenrechts und der Gewerbeordnung sowie das Investitions- und Start-up-Paket sind wichtige Schritte in diese Richtung. Aber das kann nur der Anfang sein.

Welche Schlagzeile wünschen Sie sich 2017 über Ihr Unternehmen in den Medien?

Wolfgang Mayer„Nachwuchs ergreift die Chance: Bäckerlehre beliebt wie nie zuvor.“

Andreas Parlic„Die Autowelt Linz ist sowohl bei der Marke Citroen, als auch bei der Marke Volvo im Händlernetz Spitzenreiter bei der Kundenzufriedenheit.“

Markus Liebl„Die Brau Union Österreich behauptet mit starken Marken, tollen Innovationen, dem Fokus auf Bierkultur und wegweisende Initiativen im Bereich Nachhaltigkeit ihre starke Position am Markt.“

Meinhard Lukas„JKU-Campus ist Lern- und Lebensraum der Zukunft.“

Johannes Pracher„JKU: Spitzen Universität. Top (aus-)gebildete Absolventen. Starker Alumniclub. Unsere Absolventen können stolz auf ihre Ausbildung und ihre „Alma Mater“ sein. Wir als Kepler Society sind dabei der Markenbotschafter schlechthin.“

Joachim Haindl-Grutsch„Die Bundesregierung einigt sich auf den 12-Stunden-Arbeitstag bei Gleitzeit. In Summe wird nicht mehr gearbeitet, aber dann, wenn es nötig ist.“

Doris Hummer„Politik hält ihr Versprechen - Wirtschaftspakt und Entbürokratisierung zeigen ihre Wirkung!“

#Ähnliche Artikel

Wie die Gleichung aufgeht

Geht es um Chancengleichheit und Gleichbehandlung, gibt es hierzulande noch einiges an Aufholbedarf. Im EU-weiten Gender Equality Index liegt Österreich unter dem Durchschnitt. Doch was machen Länder wie Schweden, Dänemark und Frankreich besser? Und wie ist die (arbeits)rechtliche Lage in Österreich zu bewerten?

Role Models: Frauen im MINT-Sektor

Gute Bezahlung, sichere Arbeitsplätze und aufregende Karrierechancen: Der MINT-Bereich hat Jobsuchenden so einiges zu bieten. Komisch nur, dass sich so wenige Frauen für diesen Sektor entscheiden – an den öffentlichen Universitäten machen sie zum Beispiel nur etwa ein Drittel der Studierenden in MINT-Fächern aus. Wir haben mit drei Frauen, die im MINT-Sektor erfolgreich sind, darüber gesprochen, woran das liegen könnte.

was wäre, wenn ...

Wussten Sie, dass es meistens nicht die Idee ist, an der Startups scheitern? Und wussten Sie, dass es in der oberösterreichischen Gründerszene ein 16-Uhr-Ritual gibt? Patric Stadlbauer, der mit seinem Smart Start Team von KPMG Österreich Startups unterstützt, hat sich unseren Was-wäre-wenn-Fragen gestellt. Und überrascht dabei mit der ein oder anderen Insiderinformation. Die Gedankenwelt eines Gründungsexperten …

Der Bergsee im Garten

Kristallklar, erfrischend und ohne chemische Reinigung: Karl Sailer zeigt mit seinen Naturpools alternative Wege im Poolbau auf – ohne Komfortverlust.

Die Zukunft zeichnen

Kundenerwartungen, Konkurrenzdruck, technologische Innovationen– moderne Märkte entwickeln sich oft rasend schnell weiter. Es gilt, zahlreichen Anforderungen gerecht zu werden. Das Team von b3d visual communication geht mit Geduld, Mut und Wille zur Veränderung an diese Aufgabe heran.

Folge dem Trend!

Innovative Produkte erfüllen ein neues Kundenbedürfnis – theoretisch klar, doch wie sieht das in der Umsetzung aus? Jürgen Schmeller weiß, wie aus abstrakten Wünschen konkrete Neuerungen werden.

Wie kommt man denn auf sowas?

Produktentwicklung ist nicht mehr die Domäne verschrobener Forscher. Die [Admonter Holzindustrie](https://admonter.com/) zeigt, wie der Prozess lebendig und offen gestaltet werden kann – und wie wichtig es ist, Potential zu erkennen.

Ein Pool für die Ewigkeit

Die [Firma Polytherm](https://www.polytherm.at/) ist auf Pools aus Edelstahl spezialisiert – langlebig, stylisch und praktisch. Geschäftsführer Hermann Weissenecker spricht über neue Trends im Poolbau.

PR

Raiffeisenlandesbank Oberösterreich. Sicherer Arbeitsplatz mit Wohlfühlfaktor.

Die Nähe zum Kunden und die damit verbundene besondere Kundenorientierung sowie die Vorreiterrolle in Sachen Digitalisierung machen die Raiffeisenlandesbank OÖ gemeinsam mit den oberösterreichischen Raiffeisenbanken zur digitalen Regionalbank. Wir begleiten unsere Kunden quer durch alle Zielgruppen als verlässlicher und kompetenter Bank-Partner, wollen Schrittmacher bei Innovationen sein und mit kundenfreundlichen Lösungen die Zukunft des Bankgeschäfts sowie unseres Unternehmens aktiv gestalten.

Auf Stimmenfang zur neuen TU

„Es geht nicht darum, ein Silicon Valley im Minimundus-Format zu machen“, erklärt JKU-Rektor Meinhard Lukas in seinem Statement zur geplanten Technischen Universität in Oberösterreich – ein Alleinstellungsmerkmal muss her. Noch während der aktuellen Regierungsperiode soll die neue Uni mit Digitalisierungsschwerpunkt die ersten Studenten begrüßen. Höchste Zeit, um bei der „Basis“ nachzufragen – Schüler, Studenten, Absolventen und ein Direktor über ihre Wünsche an die neue Bildungsstätte.

Neue Studiengänge im Überblick

Auch dieses Jahr gibt es seit dem Wintersemester wieder einige Neuerungen an Österreichs Universitäten und Fachhochschulen. Auffällig bei den neuen Studienrichtungen: Der Schwerpunkt liegt klar auf den Zukunftsthemen digitale Transformation und Informationstechnologie.

Jobs mit Zukunft

Wie werden wir in Zukunft arbeiten? Und vor allem: Welche Jobs werden gefragt sein? Fortschreitende Digitalisierung, Automatisierung und Künstliche Intelligenz gelten als zukunftsträchtig Themen am Arbeitsmarkt. Doch auch in anderen Branchen werden dringend Arbeitskräfte benötigt. Wir haben uns umgehört. Und spannende Antworten erhalten.

X, Y, Z und BOOM!

Im Arbeitsleben prallen Generationenwelten aufeinander. Und diese lassen viele spannende Chancen für Unternehmen entstehen. Wenn man versteht, wie sie ticken.

Hallo, ich bin WERNA!

Sie können mich aber auch beim ganzen Namen nennen: Gütesiegel für wertschätzende und nachhaltige Arbeitgeber. Ins Leben gerufen haben mich vier Personalexperten aus unterschiedlichen Branchen. Ihre Motivation dahinter: einen Beitrag zu leisten, dass sich die Arbeitswelt positiv weiterentwickelt.

Talentfrei? Gibt es nicht!!

Was fällt Ihnen leicht? Bei welcher Tätigkeit vergeht für Sie die Zeit wie im Flug? Und bei welcher Sache, die Sie stundenlang ausführen, denken Sie sich: „Hey, ich habe mehr Energie als davor!“? Voilà, Sie haben soeben Ihr Talent entdeckt, meint Keynote-Speaker und Unternehmer Ali Mahlodji. In zwei Unternehmen – ÖAMTC und Aspöck Systems – haben wir uns umgesehen, wie dort Mitarbeiter ihre Talente einsetzen.

What’s up? Start-up!

In Oberösterreich tummelt sich die Start-up-Szene. Nicht nur die Tabakfabrik in Linz ist ein Sammelpunkt für das Jungunternehmertum, auch die FH Oberösterreich bietet künftig eine Weiterbildung im Bereich der beruflichen Selbstständigkeit an – von der Idee zum Unternehmen.