Was bleibt, was kommt, was geht?

Neues Jahr, neues Glück, neue Herausforderungen, neue Pläne. Ja, aber welche? Unternehmer, Geschäftsführer und Interessensvertreter blicken in die Zukunft.

Was sind die größten Herausforderungen, die Sie 2017 meistern möchten?

Wolfgang Mayer, Mitglied der Geschäftsleitung, BackaldrinWie jedes Jahr besteht die größte Herausforderung darin, unsere Kunden mit neuen Entwicklungen, passenden Rohstoffen und Beratung zufriedenzustellen. Darüber hinaus setzen wir als österreichischer Familienbetrieb im nächsten Jahr zwei Meilensteine für nachhaltiges Wachstum. Im Frühjahr wollen wir eine Produktion in Russland in Betrieb nehmen und Mitte des Jahres das Haus des Brotes – unser neues Kundeninformationszentrum in Asten – eröffnen.

Andreas Parlic, Geschäftsführer, Autowelt LinzEinerseits wollen wir uns mit Volvo im ersten vollen Jahr weiter etablieren, andererseits wollen wir mit Citroen durch die neuen, attraktiven Modelle auch neue Kunden gewinnen. Eine der größten Herausforderung wird es sicher sein, Fachpersonal für den KFZ-Bereich zu finden – Techniker und ausgebildete Verkäufer. Grundlage dafür ist, die Jugend für unsere Branche zu interessieren und motivieren.

Markus Liebl, Generaldirektor, Brau UnionEine Herausforderung ist die fortschreitende Diversifizierung. Zu den vierzehn Biermarken mit über 100 Sorten kommen ja aktuell immer mehr Spezialitäten. Das sehen wir sehr positiv, es ist ein Zeichen für eine tolle, sich weiterentwickelnde Bierkultur, dass die Biergenießer zunehmend verschiedene Bierstile oder einfach Abwechslung schätzen lernen. Dazu kommt bei uns die neue Getränkekategorie Cider, die wir seit Anfang 2015 mit der Marke Strongbow in Österreich stark vorantreiben.

Meinhard Lukas, Rektor, JKU LinzWir arbeiten auch im kommenden Jahr mit Nachdruck an unserer Vision: die JKU in Richtung europäische Spitze weiterzuentwickeln. Jüngste Meilensteine sind der Aufbau der Medizinischen Fakultät mit Vorbildwirkung über die Landesgrenzen hinaus und des Linz Institute of Technology (LIT), in dem anwendungsnahe technologische Forschung gebündelt wird. Die nächsten großen Projekte sind die School of Education für die neue Pädagogen-Bildung und die Entwicklung einer JKU Business School.

Johannes Pracher, Geschäftsführung, Alumniclub Kepler Society2017 organisieren wir zum ersten Mal das Start-up Event „Step.one“ an der JKU. Damit betreten wir Neuland und wagen uns auf neues Terrain. Zusätzlich betreiben wir die „jku entrepreneur.base“, einen Creativ- und Open Space an der JKU für alle Studierende, Alumni und Mitarbeiter an der JKU. Allein damit haben wir zwei zusätzlich große Herausforderungen, welche wir mit dem bestehenden Team meistern werden.

Joachim Haindl-Grutsch, Geschäftsführer, Industriellenvereinigung OÖAus heutiger Sicht ist die größte Herausforderung, ob im nächsten Jahr in Österreich auf Bundesebene neu gewählt wird. Ich glaube, entscheidend ist am Ende des Tages, ob statt einem angekündigten New Deal wieder nur Reförmchen herauskommen. Das wäre dann nämlich zu wenig. Der Standort Österreich verharrt seit einigen Jahren im Stillstand. Ein New Deal wäre die richtige Antwort, nur leider sehen wir ihn nicht, Stichwort Neue Gewerbeordnung, da sind wir weiter davon entfernt als der Mond von der Erde. Wenn die Lücke zwischen Anspruch und Wirklichkeit so groß bleibt, dann wäre es besser früher zu wählen.

Doris Hummer, Landesobfrau, Wirtschaftsbund OÖDie Trendwende ermöglichen! Die Wirtschaftsaussichten für Österreich mit aktuell lediglich 1,1 Prozent Wachstum in 2017 sind viel zu schlecht, um die Arbeitslosigkeit zu senken. Ich will klare Signale und Maßnahmen, damit die Unternehmen wieder Vertrauen in den oberösterreichischen Standort haben. Denn nur erfolgreiche Unternehmen schaffen Arbeitsplätze.

Was soll 2017 anders sein als 2016?

Wolfgang MayerInsbesondere externe Faktoren wie geopolitische Rahmenbedingungen in vielen Teilen der Erde, die unser Geschäft beeinflussen. Das würde nicht nur unsere Arbeit, sondern auch das Zusammenleben in unserer Welt ein Stück weit angenehmer machen.

Andreas ParlicUnser Volvo-Schauraum ist eröffnet, die neuen Modelle finden hier genügend Platz. Daher sehen wir uns und Volvo stark im Aufwind. Mittlerweile ist das Konzept des teilautonomen Fahrens in allen neuen Modellen eingebaut. Darauf müssen sich die Kunden natürlich auch einlassen. Teilautonomes Fahren ist ein starkes Sicherheitsmerkmal, entbindet den Fahrer aber nicht vollkommen von der Verantwortung. 2017 wird auch ein Jahr, in dem wir unsere Kunden mit diesen neuen Systemen vertraut machen müssen.

Markus LieblGrundsätzlich sind wir auf einem sehr guten Weg, den wir auch 2017 fortführen möchten. Da die Getränkebranche aber mitunter stark vom Wetter abhängig ist, würden wir uns einen etwas besseren Sommer wünschen. Und wir wünschen uns wieder eine gute Braugerste- und Hopfenernte, damit wir alle Wünsche unserer Konsumenten erfüllen können.

Meinhard LukasWir wollen, dass die JKU ein lebendiger und weltoffener Ort ist, der die besten Köpfe anzieht. Mit einem ambitionierten Architekturprojekt entwickeln wir unseren Campus weiter. Außerdem werden Sport- und Freizeitangebote für alle Uni-Angehörigen geschaffen. Es gilt Studienpläne zu entrümpeln und auf ihre Studierbarkeit hin zu überprüfen. Wir haben für den ersten Abschnitt JUS eine Studien-App gestartet, die Studierende beim optimalen Studienverlauf begleitet. Das Projekt ist ein Erfolg und wird im nächsten Jahr auf weitere Studienrichtungen ausgeweitet.

Johannes PracherDas Jahr 2017 steht unter dem Generalthema „Gründen und Start-up“. Wir wollen unsere Absolventen also nicht nur beim Netzwerken und beim Jobeinstieg unterstützen, sondern vor allem ermutigen, sich selbstständig zu machen. Außerdem wollen wir noch mehr Mutmacher und Ansprechpartner für unsere Absolventen und Netzwerkpartner sein. Vor allem was unseren Außenauftritt betrifft, möchten wir im Jahr 2017 neues ausprobieren. Die „Brand“ Kepler Society soll emotionaler werden und mehr mit ihrer „Mutter“ JKU zusammenwachsen.

Joachim Haindl-GrutschErstens: echte Reformen. Entweder arbeiten die beiden Parteien SPÖ und ÖVP an einem New Deal für den Standort oder wir gehen in Neuwahlen. Zweiter Punkt: die Konjunktur. Die Hoffnung stirbt zuletzt, dass es zu einem kräftigeren Aufschwung kommt. Der ist derzeit nicht zu sehen, aber wir arbeiten intensiv daran. Drittens: Dass wir positiv über Freihandel und globale Märkte reden. Dass sich die Erkenntnis durchsetzt, dass Arbeitsplätze in der Industrie für den Standort und die Wertschöpfung von entscheidender Bedeutung und mit höherer Qualifikation verbunden sind. Das ist ein Vorteil für Arbeitnehmer und Arbeitgeber. Dem Asset der starken Industrie sollten wir uns in Oberösterreich bewusst sein.

Doris HummerVon unseren Wirtschaftsbund-Mitgliedern wissen wir: Der Staat mit seiner Überregulierung wird als größter Feind der Unternehmer gesehen. Das muss sich ändern! Wir müssen die Unternehmen entlasten. Die Novelle des Anlagenrechts und der Gewerbeordnung sowie das Investitions- und Start-up-Paket sind wichtige Schritte in diese Richtung. Aber das kann nur der Anfang sein.

Welche Schlagzeile wünschen Sie sich 2017 über Ihr Unternehmen in den Medien?

Wolfgang Mayer„Nachwuchs ergreift die Chance: Bäckerlehre beliebt wie nie zuvor.“

Andreas Parlic„Die Autowelt Linz ist sowohl bei der Marke Citroen, als auch bei der Marke Volvo im Händlernetz Spitzenreiter bei der Kundenzufriedenheit.“

Markus Liebl„Die Brau Union Österreich behauptet mit starken Marken, tollen Innovationen, dem Fokus auf Bierkultur und wegweisende Initiativen im Bereich Nachhaltigkeit ihre starke Position am Markt.“

Meinhard Lukas„JKU-Campus ist Lern- und Lebensraum der Zukunft.“

Johannes Pracher„JKU: Spitzen Universität. Top (aus-)gebildete Absolventen. Starker Alumniclub. Unsere Absolventen können stolz auf ihre Ausbildung und ihre „Alma Mater“ sein. Wir als Kepler Society sind dabei der Markenbotschafter schlechthin.“

Joachim Haindl-Grutsch„Die Bundesregierung einigt sich auf den 12-Stunden-Arbeitstag bei Gleitzeit. In Summe wird nicht mehr gearbeitet, aber dann, wenn es nötig ist.“

Doris Hummer„Politik hält ihr Versprechen - Wirtschaftspakt und Entbürokratisierung zeigen ihre Wirkung!“

#Ähnliche Artikel

What’s up? Start-up!

In Oberösterreich tummelt sich die Start-up-Szene. Nicht nur die Tabakfabrik in Linz ist ein Sammelpunkt für das Jungunternehmertum, auch die FH Oberösterreich bietet künftig eine Weiterbildung im Bereich der beruflichen Selbstständigkeit an – von der Idee zum Unternehmen.

5G-Roboter unterstützt im Seniorenzentrum

Seit Juni hat das Seniorenzentrum Spallerhof in Linz einen neuen Mitarbeiter. Was daran besonders sein soll? Er ist nicht menschlich: „Dieser Gesundheitsroboter ist die erste Echt-Anwendung von 5G in Österreich“, verkündet Erich Haider, Generaldirektor der [Linz AG](https://www.linzag.at/). Dass ausgerechnet Senioren zum „First Mover“ bei der 5G-Technologie werden, haben wohl die wenigsten erwartet.

„Es ist nie zu spät, neue Wege einzuschlagen“

Die Coronakrise hat den Arbeitsmarkt schwer getroffen und sorgt für hohe Arbeitslosigkeit. Gefordert ist jetzt nicht nur das Sozialsystem, sondern auch die Betroffenen selbst. Denn die Wartezeit, bis die Wirtschaft wieder anläuft und Arbeitsplätze zur Verfügung stehen, kann produktiv genutzt werden. Das AMS hat einige Tipps parat.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: FILL

„Wer die beste Lösung sucht, entwickelt gemeinsam mit Fill seine Zukunft.“ Das ist die Mission des international tätigen Maschinen- und Anlagenbauunternehmens in Gurten im Innviertel. Zur Umsetzung der innovativen Projekte sind unterschiedlichste Kompetenzen gefragt. Die Mitarbeiter genießen sehr viel Freiraum, bekommen aber auch die notwendige Unterstützung, um sich in der jeweiligen Disziplin fachlich und persönlich weiterzuentwickeln.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: HABAU Group

Die Habau-Unternehmensgruppe mit Sitz in Perg ist ein jahrzehntelang erfolgreich gewachsenes Familienunternehmen und zählt zu den Top vier der österreichischen Bauindustrie – mit Tätigkeitsschwerpunkt auf Österreich und Deutschland. Worauf man hier baut: auf Empowerment. Mitarbeiter werden ständig gefördert und dazu ermutigt, sich weiterzuentwickeln und ihren Mut zu Innovation und Kreativität zu leben. Dazu setzt man auf gegenseitiges Vertrauen, Kooperation und offene Kommunikation.

Oberösterreichisches Know-How im Kampf gegen Wasserknappheit

Ein kleines Unternehmen im oberösterreichischen Bachmanning produziert und plant Wasserrecycling-Lösungen, mit denen die UNO, NGOs und globale Konzerne wie Exxon Mobil die Versorgung ihrer Projekte in wasserarmen Gebieten sicherstellen. Neuestes Projekt der [Wastewater Solutions Group](https://www.wastewater.at/home/): Die Umsetzung einer vollbiologischen Abwasserreinigung für ein Krankenhaus im karibischen Inselstaat Trinidad und Tobago.

Global denken, lokal handeln

Mit der Agenda 2030 haben sich die Vereinten Nationen zu einer nachhaltigen wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Entwicklung bekannt. 193 Mitgliedsstaaten und 17 globale Nachhaltigkeitsziele sollen die „Transformation unserer Welt“ bringen. Wie das gelingen kann? Vor allem auf kommunaler Ebene …

Bewerbungstrends: mit den richtigen Tipps zum Traumberuf

Jobplattformen, Firmenwebsites, Social Media oder doch ganz oldschool per Post? Die Möglichkeiten sich zu bewerben sind vielfältiger denn je. Auch bei der Gestaltung der (digitalen) Bewerbungsmappe gibt es unterschiedlichste Ansätze. Aber welche Unterlagen lesen sich Personalisten tatsächlich durch? Und worauf achten sie besonders? Zwei Recruiter sprechen über aktuelle Trends im Bewerbungsprozess und Fähigkeiten, die der Arbeitsmarkt der Zukunft erfordern wird.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Hypo Oberösterreich

Menschlichkeit und Leistung, passt das zusammen? Bei der Hypo Oberösterreich passt das sogar sehr gut zusammen: Die Bank zählt nicht nur zu den erfolgreichsten Regionalbanken, sondern auch seit vielen Jahren zu den besten und beliebtesten Arbeitgebern Österreichs. 2007 war die Hypo etwa die erste Bank Oberösterreichs, die das staatliche Gütesiegel als familienfreundliches Unternehmen erhalten hat.

Hallo, ich bin WERNA!

Sie können mich aber auch beim ganzen Namen nennen: Gütesiegel für wertschätzende und nachhaltige Arbeitgeber. Ins Leben gerufen haben mich vier Personalexperten aus unterschiedlichen Branchen. Ihre Motivation dahinter: einen Beitrag zu leisten, dass sich die Arbeitswelt positiv weiterentwickelt.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Österreichische Post

Die Österreichische Post ist der landesweit führende Logistik- und Postdienstleister. So wie sich die österreichische Bevölkerung und Wirtschaft auf die flächendeckende und zuverlässige Versorgung mit Postdienstleistungen verlassen kann, so können das auch die Mitarbeiter. Selbst in schwierigen Zeiten wie der aktuellen Pandemie hält man hier zu seiner wichtigsten Ressource: den Menschen mit ihren Talenten.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Prachtwerk

Im Prachtwerk THE ONE in Gallneukirchen und im Prachtwerk ORIGIN in Linz geht es vor allem um eines: Menschen zum Strahlen zu bringen. Äußerlich mit der ganzen Bandbreite an Beauty-Behandlungen und innerlich, weil Julia Maria Moser hier zwei Orte geschaffen hat, wo man sich – als Kunde genauso wie als Mitarbeiter – wohlfühlt. 2020 hat sich die junge Gründerin ihren großen Lebenstraum erfüllt und in Gallneukirchen einen zweiten Standort aufgebaut.

40 Fragen rund ums Bewerbungsgespräch

Die Einladung zum Vorstellungsgespräch ist eingetrudelt? Gratulation! Der Traumjob ist bereits ein großes Stück näher. Zum Feiern ist es aber noch zu früh – Vorbereitung ist jetzt angesagt. Nun gilt es noch einmal richtig zu punkten und Fettnäpfchen zu vermeiden. Mit diesen Fragen wird die Unterschrift am Dienstvertrag nur noch zur Formalität.

Gekommen, um zu bleiben: hybride Events

Warten auf bessere Zeiten? Warten auf die alte Normalität? Keine Option. Jedenfalls nicht für die Tagungsbranche in Oberösterreich. Hier hat man sich neu erfunden. Und vieles davon wird auch nach der Pandemie auf der (digitalen und analogen) Bildfläche bleiben.

PR

Raiffeisenlandesbank Oberösterreich. Sicherer Arbeitsplatz mit Wohlfühlfaktor.

Die Nähe zum Kunden und die damit verbundene besondere Kundenorientierung sowie die Vorreiterrolle in Sachen Digitalisierung machen die Raiffeisenlandesbank OÖ gemeinsam mit den oberösterreichischen Raiffeisenbanken zur digitalen Regionalbank. Wir begleiten unsere Kunden quer durch alle Zielgruppen als verlässlicher und kompetenter Bank-Partner, wollen Schrittmacher bei Innovationen sein und mit kundenfreundlichen Lösungen die Zukunft des Bankgeschäfts sowie unseres Unternehmens aktiv gestalten.

X, Y, Z und BOOM!

Im Arbeitsleben prallen Generationenwelten aufeinander. Und diese lassen viele spannende Chancen für Unternehmen entstehen. Wenn man versteht, wie sie ticken.

Kinder und Karriere: ein Entweder-oder?

Oder ist beides möglich? „Ja!“, sagen Kati Bellowitsch, Mama zweier Jungs und Peter Huebauer, Papa von zwei Mädchen. Beide erzählen, wie sie alle(s) unter einen Hut bekommen. Wie Vereinbarkeit von Familie und Beruf unterstützt werden kann, zeigen die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich und Maschinenbau Fill.