Es wird schon nix passieren ...

... und was, wenn doch? Könnten Sie Ihren Freunden oder Arbeitskollegen im Ernstfall Erste Hilfe leisten? Wie oft sollte man einen Erste-Hilfe-Kurs auffrischen? Was bedeutet überhaupt Erste Hilfe und warum ist Erste Hilfe so wichtig? OÖ. Rotkreuz-Präsident Walter Aichinger im Interview.

Herr Präsident, warum nimmt sich das OÖ. Rote Kreuz so sehr um Erste Hilfe an?

AichingerErsthelfer sind ein sehr wichtiges Glied in der Rettungskette. Sie haben wesentlichen Einfluss auf den weiteren Verlauf der Hilfeleistung und auf den Gesundheitszustand des Patienten. Oft geht es um Leben um Tod, viel öfter geht es aber darum, Folgeschäden zu vermeiden. Unsere Rettungskräfte treffen im Schnitt innerhalb von neun Minuten am Ort des Geschehens ein – ein Spitzenwert. Es ist aber wichtig, dass der Patient vom ersten Moment an gut betreut wird.

Wann muss Erste Hilfe angewendet werden?

AichingerViele verbinden Erste Hilfe mit einem schrecklichen Autounfall. Ein Irrglaube. In 80 Prozent der Fälle wird Erste Hilfe im eigenen Umfeld benötigt. Herzinfarkt, Schwindel, Verbrennungen, Knochenbrüche, Insektenstiche – hier braucht es rasche Hilfe. Erste Hilfe betrifft auch kleinere Verletzungen, denn selbst ein Schnitt mit dem Messer kann bei einer falschen Versorgung schlimme Folgen nach sich ziehen.

Vor mir bricht ein Arbeitskollege zusammen. Mein letzter Erste-Hilfe-Kurs ist lange her. Was soll ich machen?

AichingerDas Schlimmste wäre, nichts zu tun. Auf jeden Fall können Sie den Notruf 144 wählen, Ihr Umfeld auf die Situation aufmerksam machen und das Beste wäre natürlich, wenn Sie wissen, was zu tun ist. Es gibt aber ein paar Basismaßnahmen: Lagern Sie die Person so, dass sie sich wohl fühlt, öffnen Sie beengende Kleidung, sorgen Sie für frische Luftzufuhr sowie für Ruhe und versuchen Sie, beruhigend einzuwirken. Wenn dem Verletzten oder Erkrankten kalt ist, besorgen Sie eine Decke, wenn es zu heiß ist, schützen Sie ihn vor der Sonne. Im Falle von starken Blutungen versuchen Sie, diese mit einer sterlien Wundauflage zu stillen und den verletzten Körperteil hochzulagern.

Wie oft sollte ich einen Erste-Hilfe-Kurs besuchen?

AichingerWir empfehlen alle zwei Jahre einen vierstündigen Kurs oder alle vier

Jahre einen achtsündigen Kurs zu besuchen. Ist der letztbesuchte Kurs sehr lange her, so ist ein 16-Stunden-Grundkurs empfehlenswert. Unternehmen empfehle ich zudem, sich mit der Verordnung von Ersthelfern in Arbeitsstätten und auf Baustellen zu beschäftigen.

Wo finden die Kurse statt?

AichingerAm Besten Sie informieren sich online auf unserer Website oder nehmen Kontakt zu ihrer nächstgelegenen Rotkreuz-Bezirksstelle auf.

#Ähnliche Artikel

Maximale Sicherheit + maximales Erlebnis!

Lange war es Nacht. Stockfinster. Alle Scheinwerfer abgedreht. Stille. Leere. Nichts. Und jetzt? Eine neue Tagung beginnt. Und sie kommt anders, als wir sie kennen. Mit Überraschungen, mit völlig neu gedachten Konzepten. Das Virus hat die Tagungsbranche auf den Kopf gestellt und nachhaltig verändert. Aber wie?

PR

Erfolgreich isst gut!

Martin Podobri liebt Herausforderungen – und gutes Essen. KGG und UBG unterstützen ihn finanziell beim Aufbau seines Jausenservices „Die Jausenmacher“.

„Wir sind Handwerker, keine Künstler“

Markus Reiter und Jürgen Steyer helfen Unternehmen dabei, Geschichten zu erzählen. Mit Worten, bewegten Bildern und Musik. Das Unternehmen der beiden, die Sky Music Group, gibt es seit mittlerweile zwölf Jahren. Für DIE MACHER haben Reiter und Steyer ihre Musik- und Filmstudiotür geöffnet, uns einen Einblick in ihre Arbeit gewährt und verraten, was man bei Imagefilmen und Onlinevideos beachten sollte.

PR

„Radio lässt Bilder im Kopf entstehen“

Mit dem Leitgedanken „Hier spielt mein Leben“ hat sich Life Radio in Zusammenarbeit mit der Medienagentur Upart neu positioniert. Christian Stögmüller, Geschäftsführer von Life Radio, Birgit Schön, Marketingleiterin von Life Radio, und Daniel Frixeder, Geschäftsführer von Upart, über Grundwerte und Neuaufstellung des erfolgreichen Privatsenders.

Wie man seine Besucher in den Bann zieht

Handy-Apps, Fernsehwerbung, Newsletter, Liveticker, mit Plakaten zugepflasterte Straßen. Man buhlt um die Aufmerksamkeit von Menschen. Wie gelingt es im digitalen Zeitalter, einen bleibenden Eindruck im realen Leben zu hinterlassen, der beim nächsten Griff zum Smartphone auch noch bestehen bleibt?

PR

Auf ein Bier mit Magne Setnes

Zum zehnten Mal präsentierte die Brau Union Österreich den Bierkulturbericht – erstmals unter dem neuen Vorstandsvorsitzenden Magne Setnes. Was den gebürtigen Norweger an Österreich überrascht hat, warum alkoholfreie Biere immer wichtiger (und besser) werden und welche Braurezepte sogar für ihn geheim sind, hat uns der 48-Jährige bei dem einen oder anderen Bier verraten.

PR

Wie sich die Sabine vom Manfred unterscheidet

Facebook, Instagram und Co. sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Die Linzer Onlinemarketing-Agentur Pulpmedia kreiert für Unternehmen wie Hofer, Hervis oder Husqvarna digitale Kampagnen und Strategien. Gründer und Geschäftsführer Paul Lanzerstorfer über die Bedeutung von Social-Media-Marketing und welche Fehler dabei häufig gemacht werden.

PR

Ich b(r)au mir die Welt, wie sie mir gefällt.

Und zwar sozial und ökologisch, bitte schön! Mit einer Nachhaltigkeitsstrategie im Geiste der Vereinten Nationen will die Brau Union Österreich nicht nur theoretisch „eine bessere Welt brauen“ und die beste zukunftsträchtige Bierkultur schaffen. Sie setzt mit Brauwärmeprojekten in Puntigam und Schwechat auch praktische Schritte und zeigt zudem gastronomischen Nachwuchskräften den verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol.

PR

Zuerst zum Hausarzt

Was tun bei gesundheitlichen Problemen? „Zuerst zum Hausarzt“, lautet die einzig richtige Antwort.

PR

"Nachhaltig samma - Puntigamer!"

Bereits seit 1478 wird im Grazer Stadtteil Puntigam Bier gebraut. Jahr für Jahr werden am Standort insgesamt rund eine Million Hektoliter Bier produziert – Puntigamer ist damit eine von Österreichs meistverkauften Biermarken. Die Brauerei hat aber nicht nur eine starke Marke, sondern steht auch für nachhaltige Bierkultur. Und beweist das mit einer Reihe von Umweltleistungen.

PR

Peter Affenzeller auch mit Vodka & Gin auf Erfolgskurs

Der Alberndorfer Edelbrenner Peter Affenzeller ist weltweit nicht nur mit seinem vielfach prämierten Whisky-Sortiment erfolgreich, sondern beeindruckt die internationalen Experten mittlerweile auch mit seiner Vodka- und Gin-Linie „White Swan“.