Mit Hochspannung am Ball

LEO WINDTNER ist einer der mächtigsten Österreicher. Er ist Chef der Energie AG. Er ist ehrenamtlicher Präsident des Österreichischen Fußballbundes. Und er ist noch etwas. Aber das wussten wir vor unserem Gespräch und Covershooting mit ihm noch nicht.

Leo Windtner ist stolzer Besitzer von über 100 Obstbäumen und damit Experte im Schnapsbrennen und Mostmachen. „Seit Generationen haben wir hier in St. Florian eine kleine Landwirtschaft – ich hab das nicht verkommen lassen“, erzählt jener Mann, der gleichzeitig verantwortlich für einen Jahresumsatz von 2,2 Milliarden Euro ist und rund 7.800 Mitarbeiter führt. Dass er das Zeug zum Führen hat, war eigentlich schon zu erkennen, als er noch als leidenschaftlicher Fußballer aktiv war. „Ich war der berühmte Sechser. Der Rückhaltgeber. Mit Zug zum Tor. Genau in der Position bin ich jetzt.“ Und zwar bei der Energie AG, wo er uns im 18. Stock stark verkühlt, aber dennoch voller Energie empfängt.

Wofür haben Sie heute schon Energie verbraucht?

Windtner(lacht) Zuhause hab ich Energie verbraucht, indem ich unseren Kater gefüttert hab, indem ich mir die geistige Vordisposition für den heutigen Tag geschaffen hab, und indem ich mir meinen Frühstückstee gekocht hab. Damit war der häusliche Energieverbrauch erledigt. Dann bin ich circa 20 Minuten ins Büro gefahren. Hier hab ich die Printmedien konsumiert – das hat aber wenig Energie gekostet. In weiterer Folge waren bereits die ersten Besprechungstermine und ich hab mich auf eine Laudatio vorbereitet. Anschließend hab ich mit unserem PR-Chef Michael Frostel die nächsten Wochen besprochen. Und jetzt konzentriere ich natürlich jede Energie auf die Macher.

Perfekt! Sie haben gesagt, Sie sind 20 Minuten ins Büro gefahren – von St. Florian nach Linz. Wie lange, glauben Sie, wird es noch dauern, bis Elektroautos so alltagstauglich sind, dass auch Sie damit fahren?

WindtnerIch glaube, es wäre vermessen, eine fixe Jahreszahl zu nennen. Aber ich gehe davon aus, dass sich bis 2020 die E-Mobilität im städtischen Bereich doch wesentlich mehr durchsetzen wird als man bisher annimmt. Gerade der Verkehr ist unwahrscheinlich emissionsintensiv und wird daher durch Feinstaubbelastung zu einem Riesenproblem im städtischen Bereich. Ich bin überzeugt, dass innerhalb des nächsten Jahrzehntes der städtische Bereich wesentlich höhere Prozentsätze an emissionsfreiem Verkehr haben muss als jetzt.

Wie rüstet sich die Energie AG dafür?

WindtnerDie Energie AG befasst sich schon lange mit dem Thema E-Mobilität. Bereits 1894 wurde in Gmunden ein Dampfkraftwerk errichtet, um die Straßenbahn zu elektrifizieren. Wir sehen uns als Unternehmen, das die Infrastruktur schafft, damit die E-Mobilität gelingen kann. Es geht jetzt vor allem darum, die gesamten Ladestationen für Private, aber auch für Gemeinden, bei großen Einkaufszentren, im Tankstellenbereich und bei Pendlerparkplätzen zu schaffen. Es geht aber auch darum, die gesamte Abrechnung auf ein modernes E-Cardsystem umzustellen.

Dazu braucht es natürlich jede Menge Energie. Wie sieht die Energieerzeugung der Zukunft aus?

WindtnerSie wird sicherlich schlicht und ergreifend erneuerbar sein. Der Atomausstieg in Europa ist eigentlich vorgegeben, davon ist auszugehen. Unser Thema wird sein, dass wir den Umstieg so schaffen, dass die Versorgungssicherheit nicht gefährdet ist. Denn die Versorgungssicherheit ist das höchste Gut für unsere Kunden. Daher muss ein Ausgleich geschaffen werden, wenn die Sonne nicht scheint oder der Wind nicht bläst. Wir brauchen Pumpspeicherkraftwerke oder hocheffiziente Gas- und Dampfkraftwerke. Es bleibt außerdem zu hoffen, dass vielleicht beim Thema Energiespeicherung auch noch ein Technologiesprung kommt, dass man in Zukunft Überschussstrom in Wasserstoff umwandeln kann, um hier auch die Speicherung auf diese Weise zu ermöglichen.

Kann man damit sicherstellen, dass Österreich auch in Zukunft keinen Strom aus Atomkraft selbst gewinnen muss?

WindtnerÖsterreich hat mit der Volksabstimmung 1978 ganz klar die Schiene gelegt, dass wir die österreichische Energieversorgung ohne Atomkraft gestalten. An dieser Linie wird sich nichts ändern. Im Gegenteil, es wird der Import von Atomstrom aus dem Ausland in den nächsten Jahren wahrscheinlich eher reduziert werden. Weil Deutschland die Kernkraftwerke bis 2022 vom Netz nimmt. Wir wissen nicht, was in anderen Ländern wie Tschechien stattfindet. Aber wir gehen davon aus, dass Österreich das Erzeugungspotential in den nächsten Jahren noch so aufstocken kann, dass auch rein physikalisch der Import von Atomstrom Richtung Null gehen wird.

Im Unternehmensleitbild der Energie AG heißt es „Wir denken an zukünftige Generationen und richten unser Handeln nach ökologischen und gesellschaftlichen Aspekten aus.“ Wie wird das umgesetzt?

WindtnerSchauen Sie, wir haben natürlich auch ganz klar betriebswirtschaftliche Ziele im Sinne des Aktienrechts zu erfüllen. Das heißt, wir müssen die entsprechenden Gewinne machen. Auf der anderen Seite haben wir aber den Generationenvertrag zu erfüllen. Wir profitieren heute noch gewaltig von unseren Vorgenerationen, die nach dem ersten Weltkrieg bereits begonnen haben, Großkraftwerke zu bauen. Man hat immer in die Zukunft geblickt, um die Nachhaltigkeit zu gewährleisten, damit es ja keine Versorgungslücke gibt. Wir sind heute natürlich unter starkem betriebswirtschaftlichen Druck, aber wir müssen ebenso diesen Generationenvertrag einhalten, denn wir profitieren jetzt schon davon, dass vor einem Viertel Jahrhundert die Traun ausgebaut wurde. Und nun müssen auch wir darauf achten, dass unsere nachkommenden Generationen nicht in eine Versorgungslücke tappen.

Ganz ehrlich: Was halten Sie von Energiesparlampen? Sind sie eine geeignete Maßnahme, um den Energieverbrauch zu senken?

WindtnerWir müssen erstens klar festhalten, dass jeder Ansatz und jede Initiative zum Energiesparen natürlich zu begrüßen ist. Aber wir müssen seriöse und nachhaltige Initiativen vom Populismus trennen. Die Energiesparlampenaktion der EU war nicht das, was man unter den Titel Nachhaltigkeit stellen könnte. Im Gegenteil. Wir wissen vom Thema Quecksilber bis hin zur Kurzlebigkeit über die Problematik dieser Lampen Bescheid. Das war ein Schnellschuss, man hätte vor fünf Jahren schon wissen müssen, dass die LED-Technik im Anrollen ist. Wir haben hier beim Bau des Gebäudes der Energie AG bei der Außenfassade bereits 2008 die LED Technik implementiert. Das Musterbeispiel: Die gesamte Außenfassade - 20.000 Quadratmeter - wird nächtens beleuchtet und verbraucht 1,4 Kilowattstunden. Das ist soviel wie ein Hausstaubsauger. Ähnliches hätte man hier auf der Ebene der EU oder der Politik initiieren können - damit man sich diesen weder ökonomisch noch ökologisch gerechtfertigten Zwischenschritt der Energiesparlampen spart und gleich auf die LED Technik setzt.

Zukunftsforscher reden vom Haus als autarke Energieinsel. Sehen Sie das als möglichen Trend? Was wäre dann die Aufgabe der Energie AG?

WindtnerEine autarke Energieinsel in dem Sinne wird es nicht dauerhaft geben können. Weil wir davon ausgehen, dass die Versorgungssicherheit das höchste Gut für jeden Privaten und auch Großabnehmer ist. Autarkie würde ja bedeuten, dass man keinerlei Versorgung mehr von außen braucht. Wir gehen eher von der Autonomie aus. Das heißt, man versucht, so weit wie möglich die Eigenversorgung zu schaffen. Man ist nach wie vor Teil des Gesamtnetzes, um dann die Energie als Ausgleich zu erhalten, wenn man sich nicht selbst versorgen kann. Wir haben dabei natürlich die Megaaufgabe, diese Versorgungssicherheit zu gewährleisten. Denn es geht nicht nur um die Quantität, sondern auch um die Qualität. Wir wissen, dass heute in der Industrie die elektronischen Systeme in den hochautomatisierten Produktionsprozessen unglaublich sensibel sind was Spannungsschwankungen und Frequenzhaltungen betrifft. Aber auch im Haushalt sind die Geräte wesentlich sensibler geworden. Das heißt, hier ist auch die Qualität sehr entscheidend. Die Lieferung der Energie wird sicherlich immer eine unserer zentralen Aufgaben bleiben, aber wir werden uns auch verstärkt in Richtung Energiedienstleister entwickeln. Das Thema Energieeffizienz beinhaltet ja das auch schon zum Teil. Es wäre ja sonst absurd, wenn wir beraten, dass wir weniger verkaufen. Da geht es aber um die gesamtvolkswirtschaftliche Aufgabe, den Energiekonsum zu dämpfen. Sonst kann der Produktionszuwachs nicht mehr Schritt halten mit den Verbrauchszuwächsen. Wir arbeiten da theoretisch gegen unser eigenes Geschäft. Aber diese Servicedienstleistung wird durchaus ein Geschäft werden müssen. Auch im Sinne der Gesamtwirtschaft, weil wir mit dem Verbrauch runter müssen.

Einen Teil Ihrer Energie verbrauchen Sie auch für Ihre ehrenamtliche Aufgabe als ÖFB-Präsident. Gibt es Parallelen zwischen einem Fußball-Chef und einem Firmen-Chef?

WindtnerJa, sehr viele. Beide geben die Richtung vor und müssen in einem Team arbeiten. Beide müssen den Weg für innovative Lösungen frei machen. Bei beiden ist eine klare Zielformulierung notwendig. Es geht darum, sowohl im Unternehmen als auch in der Mannschaft die Talente zu erkennen, sie zu fördern, sie auf der richtigen Position einzusetzen und auch zu erkennen, dass Top-Spieler oder Top-Mitarbeitzer manchmal schwieriger sind, um sie mit ihrem Potenzial in das Team zu integrieren. Dafür muss man Lösungen finden. Es geht darum, Nachwuchs zu entwickeln. Im Unternehmen genau so – ob das nun die Lehrlinge sind, die Traineeprogramme oder die Fußballakademie, wo man die Alabas und wie sie heißen, nach oben bringen muss. Und letztlich geht es darum, das Ganze auch nach betriebswirtschaftlich klaren Grundsätzen zu führen.

Für einen Sohn wäre es wohl das Größte, wenn der Vater ÖFB-Präsident ist. Was sagen Ihre drei Töchter zu Fußball?

WindtnerNaja, meine Töchter haben nicht so den direkten Bock auf Fußball, aber sie schätzen, was ich mache. Ohne, dass sie deshalb in Bewunderung verfallen. (lacht) Spaß beiseite. Meine mittlere Tochter ist ja jetzt schon das fünfte Jahr in Südamerika, zur Zeit in Brasilien. Die jüngste Tochter ist auch derzeit in Brasilien. Ich hoffe, das hat eine gewisse Symbolik für unser Nationalteam – um vielleicht nächstes Jahr den Weg nach Brasilien zu finden.

Sie sind also überzeugt, dass Österreich bei der WM dabei ist?

WindtnerNein, ich bin nicht überzeugt, aber zuversichtlich. Das wird eine unwahrscheinlich schwierige Aufgabe. Der Weg nach Brasilien ist ein gewaltig steiniger. Wir haben hier nur eine Außenseiterrolle, es sind ja auch die ersten beiden Spiele nicht ganz optimal gelaufen. Das muss man ganz nüchtern sagen. Wir waren aber auch nicht vom Glück verfolgt. Aber ich glaube, es wird unter Marcel Koller gut gearbeitet. Das Team ist motiviert. Wir haben wirklich Qualität, auch von unten nachkommend. Und daher glaube ich, die Chance ist da. Wenn sie auch nicht groß ist. Und wir werden alles tun, um zumindest die kleine Chance so groß wie möglich zu halten.

Was ist wahrscheinlicher – dass Österreich bei der WM dabei ist oder dass Österreich das Kyoto-Ziel erreicht?

WindtnerHm ... es wäre beides sehr wichtig für Österreich._


gedanken.

LEO WINDTNER

Energie tanke ich_ am besten zuhause. Im Garten, bei der Arbeit mit den Obstbäumen. Beim Mostmachen, beim Schnapsbrennen, aber auch bei schönen, gemeinsamen Stunden mit meiner Frau.

Energie raubt mir_ wenn keine Entscheidungen fallen. Oder wenn alles negativ gesehen wird. Wenn Energievampire nicht erkennen wollen, dass es bis zum Ziel zwar gewaltige Hindernisse geben kann – aber dass man es sicher schafft, wenn man das Ziel im Auge behält.

Eine gute Geschäftsbeziehung braucht_ ein robustes Vertrauensverhältnis.

Umweltschutz betreibe ich zuhause_ gerade auch durch unsere Obstwirtschaft, durch das naturnahe Verhalten im persönlichen Umfeld.

David Alaba_ ein absolut erfolgreicher, junger, sympathischer Fußballer, dem die Demut Gott sei Dank nicht verloren gegangen ist.

Marcel Koller_ arbeitet wie eine Schweizer Präzisionsuhr und versteht das auch, mit dem entsprechenden Charme an die Kunden zu bringen.

Peter Michael Reichel_ ist für mich bewundernswert, weil er trotz Rückschläge und Gegenwind stets den Helm herunterzieht und immer noch gerade weiter geht.

Einen Sieg feiere ich_ nur innerlich und ohne jedes Triumpfgehabe.

Worauf ich bei meinen drei Töchtern stolz bin_ dass sie alle ihr Studium abgeschlossen haben und dass jede ihren eigenen Weg geht, ohne sich etwas von mir dreinreden zu lassen.

Ein Geschenk, über das ich mich freuen würde_ na ja ...eine Brasilienreise.

#Ähnliche Artikel

Zielgruppe Senioren: Ein unterschätzter Milliardenmarkt?

Mit Blick auf das Gesundheits- und Pensionssystem wird die Generation 60+ oft als Kostentreiber für den öffentlichen Finanzhaushalt gesehen. „Diese Sicht zeigt aber ein sehr verzerrtes Bild der Senioren“, sagt Josef Pühringer, Landesobmann des [OÖ Seniorenbundes](https://ooesb.at/no_cache/startseite). „Denn die über 60-Jährigen sind ein bedeutender Wirtschaftsfaktor. Und der demografische Wandel hin zu einer alternden Gesellschaft ist eine große Chance für innovative Unternehmen.“

Ein Flair von New York in Linz

Von Alkoven über München nach New York und wieder zurück nach Oberösterreich: Rebecca Gallistl hat in ihren jungen Jahren schon viel Gastronomieerfahrung gesammelt. Jetzt ist sie zurück in Linz und vereint all diese Eindrücke in ihrem ersten eigenen Lokal. Wir haben die sympathische Jungunternehmerin eine Woche vor der Eröffnung im Café Antonia besucht.

Nach der Matura ist vor der ... Lehre?

Trotz der Coronakrise werden rund 10.000 Lehrlinge in Österreich gesucht. Bis zum Jahr 2030 sollen eine halbe Million Facharbeiter fehlen, so die Prognosen. Eine von der Initiative zukunft.lehre.österreich. (z.l.ö.) in Auftrag gegebene Studie zeigt: Knapp ein Drittel der Lehrbetriebe ist besorgt, nicht ausreichend Lehrstellenbewerbungen von geeigneten Kandidaten zu erhalten. Die Lehre attraktiver zu machen, ist ein wichtiger Baustein, um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken. Wie das gelingen kann, erklärt z.l.ö.-Geschäftsführer Mario Derntl.

Zeigt her eure Gärten!

Was alle Gärten gemeinsam haben? Sie dienen als natürliche Kraft-, Inspirations- und Ruhequellen. Und das seit der Coronakrise mehr denn je.

was wäre, wenn ...

Wussten Sie, dass es meistens nicht die Idee ist, an der Startups scheitern? Und wussten Sie, dass es in der oberösterreichischen Gründerszene ein 16-Uhr-Ritual gibt? Patric Stadlbauer, der mit seinem Smart Start Team von KPMG Österreich Startups unterstützt, hat sich unseren Was-wäre-wenn-Fragen gestellt. Und überrascht dabei mit der ein oder anderen Insiderinformation. Die Gedankenwelt eines Gründungsexperten …

Krisensicheres Image

Messengerdienst hier, Pushnachricht da und neuer Posteingang dort. Wir werden von Nachrichten überhäuft. Während Krisen gibt es zudem ein gesteigertes Informationsbedürfnis: Breaking News, spontane Pressekonferenzen und immer neue Ankündigungen. Wie können Unternehmen dafür sorgen, dass ihre eigene Botschaft in dieser Nachrichtenflut nicht untergeht? Und welche Aufgaben kann eine starke Marke in der Krisenkommunikation übernehmen? Jörg Neuhauser, Daniel Frixeder und Ilona Preinfalk, die Geschäftsführung der Werbeagentur Upart, klären auf.

(Wo)HER mit der Energie?!

Man kann sie nicht sehen, nicht riechen, nicht schmecken. Und trotzdem bestimmt sie unser Leben. Sie treibt uns an. Sie kommt aus dem Griechischen und bedeutet „wirkende Kraft“. Die Energie. Warum haben manche Menschen so viel davon? Welche Energietankstellen nutzen die denn? Und was, wenn uns die Energie irgendwann ausgeht? Wie weit sind wir überhaupt bei der Energiewende, woher wird die Energie der Zukunft kommen? Und woher sollte sie heute schon kommen, damit wir überhaupt von Zukunft reden können?

Gedankensprung … mit Waldemar Pöchhacker

Warum es für uns Österreicher gerade am Meer so schön ist, ob sein Job und das Jägerdasein einander ähneln, was genau denn ein Luxusprodukt ausmacht: Darüber sprechen wir mit Waldemar Pöchhacker. Er hat über 25 Jahre Berufserfahrung und ist seit 2019 Head of Marketing and Sales des Unternehmens Belassi, das in Leiben in Niederösterreich hochklassige Wassersportfahrzeuge herstellt – mit denen in Österreich gar nicht gefahren werden darf.

Wie Teamgeist bewegt!

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist besonders für Berufstätige mit Kindern eine große Herausforderung. Wenn es zuhause an Betreuungsmöglichkeiten für den Nachwuchs mangelt, braucht es einen engagierten Arbeitgeber, der seine Mitarbeiter darin unterstützt, beruflichen und privaten Verpflichtungen nachzukommen und sich auch selbst noch Gutes zu tun. Wie das gelingen kann? Das weiß Julia Stierberger, Personalleiterin am mehrfach für seine Arbeitsbedingungen ausgezeichneten Klinikum Wels-Grieskirchen.

Tabuzone Emotion

Ein ungeduldiger Blick auf die Uhr, ein leicht genervter Gesichtsausdruck und gedanklich schon beim nächsten Termin – das Meeting dauert einfach wieder einmal zu lange. Wir sollten endlich zum Punkt kommen. Geschichten erzählen geht auch zuhause. Dieses Mindset prägt die Meetingkultur in vielen Unternehmen. Und sind wir doch ehrlich: Wir alle haben uns schon bei ähnlichen Gedanken erwischt. Ein Business wird schließlich sachlich und rational geführt – nicht emotional. Oder? „Nein!“, sagen Andrea Cerny und Christoph Rabl. Wieso Organisationen emotional geführt werden sollten, erklären die beiden Unternehmensberater von Next Level Consulting im Gespräch.

„Wir wollen die Großen ein bisschen ärgern“

„Unsere Mitarbeiter sind der Schlüsselfaktor im Wettbewerb mit Billiglohnländern“, sagt Geschäftsführer Günter Benninger über die Technologieführerschaft des Automobilzulieferers Promotech. Mit der Spezialisierung auf die Fertigung hochpräziser Kontaktbauteile für Sicherheits- und Assistenzsysteme hat das Unternehmen eine Nische gefunden, in der es stark wachsen konnte. 1995 mit Kleinserien für die Unterhaltungselektronik begonnen, hat Promotech heute 300 Mitarbeiter und produziert für Marken wie Porsche, Ferrari und Lamborghini.

Wunsch und Möglichkeit

Man kann sein eigenes Leben nicht vorzeichnen. Aber man kann seinen Stift halten. Fest und entschlossen. Und damit weiter seine Ziele und Wünsche verfolgen. In unserer Serie „Wohin führt das?“ stellen wir heute zwei neue Führungskräfte vor, die Menschen beraten und unterstützen, wenn ein Strich im Lebensbild auftaucht, der an dieser Stelle nicht gedacht war.

Sozialer Stresstest

Es geht viel um Fairness und Sicherheit, wenn man vom Sozialstaat spricht. Und natürlich um Gesundheit, Arbeit, Bildung, Familie und Pflege. Das Coronavirus hat das Sozialsystem auf die Probe gestellt. Wie meistert der österreichische Sozialstaat diese Prüfung?

Das Image der Lehre braucht Pflege ...

... und die Pflege braucht eine Lehre? Davon ist Bundesministerin Margarete Schramböck überzeugt und ruft eine dreijährige Pflegelehre für den Beruf „Pflegeassistenz“ ins Leben. Im September soll der erste Jahrgang an Pflegelehrlingen mit der Berufsausbildung beginnen. Wir fragen die Bundesministerin für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort, wie sie sicherstellen möchte, dass das Angebot auch angenommen wird und ob nicht ohnehin die Roboter schon bald mehr und mehr Aufgaben der Pflege übernehmen werden.

Darf ich bitten? Zum Tanz der Aufmerksamkeit!

Und zwar sofort. Hier und jetzt. Also Handy weg. Kaugummi raus. Mund zu und Ohren spitzen. Nicht herumzappeln. Ja, einfach alles machen, was wir vom Kindesalter an gelernt haben, damit wir konzen… HALLO, hier bin ich! Ja, genau: konzentriert bleiben. Denn es geht um das Thema Aufmerksamkeit. Wie wir sie gewinnen. Und warum sie gerade für Führungskräfte eine Schlüsselqualifikation sein muss.

PR

„Das Bierbrauen hat mich schon immer fasziniert“

Mit nur 39 Jahren leitet Klaus Schörghofer Österreichs größten Braukonzern, die Brau Union Österreich, seit mehr als 15 Jahren ist er im Unternehmen. Wir haben mit dem Vorstandsvorsitzenden darüber gesprochen, was ihn bewegt, wie sich die Bierkultur in Österreich verändert – und welche Biervorlieben er selbst hat.

3 unter 33: Jung. Erfolgreich. Chef.

Erfolg kommt erst mit langer Berufserfahrung? Diese drei Menschen zeigen, dass es auch anders geht: Sie sind jung, haben sich schnell hochgearbeitet und tragen viel Verantwortung – auch für andere Mitarbeiter. Wir haben mit Stefan Reichhart, Ernst Schaupp und Stefanie Etzenberger darüber gesprochen, wie es ist, jung und Entscheidungsträger zu sein, wie sie es dorthin geschafft haben und was ihnen als Führungskraft wichtig ist.