Mit Hochspannung am Ball

LEO WINDTNER ist einer der mächtigsten Österreicher. Er ist Chef der Energie AG. Er ist ehrenamtlicher Präsident des Österreichischen Fußballbundes. Und er ist noch etwas. Aber das wussten wir vor unserem Gespräch und Covershooting mit ihm noch nicht.

Leo Windtner ist stolzer Besitzer von über 100 Obstbäumen und damit Experte im Schnapsbrennen und Mostmachen. „Seit Generationen haben wir hier in St. Florian eine kleine Landwirtschaft – ich hab das nicht verkommen lassen“, erzählt jener Mann, der gleichzeitig verantwortlich für einen Jahresumsatz von 2,2 Milliarden Euro ist und rund 7.800 Mitarbeiter führt. Dass er das Zeug zum Führen hat, war eigentlich schon zu erkennen, als er noch als leidenschaftlicher Fußballer aktiv war. „Ich war der berühmte Sechser. Der Rückhaltgeber. Mit Zug zum Tor. Genau in der Position bin ich jetzt.“ Und zwar bei der Energie AG, wo er uns im 18. Stock stark verkühlt, aber dennoch voller Energie empfängt.

Wofür haben Sie heute schon Energie verbraucht?

Windtner(lacht) Zuhause hab ich Energie verbraucht, indem ich unseren Kater gefüttert hab, indem ich mir die geistige Vordisposition für den heutigen Tag geschaffen hab, und indem ich mir meinen Frühstückstee gekocht hab. Damit war der häusliche Energieverbrauch erledigt. Dann bin ich circa 20 Minuten ins Büro gefahren. Hier hab ich die Printmedien konsumiert – das hat aber wenig Energie gekostet. In weiterer Folge waren bereits die ersten Besprechungstermine und ich hab mich auf eine Laudatio vorbereitet. Anschließend hab ich mit unserem PR-Chef Michael Frostel die nächsten Wochen besprochen. Und jetzt konzentriere ich natürlich jede Energie auf die Macher.

Perfekt! Sie haben gesagt, Sie sind 20 Minuten ins Büro gefahren – von St. Florian nach Linz. Wie lange, glauben Sie, wird es noch dauern, bis Elektroautos so alltagstauglich sind, dass auch Sie damit fahren?

WindtnerIch glaube, es wäre vermessen, eine fixe Jahreszahl zu nennen. Aber ich gehe davon aus, dass sich bis 2020 die E-Mobilität im städtischen Bereich doch wesentlich mehr durchsetzen wird als man bisher annimmt. Gerade der Verkehr ist unwahrscheinlich emissionsintensiv und wird daher durch Feinstaubbelastung zu einem Riesenproblem im städtischen Bereich. Ich bin überzeugt, dass innerhalb des nächsten Jahrzehntes der städtische Bereich wesentlich höhere Prozentsätze an emissionsfreiem Verkehr haben muss als jetzt.

Wie rüstet sich die Energie AG dafür?

WindtnerDie Energie AG befasst sich schon lange mit dem Thema E-Mobilität. Bereits 1894 wurde in Gmunden ein Dampfkraftwerk errichtet, um die Straßenbahn zu elektrifizieren. Wir sehen uns als Unternehmen, das die Infrastruktur schafft, damit die E-Mobilität gelingen kann. Es geht jetzt vor allem darum, die gesamten Ladestationen für Private, aber auch für Gemeinden, bei großen Einkaufszentren, im Tankstellenbereich und bei Pendlerparkplätzen zu schaffen. Es geht aber auch darum, die gesamte Abrechnung auf ein modernes E-Cardsystem umzustellen.

Dazu braucht es natürlich jede Menge Energie. Wie sieht die Energieerzeugung der Zukunft aus?

WindtnerSie wird sicherlich schlicht und ergreifend erneuerbar sein. Der Atomausstieg in Europa ist eigentlich vorgegeben, davon ist auszugehen. Unser Thema wird sein, dass wir den Umstieg so schaffen, dass die Versorgungssicherheit nicht gefährdet ist. Denn die Versorgungssicherheit ist das höchste Gut für unsere Kunden. Daher muss ein Ausgleich geschaffen werden, wenn die Sonne nicht scheint oder der Wind nicht bläst. Wir brauchen Pumpspeicherkraftwerke oder hocheffiziente Gas- und Dampfkraftwerke. Es bleibt außerdem zu hoffen, dass vielleicht beim Thema Energiespeicherung auch noch ein Technologiesprung kommt, dass man in Zukunft Überschussstrom in Wasserstoff umwandeln kann, um hier auch die Speicherung auf diese Weise zu ermöglichen.

Kann man damit sicherstellen, dass Österreich auch in Zukunft keinen Strom aus Atomkraft selbst gewinnen muss?

WindtnerÖsterreich hat mit der Volksabstimmung 1978 ganz klar die Schiene gelegt, dass wir die österreichische Energieversorgung ohne Atomkraft gestalten. An dieser Linie wird sich nichts ändern. Im Gegenteil, es wird der Import von Atomstrom aus dem Ausland in den nächsten Jahren wahrscheinlich eher reduziert werden. Weil Deutschland die Kernkraftwerke bis 2022 vom Netz nimmt. Wir wissen nicht, was in anderen Ländern wie Tschechien stattfindet. Aber wir gehen davon aus, dass Österreich das Erzeugungspotential in den nächsten Jahren noch so aufstocken kann, dass auch rein physikalisch der Import von Atomstrom Richtung Null gehen wird.

Im Unternehmensleitbild der Energie AG heißt es „Wir denken an zukünftige Generationen und richten unser Handeln nach ökologischen und gesellschaftlichen Aspekten aus.“ Wie wird das umgesetzt?

WindtnerSchauen Sie, wir haben natürlich auch ganz klar betriebswirtschaftliche Ziele im Sinne des Aktienrechts zu erfüllen. Das heißt, wir müssen die entsprechenden Gewinne machen. Auf der anderen Seite haben wir aber den Generationenvertrag zu erfüllen. Wir profitieren heute noch gewaltig von unseren Vorgenerationen, die nach dem ersten Weltkrieg bereits begonnen haben, Großkraftwerke zu bauen. Man hat immer in die Zukunft geblickt, um die Nachhaltigkeit zu gewährleisten, damit es ja keine Versorgungslücke gibt. Wir sind heute natürlich unter starkem betriebswirtschaftlichen Druck, aber wir müssen ebenso diesen Generationenvertrag einhalten, denn wir profitieren jetzt schon davon, dass vor einem Viertel Jahrhundert die Traun ausgebaut wurde. Und nun müssen auch wir darauf achten, dass unsere nachkommenden Generationen nicht in eine Versorgungslücke tappen.

Ganz ehrlich: Was halten Sie von Energiesparlampen? Sind sie eine geeignete Maßnahme, um den Energieverbrauch zu senken?

WindtnerWir müssen erstens klar festhalten, dass jeder Ansatz und jede Initiative zum Energiesparen natürlich zu begrüßen ist. Aber wir müssen seriöse und nachhaltige Initiativen vom Populismus trennen. Die Energiesparlampenaktion der EU war nicht das, was man unter den Titel Nachhaltigkeit stellen könnte. Im Gegenteil. Wir wissen vom Thema Quecksilber bis hin zur Kurzlebigkeit über die Problematik dieser Lampen Bescheid. Das war ein Schnellschuss, man hätte vor fünf Jahren schon wissen müssen, dass die LED-Technik im Anrollen ist. Wir haben hier beim Bau des Gebäudes der Energie AG bei der Außenfassade bereits 2008 die LED Technik implementiert. Das Musterbeispiel: Die gesamte Außenfassade - 20.000 Quadratmeter - wird nächtens beleuchtet und verbraucht 1,4 Kilowattstunden. Das ist soviel wie ein Hausstaubsauger. Ähnliches hätte man hier auf der Ebene der EU oder der Politik initiieren können - damit man sich diesen weder ökonomisch noch ökologisch gerechtfertigten Zwischenschritt der Energiesparlampen spart und gleich auf die LED Technik setzt.

Zukunftsforscher reden vom Haus als autarke Energieinsel. Sehen Sie das als möglichen Trend? Was wäre dann die Aufgabe der Energie AG?

WindtnerEine autarke Energieinsel in dem Sinne wird es nicht dauerhaft geben können. Weil wir davon ausgehen, dass die Versorgungssicherheit das höchste Gut für jeden Privaten und auch Großabnehmer ist. Autarkie würde ja bedeuten, dass man keinerlei Versorgung mehr von außen braucht. Wir gehen eher von der Autonomie aus. Das heißt, man versucht, so weit wie möglich die Eigenversorgung zu schaffen. Man ist nach wie vor Teil des Gesamtnetzes, um dann die Energie als Ausgleich zu erhalten, wenn man sich nicht selbst versorgen kann. Wir haben dabei natürlich die Megaaufgabe, diese Versorgungssicherheit zu gewährleisten. Denn es geht nicht nur um die Quantität, sondern auch um die Qualität. Wir wissen, dass heute in der Industrie die elektronischen Systeme in den hochautomatisierten Produktionsprozessen unglaublich sensibel sind was Spannungsschwankungen und Frequenzhaltungen betrifft. Aber auch im Haushalt sind die Geräte wesentlich sensibler geworden. Das heißt, hier ist auch die Qualität sehr entscheidend. Die Lieferung der Energie wird sicherlich immer eine unserer zentralen Aufgaben bleiben, aber wir werden uns auch verstärkt in Richtung Energiedienstleister entwickeln. Das Thema Energieeffizienz beinhaltet ja das auch schon zum Teil. Es wäre ja sonst absurd, wenn wir beraten, dass wir weniger verkaufen. Da geht es aber um die gesamtvolkswirtschaftliche Aufgabe, den Energiekonsum zu dämpfen. Sonst kann der Produktionszuwachs nicht mehr Schritt halten mit den Verbrauchszuwächsen. Wir arbeiten da theoretisch gegen unser eigenes Geschäft. Aber diese Servicedienstleistung wird durchaus ein Geschäft werden müssen. Auch im Sinne der Gesamtwirtschaft, weil wir mit dem Verbrauch runter müssen.

Einen Teil Ihrer Energie verbrauchen Sie auch für Ihre ehrenamtliche Aufgabe als ÖFB-Präsident. Gibt es Parallelen zwischen einem Fußball-Chef und einem Firmen-Chef?

WindtnerJa, sehr viele. Beide geben die Richtung vor und müssen in einem Team arbeiten. Beide müssen den Weg für innovative Lösungen frei machen. Bei beiden ist eine klare Zielformulierung notwendig. Es geht darum, sowohl im Unternehmen als auch in der Mannschaft die Talente zu erkennen, sie zu fördern, sie auf der richtigen Position einzusetzen und auch zu erkennen, dass Top-Spieler oder Top-Mitarbeitzer manchmal schwieriger sind, um sie mit ihrem Potenzial in das Team zu integrieren. Dafür muss man Lösungen finden. Es geht darum, Nachwuchs zu entwickeln. Im Unternehmen genau so – ob das nun die Lehrlinge sind, die Traineeprogramme oder die Fußballakademie, wo man die Alabas und wie sie heißen, nach oben bringen muss. Und letztlich geht es darum, das Ganze auch nach betriebswirtschaftlich klaren Grundsätzen zu führen.

Für einen Sohn wäre es wohl das Größte, wenn der Vater ÖFB-Präsident ist. Was sagen Ihre drei Töchter zu Fußball?

WindtnerNaja, meine Töchter haben nicht so den direkten Bock auf Fußball, aber sie schätzen, was ich mache. Ohne, dass sie deshalb in Bewunderung verfallen. (lacht) Spaß beiseite. Meine mittlere Tochter ist ja jetzt schon das fünfte Jahr in Südamerika, zur Zeit in Brasilien. Die jüngste Tochter ist auch derzeit in Brasilien. Ich hoffe, das hat eine gewisse Symbolik für unser Nationalteam – um vielleicht nächstes Jahr den Weg nach Brasilien zu finden.

Sie sind also überzeugt, dass Österreich bei der WM dabei ist?

WindtnerNein, ich bin nicht überzeugt, aber zuversichtlich. Das wird eine unwahrscheinlich schwierige Aufgabe. Der Weg nach Brasilien ist ein gewaltig steiniger. Wir haben hier nur eine Außenseiterrolle, es sind ja auch die ersten beiden Spiele nicht ganz optimal gelaufen. Das muss man ganz nüchtern sagen. Wir waren aber auch nicht vom Glück verfolgt. Aber ich glaube, es wird unter Marcel Koller gut gearbeitet. Das Team ist motiviert. Wir haben wirklich Qualität, auch von unten nachkommend. Und daher glaube ich, die Chance ist da. Wenn sie auch nicht groß ist. Und wir werden alles tun, um zumindest die kleine Chance so groß wie möglich zu halten.

Was ist wahrscheinlicher – dass Österreich bei der WM dabei ist oder dass Österreich das Kyoto-Ziel erreicht?

WindtnerHm ... es wäre beides sehr wichtig für Österreich._


gedanken.

LEO WINDTNER

Energie tanke ich_ am besten zuhause. Im Garten, bei der Arbeit mit den Obstbäumen. Beim Mostmachen, beim Schnapsbrennen, aber auch bei schönen, gemeinsamen Stunden mit meiner Frau.

Energie raubt mir_ wenn keine Entscheidungen fallen. Oder wenn alles negativ gesehen wird. Wenn Energievampire nicht erkennen wollen, dass es bis zum Ziel zwar gewaltige Hindernisse geben kann – aber dass man es sicher schafft, wenn man das Ziel im Auge behält.

Eine gute Geschäftsbeziehung braucht_ ein robustes Vertrauensverhältnis.

Umweltschutz betreibe ich zuhause_ gerade auch durch unsere Obstwirtschaft, durch das naturnahe Verhalten im persönlichen Umfeld.

David Alaba_ ein absolut erfolgreicher, junger, sympathischer Fußballer, dem die Demut Gott sei Dank nicht verloren gegangen ist.

Marcel Koller_ arbeitet wie eine Schweizer Präzisionsuhr und versteht das auch, mit dem entsprechenden Charme an die Kunden zu bringen.

Peter Michael Reichel_ ist für mich bewundernswert, weil er trotz Rückschläge und Gegenwind stets den Helm herunterzieht und immer noch gerade weiter geht.

Einen Sieg feiere ich_ nur innerlich und ohne jedes Triumpfgehabe.

Worauf ich bei meinen drei Töchtern stolz bin_ dass sie alle ihr Studium abgeschlossen haben und dass jede ihren eigenen Weg geht, ohne sich etwas von mir dreinreden zu lassen.

Ein Geschenk, über das ich mich freuen würde_ na ja ...eine Brasilienreise.

#Ähnliche Artikel

Interview mit...

Dieses Interview können Sie mit sich selber führen, oder Sie stellen die Fragen einer Person, der sie immer schon auf den Grund gehen wollten. Oder Sie machen das Interview mit Silvia Schneider, so wie wir.

20 Fragen, die wir einem Data Scientist immer schon mal stellen wollten …

Lukas Fischer stellt sich gerne Herausforderungen und scheinbar unlösbaren Problemen. Er leitet und koordiniert die wissenschaftlichen Agenden im Bereich Data Science am Software Competence Center (SCCH), wo sich die Lösungen der Probleme wie kleine Puzzlesteine zusammenbauen lassen. Im besten Fall. Unsere 20 Fragen beantwortete er mit links …

Talentfrei? Gibt es nicht!!

Was fällt Ihnen leicht? Bei welcher Tätigkeit vergeht für Sie die Zeit wie im Flug? Und bei welcher Sache, die Sie stundenlang ausführen, denken Sie sich: „Hey, ich habe mehr Energie als davor!“? Voilà, Sie haben soeben Ihr Talent entdeckt, meint Keynote-Speaker und Unternehmer Ali Mahlodji. In zwei Unternehmen – ÖAMTC und Aspöck Systems – haben wir uns umgesehen, wie dort Mitarbeiter ihre Talente einsetzen.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Österreichische Post

Die Österreichische Post ist der landesweit führende Logistik- und Postdienstleister. So wie sich die österreichische Bevölkerung und Wirtschaft auf die flächendeckende und zuverlässige Versorgung mit Postdienstleistungen verlassen kann, so können das auch die Mitarbeiter. Selbst in schwierigen Zeiten wie der aktuellen Pandemie hält man hier zu seiner wichtigsten Ressource: den Menschen mit ihren Talenten.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: HABAU Group

Die Habau-Unternehmensgruppe mit Sitz in Perg ist ein jahrzehntelang erfolgreich gewachsenes Familienunternehmen und zählt zu den Top vier der österreichischen Bauindustrie – mit Tätigkeitsschwerpunkt auf Österreich und Deutschland. Worauf man hier baut: auf Empowerment. Mitarbeiter werden ständig gefördert und dazu ermutigt, sich weiterzuentwickeln und ihren Mut zu Innovation und Kreativität zu leben. Dazu setzt man auf gegenseitiges Vertrauen, Kooperation und offene Kommunikation.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: FILL

„Wer die beste Lösung sucht, entwickelt gemeinsam mit Fill seine Zukunft.“ Das ist die Mission des international tätigen Maschinen- und Anlagenbauunternehmens in Gurten im Innviertel. Zur Umsetzung der innovativen Projekte sind unterschiedlichste Kompetenzen gefragt. Die Mitarbeiter genießen sehr viel Freiraum, bekommen aber auch die notwendige Unterstützung, um sich in der jeweiligen Disziplin fachlich und persönlich weiterzuentwickeln.

Wenn guter Rat (teuer) wertvoll ist

Wir haben uns viele Fragen zum Erfolgsfaktor Beratung gestellt: Was bedeutet es, gut beraten zu sein? Wann wollen Kunden wie beraten werden? Das Marktforschungsinstitut whitebox ist für uns diesen und noch mehr Fragen in einer Umfrage nachgegangen. Außerdem klären wir mit Vertretern beratungsintensiver Branchen, was es überhaupt heißt, die richtige Beratung anbieten zu können.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Gesundheitszentrum Revital Aspach

Gesundheit schaffen und erhalten, ganzheitlich und mit fast 30-jähriger Erfahrung. Dafür steht das Revital Aspach – Zentrum für modernes Gesundheitsmanagement. Neben einer Klinik für orthopädische Rehabilitation und einem Ambulatorium für physikalische Medizin betreibt das Revital Aspach außerdem ein Gesundheitsrefugium (Villa Vitalis) für modernes, zeitgemäßes Stress- und Stoffwechselmanagement.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Hypo Oberösterreich

Menschlichkeit und Leistung, passt das zusammen? Bei der Hypo Oberösterreich passt das sogar sehr gut zusammen: Die Bank zählt nicht nur zu den erfolgreichsten Regionalbanken, sondern auch seit vielen Jahren zu den besten und beliebtesten Arbeitgebern Österreichs. 2007 war die Hypo etwa die erste Bank Oberösterreichs, die das staatliche Gütesiegel als familienfreundliches Unternehmen erhalten hat.

Erfolgsfaktor Wertschätzung

Ja, genau, überall sollen Führungskräfte Wertschätzung zeigen, um Mitarbeiter zu halten und zu begeistern. Hier und da ein kleines Lob, gelegentlich eine Belohnung und alle Mitarbeiter sollen sich bitte mit Kusshand über die entgegengebrachte Wertschätzung freuen und selbstverständlich besser, lieber und länger arbeiten. Naja, nicht ganz. Was Wertschätzung tatsächlich bedeutet, erklärt „die Wertschätzerin“ Manuela Wenger. Und was bringt sie? Wir haben uns bei drei Unternehmen umgehört …

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Prachtwerk

Im Prachtwerk THE ONE in Gallneukirchen und im Prachtwerk ORIGIN in Linz geht es vor allem um eines: Menschen zum Strahlen zu bringen. Äußerlich mit der ganzen Bandbreite an Beauty-Behandlungen und innerlich, weil Julia Maria Moser hier zwei Orte geschaffen hat, wo man sich – als Kunde genauso wie als Mitarbeiter – wohlfühlt. 2020 hat sich die junge Gründerin ihren großen Lebenstraum erfüllt und in Gallneukirchen einen zweiten Standort aufgebaut.

Kinder und Karriere: ein Entweder-oder?

Oder ist beides möglich? „Ja!“, sagen Kati Bellowitsch, Mama zweier Jungs und Peter Huebauer, Papa von zwei Mädchen. Beide erzählen, wie sie alle(s) unter einen Hut bekommen. Wie Vereinbarkeit von Familie und Beruf unterstützt werden kann, zeigen die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich und Maschinenbau Fill.

Hallo, ich bin WERNA!

Sie können mich aber auch beim ganzen Namen nennen: Gütesiegel für wertschätzende und nachhaltige Arbeitgeber. Ins Leben gerufen haben mich vier Personalexperten aus unterschiedlichen Branchen. Ihre Motivation dahinter: einen Beitrag zu leisten, dass sich die Arbeitswelt positiv weiterentwickelt.

Bewerbungstrends: mit den richtigen Tipps zum Traumberuf

Jobplattformen, Firmenwebsites, Social Media oder doch ganz oldschool per Post? Die Möglichkeiten sich zu bewerben sind vielfältiger denn je. Auch bei der Gestaltung der (digitalen) Bewerbungsmappe gibt es unterschiedlichste Ansätze. Aber welche Unterlagen lesen sich Personalisten tatsächlich durch? Und worauf achten sie besonders? Zwei Recruiter sprechen über aktuelle Trends im Bewerbungsprozess und Fähigkeiten, die der Arbeitsmarkt der Zukunft erfordern wird.

40 Fragen rund ums Bewerbungsgespräch

Die Einladung zum Vorstellungsgespräch ist eingetrudelt? Gratulation! Der Traumjob ist bereits ein großes Stück näher. Zum Feiern ist es aber noch zu früh – Vorbereitung ist jetzt angesagt. Nun gilt es noch einmal richtig zu punkten und Fettnäpfchen zu vermeiden. Mit diesen Fragen wird die Unterschrift am Dienstvertrag nur noch zur Formalität.

„Es ist viel, aber es macht auch viel Spaß!“

Die Digitalisierung vorantreiben und gleichzeitig den Menschen in den Mittelpunkt stellen. Dieser Herausforderung stellt sich Ulla Havas als Chief Operating Officer (COO) beim Personal-dienstleister [Randstad](https://www.randstad.at/) in Wien. Hier treibt sie neuerdings die Vernetzung der unterschiedlichen Geschäftsprozesse voran. Und wir wollen wissen, was sie als Führungskraft antreibt.

Was wäre, wenn ...

Als FPÖ-Klubobmann im Oö. Landtag, Vizebürgermeister der viertgrößten Stadt Oberösterreichs (Traun) und FPÖ-Bezirksparteiobmann von Linz-Land trifft [Herwig Mahr](https://www.fpoe-ltklub-ooe.at/landtagsabgeordnete/herwig-mahr/) täglich zahlreiche Entscheidungen und hat dabei wenig Zeit zum Spekulieren. Aber was wäre, wenn man sich auf eine Gedankenreise einlässt und sich genau diesem „Was wäre, wenn“-Experiment hingibt? Der Politiker hat sich dieser etwas anderen Herausforderung bei unserem Besuch in seinem Büro bereitwillig gestellt.

Lass es fließen!

Denn wenn „alles fließt“, dann sind wir im Einklang und es geht uns gut. Was da jetzt genau fließen soll? Na, die Energie! Eh klar. Grob umrissen ist das das Endziel eines Energetikers, der seinen Klienten so Wohlbefinden verschaffen will. Die einen halten das für Humbug, die anderen für eine Wohltat. Wie Energetiker arbeiten und wie man in der Branche selbst Fuß fasst, weiß Michael Stingeder, Bundesberufsgruppensprecher der Humanenergetik.