Wenn Teamarbeit spürbar wird

Der Markt ist übervoll. Die Branche extrem schnelllebig und fordernd. Die Rede ist von der Werbebranche, wo deshalb nur ganz wenige Agenturen bereits 50 Jahre bestehen. Oder eigentlich so gut wie keine, denn das Jubiläum macht die Werbeagentur Sery Brand Communications zur ältesten Werbeagentur Österreichs. Wir haben bei einem Besuch in Leonding nach dem Erfolgsrezept gefragt.

Als Redakteurin kommt man zu den verschiedensten Unternehmen und wird dort ganz unterschiedlich empfangen. Doch solch eine herzliche Begrüßung wie bei der Agentur Sery, haben wir noch ganz selten erlebt. Beim Eintritt in den hellen, großzügigen Eingangsbereich kommen uns schon die vor Lebensfreude und Begeisterung sprühenden Agenturchefs entgegen. Nach einem herzlichen Willkommen folgt die Einladung zu einem Rundgang durch die Agenturräumlichkeiten auf drei Ebenen und dabei ist deutlich zu spüren, dass hier Phrasen wie „soziale Verantwortung“ und „gute Teamarbeit“ nicht nur ein Schlagwort sind, sondern auch gelebt werden. Doch alles der Reihe nach.

Das Ehepaar Angelika Sery-Froschauer und Manfred Froschauer führt die Agentur Sery Brand Communications in zweiter Generation. Die Agentur befindet sich seit 1981 am aktuellen Standort in Leonding. Gestartet hat der Vater von Angelika Sery-Froschauer, Rainer Sery, vor genau 50 Jahren am Linzer Hauptplatz mit dem Graphik Design Studio Sery. Es war gleichzeitig auch das Geburtsjahr von der heutigen Unternehmerin. „Als ich auf die Welt gekommen bin, musste der Vater etwas verdienen. In den 50er-Jahren als Grafikdesigner zu arbeiten, war ja der absolute Wahnsinn, die galten als Künstler“, erzählt Angelika

Sery-Froschauer lachend. Ihre Mutter Linde Sery ist später in den Betrieb eingestiegen. Dass die Unternehmertochter auch selbst einmal in der Werbebranche arbeiten möchte, war für sie von Kindheitstagen an klar. Weniger sicher war hingegen die Übernahme des elterlichen Betriebs. „Es gab einmal eine Zeit lang verschiedene Gedankenzugänge von den beiden Generationen“, erklärt Sery-Froschauer, warum sie eine eigene Agentur für Öffentlichkeitsarbeit und Direktvermarktung im Linzer Hafen gegründet hat. Doch 2001 änderte sich die Situation und der Familienbetrieb wurde an die zweite Generation übergeben. Manfred Froschauer hat Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Marketing, Controlling und Rechnungswesen studiert und war nach dem Studium im Bankenbereich tätig. „Mein Ziel war immer die Werbewirtschaft, der Job in der Bank hat sich ergeben und war ein gutes Sprungbrett“, erzählt Manfred Froschauer über seinen Einstieg. Und seine Frau ergänzt: „Der Einstieg war eine enorme Erleichterung für die gesamte Familie. Wir haben beide immer von früh bis spät gearbeitet, nebenbei eine Familie gegründet und konnten uns die Betreuung unserer Kinder fortan besser aufteilen.“ Die beiden Töchter kamen 1996 und 1998 auf die Welt.

Eigener Prozess der Markenbildung

Die Zuständigkeitsbereiche haben sich automatisch ergeben. „Wir haben eine natürliche Kompetenzen-Trennung. Wo die Stärken des einen aufhören, fangen die Stärken des anderen an“, so Manfred Froschauer. Er ist für Finanzen und Personal, sie für Marketing und Strategie verantwortlich. Daneben ist Angelika Sery-Froschauer schon viele Jahre lang „Interessensvertreterin mit Leib und Seele“, seit 2015 Vizepräsidentin der Wirtschaftskammer Oberösterreich.

Während die beiden Unternehmer erzählen, gehen wir durch offene, helle Räumlichkeiten mit einzelnen bunten Möbeln als Eyecatcher und kommen in der obersten Etage im Kreativbereich an. Und was die Kreativität anbelangt tut sich so einiges in der Agentur Sery. Es wurde ein eigener Prozess zur Markenbildung, der „Brand Building Emotions“ entwickelt. Dabei wird in fünf Phasen, beginnend bei der Formulierung des Selbstbildes und dem Fremdbild hin zur Realisierung der unterschiedlichen Maßnahmen zur Markenführung, gearbeitet. „Unternehmensberater, die sich auf Markenberatung spezialisiert haben, sind dabei unsere direkte Konkurrenz. Doch unsere Stärke ist es, die Strategie auch kreativ aufzuarbeiten. Da gibt es keinen Wissensverlust“, erklärt der Agenturinhaber, dass man bereits seit zehn Jahren mit dem Modell arbeite und es im vergangenen Jahr noch um das Markencode-Model von Thomas Börgel ergänzt habe.

Sery ist eine Full-Service-Agentur, neben dem Bereich Brand Consulting, wird in den Bereichen Communications & Design, PR und Digital Communications gearbeitet. „Die Werbung und Kommunikation hat sich weiterentwickelt, es geht immer mehr in Richtung Marke“, sagt Angelika Sery-Froschauer, dass der größte Bereich der Agentur die Markenbildung sei und von rund 70 Prozent der Kunden in Anspruch genommen werde. Es werde auch immer wichtiger, punktgenau zu erkennen, was die Kunden wollen: „Der Markt ist übervoll, es hat keiner mehr Geld zur Verfügung, dass wir einfach nur einmal so etwas entwickeln.“ Der digitale Bereich ergänze den analogen Bereich. Diskussionen, wie es sie noch vor rund fünf Jahren über ein baldiges Ende vom Print-Bereich gegeben habe, seien nun kein Thema mehr.

Schritt über die Grenzen

Als „Herzstück der Agentur“ bezeichnen die beiden Unternehmer den Besprechungsraum mit auffallenden roten Sesseln im Erdgeschoss. Da nehmen Kunden quer über alle Branchen und Unternehmensgrößen Platz. „Es gibt fast keine Branche, die wir nicht betreuen“, so Angelika Sery-Froschauer. Zwei Drittel der Kunden kommen aus Österreich, ein Drittel aus dem bayrischen Raum. Seit 2001 hat die Agentur auch eine Vertriebsniederlassung in Passau mit einer Mitarbeiterin. „Wir waren nie bequem und wollten immer über die Grenzen hinausgehen und uns weiterentwickeln“, sagt Angelika Sery-Froschauer und meint damit nicht nur den Schritt nach Deutschland. Denn es wurden auch bereits mit Geschäftspartnern viele Projekte in Rumänien und Russland entwickelt. Und in diesem Konnex hat die Unternehmerin recht abenteuerliche Geschichten auf Lager: „Ich erinnere mich noch an eine achtstündige Autofahrt in Sibirien von einer Fabrik zur anderen. Wir haben wenige Reisen gemeinsam gemacht, weil unsere Töchter noch sehr klein waren. Ich war daher alleine mit einem Taxi irgendwo in der Pampa unterwegs, weit und breit kein Telefonmasten oder eine Rot Kreuz-Station, geschweige denn irgendeine Siedlung. Wir haben uns viersprachig auf Deutsch, Englisch, Russisch und mit Händen und Füßen unterhalten. Ich war mir nicht sicher, ob ich da jemals wieder zurückkommen würde.“ Durch die Finanzkrise seien die Geschäfte im osteuropäischen Markt zum Stillstand gekommen, aber die Kontakte und Netzwerke seien nicht abgebrochen und im Herbst starte man wieder mit einem großen Projekt.

Möglich sei das alles aber nur mit „ihrem tollen Team“, sind sich die beiden Unternehmer einig. Und so wie sie beim Rundgang durch die Agentur jeden einzelnen Mitarbeiter vorstellen und über dessen Werdegang in die Werbebranche und die jeweiligen Stärken erzählen, merkt man, dass sie auf das Team auch wirklich stolz sind. „Wir haben top geschulte Leute, wo jeder Einzelne in seinem Handwerk ein Spezialist ist. Mehr als die Hälfte hat ein Studium absolviert, wir bilden uns permanent intern und extern weiter“, so Manfred Froschauer über die aktuell 20 Mitarbeiter. Jährlich schnuppern auch rund zehn Praktikanten Agenturluft. Jeder Mitarbeiter habe gewisse Stärken und diese könne er auch einsetzen: „Bei uns muss niemand etwas machen, das er nicht kann.“

Soziale Verantwortung

Es müsse täglich an dem Miteinander gearbeitet werden, so Manfred Froschauer: „Heute muss ein erfolgreiches Unternehmen den Kunden und den Mitarbeitern etwas bieten.“ Als Unternehmer habe man nicht nur ein „Qualitätsverständnis gegenüber den Kunden“, sondern auch „eine gewisse soziale Verantwortung“ gegenüber den Mitarbeitern. Und passend dazu geht der Rundgang weiter in die Gemeinschaftsküche in der untersten Etage, mit Ausgang auf Terrasse und Garten. Die Agenturmitarbeiter kochen und essen hier jeden Tag gemeinsam. Es fährt immer jemand anderer einkaufen und kocht für alle anderen. „Wir schauen, dass dies auch funktioniert. Die Basis dafür, wie etwa die Gewürze, kommen von uns“, erklärt Angelika Sery-Froschauer und führt uns auf die großzügige Terrasse. Gleich nebenan steht das Wohnhaus der ersten Unternehmergeneration der Agentur. Doch wie schaut es eigentlich mit der dritten Generation aus? Die 17-jährige Tochter besucht die Grafik-HTL, die 19-jährige Tochter studiert Betriebswirtschaftslehre. „Sie haben beide Interesse, was wirklich einmal passiert, weiß jetzt noch niemand. Aber wir werden den Betrieb sicher in die nächste Generation bringen.“_

"Heute muss ein erfolgreiches Unternehmen den Kunden und den Mitarbeitern etwas bieten."

Manfred FroschauerEigentümer, Sery Brand Communications

#Ähnliche Artikel

„Unser USP sind unsere Unternehmenswerte“

Die Umfahrungsstraße Zwettl, der Austria Campus in Wien oder das G3 Shopping-Resort in Gerasdorf: Es sind nur drei der zahlreichen Projekte, die das Traditionsbauunternehmen Leyrer + Graf mit Sitz im niederösterreichischen Gmünd in den vergangenen Jahren realisierte. Was die vielseitige Unternehmensgruppe mit familiären Werten ausmacht, wie herausfordernd die Baubranche wirklich ist und warum die Lehrlingsausbildung eine Herzensangelegenheit ist? Ein Einblick in eine bewegte Firmengeschichte, die vor über 90 Jahren ihren Anfang nahm.

Wo neue Heimat entsteht

1987 entstand in der Fertigungshalle von Genböck das erste Fertighaus – 30 Jahre später sind es mehr als 3.000. Das Bauunternehmen in Haag am Hausruck zeigt, wie Anpassung an die schnelllebige Zeit und an Kundenbedürfnisse funktioniert. Mittlerweile können die Häuser sogar mit den Besitzern mitübersiedeln.

Zwei für Klimawandel im Büro

Seit mehr als 30 Jahren sorgen sie dafür, dass den Österreichern im Sommer nicht die Schweissperlen auf der Stirn stehen: Die Klimaanlagen-Experten von Wiesmayr Klimatechnik. Wir gratulieren zum Jubiläum und schauen hinter die Kulissen.

Von der Schottergrube zur Unternehmensgruppe

Seit 1960 entwickelte sich Hasenöhrl von einem kleinen Fuhrwerk zu einer vielseitigen Unternehmensgruppe für Bau, Abfall, Rohstoff und Transport. Das Familienunternehmen entstand auf einem Bauernhof – auch heute ist mit nachhaltigem Wirtschaften und der Weitergabe von Generation zu Generation landwirtschaftliches Grunddenken in der DNA des Betriebs verankert.

Vom Blechhändler zum Chatbot-Programmierer

1994. IBM bringt gerade den „Simon“, ein handyähnliches Gerät, das Faxe empfangen kann, auf den Markt und in Japan wandert die erste PlayStation über den Ladentisch. Es wurlt in der Technikszene. Zwei Linzer erkennen die Zeichen der Zeit und gründen das ILS IT-Systemhaus.

Warum die Korken knallen

Mit einem kleinen Gemischtwarengeschäft in Baden-Württemberg setzte Carl Albert Greiner vor 150 Jahren den Grundstein für eines der mittlerweile größten Industrieunternehmen Oberösterreichs: Die weltweit tätige Greiner Gruppe mit Sitz in Kremsmünster. Vorstandsvorsitzender Axel Kühner über Erfolge, Tiefschläge und die Besonderheit von Familienunternehmen.

Bewährtes pflegen und Neues bewegen

Anwalt ist kein nine-to-five Job. Das ist nichts Neues und für die Rechtsanwälte der Top-Wirtschaftskanzlei Wildmoser/Koch & Partner kein Problem, denn: Was man gern macht, macht man gut. Und was man gut macht, macht zufrieden. Eine geglückte work-life-balance ergibt sich dabei von selbst.

Warum es nicht reicht, Weltmarktführer zu sein

Die Zielsetzung für 2020 muss bereits vier Jahre davor nach oben revidiert werden. Die Produktnachfrage kann bei weitem nicht erfüllt werden. Das Headquarter platzt acht Jahre nach einer großen Erweiterung wieder aus allen Nähten. Der Baumaschinen-Hersteller Rubble Master HMH kann zum 25-jährigen Jubiläum eine beeindruckende Bilanz vorlegen. Doch der Weg dorthin war schwierig und Zeit zum Zurücklehnen gibt es keine.

Den Zeitgeist erkennen

Als die Mechatronik vor 20 Jahren aufkam, gehörten österreichische und speziell Unternehmen im Linzer Zentralraum zu den Vorreitern. Davon profitiert die Wirtschaft heute noch. Nun ist mit Industrie 4.0 und der Digitalisierung der nächste Wandel im Gange. Um nicht den Anschluss zu verlieren, müssen heimische Unternehmen experimentieren und ihr eigenes Geschäftsmodell in Frage stellen.

Fenster von Generationen für Generationen

Die erste Generation gründete vor 85 Jahren einen Schlosserbetrieb in Linz. Die zweite Generation machte das Unternehmen zum Marktführer in Österreich. Die dritte machte es zur größten Fenstermarke in ganz Europa und hat noch viele Pläne mit dem Trauner Familienunternehmen Internorm.

Ein Begleiter durch's Leben

Seit 185 Jahren ist das Uhrengeschäft Liedl ein Fixpunkt an der Linzer Landstraße, dem Herzen von Linz.In dieser Zeit hat sich das Geschäft mit den Zeitmessern unzählige Male komplett gewandelt.Die Werte des Unternehmens sind aber dieselben geblieben.

Ein Riecher für den Erfolg

Peter Augendopler und seine Eltern beschließen, eine Firma zu gründen. Sie wollen Backgrundstoffe herstellen. Dafür arbeiten sie nicht weniger als vierzehn Stunden am Tag, manchmal auch 20. Aus dem kleinen Familienbetrieb wird ein international erfolgreiches Unternehmen. Gut 50 Jahre liegt die Gründung jetzt zurück. Der Inhaber von Backaldrin erzählt, warum er keine Sekunde daran gedacht hat, dass er scheitern könnte, warum er seine Lehrlinge mit gutem Willen einschüchtert und es für ihn nichts wichtigeres gibt, als Unternehmer zu sein.

Seit 35 Jahren am Holzweg. Mit Erfolg!

Ein Selbstversorgerhaus, das völlig autark im Grünen steht - das könnte die Zukunft des Wohnens sein. Dass Christian Buchner, Eigentümer von Buchner Holzbaumeister, mit dieser Vision recht haben könnte, ist gar nicht unrealistisch. Immerhin gilt der Mühlviertler Betrieb als Pionier des ökologischen Holzbaus. Lange bevor der Begriff "nachhaltiges Bauen" zum Modewort wurde, war die energieeffiziente Bauweise hier bereits Standard. Der größte Holzbau-Komplettanbieter in Oberösterreich bewies also schon damals ein Gespür für Trends.

Große Schritte im Jubiläumsjahr

Ausgerechnet im 80. Jubiläumsjahr ging es im Linzer Unternehmen "Franz Feilmayr Stahl- u. Metallbau GmbH" turbulenter zu als jemals zuvor: Zuerst wurde die Metallverarbeitungs-Firma Golser übernommen, wenig später der Umzug in eine neue Halle beschlossen. Georg Feilmayr ist ein Macher, wie er im Buche steht. Seit 2001 leitet er das erfolgreiche Familienunternehmen in dritter Generation und möglicherweise letzter Generation. Mit uns spricht er über einmalige Chancen, die lange Firmengeschichte und ehrgeizige Ziele.

Interview in Zahlen mit Robert Schneider

Wie oft klingelt bei Robert Schneider das Handy? Wie viel Zeit bleibt dem Geschäftsführer der Messe Wels für Sport? Um wieviel Prozent möchte er heuer den Umsatz steigern? Und warum wurde der Name der bewährten Energiesparmesse auf WeBuild Energiesparmesse Wels geändert? Im Interview der etwas anderen Art gibt der Messedirektor einen Einblick in die Zahlenwelt der Messe Wels und in das neue Konzept der Energiesparmesse.

Oberösterreich aufgetischt

Linzer Torte, Selchfleisch und Knödel – die Dreifaltigkeit der oberösterreichischen Küche. Richtig interessant wird es aber erst abseits dieser Klassiker. Denn im Land ob der Enns ist man äußerst emsig, wenn es um ungewöhnliche Lebensmittel geht.

Ab in die Zeitkapsel!

Helikopter-Geld, Zusammenbruch Lehmann Brothers, ÖVAG-Debakel, Einführung Negativzinsen – wir steigen mit den Vorständen der Volksbank Oberösterreich, Richard Ecker und Andreas Pirkelbauer, in die Zeitkapsel und reisen in die Vergangenheit, machen einen Zwischenstopp in der Gegenwart und landen schließlich im Jahr 2040. Die beiden Banker über Umbrüche in der Brache, Fehlentscheidungen der EZB und Wünsche an die neue Regierung.

Die spinnen, die Gründer! Oder?

Jährlich werden rund 50 Gründungsvorhaben mit Produkten oder Dienstleistungen vom Start-up-Inkubator tech2b unterstützt. Raphael Friedl, Johanna Köhler und Nina Gruber von tech2b und die Geschäftsführung der beiden Start-ups Tetan und Blockhealth über ihren gemeinsamen Weg vom Ideenspinnen zur Marktreife.