Wozu in die Ferne schweifen?

Ein Besuch bei Google. Vorlesungen an einer Universität in den USA. Betriebsbesichtigungen von Produktionsstätten in China. Netzwerken über den Dächern von New York. Die Auslandsaufenthalte im Zuge der MBA-Programme der Limak Austrian Business School in Linz bieten neue Perspektiven und Einblicke, die man anderswo nicht bekommt, sind sich drei Teilnehmer einig. Ein im Herbst neu startender Global Executive MBA legt da noch einmal etwas drauf.

12 Uhr. Mittagszeit. Es ist ruhig in der großen Produktionshalle. Die Arbeiter liegen verstreut auf verschiedenen freien Flächen und schlafen. Das ist nur eines von vielen Erlebnissen, die Harald Schütz, Director Engineering bei der Sophos GmbH in Linz, während seinem Study Trip nach China anlässlich seines MBAs bei der Limak Austrian Business School erlebt hat. Die Situation ereignete sich in der Produktionshalle des Kranherstellers Palfinger. „Für Unternehmer in Österreich ein unvorstellbares Bild, aber wenn man in China wirtschaftlich erfolgreich sein will, muss man damit umgehen lernen“, erinnert sich der 49-jährige Manager an die Schilderungen des Werkleiters in der chinesischen Produktionsstätte. Bei Betriebsbesuchen in China erfuhr Schütz auch, was man unter dem Begriff „guanxi“ versteht. Damit wird das Netzwerk persönlicher Beziehungen bezeichnet, das in China fast alles beeinflusst. Die Loyalität zur Firma ist dagegen gering. „In der Produktionsstätte vom Fahrzeugzulieferer Miba haben sie uns erzählt, dass es vorkommen kann, dass ein Großteil der Mitarbeiter nach den Ferien nicht mehr zurückkommt“, zeigt Schütz einen weiteren großen Unterschied zu Österreich auf, wo die Arbeitnehmer wenig wechselfreudig bei ihrem Job sind.

Dietmar Reicht ist von seinen Study Trips bei der Limak besonders in Erinnerung geblieben, wie die Leute in den USA an Geschäftsideen herangehen. „Man hört zwar immer wieder, dass das Unternehmertum dort ganz anders als in Europa ist, aber erst nach den vielen Diskussionen haben wir verstanden, wie die Kultur in den USA wirklich gelebt wird“, sagt Reicht. Die Europäer sehen eher die Hürden und Ängste, während die Amerikaner die Chancen und Möglichkeiten erkennen würden. „In Europa ist man als Unternehmer gebrandmarkt, wenn man Fehler macht. In Amerika heißt es, Mund abwischen und etwas Neues probieren – und dabei wird man auch noch unterstützt“, so Reicht. Es gebe aber nicht „die Amerikaner“, sondern die Kultur in den USA sei durch das dort herrschende Multikulti, von Leuten aus allen Nationen der Welt, geschaffen worden. Der 42-jährige Reicht arbeitet bei der Voestalpine in Linz im Business Development und ist für die weltweite Koordination der konzeptionellen Tätigkeiten im Öl- und Gasbereich zuständig. Für seinen Job ist Reicht seit einigen Jahren auf der ganzen Welt unterwegs und trotzdem waren die Study Trips in den USA und nach China eine große Bereicherung: „Bei den Geschäftsreisen geht es um das eigene Business, da hat man einen ganz speziellen Fokus. Wir haben etwa in den USA Leute getroffen, zu denen ich sonst niemals gekommen wäre.“

Denkweise verändert

Auch Heike Erler-Treusch ist in ihrem Berufsleben bereits viel im Ausland unterwegs gewesen und ist von den Study Trips anlässlich ihres MBA bei der Limak begeistert: „Der MBA und die Auslandsaufenthalte haben meine Denkweise verändert und mir wieder völlig neue Perspektiven für das eigene Unternehmen eröffnet.“ Erler-Treusch betreibt gemeinsam mit ihrem Mann das Innenarchitekturstudio Interior Project in Trieben. „Als wir mit der Firma gestartet sind, haben wir uns hohe Ziele gesetzt. Doch wenn man gewisse Rückschläge einstecken muss, fährt man seine Ziele wieder runter“, so die 43-Jährige. Der MBA und die Study Trips helfen, das Kirchturmdenken abzulegen und die Ziele wieder konsequent zu verfolgen: „Man gibt sich nicht mehr mit halben Sachen zufrieden, wenn man sieht, was eigentlich möglich ist.“

Fast 300 Teilnehmer gab es bei den Limak-Programmen im Jahr 2015 mit einem Durchschnittsalter von 37 Jahren. Die Teilnehmerzahl hat sich in den letzten Jahren stark gesteigert, 2011 hatte die Limak erst 145 Studierende. Gerhard Leitner, Limak-Geschäftsführer, erklärt den Anstieg unter anderem mit dem permanenten Wandel der Märkte: „Als Führungskraft muss man sich immer schneller weiterentwickeln, um die Mitarbeiter bei den Veränderungen gut mitnehmen zu können.“ Die Zielgruppe der Business School seien Führungskräfte und Personen, die sich darauf vorbereiten, Führungsverantwortung zu übernehmen. Die Teilnehmer arbeiten in den unterschiedlichsten Branchen, so Leitner. Die Study Trips seien seit Gründung der Limak „eines der Erfolgsrezepte“. Bei den einwöchigen Auslandsaufenthalten in China und den USA erleben die Teilnehmer ein Programm, bestehend aus Veranstaltungen an einer Universität, Firmenbesuchen und Networking-Events. „Wir haben sehr viele Leute kennengelernt und uns auch bereits mit einigen in Österreich getroffen“, so Erler-Treusch über mögliche neue Geschäftsbeziehungen.

In fünf Ländern auf drei Kontinenten

Das Geschäftsleben wird immer internationaler und das merkt auch die Limak, erklärt Leitner: „Die Nachfrage nach internationalen Ausbildungen nimmt stark zu, da Manager sich in einer zunehmend globaleren Welt bewegen müssen.“ Um international erfolgreich tätig zu sein und Markteintritte vorbereiten zu können, müsse man die Märkte und deren interkulturelles Umfeld kennen. „Führungskräfte müssen wissen, wie die Märkte ticken und wie man mit den Menschen vor Ort umgeht“, so Leitner. Um diesen neuen Anforderungen noch gerechter zu werden, startet die Limak gemeinsam mit der SMBS, der Business School der Universität Salzburg, ab November einen rein englischsprachigen Global Executive MBA mit fünf Auslandsaufenthalten. Von den insgesamt 52 Präsenztagen innerhalb von 18 Monaten sind die Teilnehmer 27 Tage international in fünf verschiedenen Ländern auf drei Kontinenten unterwegs. Die Kurse finden in Linz und Salzburg statt. Bei den Auslandsaufenthalten haben die Teilnehmer Veranstaltungen auf Universitäten in Shanghai, Washington, London, Moskau und Vaduz in Liechtenstein. Der MBA kostet 29.900 Euro ohne Reisekosten, für Prüfungsgebühr und Literatur sind 1.290 Euro zu bezahlen. „Wir wollen vor allem international agierende Manager ansprechen, die sich im globalen Markt bewegen und internationales Marktwachstum anstreben“, sagt Leitner über die Zielgruppe des neu beginnenden MBA-Programmes.

Schütz hat den MBA „Strategic Management and Corporate Entrepreneurship“ absolviert, um Hintergrundwissen für seine Management-Tätigkeiten zu erlangen. Er schloss die HTL ab und hat sich zur Führungskraft hochgearbeitet. Ähnlich ist es auch bei Reicht: Er studierte Mechatronik in Linz und kam in seinem Berufsleben immer mehr von der Technik weg zu Projektmanagement-Tätigkeiten. Der MBA „Strategic Management and Corporate Entrepreneurship“ sei daher die perfekte Ergänzung zum technischen Studium. Erler-Treusch absolvierte den MBA „Innovation and Product Management“, um das Portfolio an Dienstleistungen im eigenen Unternehmen zu erweitern.

Denkanstöße für neue Geschäftsideen

Um Job, Familie und Ausbildung unter einen Hut zu bekommen, braucht es eine gute Zeiteinteilung, sind sich die drei Teilnehmer einig. „Für einen begrenzten Zeitraum von zwei Jahren ist das aber schaffbar. Wichtig ist eine gute Absprache mit der Firma und Familie im Vorhinein“, so Reicht. Schütz nahm gerade durch den MBA auch viel für die richtige Zeiteinteilung mit: „Neben dem fachlichen Wissen habe ich vor allem Selbstdisziplin, Konsequenz und Zielstrebigkeit gelernt.“ Die drei Tage an der Universität in Amerika waren sehr intensiv: Die Kurse wurden interaktiv mit unterschiedlichen Schulungs- und Vortragsmethoden gestaltet, es mussten Hausübungen und Gruppenarbeiten erledigt werden. Man musste sich auch am Abend nach einem langen Tag noch in die Bibliothek setzen und Themenstellungen ausarbeiten. Im Gegensatz dazu gab es in China Frontalunterricht und die Teilnehmer waren sich nicht sicher, inwieweit die Inhalte der Vortragenden von der Regierung kontrolliert und vorgegeben wurden. Ein Reiseführer ermöglichte während des gesamten Auslandsaufenthaltes weitere Einblicke in die fremde Kultur.

Und durch neue Einblicke komme man zu neuen Ideen, so Reicht und empfiehlt sowohl Selbständigen als auch Arbeitnehmern in größeren Unternehmen einen MBA: „Wenn man eine neue Geschäftsidee umsetzen möchte, ist es extrem wichtig, zu sehen, wie es andere machen und davon zu lernen.“ Schütz habe viele „neue Denkanstöße“ für sein Berufsleben bekommen. Im Alltag nehme man sich oftmals nicht die Zeit für Reflexion. Daher sei es wichtig, immer mal wieder aus dem Berufsalltag auszusteigen und von außen auf das Ganze zu blicken. Limak-Studenten können dies bald von Shanghai, Washington, London, Moskau und Liechtenstein aus machen._

"Die Nachfrage nach internationalen Ausbildungen nimmt stark zu, da Manager sich in einer zunehmend globaleren Welt bewegen müssen."

Gerhard LeitnerGeschäftsführer, Limak Austrian Business School

#Ähnliche Artikel

Wohin geht’s?

Welche Abzweigung soll ich nehmen? Wie erreiche ich mein Ziel? Was ist überhaupt mein Ziel? Wenn [Martin Zaglmayr](https://zielgeher.at/) diese Fragen gestellt bekommt, dann macht er sich mit seinen Klienten auf den Weg. Wortwörtlich in der freien Natur. Und im übertragenen Sinn. Denn auf diesem Weg würden sie liegen: jene Antworten, die Führungskräfte, Unternehmer, Menschen, die sich weiterentwickeln wollen, suchen. Das nennt sich dann Coaching im Gehen. Warum es gerade jetzt so gefragt ist.

Beflügelnder Teamgeist

Der Flughafen Linz hat definitiv schon bessere Zeiten erlebt. Seit Corona steht der Flugverkehr quasi still. Ruhig ist es in Hörsching trotzdem nicht. Der Frachtbereich ist dabei, in die Champions League der Logistik abzuheben. Wie die Flughafenmannschaft trotz ungewohnter Bedingungen und mancher Turbulenzen die gute Laune behält und mit Zuversicht in die Zukunft blickt, haben wir bei unserer Stippvisite erlebt.

10 Fragen ... die wir einem Friseur immer schon mal stellen wollten.

Sich von [Helmuth Vogl](https://www.coiffeur-vogl.at/) ein Bild zu machen ist schwierig. Erstens braucht man dazu sehr, sehr viele bunte Farben. Und zweitens fällt er gerne aus dem Rahmen. Dass er das Familienunternehmen übernimmt, war lange keine Selbstverständlichkeit. Nach einer Banklehre und Jahren bei Raiffeisen sowie Einsätzen als TV-Moderator bei MTV erwachte dann aber doch die „Sucht nach schönen Dingen“. Eineinhalb Jahre paukte Helmuth Vogl in der Coiffeurschule Headquarters in Wien und ließ die Schere eifrig klappern, um 2013 fertig ausgebildet im elterlichen Linzer Salon in der Herrenstraße einzusteigen. Ein Jahr später übergab ihm Mama Rosa das Zepter, das der mittlerweile 31-Jährige seither mit viel Leidenschaft und Empathie schwingt.

Leadership? Geht jetzt anders!

Die Digitalisierung, der Wertewandel und natürlich die Krise haben die Welt auf den Kopf gestellt. Muss man als Führungskraft also einen Kopfstand machen, um durch diese Zeit zu führen? Fragen wir Florian Gschwandtner. Mit ["Leaders21"](https://www.leaders21.com/de/) möchte er einen neuen Leadership-Stil in Unternehmen etablieren. Einen, der so agil ist, dass er im 21. Jahrhundert funktioniert – gemeinsam mit seinem ehemaligen Runtastic-Kollegen Thomas Kleindessner startet er wieder mal durch.

Was Manager von Spitzensportlern lernen können

Sie wollen dasselbe: gewinnen! Den Wettkampf. Den Pokal. Das Spiel. Neue Kunden, innovative Ideen, Ansehen. Aber der Weg zum Sieg ist für den Sportler meist ein anderer. Einer, von dem auch Manager etwas für sich lernen können.

Die Biene, das Role-Model

Fleißig ist sie, gewiss. Diese Eigenschaft ist allseits bekannt. Doch das nützliche Insekt bietet mehr. Besser gesagt: Sie bieten mehr. Denn für Roland Fabris, Standortleiter von Takeda Linz, dient der gesamte Bienenschwarm als Vorbild für sein Unternehmen.

Rein in den Konter!

Sie machen klein. Lächerlich. Oder verkleben den Mund. Verbale Attacken, die uns die Luft abschnüren. Manchmal fällt uns die passende Antwort erst Stunden nach dem rhetorischen Angriff ein. Doch dann ist es zu spät. Wie man sich dagegen wappnen kann, erklärt Kommunikationsexpertin Iris Zeppezauer.

Der Fels im Norden

Der Maschinenbauspezialist Nordfels in Bad Leonfelden treibt mit Unikaten die Automatisierung der heimischen Industrie voran und ist in den vergangenen Jahren – auch während der Coronakrise – stets konstant gewachsen. Ein wichtiger Grund für den Erfolg des Unternehmens ist eine Stärke, die normalerweise als Schwäche ausgelegt werden würde: die fehlende Spezialisierung.

Ein Jahr total digital

Mit dem [Programm Digital Pioneers](https://digitalpioneers.at/) haben junge Frauen die Möglichkeit, in den Digitalsektor einzutauchen und sich neu zu orientieren.

PR

Raiffeisenlandesbank Oberösterreich. Sicherer Arbeitsplatz mit Wohlfühlfaktor.

Die Nähe zum Kunden und die damit verbundene besondere Kundenorientierung sowie die Vorreiterrolle in Sachen Digitalisierung machen die Raiffeisenlandesbank OÖ gemeinsam mit den oberösterreichischen Raiffeisenbanken zur digitalen Regionalbank. Wir begleiten unsere Kunden quer durch alle Zielgruppen als verlässlicher und kompetenter Bank-Partner, wollen Schrittmacher bei Innovationen sein und mit kundenfreundlichen Lösungen die Zukunft des Bankgeschäfts sowie unseres Unternehmens aktiv gestalten.

„Häng dich rein!“

Frauen an der Spitze? (K)ein Thema bei LeitnerLeitner. Nikola Leitner-Bommer, Rechtsanwältin bei Leitner Law Rechtsanwälte, und Maria Schlagnitweit, Wirtschaftsprüferin und Steuerberaterin bei LeitnerLeitner, erzählen, warum Frauen ihren (Karriere-)Weg selbst in der Hand haben.

Auf Stimmenfang zur neuen TU

„Es geht nicht darum, ein Silicon Valley im Minimundus-Format zu machen“, erklärt JKU-Rektor Meinhard Lukas in seinem Statement zur geplanten Technischen Universität in Oberösterreich – ein Alleinstellungsmerkmal muss her. Noch während der aktuellen Regierungsperiode soll die neue Uni mit Digitalisierungsschwerpunkt die ersten Studenten begrüßen. Höchste Zeit, um bei der „Basis“ nachzufragen – Schüler, Studenten, Absolventen und ein Direktor über ihre Wünsche an die neue Bildungsstätte.

Neue Studiengänge im Überblick

Auch dieses Jahr gibt es seit dem Wintersemester wieder einige Neuerungen an Österreichs Universitäten und Fachhochschulen. Auffällig bei den neuen Studienrichtungen: Der Schwerpunkt liegt klar auf den Zukunftsthemen digitale Transformation und Informationstechnologie.

Pick your choice!

Lehre, Studium oder doch FH? Vor dieser Frage stehen die meisten irgendwann auf ihrem Karriereweg. Die richtige Entscheidung zu treffen ist gar nicht so einfach, prägt sie doch das restliche Leben. Dabei könnte man diese Entscheidung eigentlich viel gelassener treffen. Denn: Es kommt gar nicht darauf an, was man macht. Es kommt darauf an, wie man es macht! Egal ob Lehre, Studium oder FH – diese zehn Persönlichkeiten zeigen, dass ein erfülltes Berufsleben eine Frage der Bereitschaft ist.

Jobs mit Zukunft

Wie werden wir in Zukunft arbeiten? Und vor allem: Welche Jobs werden gefragt sein? Fortschreitende Digitalisierung, Automatisierung und Künstliche Intelligenz gelten als zukunftsträchtig Themen am Arbeitsmarkt. Doch auch in anderen Branchen werden dringend Arbeitskräfte benötigt. Wir haben uns umgehört. Und spannende Antworten erhalten.

X, Y, Z und BOOM!

Im Arbeitsleben prallen Generationenwelten aufeinander. Und diese lassen viele spannende Chancen für Unternehmen entstehen. Wenn man versteht, wie sie ticken.

Talentfrei? Gibt es nicht!!

Was fällt Ihnen leicht? Bei welcher Tätigkeit vergeht für Sie die Zeit wie im Flug? Und bei welcher Sache, die Sie stundenlang ausführen, denken Sie sich: „Hey, ich habe mehr Energie als davor!“? Voilà, Sie haben soeben Ihr Talent entdeckt, meint Keynote-Speaker und Unternehmer Ali Mahlodji. In zwei Unternehmen – ÖAMTC und Aspöck Systems – haben wir uns umgesehen, wie dort Mitarbeiter ihre Talente einsetzen.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Österreichische Post

Die Österreichische Post ist der landesweit führende Logistik- und Postdienstleister. So wie sich die österreichische Bevölkerung und Wirtschaft auf die flächendeckende und zuverlässige Versorgung mit Postdienstleistungen verlassen kann, so können das auch die Mitarbeiter. Selbst in schwierigen Zeiten wie der aktuellen Pandemie hält man hier zu seiner wichtigsten Ressource: den Menschen mit ihren Talenten.