Ein sensibler Roboterarm für harte Jobs

Viele erhoffen sich von Robotern in Zukunft einen unkomplizierten Alltag oder maximal effiziente Produktion. Andere bangen bei der bloßen Erwähnung des Begriffs um ihren Arbeitsplatz oder sie fürchten gar einen Aufstand intelligenter Maschinen in ferner Zukunft. Keine Sorge. Ich selbst bin dazu geschaffen, Menschen am Arbeitsplatz zu unterstützen. Darf ich mich vorstellen: Ich bin der „LBRiiwa“, der erste in Serie gefertigte sensitive Roboter, geeignet für Mensch-Roboter-Kollaboration von Kuka.

Die Abkürzung steht für Leichtbauroboter und Intelligent Industrial Work Assistant, aber sagen Sie einfach „LBRiiwa“ zu mir. Oder sensitiver Roboter, denn das trifft es auch ziemlich gut. Da wir uns nun kennen, lassen Sie mich erst einmal erzählen, was an mir so besonders ist.

Keine Gefahr für andere Arbeiter

Roboter können gefährlich sein. Und damit meine ich keine Maschinen, welche die Weltherrschaft an sich reißen wollen, wie wir es schon in zahlreichen Hollywood-Filmen gesehen haben. Auch meine Artgenossen, die bisherigen Roboter-Generationen, können bei fehlender Sicherheitstechnik gefährlich sein. Sie schneiden, bewegen und löten zwar höchst effektiv, erkennen aber nicht, wenn sich ein Mensch in ihren Arbeitsraum bewegt. Darum sind in den Produktionshallen Schutzzäune notwendig. Nicht so bei mir. Ich meistere kraftgeregelte Fügevorgänge und Bahnprozesse, bei denen es auch darauf ankommt, die Lage der Objekte durch Feinfühligkeit zu erkennen. Außerdem kann ich mit zerbrechlichen und empfindlichen Objekten umgehen, ohne sie zu beschädigen. Meine eingebaute Sensitivität ermöglicht vielfach den Einsatz einfacherer und kostengünstigerer Werkzeuge. Dank meinem kantenlosen, schlanken Design vermeide ich außerdem jegliche Klemm- und Scherstellen. Damit werden die Risiken beim Arbeiten mit dem Menschen minimiert.

Ich bin also der erste meiner Art, der dafür gebaut wurde, gemeinsam MIT Menschen an einem Produkt zu arbeiten. Ich bin der helfende Arm, der Ihnen in der Produktion immer zur Seite steht. Und ich bin nicht nur ungefährlich. Ich bin auch klug. Sie müssen mir meine Arbeit nur einmal vorzeigen, und ich merke sie mir. Arbeitsabläufe kompliziert einprogrammieren? Das gehört der Vergangenheit an. „Anlernen durch Vormachen, die intuitivste Form der Programmierung ist einfach, schnell und erfordert keine Programmierkenntnisse. Perfekte Bedingungen also, um selbst kleine Losgrößen oder eine große Produktvielfalt wirtschaftlich zu automatisieren“, sagt Gernot Ortmann von Kuka. Die Mensch-Roboter-Kollaboration ist zur Zeit eines der wichtigsten Zukunftsthemen in der Automatisierung, Kuka gehört auf diesem Gebiet zu den Vorreitern.

Gelenkig wie ein Arm

Für mich gibt es zahlreiche Aufsätze, damit ich verschiedenste Aufgaben erledigen kann. Befestigen, montieren, verpacken und kommissionieren, testen und prüfen, palettieren – die Einsatzmöglichkeiten sind vielfältig. Normale Roboter haben meist sechs Achsen, ich habe sieben. Dank meiner bionischen Kinematik, die dem menschlichem Arm nachempfunden ist, gibt es immer mehr als nur einen Weg zum Ziel. Gerade dann, wenn Montagesituationen schwer erreichbar sind, kann ich meine Achsen in eine vorteilhafte Stellung bringen, ohne dass das Werkstück kompliziert bewegt werden muss. Mit 23,9 Kilogramm Gewicht bin ich allerdings deutlich schwerer als ein menschlicher Arm. Dafür werde ich auch nicht so schnell müde. Vierzehn Kilo Traglast sind kein Problem – von mir aus auch tagelang ohne Pause. So erspare ich mühsame, unergonomische Arbeiten. Ich bin übrigens auch gerne mobil. Mein leichtes Gewicht, meine geringe Standfläche und meine enorme Tragkraft prädestinieren mich für einen mobilen Einsatz. Als Springer auf einem Wagen montiert, kann ich bedarfsabhängig an immer wieder wechselnden Orten arbeiten, in Kollaboration mit dem Menschen oder allein.

Derzeit bin ich nur in Produktionshallen (oder bei Kuka in der Gruberstraße in Linz) anzutreffen. Aber wer weiß, ob sich das in Zukunft nicht ändert, denn der demografische Wandel schreitet voran. Womöglich helfe ich irgendwann in Krankenhäusern oder Altersheimen aus. Vielleicht wird sich eines Tages eine weiter optimierte Variante von mir sogar persönlich um Sie kümmern, in Ihren eigenen vier Wänden …_

Steckbrief LBR-IIWA

Gewicht _23,9 kg

Alter _3 Jahre

Traglast _bis zu 14 kg

Geboren _in Augsburg

Natürlicher Lebensraum _Produktionshallen aller Art

"Anlernen durch Vormachen, die intuitivste Form der Programmierung ist einfach, schnell und erfordert keine Programmierkenntnisse."

Gernot OrtmannMarketing Manager, Kuka Roboter CEE

#Ähnliche Artikel

Roboter ante portas

Vor den Toren von Linz hat die Österreichtochter des Roboterbauers Kuka ihre neue Niederlassung bezogen. Das Gebäude bietet mehr Platz, mehr Möglichkeiten und mehr Wohlfühlfaktor, ist CEO Erich Schober überzeugt. Und genau das brauche man, um Mitarbeiter und Kunden zu begeistern.

Mi casa, su casa

Der Automower von Husqvarna ist kein gewöhnlicher Rasenmäher. Er ist ein Rasenroboter – mit dem Mindset eines Geheimagenten. Welche Mission er erfüllt und weshalb er dabei undercover agiert, erzählt er hier. Der Tagebucheintrag eines Roboters …

Ich bin ein verborgenes Multitalent

Hallo. Hörst du mich? Normalerweise bin ich ein eher ruhiger Zeitgenosse. Sehen kann man mich in den meisten Fällen auch nicht. Aber heute melde ich mich zu Wort: Ich bin Schaumstoff – genauer gesagt Polyurethan-Schaumstoff. Und wenn man beginnt, mich bewusst wahrzunehmen, dann findet man mich (fast) überall.

Ich spiele eine tragende Rolle in Ihrem Leben …

Immerhin verbringen wir Tag für Tag jede Menge Zeit miteinander. Ich gebe Ihnen Halt, wenn Sie Ihre Ellbogen auf mir abstützen, damit Sie Ihre To-Do-Liste auf mir abarbeiten können, mache Platz für Ihre erste, zweite oder auch dritte Kaffeetasse, verhalte mich ruhig, wenn Sie telefonieren, denken oder kommunizieren und nehme es Ihnen nicht mal übel, wenn Sie hin und wieder mit der Faust auf mich schlagen. Ich bin’s, Ihr Schreibtisch. Und ich finde, es ist an der Zeit, dass wir uns mal unterhalten.

Singin’ in the rain

Mit dem Regenschirm ist es ein bisschen wie mit dem Mut: Wenn man ihn am dringendsten braucht, fehlt er einem oft. Warum einem das mit Schirmen der [Doppler Manufaktur](https://www.doppler-manufaktur.com/) kaum passiert? Das erzählen drei der Einzelstücke selbst.

Eine (Herz-)erwärmende Familie ...

… und was für eine! Die Pelmondo-Geschwister können innerhalb kürzester Zeit ein wahres Feuer entfachen und eine einfache Umgebung in ein stimmungsvolles Ambiente verwandeln. Wie sie bei ihrer Arbeit vorgehen und welche Orte sie am liebsten prägen, erzählen sie am besten selbst.

Kinder und Karriere: ein Entweder-oder?

Oder ist beides möglich? „Ja!“, sagen Kati Bellowitsch, Mama zweier Jungs und Peter Huebauer, Papa von zwei Mädchen. Beide erzählen, wie sie alle(s) unter einen Hut bekommen. Wie Vereinbarkeit von Familie und Beruf unterstützt werden kann, zeigen die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich und Maschinenbau Fill.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: FILL

„Wer die beste Lösung sucht, entwickelt gemeinsam mit Fill seine Zukunft.“ Das ist die Mission des international tätigen Maschinen- und Anlagenbauunternehmens in Gurten im Innviertel. Zur Umsetzung der innovativen Projekte sind unterschiedlichste Kompetenzen gefragt. Die Mitarbeiter genießen sehr viel Freiraum, bekommen aber auch die notwendige Unterstützung, um sich in der jeweiligen Disziplin fachlich und persönlich weiterzuentwickeln.

Im Angesicht des digitalen Zwillings

Die digitale Transformation wurde in der oberösterreichischen Wirtschafts- und Forschungsstrategie als zentrales Handlungsfeld verankert, um die Zukunftsfähigkeit des Industriestandorts langfristig zu sichern. Die Erwartungen an die Forschung könnten dabei kaum größer sein: In der Rolle des Innovationsmotors soll sie sich wiederfinden. Wilfried Enzenhofer, Geschäftsführer der [Upper Austrian Research](https://www.uar.at/de/home), spricht im Interview darüber, wie die Leitgesellschaft für Forschung des Landes Oberösterreich dieser Herausforderung begegnet.

Wenn guter Rat (teuer) wertvoll ist

Wir haben uns viele Fragen zum Erfolgsfaktor Beratung gestellt: Was bedeutet es, gut beraten zu sein? Wann wollen Kunden wie beraten werden? Das Marktforschungsinstitut whitebox ist für uns diesen und noch mehr Fragen in einer Umfrage nachgegangen. Außerdem klären wir mit Vertretern beratungsintensiver Branchen, was es überhaupt heißt, die richtige Beratung anbieten zu können.

PR

ICH MACH DIR DEN CHEFREDAKTEUR !

Hey, ich bin’s. Newsabot. Ich arbeite vor allem im Hintergrund, aber ich denke ich bin trotzdem der wichtigste Mitarbeiter im Newsadoo-Team. Immerhin, ohne mich läuft hier gar nichts, und ich arbeite rund um die Uhr, sieben Tage die Woche. Sehen kannst du mich selten. Manchmal spreche ich dich kurz an, wenn du [Newsadoo](https://newsadoo.com/de) verwendest, geb dir einen Tipp oder helfe dir bei Einstellungen. Die Ergebnisse meiner Arbeit siehst du aber permanent. Personalisierte, digitale News sind mein Ding. Deins auch?

„Es ist nie zu spät, neue Wege einzuschlagen“

Die Coronakrise hat den Arbeitsmarkt schwer getroffen und sorgt für hohe Arbeitslosigkeit. Gefordert ist jetzt nicht nur das Sozialsystem, sondern auch die Betroffenen selbst. Denn die Wartezeit, bis die Wirtschaft wieder anläuft und Arbeitsplätze zur Verfügung stehen, kann produktiv genutzt werden. Das AMS hat einige Tipps parat.

Eine Frage der Einstellung

Wie man sein Team auf schwierige Spiele einstimmt, hat Erich Steinreiber bei seiner Leidenschaft gelernt: Als „10er“ hatte er am Fußballplatz jahrelang die Rolle des Spielmachers inne, bevor er als Trainer zum Taktikfuchs und Motivator herangereift ist. Was er im Sport als Halbprofi gemacht hat, macht er mittlerweile im Beruf als Vollprofi: Der CEO von ISS Österreich übernimmt gerne die Verantwortung und führt seine Mannschaft durch brenzlige Situationen.

Woran forscht Österreich?

Und was bringt das eigentlich der Wirtschaft? Von der vollautomatisierten Landwirtschaft über die Echtzeit-Erkennung von Sicherheitsmängeln während der Softwareentwicklung bis hin zur klimaschonenden Produktion von knappen Rohstoffen und zu Kabinen für Covid-19-sichere Flugreisen – in Österreich wird Zukunft gestaltet. Ein Blick in die heimischen Forschungseinrichtungen zeigt, in welche Richtung sich die Welt bewegt.

„Österreich kann eine entscheidende Rolle spielen“

Nach über 24 Jahren als Abgeordneter im Europäischen Parlament wurde Paul Rübig Anfang Juli in den achtköpfigen Verwaltungsrat des Europäischen Innovations- und Technologieinstituts (EIT) berufen. Das EIT fördert die Zusammenarbeit von Bildung, Forschung und Wirtschaft innerhalb der Union. Im Interview kritisiert Rübig das aktuell vorgeschlagene Forschungsbudget des europäischen Rates der nationalen Staats- und Regierungschefs und erklärt, wie die EU künftig ihre Innovationskraft stärken sollte, um international wettbewerbsfähig zu bleiben.

Ich sehe was, was du nicht siehst

„Der ÖAMTC ist ein Innovationstreiber“, erklärt Landesdirektor Harald Großauer. „In Oberösterreich haben wir uns bereits frühzeitig um das Thema E-Mobilität angenommen, Mitarbeiter entsprechend geschult und E-Kompetenz-Stützpunkte aufgebaut.“ Aktuell wird beim Mobilitätsclub nicht nur an einem neuen Abrechnungssystem für E-Ladestationen gearbeitet, sondern auch die Pannenhilfe der Zukunft gestaltet. Künftig wird sich der Techniker bereits melden, bevor eine Panne auftritt – denn er weiß was, was Sie nicht wissen …

Auf die Plätze. Fertig. Haus

Einfältig, kurzlebig, unflexibel? Von wegen! Bei Klischees über Fertighäusern fühlte man sich bei Genböck-Haus noch nie angesprochen: „Wir fertigen individuelle Fertighäuser mit einer langen Lebensdauer. Das geht vom kleinen Microhome, über große Villen bis hin zu Objektgebäuden“, sagt Helmut Möseneder, Geschäftsführer von Genböck-Haus. Das Bauunternehmen in Haag am Hausruck hat sich seit der Gründung 1987 stetig an neuen Trends, Technologien und neuen Kundenbedürfnissen orientiert.