Von Ausbrechern und Einbrechern

Die Unternehmerstimmung im Land könnte besser sein,die Gründer lassen sich davon aber nicht beeindrucken. Sie sind vernetzt, engagiert und haben durch die heimische Erfolgsgeschichte von Runtastic ein Vorbild. Zu Besuch bei drei heimischen Start-ups, deren Geschäftsmodelle nichts gemeinsam haben, ihre Gründer aber schon – nämlich Innovation. Masters of Escape lässt seine Kunden einen Gefängnis-Ausbruch nachspielen, Cumulo hingegen verhindert virtuelle Einbrüche, Pinpoll will Online-Abstimmungen revolutionieren.

Cumulo

World Hosting Days, Deutschland. Edward Snowden wird live zu Datensicherheit interviewt, tausende Webhosting-Experten aus aller Welt strömen von Stand zu Stand, um sich über die neuesten Entwicklungen der Branche auszutauschen und nach Innovationen am Markt zu suchen. Sie werden fündig: Ausgerechnet bei einem kleinen Start-up aus Linz. „ Wir haben unser Produkt, Nimbusec, einem großen Publikum präsentiert – und sind gleich mit mehr als 200 interessierten Webhosting-Unternehmen aus ganz Europa und Nordamerika zurückgekommen“, erinnert sich Alexander Mitter, Geschäftsführer von Cumulo. Was kann dieses Produkt? „Wir erkennen, wenn Webseiten angegriffen wurden und eine Gefahr für das ganze System sind“, sagt Mitter, „und zwar bevor Schaden entsteht“. Herkömmliche Virenscanner können das nicht, sie erkennen einen Angriff nur, wenn er schon bekannt ist. Das Problem: Vor einem ernstzunehmenden Hackversuch wird der Programmcode meistens immer verändert. „Zwei Mal sieht man denselben Angriff in der Wildnis praktisch nicht“, sagt Mitter. Nimbusec hingegen erkennt schädliche Verhaltensmuster vom Programmcode selbst, ohne den Angriff zu kennen. Und das rund um die Uhr, auch wenn die IT-Abteilung frei hat.

In den Weiten des Internets geht es tatsächlich immer rauer zu. „Die Angriffe auf Webseiten nehmen zu, es ist auch einfacher für die Hacker geworden, weil viele Webseiten nicht ausreichend gewartet sind“, sagt Gründer Martin Leonhartsberger. Im Internet sind in den vergangenen Jahren zunehmend Monokulturen entstanden: Durch Webhoster wie Wordpress kommen bei vielen Seiten idente Systeme zum Einsatz. Idente Systeme bedeuten auch idente Sicherheitslücken – sehr zur Freude von Hackern.

Auch die Motivation der Angriffe hat sich geändert. „Webseiten werden schon lange nicht mehr aus dem Grund gehackt, politische Nachrichten anzubringen“, sagt Mitter, „die Ressourcen eines Webservers sind Geld wert." Gehackte Webseiten verbreiten Viren oder der Angreifer versteckt eine Funktion im System, die monatelang unbemerkt alle Kundendaten verschlüsselt. „Dann wird der Schlüssel entfernt, das Unternehmen kann nicht mehr auf die eigene Kundendatei zugreifen und wird erpresst“, sagt Mitter. Erst vor kurzem hatte Cumulo mit so einem Fall zu tun, Unbekannte verlangten 50.000 Euro von einem Schweizer Unternehmen.

Mittlerweile hat Cumulo fünfzehn Mitarbeiter, Nimbusec hat sich zum Hauptprodukt entwickelt, 2015 gewann man den Jungunternehmerpreis. Zu den Kunden zählen Unternehmen im Energiesektor, internationale Konzerne und eine politische Partei. „Unser nördlichster Kunde sitzt in Finnland, unser westlichster in Brasilien, der größte in den USA“, sagt Mitter.

Masters of Escape

Krakelige Schriftzüge zieren die Wände, am Boden liegen Hanteln, wenn die Gittertür ins Schloss fällt, breitet sich bei einigen Besuchern kurz ein unangenehmes Gefühl aus. Gefangen. Moment einmal – wer zahlt, um sich einsperren zu lassen, und wie lässt sich mit so einem Geschäftsmodell erfolgreich wirtschaften? Masters of Escape ist wohl eines der ungewöhnlichsten Start-ups in Oberösterreich. Eigentlich geht es auch nicht um das Einsperren, sondern darum, aus dem Gefängnis wieder auszubrechen. Gemeinsam mit anderen Mitstreitern, in weniger als 60 Minuten und durch das Lösen von diversen Rätseln, über die wir hier natürlich nichts schreiben können, um es den zukünftigen Ausbrechern nicht leichter zu machen.

Live Room Escape nennt sich der Trend, der nun auch in Linz angekommen ist. Entstanden aus einem Computerspiel, bei dem es darum geht, schnellstmöglich aus Gebäuden auszubrechen, bauten Fans auch in der Realität solche Räume nach, die in Asien seit einigen

Jahren weit verbreitet sind. „Meine Frau ist Chinesin, sie war auf Heimaturlaub in Shanghai und hat dort die Escape-Rooms entdeckt“, sagt Geschäftsführer Rainer Rapp, „wir wollten das dann nach Linz bringen.“ Die Gründungsphase war nicht gerade einfach. „Room Escapes sind wenig bekannt, darunter können sich viele nichts vorstellen, manche denken an Sudoku-Rätsel, andere wiederum glauben, das ist so etwas wie der Horrorfilm SAW in echt.“ Doch die vier Gründer sind kapitalstark und können das Projekt verwirklichen: „Gute Unterstützung gab es auch von der Wirtschaftskammer.“ Mittlerweile ist zum ersten Escape Room auch ein zweiter dazu gekommen, bei dem es gilt, eine chinesische Höhle zu erforschen. Die Aufgaben, mit denen die Besucher konfrontiert werden, sind nicht gerade leicht. Nur ein kleiner Teil der Gruppen bewältigt alle Aufgaben in weniger als 60 Minuten und ohne Hilfestellung. „Wir erleben immer wieder spannende Strategien, manche Besucher teilen die Aufgaben auf und arbeiten koordiniert zusammen, während bei anderen totales Chaos herrscht“, sagt Rapp.

Mittlerweile hätten auch zahlreiche Unternehmen das Potential der Räume erkannt: Sie nutzen „Masters of Escape“ zum Teambuilding. Gemeinsam aus dem Gefängnis ausbrechen – was könnte stärker zusammenschweißen?

Pinpoll

Die meisten Menschen geben gerne ihre Meinung zu diversen Themen ab, auch oder gerade im Internet. „Das Problem dabei: Das sind immer nur einzelne Aussagen, bei denen nie das gesamte Meinungsbild vorliegt“, sagt Tobias Oberascher, Gründer und CEO von Pinpoll. Er beschließt, eine Online-Community aufzubauen, auf der über tagesaktuelle Themen abgestimmt werden kann. „Ich wollte überprüfen, ob meine Idee stimmt und habe über Facebook-Marketingmaßnahmen Leute auf die Seite aufmerksam gemacht.“ Er hat Recht – innerhalb von drei Monaten werden insgesamt 3.000 Abstimmungen mehr als 360.000 mal beantwortet. Doch Pinpoll hat in der Anfangsphase ein gewaltiges Problem, mit dem fast alle Anbieter im Community-Bereich kämpfen: Je mehr Benutzer, desto leichter ist es, neue zu gewinnen, der Anfang ist schwer. Anfang 2015 erfolgt der große Schritt. „Wir haben uns damals entschlossen, auf ein b2b-Modell umzusteigen“, erinnert sich Oberascher. Seitdem wird Pinpoll als Werkzeug für Seiten verwendet. Die profitieren davon, dass die Besucher länger auf der Seite bleiben und Klicks generieren, Pinpoll nutzt die Reichweite der Kunden, um bekannter zu werden.

Langfristig will Oberascher mit Pinpoll Konsumforschung betreiben. „Unternehmen sollen dann gesponserte Fragen einbringen können, die etwa bei Blogs aufscheinen, natürlich nur, wenn diese zustimmen“, sagt der CEO. Mittlerweile gibt es Pinpoll auch auf Weebly, einer Do-it-yourself-Homepage für Webseiten aus den USA mit mehr als 30 Millionen Benutzern – als erste Bezahl-App. „Dadurch könnte es uns gelingen, eine gewaltige Reichweite aufzubauen“, sagt er. Parallel dazu wird weiter an der Funktionalität gearbeitet, gleichzeitig forscht man an der Uni Linz, welche Zielgruppen besonders interessant sind.

Gründen in Oberösterreich

Die Wirtschaftskammer Oberösterreich berät und unterstützt Gründer und Jungunternehmer dabei, sich den Traum vom eigenen Unternehmen zu verwirklichen. „Wir gehen dabei in drei Schritten vor“, sagt Peter Polgar, Leiter des Gründerservice:

Schritt 1 Welche Rechtsform soll ich wählen? Welche Schritte gehe ich als erstes an? Welche Fehler muss ich vermeiden? Allgemeine Gründungsinformationen gibt es persönlich oder rund um die Uhr online. „Wenn jemand Informationen braucht, ist er jederzeit im Gründerservice herzlich willkommen“, sagt Polgar. Dieses Angebot wird auch rege genutzt: Im vergangenen Jahr gab es 12.000 solcher Gespräche.

Schritt 2 Wer es noch genauer wissen will, kann sich für Gründerworkshops anmelden, die in Kleingruppen abgehalten werden. In etwa drei Stunden werden rechtliche Themen vertieft und auch kaufmännische Aspekte behandelt.

Schritt 3 Falls dann immer noch Fragen offen sind, bietet die Wirtschaftskammer individuelle Einzelberatungen an. „Dieses Angebot ist vor allem für Start-ups gedacht, die einen hohen Informationsbedarf haben.“ In den Einzelberatungen wird unter anderem genauer auf den Businessplan eingegangen.

Weiters fördert das Gründerservice gemeinsam mit dem Land Oberösterreich Beratungskosten, die bei der Erstellung von Businessplänen entstehen.

Ist das Unternehmen einmal gegründet, dauert es oft nicht lange, bis die ersten Schritte in fremde Märkte gewagt werden. „Dabei unterstützen die insgesamt 110 Stützpunkte der Außenwirtschaft Austria, durch die wir mit Fachinformationen und Kontakten helfen können.“

Anmeldungen und Informationen: www.gruenderservice.at

#Ähnliche Artikel

„Es ist nie zu spät, neue Wege einzuschlagen“

Die Coronakrise hat den Arbeitsmarkt schwer getroffen und sorgt für hohe Arbeitslosigkeit. Gefordert ist jetzt nicht nur das Sozialsystem, sondern auch die Betroffenen selbst. Denn die Wartezeit, bis die Wirtschaft wieder anläuft und Arbeitsplätze zur Verfügung stehen, kann produktiv genutzt werden. Das AMS hat einige Tipps parat.

PR

ICH MACH DIR DEN CHEFREDAKTEUR !

Hey, ich bin’s. Newsabot. Ich arbeite vor allem im Hintergrund, aber ich denke ich bin trotzdem der wichtigste Mitarbeiter im Newsadoo-Team. Immerhin, ohne mich läuft hier gar nichts, und ich arbeite rund um die Uhr, sieben Tage die Woche. Sehen kannst du mich selten. Manchmal spreche ich dich kurz an, wenn du [Newsadoo](https://newsadoo.com/de) verwendest, geb dir einen Tipp oder helfe dir bei Einstellungen. Die Ergebnisse meiner Arbeit siehst du aber permanent. Personalisierte, digitale News sind mein Ding. Deins auch?

Kinder und Karriere: ein Entweder-oder?

Oder ist beides möglich? „Ja!“, sagen Kati Bellowitsch, Mama zweier Jungs und Peter Huebauer, Papa von zwei Mädchen. Beide erzählen, wie sie alle(s) unter einen Hut bekommen. Wie Vereinbarkeit von Familie und Beruf unterstützt werden kann, zeigen die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich und Maschinenbau Fill.

Wenn guter Rat (teuer) wertvoll ist

Wir haben uns viele Fragen zum Erfolgsfaktor Beratung gestellt: Was bedeutet es, gut beraten zu sein? Wann wollen Kunden wie beraten werden? Das Marktforschungsinstitut whitebox ist für uns diesen und noch mehr Fragen in einer Umfrage nachgegangen. Außerdem klären wir mit Vertretern beratungsintensiver Branchen, was es überhaupt heißt, die richtige Beratung anbieten zu können.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: FILL

„Wer die beste Lösung sucht, entwickelt gemeinsam mit Fill seine Zukunft.“ Das ist die Mission des international tätigen Maschinen- und Anlagenbauunternehmens in Gurten im Innviertel. Zur Umsetzung der innovativen Projekte sind unterschiedlichste Kompetenzen gefragt. Die Mitarbeiter genießen sehr viel Freiraum, bekommen aber auch die notwendige Unterstützung, um sich in der jeweiligen Disziplin fachlich und persönlich weiterzuentwickeln.

Im Angesicht des digitalen Zwillings

Die digitale Transformation wurde in der oberösterreichischen Wirtschafts- und Forschungsstrategie als zentrales Handlungsfeld verankert, um die Zukunftsfähigkeit des Industriestandorts langfristig zu sichern. Die Erwartungen an die Forschung könnten dabei kaum größer sein: In der Rolle des Innovationsmotors soll sie sich wiederfinden. Wilfried Enzenhofer, Geschäftsführer der [Upper Austrian Research](https://www.uar.at/de/home), spricht im Interview darüber, wie die Leitgesellschaft für Forschung des Landes Oberösterreich dieser Herausforderung begegnet.

Traut euch, Mädels!

Weg mit den Klischees: Dass Frauen keineswegs das schwache Geschlecht im Bereich Technik und Technologien sind, sagt und beweist das sehr weiblich besetzte Team des tech2b Inkubators, der Start-up-Förderung in Oberösterreich. Drei technikaffine Persönlichkeiten stellen sich vor.

Wenn es läuft, dann läuft es

Stark angefangen, stark weitergemacht – so lassen sich die vergangenen drei Jahre von Franz Tretter zusammenfassen. Sein Start-up Hello Again geht seit der Gründung 2017 durch die Decke – dank einem Produkt, das den Nerv der Zeit getroffen hat, guter Vernetzung und einem soliden Team.

Wussten Sie eigentlich, dass …

… 5G den Sexualtrieb erhöht? Oder dass 5G auf Menschen konzentrations-steigernd wirkt? Und wussten Sie, dass 5G dafür verantwortlich sein wird, den Weltfrieden herzustellen? Wussten Sie nicht?! Tja, das liegt vielleicht daran, dass das frei erfunden ist. Was hingegen stimmt: Die Mythen, die sich um die neue Technologie ranken, sind vielfältig. Liwest-Geschäftsführer Stefan Gintenreiter räumt mit Gerüchten auf und erläutert das Einmaleins der 5G-Technologie.

Gemeinsam für mehr Lebensqualität

Städte übernehmen wichtige Funktionen für die Umlandgemeinden – und umgekehrt. Deswegen ist es umso wichtiger, dass sie kooperieren und gemeinsame Projekte vorantreiben. Derzeit arbeiten in Oberösterreich 16 Städte, Stadt- und Marktgemeinden im Rahmen einer solchen Stadt-Umland-Kooperation zusammen, koordiniert werden die Projekte vom Regionalmanagement Oberösterreich (RMOÖ). Das Ziel: effizientere und lebenswertere Lebensräume.

„Österreich kann eine entscheidende Rolle spielen“

Nach über 24 Jahren als Abgeordneter im Europäischen Parlament wurde Paul Rübig Anfang Juli in den achtköpfigen Verwaltungsrat des Europäischen Innovations- und Technologieinstituts (EIT) berufen. Das EIT fördert die Zusammenarbeit von Bildung, Forschung und Wirtschaft innerhalb der Union. Im Interview kritisiert Rübig das aktuell vorgeschlagene Forschungsbudget des europäischen Rates der nationalen Staats- und Regierungschefs und erklärt, wie die EU künftig ihre Innovationskraft stärken sollte, um international wettbewerbsfähig zu bleiben.

Woran forscht Österreich?

Und was bringt das eigentlich der Wirtschaft? Von der vollautomatisierten Landwirtschaft über die Echtzeit-Erkennung von Sicherheitsmängeln während der Softwareentwicklung bis hin zur klimaschonenden Produktion von knappen Rohstoffen und zu Kabinen für Covid-19-sichere Flugreisen – in Österreich wird Zukunft gestaltet. Ein Blick in die heimischen Forschungseinrichtungen zeigt, in welche Richtung sich die Welt bewegt.

Eine Frage der Einstellung

Wie man sein Team auf schwierige Spiele einstimmt, hat Erich Steinreiber bei seiner Leidenschaft gelernt: Als „10er“ hatte er am Fußballplatz jahrelang die Rolle des Spielmachers inne, bevor er als Trainer zum Taktikfuchs und Motivator herangereift ist. Was er im Sport als Halbprofi gemacht hat, macht er mittlerweile im Beruf als Vollprofi: Der CEO von ISS Österreich übernimmt gerne die Verantwortung und führt seine Mannschaft durch brenzlige Situationen.

Auf die Plätze. Fertig. Haus

Einfältig, kurzlebig, unflexibel? Von wegen! Bei Klischees über Fertighäusern fühlte man sich bei Genböck-Haus noch nie angesprochen: „Wir fertigen individuelle Fertighäuser mit einer langen Lebensdauer. Das geht vom kleinen Microhome, über große Villen bis hin zu Objektgebäuden“, sagt Helmut Möseneder, Geschäftsführer von Genböck-Haus. Das Bauunternehmen in Haag am Hausruck hat sich seit der Gründung 1987 stetig an neuen Trends, Technologien und neuen Kundenbedürfnissen orientiert.

Ich sehe was, was du nicht siehst

„Der ÖAMTC ist ein Innovationstreiber“, erklärt Landesdirektor Harald Großauer. „In Oberösterreich haben wir uns bereits frühzeitig um das Thema E-Mobilität angenommen, Mitarbeiter entsprechend geschult und E-Kompetenz-Stützpunkte aufgebaut.“ Aktuell wird beim Mobilitätsclub nicht nur an einem neuen Abrechnungssystem für E-Ladestationen gearbeitet, sondern auch die Pannenhilfe der Zukunft gestaltet. Künftig wird sich der Techniker bereits melden, bevor eine Panne auftritt – denn er weiß was, was Sie nicht wissen …

Mi casa, su casa

Der Automower von Husqvarna ist kein gewöhnlicher Rasenmäher. Er ist ein Rasenroboter – mit dem Mindset eines Geheimagenten. Welche Mission er erfüllt und weshalb er dabei undercover agiert, erzählt er hier. Der Tagebucheintrag eines Roboters …

Newsadoo investiert in internationales KI-Forschungsprojekt

Rund eine Million Euro stellt das Linzer Medien-Start-up Newsadoo neben dem Tagesgeschäft auf, um die Technologieführerschaft in der automatisierten Analyse und im Matching von Nachrichtenartikeln zu festigen. Am Forschungsprojekt sind neben dem NewsadooEntwicklerteam auch die KI-Experten vom SCCH (Software Competence Center Hagenberg) und RISC beteiligt. Gemeinsam soll das Projekt „TIDE“ (Gezeit) den Newsadoo-Algorithmus „zur innovativsten Newsplattform der Welt“ machen.

Willkommen am virtuellen Parkett

Corona samt Begleiterscheinungen hat den digitalen Wandel massiv vorangetrieben und viele zum Nachrüsten, Umdenken und Handeln bewegt. Von digital naiv zum Digital Native. Noch ist nichts verloren, um auf den digitalen Bühnen zu glänzen. Die Experten Karin Schmid (SEO), Daniel Friesenecker (Social Media und Onlinemarketing), Wolfgang Lehner (Smartphonefilm und -fotografie) und Iris Zeppezauer (Rhetorik) wissen, was es braucht, um einen gekonnten digitalen Auftritt hinzulegen.