Geh‘ ma mal auf‘n Kaffee …

Authentischer und zugleich unverbindlicher kann man in Österreich wohl nicht gefragt werden, ob man bei Gelegenheit Zeit miteinander verbringen möchte. Dem beliebtesten Heißgetränk der Alpenrepublik kommt nämlich eine weitaus größere Rolle zu, als nur unsere Geschmacksknospen mit aromatischen Bitternoten zu verwöhnen. Über mehr als nur einen Wachmacher im Büro, das Wundermittel Kaffeepause und das richtige Mindset in Krisenzeiten.

„Die Planbarkeit war die größte Herausforderung“, ist Alexander Priester überzeugt. Lediglich 22 Tage nach seinem Start als B2B-Director für Nespresso Österreich wurde der bundesweite Lockdown verhängt. Uff. Hotellerie-, Gastronomie- und Cateringbetriebe waren plötzlich geschlossen, viele Büros wie leer gefegt. „Nicht nur speziell für mich und in der Kaffeebranche war das eine anspruchsvolle Zeit. Aus wirtschaftlicher Sicht hat es viele getroffen, was es umso schwieriger macht, das eigene Business zu planen“, beschreibt Priester die Situation, mit der er für einige Zeit nach seinem Antritt konfrontiert war und es in Teilen auch bis heute noch ist.

Denn vor allem die Pandemie hat Bereiche verändert, die sich langfristig auch jenseits von Corona im Wandel befinden – Stichwort New Work. „Homeoffice ist gekommen, um zu bleiben. Dennoch ist guter Kaffee auch ein Mittel, damit die Menschen sich wieder im Büro begegnen“, so Priester über eine der zentralen Erkenntnisse der neuesten Nespresso-Studie. Für ihn steht fest: Kaffee ist Teil der Unternehmenskultur. „Mehr als ein Drittel der Arbeitnehmer:innen nimmt die Bereitstellung von guter Qualität als Zeichen der Wertschätzung wahr und befürwortet die soziale Interaktion. Die Kaffeepause ist somit nicht nur Genuss, sondern auch Austausch.“ Darüber hinaus seien die Synergien über die Abteilungen hinweg und das Networking mit Kund:innen und neuen Kolleg:innen im Team nicht zu unterschätzen.

Auf die Chancen fokussieren

„Durch den Shift in der Arbeitswelt entsteht der Anspruch an neue Kaffeelösungen“, sagt Priester. Und was bei den Anforderungen an zeitgemäßen Genuss so wunderbar zu erkennen ist, steht ein Stück weit sinnbildlich für den Fachkräftemangel in Zeiten von New Work. Die Prioritäten der Arbeitnehmer:innen verändern sich und das Angebot sollte es diesen folglich gleichtun. Nun löst man den Fachkräftemangel gewiss nicht nur mit Homeoffice-Möglichkeiten oder etwa neuen Arbeitszeitmodellen. Nichtsdestotrotz stehen viele Unternehmen im Moment an einer Weggabelung, an der wegweisende Entscheidungen getroffen werden (müssen). Und je eher man versteht, dass man selbst Teil dieses Wandels ist, desto mehr wird man ihn mitgestalten können.

„Und man muss gerade jetzt den Blick nach vorne richten und die Situation auch als Chance sehen“, betont Priester. Im Übrigen trinkt er selbst sowohl seinen Kaffee als auch seinen Espresso am liebsten schwarz. Einzig früh am Morgen geht nichts über die ein oder andere Tasse frischen Cappuccino. Und man merkt schnell: Zeit, den Kopf in den Sand zu stecken, bleibt ihm dabei nicht. Wofür auch? Damit benachteiligt man sich doch nur selbst auf dem eigenen Karriereweg oder schränkt als Unternehmen in Zeiten des Fachkräftemangels die Sicht auf der Suche nach Talenten ein. In diesem Sinne: Lehnen Sie sich zurück und genießen Sie Ihre Kaffeespezialität auf die Weise, die Ihnen am liebsten ist. Fokussieren auch Sie sich auf die Chancen und lassen Sie sich inspirieren von Top-Arbeitgeber:innen des Landes, die in Krisenzeiten eines vereint: Sie stecken den Kopf nicht in den Sand._

Das richtige Mindset ist alles.

Alexander Priester B2B-Director, Nespresso Österreich

Österreichs Kaffeekonsum

57 % sehen die Kaffeepause als wichtigste Maßnahme für ihren Motivationsschub , die zugleich das

Teamgefühl stärkt.

3,3 Tassen Kaffee werden durchschnittlich pro Person täglich getrunken.

50 % schätzen die soziale Komponente der Kaffeepause nun noch mehr als vor der Pandemie.

9 von 10 Befragten gaben an, dass in ihrem Unternehmen der Großteil der Mitarbeitenden regelmäßig Kaffee konsumiert.

Quelle: Nespresso Professional, Office-Studie über New Ways of Working und Kaffee

#Ähnliche Artikel

Die Zukunft beginnt jetzt

Und zwar die Zukunft des Arbeitsmarktes. In der braucht es nämlich neue Pfade und kreative Lösungen, um den Zug in Richtung New Work nicht zu verpassen. Wie kann das gelingen? Und wie stellen mutige Unternehmen und Führungskräfte die Arbeitswelt gehörig auf den Kopf? Wir haben nachgefragt und einige Inspirationen gesammelt.

„Alle sollen Spaß bei der Arbeit haben“

Veränderung: Diese zeigt sich bei Sirocco, Teil der SCHAKO Group, nicht nur durch den Wechsel in der Geschäftsleitung. Die neue Führungskraft, Roger Hafenscherer, möchte die Vielfalt und Buntheit seines Teams am Standort Wien-Liesing weiterhin ausbauen. Dass seine Sparte als männlich dominiert gilt, hindert ihn nicht daran. Mit sozial kompetentem Auftreten, wechselseitiger Wertschätzung und Freude am Job möchte er schneller an dieses Ziel.

„Flexibilität und sinnhafte Tätigkeiten rücken in den Vordergrund“

Wer am Arbeitnehmermarkt um die Gunst von Fachkräften buhlt, weiß idealerweise im Wettbewerb der Benefits zu überzeugen. Das international tätige Unternehmen KPMG legt seinen Fokus darauf nicht erst, seit der Arbeitskräftemangel akut ist. Und schaffte es so, heuer den 500. Mitarbeiter in Linz einzustellen.

„Wir nehmen uns selbst als Zukunftsarchitekten wahr“

Was für ein schönes Gefühl, wenn Träume in Erfüllung gehen. Besonders, wenn es darum geht, seinen Traumjob zu finden, da wir im Schnitt rund 40 Jahre unseres Lebens der Arbeit widmen. Genau dabei helfen die Recruiter:innen von Kern engineering careers – spezialisiert auf die Bereiche Technik und IT, vermitteln die Recruiter:innen tagtäglich zwischen Unternehmen und Talenten. Was dabei heutzutage keinesfalls fehlen darf: eine starke Brand Personality.

Digitale Transformation. Aber anders.

München, 1994. Mit der Gründung der mgm technology partners schafft CEO Hamarz Mehmanesh das Fundament für die heute international tätige Unternehmensgruppe aus Technologie- und Beratungsexpert:innen. In den vergangenen 28 Jahren hat sich vieles getan: Inzwischen beschäftigt mgm über 900 Mitarbeitende an 19 (inter-)nationalen Standorten. Und obwohl man den Kinderschuhen längst entwachsen ist, spricht Thomas Brugger, Geschäftsführer der mgm consulting partners austria mit Sitz in Salzburg, gerade im ausklingenden Jahr von Aufbruchstimmung.

Wie wir in (die) Zukunft führen

„Gute Führungskräfte zeichnen sich in schwierigen Situationen aus“, sagt Barbara Stöttinger, Dekanin der WU Executive Academy. Schönwetter-Kapitän:innen gebe es genug, wer jetzt und in Zukunft durch herausfordernde Zeiten führen möchte, brauche vor allem drei Dinge: Resilienz, Zuversicht und Humor. Wie das gelingt? 5 Tipps für moderne Führungskräfte.

„Vielfalt ist immer eine Bereicherung“

Bei IBM iX ist so einiges vielfältig: von den Standorten über die Kundschaft bis hin zu den Mitarbeitenden. Für Markus Dietrich, Geschäftsführer für Düsseldorf, Österreich und Kroatien, ist ganz klar: Diversität wird immer mehr zum Differenzierungsmerkmal von Unternehmen und trägt maßgeblich zu deren Erfolg bei. Was sein Unternehmen tut, um am Puls der Zeit zu bleiben, und warum Diversität und Inklusion dabei eine zentrale Rolle spielen, erzählt er im Gespräch.

Erfolgreich(er) durch Wissen

Ob Lehre, Akademie, Universität oder Hochschule: Lebenslanges Lernen liegt im Trend. Worauf es am neuen Arbeitsmarkt der 2020er ankommen wird und warum die Investition in eine Ausbildung immer ein wichtiger Grundstein für die eigene Zukunft ist, erzählen uns sechs innovative Ausbildungsstätten und Unternehmen.

Was wäre, wenn …

… sich der Fachkräftemangel noch weiter intensivieren würde? Wenn wir aufgrund der sich verändernden Rahmenbedingungen am Arbeitsmarkt unseren Status als Wohlstandsgesellschaft aufgeben müssten? Oder wenn Künstliche Intelligenzunsere Arbeitskraft ablösen würde?Wir haben Gerhard Straßer, Landesgeschäftsführer des AMS Oberösterreich, zum beruflichen und privaten Philosophieren eingeladen und sehr persönliche Einblicke erhalten.

Wir unterstützen Macherinnen! Sie auch?

Im Frühjahr 2023 startet ein neuer Lehrgang an der Frauenfachakademie Schloss Mondsee. In sechs Modulen lernen Frauen, ihr volles Potential als (angehende) Führungskraft und/oder als wertvolle Mitarbeiterin auszuschöpfen. Wir verlosen zwei Teilstipendien.

PR

Karrierechancen bei G. Klampfer Elektroanlagen

Ein großes Unternehmen, das flache Hierarchien hat? Ja, das gibt es. Beim Spezialisten für Elektrotechnik- und Haustechnikanlagen G. Klampfer setzt man nicht nur auf ungewöhnlich flache Hierarchien, sondern auch auf einen ganz besonders gelebten Teamgeist.

PR

Karrierechancen bei Klatt Fördertechnik

Die Klatt Fördertechnik ist ein wichtiger Teil des Hörmann-Konzerns und entwickelt zukunftsweisende Systeme für Flughäfen, die Lebensmittel- bis hin zur Holzindustrie. Ihr Erfolgsgeheimnis: das Know-how verschiedener Branchen für innovative Weiterentwicklung nutzen. Mit einem Team der sich ergänzenden Talente.

PR

Karrierechancen bei Stoelzle Oberglas

Ausgehend von der kleinen Glashütte Oberdorf, die 1805 in Bärnbach gegründet wurde, hat sich bis heute vieles getan. Bei Stoelzle Oberglas eint heute 500 Mitarbeitende allein in Österreich die Faszination für einen der ältesten Werkstoffe der Welt.

PR

Karrierechancen bei jotas Softwarelösungen

Freiheit wird beim Softwareentwickler großgeschrieben, Homeoffice ist also jederzeit möglich. Allerdings nutzen es die Mitarbeiter:innen so gut wie nie. Und das ist nun wirklich nicht verwunderlich: Das Bürogebäude lädt zum Arbeiten mit allen Sinnen ein und sieht mit den Fitness- und Massageeinrichtungen, mit der hochwertigen Küche und vielen Freizeitangeboten aus wie ein Vier-Sterne-Hotel.

PR

Karrierechancen bei Innofreight Solutions

Vor 20 Jahren als Zwei-Personen-Unternehmen gegründet, ist Innofreight Solutions inzwischen als Logistikprofi aus dem Schienengüterverkehr nicht mehr wegzudenken. Für die Firma mit Sitz in Bruck an der Mur arbeiten inzwischen 134 Menschen.

PR

Karrierechancen bei IBM iX Austria

Den Menschen in den Mittelpunkt stellend und inspiriert durch 100 Jahre Technologieexpertise – das ist „the Experience Agency von IBM Consulting“: die IBM iX Austria. Die Mischung aus Consultancy, Digital­agentur, Designstudio und Tech-Company hilft Kund:innen dabei, die Zukunft nachhaltig zu gestalten.

PR

Karrierechancen bei KUKA CEE

Die roboterbasierte Automatisierung ist als Faktor zur Wettbewerbs- und Standortsicherung bei vielen Unternehmen nicht mehr wegzudenken. KUKA ermöglicht als globaler Player in der Robotik die Produktion vieler Dinge, die uns täglich im Alltag begegnen, und bietet Zukunftsperspektiven.