×


Wir wollen dir schreiben ...

... und zwar pünktlich donnerstags.


Der Newsletter ist kostenfrei und kann jederzeit abbestellt werden.

Die große Spannweite macht‘s

Was haben ein elegantes Autohaus, eine Reithalle und ein modernes Bürogebäude gemeinsam? Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass sie alle vom selben Unternehmen erbaut wurden. Im Gespräch mit dem Bereichsleiter der Sparte Hallenbau, Bernhard Kotlaba, über die Firma Wolf Systembau, die dem europäischen Markt vom Almtal aus ihren Stempel aufgedrückt hat.

Der Radlader wirkt ein wenig verloren neben den meterhohen Salzbergen. Diese ziehen sich Dünen gleich durch die große Halle. Umspannt von einer 40 Meter breiten Dachkonstruktion aus Holz. Bernhard Kotlaba schmunzelt. „Ja, der Radlager wirkt fast wie ein Spielzeug.“ Die Firma Wolf Systembau baut seit Jahrzehnten Gebäude unterschiedlichster Art. Ein Bereich, der gerade immer mehr wächst, ist der mehrgeschossige Gewerbebau. „In Zeiten von Bodenknappheit und höheren Grundstückspreisen macht es Sinn, nach oben zu verdichten und somit effizient Ressourcen zu sparen“, sagt der Leiter der Sparte Hallenbau. Und doch hat es 1966 mit einer anderen Sparte begonnen: dem Rundbehälterbau.

Es war der junge Landwirt Johann Wolf, der im Jahr 1966 den elterlichen Bauernhof zum Zentrum seiner Firma machte. Der vielseitig interessierte Unternehmer bereiste die Welt, war immer auf der Suche nach Eindrücken und neuen Techniken. „Von seinen Reisen kam er nicht nur mit neuen Ideen, sondern oft auch mit neuen Maschinen zurück“, weiß Bernhard Kotlaba zu berichten. Immer mehr Standbeine entwickelten sich, die sich nicht nur ergänzten, sondern die Tür zu neuen Geschäftsbereichen öffneten. „Bleibt man etwa bei Gewerbebauten, so können wir heute nicht nur die Fertigungshalle, sondern auch das Bürogebäude bauen.“ Die Philosophie, alles aus einer Hand anzubieten, bezieht sich auch auf das Bauprojekt: vom Planen des Objektes, dem Betonieren des Fundaments bis zum kompletten Bau arbeitet die ganze Firma an seiner Realisierung.

Heute gehört die Wolf Gruppe zu Europas führenden Hallenbauern und realisiert ihre Bauprojekte mit über 3.000 Beschäftigten in 19 Ländern. Ganze 90.000 Kubikmeter Holz aus heimischen Wäldern werden dabei pro Jahr zu Fertighäusern, Dachstühlen und Hallen verarbeitet, auch in der Stahlverarbeitung gehört man zu Europas größten Verarbeitungsbetrieben. Im bayerischen Osterhofen laufen jährlich 30.000 Tonnen Stahl über die vollautomatisierte CNC-Fertigungsstraße und werden zu stabilen Konstruktionen verbaut.

Jedes Projekt ist individuell

Angesichts dieser Dimensionen und unterschiedlicher Großprojekte – wie kann man sich als Laie das „System“ hinter Wolf Systembau vorstellen? Vorgefertigte Module in bestimmten Größen, die je nach Bauauftrag zusammengesetzt werden? „Nein“, lacht Bernhard Kotlaba, „alles, was wir anbieten, ist eine Einzelanfertigung für das jeweilige Projekt, bei uns kommt nichts von der Stange.“ Ob die Halle fünfzehn Meter hoch sein soll oder siebzehneinhalb, ob die Tür in der Mitte oder am Rand platziert sein soll – das können sich die Auftraggeber:innen individuell aussuchen. Ebenso den Baustoff. Dank der jahrzehntelangen Erfahrung und erprobter Systeme ist diese Flexibilität möglich.

„Doch in unserer DNA steckt noch mehr. Unser Gründer, Johann Wolf, hat gesagt: ‚Was wir auch tun und somit schaffen – nur das gute Zusammenwirken aller Beteiligten macht es möglich.‘ Das gilt noch immer.“ In dieser Firma arbeiten Generationen zusammen, Töchter und Väter, Mütter und Söhne. Man ist per Du und hält die Hierarchien flach, man lebt und arbeitet als große Familie. Und vielleicht ist es genau das, was neben der Vielseitigkeit und Professionalität die große Stärke des internationalen Unternehmens ausmacht._

Bei uns wird alles auf Maß gefertigt, nichts kommt von der Stange.

Bernhard Kotlaba Bereichsleiter Hallenbau, Wolf Systembau

Wolf Systembau in Zahlen

1966 von Johann Wolf gegründet

Start mit Silobau und Rundbehältern

ab den 1970er Jahren internationale Expansion von Hallenbau für Gewerbe, Industrie und Agrar bis Privathausbau

3.200 Beschäftigte

19 Länder

26 Niederlassungen

700 Mio. Euro Betriebsleistung

100 Prozent in Familienbesitz

#Ähnliche Artikel

„Klein- und Mittelbetriebe sind das Rückgrat unserer Wirtschaft“

Nicht immer braucht es große Areale, um einen Firmensitz zu gründen. Das Unternehmen FE Business Parks setzt sich dafür ein, dass kleinstrukturierte Gewerbeimmobilien in Oberösterreich und darüber hinaus mehr Bedeutung gewinnen, und bietet seinen Betrieben den Freiraum, ihrer unternehmerischen Tätigkeit flexibel und individuell nachzugehen. Wie das gelingt und was für die Zukunft geplant ist, erzählt uns Thomas Brettenthaler, CSO und CMO, im Interview.

Goldrausch oder bröckelt’s?

Von einer abrupten Bremsung, die er in dieser Dimension noch nicht gesehen habe, spricht Bernd Winter, wenn er die aktuelle Lage am Immobilienmarkt einschätzt. „Vor zwei Jahren hat noch niemand die massiv schnell steigenden Zinsen und die momentane Entwicklung für möglich gehalten.“

Erschaffen & erleben

Wohnen, arbeiten, produzieren, zusammenkommen. Erst durch nachhaltig und intelligent gebaute Projekte wird es möglich, all diese Dinge zu (er-)leben. Eine innovative Auswahl „made in Austria“.

(Back) „Bau“ to the roots

Höher. Schneller. Weiter. Im Zeitalter der Automatisierung läuft das traditionelle Handwerk Gefahr, zunehmend in den Hintergrund zu rücken. Für den Scharnsteiner Leitbetrieb Wolf Systembau ein guter Grund, seinen Lehrlingen den Wert und die Bedeutung von manueller Arbeit wieder näherzubringen.

Don’t call it „Hotel“!

Sondern Labor, Biotop oder Vollholz-TinyHouse-Resort – am Salzburger Mattsee duftet „Das Seehäuser“ nach Natur, Holz und maximalem Minimalismus. Inhaber Norbert Kraihamer teilt seine Vision über ein Projekt, mit dem er den Perfektionismus einfach in den Urlaub schickt.

Eigenheim, ade?

„Ich werd’ mir eh nie Eigentum leisten können.“ Ernüchternd. Genau das ist die Erkenntnis, die zum Teil in der Gesellschaft angekommen ist. Sei es durch das dafür benötigte Eigenkapitel, die variablen Zinsen oder die generell hohen Immobilienpreise.

Wie Wohnträume leistbar bleiben

Wohnen ist ein hochemotionales Thema. Für viele geht es um Sicherheit und Familien- sowie Lebensplanungen, zum Teil über Generationen hinweg. Und um Rückzugs- und seit der Pandemie auch Arbeitsorte, an denen wir uns wohlfühlen müssen. Die aktuelle Teuerung? Kein gern gesehener Gast.

„Wir wollen einfach dazugehören“

Neue Maßstäbe setzen. Der Anspruch von Sozial-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer ist gewiss kein geringer. Gemeinsam mit der Lebenshilfe OÖ und pro mente OÖ ist ihm genau das für die Teilhabe von Menschen mit Beeinträchtigungen in unserer Gesellschaft gelungen: Linz-Wegscheid erwacht als erster inklusiver Stadtteil Oberösterreichs zum Leben.

Betongold mal anders

Amtierender Weltmeister, drei Europameistertitel in verschiedenen Wettbewerben. Nein, die Rede ist nicht von den goldenen Zeiten des österreichischen Wintersports. Sondern von der Goldmedaille im Betonbau für Leyrer + Graf. Das Traditionsunternehmen mit Firmensitz im niederösterreichischen Gmünd sicherte sich den ersten Platz bei den „WorldSkills 2022“.

„Die Küche ist das Herz des Hauses“

Ein schief hängendes Bild ist schnell geradegerückt, die neue Couch leicht um einige Zentimeter verschoben. Für all jene, die nicht zufällig Herkules heißen, gilt bei der Küchenplanung hingegen: Vorsicht statt Nachsicht! Experte Thomas Saliger klärt über die sieben größten Planungsfehler in der Küche auf und hilft, sie zu vermeiden.

5 Gründe. Warum?

Villeroy & Boch zieht sich mit seiner Badmöbelproduktion an der Produktionsstätte in Mondsee zurück. Der gesamte Mitarbeiterstab und das Werk werden vom Trauner Familienunternehmen HAKA Küche übernommen. Wir wollen wissen, warum: Fünf Gründe, warum HAKA Küche seine Produktion um 80 Mitarbeiter:innen am Standort Mondsee erweitert.

Was wir einen Gärtner immer schon mal fragen wollten

Stefan Bauchinger ist Gärtnermeister und führt gemeinsam mit seiner Schwester Sabine den Familienbetrieb Blumen Bauchinger in Linz in dritter Generation. Während sich bei Sabine alles um Blumendekorationen und Pflanzen für schönere Wohnräume dreht, gestaltet Stefan die grünen Aussenbereiche. Seine Planung und Umsetzung reichen von der kleinen Terrasse bis zum großen Hausgarten mit Pool, Dachterrassen, Beleuchtung und Bewässerung. Wir wollen von ihm wissen, welche Pflanzen sogar den „ungrünsten“ Daumen überleben und was nun wirklich der Unterschied zwischen einem herkömmlichen und einem Naturpool ist.

Auf Holz bauen

Stabilität und die berühmte Handschlagqualität sind für viele KMU des Landes tragende Säulen eines betrieblichen Grundgerüsts. Das trifft besonders auf den etablierten Premiumhersteller Genböck Haus aus Haag am Hausruck zu. Für den Geschäftsführer Helmut Möseneder wird Holz zunehmend zum (Bau-)Stoff, aus dem wertsicherndes Eigentum für Generationen geschaffen wird.

Rufe nach Schalldämpfung werden lauter

Psst, beim Lesen dieser Zeilen hast du hoffentlich ausreichend Stille, denn störender Lärm wird im Alltag oft zum unsichtbaren Begleiter. Wenn im Großraumbüro parallel Gespräche geführt werden oder der Drucker am Gang bedient wird, beeinflusst dieser Schall unsere Produktivität. Das Unternehmen Silent4 will mit seinen Paneelen den Alltagslärm dauerhaft verstummen lassen.

Damit das Energielevel im Büro hoch bleibt

6.30 Uhr, der bunte Smoothie für den leckeren Vitaminstoß wirbelt in der Maschine. Wenige Bürostunden später sinkt das Energielevel nach unten. „Reden wir über die Bauweise der Räume, in denen wir uns täglich aufhalten“, sagt Baubiologin Angelika Becker. Über Energieräuber im Büro und smarte Baustrategien für gesunde, motivierte Mitarbeiter:innen.

Bauen – the new generation

Wie man ein Haus baut, hat sich seit Jahrtausenden nicht wesentlich verändert. „Ziegel, Mörtel und ab den 70er Jahren die Dämmung aus Styropor“ – heißt es. Doch so ganz stimmt das nicht mehr. Angetrieben durch einen nachhaltigeren Zeitgeist und technische Entwicklungen erfindet man heute die Nutzung von nachwachsenden Rohstoffen neu, druckt auf der Baustelle ganze Wände aus Beton und schafft völlig neue Gestaltungsmöglichkeiten. Zwei innovative Akteur:innen im Porträt.

„Wir werden zum Umdenken gezwungen“

Der neueste Trend beim Bauen? Schwarz. Genauer gesagt: Schwarzmalen. Verwunderlich ist das ja nicht – die Aufnahme von Krediten ist wesentlich schwieriger geworden, die Energiepreise sind in die Höhe geschnellt, die Baupreise für Materialien und Leistungen ebenso. Vom Schwarzmalen halten Julia Speiser und Sebastian Ganthaler von Entholzer Fenster und Türen dennoch nichts. „Das ist problem- und nicht lösungsorientiert.“ Sie sehen vielmehr auch Chancen in dieser Trendwende.

Der gute Drive in der Firma

2021 übernimmt Wolfgang Unterberger das Planungsunternehmen Tech3 in St. Peter am Hart. Zwei Jahre später ist das Team noch größer geworden und der Blick nach vorne höchst positiv. Über lebensverändernde Entscheidungen, Superkräfte und ein Team, das mit einer neuen Spitze in die Zukunft wächst. Ein Innviertler Betrieb im Porträt.