Unterschätzter Faktor Industriedesign

Design ist viel mehr als nur die Oberfläche - es ist ein wichtiger Faktor für Kaufentscheidungen der massiv zur Wertschöpfung beiträgt. Obwohl die Gestaltung eines Produkts oft über dessen Erfolg bestimmt, wird die Bedeutung von Industriedesign in Österreich oft unterschätzt.

Eine Reise von Shanghai bis nach Hongkong durch halb China prägt die Karriere von Thomas Feichtner. Eigentlich will der Industriedesigner Kunden akquirieren und Kontakte knüpfen, schnell wird ihm aber klar, dass die Reise stattdessen seine Arbeitsweise für immer verändern wird. „Ich habe von Kinderarbeit bis hin zu schwierigsten Umweltbedingungen in der Herstellung alles gesehen“, sagt er, „da wurde mir klar, dass ich bei meinen nächsten Projekten den Gestaltungsprozess von Anfang bis Ende mitbegleiten will – damit die Trennung von Idee und Produktion nicht mehr möglich ist.“ Bis heute arbeitet er nach diesen Prinzipien - und ist damit höchst erfolgreich. Feichtners Kollektionen wurden mehrfach ausgezeichnet, zu seinen Kunden zählen Absolut Wodka, Neue Wiener Werkstätten oder Carl Mertens. Er gehört zu zahlreichen Designern aus Österreich, die sich weit über die Grenzen des Landes hinaus einen Namen gemacht haben. Wie etwa auch Christoph Hermann. Der Österreicher arbeitet im Studio des weltweit bekannten Londoner Industriedesigners Ross Lovegrove, wurde 2012 zum Leiter der Industriedesign-Abteilung und gründete wenig später zusätzlich sein eigenes Studio, mit dem er vorwiegend Projekte für Start-ups und Partnerschaften mit etablierten Konzernen umsetzt.

Emotionale Entscheidung

Trotzdem ist es um das Bewusstsein von Design in Österreich nicht gerade gut bestellt: Bei einer Studie der designaustria unter 200 Entscheidungsträgern in Unternehmen konnten 42,5 Prozent keinen einzigen österreichischen Designer nennen, fast alle Nennungen fielen auf Modedesigner, kaum welche auf Industrie- und Produktdesigner. Und nur 33 Prozent der befragten Unternehmen räumten dem Design eine wichtige Rolle im gesamten Entwicklungs-, Herstellungs- und Vermarktungsprozess ein. „Die Bedeutung von Design wird in Österreich oft unterschätzt“, sagt Severin Filek, Geschäftsführer designaustria. Die Organisation will die Wertschätzung von Designern steigern, das Designbewusstsein stärken und über Design informieren. „Design heutzutage geht immer mehr in Richtung gesteigerte Nutzerfreundlichkeit von Produkten oder Interfaces von Programmen, das ist vielen aber nicht bewusst“, sagt Filek. Und: Besonders in Zeiten der Globalisierung kann Design zum Alleinstellungsmerkmal werden.

"Die Bedeutung von Design wird in Österreich oft unterschätzt"

Severin FilekGeschäftsführer Designaustria

Fehlendes Bewusstsein sieht auch Rein- hard Kannonier, Rektor der Linzer Kunstuniversität. „Dass Industriedesign bei sämtlichen Produkten – von Sesseln bis zu Förderbändern – in der Entwicklung maß- geblich ist, ist in der Öffentlichkeit nicht präsent“, sagt er. Dabei würde das Thema bei der Kaufentscheidung eine besondere Rolle spielen. „Konsumenten entscheiden nicht nur auf rationaler Ebene, sondern auch emotional – das sieht man besonders bei Autos.“ Gerade in diesem Bereich ha- ben sich zahlreiche österreichische Desi- gner bei vorwiegend deutschen Automar- ken einen Namen gemacht. Ähnlich bei Yachten und Segelbooten: Auch dort sind heimische Designer bekannt – obwohl das Land keinen Meerzugang besitzt. „Zahlreiche internationale Top-Designer sind aus Österreich, arbeiten allerdings nicht dort, sondern an wichtigen Standorten über die ganze Welt verteilt“, sagt Kannonier. Das liegt auch an den Ausbildungsmöglichkeiten in Österreich – wie etwa an der FH Salzburg, der FH Joanneum Graz, an der Universität für angewandte Kunst Wien oder eben an der Kunstuniversität Linz. „Wir setzen anders als die Fachhochschulen auf einen einzigartigen Ansatz – eine Kombination aus Science und Bionic, der ganz auf die Industrie und Technik ausgerichtet ist“, sagt Kannonier.

Linz ist gutes Pflaster für Designer

„Österreich hat über die Jahre ein internationales Standing bekommen und positioniert sich sehr selbstbewusst“, sagt Feichtner. „Das Bewusstsein entwickelt sich bei den Konsumenten langsam weg von oberflächlichem Design hin zu inhaltlichen und konzeptstarken Produkten, es wird auch mehr nachgeschaut, wo das Produkt entworfen wurde“, sagt Feichtner. Er selbst studierte nach seiner Schulzeit in Deutschland in Linz. „Linz war damals für mich eine Designstadt und die erste Anlaufstelle“, erinnert er sich. Er beschreibt Linz vor allem als gutes Pflaster für junge Designer. „Es gibt ein interessantes wirtschaftliches Umfeld, viele kleine und mittelständische produzierende Unternehmen, während in Wien mehr beratende Unternehmen daheim sind.“

"Zahlreiche internationale Top-Designer sind aus Österreich, arbeiten allerdings nicht dort, sondern sind an wichtigen Standorten über die ganze Welt verteilt."

Reinhard KannonierRektor Kunstuni Linz

Für ihn sei es interessant gewesen, für eben solche kleine und mittelständische Unternehmen erste Projekte zu verwirklichen und Erfahrungen zu sammeln. „Für mich war allerdings das Unternehmerische die größere Herausforderung als das Künstlerische“, erinnert er sich. Er hätte weder Berater noch Businessangel gehabt, alles sei Neuland gewesen. Ange- henden Designern empfiehlt er vor allem eines: Begeisterung für den Beruf. „Denn gerade die Anfänge sind sehr arbeitsintensiv und fordernd.“

#Ähnliche Artikel

„Wien mal anders“

„Wien ist anders“, so heißt es. Aber wie anders ist es? Unter diesem Motto begeben wir uns in die Bundeshauptstadt, um das Getümmel abseits der klassischen Touristenhotspots zu entdecken. Schnee im Sommer, wie Mozart übernachtet oder die Skyline der Stadt ganz alleine genießen: Das alles haben wir dort erlebt.

Interview in Zahlen mit Robert Schneider

Wie oft klingelt bei Robert Schneider das Handy? Wie viel Zeit bleibt dem Geschäftsführer der Messe Wels für Sport? Um wieviel Prozent möchte er heuer den Umsatz steigern? Und warum wurde der Name der bewährten Energiesparmesse auf WeBuild Energiesparmesse Wels geändert? Im Interview der etwas anderen Art gibt der Messedirektor einen Einblick in die Zahlenwelt der Messe Wels und in das neue Konzept der Energiesparmesse.

Oberösterreich aufgetischt

Linzer Torte, Selchfleisch und Knödel – die Dreifaltigkeit der oberösterreichischen Küche. Richtig interessant wird es aber erst abseits dieser Klassiker. Denn im Land ob der Enns ist man äußerst emsig, wenn es um ungewöhnliche Lebensmittel geht.

Ab in die Zeitkapsel!

Helikopter-Geld, Zusammenbruch Lehmann Brothers, ÖVAG-Debakel, Einführung Negativzinsen – wir steigen mit den Vorständen der Volksbank Oberösterreich, Richard Ecker und Andreas Pirkelbauer, in die Zeitkapsel und reisen in die Vergangenheit, machen einen Zwischenstopp in der Gegenwart und landen schließlich im Jahr 2040. Die beiden Banker über Umbrüche in der Brache, Fehlentscheidungen der EZB und Wünsche an die neue Regierung.

Das ABC des österreichischen Bildungssystems

Die richtige Schule oder Ausbildungsform zu finden, ist gar nicht so einfach. Vor allem, weil es mittlerweile sehr viele Angebote gibt. Zudem wird das Bildungssystem durchlässiger. Wer will, kann auch ohne Matura ein Studium beginnen. Zur besseren Orientierung präsentieren wir daher einen Leitfaden durch das österreichische Bildungssystem.

Wo sich Fuchs und Hase Gute Nacht sagen

Rutzenham. Einwohnermäßig die kleinste Gemeinde Oberösterreichs. Hier soll unser Streifzug beginnen. Eine Reise, bei der wir herausfinden wollen, wie es um die ländlichen Regionen Oberösterreichs bestellt ist und wie deren Zukunft ausschaut.

Erfolgreich in der Pampa

Es gibt Unternehmen, deren ländliche Wurzeln zu ihrer DNA gehören. Manche arbeiten mit regionalen Rohstoffen und sind allein deshalb mit ihrer Heimat verbunden. Andere sind zwar auf der ganzen Welt zuhause, aber trotzdem am Land daheim. Wir haben zwei Vertreter solcher Unternehmen getroffen.

Shopping zwischen Koi-Karpfen und Bobby-Cars

Mit der Tiroler Supermarktkette T&G wagte ein neues Unternehmen unlängst den Markteintritt in Oberösterreich – und entschied sich als Standort für die Shoppingcity Wels (SCW). Vor einigen Monaten war das Einkaufszentrum noch vom Leerstand geprägt, nun wird es langsam eng. Worin liegt der Erfolg? Eine Spurensuche.

Die spinnen, die Gründer! Oder?

Jährlich werden rund 50 Gründungsvorhaben mit Produkten oder Dienstleistungen vom Start-up-Inkubator tech2b unterstützt. Raphael Friedl, Johanna Köhler und Nina Gruber von tech2b und die Geschäftsführung der beiden Start-ups Tetan und Blockhealth über ihren gemeinsamen Weg vom Ideenspinnen zur Marktreife.

„Wir sind Gewohnheitsmenschen und wollen keine Veränderungen“

Vergleicht man den heimischen Immobilienmarkt mit anderen in Europa, würden wir in einem gelobten Land leben. Gleichzeitig gebe es aber auch bei uns noch einiges an Verbesserungspotential, sind sich Real360 Immobilien-Geschäftsführer Achim Harrer, Konsumentenschützerin Ulrike Weiß und Mario Zoidl, Geschäftsführer VKB-Immobilien und Fachgruppenobmann der Immobilien- und Vermögenstreuhänder Oberösterreichs, einig. Und auch bei den vorgeschlagenen Maßnahmen ist man gar nicht so weit auseinander.

Bühne frei!

Und plötzlich ist da nichts mehr. Nichts anderes. Das Handy vibriert in der Tasche? Unbemerkt. Jeder Gedanke, der eben noch so wichtig war, wird weggeschoben. Was links, rechts, über oder unter einem passiert – irrelevant. Die ganze Aufmerksamkeit ist nach vorne gerichtet. Auf diesen einen Menschen. Der die Bühne für sich einnimmt, als wäre sie sein Wohnzimmer. Der Blickkontakt aufnimmt, als würde er ein Vier-Augen-Gespräch führen.

Wie man seine Besucher in den Bann zieht

Handy-Apps, Fernsehwerbung, Newsletter, Liveticker, mit Plakaten zugepflasterte Straßen. Man buhlt um die Aufmerksamkeit von Menschen. Wie gelingt es im digitalen Zeitalter, einen bleibenden Eindruck im realen Leben zu hinterlassen, der beim nächsten Griff zum Smartphone auch noch bestehen bleibt?

Von einem abgetrennten Pferdekopf und digitalen Stammtischen

Fake-News-Geschrei, Hasspostings und Alternative Facts. Mancherorts wird bereits vom postfaktischen Zeitalter gesprochen. Doch wie es nun wirklich um Glaubwürdigkeit, Deutungshoheit und Aussagekraft von Informationen steht, darüber diskutieren drei Kommunikationsprofis in der Tabakfabrik.

Wie das österreichische Internet entstand

1988 bekam Österreich seine Heimat im Internet. Was sich seither verändert hat und welche Technologiesprünge in den nächsten Jahren zu erwarten sind, weiß Richard Wein. Er ist Geschäftsführer des Salzburger Unternehmens nic.at, das in Österreich als zentrale Registrierungs- und Verwaltungsstelle für .at-Domains zuständig ist.

PR

„Radio lässt Bilder im Kopf entstehen“

Mit dem Leitgedanken „Hier spielt mein Leben“ hat sich Life Radio in Zusammenarbeit mit der Medienagentur Upart neu positioniert. Christian Stögmüller, Geschäftsführer von Life Radio, Birgit Schön, Marketingleiterin von Life Radio, und Daniel Frixeder, Geschäftsführer von Upart, über Grundwerte und Neuaufstellung des erfolgreichen Privatsenders.

„Wir sind Handwerker, keine Künstler“

Markus Reiter und Jürgen Steyer helfen Unternehmen dabei, Geschichten zu erzählen. Mit Worten, bewegten Bildern und Musik. Das Unternehmen der beiden, die Sky Music Group, gibt es seit mittlerweile zwölf Jahren. Für DIE MACHER haben Reiter und Steyer ihre Musik- und Filmstudiotür geöffnet, uns einen Einblick in ihre Arbeit gewährt und verraten, was man bei Imagefilmen und Onlinevideos beachten sollte.

Innovation trifft Genuss

Ein Ehepaar, das Kaffeekultur nach Österreich holen will, eine einzigartige Technologie, durch die Wasser mit Geschmack angereichert wird, und ein Onlinedienstleister für den rasant wachsenden Gamestreaming-Markt: drei spannende Jungunternehmen aus Oberösterreich.