Erfolgreich gegen den Trend

Eine Erfolgsgeschichte, die so schnell niemand nachmacht: In Zeiten schwacher Wirtschaft ein neues Firmengebäude um elf Millionen Euro ins Grüne gestellt. Die Mitarbeiterzahl verzehnfacht. Die Produktion um das Zehnfache gesteigert. Die Rohstoffversorgung so organisiert, dass die gesamte Wertschöpfung in der Region bleibt. Ein Lokalaugenschein.

„Wenn du wüsstest, was in einem Leberkäse drinnen ist, dann würdest du nie wieder einen essen.“ Der Satz gemeinsam mit einem mitleidigen Blick des gelernten Fleischers ist hängen geblieben. Er hat sich ins Gedächtnis eingebrannt und kommt bei jedem Anblick einer Leberkässemmel auf. Und auch bei der Fahrt durch das hügelige Hausruckviertel nach Michaelnbach spukt er im Gedächtnis herum. Ziel ist der größte Arbeitgeber in der kleinen Gemeinde im Bezirk Grieskirchen. Die Firma Gourmetfein. Rund 2.000 Tonnen Leberkäse werden dort jährlich von 50 Mitarbeitern produziert. Laut Verein für Konsumenteninformation ist es der beste Leberkäse in ganz Österreich.

Nur ein paar hundert Meter vom Ortszentrum entfernt steht das neue Firmengebäude im Grünen. Vor zweieinhalb Jahren ist das Familienunternehmen in den elf Millionen Euro teuren Neubau eingezogen. Die Geburtsstunde von Gourmetfein war im Jahr 2004. Fritz Floimayr hat eine Landmetzgerei im Ort übernommen und die Marke Gourmetfein geschaffen. Die Jahresproduktion von anfangs 200 wurde auf rund 2.000 Tonnen gesteigert. Eine zehnfache Steigerung in zehn Jahren. Gourmetfein erzeugt den Naturkrusten Leberkäste in dreizehn verschiedenen Sorten. „In der heißen Theke sind wir heute Marktführer in Österreich“, sagt Prokurist Florian Hippesroither.

"Als erstes österreichische Unternehmen in unserer Branche produzieren wir zu 100 Prozent gentechnikfrei."

Florian HippesroitherProkurist Gourmetfein

Der Erfolgsweg führte über die heiße Theke der Tankstellen. Gourmetfein ist Exklusivpartner von OMV Viva, aber der Leberkäse ist auch in vielen anderen Tankstellen wie BP, Eni, Shell, IQ und Turmöl und ausgewählten Supermärkten erhältlich. Seit fünf Jahren ist Gourmetfein auch auf dem deutschen Markt aktiv und will dort in Zukunft noch viel stärker werden – den Anfang macht ein Exklusivvertrag ab 1. Juli mit einer großen Tankstellenkette mit 300 Filialen. Den typischen Endkonsumenten bedient Gourmetfein grundsätzlich nicht. Die Produkte können Freitag Nachmittags im neuen Werk verkostet und gekauft und im Internet bestellt werden.

Partnerschaft mit Bauern

Bei der rasanten Entwicklung hat Gourmetfein immer seine Regionalität betont und ist mit 1. Mai noch einen Schritt weiter gegangen: „Als erstes österreichisches Unternehmen in unserer Branche produzieren wir zu 100 Prozent gentechnikfrei“, sagt Hippesroither beim Rundgang durch den Betrieb. Die Rohstoffe kommen alle aus Oberösterreich – Gourmetfein hat sich mit 18 Schweinebauern aus der Region zusammengeschlossen, die exklusiv an den Betrieb liefern. Die Landwirte achten neben der gentechnikfreien Fütterung auf Ethik und Moral in der Tierhaltung – Gourmetfein hat dafür Regelungen ausgearbeitet. Die Bauern bekommen zum üblichen Preis, welcher sich an der Schweinebörse orientiert, einen Zuschlag, der den entstandenen Mehraufwand für die gentechnikfreie Fütterung abdeckt. Gourmetfein garantiert den Partnerbauern, dass es die Tiere zu 100 Prozent abnimmt. Bis zu 450 Schweine werden jede Woche verarbeitet. Die Schlachtung und Zerlegung erfolgt durch Partner. Die Edelteile gehen in Gastronomiebetriebe. Bei den Aktionspreisen in den Supermärkten könne und wolle man nicht mithalten: „Wir punkten mit Qualität im Nischenbereich.“

„Wir wollten die Rohstoffversorgung selber sichern“, erklärt Hippesroither die Partnerschaften mit den Bauern, „das Schwein ist immer in unserer Hand. Wir kaufen die Tiere direkt vom Bauern und zahlen die anfallenden Transporte.“ Es ist eine nachhaltige Wertschöpfungskette entstanden. Im Herbst schließt sich Gourmetfein noch mit fünf bis sechs Rinderbauern zusammen und je nach Entwicklung der Produktion sollen noch bis zu zehn weitere Schweinebauern dazukommen. Die Produktion kann im neuen Werk noch um das Doppelte gesteigert werden.

Unterschied zu Industrieware

Gegen den Trend in der Branche setzt Gourmetfein aber nicht auf Industrieware: „Wir werden immer ein mittelständischer Handwerksbetrieb in überschaubarer Größe bleiben“, sagt Hippesroither und erklärt die Unterschiede zum Industrieleberkäse. Bei Gourmetfein komme nur Frischfleisch in ganzen Teilstücken in den Leberkäse und neben Schweinefleisch ein gewisser Anteil an Rindfleisch. „Rindfleisch ist doppelt so teuer wie Schweinfleisch, daher sparen es sich die Hersteller zum Teil.“ Die ganzen Teilstücke und ein gesamter Fleischanteil von 78 Prozent machen den Naturkrusten Leberkäse kalorienärmer als so manch anderen Leberkäse am Markt. Rindfleisch sorge wiederum für eine gewisse Farbgebung,zusätzlich kommen noch natürliche und keine künstlichen Farbstoffe in den Leberkäse. Es komme auch keine Stärke zum Einsatz – die Produkte sind glutenfrei. Das Leberkäsebrät wird händisch in die Backformen gefüllt, denn dadurch entstehen die Lufteinschlüsse, die den Leberkäse flaumig und geschmackvoll machen. „Im Industriebereich geben sie oft Rest- und Abschnittsfleisch von der Zerlegung und Separatorenfleisch, worunter man maschinell von Knochen gelöste Fleischteile versteht, dazu“, so Hippesroither. Mit diesem Wissen ist auch der mitleidige Blick des gelernten Fleischers zu Beginn erklärt.

Legende um den Leberkäse

Einer Legende nach wurde der Leberkäse im 18. Jahrhundert im damaligen Kurfürstentum Bayern erfunden. Erfinder soll ein vom Kurfürsten aus Mannheim mitgebrachter Metzger gewesen sein. Als Inspiration sollen ihm französische Pasteten und Terrinen gedient haben. Über die Wurzeln des Wortes Leberkäse ist man sich nicht einig – eine Variante darunter, dass „Leber“ auf „Laib“ zurückgeht, „Käse“ auf „Käs“ für die Bezeichnung einer „kompakten Masse“ und daher wäre es ein „Laib aus kompakter Masse.“ Wo in Österreich „Leberkäse“ draufsteht, muss Schweine- und Rindfleisch, Schweinespeck und Wasser drinnen sein. Zusätzliche Zutaten, wie etwa Pferdefleisch, müssen angegeben werden.

#Ähnliche Artikel

Eiskalt und Brandheiß.

Klare, kalte Nächte. Eisiger Frost und das Glitzern der Schneekristalle treffen auf wohlige Wärme, magisches Kerzenlicht und Gemütlichkeit zuhause. Alle Jahre wieder verzaubert er aufs Neue. Der Winter ist da. Und mit ihm die klaren, kühlen Farben. Im Gepäck hat er wie jedes Jahr: die Weihnachtszeit.

Singin’ in the rain

Mit dem Regenschirm ist es ein bisschen wie mit dem Mut: Wenn man ihn am dringendsten braucht, fehlt er einem oft. Warum einem das mit Schirmen der [Doppler Manufaktur](https://www.doppler-manufaktur.com/) kaum passiert? Das erzählen drei der Einzelstücke selbst.

„Wien mal anders“

„Wien ist anders“, so heißt es. Aber wie anders ist es? Unter diesem Motto begeben wir uns in die Bundeshauptstadt, um das Getümmel abseits der klassischen Touristenhotspots zu entdecken. Schnee im Sommer, wie Mozart übernachtet oder die Skyline der Stadt ganz alleine genießen: Das alles haben wir dort erlebt.

Interview in Zahlen mit Robert Schneider

Wie oft klingelt bei Robert Schneider das Handy? Wie viel Zeit bleibt dem Geschäftsführer der Messe Wels für Sport? Um wieviel Prozent möchte er heuer den Umsatz steigern? Und warum wurde der Name der bewährten Energiesparmesse auf WeBuild Energiesparmesse Wels geändert? Im Interview der etwas anderen Art gibt der Messedirektor einen Einblick in die Zahlenwelt der Messe Wels und in das neue Konzept der Energiesparmesse.

Oberösterreich aufgetischt

Linzer Torte, Selchfleisch und Knödel – die Dreifaltigkeit der oberösterreichischen Küche. Richtig interessant wird es aber erst abseits dieser Klassiker. Denn im Land ob der Enns ist man äußerst emsig, wenn es um ungewöhnliche Lebensmittel geht.

Ab in die Zeitkapsel!

Helikopter-Geld, Zusammenbruch Lehmann Brothers, ÖVAG-Debakel, Einführung Negativzinsen – wir steigen mit den Vorständen der Volksbank Oberösterreich, Richard Ecker und Andreas Pirkelbauer, in die Zeitkapsel und reisen in die Vergangenheit, machen einen Zwischenstopp in der Gegenwart und landen schließlich im Jahr 2040. Die beiden Banker über Umbrüche in der Brache, Fehlentscheidungen der EZB und Wünsche an die neue Regierung.

Erfolgreich in der Pampa

Es gibt Unternehmen, deren ländliche Wurzeln zu ihrer DNA gehören. Manche arbeiten mit regionalen Rohstoffen und sind allein deshalb mit ihrer Heimat verbunden. Andere sind zwar auf der ganzen Welt zuhause, aber trotzdem am Land daheim. Wir haben zwei Vertreter solcher Unternehmen getroffen.

Die spinnen, die Gründer! Oder?

Jährlich werden rund 50 Gründungsvorhaben mit Produkten oder Dienstleistungen vom Start-up-Inkubator tech2b unterstützt. Raphael Friedl, Johanna Köhler und Nina Gruber von tech2b und die Geschäftsführung der beiden Start-ups Tetan und Blockhealth über ihren gemeinsamen Weg vom Ideenspinnen zur Marktreife.

Shopping zwischen Koi-Karpfen und Bobby-Cars

Mit der Tiroler Supermarktkette T&G wagte ein neues Unternehmen unlängst den Markteintritt in Oberösterreich – und entschied sich als Standort für die Shoppingcity Wels (SCW). Vor einigen Monaten war das Einkaufszentrum noch vom Leerstand geprägt, nun wird es langsam eng. Worin liegt der Erfolg? Eine Spurensuche.

Das ABC des österreichischen Bildungssystems

Die richtige Schule oder Ausbildungsform zu finden, ist gar nicht so einfach. Vor allem, weil es mittlerweile sehr viele Angebote gibt. Zudem wird das Bildungssystem durchlässiger. Wer will, kann auch ohne Matura ein Studium beginnen. Zur besseren Orientierung präsentieren wir daher einen Leitfaden durch das österreichische Bildungssystem.

Wo sich Fuchs und Hase Gute Nacht sagen

Rutzenham. Einwohnermäßig die kleinste Gemeinde Oberösterreichs. Hier soll unser Streifzug beginnen. Eine Reise, bei der wir herausfinden wollen, wie es um die ländlichen Regionen Oberösterreichs bestellt ist und wie deren Zukunft ausschaut.

„Wir sind Gewohnheitsmenschen und wollen keine Veränderungen“

Vergleicht man den heimischen Immobilienmarkt mit anderen in Europa, würden wir in einem gelobten Land leben. Gleichzeitig gebe es aber auch bei uns noch einiges an Verbesserungspotential, sind sich Real360 Immobilien-Geschäftsführer Achim Harrer, Konsumentenschützerin Ulrike Weiß und Mario Zoidl, Geschäftsführer VKB-Immobilien und Fachgruppenobmann der Immobilien- und Vermögenstreuhänder Oberösterreichs, einig. Und auch bei den vorgeschlagenen Maßnahmen ist man gar nicht so weit auseinander.

PR

„Radio lässt Bilder im Kopf entstehen“

Mit dem Leitgedanken „Hier spielt mein Leben“ hat sich Life Radio in Zusammenarbeit mit der Medienagentur Upart neu positioniert. Christian Stögmüller, Geschäftsführer von Life Radio, Birgit Schön, Marketingleiterin von Life Radio, und Daniel Frixeder, Geschäftsführer von Upart, über Grundwerte und Neuaufstellung des erfolgreichen Privatsenders.

Von einem abgetrennten Pferdekopf und digitalen Stammtischen

Fake-News-Geschrei, Hasspostings und Alternative Facts. Mancherorts wird bereits vom postfaktischen Zeitalter gesprochen. Doch wie es nun wirklich um Glaubwürdigkeit, Deutungshoheit und Aussagekraft von Informationen steht, darüber diskutieren drei Kommunikationsprofis in der Tabakfabrik.

Sommer, Sonne, … Unwetter!

Egal ob Sonne, Regen oder Unwetter – kaum ein anderer Faktor beeinflusst die Wirtschaft so sehr wie das Wetter. Rund 80 Prozent der globalen Weltwirtschaft hängen von der Witterung ab. Wie sich Unternehmen der Wetterabhängigkeit stellen und warum diese in gewisser Weise sogar etwas Positives ist. Ein Schwerpunkt zum Wetter.

Wie man seine Besucher in den Bann zieht

Handy-Apps, Fernsehwerbung, Newsletter, Liveticker, mit Plakaten zugepflasterte Straßen. Man buhlt um die Aufmerksamkeit von Menschen. Wie gelingt es im digitalen Zeitalter, einen bleibenden Eindruck im realen Leben zu hinterlassen, der beim nächsten Griff zum Smartphone auch noch bestehen bleibt?

Bühne frei!

Und plötzlich ist da nichts mehr. Nichts anderes. Das Handy vibriert in der Tasche? Unbemerkt. Jeder Gedanke, der eben noch so wichtig war, wird weggeschoben. Was links, rechts, über oder unter einem passiert – irrelevant. Die ganze Aufmerksamkeit ist nach vorne gerichtet. Auf diesen einen Menschen. Der die Bühne für sich einnimmt, als wäre sie sein Wohnzimmer. Der Blickkontakt aufnimmt, als würde er ein Vier-Augen-Gespräch führen.