Eine Frage der Lage

Ein raues Klima herrscht in der Baubranche. Sagt man. Eine klassische Männerbranche. Weiß man. Eine Frau kann sich da wohl kaum durchsetzen. Denkt man. Doch Klischees haben meist ein Ablaufdatum. Nämlich dann, wenn man vom Gegenteil überzeugt wird. Ulrike Rabmer-Koller, Nina Redl-Klinger und Anne Pömer-Letzbor sind der beste Beweis dafür. Die drei Unternehmerinnen haben in der Baubranche nicht nur Fuß gefasst, sondern zeigen auch, wie viel Potential im Standort Oberösterreich steckt. Ein guter Grund für eine anregende Diskussion.

In Teilen Amerikas und auch in Spanien ist die Immobilienkrise allgegenwärtig. In Oberösterreich scheint aber das Gegenteil der Fall zu sein – es macht den Anschein, als wären hier nicht die Käufer Mangelware sondern die Grundstücke. Wie sehen Sie die aktuelle Lage und wie die Zukunft in Oberösterreich?

REDL-KLINGER: Ein interessantes Grundstück zu finden, ist wahrlich die größte Herausforderung in unserer Branche. Die drei L – Lage, Lage, Lage – machen eine Immobilie erst richtig interessant. Aber wer verkauft schon in der heutigen Zeit ein Grundstück? Hier sind Geschick und Gespür gefragt!

PÖMER-LETZBOR: Ich finde, Oberösterreich ist hier ziemlich geteilt: Während im Großraum Linz, Wels und Steyr gut bebaubare Grundstücke oft Mangelware sind, kann man in weniger urbanen Gebieten – vom Linzer Umland abgesehen – noch Gründe zu moderaten Preisen finden. Oft werde ich von Kunden gefragt, ob tolle Immobilien wieder billiger werden. Das traue ich mich mit ziemlicher Sicherheit verneinen. Die aktuelle Wirtschaftslage trägt natürlich das ihre dazu bei: Anlegerwohnungen sind gefragt wie nie. Unbestritten ist aber, dass es im Moment vor allem für jüngere Käufer und Familien schwerer geworden ist, sich den Traum vom Eigenheim zu erfüllen – der Altersdurchschnitt, wenn man im Stande ist, die Wunschimmobilie zu kaufen, steigt und das wird wohl auch noch einige Zeit so bleiben.

RABMER-KOLLER: Der Immobilienmarkt in Oberösterreich ist ein nach wie vor sehr dynamischer Markt, der nicht nur den Neubaubereich umfasst, sondern auch den Sanierungs- und Revitalisierungsbereich. Die Nachfrage nach Neubau- und Altbauwohnungen ist ungebrochen, wie auch die Nachfrage nach Stadthäusern. Dieser Umstand wirkt sich natürlich auf die Preissituation insofern aus, als diese noch Zuwächse erwarten lässt.

REDL-KLINGER: Vor einer Immobilienkrise in Oberösterreich fürchten wir uns derzeit nicht. Wir sind überzeugt, dass Top-Immobilien von wirtschaftlich ungewissen Zeiten eher profitieren. Eine Immobilie gilt als langfristige Anlageform und die Österreicher legen Wert auf langfristige Investitionen mit konstanter Wertsteigerung. Das Grundbuch ist eine Alternative zum Sparbuch, allerdings ist hier auf lange Sicht der Wertzuwachs garantiert.

RABMER-KOLLER: Dass es in Oberösterreich keine Immobilienkrise gibt, hängt nicht zuletzt mit der sehr positiven Beschäftigungssituation und daher geringen Arbeitslosigkeit zusammen. Aber auch damit, dass die Zinsenlandschaft günstig ist und die Finanzierungsstruktur teils auf dem Einsatz von Eigenmitteln beruht – im Gegensatz zu Spanien, wo Immobilien meist gänzlich fremdfinanziert sind) und auch keine Elemente einer Finanzierung von Konsumgütern enthält, wie das beispielsweise angeblich in Amerika geschehen ist.

Welche Immobilien werden zur Zeit am meisten nachgefragt?

PÖMER-LETZBOR: Vor allem in und um Linz dreht sich alles um Immobilien in guten Lagen. Wichtig sind die Innenstadtnähe mit allen Annehmlichkeiten als auch eine gute Verkehrsinfrastruktur und der Zugang zur Natur.

RABMER-KOLLER: Am meisten werden zur Zeit Wohnimmobilien nachgefragt, und zwar sowohl zur Vermietung bestimmte Eigentumswohnungen als auch Zinshäuser sowie Mietkaufwohnungen und geförderte Reihenhäuser.

REDL-KLINGER: Aus unserer Sicht punktet man heute mit hochwertigen Immobilien im Eigentum, die Top-Ausstattung, Top-Bauqualität, Top-Lage und Top-Lebensgefühl miteinander verbinden. Zum Lebensgefühl tragen wir bei, indem wir jedem Projekt ein besonderes Highlight verpassen – zum Beispiel ein Pool am Dach, ein Fitnesscenter im Keller, ein atemberaubender Gebirgsblick oder ein Schwimmteich. Zusätzlich muss eine Immobilie aber auch leistbar sein, daher setzen wir bei fast allen Projekten auf die Förderung vom Land Oberösterreich. Unser Motto lautet außerdem „Kaufen statt mieten“. Denn schon mit sehr geringem Eigenkapital zahlen unsere Kunden monatlich denselben Betrag an die Bank, den sie auch für die Miete aufwenden würden. Der Vorteil ist jedoch, dass man in die eigene Tasche wirtschaftet.

Frau Rabmer-Koller, als Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft ist es Ihnen natürlich ein Anliegen, die weiblichen Stärken für Oberösterreichs Wirtschaft zu gewinnen – auch oder vielleicht sogar vor allem in Branchen, die eigentlich von Männern dominiert werden. Wie etwa die Baubranche. Was bringen Frauen dabei im Speziellen ein?

RABMER-KOLLER: Die oberösterreichische Wirtschaft kann heute auf das qualifizierte Potenzial der Frauen nicht mehr verzichten. Bis 2015 werden österreichweit 39.000 Fachkräfte fehlen. Vor allem im technischen Bereich werden gut ausgebildete Fachkräfte dringend benötigt. Wir unterstützen Aktionen wie den Girl’s Day nach Kräften, weil wir den jungen Frauen aufzeigen wollen, welch vielfältige Ausbildungsmöglichkeiten es in technischen Berufen gibt. Aber auch, welche Chancen sich den Frauen hier bieten.

Als Frau hat man es in einer typischen Männerbranche aber sicher nicht immer leicht.

RABMER-KOLLER: Natürlich herrscht etwa im Baugewerbe ein rauerer Ton als in manch anderen Branchen. Wichtig ist, dass sich jede Frau ihrer Fähigkeiten und Stärken bewusst ist und sich mit Selbstvertrauen und Mut den Aufgaben und Herausforderungen stellt. Ich musste mich als Frau in einer Männerdomäne anfangs sicher mehr beweisen und wurde wahrscheinlich auch mehr beobachtet als vielleicht ein Mann in vergleichbarer Situation. Aber ich denke, dass ich mir mit Kompetenz und Selbstbewusstsein schnell die volle Akzeptanz – sowohl meiner Mitarbeiter als auch meiner Geschäftspartner und Kollegen – erarbeitet habe.

REDL-KLINGER: Natürlich handelt es sich in der Bauwirtschaft um eine von Männern dominiert Branche. Aber genau das macht es ja für Frauen so spannend! Wir Frauen haben eine etwa andere Sichtweise und haben so die Möglichkeit, die Branche durch Querdenken etwas aufzumischen. Manche Dinge sehen wir etwas emotionaler und können dadurch anders auf die Kundenbedürfnisse eingehen. Nicht der harte Preiskampf steht im Vordergrund, sondern eine persönliche Bindung zum Kunden.

PÖMER-LETZBOR: Ja, das sehe ich auch so. Mitbewerber gibt es viele und dass man mit Samthandschuhen angefasst wird ist ohnehin ein Mythos. Mit etwas weiblichem Charme macht es aber schlicht und einfach Spaß, die immer noch männerlastige Branche aufzulockern und etwas bewirken zu können.

Sie haben ja alle gemeinsam, dass Ihre Väter die Unternehmen in der Gründungsphase mitgeprägt haben. Welche Rolle spielt die Familie heute im Betrieb?

REDL-KLINGER: Ich bin überzeugt, dass die besten Firmen Familienunternehmen sind. Man vertraut und kennt sich, das bringt viele Vorteile. Wichtig ist die Diskussionskultur. In einem gesunden Unternehmen muss es immer wieder Diskussionspunkte geben. Ohne Meinungsverschiedenheiten ist ein Unternehmen auf Dauer nicht erfolgreich! Der Respekt seinem Gegenüber darf dabei aber nie verloren gehen. Diskussionen über das Unternehmen müssen aber im Unternehmen bleiben und dürfen nicht jeden Sonntag zu Hause am Frühstückstisch landen.

PÖMER-LETZBOR: Die Familie spielt auch bei uns eine ganz entscheidende Rolle. Einerseits kann ich mich auf den entsprechenden Rückhalt verlassen und andererseits meine Visionen und Vorstellungen im Unternehmen selbstverantwortlich umsetzen und gestalten.

Was schätzen Sie am Wirtschaftsstandort Oberösterreich? Mit welchen Gefühlen blicken Sie in die Zukunft?

RABMER-KOLLER: Oberösterreich steht heute hervorragend da. Wir waren mit einem Zuwachs von 4,5 Prozent bei der Bruttowertschöpfung im vergangenen Jahr bereits zum dritten Mal das wachstumsstärkste Bundesland.

REDL-KLINGER: Unser Bundesland ist aus wirtschaftlicher Sicht einzigartig. Wir haben innovative Firmen, kreative Köpfe und einen gesunden Drang zum Unternehmertum. Geht nicht, gibt es nicht. Ich blicke mit großem Respekt in die Zukunft. Dennoch bin ich der Meinung, dass es unser Geschick sein wird, den wirtschaftlichen Herausforderungen stand zu halten und möglichst rasch auf den Markt zu reagieren. Für die Zukunft würde ich mir wünschen, dass wir alle in bisschen weniger „schwarz malen“ und dass wir uns in Oberösterreich auf die Qualitäten unseres Landes und unserer Arbeitskraft besinnen.

#Ähnliche Artikel

„Oberösterreich muss sich international positionieren“

Oberösterreich ist das Wirtschaftsbundesland Nummer eins in Österreich. Für Landeshauptmann Thomas Stelzer ist das noch lange kein Grund, sich auf Lorbeeren auszuruhen – stattdessen denkt er über die Landesgrenzen hinaus. Wir fragen ihn, wie es uns gelingen kann, auf dem internationalen Parkett mitzuhalten, welche Trends auf dem Weg dorthin entscheidend sein werden und wo wir schon heute vielversprechende Chancen ergreifen.

Zielgruppe Senioren: Ein unterschätzter Milliardenmarkt?

Mit Blick auf das Gesundheits- und Pensionssystem wird die Generation 60+ oft als Kostentreiber für den öffentlichen Finanzhaushalt gesehen. „Diese Sicht zeigt aber ein sehr verzerrtes Bild der Senioren“, sagt Josef Pühringer, Landesobmann des [OÖ Seniorenbundes](https://ooesb.at/no_cache/startseite). „Denn die über 60-Jährigen sind ein bedeutender Wirtschaftsfaktor. Und der demografische Wandel hin zu einer alternden Gesellschaft ist eine große Chance für innovative Unternehmen.“

Wo der Bürgermeister persönlich vorbeikommt

Standortentwicklung – dazu hat Paul Mahr einen ganz besonderen Zugang. Der [Bürgermeister von Marchtrenk](http://www.marchtrenk.gv.at/POLITIK/Buergermeister) kümmert sich nicht nur um das wirtschaftliche Vorankommen „seiner“ Stadt: Auch das Gemeinschaftsgefühl soll wachsen. Dazu fährt er an einem Wochenende schon mal 100 Kilometer mit dem Rad, um Bürgeranliegen zu erfüllen.

Wenn der Funke überspringt

Susanne Steckerl mit einem Wort zu beschreiben ist schwierig. Vielseitig trifft’s wahrscheinlich noch am ehesten, schmälert aber trotzdem das breite Spektrum, das die Geschäftsführerin der [Agentur für Standort und Wirtschaft](https://www.standort-leonding.at/) zu bieten hat. Nicht nur in dieser Rolle, sondern überhaupt. Wir trafen uns mit der gebürtigen Mühlviertlerin zum Gespräch.

Hungrig auf echt!

Wie entdeckt man eigentlich ein Land? Am besten wohl mit allen Sinnen: Man riecht die Natur, sieht sich die Landschaft, die Gebäude, die Dörfer und Städte an. Man hört den Menschen zu, die dort leben. Schmeckt, was sie gerne essen. Und spürt (im besten Fall), dass das alles echt ist. Und nicht inszeniert. Gott sei Dank (oder passend zum Herbst: Ernte sei Dank) hat sich Oberösterreich genau das zum Motto gemacht: „Hungrig auf echt.“ Hungrig auf echten Genuss, auf echte Erlebnisse, auf echte Begegnungen. Wo man das alles am besten erleben kann? Bitteschön: eine Landkarte, eine Speisekarte, eine Schatzkarte (kann man nehmen, wie man möchte) für die Zeit der Ernte in Oberösterreich.

9 Bundesländer, 9 Inspirationsquellen

Ideen liegen selten am Schreibtisch rum. Meistens finden wir sie dann, wenn wir uns inspiriert fühlen. Von Menschen, von Gesprächen, von Momenten, die uns berühren und von Plätzen, die so etwas wie eine Inspirationsquelle sind. Wir haben sie gefunden: neun dieser Quellen, in jedem Bundesland eine.

Innovation aus Oberösterreich: Die digitale Gemeindezeitung

Bürgermeister. Fußballverein. Trachtenmusikkapelle. Pfarre. Täglich gibt es von örtlichen Institutionen und Vereinen Updates für die Leute in der Gemeinde. Als gedruckte Gemeindezeitung, auf verschiedenen Webseiten, auf amerikanischen Social-Media-Plattformen – verstreut und schwierig zu überblicken. Die Digitalisierung in den Regionen ist eine der aktuell größten und wichtigsten Herausforderungen. Newsadoo prescht mit einer digitalen Lösung für die Kommunikation und Information innerhalb der 438 oberösterreichischen Gemeinden vor – Restösterreich soll bald folgen.

Die Zukunft der Gemeinden …

… sehen Österreichs Bürgermeister sehr positiv. Es gibt große Zuversicht, zeigt eine von CommunalAudit | Ramsauer & Stürmer in Auftrag gegebene Studie der IMAS. Nach wie vor eine zentrale Herausforderung: die Digitalisierung.

Wie wird man eigentlich zum Innovationsland?

Die Steiermark gilt als Österreichs innovativstes Bundesland: Nirgendwo gibt es mehr für die Forschung wichtige Kompetenzzentren, mit etwa fünf Prozent hat man zudem die höchste F&E-Quote Österreichs und einen Spitzenplatz in Europa. Warum ist das so – und was sind die wichtigsten Faktoren für diese Entwicklung?

Industrieland Steiermark

Innovativ, kooperativ und menschlich: Die steirische Industrie ist relativ gesehen der größte Arbeitgeber der Steiermark. Im europäischen Vergleich liegt sie in Sachen Nachhaltigkeit, Forschung und Entwicklung im Spitzenfeld.

Im Angesicht des digitalen Zwillings

Die digitale Transformation wurde in der oberösterreichischen Wirtschafts- und Forschungsstrategie als zentrales Handlungsfeld verankert, um die Zukunftsfähigkeit des Industriestandorts langfristig zu sichern. Die Erwartungen an die Forschung könnten dabei kaum größer sein: In der Rolle des Innovationsmotors soll sie sich wiederfinden. Wilfried Enzenhofer, Geschäftsführer der [Upper Austrian Research](https://www.uar.at/de/home), spricht im Interview darüber, wie die Leitgesellschaft für Forschung des Landes Oberösterreich dieser Herausforderung begegnet.

Mur-Valley statt Silicon Valley

Jedes Jahr machen sich 4.000 Menschen in der Steiermark selbstständig – unterstützt werden sie dabei unter anderem von der Steirischen Wirtschaftsförderungsgesellschaft (SFG). Das Bundesland verfügt über ein dicht ausgebautes Netz an Technologie-, Gründer- und Wirtschaftsparks und gilt als einer der Start-up-Hotspots des Landes.

Oberösterreichisches Know-How im Kampf gegen Wasserknappheit

Ein kleines Unternehmen im oberösterreichischen Bachmanning produziert und plant Wasserrecycling-Lösungen, mit denen die UNO, NGOs und globale Konzerne wie Exxon Mobil die Versorgung ihrer Projekte in wasserarmen Gebieten sicherstellen. Neuestes Projekt der [Wastewater Solutions Group](https://www.wastewater.at/home/): Die Umsetzung einer vollbiologischen Abwasserreinigung für ein Krankenhaus im karibischen Inselstaat Trinidad und Tobago.

„Das Virus ist der Schiedsrichter“

Mitten im zweiten Lockdown gibt sich [Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner](https://www.markus-achleitner.at/) trotz aller Umstände optimistisch. Mit Zuversicht will er das Land Oberösterreich durch die Krise manövrieren. Was es außerdem noch braucht, um gestärkt aus der Krise zu kommen, wie er dem Tourismus Mut macht und was er sich von der Technischen Universität in Oberösterreich erwartet, erfahren wir im Interview.

PR

Durch Regionalität zum Genuss

Bier kann nur so gut sein wie die Rohstoffe, aus denen es gebraut wurde. Die Brau Union Österreich setzt bei der Produktion deswegen auf heimische Gerste und arbeitet eng mit österreichischen Landwirten zusammen. Zwar erschwert der Klimawandel den Anbau von Sommergerste – für Ersatz ist aber schon gesorgt.

Freundschaft geht durch den Magen

Landeshauptmann-Stellvertreter Manfred Haimbuchner und FPÖ-Klubobmann Herwig Mahr arbeiten in Oberösterreich nicht nur parteipolitisch eng zusammen, sie verbindet auch eine langjährige Freundschaft – und eine Vorliebe für Mehlspeisen. Am Esstisch sitzen die beiden daher oft zusammen, gemeinsam gekocht haben sie bisher noch nie. Zwei Macher am Herd feiern Premiere als Koch-Duo.

Wohlfühlen im Saustall

Vierzehn Millionen Euro ließ sich der Schwanenstädter Fleischverarbeiter Hütthaler seinen gläsernen Schlachthof nach Tierwohlkriterien kosten. „Seither ist das Puzzle komplett. Wir haben nun ein Tierwohl-Konzept, das wirklich über die gesamte Wertschöpfungskette reicht“, erklärt Florian Hütthaler. Weshalb er damit trotzdem nur ein Nischenprodukt erzeugt und wie er persönlich über Fleischersatzprodukte denkt, verrät der Eigentümer im MACHER-Interview.

Was wäre, wenn ...

Als Landeshauptmann hat man tagtäglich viele und auch viele tragende Entscheidungen zu treffen. Beim Treffen dieser Entscheidungen steht nicht selten auch eine „Was wäre, wenn“-Frage im Raum. Aber ob sich Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer jene „Was wäre, wenn“-Fragen, die wir ihm an diesem sommerlich warmen Herbsttag in seinem Büro im Linzer Landhaus stellen, zuvor schon mal gestellt hat?