New-W(Y)ork-Mindset mitten in Linz: von der neuen Werft in die new Work!

Ein junger, dynamisch-agiler Entwickler kommt zur Tür herein. Sein neugierig-fröhliches Augenzwinkern verrät es schon! Spannende digitale Projekte warten darauf, mit Liebe zum Detail und einem Auge fürs feine Design ins Leben gerufen zu werden. Den „Kapptn-Hut“ nicht zu vergessen! So stellt Philipp Baldauf, Gründer von Butleroy und Ahoi Kapptn, die Persönlichkeit seines Unternehmens vor. Was das für den Unternehmenswert, die Kultur und das alltägliche Miteinander-Arbeiten bedeutet? Wir haben ihn gefragt.

Im Kern stehen vier Gründerpersönlichkeiten hinter Ahoi Kapptn und Butleroy: Philipp Jahoda ist „technische Ko­ry­phäe“, Gregor Pichler „kreativer Kopf“, Simon Kapl „Organisator“ und Philipp Baldauf ist „Macher“ und „Botschafter nach außen“. Schon während des Studiums begleiteten die vier kleinere Projekte. Acht festangestellte Mitarbeiter können dank eines Pools an Freelancern bis auf doppelte Teamgröße wachsen. Jung und dynamisch liegt der Altersdurchschnitt unter 30 Jahren.

Ahoi! Schon alleine Ihr Office, die neue Werft in Linz, ehemalige Tabakfabrik, lässt Ihren Unternehmergeist erahnen. Welcher Wind weht da?

BaldaufEindeutig Startup-Wind, technisch ist er und von langjähriger App-Erfahrung geprägt. Wir challengen unseren Kunden sicher von Anfang an, idealerweise mit der Konzeption. Ein kreativer Prozess ist es auf jeden Fall, je nachdem, wo der Kunde steht. Was alles möglich ist, ist am Anfang oft gar nicht klar. Das ist das Spannende. Als Sohn eines Hoteliers habe ich schon früh Unternehmertum „mitgelebt“. Wir sind Unternehmer und denken als solche für unsere Kunden. Mein fachlicher Background sind Abschlüsse der FH Hagenberg und der Handelsakademie.

Man spürt schon, es wird getüftelt und gearbeitet. Sagen Sie, was ist eines der spannendsten Projekte der letzten Zeit, auf das Sie wirklich richtig stolz sind?

BaldaufDas Rotax MAX Dome – E-Kart-Racing mitten in Linz – in Zusammenarbeit mit dem zweifachen Le-Mans-Sieger Alexander Wurz. Alle Apps und die Website wurden von uns entwickelt und implementiert. Vor Ort kann ein individueller Avatar kreiert und aufs Handy geladen werden.

Butleroy und Ahoi Kapptn stehen nach allem, was Sie erzählen, nach außen für den „new way of life“, digital business und digital lifestyle: Echtzeit-Feeling, Produktivität, Vernetzung pur, Schnelligkeit! Wie lebt sich das nach innen? Was ist Ihr gelebtes „new work feeling“? Welche Werte, Haltungen, welchen Führungsstil, was für eine Arbeitsumgebung braucht es und warum?

BaldaufEs braucht eindeutig einen kommunikativen Führungsstil. Das große Ganze gehört von allen verstanden und mitgelebt. Warum? Änderungen sind beim Programmieren an der Tagesordnung. Erst die lückenlose Kommunikation hält Motivation und „Dranbleiben mit Freude“ am Leben. Das ist ganz wichtig; vor allem dann, wenn es mal schwierig wird, hilft dieses Eingebundensein. Ohne Eigeninitiative geht bei uns gar nichts! Ohne Vertrauen dito. Bei uns wurde schon lange vor Corona remote gearbeitet. Es soll jeder so flexibel arbeiten wie möglich. Hauptsache, das Resultat passt. Ob das morgens um sechs stattfindet oder abends um sieben, völlig egal. Diese Freiheit bringt einiges mit sich: Fehler dürfen, müssen passieren. Wir praktizieren zwischendurch „pair programming“, das heißt, zwei Programmierer sitzen an der gleichen Sache, um schneller und effizienter voneinander zu lernen. Unsere Kultur ist absolut angstfrei, jeder kommuniziert mit jedem. Unsere Arbeitszeiten sind völlig flexibel. Das sieht man sogar in der Googlesuche: „Durchgehend geöffnet!“ (schmunzelt)

Das wichtigste Kapital sind also Ihre Mitarbeiter – woran erkennen Sie als Erstes, dass Sie ein super „match“ werden können, wenn Sie jemanden einstellen? Was bringt Ihr perfekter Kandidat mit?

BaldaufMit einer kleinen technischen „coding challenge“ beginnt’s meistens. Dann erst geht‘s zum Interview. Nämlich dann, wenn wir den Macherwillen spüren: die Neugierde zur Weiterentwicklung und zum Experimentieren.

Wenn Sie DEN Richtigen gefunden haben, wie halten Sie ihn?

BaldaufIch glaube, mit unserer lebendigen Unternehmenskultur, unserem Spaß an der Arbeit und dem natürlichen, kommunikativen Miteinander.

Wie kommunizieren Sie Ihre Kultur und Werte?

BaldaufGanz viel läuft bei uns über Mundpropaganda. Außerdem platzieren wir unsere erfolgreichen Projekte auf unserer Website._

Ohne Eigeninitiative geht bei uns gar nichts! Ohne Vertrauen dito.

Philipp Baldauf Gründer, Butleroy und Ahoi Kapptn

Gut zu wissen

ButleroyAhoi Kapptn

GründerPhilipp Baldauf, Philipp Jahoda, Simon Kapl, Gregor Pichler

seit2017

Fokus

zunächst Butleroy: digitaler Personal-Butler für mehr Produktivität

heute: Ahoi Kapptn – sowohl App-Entwicklung als auch Web

ExperienceKreation und Umsetzung digitaler Erlebnisse mit Wow-Effekt

#Ähnliche Artikel

PR

ICH MACH DIR DEN CHEFREDAKTEUR !

Hey, ich bin’s. Newsabot. Ich arbeite vor allem im Hintergrund, aber ich denke ich bin trotzdem der wichtigste Mitarbeiter im Newsadoo-Team. Immerhin, ohne mich läuft hier gar nichts, und ich arbeite rund um die Uhr, sieben Tage die Woche. Sehen kannst du mich selten. Manchmal spreche ich dich kurz an, wenn du [Newsadoo](https://newsadoo.com/de) verwendest, geb dir einen Tipp oder helfe dir bei Einstellungen. Die Ergebnisse meiner Arbeit siehst du aber permanent. Personalisierte, digitale News sind mein Ding. Deins auch?

Newsadoo investiert in internationales KI-Forschungsprojekt

Rund eine Million Euro stellt das Linzer Medien-Start-up Newsadoo neben dem Tagesgeschäft auf, um die Technologieführerschaft in der automatisierten Analyse und im Matching von Nachrichtenartikeln zu festigen. Am Forschungsprojekt sind neben dem NewsadooEntwicklerteam auch die KI-Experten vom SCCH (Software Competence Center Hagenberg) und RISC beteiligt. Gemeinsam soll das Projekt „TIDE“ (Gezeit) den Newsadoo-Algorithmus „zur innovativsten Newsplattform der Welt“ machen.

Mut kann man nicht kaufen

Was haben eine Sportlermum, ein ehemaliger Ausbildungskommandant und ein OnlinegameInteressierter gemeinsam? Viel Mut, denn diese drei Unternehmer haben es sich zur Aufgabe gemacht, ihre Leidenschaft zum Beruf zu machen und haben sich in das Abenteuer Start-up gestürzt.

Kräftiger Schub für „Europäisches News-Ecosystem“

Das Ziel des Start-ups Newsadoo: die europäische Alternative zu Google News zu sein. Einen großen Schritt näher zu diesem Ziel kommt man nun mit dem Finanzinvestment von Raiffeisen Innovation Invest, einer Gesellschaft der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich. Was das Investment für die Zukunft des jungen Linzer Unternehmens bedeutet und warum die Bank in ein Nicht-FinTech investiert hat, erzählen Generaldirektor Heinrich Schaller und NewsadooGründer David Böhm im gemeinsamen Gespräch.

Here we go!

Da wäre also mal die echt gute Idee. Der Mut. Das Vorhaben. Aber wie startet man durch? Egal aus welcher Situation heraus gegründet wird, am Anfang der Selbstständigkeit sollte eine gute Organisation stehen. Alexander Stockinger vom Gründerservice der WKOÖ und Daniela Mair-Köck von der Kreditgarantiegesellschaft und Unternehmensbeteiligungsgesellschaft KGG/UBG über verschiedene Gründungsmöglichkeiten, Geschäftsmodelle und den Sinn von Business- und Finanzplänen in der frühen Gründungsphase.

11 Wege zum Startkapital

Ohne das nötige Kleingeld ist der Traum vom eigenen Start-up schnell ausgeträumt. Wir haben bei Andreas Mayrhofer, Bereichsleiter Geschäftskunden der Sparkasse Oberösterreich, nachgefragt, welche Möglichkeiten es für eine Start-up-Finanzierung gibt.

Von mehr Pop und Feedback-driven-Companies

Peter Karacsonyi, Gründer von Kape Skateboards, Josef Trauner, Schöpfer der digitalen Feedbackplattform Usersnap, und Newsadoo-Mastermind David Böhm gehören mit ihren vor bereits einigen Jahren gegründeten Start-ups wohl eher schon zum Urgestein der Szene. Das Funkeln in ihren Augen ist aber immer noch zu sehen, wenn jeder einzelne über sein Baby berichtet. Drei spannende Unternehmen im Porträt.

Die spinnen, die Gründer! Oder?

Jährlich werden rund 50 Gründungsvorhaben mit Produkten oder Dienstleistungen vom Start-up-Inkubator tech2b unterstützt. Raphael Friedl, Johanna Köhler und Nina Gruber von tech2b und die Geschäftsführung der beiden Start-ups Tetan und Blockhealth über ihren gemeinsamen Weg vom Ideenspinnen zur Marktreife.

Wenn Gründerberater selbst gründen

Die beiden Wirtschaftsanwälte Christian Pindeus und Fritz Ecker haben jahrelang Gründer in Finanzierungs- und Rechtsfragen beraten, nun gründen sie selbst. Die beiden haben als Partner einen neuen Standort der Wiener Kanzlei Oberhammer Rechtsanwälte in Wels eröffnet.

„Wir sind keine Tüftler, sondern sehen Potentiale“

Walter Kreisel hat eine Maschine entwickelt, die mit erneuerbarer Energie Wasser aus der Luft gewinnt. Wie schwierig der Weg von der Idee zum fertigen Produkt war, welchen Fehler Start-ups dabei gerne machen und warum er für die Zukunft der Menschheit optimistisch ist.

PR

Ausgezeichnet

„Show your passion – erfolgreiche Jungunternehmer auf die Bühne“: Unter diesem Motto zeichnete die Junge Wirtschaft (JW) neun junge erfolgreiche Gründer oder Übernehmer mit dem OÖ Jungunternehmerpreis 2019 aus. Es wurden neun Jungunternehmer in drei Kategorien vor den Vorhang geholt, die zeigen, dass es sich lohnt, seiner Leidenschaft zu folgen und an sich und seine Unternehmensidee zu glauben.

Mut lohnt sich

Unter dem Motto „Trau di – spür die Unternehmenslust!“ steigt am 27. und 28. September der JW Summit, ein Gründerevent der Jungen Wirtschaft, in der Linzer Tabakfabrik. Hochkarätige Speaker wie Verkaufstrainer und Bestsellerautor Dirk Kreuter oder Motivationstrainer Tobias Beck sollen die Jungunternehmer voranbringen. Zwischen den Vorträgen gibt es Zeit für Erfahrungsaustausch, Kooperationsmöglichkeiten und exklusive Einblicke.

Innovation trifft Genuss

Ein Ehepaar, das Kaffeekultur nach Österreich holen will, eine einzigartige Technologie, durch die Wasser mit Geschmack angereichert wird, und ein Onlinedienstleister für den rasant wachsenden Gamestreaming-Markt: drei spannende Jungunternehmen aus Oberösterreich.

„Jetzt ist eine gute Zeit zum Gründen“

Zehn Jahre war Florian Gschwandtner das Gesicht des oberösterreichischen Vorzeige-Start-up Runtastic – mit Ende des Jahres verlässt er das Unternehmen. Mit uns spricht er über sein neues Buch „So läuft Start-up“, die Gründungszeit von Runtastic und wohin er nun laufen wird.

E-Mail war gestern

Das Linzer Start-up Fanation will mit Uplink, einer DSGVO-konformen Alternative zu Whatsapp, die interne Kommunikation in heimischen Betrieben in das 21. Jahrhundert bringen. Intranet, schwarze Bretter und E-Mails sollen bald der Vergangenheit angehören.

Musterschüler Oberösterreich?

In welchen Bereichen ist der oberösterreichische Wirtschaftsstandort Klassenprimus, wo braucht er noch Förderunterricht? Das haben wir Produktionsunternehmen in ganz Oberösterreich gefragt. Landeshauptmann Thomas Stelzer und Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Strugl nehmen zu den Kritikpunkten von Unternehmen und Interessensvertretungen Stellung, zeigen Stärken und Schwächen des Standortes auf und argumentieren die Notwendigkeit des potentiellen Standortentwicklungsgesetzes.

PR

Oberwasser mit dem OÖ HightechFonds

Es braucht etwas Verrücktheit, damit Innovationen entstehen – Finanzsorgen sind da hinderlich. Anlass genug für OÖ HightechFonds Manager Christian Matzinger, sich einen Spaß zu gönnen und am Donaustrand einen Badestopp einzulegen.

PR

Ausgezeichnet

„It’s up to you!“ Unter diesem Motto hat die Junge Wirtschaft junge erfolgreiche Gründer oder Übernehmer mit dem OÖ. Jungunternehmerpreis 2018 ausgezeichnet. Neun Preisträger in drei Kategorien, die mit neuen Ideen und innovativen Lösungen wichtige Impulse für Oberösterreichs Wirtschaft setzen und zeigen, was mit schöpferischer Kraft sowie unerschütterlichem Willen möglich ist.