Oberösterreich, wohin geht’s …

… bei den wegweisenden Themen, die die Zukunft des Landes mitgestalten? Wie kommen wir gestärkt aus der Krise? Welche neuen Ideen bieten sich an, welche Chancen tun sich auf? Im Interview sprechen die Experten des Regionalmanagements Oberösterreich (RMOÖ) über die entscheidenden Stellschrauben, an denen wir für ein am Puls der Zeit bleibendes Oberösterreich drehen müssen. Wohin geht’s also …

… bei der Raum- und Regionsentwicklung?

Sie sind das Bindeglied zwischen dem Land OÖ, den Städten, Gemeinden und allen anderen Beteiligten an der Lebensraumgestaltung. Welche spannenden Raumentwicklungsprojekte und Kooperationen begleiten Sie zurzeit?

SÖSERWir begleiten 16 oberösterreichische Stadtregionen und kleinregionale Kooperationen bei der Umsetzung von Projekten zur Lebensraumgestaltung. Das sind Projekte im Bereich der Freizeit- und Sportinfrastruktur, wie erlebnisinszenierte Aufenthaltsbereiche für Familien, Radfahrer und Spaziergänger oder Bewegungsparcours. Auch Lückenschlüsse in der Rad- und Fußverkehrsinfrastruktur oder Ortsbelebungsprojekte werden von uns betreut.

Wir unterstützen bei der Umsetzung von Projekten zur Lebensraumgestaltung.

Christian Söser Regionalmanager Raum- und Regionsentwicklung

Die aktive Bewältigung gesellschaftlicher Herausforderungen ist eines der erklärten Unternehmensziele des RMOÖ. Was ist die aktuell größte Herausforderung?

BRANDSTETTERDie interkommunale Raumentwicklung, Mobilität sowie die Umsetzung der „Ziele für nachhaltige Entwicklung“ der Vereinten Nationen sind Herausforderungen, die Oberösterreich flächendeckend beschäftigen. Die Kommunal- und Regionalpolitik hat ein sehr gutes Gespür dafür, wo sie ihren spezifischen Schwerpunkt setzen muss, und wir unterstützen sie dabei mit unserem Know-how und Engagement.

Bei den aktuellen Herausforderungen unterstützen wir die Regionalpolitik mit unserem Know-how.

Markus Brandstetter Geschäftsführer, Regionalmanagement Oberösterreich

… beim Thema Nachhaltigkeit und Umwelt?

Vor welchen Herausforderungen stehen die Gemeinden, wenn es um nachhaltige Entwicklung geht?

MEINHARTIm „Agenda 21 Netzwerk OÖ“ beschäftigen sich über 160 Gemeinden und ihre Bürger mit Zukunftsfragen und -projekten. Für viele Gemeinden steht aktuell die Entwicklung von innovativen Nachnutzungen von Leerständen im Fokus, oft in Verbindung mit dem Thema Regionalität. Im Moment entstehen so viele gemeinschaftlich organisierte Projekte, zum Beispiel genossenschaftlich geführte Nahversorger, Gasthäuser und Strukturen für flexible Arbeitsformen auf dem Land.

Welche Meilensteine müssen wir beim Klimaschutz als nächstes erreichen?

MEINHARTDie aktuellen Wetterextreme zeigen deutlich, dass der Klimawandel auch in den oberösterreichischen Gemeinden spürbar ist. Die Entwicklung von lokalen Klimastrategien, wie sie beispielsweise die Agenda-21-Gemeinden Gallneukirchen und Timelkam erstellt haben, zeigt, dass lokale „Klimaschutzarbeit“ vor allem wertvolle Beiträge für mehr Lebensqualität und zur Steigerung der regionalen Wertschöpfung leisten kann.

Lokale Strategien leisten wertvolle Beiträge zum Klimaschutz.

Johannes Meinhart Regionalmanager Nachhaltigkeit und Umwelt

… mit der regionalen Mobilitätswende?

Mit Ihrem dreijährigen Pilotprojekt „Regionales Mobilitätsmanagement“ sind Sie erst kürzlich am Ziel angelangt. Wohin geht’s als nächstes?

ZAMUTDas Ziel ist dann erreicht, wenn die Mobilitätswende in allen Köpfen vollzogen oder zumindest ihre Notwendigkeit erkannt wurde. Das regionale Mobilitätsmanagement kann und wird dazu auch in Zukunft – gemeinsam mit Entscheidungsträgern und einer Vielzahl von Akteuren auf kommunaler und regionaler Ebene – einen wichtigen Beitrag leisten.

Wenn die Mobilitätswende in Österreich eine Straße wäre, würden wir dann im Moment auf einer Spielstraße, in der 30er-Zone oder auf der Autobahn fahren?

ZAMUTDas hängt davon ab, wo in (Ober-)Österreich wir uns gerade befinden. Es gibt einige kommunale Vorzeigebeispiele für nachhaltige Mobilitätslösungen. Diese gehen meistens mit einer ganzheitlichen Sichtweise einher – ein Weg, der auch auf regulativer sowie individueller Ebene das Gebot der Stunde ist._

Das Ziel ist dann erreicht, wenn die Mobilitätswende in allen Köpfen vollzogen wurde.

Hubert Zamut Regionalmanager, Regionales Mobilitätsmanagement

#Ähnliche Artikel

„Ökonomie und Ökologie sind Turbozwillinge“

Auch in Pandemiezeiten? Oberösterreich ist als attraktiver Wirtschaftsstandort bekannt. Wie aber beeinflusst die Coronakrise nachhaltige Entwicklungen im Land? Markus Achleitner, Oberösterreichs Wirtschaftslandesrat, im Interview.

Die nächsten sechs Jahre

Alles gleich geblieben in Oberösterreich nach der Landtagswahl im September? Nicht ganz. Zwar wird das Land weiterhin von Schwarz-Blau regiert, neue Gesichter und mehr Farben gibt es dennoch. Und neue Ideen. Aber wie können die – trotz hartnäckig andauernder Pandemie – umgesetzt werden? Wir fragen bei Landeshauptmann Thomas Stelzer und bei den beiden neuen ÖVP-Landesräten Michaela Langer-Weninger und Wolfgang Hattmannsdorfer nach.

Politiker mit Augenmass

Herwig Mahr beschreibt sich selbst als einen Politiker mit Augenmaß, für den Fairness an oberster Stelle steht. Das freiheitliche Urgestein ist seit über 30 Jahren politisch aktiv – bereits seit mehr als einem Jahrzehnt sitzt er im oberösterreichischen Landtag. Weshalb er in seiner Freizeit unter anderem ausgerechnet Kamerunschafe züchtet? So viel hat er uns verraten: Erst wollte er keine, aber nach einer ausführlichen Unterhaltung über die wolligen Tiere wollten ihm diese nicht mehr aus dem Kopf gehen. Im Interview nimmt uns der Politiker, Unternehmer und nicht zuletzt Naturliebhaber mit auf einige Gedankensprünge.

„Jung, engagiert und im richtigen Ausmaß frech“

So beschreibt Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer sein Team. Warum es engagiert sein muss, ist klar: Am 26. September ist Landtagswahl, man hat sich in der Oberösterreichischen Volkspartei zum Ziel gesetzt, ein „noch stärkerer Erster“ zu werden. Jung trifft’s wohl auch, das Durchschnittsalter im Team ist 34. Und frech? Lesen Sie selbst …

Tradition oder Innovation? Beides!

Nichts spiegelt die Geschichte und den Zeitgeist eines Landes besser als seine Kultur. Doch was hat ein erfolgreicher Wirtschaftsstandort mit kultureller Vielfalt zu tun? Ziemlich viel, wie uns Thomas Stelzer, Landeshauptmann von Oberösterreich, Margot Nazzal, Leiterin der Direktion Kultur und Gesellschaft des Landes Oberösterreich, und Joachim Haindl-Grutsch, Geschäftsführer der Industriellenvereinigung Oberösterreich, im Interview erklären.

„Gesundheitsberufe sind kein 08/15-Job“

Landeshauptmann-Stellvertreterin und Gesundheitslandesrätin Christine Haberlander möchte für Oberösterreich „die stärkste Gesundheitsversorgung anstreben“, wie sie im Interview erzählt. Was es dazu braucht? Top Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten im Gesundheitswesen.

„Unsere Länder verbindet mehr als nur die Donau“

Zu Besuch bei den Bayern. Als Teil einer Oberösterreich-Delegation haben wir uns gemeinsam mit Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner und WKOÖ-Präsidentin Doris Hummer auf den Weg zu unseren Nachbarn gemacht. Das Ziel der Reise? Die wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen Bayern und Oberösterreich weiter zu intensivieren.

(Aus-)Blick … über Linz und in die Zukunft Oberösterreichs

Der Wirtschaftsmotor brummt, der Arbeitsmarkt floriert – Oberösterreich ist wieder auf der Überholspur und auf dem besten Weg zur Spitzenregion in Europa. Beim Interview auf dem Pöstlingberg spricht Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner über den Raketenstart des Landes aus der Krise heraus. Sein Ausblick in die Zukunft Oberösterreichs wird durch die fantastische Aussicht über Linz abgerundet.

„Oberösterreich muss sich international positionieren“

Oberösterreich ist das Wirtschaftsbundesland Nummer eins in Österreich. Für Landeshauptmann Thomas Stelzer ist das noch lange kein Grund, sich auf Lorbeeren auszuruhen – stattdessen denkt er über die Landesgrenzen hinaus. Wir fragen ihn, wie es uns gelingen kann, auf dem internationalen Parkett mitzuhalten, welche Trends auf dem Weg dorthin entscheidend sein werden und wo wir schon heute vielversprechende Chancen ergreifen.

Willkommen zum Bewerbungsgespräch!

Zum Bewerbungsgespräch der etwas anderen Art. Denn dieses Mal geht es nicht um eine klassische Arbeitsstelle, die vergeben wird. Es geht um Ihre Stimme, die Sie – jedenfalls dann, wenn Sie in Oberösterreich wahlberechtigt sind – an eine Partei vergeben können. Die Spitzenkandidaten dieser Parteien haben sich unseren Fragen gestellt. Den Bewerbungsfragen sozusagen. Und wer bekommt bei der Landtagswahl am 26. September Ihre Zusage, also Ihre Stimme? Eine Entscheidungshilfe.

Wie sexy kann ein Wirtschaftsstandort sein?

Und was ist es, das Oberösterreich als Wirtschaftsstandort so hot macht? Die hervorragende Infrastruktur und die hohe Lebens- und Freizeitqualität zum Beispiel. Und die begünstigte geografische Lage obendrauf. Wir schauen uns an, wie hier Innovationen und Startups entstehen, Talente entdeckt und gefördert werden und wie man gutes Networking betreibt.

Die Zukunft der Gemeinden …

… sehen Österreichs Bürgermeister sehr positiv. Es gibt große Zuversicht, zeigt eine von CommunalAudit | Ramsauer & Stürmer in Auftrag gegebene Studie der IMAS. Nach wie vor eine zentrale Herausforderung: die Digitalisierung.

Konjunkturtreiber Wohnbau?

„Die Coronakrise hat den Sozialstaat auf eine schwere Probe gestellt, die er jedoch bestanden hat“, sagt Landeshauptmann-Stellvertreter und Wohnbaureferent Manfred Haimbuchner. Wie die Folgen der Pandemie die Wohnbaupolitik in Oberösterreich beeinflussen und was das große Learning aus der Krise sein soll, erklärt der FPÖ-Landesparteiobmann im Interview.

Wachstumskaiser beim Weg aus der Krise – wie geht das, bitte?

Das wollen wir von Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer wissen. Denn das Bundesland hat einige Superlativen zu bieten: die niedrigste Arbeitslosenquote österreichweit, die höchste Steigerung bei Patentanmeldungen, die höchste Lehrlingsanzahl und gleichzeitig zahlreiche Klimaschutzmaßnahmen. Ökonomen bezeichnen Oberösterreich daher als „Wachstumskaiser der Republik“.

Was wäre, wenn ...

Als FPÖ-Klubobmann im Oö. Landtag, Vizebürgermeister der viertgrößten Stadt Oberösterreichs (Traun) und FPÖ-Bezirksparteiobmann von Linz-Land trifft [Herwig Mahr](https://www.fpoe-ltklub-ooe.at/landtagsabgeordnete/herwig-mahr/) täglich zahlreiche Entscheidungen und hat dabei wenig Zeit zum Spekulieren. Aber was wäre, wenn man sich auf eine Gedankenreise einlässt und sich genau diesem „Was wäre, wenn“-Experiment hingibt? Der Politiker hat sich dieser etwas anderen Herausforderung bei unserem Besuch in seinem Büro bereitwillig gestellt.

Freundschaft geht durch den Magen

Landeshauptmann-Stellvertreter Manfred Haimbuchner und FPÖ-Klubobmann Herwig Mahr arbeiten in Oberösterreich nicht nur parteipolitisch eng zusammen, sie verbindet auch eine langjährige Freundschaft – und eine Vorliebe für Mehlspeisen. Am Esstisch sitzen die beiden daher oft zusammen, gemeinsam gekocht haben sie bisher noch nie. Zwei Macher am Herd feiern Premiere als Koch-Duo.

durchgesetzt … & Durchzusetzen

Was ist in den Sommermonaten im Parlament in Wien und im Landhaus in Linz passiert? Weniger als im restlichen Jahr. Während der heißen Tage wird auch im Landtag und Nationalrat für ein paar Wochen eine Sitzungspause eingelegt. Ein Auszug aus neuen Gesetzen, Entwürfen und Beschlüssen des oberösterreichischen Landtages und des Nationalrates.