Sozialer Stresstest

Ohne Kurzarbeit und Coronahilfen hätte es in etlichen Branchen einen Kahlschlag unter den Unternehmen gegeben.

Gerhard Straßer Landesgeschäftsführer, AMS Oberösterreich

Sozialstaat als Sicherheitsnetz

„Der österreichische Sozialstaat hat in der Coronakrise bewiesen, dass er voll ausgebaut ist“, sagt auch der Geschäftsführer der Industriellenvereinigung Joachim Haindl-Grutsch. „Viele Menschen sind in kein finanzielles Loch gefallen, weil der Sozialstaat sein Sicherheitsnetz ausgeworfen hat.“ Durch Kurzarbeit, Steuerstundungen, Arbeitslosen- und weitere Coronahilfen wurde ein guter Mittelweg zwischen Verantwortung des Staates und Eigenverantwortung gefunden. „Der Staat muss in Not geratenen Menschen helfen und sie auffangen. Aber er muss auch allen Menschen die Möglichkeiten geben, sich selbst entfalten zu können“, so Haindl-Grutsch. Der österreichische Staat tendiere dazu, dass er zu sehr versorgt als für-sorgt. Soll heißen: „Das Sicherheitsnetz muss nun auch wieder eingefahren werden, damit die Bürger wieder auf eigenen Beinen stehen können.“

Schulden, Wachstum oder neue Steuern?

Die Coronakrise hat laut Statistik Austria den Schuldenberg auf ein Rekordniveau seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1954 wachsen lassen. Während Ende 2019 noch ein Überschuss von 2,4 Milliarden Euro beziehungsweise von 0,6 Prozent der Wirtschaftsleistung erzielt wurde, betrug 2020 das öffentliche Defizit 8,9 Prozent des Bruttoinlandprodukts (BIP) beziehungsweise 33,2 Milliarden Euro. Und es kommt noch dicker: Laut Experten wird derzeit mit einem deutlichen Anstieg der Schuldenquote, also dem Verhältnis der Staatsschulden zum BIP, auf etwa 90 Prozent gerechnet. Wer aber soll nun die Coronakrise finanzieren? „Hier gibt es nur einen Weg: Wir müssen den Standort attraktiver machen und durch Wachstum die Schulden bis 2030 wieder abbauen“, so Haindl-Grutsch. Aber wie wachsen wir schnellstmöglich? „Erstens: Wir müssen nach Bewältigung der Krise auf ausgeglichene Budgets setzen, denn die Zeit der Null- und Negativzinsen wird zu Ende gehen und dann werden jene Staaten gut dastehen, die auf ihre Haushalte geschaut haben. Zweitens: Die öffentliche Hand gehört weiter massiv digitalisiert. Drittens: Wir brauchen genug MINT-Absolventen, damit wir wachsen können. Wir haben einen massiven Fachkräftemangel. Viertens: Wir brauchen, um CO2-neutral werden zu können, eine hochwertige Infrastruktur, erneuerbare Stromerzeugung und neue Technologien wie Wasserstoff“, so Haindl-Grutsch.

Ob er mit Sorge in die Zukunft blicke? „Wir sind mitten in einem wirtschaftlichen Strukturwandel, der auch große Chancen bietet. Die Digitalisierung und der Wandel unseres Energiesystems brauchen Forschung und neue Technologien.“ Es sind die Entwicklungen der Gesellschaft, die ihn nachdenklich stimmen. „Corona hat sehr deutlich gemacht, wie sehr unser Wohlstand von einer funktionierenden Marktwirtschaft abhängt.“ Seine zweite Sorge ist die Angst vor einer gewissen Lethargie der Bevölkerung, ganz nach dem Motto: Es hat ja auch mit der Kurzarbeit funktioniert.“ Der Trend gehe stark in Richtung Freizeit- anstelle von Leistungsgesellschaft. Aber ob sich die nächste Krise damit dann bewältigen ließe?_

Viele Menschen sind in kein finanzielles Loch gefallen, weil der Sozialstaat sein Sicherheitsnetz ausgeworfen hat.

Joachim Haindl-Grutsch Geschäftsführer, Industriellenvereinigung Oberösterreich

Familien in der Pandemie

Laut einer IMAS-Studie waren die größten Herausforderungen für Familien die Reduzierung der sozialen Kontakte zu Familienmitgliedern und Freunden, die Übernahmen von Betreuungs- und Bildungsaufgaben durch das Elternhaus, die Vermeidung von Langeweile bei den Kindern, die Organisation der Kinderbetreuung sowie die Vermeidung von Konflikten oder die Vereinbarkeit von Familie und Beruf in Zeiten von Lockdown, Homeschooling, Homeoffice etc.

Ebenfalls große Belastungsfaktoren in den Familien in der Pandemie waren die Aufrechterhaltung eines geregelten Tagesablaufes und der richtige Umgang mit den Sorgen/Ängsten der Kinder.

#Ähnliche Artikel

„Frauen sind oft die besseren Leader“

Erfolgsfaktor Frauen: Seit 2008 leitet Karl Ochsner das 150 Jahre alte Familienunternehmen. Man möchte meinen, dass im Wärmepumpenbereich die Männer am Drücker sind. Nicht so bei dem Haager Hersteller, der anhand von Leistung und nicht von Geschlecht bewertet.

Lehre im Gep(b)äck

Ein Löffel voll Kreativität, ein Schuss Liebe zu Lebensmitteln mit einer Prise für technisches Verständnis, und schon ist die Zutatenliste für eine Bäcker- und Konditorlehre fertig. Wir haben uns bei Backaldrin in Asten umgesehen und dort einen Einblick in den Bäckeralltag erhalten.

„Geschenkt wurde mir nichts‘‘

Mit dem Einstieg von Anne Pömer-Letzbor in die väterliche Unternehmensgruppe hat keiner gerechnet. „Ich am wenigsten“, erzählt die Immobilienentwicklerin. Mittlerweile hat die 36- Jährige zwei eigene Unternehmen und zwei der zuletzt größten in Linz entstandenen Hochhäuser entwickelt. Ein Porträt über eine Frau mit Power.

„Macht das nicht!“

Familienunternehmen sind das Rückgrat der österreichischen Wirtschaft. Es wird aber nicht einfacher für sie. Warum und wie man sich gegen die zunehmenden Herausforderungen stemmt, berichten vier Mitglieder und ein Experte für Familienunternehmen. Eine Gesprächsrunde mit Berater Christian Fuchs, Bauunternehmer Karl Hasenöhrl, Elisabeth Forstenlechner vom gleichnamigen Perger Installationsbetrieb, Clemens Malina-Altzinger von den Reform-Werken Wels sowie Gunther Herbsthofer vom gleichnamigen Linzer Installationsbetrieb.

Wo Herzblut spürbar wird

Rund 88 Prozent der heimischen Firmen sind in Familienhand. Rechnet man die Ein-Personen-Unternehmen weg, sind es mit 51 Prozent immer noch mehr als die Hälfte. Die Bandbreite reicht vom kleinen Handwerksbetrieb bis zum weltweit tätigen Großkonzern. Ein kurzer Einblick.

Die Macht der Geschwister

Sind Erstgeborene erfolgreicher, wohlhabender und klüger, wie dies so mancher Forscher behauptet? Und welche Stärken haben ihre Brüder und Schwestern? Erst-, Zweit- und Drittgeborene erzählen, was sie dank ihrer Geschwister gelernt haben und wie diese familiäre Prägung ihren Führungsstil bis heute beeinflusst.

Die Jungen sind faul, die Alten unflexibel?

Die jüngeren Generationen wollen nicht mehr arbeiten, für die älteren zahlt sich Weiterbildung nicht mehr aus! Frauen fehlt das technische Verständnis! Die Liste an Vorurteilen über Jung und Alt, Männer und Frauen, lässt sich beliebig fortführen. Doch was ist dran? Auf Spurensuche zwischen den verschiedenen Generationen und Geschlechtern in der Arbeitswelt, beim Marktforschungsunternehmen Whitebox, Werkzeugbauunternehmen Haidlmair, bei der Englischen Spielschule und der Volksbank Oberösterreich.

"Wir schaffen nicht mehr als drei Prozent Wirtschaftswachstum"

Sie sind wertmäßig Marktführer bei Holz/Alu-Fenster und Nummer Zwei auf dem Gesamtfenstermarkt. Josko Fenster und Türen mit Standorten in Kopfing und Andorf hat die zwei besten Jahre seiner Unternehmensgeschichte hinter sich. Doch der starke konjunkturelle Rückenwind birgt auch seine Tücken. CEO Johann Scheuringer junior in vier Statements darüber, wie er den Fachkräftemangel sieht, welche Bedeutung Employer Branding für Josko hat und warum man überrascht war, im Trend-Ranking zu den Top-Arbeitgebern Österreichs zu zählen.

Bewährtes pflegen und Neues bewegen

Anwalt ist kein nine-to-five Job. Das ist nichts Neues und für die Rechtsanwälte der Top-Wirtschaftskanzlei Wildmoser/Koch & Partner kein Problem, denn: Was man gern macht, macht man gut. Und was man gut macht, macht zufrieden. Eine geglückte work-life-balance ergibt sich dabei von selbst.

„Unser USP sind unsere Unternehmenswerte“

Die Umfahrungsstraße Zwettl, der Austria Campus in Wien oder das G3 Shopping-Resort in Gerasdorf: Es sind nur drei der zahlreichen Projekte, die das Traditionsbauunternehmen Leyrer + Graf mit Sitz im niederösterreichischen Gmünd in den vergangenen Jahren realisierte. Was die vielseitige Unternehmensgruppe mit familiären Werten ausmacht, wie herausfordernd die Baubranche wirklich ist und warum die Lehrlingsausbildung eine Herzensangelegenheit ist? Ein Einblick in eine bewegte Firmengeschichte, die vor über 90 Jahren ihren Anfang nahm.

Nach der Matura ist vor der ... Lehre?

Trotz der Coronakrise werden rund 10.000 Lehrlinge in Österreich gesucht. Bis zum Jahr 2030 sollen eine halbe Million Facharbeiter fehlen, so die Prognosen. Eine von der Initiative zukunft.lehre.österreich. (z.l.ö.) in Auftrag gegebene Studie zeigt: Knapp ein Drittel der Lehrbetriebe ist besorgt, nicht ausreichend Lehrstellenbewerbungen von geeigneten Kandidaten zu erhalten. Die Lehre attraktiver zu machen, ist ein wichtiger Baustein, um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken. Wie das gelingen kann, erklärt z.l.ö.-Geschäftsführer Mario Derntl.

was wäre, wenn ...

Wussten Sie, dass es meistens nicht die Idee ist, an der Startups scheitern? Und wussten Sie, dass es in der oberösterreichischen Gründerszene ein 16-Uhr-Ritual gibt? Patric Stadlbauer, der mit seinem Smart Start Team von KPMG Österreich Startups unterstützt, hat sich unseren Was-wäre-wenn-Fragen gestellt. Und überrascht dabei mit der ein oder anderen Insiderinformation. Die Gedankenwelt eines Gründungsexperten …

PR

„Das Bierbrauen hat mich schon immer fasziniert“

Mit nur 39 Jahren leitet Klaus Schörghofer Österreichs größten Braukonzern, die Brau Union Österreich, seit mehr als 15 Jahren ist er im Unternehmen. Wir haben mit dem Vorstandsvorsitzenden darüber gesprochen, was ihn bewegt, wie sich die Bierkultur in Österreich verändert – und welche Biervorlieben er selbst hat.

10 Fragen ... die wir einem Friseur immer schon mal stellen wollten.

Sich von [Helmuth Vogl](https://www.coiffeur-vogl.at/) ein Bild zu machen ist schwierig. Erstens braucht man dazu sehr, sehr viele bunte Farben. Und zweitens fällt er gerne aus dem Rahmen. Dass er das Familienunternehmen übernimmt, war lange keine Selbstverständlichkeit. Nach einer Banklehre und Jahren bei Raiffeisen sowie Einsätzen als TV-Moderator bei MTV erwachte dann aber doch die „Sucht nach schönen Dingen“. Eineinhalb Jahre paukte Helmuth Vogl in der Coiffeurschule Headquarters in Wien und ließ die Schere eifrig klappern, um 2013 fertig ausgebildet im elterlichen Linzer Salon in der Herrenstraße einzusteigen. Ein Jahr später übergab ihm Mama Rosa das Zepter, das der mittlerweile 31-Jährige seither mit viel Leidenschaft und Empathie schwingt.

Was Manager von Spitzensportlern lernen können

Sie wollen dasselbe: gewinnen! Den Wettkampf. Den Pokal. Das Spiel. Neue Kunden, innovative Ideen, Ansehen. Aber der Weg zum Sieg ist für den Sportler meist ein anderer. Einer, von dem auch Manager etwas für sich lernen können.

Wohin geht’s?

Welche Abzweigung soll ich nehmen? Wie erreiche ich mein Ziel? Was ist überhaupt mein Ziel? Wenn [Martin Zaglmayr](https://zielgeher.at/) diese Fragen gestellt bekommt, dann macht er sich mit seinen Klienten auf den Weg. Wortwörtlich in der freien Natur. Und im übertragenen Sinn. Denn auf diesem Weg würden sie liegen: jene Antworten, die Führungskräfte, Unternehmer, Menschen, die sich weiterentwickeln wollen, suchen. Das nennt sich dann Coaching im Gehen. Warum es gerade jetzt so gefragt ist.

Rein in den Konter!

Sie machen klein. Lächerlich. Oder verkleben den Mund. Verbale Attacken, die uns die Luft abschnüren. Manchmal fällt uns die passende Antwort erst Stunden nach dem rhetorischen Angriff ein. Doch dann ist es zu spät. Wie man sich dagegen wappnen kann, erklärt Kommunikationsexpertin Iris Zeppezauer.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Prachtwerk

Im Prachtwerk THE ONE in Gallneukirchen und im Prachtwerk ORIGIN in Linz geht es vor allem um eines: Menschen zum Strahlen zu bringen. Äußerlich mit der ganzen Bandbreite an Beauty-Behandlungen und innerlich, weil Julia Maria Moser hier zwei Orte geschaffen hat, wo man sich – als Kunde genauso wie als Mitarbeiter – wohlfühlt. 2020 hat sich die junge Gründerin ihren großen Lebenstraum erfüllt und in Gallneukirchen einen zweiten Standort aufgebaut.