(Wo)HER mit der Energie?!

Man kann sie nicht sehen, nicht riechen, nicht schmecken. Und trotzdem bestimmt sie unser Leben. Sie treibt uns an. Sie kommt aus dem Griechischen und bedeutet „wirkende Kraft“. Die Energie. Warum haben manche Menschen so viel davon? Welche Energietankstellen nutzen die denn? Und was, wenn uns die Energie irgendwann ausgeht? Wie weit sind wir überhaupt bei der Energiewende, woher wird die Energie der Zukunft kommen? Und woher sollte sie heute schon kommen, damit wir überhaupt von Zukunft reden können?

Der Kopf spielt die entscheidende Rolle.

Vincent Kriechmayr Doppelweltmeister Weltcupsieger

So könnte man das Erfolgskonzept des Vincent Kriechmayr in einem Satz zusammenfassen. Denn damit hatte der beste österreichische Skifahrer im vergangenen Winter genügend Energie übrig, um Doppelweltmeister und Weltcupsieger zu werden. Wie tankt er nach der Saison wieder Energie, was bewegt ihn gerade und welche Rolle spielt sein Kopf beim Erfolg? Das erzählt er uns im persönlichen Gespräch. Wir treffen ihn im 18. Stock im Energietower in Linz.

Was machen Sie nach Ihrer erfolgreichsten Saison, einfach mal zurücklehnen und sich denken: „Cool!“, oder trotzdem kritisch zurückblicken und überlegen, was noch besser laufen hätte können?

KRIECHMAYRAuf alle Fälle blicke ich auch kritisch zurück. Ich glaube, das gehört dazu und ist auch das Schöne am Sport: dass man sich immer verbessern kann. Es gibt kein „perfekt“. Die Saison war auf jeden Fall meine erfolgreichste, aber es gibt auch viele Rennen, bei denen ich meine Leistungen nicht abrufen konnte. Dementsprechend ist noch Luft nach oben und diese Lücken versuche ich zu schließen.

Zeit zum Ausruhen gibt’s also kaum?

KRIECHMAYREine erfolgreiche Saison wird eigentlich schon im Sommer mit dem Sommertraining geschmiedet. Ja, das kostet natürlich schon viel Energie, aber die Vorbereitung ist das Wichtigste. Die Weltcupsaison selbst ist ja gar nicht so lange, das sind ungefähr vier Monate. Aber den Rest des Jahres trainiert man darauf hin, das ist sehr intensiv. Wenn man dann Erfolge einfahren darf, weiß man, dass es sich lohnt.

Woher nehmen Sie die Energie für dieses intensive Training?

KRIECHMAYRVon den Wurzeln, wo ich herkomme: Freunden, Familie, meinem Zuhause. Das Gefühl heimzukommen, Leute zu sehen, die man gern hat, bei denen man sich wohlfühlt und einfach mal nicht über den Skisport redet, das gibt mir sehr viel. Es dreht sich eh alles in meinem Leben um Sport, da geben mir vor allem die Menschen aus meiner Heimat und meine Heimat selbst Energie.

Abgesehen vom Skisport, wo stecken Sie sonst noch Energie rein?

KRIECHMAYRHobbys neben dem Skisport gehen sich nicht wirklich aus. Wenn ich heimkomme, dann versuche ich, Zeit mit meiner Familie zu verbringen. Mein Bruder hat eine Landwirtschaft im Mühlviertel in Oberösterreich, da helfe ich hin und wieder gerne mit. Leider nicht mehr so viel wie früher. Ich versuche, alles dem Sport unterzuordnen, da bleibt dann nicht mehr ganz so viel Zeit für andere Dinge.

Könnten Sie den Hof Ihres Bruders für zwei Wochen übernehmen, wenn der mal auf Urlaub fahren würde?

KRIECHMAYR(lacht) Das könnte ich definitiv, aber erstens fährt er nicht zwei Wochen auf Urlaub, weil er sein Vieh nicht alleine lassen will oder zumindest mir nicht für so lange Zeit in die Hände geben mag. Und zweitens: Meine Leidenschaft ist der Skisport, seine die Landwirtschaft, da wollen wir beide nicht tauschen.

Haben Sie bitte einen Motivationstipp für alle (Anwesende nicht ausgeschlossen), die es schon eine Überwindung kostet, hin und wieder eine Runde Laufen zu gehen?

KRIECHMAYRAls Sportler ist der Körper dein größtes Gut. Darauf legt man sehr viel Wert, man trainiert regelmäßig, ernährt sich ausgewogen und achtet darauf, dass es einem gut geht. Ich glaube, dieses Bewusstsein, dass es das Wichtigste ist, auf seinen Körper zu schauen, das braucht es in der ganzen Bevölkerung. Und da spielen der Sport und die tägliche Bewegung natürlich eine große Rolle – wobei mir klar ist, dass es nicht für jeden so leicht möglich ist. Wer Tag und Nacht arbeiten muss, um über die Runden zu kommen, hat kaum Zeit für Sport. Ich weiß, wie privilegiert ich damit bin, so viel Sport ausüben zu können. Man tut seinem Körper aber auch schon Gutes, wenn man sich ein bisschen gesünder fortbewegt.

Niederlagen gehören zum Sport dazu – okay, bei Ihnen sehr selten. Aber haben Sie einen Tipp, wie man sich aus einem Tief wieder rausholt?

KRIECHMAYRZum Glück hatte ich noch nie eine schwere Verletzung (er klopft auf den Holzboden) und daher weiß ich gar nicht, was eine richtige Niederlage ist. Denn ich glaube, dass ein schlechtes Resultat oder auch zwei, drei schlechte Resultate hintereinander keine Niederlage sind. Ich bin wie gesagt von Verletzungen verschont geblieben und es ist immer stetig bergauf gegangen. Von schlechten Ergebnissen erhole ich mich ganz einfach, weil ich mir dann zuerst einmal denke: Es gibt Schlimmeres! Ich denke, da bin ich eigentlich ein selbstbewusster Kerl und weiß, dass es am nächsten Tag schon wieder ganz anders aussehen kann.

Welche Rolle spielt der Kopf im Sport und im Wettkampf?

KRIECHMAYRIch glaube, dass nicht nur im Sport, sondern im ganzen Leben der Kopf die entscheidende Rolle spielt. Es ist natürlich wichtig, dass man körperlich gesund und fit ist, genauso fit sollte aber auch der Kopf sein. Ein gesunder Geist ist einfach das Um und Auf. In der Vorbereitung ist es wichtig, dass man den Körper trainiert. Aber beim Rennen ist der Kopf entscheidend.

Was geht Ihnen kurz vor einem Rennen durch den Kopf?

KRIECHMAYRIch versuche, den Lauf immer wieder zu visualisieren, mich zu pushen und denke an die Linie, die ich haargenau treffen soll.

Wann macht Ihnen Ihr Job am meisten Spaß?

KRIECHMAYRKlar könnte ich jetzt sagen: Natürlich im Moment, wenn man einen Sieg feiert. Das stimmt auch definitiv. Aber es macht mir auch richtig Spaß, wenn ich in der Vorbereitung einen Fortschritt sehe. Man versucht ja immer, besser zu werden – und wenn das gelingt, dann ist das schon eine gewisse Genugtuung.

Was würden Sie wohl machen, wenn Sie kein Skirennläufer wären?

KRIECHMAYRWow, das ist schwierig. Ich werde auch immer wieder gefragt, was ich nach meiner Karriere geplant habe. Ich habe keine Ahnung! Ich mache mir überhaupt keine Gedanken über mein Karriereende oder darüber, was ich danach machen könnte. Ich bin jetzt voll und ganz auf meinen Sport konzentriert und über alles andere mache ich mir Gedanken, wenn es so weit ist.

Was würden Sie Ihrem zehnjährigen Ich heute sagen?

KRIECHMAYRHab Spaß! Denn Spaß zu haben an dem, was man tut, ist das Wichtigste! Ich habe vor allem in meiner Jugend sehr viel Spaß gehabt. Wenn ich in meiner Jugend keinen Spaß gehabt hätte oder irgendwann meinen Spaß am Sport verloren hätte, dann wäre ich jetzt nicht hier. Natürlich ist es oft zach und man muss reinbeißen und man opfert auch viel für den Sport, ordnet ihm alles unter, aber wenn man dann Erfolge hat, dann weiß man, wofür man das macht. Ich hab jedenfalls immer noch großen Spaß daran.

Es geht so das Gerücht um, dass Sie Interviews nicht so gerne haben …

KRIECHMAYR(grinst) Ich schau mir einfach von mir selbst keine Interviews an. Ich lese auch fast keine über mich. Interviews gehören natürlich bei mir dazu, aber ich bin jetzt keiner, der sich selbst googelt und dann analysiert, was genau er gesagt hat. Ich verschwende generell keine Energie für Dinge, die ich nicht ändern kann. Und ja, ich bin froh, wenn ich so wenig wie möglich aus meinem Privatleben preisgeben muss.

Okay, dann also umgedreht: Wem würden Sie gern ein paar Fragen stellen?

KRIECHMAYRDas ist eine ganz einfache Antwort für mich: meinen Großeltern. Alle meine Großeltern sind schon verstorben und ich würde einfach irrsinnig gerne mit ihnen zusammensitzen und mit ihnen über ihr Leben reden. Sicher weiß ich einiges über sie, aber viele Sachen weiß ich sicher nicht. Ich würde sie gerne vieles über ihr Leben fragen, weil sie in einer extrem schwierigen Zeit gelebt haben, das würde mich echt interessieren, was sie so vom Leben erzählen und mir weitergeben können.

Ich verschwende keine Energie für Dinge, die ich nicht ändern kann.

Vincent Kriechmayr Doppelweltmeister Weltcupsieger

Gedanken

von Vincent Kriechmayr

Zufrieden bin ich mit mir, wenn_ ich meine Leistung auf den Punkt gebracht habe.

Meine größte Schwäche ist_ mein Ehrgeiz.

Der beste Ratschlag, den ich je bekommen habe_ Überlasse nichts dem Zufall.

Sachertorte oder Gramastettner Krapferl?_ Gramastettner Krapferl, eh klar.

Entweder nie mehr Skifahren oder nur mehr Slalom?_ Nur mehr Slalom.

Entweder Olympiamedaille (2022 in Peking) oder Gesamtweltcup?_ Gesamtweltcup

Entweder nur mehr lügen oder nur mehr die Wahrheit sagen?_ Nur mehr die Wahrheit sagen.

Entweder Geldtasche oder Handy verlieren?_ Handy verlieren.

Entweder noch eine Stunde mit uns weiterreden oder eine Stunde im Aufzug stecken bleiben?_ Noch eine Stunde mit euch weiterreden. Puh. Wir dachten schon … ;-)

#Ähnliche Artikel

„Wir wollen die Großen ein bisschen ärgern“

„Unsere Mitarbeiter sind der Schlüsselfaktor im Wettbewerb mit Billiglohnländern“, sagt Geschäftsführer Günter Benninger über die Technologieführerschaft des Automobilzulieferers Promotech. Mit der Spezialisierung auf die Fertigung hochpräziser Kontaktbauteile für Sicherheits- und Assistenzsysteme hat das Unternehmen eine Nische gefunden, in der es stark wachsen konnte. 1995 mit Kleinserien für die Unterhaltungselektronik begonnen, hat Promotech heute 300 Mitarbeiter und produziert für Marken wie Porsche, Ferrari und Lamborghini.

Kinder und Karriere: ein Entweder-oder?

Oder ist beides möglich? „Ja!“, sagen Kati Bellowitsch, Mama zweier Jungs und Peter Huebauer, Papa von zwei Mädchen. Beide erzählen, wie sie alle(s) unter einen Hut bekommen. Wie Vereinbarkeit von Familie und Beruf unterstützt werden kann, zeigen die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich und Maschinenbau Fill.

Wenn guter Rat (teuer) wertvoll ist

Wir haben uns viele Fragen zum Erfolgsfaktor Beratung gestellt: Was bedeutet es, gut beraten zu sein? Wann wollen Kunden wie beraten werden? Das Marktforschungsinstitut whitebox ist für uns diesen und noch mehr Fragen in einer Umfrage nachgegangen. Außerdem klären wir mit Vertretern beratungsintensiver Branchen, was es überhaupt heißt, die richtige Beratung anbieten zu können.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: FILL

„Wer die beste Lösung sucht, entwickelt gemeinsam mit Fill seine Zukunft.“ Das ist die Mission des international tätigen Maschinen- und Anlagenbauunternehmens in Gurten im Innviertel. Zur Umsetzung der innovativen Projekte sind unterschiedlichste Kompetenzen gefragt. Die Mitarbeiter genießen sehr viel Freiraum, bekommen aber auch die notwendige Unterstützung, um sich in der jeweiligen Disziplin fachlich und persönlich weiterzuentwickeln.

Traut euch, Mädels!

Weg mit den Klischees: Dass Frauen keineswegs das schwache Geschlecht im Bereich Technik und Technologien sind, sagt und beweist das sehr weiblich besetzte Team des tech2b Inkubators, der Start-up-Förderung in Oberösterreich. Drei technikaffine Persönlichkeiten stellen sich vor.

Eine Frage der Einstellung

Wie man sein Team auf schwierige Spiele einstimmt, hat Erich Steinreiber bei seiner Leidenschaft gelernt: Als „10er“ hatte er am Fußballplatz jahrelang die Rolle des Spielmachers inne, bevor er als Trainer zum Taktikfuchs und Motivator herangereift ist. Was er im Sport als Halbprofi gemacht hat, macht er mittlerweile im Beruf als Vollprofi: Der CEO von ISS Österreich übernimmt gerne die Verantwortung und führt seine Mannschaft durch brenzlige Situationen.

Willkommen am virtuellen Parkett

Corona samt Begleiterscheinungen hat den digitalen Wandel massiv vorangetrieben und viele zum Nachrüsten, Umdenken und Handeln bewegt. Von digital naiv zum Digital Native. Noch ist nichts verloren, um auf den digitalen Bühnen zu glänzen. Die Experten Karin Schmid (SEO), Daniel Friesenecker (Social Media und Onlinemarketing), Wolfgang Lehner (Smartphonefilm und -fotografie) und Iris Zeppezauer (Rhetorik) wissen, was es braucht, um einen gekonnten digitalen Auftritt hinzulegen.

Alle sagten, das geht nicht...

… dann kam einer, der wusste das nicht und hat‘s gemacht. Es heißt, Menschen brauchen Katastrophen, um zu lernen. Um sich zu wandeln. Klingt beinahe absurd, aber Fakt ist: Ausnahmen sind Vorreiter. Und Krisen sind auch Chancen, wie Chocolatier Josef Zotter selbst schon vor Corona erlebt hat. Nur – was kommt danach? Wie wird die Zukunft aussehen? Das wissen nur wir selbst, wie Zukunftsforscher Harry Gatterer sagt.

Analog ist tot. Zumindest totgesagt.

Die Abkehr vom klassischen Fernsehen ist kaum mehr zu stoppen. Und Werbung funktioniert heute sowieso nur mehr digital. Oder? Dietmar Maier, Geschäftsführer von LT1, Jörg Neuhauser und Daniel Frixeder, Geschäftsführer der Werbeagentur Upart, sowie Wolfgang Erlebach, Geschäftsführer des Marketing-IT-Dienstleisters Premedia, über Veränderungen und Chancen durch den digitalen Wandel in der Fernseh- und Medienwelt.

Wohin führt das? Die neuen Führungskräfte: Jung, dynamisch und frei

Zwei Führungskräfte in ihren Dreißigern, beide seit Jahren im Unternehmen und nun der Rollenwechsel: Vom Kollegen zum Vorgesetzten. Welche Herausforderungen das mit sich bringt, wie sich der tägliche Umgang miteinander verändert und wieso es wichtig ist, nach dem WARUM zu fragen. Florian Mayer und Georg Tremetzberger berichten von ihrem neuen Berufsalltag.

Der richtige Unternehmens-Dreiklang

Die Unternehmen haben sich in den vergangenen Jahren immer stärker mit Incentives für ihre Mitarbeiter gegenseitig zu übertrumpfen versucht: Firmenhandy und -auto, Teambuildingevents, Fitnesscenter, Bio-Restaurant … Jetzt hat man schön langsam das Limit erreicht – der Fachkräftemangel ist aber stärker als je zuvor und damit der Run auf die besten Köpfe nicht vorbei. Auf Spurensuche bei Experten und Firmen nach einem Ausweg aus diesem Dilemma.

Ab in die Zeitkapsel!

Helikopter-Geld, Zusammenbruch Lehmann Brothers, ÖVAG-Debakel, Einführung Negativzinsen – wir steigen mit den Vorständen der Volksbank Oberösterreich, Richard Ecker und Andreas Pirkelbauer, in die Zeitkapsel und reisen in die Vergangenheit, machen einen Zwischenstopp in der Gegenwart und landen schließlich im Jahr 2040. Die beiden Banker über Umbrüche in der Brache, Fehlentscheidungen der EZB und Wünsche an die neue Regierung.

Schöne, neue Arbeitswelt. Ein Überlebensleitfaden

Die Arbeitswelt verändert sich rapide. Digitalisierung und Künstliche Intelligenz treiben die Menschen vor sich her. In einem Vortrag der Kepler Society an der Johannes Kepler Universität (JKU) in Linz erklärte Arbeitspsychologin, langjähriges Kepler-Society-Mitglied und JKU-Absolventin Gisela Obermayr, wie trotzdem der Mensch im Mittelpunkt bleibt.

PR

Sprache als Schlüssel zur Integration

Wer aus einem Land außerhalb des europäischen Wirtschaftsraums kommt, muss in Oberösterreich Deutschkenntnisse nachweisen, um Wohnbeihilfe zu erhalten. Oft ist dieser Nachweis selbst für Menschen, die jahrelang in Österreich gearbeitet und Steuern gezahlt haben, eine zu hohe Hürde. Das soll sich ändern.

Von mehr Pop und Feedback-driven-Companies

Peter Karacsonyi, Gründer von Kape Skateboards, Josef Trauner, Schöpfer der digitalen Feedbackplattform Usersnap, und Newsadoo-Mastermind David Böhm gehören mit ihren vor bereits einigen Jahren gegründeten Start-ups wohl eher schon zum Urgestein der Szene. Das Funkeln in ihren Augen ist aber immer noch zu sehen, wenn jeder einzelne über sein Baby berichtet. Drei spannende Unternehmen im Porträt.

11 Wege zum Startkapital

Ohne das nötige Kleingeld ist der Traum vom eigenen Start-up schnell ausgeträumt. Wir haben bei Andreas Mayrhofer, Bereichsleiter Geschäftskunden der Sparkasse Oberösterreich, nachgefragt, welche Möglichkeiten es für eine Start-up-Finanzierung gibt.