Familie & Beruf – it’s a match?

Auch wenn die Erwerbsquoten der Frauen in Österreich seit den 1970er-Jahren konstant angestiegen sind, stehen immer noch vor allem Mütter vor der Herausforderung, Familie und Beruf zu vereinbaren. Wie muss ein Sozialsystem aussehen, damit Menschen möglichst ohne finanzielle Nachteile und Diskriminierung frei wählen können? Und wie hat sich das Bewusstsein für das Thema bei den Unternehmen selbst verändert?

Meetings nach 17 Uhr? In Skandinavien meist undenkbar – aus Rücksicht auf Eltern, die sich um diese Uhrzeit daheim um ihre Kinder kümmern müssen. Aber nicht nur das Bewusstsein für das Thema ist in den nordischen Ländern ein anderes, auch das Sozialsystem unterstützt mit zahlreichen Maßnahmen: In Schweden etwa mit einem garantierten Recht auf einen Kindergartenplatz ab dem ersten vollendeten Lebensjahr, Recht auf ganztägige Betreuung bis zum zwölften Lebensjahr und einkommensabhängigem Elterngeld. Noch besser ist die Situation für Mütter in Island. „In den vergangenen zehn Jahren hat sich Island als Best-Practice-Beispiel herauskristallisiert, dort wurde nach der Wirtschaftskrise sehr viel in Richtung Gleichstellung getan“, sagt Katharina Mader vom Institut für Heterodoxe Ökonomie der Wirtschaftsuniversität Wien. „Dort gibt es etwa ein verpflichtendes Karenzsystem, das zeitlich gedrittelt ist – ein Drittel entfällt auf die Mutter, ein Drittel auf den Patner und das dritte Drittel ist frei wählbar“, erklärt Mader.

„Österreich sehe ich, was die Vereinbarkeit von Familie und Beruf betrifft, im europäischen
Vergleich im Mittelfeld angesiedelt.“

Katharina Mader Ökonomin, Institut für Heterodoxe Ökonomie, WU Wien

Während die Väterkarenzquote in Island bei über 90 Prozent liegt, sind es hierzulande etwa vierzehn bis fünfzehn Prozent. „Österreich würde ich, was die Vereinbarkeit von Familie und Beruf betrifft, im europäischen Vergleich etwa im Mittelfeld angesiedelt sehen“, sagt Mader, „besonders das Angebot flächendeckender Kinderbetreuung ist schlecht.“ Ähnlich sieht das Ingrid Moritz, Leiterin der Abteilung „Frauen – Familie“ der Wiener Arbeiterkammer (AK): „Bei der Kinderbetreuung sind wir sicher deutlich unter dem Durchschnitt, oft ist es schwer, in erreichbarer Nähe ein kostengünstiges und gutes Angebot zu finden.“ Die Folge: Im internationalen Vergleich hat Österreich sehr lange Berufsunterbrechungen von Müttern, auch die Teilzeitquote ist hoch. Zwar gibt es in Österreich relativ neue Angebote wie den Familienzeitbonus, der Väter finanziell unterstützt, die sich direkt nach der Geburt ihres Kindes ausschließlich der Familie widmen. „Dieser Bonus wird dann aber wieder vom Kinderbetreuungsgeld abgezogen, was schade ist“, sagt Moritz. Auch bei grundsätzlich guten Angeboten wie dem Papamonat gebe es noch einige Hürden. „Zusätzlich könnte man bei Punkten wie dem Kinderbetreuungsgeld noch weitere Anreize in Richtung partnerschaftliche Teilung der Betreuung setzen.“

Betriebe mit Eigeninitiative

Mütter und Väter haben in Österreich nach der Karenz einen Anspruch auf Teilzeitbeschäftigung oder eine Änderung der Arbeitszeit – zumindest, wenn sie in Betrieben mit mehr als 20 Arbeitnehmern arbeiten. „Alle in kleineren Betrieben haben nicht die Möglichkeit auf familienfreundliche Arbeitszeiten, dabei wäre das eine wichtige Maßnahme, um die Vereinbarkeit zu erleichtern“, erklärt Moritz. Unabhängig von den rechtlichen Richtlinien beobachtet sie aber teilweise einen Wandel der Unternehmenskulturen. Moritz: „Besonders jene Unternehmen, die vom Fachkräftemangel betroffen sind, erhöhen auf eigene Initiative die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, sowohl für Frauen als auch Männer, um attraktiver für Arbeitnehmer zu werden.“

„Es ist oft schwer, ein kostengünstiges und nahes Angebot für Kinderbetreuung zu finden.“

Ingrid Moritz Leiterin, Abteilung „Frauen – Familie“ Arbeiterkammer Wien

#Ähnliche Artikel

Von wegen faul!

Ob ehrenamtliche Tätigkeit, gesellschaftliches Engagement oder aktives Vereinsleben: Viele junge Menschen bringen sich auch außerhalb der Arbeit aktiv ein und profitieren von dem Erlebten gleich doppelt – beruflich und privat.

Zehn Schritte zum garantierten Burnout!

Wer für seinen Job brennt, der darf nicht davor zurückscheuen, sich die Finger zu verbrennen – oder die Seele. Wir verraten Ihnen zehn Tipps, die Sie mit Vollgas ins Burnout führen.

Scheitern als Teil der Strategie

Für die meisten Menschen sind Misserfolge unangenehm. Was aber, wenn sich langfristige Erfolge erst nach vielen kleinen Rückschlägen einstellen? Darüber könnten Forscher und Regionalmanager Bücher schreiben, mit denen sie ganze Bibliotheken füllen. Welche Talente man mitbringen muss und wie man ticken sollte, um in solchen Berufen erfolgreich zu sein? Forscher des Software Competence Centers Hagenberg und Regionalmanager der oberösterreichischen Regionalentwicklungsagentur RMOÖ berichten.

Alle sagten, das geht nicht...

… dann kam einer, der wusste das nicht und hat‘s gemacht. Es heißt, Menschen brauchen Katastrophen, um zu lernen. Um sich zu wandeln. Klingt beinahe absurd, aber Fakt ist: Ausnahmen sind Vorreiter. Und Krisen sind auch Chancen, wie Chocolatier Josef Zotter selbst schon vor Corona erlebt hat. Nur – was kommt danach? Wie wird die Zukunft aussehen? Das wissen nur wir selbst, wie Zukunftsforscher Harry Gatterer sagt.

So sportlich ist Elektromobilität

Man muss nicht unbedingt Benzin im Blut haben, um bei Porsche Linz-Leonding auf Touren zu kommen. Geschäftsführerin Elisabeth Strübl und Porsche-Markenleiter Oliver Hacker wissen, warum man bei Porsche automatisch ins Schwärmen kommt.

Noch mehr Raum für strategische Kreation

Die Linzer Full-Service-Werbeagentur Upart hat sich am neuen Standort in Urfahr eine außergewöhnliche Basis geschaffen. Dabei entstanden die Bereiche Konzentration, Regeneration und Kommunikation als Dreigestirn in der neuen Arbeitswelt.

Anders als geplant

Strukturiert, geordnet und lange vorbereitet – so stellt man sich die Übernahme einer Führungsposition vor. Klaus Schörghofer und Harald Föttinger sind die personifizierten Ausnahmen, die berühmte Bestätigung der Regel. Die beiden Führungskräfte erzählen ihre persönliche Geschichte und zeigen, wie schnell sich geplante Situationen unvorhersehbar ändern können.

„Wir haben unsere Eigenverantwortung abgegeben“

Wie im falschen Film. So fühlte es sich am Anfang der Coronakrise an. Und der Film läuft weiter; eine Mischung aus Science-Fiction, Horror und Drama. Wer führt hier eigentlich Regie? Ist es das unsichtbare Virus? Ist es die Politik? Oder sind es die Medien? Mediziner Günther Beck plädiert auf Eigenregie: „Es ist völliger Irrsinn, jetzt auf einen Impfstoff zu warten. Wir müssen das Steuer selbst in die Hand nehmen und eigenverantwortlich für unsere Gesundheit sorgen.“

Wenn uns die Welt Zitronen gibt …

… dann wollen wir die am besten gleich wieder zurückgeben. Und alles wie vorher haben. Keine Existenzängste, keine Umsatzeinbußen. Einfach wieder die Welt, wie sie vorher war, die alte Normalität. Weil das aber nicht möglich ist, fragen wir Michael Stingeder, wie man aus diesen verdammten Zitronen Limonade machen kann.

Wie war das noch gleich?

Wie kleine Löcher im Gehirn. So in etwa fühlt sich das wohl an, wenn man dement wird. Etwa 130.000 Menschen leiden in Österreich an einer demenziellen Erkrankung. Die gute Nachricht: „Das Risiko, an einer Demenz zu erkranken, lässt sich durch eine gesunde Lebensweise positiv beeinflussen und reduzieren“, sagt Neurologin Bettina Metschitzer, Leiterin der Demenzstation am Klinikum Wels-Grieskirchen.

08/16

Ein Wakeboarder, der sich seinen Weltmeistertitel mit Eisbaden und veganer Ernährung geholt hat, eine ehemalige Pressesprecherin, die nun Vollzeit-Märchenfee ist, und ein Extrem-Radfahrer, der Geschäftsflugzeuge verkauft. Drei mutige und ungewöhnliche (berufliche) Lebensgeschichten.

Durchgesetzt

Neues Jahr, neue Beschlüsse . Welche Themen wurden unter den 56 Abgeordneten des oberösterreichischen Landtages und unter den 186 Nationalratsabgeordneten diskutiert, welche Beschlüsse gefasst? Ein Auszug.

Frauen als Finanz-Managerinnen

Was wünschen sich Frauen von Banken? Wie schätzen sie ihre finanzielle Kompetenz ein? Mit diesen und weiteren Fragen beschäftigte sich die größte Frauen-Finanz-Studie Oberösterreichs, die von der VKB-Bank in Auftrag gegeben und vom Market Institut durchgeführt wurde. Die Ergebnisse liefern spannende Einblicke.

Wissen ist Macht

Bildung ist mehr als die Aneignung von Wissen. Bildung ermächtigt Menschen, sich zu entfalten. Die Fachhochschule Oberösterreich bietet den Studierenden mit derzeit 67 Studiengängen eine Vielfalt an Möglichkeiten. Inklusive Erfolgsgeschichten.

Lehre im Gep(b)äck

Ein Löffel voll Kreativität, ein Schuss Liebe zu Lebensmitteln mit einer Prise für technisches Verständnis, und schon ist die Zutatenliste für eine Bäcker- und Konditorlehre fertig. Wir haben uns bei Backaldrin in Asten umgesehen und dort einen Einblick in den Bäckeralltag erhalten.