Unternehmen im Liebes(r)aus(ch)

Große Liebe, großer Tag, große Zukunft. Und dann plötzlich: das große Platzen des gemeinsamen Traumes. In fast jedem zweiten Fall scheidet die Ehe in Österreich nicht der Tod, sondern der Scheidungsrichter. Die Gmundner Wirtschafts- und Scheidungsrechtsanwältin Christina Gesswein-Spiessberger erklärt, worauf es bei Scheidungen von Unternehmerehepaaren ankommt.

„Eigentlich bin ich über die Unternehmer zu den Scheidungen gekommen und habe mittlerweile sogar die größte Scheidung Oberösterreichs abgewickelt“, erinnert sich Gesswein-Spiessberger. Gemeinsam mit ihrem Team der Rechtsanwaltskanzlei im Maximilianhof begleitet die 37-jährige Anwältin Unternehmen in Wirtschafts- und Scheidungsangelegenheiten. „Ich habe meine Ausbildung in großen Wirtschaftskanzleien gemacht. Da wir viele Unternehmen im täglichen Business begleiten, wurde der Wunsch meiner Mandanten immer größer, auch bei Scheidungen beraten zu werden. Wir gehen Scheidungen wie einen Wirtschaftsfall an“, sagt die Anwältin. Angestrebt werde eine faire Lösung, möglichst „ohne Streit, Peinlichkeiten und Schmutzwäsche“. Viele Noch-Ehepaare würden die Anwältin im Scheidungsfall sogar gemeinsam heranziehen.

#Die rosarote Brille

Klar. Niemand möchte gleich nach der Hochzeit an eine Trennung denken. Und schon gar nicht vorher. Doch dann passiert es plötzlich: Das Rosa in der Brille verblasst und man sieht dunkelschwarz für die gemeinsame Zukunft. Und das Unternehmen? „Ohne Ehe- oder Gesellschaftsvertrag fallen laut Gesetz bei Unternehmerscheidungen sowohl das Unternehmen selbst, als auch Gegenstände wie etwa Büromöbeln oder Firmenfahrzeuge nicht in die eheliche Aufteilungsmasse. Schließlich muss das Unternehmen vor einer Zerstückelung geschützt werden“, so die Anwältin. Auch aus wirtschaftlichen Gründen nicht entnommene Gewinne und Rücklagenbildungen unterliegen nicht der Aufteilung. „Eine schwierige Situation, wenn im Vorfeld nichts geregelt wurde und sich die Fronten bei einer Scheidung verhärten“, ergänzt Gesswein-Spiessberger.

#Rüsten für den Ernstfall

Bei Unternehmerehen seien deshalb vertragliche Regelungen in vielen Fällen für eine faire Lösung im Scheidungsfall notwendig, meint Gesswein-Spiessberger. Der Inhalt und die Vertragsform richten sich danach, in welcher Weise die Ehepartner im Unternehmen beteiligt sind oder mitwirken.

#Einmal, zweimal, dreimal ... Nachschärfen bitte!

Eheverträge, die zu Beginn der Karriere oder vor der Hochzeit abgeschlossen wurden, sind oft keine belastbare Lösung“, weiß Gesswein-Spiessberger. Am besten sei es, einen Ehevertrag laufend zu aktualisieren und zu ergänzen. Dann halte dieser im Ernstfall auch. Unternehmer, die zum zweiten oder dritten Mal heiraten, würden in der Regel immer einen Ehevertrag abschließen. „Meine Erfahrung ist, dass sich Männer grundsätzlich mehr auf einen Scheidungsfall vorbereiten. Frauen machen sich weniger Gedanken darüber“, erzählt Gesswein-Spiessberger und empfiehlt, sich schon in rosigen Zeiten gemeinsam immer wieder zu überlegen: Wie könnten wir uns ein Leben nach einer Scheidung vorstellen? „Zu wissen, dass man auch ohne seinen Partner sein Leben gut meistern könnte, ist ein gutes Gefühl. Es führt zu einem schönen, gemeinsamen Lebensgrundsatz: Wir müssen nicht miteinander, sondern wir wollen das.“

Richtig strittige Scheidungen seien in der Kanzlei die Ausnahme. Gesswein-Spiessberger: „Wir hatten in unserer Kanzlei erst zwei Scheidungen, die wir mit allen Rechtsmitteln durchprozessieren mussten. In einer davon vertraten wir einen 70-jährigen Mann, der eine 40-jährige Frau geheiratet hatte, die gewalttätig wurde und im Scheidungsprozess hohe Ansprüche stellte.“ Am besten sei es, rechtzeitig vorzusorgen und Regelungen zu treffen. Oder man schlage den Weg der strittigen Scheidung ein, vergleiche sich aber dann, denn „bei einer richtig strittigen Scheidung habe ich noch nie einen Gewinner gesehen.“

„Es gibt keine Gewinner bei einer richtig strittigen Scheidung.“

Christina Gesswein-Spiessberger Rechtsanwältin, Maximilianhof

#Ähnliche Artikel

Anders als geplant

Strukturiert, geordnet und lange vorbereitet – so stellt man sich die Übernahme einer Führungsposition vor. Klaus Schörghofer und Harald Föttinger sind die personifizierten Ausnahmen, die berühmte Bestätigung der Regel. Die beiden Führungskräfte erzählen ihre persönliche Geschichte und zeigen, wie schnell sich geplante Situationen unvorhersehbar ändern können.

Bin ich gut als Führungskraft?

Leadership ist mehr als Mitarbeiterführung. Denn es geht nicht nur um Führung. Die Basis von Leadership sind die richtige Einstellung, Integrität und gelebte Werte. „Leader sind diejenigen, die andere befähigen und stärken“, soll Bill Gates angeblich gesagt haben. Dass man Leadershipkompetenzen stärken kann, sagt Michaela Kreitmayer, Leiterin des Hernstein Instituts, die Führungskräfte auf ihrem Weg zum Erfolg begleitet.

„… dann kann der Fachkräftemangel nicht so gravierend sein.“

Dass ein Produkt ein Alleinstellungsmerkmal braucht, ist allgemein anerkannt. Dass auch Unternehmen einen USP brauchen, etwa um Mitarbeiter anzuwerben, „dafür ist das Bewusstsein zwar groß, im Verhalten spiegelt sich das aber nicht wider“, sagt Daniel Marwan, Geschäftsführer des Recruitingunternehmens Epunkt. Wie sonst ließen sich die vielen Obstkörbe in Stellenanzeigen erklären?

Der richtige Unternehmens-Dreiklang

Die Unternehmen haben sich in den vergangenen Jahren immer stärker mit Incentives für ihre Mitarbeiter gegenseitig zu übertrumpfen versucht: Firmenhandy und -auto, Teambuildingevents, Fitnesscenter, Bio-Restaurant … Jetzt hat man schön langsam das Limit erreicht – der Fachkräftemangel ist aber stärker als je zuvor und damit der Run auf die besten Köpfe nicht vorbei. Auf Spurensuche bei Experten und Firmen nach einem Ausweg aus diesem Dilemma.

Adieu, Tristesse!

Langeweile zerstört mehr Karrieren als Stress. Umso wichtiger ist es, die richtige Balance zwischen Begräbnisstimmung und Kasperltheater zu finden und die Mitarbeiter bei guter Laune zu halten – mit den passenden Aufgaben, Entwicklungsmöglichkeiten und einer wohldosierten Portion Humor.

Die ersten 100 Tage

Wenn die Karriere so etwas wie eine Bergtour ist, dann ist die neue Führungsposition wohl der Gipfel. Oben angekommen, erst mal die Füße hochlagern und die frische Bergluft genießen? Keine gute Idee. Wer ganz oben ist, kann auch verdammt tief fallen. Wie der Start als neue Führungskraft gelingt, wie man sich Respekt erarbeitet, Vertrauen aufbaut und warum das Bedürfnis nach Harmonie hier fehl am Platz ist.

Die Macht der Geschwister

Sind Erstgeborene erfolgreicher, wohlhabender und klüger, wie dies so mancher Forscher behauptet? Und welche Stärken haben ihre Brüder und Schwestern? Erst-, Zweit- und Drittgeborene erzählen, was sie dank ihrer Geschwister gelernt haben und wie diese familiäre Prägung ihren Führungsstil bis heute beeinflusst.

PR

Weibliche Energie bei Fronius

Bei Fronius leben die Mitarbeiterinnen erfolgreich vor, dass ein technisches Umfeld und individuelle Karrierevorstellungen auch für Frauen vereinbar sind. Der internationale Hightech-Konzern motiviert mit Talenteförderung, schafft Flexibilität und unterstützt bei der persönlichen Weiterentwicklung. Die Rahmenbedingungen ermöglichen zudem eine optimale Vereinbarkeit von Beruf und Familie.

Geborgt und geborgen

Zeitarbeiter werden in manchen Unternehmen als Beschäftigte zweiter Klasse gesehen. Damit die Motivation hoch bleibt, setzt der Personalüberlasser Teampool auf offene Kommunikation, gegenseitiges Vertrauen und regelmäßige Besuche in den Betrieben. Und gewinnt damit die Treue seiner Mitarbeiter.

Von Quoten, Kämpfen und Überzeugungsarbeit

Warum Quoten in der Wirtschaft keinen Platz haben, wofür aktuell in der Arbeitswelt gekämpft wird und wo noch Überzeugungsarbeit notwendig ist, erzählen drei Persönlichkeiten, die in neuen Führungspositionen vor großen Herausforderungen stehen.

Schlüsselfaktor Qualifizierung

Der Maschinenring gehört zu den wichtigsten Arbeitgebern im ländlichen Raum, die angebotenen Dienstleistungen reichen von Grünraumdienst über die Baumpflege bis zum Winterdienst. Bis zu 1.800 saisonale Mitarbeiter beschäftigt man in Oberösterreich zu Spitzenzeiten, zukünftig sollen es noch mehr werden. Denn das Unternehmen will wachsen, digitaler werden – und anderen dabei helfen.

44 Unternehmen mit ausgezeichnetem Erfolg

Der Zweite ist immer der erste Verlierer? Falsch. Es kann auch mehrere Gewinner geben. Im Falle von „Österreichs Beste Arbeitgeber“, ausgezeichnet vom Forschungs- und Beratungsnetzwerk „Great Place to Work“, sind es heuer sogar 44. Es sind Unternehmen, die sich nicht selbst als solche bezeichnen, sondern denen ihre eigenen Mitarbeiter so ein gutes Zeugnis ausstellen.

Wie man (sich) abhebt.

Das zeigen vier Persönlichkeiten, die allesamt in neuen Führungspositionen vor großen Herausforderungen stehen. Und diese auf ihre eigene, oft unkonventionelle Art und Weise bewältigen wollen – denn sie haben sich vor allem aus einem Grund gegen andere Kandidaten durchgesetzt: Weil sie anders sind.

Die Jungen sind faul, die Alten unflexibel?

Die jüngeren Generationen wollen nicht mehr arbeiten, für die älteren zahlt sich Weiterbildung nicht mehr aus! Frauen fehlt das technische Verständnis! Die Liste an Vorurteilen über Jung und Alt, Männer und Frauen, lässt sich beliebig fortführen. Doch was ist dran? Auf Spurensuche zwischen den verschiedenen Generationen und Geschlechtern in der Arbeitswelt, beim Marktforschungsunternehmen Whitebox, Werkzeugbauunternehmen Haidlmair, bei der Englischen Spielschule und der Volksbank Oberösterreich.

"Wir schaffen nicht mehr als drei Prozent Wirtschaftswachstum"

Sie sind wertmäßig Marktführer bei Holz/Alu-Fenster und Nummer Zwei auf dem Gesamtfenstermarkt. Josko Fenster und Türen mit Standorten in Kopfing und Andorf hat die zwei besten Jahre seiner Unternehmensgeschichte hinter sich. Doch der starke konjunkturelle Rückenwind birgt auch seine Tücken. CEO Johann Scheuringer junior in vier Statements darüber, wie er den Fachkräftemangel sieht, welche Bedeutung Employer Branding für Josko hat und warum man überrascht war, im Trend-Ranking zu den Top-Arbeitgebern Österreichs zu zählen.

Volle (Führungs)kraft voraus!

Noch nie war die Geschwindigkeit so hoch. Märkte sind unsicher, Innovationen schießen wie Pilze aus dem Boden und stellen alteingesessene Geschäftsmodelle in Frage, die Digitalisierung schafft für Unternehmen tagtäglich neue Herausforderungen. Wer da mithalten will, muss schnell sein. Schnell im Entscheiden und schnell im Umdenken. Ein Kraftakt für den Verstand. Und für den Körper. Deshalb würden herkömmliche Führungskräftecoachings heute nicht mehr ausreichen, findet Erich Schönleitner, Gründer des Programmes „MyVitality“, bei dem er mit einem siebenköpfigen Trainerteam Top-Führungskräfte physisch wie psychisch fit machen will.

Bewährtes pflegen und Neues bewegen

Anwalt ist kein nine-to-five Job. Das ist nichts Neues und für die Rechtsanwälte der Top-Wirtschaftskanzlei Wildmoser/Koch & Partner kein Problem, denn: Was man gern macht, macht man gut. Und was man gut macht, macht zufrieden. Eine geglückte work-life-balance ergibt sich dabei von selbst.