Darf's ein bisserl mehr sein?

Lehrlinge sind die Fachkräfte von morgen, entsprechend begehrt sind sie auf dem Arbeitsmarkt. Wie man die besten Köpfe anlockt? Mit einer soliden Ausbildung, einem positiven Arbeitsklima, guten Karrierechancen – und außergewöhnlichen Goodies!

#Ausflug

Wenn einer eine Reise macht, dann kann er was … lernen! Die besten fünfzehn Lehrlinge von Porsche Inter Auto reisen zu einer Besichtigung der Werke in Ingolstadt, Wolfsburg oder Leipzig – kombiniert mit einem Städtetrip nach Berlin oder Hamburg. Auch das Gesundheitszentrum Revital Aspach organisiert für seine Lehrlinge Ausflüge und Betriebsbesichtigungen, etwa bei Segafredo oder der Brauerei Ried.

#Ausland

In manchen Lehrberufen sind Auslandserfahrungen fast unerlässlich – etwa in Reisebüros, Speditionen oder der Tourismusbranche. Kleine Lehrbetriebe organisieren solche Praktika zum Beispiel über den Verein Internationaler Fachkräfteaustausch (IFA), das Erasmus-Programm der EU oder über die Tauschbörse Xchange. International tätige Unternehmen wie die voestalpine oder Kapsch bieten ihren Lehrlingen mehrwöchige Aufenthalte an Niederlassungen im Ausland, um wertvolle Erfahrungen zu sammeln.

#RidetheBus

Ohne eigenes Auto kann die Fahrt zur Lehrstelle mitunter ganz schön mühsam sein: Um nicht vom Elterntaxi abhängig zu sein, zahlt der Großhändler Haberkorn seinen Lehrlingen das Busticket. Und der Kunststoffspezialist Greiner holt die Lehrlinge sogar mit einem eigenen Bus vom Bahnhof ab.

#Führerschein

Für die meisten steht mit 18 Jahren nicht nur der Lehrabschluss, sondern auch der Führerschein auf dem Plan: Lehrlingen mit ausgezeichnetem Erfolg zahlt die Supermarktkette Spar den B-Führerschein. Auch beim Bauunternehmen Strabag bekommen Lehrlinge mit gutem Erfolg einen Zuschuss zum Führerschein.

#Smartphone

Ein Leben ohne Handy? Unvorstellbar – besonders für Menschen in der Telekom-Branche! Deshalb bekommen Lehrlinge bei A1, Magenta und Drei immer die neuesten Smartphones. Auch das Bauunternehmen Leyrer + Graf sponsert seinen Lehrlingen ein Handy.

#Wellness

Nach vollbrachter Arbeit einfach mal in der Sauna entspannen oder im Hallenbad ein paar Längen schwimmen: Viele Hotels bieten ihren Lehrlingen eine kostenlose Nutzung der hauseigenen Sport- und Wellnessbereiche, so etwa das Hotel Bergergut in Afiesl oder das Seminarhotel Kothmühle in Neuhofen an der Ybbs.

#Tanzbein

Der Beleuchtungsausstatter Molto Luce zahlt seinen Lehrlingen am Standort Wels einen Tanzkurs. Das fördere nicht nur die Motivation, sondern vermittle auch grundlegende Fertigkeiten wie Körperhaltung, Manieren oder Bewegungsabläufe, heißt es aus dem Unternehmen.

#Abschlussreise

Jetzt wird gefeiert! So wie die Maturareise das Ende der letzten Schulstufe markiert, so feiern immer mehr Jugendliche ihren Lehrabschluss mit einer Reise – zum Teil auf Einladung des Lehrbetriebs: Die Drogeriekette Bipa zum Beispiel organisiert eine gemeinsame Lehrabschlussreise nach Frankreich, wo die Zeugnisse verteilt und gemeinsam gefeiert werden.

3 Fragen an...

Johann Kofler-Mair,

Generalsekretär Zukunft Lehre Österreich

01 Worauf achten junge Menschen bei der Wahl ihres Lehrbetriebs?

Am wichtigsten ist den Jugendlichen, anspruchsvolle Aufgaben zu haben, sich beruflich zu entfalten und wertschätzend behandelt zu werden. Cool ist natürlich auch, wenn der Lehrmeister Karriere- und Entwicklungspfade öffnet und Weiterbildungsvorhaben unterstützt.

02 Lassen sich die Jugendlichen mit attraktiven Prämien ködern?

Es ist schön, wenn es diese Anreize gibt, aber sie sind nicht ausschlaggebend, ob sich jemand für die Schule oder die Lehre entscheidet. Mit materiellen Geschenken ist man vielleicht attraktiver als ein anderer Lehrbetrieb, aber es hat keinen nachhaltigen Effekt, wenn man insgesamt mehr Leute für die Lehre gewinnen will.

03 Was können kleine Betriebe machen, die wenig Ressourcen für solche Zuckerl haben?

Die können vor allem mit ihrem persönlichen Klima und dem engen Kontakt zum Unternehmer punkten. Generell ist es vorteilhaft, wenn man sein Unternehmen und die Lehrstellenprofile online gut präsentiert. Bei vielen Berufen kann man sich nichts Genaues darunter vorstellen. Die Jugendlichen und ihre Eltern suchen im Internet nach Informationen – man muss ihnen die Chance geben, dass sie einen auch finden.

Am wichtigsten ist den Jugendlichen, anspruchsvolle Aufgaben zu haben, sich beruflich zu entfalten und wertschätzend behandelt zu werden.

Johann Kofler-Mair Generalsekretär, Zukunft Lehre Österreich

#Ähnliche Artikel

Warum?

Wer im Job erfolgreich sein will, muss seine wahre Bestimmung finden. „Finde dein Warum“, raten Karriereberater. Wir haben deshalb bei drei Menschen in unterschiedlichen Lebens- und Karrieresituationen nachgefragt und wollten wissen: Warum machst du, was du machst?

Wie Personaler ticken

Zu- oder Absage, das ist hier die Frage. Eigentlich war immer klar, dass die Antwort darauf nach dem Bewerbungsprozess vom Personaler kommt. Und heute, in Zeiten des Fachkräftemangels – haben sich die Rollen etwa längst umgekehrt und die Personalverantwortlichen warten mit schlotternden Knien auf die Entscheidung der gut ausgebildeten Fachkräfte mit vielen Karriereoptionen?

Von wegen faul!

Ob ehrenamtliche Tätigkeit, gesellschaftliches Engagement oder aktives Vereinsleben: Viele junge Menschen bringen sich auch außerhalb der Arbeit aktiv ein und profitieren von dem Erlebten gleich doppelt – beruflich und privat.

"Früher war es am Arbeitsplatz todernst"

Über fünf Millionen Ergebnisse spuckt Google beim Suchbegriff „Führung im Wandel der Zeit“ aus. Wir wollen es von erfahrenen Führungskräften aus der Praxis wissen und haben unterschiedliche Generationen und Geschlechter an einen Tisch geladen: Die 62-jährige Unternehmerin Christine Hödlmayr-Gammer, den 59-jährigen Trodat-Trotec-CEO Norbert Schrüfer, die 27-jährige Sabrina Aistleitner, Global Brand Ambassador bei Sonnentor, sowie den 36-jährigen eMagnetix-Geschäftsführer Klaus Hochreiter.

Ein Versuchslabor diagnostiziert Talent

Das Maschinenbauunternehmen Fill eröffnet im Spätsommer sein Future Lab im Innviertel. In einem 140 Quadratmeter großen Labor sollen künftig junge Talente entdeckt werden. Die Einrichtung stellt ein zusätzliches Bildungsangebot für Kinder und Jugendliche dar und soll dem Fachkräftemangel in MINT-Bereichen entgegenwirken.

Interview in Zahlen mit Wilfried Eichlseder

An der Montanuniversität in Leoben werden jährlich fast 77.000 Prüfungen von rund 900 Frauen und 2.800 Männern absolviert. Wie viele Studienabschlüsse pro Semester gefeiert werden und wie lange der Rektor selbst studiert hat, erzählt Wilfried Eichlseder im Interview der etwas anderen Art.

Rohstoff: #Bildung

Qualifikation, Ausbildung und Bildung zählen zu den wertvollsten Standortvorteilen Österreichs. Warum sich die Industriellenvereinigung Salzburg dieses Themas besonders annimmt, erklärt Präsident Peter Unterkofler im Gespräch.

Wissen ist Macht

Bildung ist mehr als die Aneignung von Wissen. Bildung ermächtigt Menschen, sich zu entfalten. Die Fachhochschule Oberösterreich bietet den Studierenden mit derzeit 67 Studiengängen eine Vielfalt an Möglichkeiten. Inklusive Erfolgsgeschichten.

Der richtige Unternehmens-Dreiklang

Die Unternehmen haben sich in den vergangenen Jahren immer stärker mit Incentives für ihre Mitarbeiter gegenseitig zu übertrumpfen versucht: Firmenhandy und -auto, Teambuildingevents, Fitnesscenter, Bio-Restaurant … Jetzt hat man schön langsam das Limit erreicht – der Fachkräftemangel ist aber stärker als je zuvor und damit der Run auf die besten Köpfe nicht vorbei. Auf Spurensuche bei Experten und Firmen nach einem Ausweg aus diesem Dilemma.

Das ABC des österreichischen Bildungssystems

Die richtige Schule oder Ausbildungsform zu finden, ist gar nicht so einfach. Vor allem, weil es mittlerweile sehr viele Angebote gibt. Zudem wird das Bildungssystem durchlässiger. Wer will, kann auch ohne Matura ein Studium beginnen. Zur besseren Orientierung präsentieren wir daher einen Leitfaden durch das österreichische Bildungssystem.

PR

Sie lieben, was sie tun

Aus den hochwertigen Backgrundstoffen und innovativen Rezepturen von Backaldrin stellen Bäcker und Konditoren auf der ganzen Welt köstliche Backwaren her. Jeder Mitarbeiter – von den Fachkräften in der Backstube bis zum kaufmännischen Angestellten – trägt seinen Teil zur internationalen Erfolgsstrategie bei. So vielfältig wie die Anforderungen sind auch die Karrieremöglichkeiten in der „Welt des Brotes“. Das gemeinsame Motto: „Wir lieben das, was wir tun.“

Wie aus Mitarbeitern Mitunternehmer werden

Ein Unternehmer schaut selten auf die Uhr. Er will seine Ideen um- und seine Kreativität einsetzen, will gestalten. Und zwar dann und so, dass es sowohl für die Firma als auch für ihn das Beste ist. Wär‘s nicht praktisch, wenn jeder Mitarbeiter so fühlen und handeln würde? Michael Schernthaner dachte sich das auch. Und gibt den mehr als 1.700 Mitarbeitern des Verpackungskonzerns Schur Flexibles so viel Gestaltungsfreiraum, als wären sie selbst Unternehmer.

Was wir morgen wissen müssen

Die Montanuniversität Leoben setzt auf enge Kooperation mit Wirtschaft und Industrie, um die wissenschaftliche Basis für Innovationen zu schaffen. Dabei muss sie weiter in die Zukunft blicken, als dies im unternehmerischen Alltag möglich ist, betont Rektor Eichlseder. Und Antworten auf Fragen suchen, die wir heute noch gar nicht kennen.

Gegen den Strom

Vom Lehrling zum Geschäftsführer, 100-Stunden-Wochen und die gegen alle Widerstände gefundene Berufung: Menschen im Blickpunkt, deren Karrierewege alles andere als gewöhnlich sind.

Kleine Geschenke als Motivationsturbo

Das Incentive: Von einem Unternehmen seinen Mitarbeitern angebotene Gratifikation (zum Beispiel in Form von Geld, Sachleistungen oder Reisen), die zur Leistungssteigerung anreizen soll, erklärt der Duden. Doch wirken Incentives wirklich? Wenn ja, warum? Und welche Unternehmen brauchen so etwas überhaupt?

Keine Zeit für Führung. Und dann?

Wer als Führungskraft mit operativen Aufgaben rund um die Uhr beschäftigt ist, der hat kaum Zeit für Führung und schon gar nicht für Zukunftsfragen. Na, Hauptsache, das Tagesgeschäft läuft. Oder? Über die möglichen Folgen fehlender oder mangelhafter Führung. Wie man sie vermeiden kann und was Führen im digitalen Zeitalter überhaupt bedeutet.