×


Wir wollen dir schreiben ...

... und zwar pünktlich donnerstags.


Der Newsletter ist kostenfrei und kann jederzeit abbestellt werden.

Imagepolitur für die Lehre

Die Wirtschaft predigt seit Jahren das Motto: "Karriere mit Lehre". Die Jungen glauben nicht daran. Die Lehrlingszahlen sind rückläufig: 7.383 Jugendliche haben 2013 in Oberösterreich eine Lehre gestartet, das ist ein Rückgang von 6,1 Prozentpunkten gegenüber dem Vorjahr. Das Projekt "Lehre mit Matura" und der Verein "REACH UP wollen dem entgegenwirken und das Image der Lehre fördern.

Lehre mit Matura

„Kann mein Kind bei Ihnen Lehre mit Matura machen?“ Das ist laut Reinhard Koch, Lehrlingsausbildner beim Silikon-Spritzgießer starlim//sterner in Marchtrenk, die erste Frage, die Eltern bei der Berufsmesse fragen. Erst danach würden sie sich erkundigen, welchen Lehrberuf man bei der Firma machen kann. Das Projekt Lehre mit Matura sei daher ganz klar „ein Werbeträger“. Von November 2013 bis Mai 2014 haben rund 2.500 Personen in Oberösterreich einen Kurs im Zuge des Projekts besucht, es gibt seit Start im Herbst 2008 knapp 250 Absolventen. Die vom Unterrichtsministerium finanzierte Initiative steht allen Lehrlingen kostenlos zur Verfügung, einzige Voraussetzung für die Anmeldung ist ein gültiger Lehrvertrag. Der Einstieg wird zu Beginn des 2. Lehrjahres empfohlen. Mindestens eine von vier Teilprüfungen (Deutsch, Mathematik, Lebendige Fremdsprache, Fachbereich) muss während der Lehrzeit abgelegt werden, die restlichen Fächer können innerhalb von fünf Jahren danach absolviert werden. Die letzte Prüfung kann frühestens nach der Lehrabschlussprüfung und mit 19 Jahren gemacht werden.

Eigeninitiative und Selbstdisziplin

starlim//sterner bietet den Lehrlingen im Rahmen der Lehre Englisch an. „Als internationaler Konzern mit weltweiten Niederlassungen brauchen wir Fachkräfte für das Ausland“, so Koch. Aus diesem Drund dürfen die Lehrlinge den Kurs während der Arbeitszeit machen. Man habe sich mit den Firmen FMT, Trodat und EWE zusammengeschlossen und organisiert im zweiten Lehrjahr den Unterricht. „Für große Firmen ist das Projekt sehr interessant und mit deren Unterstützung funktioniert es auch gut“, meint Christopher Dickbauer, Produktmanager für den Bereich Lehre mit Matura beim WIFI, welches Kurse mit rund 15 Teilnehmern direkt in den Betrieben abhält. Die Lehrlinge bräuchten Eigeninitiative und Selbstdisziplin, denn zusätzlich zu den Kurszeiten sei wöchentlich ein Abend für Vor- und Nachbereitung notwendig. Lehrlinge würden sich im Verlauf der Ausbildung persönlich enorm weiterentwickeln und es sei eine Gruppendynamik erkennbar: Die Jungen motivieren und unterstützen sich gegenseitig.

REACH UP

Unternehmen, die ihren Lehrlingen neben der fachlichen Ausbil- dung, soziale, gesundheitliche und wirtschaftliche Kompetenzen vermitteln wollen, spricht der Verein REACH UP an, der durch eine private Initiative von Unternehmen entstanden ist. „Ein wesentliches Ziel ist es, das Image der Lehre zu fördern und so dem zunehmenden Fachkräftemangel entgegenzuwirken“, erklärt Bernadette Irnberger, verantwortlich für Programmmanagement und Training. 2012 wurde mit einem Cross-Mentoring Programm gestartet, im April 2014 wurde der Verein mit Sitz in Wien gegründet. Aus Oberösterreich ist zum Beispiel bereits die Firma Elin dabei.

Austausch und Zusammenarbeit

„Wir suchen branchenübergreifend, weil der interdisziplinäre Austausch ein weiteres, sehr wesentliches Ziel ist“, so Irnberger. „Lehrlinge aus unterschiedlichen Betrieben sollen Verständnis füreinander sowie für die jeweiligen Arbeitsprozesse entwickeln, denn Erfolg ist immer auch von guter Zusammenarbeit abhängig.“ Später müsse auf einer Baustelle dann auch etwa der Elektriker mit dem Tischler zusammenarbeiten. Angeboten werden Workshops, Impulsseminare, Exkursionen, Sozialprojekte und ein Cross-Mentoring Programm. REACH UP ist für die teilnehmenden Betriebe eine Plattform für die Lehrlingsausbildung, das Programm werde immer wieder gezielt mit und für die Unternehmen optimiert und erweitert. Der Verein wird über Einnahmen aus den Trainings und nach Mitarbeiteranzahl gestaffelten Mitgliedsbeiträgen finanziert. Die Wirtschaftskammer Österreich fördert das Programm.

Lehrlinge in Zahlen

Rund 46% der Jugendlichen beginnen nach der Pflichtschule eine Lehrlingsausbildung. (österreichweit im Schnitt 40%)

199 Lehrberufe

gibt es aktuell österreichweit, die Lehrzeiten variieren zwischen zwei und vier Jahren.

32,55% aller Lehrlinge haben sich für die drei beliebtesten Lehrberufe entschieden: Metalltechnik vor Einzelhandel und Elektrotechnik.

Mit 21,3% hat OÖ den höchsten Lehrlingsanteil von allen Bundesländern, gefolgt von NÖ (15,5%), Wien (15,1%) und der Steiermark (14,6%).

#Ähnliche Artikel

Würdest du deinen Arbeitgeber weiterempfehlen?

Auf der Suche nach einem idealen Arbeitgeber vertrauen Kandidat:innen stärker Arbeitnehmenden als der Marke selbst. Wir haben deswegen Mitarbeitenden von unterschiedlichen Unternehmen gefragt, wie sie ihr Arbeitsumfeld wahrnehmen – und ob sie Freund:innen empfehlen würden, sich zu bewerben.

Wo Elektrotechniker zu Feuerwehrleuten werden

Für die Mitarbeiter:innen des Flughafens Linz ist kein Arbeitstag wie der andere – der Tagesablauf ist aufgrund verschiedenster Faktoren kaum planbar. Regelmäßige Schulungen stehen an der Tagesordnung. Im Notfall werden die Werkstätten- und Flugzeugabfertigungsmitarbeiter:innen sogar zu Feuerwehrleuten.

„Mit dem Gebäude wollten wir zeigen, was wir können“

Vor mehr als einem Jahr haben 250 Mitarbeiter:innen den neuen HABAU-Standort in Linz bezogen. Mit dem „HAB25“ wollte die Baufirma nicht nur das eigene Können demonstrieren, sondern auch die Mitarbeitenden in den Mittelpunkt stellen. Sie durften mitplanen und ihre Wünsche einbringen. Das Gebäude soll dem Konzern im hart umkämpften Arbeitskräftemarkt einen Vorteil verschaffen.

Nicht von dieser Welt …

… ist die neue Vision, die man beim Maschinenbauer Fill hat. Zumindest nennt sie sich „The Next World Project“ und möchte junge Menschen für das Unternehmen und die digitale Zukunft begeistern. Geschäftsführer Andreas Fill erzählt uns, wie die Vision Wirklichkeit werden wird und welche Fähigkeiten sie in jungen Menschen besonders fördern soll.

„Kunden wollen keinen Bohrer – sie wollen ein Loch in der Wand“

Oder: Sie wollen keine Software, sondern ihre Anliegen, Probleme und Aufgaben gelöst bekommen. Nach diesem Credo handelt die mgm Gruppe mit ihren über 1.000 Mitarbeitenden an 19 internationalen Standorten. Und verfolgt mit dem hauseigenen Software Product Consulting einen Ansatz, der vor allem eines ist: auf die Kundenperspektive zentriert.

Verantwortung übernehmen, nachhaltig investieren

Als der führende Private-Equity-Fonds in Österreich ist sich die Invest AG ihrer großen Verantwortung gegenüber dem heimischen Standort und einer nachhaltigen Zukunft bewusst. Wie sehr sich das in ihrem Handeln widerspiegelt, zeigen zwei Investments, die versprechen, Gamechanger ihrer jeweiligen Branche zu werden: „Lithos Crop Protect“ und „HeartBeat.bio“.

Business as usual hat ausgedient

Tatort: Linz/Urfahr. Der Fall, den es zu klären gilt: Wie Marken Menschen etwas bedeuten, in einer Welt, die gefühlt immer mehr aus den Fugen gerät. Im „Verhör“: Christian Schmid, der seit Frühsommer die Beratungsgeschicke der etablierten Werbeagentur upart leitet.

PR

Karrierechancen bei Hypo OÖ

Für die heimische Wirtschaft hat sich die Bank des Landes in den letzten 130 Jahren als sicherer Partner bewährt. Und für viele Menschen auch als wortwörtlich ausgezeichneter Arbeitgeber.

PR

Karrierechancen bei MIC

Workation, Mitarbeiterprämien, „Green Mobility“ – als weltweit führender Anbieter für globale Zoll- und Exportkontrollsoftwarelösungen bietet MIC ein hochmodernes Arbeitsumfeld.

PR

Karrierechancen bei Energie AG

Gemeinsam einen positiven Mehrwert für die Gesellschaft und die Umwelt schaffen. Dafür sucht die Energie AG Menschen, die nicht einfach irgendetwas arbeiten, sondern auch etwas bewegen wollen.

Lead by example …

… so weit bekannt und von vielen Menschen in Führungspositionen ein anerkanntes Ziel. Doch welche Eigenschaften braucht es als Führungskraft wirklich, um andere zu begeistern? Und wie stärkt man die Kompetenzen von jungen Führungskräften? Wir haben bei drei Vorzeigeunternehmen nachgefragt.

PR

Karrierechancen bei Greiner

**Globaler Player, familiäre Werte.** Nur wenige vereinen das Beste aus beiden Welten so sehr wie Greiner. Die Karrieremöglichkeiten beim heimischen Unternehmen sind ebenso facettenreich wie die Produkte, die es herstellt.

PR

Karrierechancen beim Klinikum Wels-Grieskirchen

Medizin, Pflege, Technik, Küche und Betrieb … Die Liste der Entfaltungsmöglichkeiten im Klinikum Wels-Grieskirchen ist gefühlt unendlich. Mehr als 4.000 Mitarbeitende leisten hier täglich einen entscheidenden Beitrag zur Gesundheit der Bevölkerung.

BeneFIT für die Zukunft?!

Für Unternehmen ist der Arbeitnehmermarkt zuletzt ein hartes Pflaster geworden. Wer seine Mitarbeitenden langfristig binden will oder auf der Suche nach qualifiziertem Personal ist, muss sich intensiv mit dem Thema Benefits auseinandersetzen. Denn: Zusatzleistungen motivieren, heben das Unternehmen von der Konkurrenz ab und stärken das Employer Branding.

Was gibt es Neues? - Studien

Passend zum Start des neuen Studienjahres gibt es auch heuer wieder neue Studiengänge – wir stellen sie vor. An den Fachhochschulen gibt es nur wenige neue Angebote: Der Ausbau 2023/24 beschränkt sich auf die Aufstockung bestehender erfolgreicher und besonders nachgefragter Studiengänge.

PR

Karrierechancen bei LIWEST

Auf einer Frequenz mit dir und stets empfangsbereit ist LIWEST die „Caring Company“. Die oberösterreichische Instanz am Kabelmarkt bietet rund um TV und Highspeedinternet eine Bandbreite an Jobs.

Kühlen Kopf bewahren

Zeitgemäße Benefits, Entfaltungsmöglichkeiten und die idealen Rahmenbedingungen schaffen. Puh. Im War for Talents kommt man ganz schön ins Schwitzen. Zum Glück haben wir einige erfrischende Inspirationsquellen entdeckt.