Wie man seine Besucher in den Bann zieht

... auf einer Messe.

„Unsere Besucher schätzen die atemberaubende Location mit einer technischen, dekorativen Ausstattung der Veranstaltungsräume, die am Puls der Zeit ist“, sagt Thomas Ziegler, geschäftsführender Direktor des Design Centers Linz. Technik löse aufwendige Dekoration ab. Besucher beeindrucke man nun durch Lichtdesign gepaart mit Contentmanagement auf LED-Leinwänden. Das technologische Zeitalter hat schon längst einen festen Platz bei Messen eingenommen. Und der Besucher ist mittendrin. „Am wichtigsten für eine gelungene Veranstaltung ist immer noch der Mensch – im modernsten Rampenlicht“, so Ziegler. Man wolle jedem Besucher etwas Neues bieten. Ein besonderes Erlebnis.

Trotzdem sei es immer schwieriger, Besucher zu begeistern, das falle auch Robert Schneider, Geschäftsführer der Messe Wels, auf. „Messen müssen Eventcharakter haben und der Besuch muss zu einem Erlebnis werden“, so Schneider. „Der Mensch steht im Mittelpunkt, auch wenn die technische Inszenierung eine klare Botschaft und eine Geschichte transportieren muss. Besondere Begegnungen zu schaffen, die emotional aufgeladen sind, das bleibt den Besuchern im Gedächtnis.“ Man müsse neue Formate wie Coworking-Kongresse oder geführte Diskussionsforen kreieren. Und dabei einen Mehrwert schaffen – am besten durch Cafés, Testparcours, Workshops oder Vortragsreihen.

Am wichtigsten für eine gelungene Veranstaltung ist immer noch der Mensch – im modernsten Rampenlicht.

Thomas Ziegler Geschäftsführender Direktor, Design Center Linz

Messen müssen Eventcharakter haben und der Besuch muss zu einem Erlebnis werden.

Robert Schneider Geschäftsführer, Messe Wels

... im Theater.

Manche Dinge ändern sich nicht. Auch nicht über Jahre hinweg. Qualität ist immer noch ein Erfolgsfaktor, wenn es ums Theater geht. Die Leistung der Darsteller. Die Inszenierung. Das Orchester und generell, wie ein Stück interpretiert wird. „Die jeweiligen Mittel und Möglichkeiten sind dabei sekundär“, erzählt Hermann Schneider, Intendant des Landestheaters Linz. Anderes, ob man will oder nicht, unterliegt dann doch dem Wandel der Zeit – oder besser gesagt, der Digitalisierung. „Beleuchtungstechnisch und videotechnisch gibt es neue Mittel, diese sind aber eben nur Mittel und nicht Zweck“, so Schneider. Man wolle gar nicht mit dem Internet oder dem Fernsehen konkurrieren. „Theater ist seit 2.500 Jahren analog, live und in 3D, daher authentisch.“ Den modernen Medien also mehr als einen Schritt voraus. Dennoch könne man nicht darauf verzichten, die Stimmung eines Theaterstücks über Blogs oder Social Media nach außen zu transportieren, um potentielle Besucher neugierig zu machen. „Am besten durch Mundpropaganda“, das ist für Schneider klar. Erfolgsfaktoren beim Theater? Originalität. Die Besinnung auf das Wesentliche. Und, ganz bestimmt sogar, der Blick in eine andere Welt. Ganz ohne Display.

Theater ist seit 2.500 Jahren analog, live und in 3D, daher authentisch.

Hermann Schneider Intendant des Landestheaters Linz

#Ähnliche Artikel

Bühne frei!

Und plötzlich ist da nichts mehr. Nichts anderes. Das Handy vibriert in der Tasche? Unbemerkt. Jeder Gedanke, der eben noch so wichtig war, wird weggeschoben. Was links, rechts, über oder unter einem passiert – irrelevant. Die ganze Aufmerksamkeit ist nach vorne gerichtet. Auf diesen einen Menschen. Der die Bühne für sich einnimmt, als wäre sie sein Wohnzimmer. Der Blickkontakt aufnimmt, als würde er ein Vier-Augen-Gespräch führen.

Sehen und gesehen werden

Kundenbetreuung, Kundenakquise oder einfach ein Muss, weil auch die Konkurrenz vertreten ist? Es gibt viele Gründe, die für einen Auftritt auf einer Messe sprechen. Und auch viele Punkte, die zu beachten sind, damit eben dieser Auftritt ein Erfolg wird.

Recruiting ohne Geschmacksverstärker

Brigitte Zibuschka leitet den IT-Recruiting-Bereich bei Epunkt, Michaela Moser das Sourcing. Die beiden Macher am Herd erzählen von den Gemeinsamkeiten von Recruiting und Kochen, Eigenverantwortung im Team und warum der Spruch „Das war schon immer so“ ein absolutes No-Go im Unternehmen ist.

Ab in die Zukunft!

6,06 Milliarden Euro beträgt die touristische Wertschöpfung in Oberösterreich. Bis 2022 soll die Zahl um fünfzehn Prozent steigen – so das ambitionierte Ziel der neuen Landes-Tourismusstrategie. Grund genug, den Touristen des Jahres 2022 und seinen Urlaub in Oberösterreich genau unter die Lupe zu nehmen. Eine Reise in die Zukunft – zum Reisenden der Zukunft.

Natur, Action und Wellness in den Dolomiten

In vorgewärmten Skischuhen ohne Umwege direkt auf die Skipiste. Das Excelsior Dolomites Life Resort mitten in der UNESCO-Welterbe-Region Dolomiten bietet Wintersportlern alle Annehmlichkeiten, die man sich nur vorstellen kann.

PR

45 Jahre lang das Mögliche möglich machen

Die Entwicklung des Linzer Flughafens und des Design Centers, die Kulturhauptstadt 2009 und die Internationalisierung der Gäste: Manfred Grubauer hat Oberösterreichs Tourismus über viele Jahre geprägt. Demnächst zieht er sich aus der Wirtschaftskammer zurück – nicht aber aus seiner Rolle als Netzwerker für die Unternehmen.

Wie man den (Team-)Geist im Schloss findet

Das Falkensteiner Schlosshotel Velden. Eigentlich ein Selbstläufer: Lage direkt am Wörthersee, eine traumhafte Symbiose aus Geschichte und Zeitgeist, ein 3.600 Quadratmeter großer Spa-Bereich, modernste Meetingräume, 104 Zimmer und Suiten, zwei Restaurants auf höchstem Niveau, ringsum exklusive Golfplätze, die Nähe zu den Bergen und zu Italien. Von selbst läuft hier aber trotzdem nichts. Denn ohne Mitarbeiter sei auch das schönste Schloss nur ein Konstrukt aus Stein. „Am Ende kommt’s auf ganz andere Dinge an, ob der Gast sich wohlfühlt oder nicht“, sind die beiden Gastgeber Julia und Constantin von Deines überzeugt.

„Design muss ein Gesamterlebnis sein“

Platz für bis zu 1.500 Teilnehmer, multifunktionale Räume, eine schwimmende Bühne am See, eine mystische Unterwasserwelt als Partylocation, die sogenannte High Flyers Lounge 7 mit Blick in die Berge und auf den See. Und seit kurzem ein neuer Zimmertrakt mit 420 Betten in Designer Rooms. Okay, das wären mal die Fakten. Die sprechen eigentlich für sich. Aber wir wollen jenen sprechen lassen, der dahintersteckt: CEO Peter Gastberger, der gemeinsam mit seiner Tochter Simone Gastberger das Scalaria Event Resort am Wolfgangsee führt.

Familie – immer noch am wichtigsten?

Nach ihrer Gründung 1999 feiert die OÖ Familienkarte heuer 20-jähriges Bestehen – zusammen mit 1.700 Partnerbetrieben und 150.000 Familienkarteninhabern. Zahlen, die sich sehen lassen können, findet Landeshauptmann-Stellvertreter Manfred Haimbuchner. Auch die Familien- und Wertestudie 2019 des Meinungsforschungsinstitutes IMAS International belegt die Wichtigkeit der Familie für Österreicher – und eine gesellschaftliche Verunsicherung.

Und es hat Klick gemacht.

Schon mal was vom Goldenen Schnitt gehört? Oder vom roten Punkt und der blauen Stunde? Und davon, dass man Regeln manchmal bewusst brechen sollte? Ein Interview mit Wilfried Eichlseder, dem Rektor der Montanuniversität Leoben, ist ein bisschen wie ein Crashkurs in Fotografie. Und eine abenteuerliche Reise in die Zukunft.

PR

„Radio lässt Bilder im Kopf entstehen“

Mit dem Leitgedanken „Hier spielt mein Leben“ hat sich Life Radio in Zusammenarbeit mit der Medienagentur Upart neu positioniert. Christian Stögmüller, Geschäftsführer von Life Radio, Birgit Schön, Marketingleiterin von Life Radio, und Daniel Frixeder, Geschäftsführer von Upart, über Grundwerte und Neuaufstellung des erfolgreichen Privatsenders.

„Wir sind Handwerker, keine Künstler“

Markus Reiter und Jürgen Steyer helfen Unternehmen dabei, Geschichten zu erzählen. Mit Worten, bewegten Bildern und Musik. Das Unternehmen der beiden, die Sky Music Group, gibt es seit mittlerweile zwölf Jahren. Für DIE MACHER haben Reiter und Steyer ihre Musik- und Filmstudiotür geöffnet, uns einen Einblick in ihre Arbeit gewährt und verraten, was man bei Imagefilmen und Onlinevideos beachten sollte.

Von einem abgetrennten Pferdekopf und digitalen Stammtischen

Fake-News-Geschrei, Hasspostings und Alternative Facts. Mancherorts wird bereits vom postfaktischen Zeitalter gesprochen. Doch wie es nun wirklich um Glaubwürdigkeit, Deutungshoheit und Aussagekraft von Informationen steht, darüber diskutieren drei Kommunikationsprofis in der Tabakfabrik.

Verlieben Sie sich!

Ein Blick. Ein Lächeln. Vielleicht einfach nur so ein Bauchgefühl. Wie wir jemand Besonderen finden, lässt sich nicht mit dem Verstand vorhersagen. Es ist nicht der Kopf, der die großen Entscheidungen trifft – weder bei der Suche nach dem Partner fürs Leben, nach einem Geschäftspartner noch bei der Mitarbeitersuche und auch nicht bei der Suche nach einem Investor. Warum sich (jetzt) alles um Gefühle dreht. Auch in der Wirtschaft. Wir fragten nach – in so ziemlich allen Bereichen des Lebens – wie man sich findet.

„Es passiert immer etwas“

Seit 2016 ist Robert Schneider Geschäftsführer der Messe Wels und verantwortet damit den größten Messestandort Österreichs. Nach einem erfolgreichen Messejahr 2018 mit der höchsten Auslastung seit Bestehen der Messe Wels, haben wir ihn zum Interview gebeten. Ein Gespräch über neue Messeformate und einem schwimmenden Pferd.

08/16

Ein Unfallchirurg, der eigentlich Automechaniker werden wollte; eine Künstlerin, die eine uralte Technik neu beleben will; eine Soziologin, die ihre Karriere in der Werbebranche aufgegeben hat, um ein eigenes Stoffgeschäft zu führen; und zwei Grafikdesigner, die durch eine Weltreise zu Filmemachern wurden. Was die alle gemeinsam haben? Ziemlich außergewöhnliche Lebensläufe.