„Airbnb kann keinen vernünftigen Urlaub anbieten“

Internet klingt geil, aber der wirklich smarte User geht ins Reisebüro.

Felix König Geschäftsführer, Reisewelt

Welche Rolle spielt der Flughafen Linz für die heimische Reisebranche?

DraskovitsWir haben im Sommer das umfassendste Angebot aller Bundesländer und mit unserem kleinen Regionalflughafen einen Riesenvorteil gegenüber Wien oder München: Der Passagier kommt schnell, einfach und komfortabel von zu Hause über den Parkplatz, den Check-in, die Gastronomie und das Gate zum Flugzeug und wieder zurück.

KönigDie Oberösterreicher lieben den Flughafen Linz. Wir treffen uns regelmäßig über die Plattform „Flieg ab Linz“ zum Gedankenaustausch. Da sitzen die großen und kleinen Reisebüros genauso wie die Veranstalter und der Flughafen. Wenn die Veranstalter in die Planung für die nächste Saison gehen, nehmen sie bei diesen Gesprächsrunden den Eindruck mit, was den Vertrieb interessiert, wie wir die Situation einschätzen, ob wir hinter einem Produkt stehen. Der persönliche Kontakt ist das Wichtigste.

AfukatudisNorbert Draskovits kennt die Branche und hat frischen Wind reingebracht. Innerhalb kürzester Zeit haben wir ein tolles Angebot zusammengestellt, damit der Oberösterreicher vom Flughafen Linz vor seiner Haustür zu seinen liebsten Urlaubdestinationen reisen kann.

Aus Schweden kommt der Begriff „Flygskam“, was man mit Flugscham übersetzen kann. Welche Rolle spielt Umweltbewusstsein bei österreichischen Reisenden?

DraskovitsDas Thema der Nachhaltigkeit wird in der Flugbranche sehr ernst genommen, weil es eine sehr exponierte Industrie ist und es auch ökonomisch Sinn macht, mehr Effizienz zu schaffen.

AfukatudisFür vierzehn Prozent unserer Kunden ist Nachhaltigkeit ein Kaufkriterium. Was wir beitragen, ist, dass wir mit unseren eigenen Hotels und unseren Hotelpartnern Maßnahmen in Bereichen wie Wasser- und Ressourcenverbrauch setzen. Nicht nur, um dem Thema Nachhaltigkeit gerecht zu werden, sondern auch aus wirtschaftlichen Überlegungen.

DraskovitsDer Veranstalter ist verantwortlich, die Einstellung der Kunden zu antizipieren und in die Zielgebiete zu transportieren. Da ist massiv Entwicklungsarbeit geleistet worden. Wäre der Vertrieb und die Produktgestaltung nur auf Gewinnmaximierung ausgerichtet, würde die Umwelt anders aussehen.

AfukatudisUm auch morgen wettbewerbsfähig zu sein, ist es unumgänglich, sich zu fragen, wie der nachhaltige Tourismus der Zukunft aussehen wird.

Apropos morgen: Wohin fahren Sie selbst auf Urlaub?

AfukatudisHeuer fliegen wir mit den drei Kindern mindestens eine Woche Kreta oder Rhodos, da war ich schon lange nicht mehr.

DraskovitsIch fliege heuer erstmalig nach Sardinien, weil mich die Insel schon immer sehr interessiert hat und ich darüber nachdenke, ob wir als Flughafen auch diese Insel schmackhaft machen können.

KönigWir machen mit unseren zwei kleinen Kindern heuer in Österreich und auf Mallorca Urlaub. Der Siebenjährige hat gesagt, Papa, einmal im Jahr muss es das Meer sein. (lacht)_

#Ähnliche Artikel

Ab in die Zukunft!

6,06 Milliarden Euro beträgt die touristische Wertschöpfung in Oberösterreich. Bis 2022 soll die Zahl um fünfzehn Prozent steigen – so das ambitionierte Ziel der neuen Landes-Tourismusstrategie. Grund genug, den Touristen des Jahres 2022 und seinen Urlaub in Oberösterreich genau unter die Lupe zu nehmen. Eine Reise in die Zukunft – zum Reisenden der Zukunft.

Wie das österreichische Internet entstand

1988 bekam Österreich seine Heimat im Internet. Was sich seither verändert hat und welche Technologiesprünge in den nächsten Jahren zu erwarten sind, weiß Richard Wein. Er ist Geschäftsführer des Salzburger Unternehmens nic.at, das in Österreich als zentrale Registrierungs- und Verwaltungsstelle für .at-Domains zuständig ist.

Von einem abgetrennten Pferdekopf und digitalen Stammtischen

Fake-News-Geschrei, Hasspostings und Alternative Facts. Mancherorts wird bereits vom postfaktischen Zeitalter gesprochen. Doch wie es nun wirklich um Glaubwürdigkeit, Deutungshoheit und Aussagekraft von Informationen steht, darüber diskutieren drei Kommunikationsprofis in der Tabakfabrik.

#1 „Jetzt ist die richtige Zeit, um in Künstliche Intelligenz zu investieren“

Es ist ein Mittwochmorgen im Februar, minus fünf Grad. Dafür klarster Sonnenschein – ein Lichtblick in einem der schneereichsten Winter seit langem. Ein Lichtblick, wie Philipp Depiereux ihn sucht, in einer Welt, in der vieles oft zu negativ gesehen wird – zumindest bekrittelt das der deutsche Entrepreneur an der aktuellen Diskussion zum digitalen Wandel. In grauem Hoodie, Jeans und Sneakers steht der Digitalisierungsaktivist vorm Haupteingang des Energie AG-Powertower und wartet auf Werner Steinecker, den Generaldirektor des Konzerns.

Ein Fest für Neugierige

Am 6. und 7. Juni steigt in der Stadthalle Graz das „Fifteen Seconds“-Festival – und zwar für „die Neugierigen“. Diejenigen, „die nie aufhören zur lernen“, wie es auf der Website heißt.

08/16

Ein Unfallchirurg, der eigentlich Automechaniker werden wollte; eine Künstlerin, die eine uralte Technik neu beleben will; eine Soziologin, die ihre Karriere in der Werbebranche aufgegeben hat, um ein eigenes Stoffgeschäft zu führen; und zwei Grafikdesigner, die durch eine Weltreise zu Filmemachern wurden. Was die alle gemeinsam haben? Ziemlich außergewöhnliche Lebensläufe.

Auf smarter Mission

Bei der „Smart Automation Austria“ im Linzer Design Center trifft sich im Zweijahrestakt das Who-is-Who der Automatisierungsbranche. Im heurigen Mai ist es wieder soweit.

Mitunternehmer statt Mitarbeiter

Die 360-Grad Onlinemarketing-Agentur eMagnetix will langfristig zum Best-Practice-Beispiel für Employer Branding werden. Die eingeführte 30-Stunden-Woche ist dabei nur ein Aspekt – die Zusammenarbeit funktioniert nach einem speziellen Werte- und Feedbacksystem und durch Kommunikation auf Augenhöhe.

America First. Austria Second.

Es sind nicht viele Österreicher, die die weite Reise zum „South by Southwest“ (SXSW) Mitte März in Austin, Texas, auf sich genommen haben. Schade eigentlich. Die Veranstaltung ist jedes Jahr für zwei Wochen das weltweite Zentrum der Kreativwirtschaft, Digitalisierung und Innovation. Hunderttausende Menschen kommen aus der ganzen Welt. Darunter: die drei österreichischen Start-ups Butleroy, Fretello und Newsadoo.

Von der Kasse zur Couch

Drei völlig unterschiedliche Probleme, drei digitale Lösungen mit Potential – wir haben mit den Köpfen dahinter über ihre vielversprechenden Projekte gesprochen.

Gut Ding braucht Weile …

Um 7,2 Millionen Tonnen CO2 sollen die Emissionen im Verkehr bis 2030 gesenkt werden. Das sieht die Klima- und Energiestrategie #mission2030 der Bundesregierung vor. Bis 2050 soll unser Mobilitätssystem komplett aus regenerativen Quellen gespeist werden. Aber wie realistisch ist das aus heutiger Sicht?

PR

www.jubiläum.at

Jeder kennt sie oder hat sie schon mal eingegeben: die Internet-Endung .at. Die nic.at GmbH aus Salzburg ist die einzige offizielle Registrierungsstelle für alle Domains mit der Endung .at, .co.at und .or.at. 2018 feierte sie nicht nur ein, sondern gleich vier Jubiläen.

Wie lesen wir News morgen?

Das ist die Frage, die sich das Start-up Newsadoo ganz am Anfang gestellt hat. Das war vor zwei Jahren. Heute sind drei weitere Investoren eingestiegen, und um die ambitionierten Ziele zu erreichen, passiert gerade viel. In Linz. Und auf der ganzen Welt: Ein Erfahrungsbericht über den nicht ganz normalen Alltag eines Start-ups, das eine ziemlich große Vision hat. Nämlich die Vision, das Zukunftsproblem der Verlagsszene zu lösen.

Von Apps und Medikamenten

Wie eine App Schlaganfallpatienten dabei unterstützt, ihren Leidensdruck zu mindern, und eine Software helfen kann, neue Medikamente für die Krebsforschung herzustellen – wir haben wieder die spannendsten Start-ups unter die Lupe genommen.

Was erfolgreiche Gründer anders machen ...

Zugegeben: Ob ein Unternehmen langfristig erfolgreich ist, hängt von unzähligen Faktoren ab, die der Gründer nicht alle beeinflussen kann. Trotzdem gibt es einige Strategien und Verhaltensweisen, die sich oft bei jenen beobachten lassen, die es geschafft haben. Zehn Punkte, die vielleicht den Unterschied ausmachen können.

Am Ende der Welt? Im Zentrum der Innovationen!

Wer schon mal mit einem Airbus A380 oder einer Boeing 747 geflogen respektive mit einem Audi, BMW oder Mercedes gefahren ist, hatte bereits Kontakt mit dem größten Aluminiumhersteller Österreichs: Der Amag Austria Metall. Am Standort im oberösterreichischen Ranshofen spricht CEO Helmut Wieser über innovative Ideen, schöpferische Zerstörung und sein großes Vorbild, die Formel 1.